Posts Tagged ‘sesam’

Pizza Stromboli mit Broccoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar – das Rezept

Freitag, August 6th, 2021

Eigentlich hatte ich den Broccoli in einem Kühlschrank ja für ein anderes Rezept gekauft, doch als ich ihn mir heute ansah hatte er schon angefangen zu welken und gelb zu werden. Und das innerhalb von zwei Tagen – wahrscheinlich war er auch schon im Laden nicht der frischeste gewesen.
01 - Ingredient Broccoli / Zutat Broccoli
Ich hatte leider nicht bedacht, dass Broccoli kein Gemüse ist, dass man besonders lange aufbewahren kann und für das man einige Maßnahmen beachten muss, die ich bisher noch nicht gekannt hatte. So empfiehlt es sich für die ersten Tage das trockene Stilende abzuschneiden und den Broccoli-Kopf in eine Schüssel mit Wasser zu stellen, so bleibt er länger grün und frisch. Alternativ kann man ihn natürlich auch einfrieren. Ich habe ihn damals einfach so in den regulären Kühlschrank gelegt und musste nun nun eben mit diesem nicht mehr ganz so ansehnlichen Gemüse arbeiten.
Da meine Hackfleisch-Nudelpfanne auch bestimmt noch zwei weitere Tage reichen würde, musste ich mir also schnell was überlegen bevor der Broccoli gänzlich gelb und irgendwann ungenießbar wurde. Daher suchte ich eine Verwertungsmöglichkeit bei welcher der Broccoli nicht mehr ganz so deutlich zu sehen ist – und dazu schien mir eine Pizza Stromboli mit Brokkoli, Schinken & Cheddar wie ich sie vor fast drei Jahren schon mal zubereitet habe genau das richtige. Um das Rezept noch etwas interessanter zu gestalten dünstete ich mit noch einige Zwiebelspalten an und erweitere die bereits bekannte Füllung auch um diese. Außerdem bestreute ich die Rolle zusätzlich mit etwas Sesam und servierte das fertige Gericht mit etwas Salsa zum dippen damit es nicht zu trocken wirkte. Insgesamt eine sehr gelungene Variation und daher nach meiner Ansicht durchaus wert noch einmal kurz in gewohnter Form vorgestellt zu werden.

Was benötigen wir also für eine Pizzarolle (2-3 Portionen)?

  • 1 Rolle Pizzateig
  • ca. 250-300g Broccoli
  • 150g Cheddar
  • 120g Kochschinken
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Hühnerei
  • etwas Parmesan
  • etwas Sesam
  • 2-3 Esslöffel Salsa oder gewürzte Tomatensauce
  • Beginnen wir also damit den Broccoli in kleine möglichst kleine Röschen zu zerschneiden, damit wir diese später gut verteilen können.
    02 - Cut broccoli in florets / Broccoli in Röschen zerschneiden

    Anschließend erhitzen wir etwas Wasser in einem Topf, versehen es mit etwas Salz und blanchieren darin den zerkleinerten Broccoli für 4-5 Minuten.
    03 - Blanch broccoli / Broccoli blanchieren

    In der Zwischenzeit können wir ja schon mal den Schinken in kleine Stücke sowie die Zwiebel in halbe Ringe schneiden.
    04 - Cut ham / Schinken in Stücke schneiden 05 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden

    Sobald der Broccoli gar ist aber noch etwas Biss besitzt, können wir ihn in ein Sieb abgießen und gleich mit etwas kaltem Wasser abschrecken, damit er nicht mehr weiter garen kann.
    06 - Drain & refresh broccoli / Broccoli abgießen & abschrecken

    Nachdem wir den nun leeren Topf kurz mit einem Küchentuch ausgewischt haben, erhitzen wir darin einen Esslöffel Öl in dünsten die halben Zwiebelringe darin an bis sie weich geworden sind. Anschließend stellen wir sie bei Seite und lassen sie etwas abkühlen.
    07 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Backblech aus und bestreuen ihn längs in der Mitte mit etwa der Hälfte des geriebenen Cheddars, belegen diesen mit dem blanchierten und hoffentlich gut abgetropften Broccoli,
    08 - Dredge center of dough with cheddar / Pizzateig im Zentrum mit Käse bestreuen 09 - Put on broccoli / Broccoli auflegen

    verteilen die angedünstete Zwiebel auf dem Broccoli, belegen dann alles mit dem zerkleinerten Kochschinken,
    10 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 11 - Cover with ham / Mit Schinken bedecken

    legen – falls noch was übrig ist – noch etwas mehr Broccoli oben auf und bestreuen schließlich alles mit dem restlichen Cheddar.
    12 - Put on more broccoli / Mehr Broccoli auflegen 13 - Dredge with remaining cheddar / Mit restlichem Cheddar bestreuen

