Posts Tagged ‘bay leaf’

Chicken Palak – Spinat-Tomaten-Curry mit mariniertem Hähnchen – das Rezept

Tuesday, January 26th, 2021

Meine Honey-BBQ Chicken Wings haben leider nur noch einen weiteren Tag gereicht, daher entschloss ich mich heute erneut zu kochen. Meine Wahl fiel auf ein indisches Chicken Palak, ein Curry mit joghurt-marinierten Hähnchen, Spinat und Tomaten. Dazu gab es natürlich wieder Basamati-Reis, obwohl auch Naan-Brot gut dazu gepasst hätte, aber ich hatte keine Lust noch zusätzlich zu backen. 😉 Ich hätte das Rezept natürlich auch nur mit Dosentomaten und TK-Spinat zubereiten können, aber ich hatte mir extra dafür frischen Spinat und frische Tomaten besorgt – doch leider reichte die Menge an Tomaten dann doch nicht weswegen ich das Gericht dann doch noch mit Tomaten aus dem Tetrapack strecken musste. Aber sind wir ehrlich: Wintertomaten sind eh was das Aroma angeht nicht so der Renner, ihnen fehlt einfach die Sonne, daher denke ich dass die Entscheidung auch vertretbar ist. Heraus kam auf jeden Fall ein weiteres sehr leckeres indisch angehauchtes Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für das marinierte Hähnchen

  • 250g Hähnchebrustfilet
  • 80-90g Joghurt (Griechischer Joghurt)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (ca. 10g)
  • 1 Teelöffel Öl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 1/4 Teelöffel Koriander (gemahlen)
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1/4 Teelöffel Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1/4 Teelöffel Chili
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • Für das Curry

  • 1 kleinere Zwiebel
  • 100g Frischer (Baby-)Blattspinat
  • 200g frische Tomaten
  • 200-250g passierte Tomaten (Tetrapack)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (ca. 10g)
  • 1/2 Teelöffel Cumin (Kreuzkümmelsamen)
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 1/4 Teelöffel Koriander (gemahlen)
  • 1/4 Teelöffel Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1/2 Teelöffel Chili oder Chiliflocken
  • etwas Salz
  • 1-2 Esslöffel Öl zum braten
  • 2 Esslöffel Joghurt (Griechischer Joghurt)
  • Für den Reis

  • 130g Basmati-Reis
  • 600ml Wasser
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Esslöffel Butter
  • Das Hähnchen sollte mindestens 3-4 Stunden, besser noch über Nacht im Kühlschrank marinieren, damit die Gewürze gut einziehen können und der Joghurt es schön zart macht. Daher waschen wir am besten bereits am Vorabend der eigentlichen Zubereitung unser Hähnchenbrustfilet, tupfen es trocken und schneiden es in mundgerechte Würfel.

    01 - Dice chicken breast / Hähnchenbrust würfeln

    Außerdem schälen wir Knoblauch und Ingwer und reiben beides gründlich.

    02 - Grate garlic & ginger / Knoblauch & Ingwer reiben

    Anschließend geben wir die Hähnchenbrustwürfel, geben den Joghurt, die Mischung aus geriebenen Ingwer und Knoblauch,

    03 - Put chicken dices & yoghurt in bowl / Hähnchenwürfel & Joghurt in Schale geben 04 - Add grated ginger & garlic / Geriebenen Ingwer & Knoblauch hinzufügen

    den Esslöffel Öl, die Gewürze sowie den Zitronensaft in ein Behältnis

    05 - Add oil & seasonings / Öl & Gewürze addieren 06 - Add lemon juice / Zitronensaft dazu geben

    und vermischen dann alles gründlich miteinander, um die Box dann zu verschließen und das Fleisch im Kühlschrank zu marinieren. Wie bereits anfangs erwähnt mindestens 3-4 Stunden, am besten aber über Nacht.

    07 - Mix & let marinated / Vermischen & marinieren

    Am nächsten Tag beginnen wir die eigentliche Zubereitung damit einen kleinen Topf mit Wasser zum späteren blanchieren des Spinats aufzusetzen. Außerdem stellen wir zusätzlich eine Schüssel mit kalten Wasser, bevorzugt mit Eiswürfel, bereit um den Spinat abzuschrecken. Dadurch behält er seine schöne grüne Farbe.

