Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen & Herzoginkartoffeln [19.12.2013]

Als ich heute unser Betriebsrestaurant betrat, gal mein erster Gedanke den Spaghetti mit Balsamicolinsen im Bereich Vitality, die ich schon häufiger mit großem Genuss verzehrt hatte – auch wenn heute die sonst übliche Garnitur mit Ruccola fehlte. Die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter klangen zwar ebenfalls ganz gut, aber so recht konnte ich mich nicht dafür begeistern. Und auch das Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder das Ko La Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süss-saurer Sauce klangen zwar nicht übel, waren aber auf der anderen Seite nicht gerade dazu angetan, Begeisterungsstürme bei mir auszulösen. Etwas anders lag es aber mit dem heutigen Gericht, das bei Tradition der Region auf dem Speiseplan stand, einem Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen und Herzoginkartoffeln. Kein leichter Genuss, aber ich liebe nun einmal Wild in jeglicher Form und da so etwas nur sehr selten bei uns angeboten wird, konnte ich nicht anders als bei diesem Gericht zuzuschlagen. Leider war, wie üblich, kein Gemüse dabei, weswegen ich mir noch ein Schüsselchen Erbsen, Möhren und Schwarzwurzeln von der Gemüsetheke dazu nahm und das Ganze schließlich durch einen kleinen Becher Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot abrundete.

Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen und Herzoginkartoffeln

Das Hirschfleisch war zwar recht grob geschnitten, aber da ich natürlich ein Messer mitgenommen hatte, war dem schnell Abhilfe zu schaffen. 😉 Gemeinsam mit in Scheiben geschnittenen Champignons und einigen ganzen Maronen (Esskastanien) ergab sich in einer dunklen, würzigen, leicht herben und angenehm dickflüssigen Sauce ein für Betriebsrestaurant-Verhältnisse meiner Meinung nach überaus gelungener Hirschgulasch. Und auch die außen knusprigen und innen weichen Herzogin-Kartoffeln erwiesen sich als sehr schmackhafte Sättigungsbeilage. Das einzige, was ich vermisste und was meiner Meinung nach zu fast jedem Wildgericht dazu gehört, war etwas Preiselbeergelee – aber notfalls geht es natürlich auch ohne. Und auch das Gemüse aus Erbsen, runden Pariser Möhren und einigen Schwarzwurzeln ließ heute nichts zu wünschen übrig. Nachdem sich schließlich auch der Grießbrei mit seiner Garnitur aus roter Grütze mir Kirschen keinerlei Grund zur Kritik aufkommen ließ, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als das heutige Mittagsmahl als durchgehend gelungen zu bezeichnen.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der anderen Gäste aufstellte, lag der Hirschgulasch heute auf dem ersten Platz. Allerdings waren ihm die Allgäuer Käsespätzle, die Platz zwei für sich ergattern konnten, deutlich enger auf den Fersen, als ich initial vermutet hatte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte, wie gewohnt, das vegetarische Gericht in Form der Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Herzoginkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Frischer Sommersalat mit Räucherlachs & Röstis [30.07.2013]

An der Asia-Theke fand sich neben dem vegetarischen Asiatischen Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicrry in Kokosmilchsauce heute zwar mal wieder ein Fischgericht, aber es handelte sich erneut um Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse und das hatte ich in letzter Zeit einfach zu häufig. Daher sah ich mich mal nach etwas anderem um. Der Champignongulasch auf Spaghetti bei Vitality sah da, im Vergleich zu früheren Darreichungen, schon mal ganz gut aus. Man hatte wohl noch etwas Tomaten unter die Champignons gemischt, was dem ganzen eine angenehm frische Farbe gab. Da war ich doch fast geneigt, hier zuzuschlagen. Obwohl ich zugeben muss, dass das Gebratene Schweinesteak “Jäger Art” mit frischen Kräutern und Spätzle bei Tradition der Region auch sehr lecker aussah, fiel meine Wahl schließlich doch auf den Frischen Sommersaat mit Räucherlachs und Rösti der in der Abteilung Globetrotter auf der Speisekarte stand. Obwohl es heute nicht ganz so heiß war wie die Tage zuvor, erschien mir das doch eine angenehm leichte Alternative zu sein. Der Salat wurde zwar ohne Dressing serviert, aber an der Salattheke gab es glücklicherweise zahlreiche Dressings zur Auswahl, so dass man selbst entscheiden konnte womit man seinen Salat garnieren wollte. Meine Wahl fiel dabei auf ein leichtes Joghurtdressing mit Kräutern. Außerdem griff ich noch an der Dessert-Theke zu, wo mir ein nicht näher bezeichnetes Becherchen so sehr ins Auge sprang, dass ich nicht einfach vorbei gehen konnte. 😉

Frischer Sommersalat mit Räucherlachs & Röstis / Fresh summer salad with smoked salmon & swiss hash browns

Der Salat selber war recht einfach gehalten. Neben je einer Scheibe Salatgurke und Tomate sowie einigen Möhrenstreifen meinte ich darin Radiccio, Endivien, Eisbergsalat und etwas Batavia- oder Eichblattsalat identifizieren zu können. Alles war angenehm frisch und leicht gekühlt, gemeinsam mit dem Joghurtdressing eine sehr schmackhafte Kombination. Außerdem fand sich eine angenehm große Portion Räucherlachs sowie drei heiße Kartoffelröstis mit knuspriger Kruste und weichem Inneren auf dem Teller. Für einen kleinen Salatmuffel wie mich, der sich langsam in die Welt der Rohkost einarbeiten will war diese Kombination genau das richtige. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl. Das Dessert entpuppte sich schließlich als leicht Grießbrei mit Vanillegeschmack, den man mit einer Kirsche, zwei Scheiben Erdbeeren und einer großzügigen Portion Pistaziensplitter garniert hatte – also ebenfalls eine gute Entscheidung.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute natürlich das Schweineschnitzel “Jäger Art” am höchsten in der Gunst und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber schon der Sommersalat mit Räucherlachs und Rösti, der aber nur einen knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichte behaupten konnte. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Champignongulasch. Ungewöhnlich dass ein Salat eine so hohe Platzierung erreicht, aber da haben mit Sicherheit auch die Rösti und Räucherlachs eine gewisse Rolle gespielt.

Mein Abschlußurteil:
Sommersalat: ++
Räucherlachs: ++
Röstis: ++
Grießbrei: ++