    Anschließend schneiden wie den freiliegenden Teig rechts und links mit einem Messer oder Pizzaroller in etwa gleich breite Streifen und klappen diese abwechselnd von links und rechts über die Füllung.
    14 - Cut dough in stripes / Teig in Streifen schneiden 15 - Put dough stripes over top / Teigstreifen überklappen

    Nachdem wir dann das Ei mit dem Parmesan verquirlt haben
    16 - Whisk egg with parmesan / Ei mit Parmesan verquirlen

    bestreichen wir unsere Pizza Stromboli großzügig mit der Eimasse damit sie schön goldbraun werden kann, garnieren alles mit etwas Sesam-Samen
    17 - brush with egg / Mit Ei bepinseln 18 - Dredge with sesame / Mit Sesam bestreuen

    und backen dann alles für 15-18 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    19 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Danach entnehmen wir das unsere Pizza Stromboli wieder aus dem Ofen, lassen sie für 4-5 Minuten ruhen
    20 - Pizza Stromboli with broccoli, ham, onion & cheddar / mit Brokkoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar - Finished baking / Fertig gebacken

    und zerschneiden sie dann in eineinhalb bis zwei Finger breite Stücke
    21 - Cut in slices / In Scheiben zerschneiden

    um sie anschließend mit etwas Salsa zum dippen servieren und genießen zu können.
    22 - Pizza Stromboli with broccoli, ham, onion & cheddar / mit Brokkoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar - Side view /Seitenansicht

    Die angedünstete Zwiebel wertete das schon in seiner ersten Variante sehr erfolgreiche Gericht eindeutig geschmacklich noch etwas auf. Der Schinken kam allerdings nicht so deutlich zur Geltung, es war eben „nur“ normaler Scheiben-Schinken aus dem Supermarkt bei dem man nicht weiß ob es sich um Klebefleisch handelt oder nicht – aber er sorgte zumindest für die von mir so geschätzte Fleisch-Komponente im Gericht. Dem Broccoli wiederum merkte man nicht an, dass er bereits etwas älter und leicht gelb geworden war, die Broccoli-Note kam klar zur Geltung. Und da er sich im Inneren befand sah man auch nichts von seiner beginnenden Blüte. Der würzige Cheddar rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Leider kam der Parmesan in der Eimasse schließlich nicht ganz so deutlich zur Geltung wie ich es mir gewünscht hätte, hier kann man also gerne etwas großzügiger vorgehen. Alternativ habe ich auch schon von Rezepten gelesen, in denen geschmolzene Butter mit Parmesan und manchmal auch Petersilie vermengt und zum bräunen solcher des Teiges verwendet wird, vielleicht probier ich das bei Gelegenheit ja mal bei eine ähnlichen Rezept aus. Notfalls tut es aber auch Milch – letztlich ist es aber primär ein visuelles Hilfsmittel. Bleicher Teig ist eben nicht ganz so ansehnlich. 😉 Die beste Idee war aber die Kombination mit einer fruchtigen und leicht pikanten Salsa, in die man die gefüllten Teigstücke dippt bevor man sie verzehrt. Die zusätzliche fruchtige Note wertet das Gericht ohne Frage zusätzlich auf. Nicht dass es in purer Form nicht schmecken würde, aber fruchtige Tomatensauce und mit Broccoli, Käse, Schinken und Zwiebel gefüllten Teigstreifen ist eindeutig die Pro-Variante.