    08 - Bring pot with water to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    Außerdem waschen wir den Spinat gründlich und lassen ihn abtropfen.

    09 - Wash spinach / Spinat waschen

    Dann schälen und würfeln wir die Zwiebel, schälen und reiben Knoblauch und Ingwer,

    10 - Dice onion / Zwiebel würfeln 16 - Grate garlic & ginger / Knoblauch & Ingwer reiben

    waschen die Tomaten, entfernen ihren Strunk, entkernen sie mit Hilfe eines Löffels, würfeln sie dann grob

    11 - Remove stalk / Stielansatz entfernen 12 - Quarter tomatoes / Tomaten vierteln
    13 - Decore tomatoes / Tomaten entkernen 14 - Dice tomatoes / Tomaten würfeln

    und pürieren diese dann im Multi-Zerkleinerer, dem Mixer oder mit einem Pürierstab.

    15 - Puree tomatoes / Tomaten pürieren

    Inzwischen dürfte dann auch unser Wasser kochen, so das wir den Spinat portionsweise hinein geben, für ca. 60 Sekunden blanchieren

    17 - Put spinach in boiling water / Spinat in kochendes Wasser geben 18 - Blanch spinach / Spinat blanchieren

    und anschließend im Eiswasser abschrecken können. Den blanchierten Spinat lassen wir dann erneut abtropfen.

    19 - Refresh blanched spinach in ice water / Blanchierten Spinat in Eiswasser abschrecken 20 - Drain blanched spinach / Blanchierten Spinat abtropfen-lassen

    Schließlich drücken wir den abgetropften Spinat noch einmal gründlich mit den Händen aus und zerkleinern ihn ebenfalls im Multi-Zerkleinerer, mit dem Pürierstab oder dem Mixer.

    21 - Mince spinach / Spinat zerkleinern

    Damit sind endlich alle Vorbereitungen abgeschlossen und wir können mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir 1-2 Esslöffel Öl – gerne Kokosöl – auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne und geben die marinieren Hähnchenbrustwürfel hinein, um sie rundherum scharf anzubraten (wobei gerne Röstaromen entstehen dürfen),

    22 - Put marinated chicken in pan / Mariniertes Hähnchen in Pfanne geben 23 - Sear chicken / Hähnchen scharf anbraten

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder, um sie für später bei Seite zu stellen.

    24 - Put fried chicken aside / Angebratene Hähnchenwürfel bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir – auf mittlerer Stufe und bei Bedarf unter Verwendung von zusätzlichem Öl – das Lorbeerblatt und den halben Teelöffel Kreuzkümmelsamen und dünsten alles für ca. eine halbe Minute an, bis sich Bläschen an den Samen bilden und sich der angenehme Kreuzkümmel-Duft aufsteigt.

    25 - Put bay leaf & cumin seeds in pan / Lorbeerblatt & Kreuzkümmel in Pfanne geben 26 - Braise cumin & bay leaf / Kreuzkümmel & Lorbeerblatt andünsten

    Dann geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu und dünsten sie ebenfalls kurz mit an.

    28 - Put onion in pan / Zwiebel in Pfanne geben 29 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Parallel setzen wir einen kleinen Topf mit Wasser zum kochen des Reis auf.

    27 - Bring pot with water for rice to a boil /  Topf mit Wasser für Reis aufsetzen

    Nun geben wir auch den geriebenen Ingwer und Knoblauch mit in die Pfanne und dünsten beides wiederum kurz mit an.

    30 - Add grated ginger & garlic / Geriebenen Ingwer & Knoblauch dazu geben 31 - Braise ginger & garlic / Ingwer & Knoblauch mit andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit den zerkleinerten frischen Tomaten sowie den passierten Tomaten aus dem Tetrapack auf, streuen die Gewürze wie Kurkuma, Koriander, gemahlenen Kreuzkümmel, Garam Masala, Chili und Salz ein

    32 - Add tomatoes / Tomaten dazu geben 33 - Add seasonings / Gewürze einstreuen

    und lassen alles auf reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.

    35 - Mix & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Spätestens jetzt sollte dann auch was Wasser in unserem Topf kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen und den Basmati-Reis bei minimaler Hitzezufuhr darin kochen können – bei mir sollte dies ca. 10 Minuten dauern.