    23 - Pizza Stromboli with broccoli, ham, onion & cheddar / mit Brokkoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar  - Served / Serviert

    Alles in allem war ich mit dem Re-Cook der Pizza Stromboli sehr zufrieden und es war eindeutige eine gute Möglichkeit den Broccoli zu verbrauchen bevor er endgültig verwelkt war. Wenn ich meinem nächsten Broccoli wieder nicht zeitnah verbrauchen kann, werde ich auf jeden Fall mal den Tipp mit dem Wasser probieren, ansonsten muss ich ihn eben einfrieren. Denn je weiter ein Broccoli verwelkt, desto mehr verliert er an seinen gesunden Inhaltsstoffen an Mineralien wie Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Zink und Natrium sowie den Vitaminen B, E, C und A. Ist schon echtes gesundes Zeug, dieser Broccoli und wirklich lecker. Ob er seine Wirkung vollends entfalten kann wenn ich ihn in knusprigen Teigmantel mit viel Käse kombiniert serviere ist mir dabei nicht ganz bewusst, aber ich bin eben nur ein Hobbykoch und kein Ernährungsberater. 😉 Aber das wichtigste ist ja eh, dass es schmeckt.

    Guten Appetit

    Würstchen im Schlafrock – das Rezept

    Freitag, Dezember 8th, 2017

    Am heutigen Freitag Abend hatte ich irgendwie Lust anstatt des sonst üblichen Brot mit Aufschnitt mir mal etwas anderes zum Abendbrot zu machen. Denn ich hatte ein Rezept für Würstchen im Schlafrock entdeckt, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Zumal die Zubereitung sich erfreulich einfach zu gestalten schien, daher eignete sich das Rezept auch wunderbar für die schnelle Zubereitung nach einem langen Arbeitstag. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für ein Blech (2-3 Portionen)?

    30g Butter
    01 - Zutat Butter / Ingredient butter

    2 Esslöffel Tomatenmark
    02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    1 1/2 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter
    03 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

    1 Hühnerei
    04 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    60g geriebener Käse
    05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    1 Rolle Blätterteig (275g)
    06 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

    4-5 Würstchen nach Wahl (z.B. Wiener oder Pfefferbeißer)
    07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

    etwas Sesam & Schwarzkümmel zum garnieren
    13 - Zutat Schwarzkümmel & Sesam / Ingredient black cumin seeds & sesame seeds

    sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir damit die Butter in der Mikrowelle zu schmelzen. Dazu geben wir sie in eine Schüssel, decken diese mit einem Küchentuch ab und lassen sie für jeweils 20-30 Sekunden auf der Auftaustufe in der Mikrowelle rotieren.
    08 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

    Zwischendurch nehmen wir die Schüssel immer wieder heraus und rühren die angeschmolzene Butter durch. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man die Butter zu lange ohne rühren schmelzen lässt, die Gefahr besteht dass sie in der Mikrowelle regelrecht „explodiert“ – also Vorsicht beim Butter Schmelzen, denn niemand möchte geschmolzene Butter aus der Mikrowelle wischen, ich spreche da aus Erfahrung.
    09 - Zwischendurch rühren / Stir from time to time

    Sobald die Butter dann komplett geschmolzen ist,
    10 - Geschmolzene Butter / Melted butter

    geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
    11 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und verrühren beides gründlich miteinander
    12 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir die eineinhalb Teelöffel italienischen Kräuter unterheben
    13 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italien herbs

    und alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
    14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    Außerdem schlagen wir das Ei in eine weitere Schüssel und verquirlen es gründlich. Ich hatte das Ei zusätzlich mit etwas Milch gestreckt, da ich befürchtet hatte das die Menge nicht ausreicht, aber das war im Nachhinein gesehen nicht notwendig.
    15 - Ei verquirlen / Whisk egg

    Nachdem wir dann begonnen haben, unseren Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, rollen wir den Blätterteig auf und halbieren den Teig einmal längs.
    16 - Blätterteig längs halbieren / Half puff paste lengthways

    Das untere Drittel bestreichen wir dann mit der Kräuter-Tomatenbutter,
    17 - Unteres Drittel mit Tomatenbutter bestreichen / Spread lower third with tomato butter

    bestreichen die oberen zwei Drittel mit dem verquirlten Ei,
    18 - Oberen Teil mit verquirltem Ei bestreichen / Spread upper part with whisked egg

    bestreuen die Tomatenbutter dann mit dem geriebenen Käse
    19 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    und legen die Würstchen an der jeweils unteren Kante auf den Käse.
    20 - Würstchen hinzufügen / Add sausages