    36 - Salt water / Wasser salzen 37 - Cook rice / Reis kochen

    Während der Reis gart, geben wir die zuvor angebratenen, marinierten Hähnchenwürfel sowie den zerkleinerten Spinat in die Pfanne,

    38 - Put fried chicken in sauce / Angebratenes Hähnchen in Sauce geben 39 - Add spinach / Spinat addieren

    verrühren alles gut miteinander und lassen es auf reduzierter Stufe heiß werden.

    40 - Stir & let get hot / Verrühren &  heiß werden lassen

    Wenn der Reis schließlich gar gekocht ist, gießen wir das restliche Wasser ab, lockern den Reis etwas mit einer Gabel auf und verfeinernn ihn auf der ausgeschalteten Kochplatte unter Verwendung der Restwärme mit einem halben Esslöffel Butter, die wir unter rühren im Reis schmelzen lassen.

    41 - Loosen rice with fork / Reis mit Gabel auflockern 42 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Nachdem wir dann das Lorbeerblatt entfernt haben, geben wir zwei gehäufte Esslöffel Joghurt – ich verwendete den Rest der vom Marinieren übrig geblieben war – zu den anderen Zutaten in die Pfanne,

    43 - Remove bay leaf / Lorbeerblatt entfernen 44 - Add yoghurt / Joghurt dazu geben

    verrühren alles wieder gründlich miteinander

    45 - Stir well / Gründlich verrühren

    und schmecken es dann noch einmal final mit den Gewürzen sowie einigen Spritzern Zitronensaft ab.

    46 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken 47 - Refine with lemon juice / Mit Zitronensaft verfeinern

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon gemeinsam mit dem Reis und vielleicht getoppt von einem weiteren Klecks Joghurt servieren und genießen.

    48 - Chicken Palak - Served / Serviert

    Ich hatte zuerst befürchtet, dass die Menge von nur 100g frischem Spinat nicht ausreichen würde, um dem Gericht die gewünschte Spinatnote zu verpassen, aber da hatte ich mich glücklicherweise geirrt, denn der blanchierte und zerkleinerte Blattspinat hatte sich gut in der restlichen Sauce verteilt und verursachte den gewünschten geschmacklichen Effekt zur Genüge. Aber auch die Auswahl an Gewürzen trug natürlich zum geschmacklichen Erfolg des Gerichts bei, wobei alles natürlich vorn den wunderbar zarten und saftigen, in Joghurt marinierten Hähnchenwürfel getoppt wurde. Die Gewürze gaben dem Fleisch ein überaus leckeres Aroma und der Joghurt sorgte dafür, dass es dabei wunderbar zart und saftig blieb. Alles in allem ein wirklich leckeres Gericht, auch wenn ich daran zweifle dass es sich hier um ein altes traditionelles indisches Rezept handelt, da die Tomate ja ursprünglich aus Mittel- und Südamerika stammt und erst spät nach Europa und Indien kam. Vielleicht handelt es sich hier also wieder um indisch-britische Fusionsküche wie beim Chicken Tikka Massala – aber das muss ja nicht heißen dass es schlecht ist. 😉 Mir hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich hoffe dass ich die aufgewärmten Reste am morgigen Tag ebenso genießen kann.

    49 - Chicken Palak -  Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Chicken Palak

    Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer – das Rezept

    Saturday, August 13th, 2016

    Heute wollte ich mich mal wieder ein wenig der deutschen Küche zuwenden und hatte mich dazu entschlossen, mal ein Schmorgericht in Form eines Schwäbisches Dunkelbierfleischs zuzubereiten und es dabei mit einer süß-sauren Note zu versehen. Ein prinzipiell einfach zuzubereitendes und dennoch überaus leckeres Gericht, das eben nur etwas Zeit braucht. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

    500g Gulasch vom Rind
    01 - Zutat Rindergulasch / Ingredient beef goulash

    75g gewürfelten Speck
    02 - Zutat gewürfelter Schinken / Ingredient diced bacon

    1 größere Gemüsezwiebel
    03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

    1 Esslöffel Mehl
    04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    4-5 Stiele frischen Majoran (Alternativ: 2 Teelöffel getrockneter Majoran)
    05 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

    2 kleine oder 1 großes Lorbeerblatt
    06 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

    0,5 Liter herbes Dunkelbier nach Wahl
    07 - Zutat Dunkelbier / Ingredient dark beer

    3 Esslöffel Weißweinessig
    08 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

    1 Teelöffel Zucker
    09 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

    1/2 Bund Petersilie
    10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    500g Spätzle
    11 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

    sowie etwas Butterschmalz zum braten
    und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
    12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen den Majoran, schütteln ihn trocken,
    13 - Majoran waschen / Wash majoram

    zupfen Blätter und Blüten von den Stielen und zerkleinern alles gründlich.
    14 - Majoran zerkleinern / Chop majoram

    Anschließend können wir schon mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir auf leicht erhöhter Stufe etwas Butterschmalz in einer Pfanne oder einem Bräter,
    15 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    geben die Rindfleischwürfel hinein
    16 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

    und braten sie scharf von allen Seiten an.
    17 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

    Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe, geben den gewürfelten Speck
    18 - Speckwürfel hinzufügen / Add diced bacon

    sowie die gewürfelte Zwiebel hinzu
    19 - Zwiebelwürfel addieren / Add diced onion

    und dünsten alles für einige Minuten mit an.
    20 - Speck & Zwiebel andünsten / Braise bacon & onion

    Dann streuen wir den Majoran ein, dünsten ihn ebenfalls kurz mit an,
    21 - Majoran einstreuen / Add majoram

    bestäuben wir alles mit einem gehäuften Esslöffel Mehl
    22 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    und löschen es anschließend mit etwa der Hälfte des Inhalts der Bierflasche ab.
    23 - Mit Dunkelbier ablöschen / Deglaze with dark beer

    Das Ganze verrühren wir gut, lassen es kurz aufkochen,
    24 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

    würzen es mit Salz und Pfeffer,
    25 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    geben den Lorbeer hinein
    26 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

    und lassen alles geschlossen auf reduzierter Stufe für ca. 1,5 Stunden schmoren,
    27 - Geschlossen schmoren lassen / Let simmer closed

    wobei wir es zwischendurch natürlich hin und wieder umrühren sollten.
    28 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Sollte die Flüssigkeit dabei zu sehr einkochen, können wir sie mit etwas mehr Bier wieder etwas verdünnen.
    29 - Bei Bedarf Bier nachgießen / Add more beer if necessary

    Gegen Ende der Schmorzeit waschen wir schließlich die Petersilie, schütteln sie trocken,
    30 - Petersilie waschen / Wash parsley

    zupfen die Blättchen von dien Stielen und zerkleinern sie gründlich.
    31 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Dann geben wir die drei Esslöffel Weißweinessig
    32 - Weißweinessig hinzufügen / Add white wine vinegar

    und streuen den Teelöffel Zucker ein, um alles süß-sauer abzuschmecken.
    33 - Zucker einstreuen / Add sugar

    Außerdem streuen wir die Petersilie ein,
    34 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

    und verrühren diese gründlich, während wir unser Dunkelbierfleisch weiter leise köcheln lassen.
    35 - Gut verrühren / MIx well

    In einer zweiten Pfanne erhitzen wir währenddessen etwas Butterschmalz,
    36 - Butterschmalz in zweiter Pfanne erhitzen / heat up ghee in second pan

    geben die Spätzle hinein
    37 - Spätzle in Pfanne geben / Put spaetzle in pan

    und braten sie für einige Minuten bei gelegentlichem rühren an.
    38 - Spätzle anbraten / Fry spaetzle

    Jetzt schmecken wir das Bierfleisch noch einmal final mit etwas Salz und Pfeffer ab,
    39 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    entfernen die Lorbeerblätter und können bei Bedarf die Sauce noch mit etwas dunklem Saucenbinder andicken.
    40 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit etwas Petersilie, servieren und genießen.
    41 - Swabian sweet sour dark beer goulash - Served / Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer - Serviert

    Wie bei Schmorgerichten wie diesem nicht anders zu erwarten waren die Rindfleischwürfel wunderbar zart und saftig geworden. Gemeinsam mit der würzigen, süßlich-säuerlichen Sauce mit ihrem leichten Majoran-Aroma sowie der Petersilien-Note eine wirklich sehr leckere Gulasch-Zubereitung. Ich hatte ja etwas bedenken gabt, ob süß-sauer und deutsche Hausmannskost so gut zusammen passen würden, doch meine Bedenken waren nach dem ersten probieren schnell verflogen. Dazu passten natürlich auch die angebratenen Spätzle die bei einem schwäbischen Gericht wie diesem natürlich nicht fehlen durften. Alternativ wären hier aber auch andere Nudeln, Salzkartoffeln oder Klöße vorstellbar. Ein sehr leckeres Gericht, dass ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    42 - Swabian sweet sour dark beer goulash - Side view / Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Wildschwein-Gulasch mir Rotkraut & Spätzle – das Rezept