    Nun rollen wir die beiden Blätterteigstreifen von der Würstchenseite her auf, bestreichen sie mit dem restlichen verquirlten Ei
    21 - Zusammenrollen & mit Ei bestreichen / Rollup & spread with whisked egg

    und bestreuen sie mit Sesam und Schwarzkümmel.
    22 - Mit Sesam & Schwarzkümmel bestreuen / Dredge with sesame & black cumin seeds

    Dann schneiden wir die Rollen in etwa fingerdicke Stücke,
    23 - Rollen in Scheiben schneiden / Cut rolls in slices

    geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen sie für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Ofen.
    24 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald die Röllchen fertig gebacken sind, können wir das Backblech aus dem Ofen entnehmen
    25 - Sausages in puff paste - Finished baking / Würstchen im Schlafrock - Fertig gebacken

    und unmittelbar servieren und genießen. Ich fügte noch etwas Salsa Dip hinzu, um die fertigen Würstchen im Schlafrock beim Verzehr damit zu garnieren.
    26 - Sausages in puff paste - Served / Würstchen im Schlafrock - Serviert

    Sowohl die Variante mit Wiener Würstchen als auf jene mit Pfefferbeißern erwies sich als überaus schmackhaft. Die Würstchen in ihrem wunderbar lockeren und knusprigen Mantel aus Blätterteig wurden auf eine sehr schmackhafte Art durch die mit italienischen Kräutern versehene Tomatenbutter sowie dem Käse ergänzt. Alleine das erwies sich bereits als wunderbares Fingerfood, das man sowohl warm als auch abgekühlt genießen konnte, aber in Kombination mit der leicht pikanten mexikanischen Salsa erwies wurde es sehr gelungen ergänzt und geschmacklich sozusagen abgerundet. Dabei war die Herstellung erfreulich einfach und schnell zu bewerkstelligen. Auch auf einem Buffet könnte ich mir diese kleinen Leckerbissen wunderbar vorstellen. Eventuell könnte man noch mit anderen Wurstsorten experimentieren, ich denke dabei auch zum Beispiel an italienische Salsicca, die den Röllchen durch die zusätzlichen Kräuter noch einen zusätzlichen geschmacklich Aspekt hinzufügen sollte. Heute war auf jeden Fall bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dieses überaus leckere Fingerfood zubereitet habe.

    27 - Sausages in puff paste - Side view / Würstchen im Schlafrock - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pikanter Lauch-Hähnchen-Strudel – das Rezept

    Sonntag, April 30th, 2017

    Als großer Fan von Blätterteig-Gerichten aller Art konnte ich mich sogleich für dieses Rezept für einen Lauch-Hähnchen-Studel begeistern, das ich vor kurzem entdeckt hatte. Und mein Eindruck sollte mich nicht täuschen, denn das Ergebnis war überaus lecker und schmackhaft. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 1 Backblech (ca. 4 Portionen)?

    600g Hähnchenbrustfilet
    01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    1 große Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    1 mittelgroße rote Paprika
    03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    1 große Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 Zehen Knoblauch
    05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    2 Esslöffel Tomatenmark
    06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    1 Handvoll frisches Basilikum
    07 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

    150g Kräuterfrischkäse
    08 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

    50g Kräuterbutter
    09 - Zutat Kräuterbutter / Ingredient herb butter

    125g geriebenen Mozzarella
    10 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

    2 Rollen Blätterteig (á 275g)
    11 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

    1 kleines Hühnerei
    12 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    etwas Sesam
    13 - Zutat Sesam / Ingredient sesame

    sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

    Beginnen wir damit den Lauch zu waschen,
    14 - Lauch waschen / Wash leek

    ihn in schmale Ringe zu schneiden
    15 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und die Ringe dann noch einmal zu halbieren.
    16 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    Nachdem wir dann die Zwiebel geschält und gewürfelt haben,
    17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen wir die Paprika,
    18 - Paprika waschen / Wash bell pepper

    entkernen sie
    19 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und schneiden sie in kleine Stücke.
    20 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    Dann waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken,
    21 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

    schneiden sie in mundgerechte Würfel
    22 - Hühnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

    und würzen sie mit etwas Salz, Pfeffer
    23 - Hühnchenbrustwürfel mit Pfeffer & Salz würzen / Season chicken dices with salt & pepper

    sowie etwas geräuchertem Paprika.
    24 - Hühnchenbrustwürfel mit geräuchertem Paprika würzen / Season chicken dices with smoked paprika