    Sunday, March 3rd, 2013

    Heute wollte ich nun endlich mal kochtechnisch an Wild versuchen und hatte mir dazu gestern bereits ein wenig Wildschweinfleisch besorgt. Mit acht Euro für ein halbes Kilo ist das zwar nicht gerade günstig, aber das war es mir wert. Daraus sollte heute nun ein Gulasch entstehen und bei der Suche nach einem passendem Rezept stellte ich fest, dass es viele Wege gab ein solches Gericht zuzubereiten. Also suchte ich mir verschiedene Aspekte zusammen und kombinierte mir ein eigenes Rezept, das ich heute erfolgreich ausprobieren konnte. Gemüse und Sättigungsbeilage dazu sind natürlich variabel – hier sind z.B. Klöße, Semmelknödel, Spätzle oder Kartoffeln bzw Rotkraut, Blumenkohl, Rosenkohl und auch Sauerkraut denkbar. Ich entschied mich für die klassische Kombination aus Spätzle und Rotkraut. Und das Ergebnis war wirklich sehr gelungen, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

    500g Wildschwein-Gulasch
    01 - Zutat Wildschwein-Fleisch / Ingredient wild boar meat

    1 mittelgroße Zwiebel
    02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    Zum Würzen Salz, Pfeffer, Majoran & Thymian
    03 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

    100g Champignons
    04 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    100g Pfifferlinge
    05 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

    125ml trockener Rotwein
    06 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

    400ml Wild-Fond
    07 - Zutat Wildfond / Ingredient venison stock

    2 1/2 EL Tomatenmark
    08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    1/2 EL Weizenmehl
    09 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    2 EL Rapsöl
    10 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

    75g Speckwürfel (Bacon)
    11 - Zutat Bacon / Ingredient bacon

    2 Blätter Lorbeer
    12 - Zutat Lorbeer / Ingredient bay leafs

    2 ganze Nelken
    13 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

    2 EL Creme double
    14 - Zutat Creme double /Ingredient creme double

    400g Spätzle
    15 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

    1 Glas Apfelrotkohl
    16 - Zutat Rotkohl / Ingredient red cabbage

    sowie etwas Butter zum anbraten.

    Beginnen wir nun damit, die Zwiebel zu schälen und zu zerkleinern – ich verwendete dazu meine kleine manuelle Küchenmaschine (Blitzhacker), alternativ kann man natürlich auch ein Messer verwenden.
    17 - Zwiebel würfeln / Grind onion

    Dann waschen wir das Wildschweinfleisch gründlich, tupfen es trocken
    18 - Fleisch waschen / Wash boar meat

    und zerkleinern es in mundgerechtere Stücke.
    19 - Fleisch zerkleinern / Mince meat

    In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Rapskernöl auf erhöhter Stufe
    20 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und braten das Wildschweinfleisch darin scharf an.
    21 - Fleisch scharf anbraten / Sear boar meat

    Parallel erhitzen wir den Wildschweinfond und halten ihn warm.
    22 - Rinderfond warm halten / Keep venison stock warm

    Das Fleisch würzen wir nun großzügig mit Salz, Pfeffer, Majoran und Thymian
    23 - Großzügig würzen / Taste generous

    und braten die zerkleinerten Zwiebeln dann ebenfalls mit an.
    24 - Zwiebeln mit anbraten / Roast onions gently

    Nun ist es auch an der Zeit, die zweieinhalb Esslöffel Tomatenmark mit hinzu zu geben
    25 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und es ebenfalls mit anzuschwitzen.
    26 - Tomatenmark anschwitzen / Braise tomato puree

    Außerdem streuen wir das Mehl mit ein und braten es ebenfalls mit an.
    27 - Mehl einstreuen / Add flour

    Wenig später ist es dann an der Zeit, den Wein nach und nach aufzugießen
    28 - Wein aufgießen / Drain red wine

    und jeweils komplett einkochen zu lassen.
    29 - Einkochen lassen / Let boil in

    Ist dies geschehen, können wir auch die Lorbeerblätter und die Nelken mit in die Pfanne geben
    30 - Lorbeer & Nelken hinzufügen / Add bay leafs and cloves

    und gießen etwas vom Wildfond hinzu
    31 - Wildfond aufgießen / Drain vanison stock

    um alles dann für eine bis eineinviertel Stunden auf reduzierter Stufe vor sich hin schmoren lassen.
    32 - Schmoren lassen / Braise

    In der Zwischenzeit waschen wir die Champignons
    33 - Champignons waschen / Wash mushrooms

    und reinigen die Pfifferlinge mit einem feuchten Tuch,
    34 - Pfifferlinge reinigen / Clean chanterelles

    dann vierteln wir die Champignons
    35 - Champignons schneiden / Grind mushrooms

    und zerkleinern auch die Pfifferlinge etwas.
    36 - Pfifferlinge zerkleinern / Cut chanterelles

    Während der Vorbereitung der Pilze sollten wir natürlich nicht vergessen, immer wieder etwas vom Wildfond nachzugießen
    37 - Wildfond nachgießen / Add more venison stock

    und das ganze auch immer wieder gut umzurühren.
    38 - Weiter schmoren lassen / Continue simmer

    In einer kleinen Pfanne schmelzen wir nun etwas Butter oder Margarine
    39 - Butter schmelzen / Melt butter

    und lassen den Speck darin gründlich aus.
    40 - Speck auslassen / Fry bacon

    Dann entnehmen wir den angebratenen Speck
    41 - Speck entnehmen / Remove bacon

    und braten die Pilze im verbliebenen Fett für drei bis vier Minuten an, wobei wir sie mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
    42 - Pilze anbraten & würzen / Roast & taste mushrooms

    Anschließend geben wir Speck
    43 - Speck addieren / Add bacon

    sowie die angebratenen Pilze hinzu
    44 - Pilze unterheben / Fold in mushrooms

    und rühren schließlich die beiden Esslöffel Creme double unter
    45 - Creme double einrühren / Stir in creme double

    um alles dann weiter köcheln zu lassen.
    46 - Köcheln lassen / Simmer

    In einer weiteren Pfanne schmelzen wir dann wieder etwas Butter
    47 - Butter schmelzen / Melt butter

    und braten die Spätzle darin für etwas 5 bis 6 Minuten darin an.
    48 - Spätzle anbraten / Roast spaetzle

    Außerdem bereiten wir den Rotkohl gemäß Packungsbeschreibung zu.
    49 - Rotkraut zubereiten / Cook red cabbage

    Nachdem wir dann die Lorbeerblätter aus der Gulaschzubereitung entfernt haben
    50 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bayleafs

    können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
    51 - Wildschweingulasch mit Rotkraut und Spätzle / Wild board goulash with red cabbage & spaetzle - Serviert

    Die Kombination aus geschmorten Wildschwein-Fleisch mit gut durchgebratenen Pilzen in der unglaublich sahnigen und gleichzeitig angenehm würzigen Sauce erwies sich schon mal als überaus gelungen und für meinen ersten Versuch mit Wildfleisch dieser Art als wirklich großer Erfolg. Gemeinsam mit den angebratenen Spätzle und dem würzigen Rotkraut ein wirklich sehr gelungenes und dabei nicht sonderlich aufwändiges Gericht, dass ich wirklich sehr genoss und vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    52 - Wildschweingulasch mit Rotkraut und Spätzle / Wild board goulash with red cabbage & spaetzle - CloseUp

    Was die Nährwerte angeht, handelte sich hierbei jedoch nicht gerade um ein leichte Zubereitung. Meiner Kalkulation nach komme ich auf 1700kcal für die gesamte Zubereitung, das heißt aufgeteilt auf 2 Portionen auf 850kcal, bei 3 Portionen sind es immer noch 567kcal pro Portion. Dabei ist es weder die Creme double noch das Wildschweinfleisch, welche die Werte nach oben treibt, sondern eher die Kombination aus Eier-Spätzle und allen anderen Komponenten. Aber für einen Sonntag war es mir das einfach mal wert – so lange man solche kalorienreichen Gerichte nicht zu Regel werden lässt, geht das hin und wieder schon einmal.

    Guten Appetit