    Außerdem schälen und hacken wir die Knoblauchzehen
    25 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

    und zerkleinern die gewaschenen Basilikumblätter.
    26 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

    In einer höheren Pfanne erhitzen wir nun die Kräuterbutter
    27 - Kräuterbutter in Pfanne zerlassen / Melt herb butter in pan

    geben die gewürzten Hähnchenbrustwürfel hinein
    28 - Hühnchenbrustwürfel hinzufügen / Add chicken dices

    und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an.
    29 - Hühnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

    Nachdem wir die Platte auf die mittlere Stufe hinunter geschaltet haben, addieren wir die Paprikawürfel,
    30 - Paprikawürfel addieren / Add bell pepper dices

    die zerkleinerte Zwiebel
    31 - Zwiebel dazu geben / Add onion

    sowie den Knoblauch
    32 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    und dünsten alles einige Minuten an.
    33 - Alles andünsten / Braise everything

    Dann geben wir auch den in Ringe geschnittenen Lauch hinzu
    34 - Lauch addieren / Add leek

    und dünsten ihn ebenfalls für einige weitere Minuten mit an
    35 - Lauch andünsten / Braise leek

    wobei wir alles schon einmal mit einigen Chiliflocken würzen.
    36 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

    Schließlich addieren wir auch die beiden Esslöffel Tomatenmark,
    37 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    rösten ihn kurz an,
    38 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    streuen das zerkleinerte Basilikum ein
    39 - Basilikum einstreuen / Add basil

    und fügen schließlich auch den Kräuterfrischkäse hinzu,
    40 - Frischkäse addieren / Add cream cheese

    verrühren ihn gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen alles für weiter 5 bis 7 Minuten köcheln
    41 - Gut verrühren / Mix well

    wobei wir alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.
    42 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Schließlich schalten wir die Platte aus, streuen den geriebenen Mozzarella ein und lassen ihn unter rühren in der Restwärme schmelzen.
    43 - Käse einstreuen /

    Außerdem beginnen wir, unseren Backofen auf 220 Grad vorzuheizen.

    Mit einer Gabel stecken wir eine der Blätterteigrollen auf einem Backblech etwas an
    44 - Blätterteig anstechen / Pike pastry

    und backen ihn für 3-4 Minuten im vorgeheizten Ofen vor. Damit wollen wir verhindern, dass der spätere Boden zu weich bleibt.
    45 - Blätterteig vorbacken / Pre-bake pastry

    In der Zwischenzeit schlagen wir das Ei auf und verquirlen es gründlich.
    46 - Ei verquirlen / Whisk egg

    Dann entnehmen wir die vorgebackenen Teigplatte aus dem Ofen
    47 - Teig aus Ofen entnehmen / Take pastry from oven

    und verteilen die gleichmäßig Füllmasse darauf, wobei wir einen kleinen Rand freilassen.
    48 - Füllmasse auf Teig verteilen / Cover with fill mass

    Anschließend legen wie die zweite Blätterteig-Platte darüber,
    49 - Mit zweiter Teigplatte abdecken / Cover with second pastry plate

    schlagen die Ränder um und drücken diese mit Hilfe einer Gabel fest an.
    50 - Ränder andrücken / Press borders

    Den geschlossenen Strudel bestreichen wir nun mit der verquirlten Eimasse, damit der Teig später eine appetitliche Bräunung annimmt,
    51 - Mit Eimasse bepinseln / Brush with egg

    und bestreuen ihn großzügig mit den Sesamkörnern.
    52 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

    Das Ganze backen wir dann für ca. 20 Minuten bei 220 Grad auf der mittleren Schiene im Ofen.
    53 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nachdem unser Strudel dann fertig gebacken ist, entnehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn für einige Minuten ruhen
    54 - Leek chicken strudel - Finished baking / Lauch-Hähnchen-Strudel - Fertig-gebacken

    bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.
    55 - Leek chicken strudel - Served / Lauch-Hähnchen-Strudel - Serviert

    Die Füllung zwischen den beiden knusprigen Blätterteig-Schichten kombinierte wunderbar zartes und saftiges Hähnchenbrustfilet mit einer fruchtig-cremigen, würzig-pikanten Sauce, die sehr gelungen durch den Lauch und die noch leicht knackigen Paprikawürfeln ergänzt wurden. Der eingestreute Käse sorgte dabei nicht nur für eine zusätzliche Geschmacksnote, sondern sorgte auch für eine erhöhte Stabilität der Füllmasse. Alles in allem eine sehr gelungene Strudelvariante, die sich sowohl in heißen als auch in abgekühlten Zustand als überaus schmackhaft erwies. Sie wäre also auch als Fingerfood für ein Buffet denkbar. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

    56 - Leek chicken strudel - Sie view / Lauch-Hähnchen-Strudel - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Knuspriges Ofenhähnchen in Orangensauce – Resteverbrauch [17.02.2014]

    Dienstag, Februar 17th, 2015
    Crispy oven chicken with orange sauce / Knuspriges Ofenhähnchen mit Orangensauce - Resteverbrauch

    Auch heute gab es wieder nur Reste – dieses Mal vom Knusprigen Ofenhähnchen in Orangensauce das ich am Samstag zubereitet hatte. Natürlich ist das Hähnchen nach zwei Tagen im Kühlschrank nicht mehr ganz so knusprig wie frisch aus dem Ofen, aber ansonsten gab es nichts an diesem Gericht zu bemängeln. Kann also – falls es nicht frisch ganz aufgegessen wird – auch dieses Gericht vorbehaltlos zum aufwärmen freigeben. 😉

    Knuspriges Ofenhähnchen in Orangensauce – das Rezept

    Sonntag, Februar 15th, 2015

    Heute war bei mir mal wieder Geflügel angesagt und ich entschied mich dazu, mal ein Knuspriges Ofenhähnchen mit Orangesauce, Sesam, Frühlingszwiebeln und Reis zuzubereiten. Die Zubereitung ist dabei relativ simpel, nur die Vorbereitung der Hähnchenbrustfilet-Stücke ist mit etwas mehr Aufwand verbunden – aber es lohnt sich alle mal. Ich war auf jeden Fall von dem Ergebnis sehr begeistert und möchte es daher nicht versäumen, das Gericht und sein Rezept hier einmal in der gewohnten Art und Weise vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    500g Hähnchenbrustfilet
    01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    4 Orangen (Wenn möglich Bio)
    02 - Zutat Orangen / Ingredient oranges

    15-20g frischer Ingwer
    03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

    2 Zehen Knoblauch
    04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic gloves

    2 Hühnereier
    05 - Zutat Hühnereier / Ingredient chicken eggs

    100g Weizenmehl
    06 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

    100g Semmelbrösel
    07 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

    2 Teelöffel brauner Zucker
    08 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

    2 Esslöffel Sojasauce (hell)
    09 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

    2 Esslöffel neutrales Öl (z.B. Rapsöl)
    10 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

    2 Teelöffel Speisestärke
    13 - Zutat Speisestärke / Ingredient starch

    40g Sesamsamen
    11 - Zutat Sesam-Samen / Ingredient sesame seeds

    2 Frühlingszwiebeln
    12 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

    200g Reis (Ich griff zu Basmati)
    14 - Zutat Reis / Ingredient rice

    sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir damit, eine der Orangen heiß abzuspülen, trocken zu reiben
    15 - Orange heiß abwaschen / Wash orange with hot water

    und etwa die Hälfte der Schale abzureiben.
    16 - Orangenschale abreiben / Grate orange peel

    Dann pressen wir alle vier Orangen aus,
    17 - Orangen auspressen / Juice oranges

    schälen und reiben den Ingwer
    18 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

    und ziehen die Knoblauchzehen ab und zerkleinern sie gründlich.
    19 - Knoblauch hacken / Chop garlic

    Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie mit Hilfe eines Küchentuchs
    20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

    und schneiden sie in größere Stücke, wobei wir sie auch gleich von verbliebenem Fett, Knochenresten oder Sehnen befreien.
    21 - Hähnchenbrust zerteilen / Cut chicken breast

    Nun ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

    Dann schlagen wir die beiden Eier in eine Schüssel,
    22 - Eier in Schüssel schlagen / Open eggs in bowl

    würzen sie kräftig mit Salz und Pfeffer
    23 - Eier kräftig mit Pfeffer & Salz würzen / Season egg with pepper & salt

    und verquirlen schließlich alles gründlich miteinander.
    24 - Eier verquirlen / Whisk egg

    Die Hähnchenbrust-Stücke wenden wir dann jeweils zuerst im Mehl, dann in der Eimasse, die wir etwas abtropfen lassen, und zuletzt in den Semmelbröseln, so dass sie rundherum paniert sind.
    25 - Hähnchen in Mehl, Ei & Semmelbrösel wälzen / Toss chicken in flour, egg & breadcrumbs

    Nachdem wir anschließend ein Backblech mit Backpapier ausgelegt haben, geben wir die beiden Esslöffel Öl darauf,
    26 - Öl auf Backblech geben / Add oil on baking plate

    verteilen dies flächendeckend mit einem Backpinsel
    27 - Öl mit Pinsel verteilen / Spread oil with brush

    und verteilen dann die panierten Hähnchenfilet-Stücke darauf. Dabei legen wir jedes einzelne Stück auf das Backblech, drücken es leicht an und wenden es dann, so dass beiden Seiten mit etwas Öl versehen sind. Bei Bedarf, z.B. bei unförmigen Stücken, können wir auch den Pinsel zu Hilfe nehmen. So werden sie im Ofen schön knusprig.
    28 - Panierte Hähnchenteile auf Backblech geben / Put chicken pieces on baking plate

    Wenn wir damit fertig sind, müsste auch der Backofen vorgeheizt sein so dass wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein schieben und für ca. 30 Minuten backen können.
    29 - Hähnchenteile im Ofen garen / Bake chicken pieces in oven

    Anschließend geben wir den Orangensaft in einen Kochtopf, beginnen ihn zu erhitzen
    30 - Orangensaft in Topf geben / Put orange juice in pot

    und geben die beiden Esslöffel Sojasauce,
    31 - Sojasauce dazu geben / Add soy sauce

    die zerkleinerten Knoblauchzehen,
    32 - Knoblauch addieren / Add garlic

    den geriebenen Ingwer,
    33 - Geriebenen Ingwer in Topf geben / Put grated ginger in pot

    die Orangenschale
    34 - Abgeriebene Orangenschale hinzufügen / Add orange peel class=

    sowie die beiden Teelöffel brauner Zucker hinein
    35 - Braunen Zucker einstreuen / Add brown sugar

    und lassen die Sauce kurz aufkochen
    36 - Sauce aufkochen lassen / Bring sauce to a boil

    um sie dann für etwa 20 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen.
    37 - Sauce köcheln lassen / Simmer sauce

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen und beginnen ihn zum kochen zu bringen.
    38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

    Außerdem geben wir den Sesam-Samen in eine Pfanne und rösten sie ohne Fett etwas an bis sie zu duften beginnen.
    39 - Sesam in Pfanne anrösten / Brown sesame in pan

    Außerdem sollten wir nach etwa fünfzehn Minuten daran denken, die Hähnchenteile einmal kurz aus dem Ofen zu nehmen und zu wenden.
    40 - Hähnchenteile wenden / Turn chicken pieces

    Sobald das Wasser dann kocht geben wir einen Teelöffel Salz hinzu
    41 - Wasser salzen / Salz water

    und kochen darin den Reis gemäß Packungsbeschreibung.
    42 - Reis kochen / Cook rice

    Außerdem lösen wir die beiden Teelöffel Speisestärke in etwas lauwarmen Wasser auf
    43 - Speisestärke in lauwarmen Wasser anrühren / Blend starch in lukewarm water

    und geben sie dann zur Sauce um diese etwas einzudicken.
    44 - Speisestärke in Sauce geben / Stir in starch in sauce

    Dann gehen wir noch einmal mit dem Pürierstab durch die Sauce, damit sie schön sämig wird
    45 - Sauce pürieren / Blend sauce

    und schmecken sie noch mit etwas Pfeffer ab.
    46 - Sauce mit Pfeffer abschmecken / Taste sauce with pepper

    Schließlich waschen wir noch die Frühlingszwiebeln
    47 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

    und schneiden sie in Ringe.
    48 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

    Sobald der Reis dann gar gekocht und die Hähnchenteile fertig gebacken sind,
    49 - Hähnchen fertig gebacken / Chicken finished baking

    können wir das Gericht auch schon mit Sesam und Frühlingszwiebeln garniert servieren und genießen.
    50 - Crispy oven chicken with orange sauce - Serviert / Knuspriges Ofenhuhn in Orangensauce - Serviert

    Alleine schon die gebackenen Hähnchenbrust mit ihrer knusprigen Hülle und dem saftigen, zarten Geflügelfleisch im Inneren waren ein wahrer Genuss. Aber gemeinsam mit der fruchtig-würzigen, leicht scharfen und exotisch angehauchten Orangensauce, der Garnitur aus frischen Frühlingszwiebeln und Sesam und natürlich dem Reis als Sättigungsbeilage ergab sich ein Gericht, dass man wirklich nicht jeden Tag bekommt. Ich hatte ja befürchtet, dass die Sauce zu süß werden würde, aber durch die Zugabe von Ingwer, Knoblauch und Sojasauce war der Geschmack zwar noch leicht fruchtig, aber auch würzig genug um wunderbar zum Hähnchen zu passen. Ein sehr leckeres Gericht, kann ich wirklich weiter empfehlen.

    51 - Crispy oven chicken with orange sauce - Side view / Knuspriges Ofenhuhn in Orangensauce - Seitenansicht

    Und auch was die Kalorien angeht kann sich das Gericht wirklich sehen lassen, denn durch zu schonende und relativ fettarme Zubereitung im Ofen waren die Hähnchenbrustfilet-Stücke trotz ihrer Panade angenehm leicht geblieben und kommen mit der Sauce auch gerade mal 1400kcal, also 350kcal pro Portion. Dazu kommen noch 320kcal für den (Basmati-)Reis, also 80kcal pro Portion womit wir bei einer Summe von 430kcal pro Portion landen. Da kann man wirklich nicht meckern, vor allem wenn das Ergebnis ein so leckeres Gericht ist.
    Bleibt noch anzumerken, dass ich bei der Zubereitung zu dunkler Sojasauce gegriffen hatte, weswegen die Sauce etwas dunkler geworden war als ich ursprünglich vorgehabt habe. Bei Verwendung von heller Sojasauce, so wie ich es im Rezept geschrieben habe, sollte das Ergebnis farblich etwas mehr nach Orangensauce aussehen.

    Guten Appetit

    Putenschnitzel auf Zwieback mit bunter Gemüsehaube – das Rezept

    Samstag, Juli 26th, 2014

    Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, reizte mich vor allem deshalb weil es Elemente eines Brotauflaufs mit mageren Geflügel und einer sehr interessanten Mischung aus Gemüse, Käse und Sesam kombinierte. Außerdem bot es mir die Möglichkeit, mal ein Gericht mit Zwieback zuzubereiten, einer Zutat die ich vorher noch nie in einem Hauptgericht verwendet hatte. Und ich lag mit meiner Einschätzung, dass dies eine sehr schmackhafte Kombination sein könnte absolut richtig. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    500g frische Möhren
    01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1/2 Bund Frühlingszwiebeln (3-4 Stück)
    02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

    1/2 Bund Schnittlauch
    03 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

    1/2 Bund Petersilie
    04 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    600g Putensteaks
    05 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey escalopes

    10-12 Zwieback
    06 - Zutat Zwieback / Ingredient zwieback

    2 Hühnereier
    07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    150g Käse nach Wahl (z.B. Gouda oder Edamer)
    08 - Zutat Käse / Ingredient cheese

    3 Esslöffel Sesam
    09 - Zutat Sesam / Ingredient sesame seeds

    1 Becher Schmand
    10 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

    sowie etwas Butter zum braten und Ausfetten der Auflaufform
    eventuell einen kleinen Schluck Milch
    und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

    Beginnen wir nun damit, die Möhren zu schälen
    11 - Möhren schälen / Peel carrots

    und sie zum Beispiel auf einer Küchen-Reibe grob zu raspeln.
    12 - Möhren raspeln / Grate carrots

    Anschließend zerlassen wir etwa einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
    13 - Butter zerlassen / Melt butter

    braten die geraspelten Möhren darin für etwa fünf bis sechs Minuten an
    14 - Möhren andünsten / Braise carrots lightly

    und geben sie dann zurück in die Schüssel, um sie etwas abkühlen zu lassen.
    15 - Möhren abkühlen lassen / Cool down carrots

    In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die anderen Zutaten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln
    16 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

    und schneiden sie in schmale Ringe,
    17 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

    waschen das Schnittlauch, schütteln es trocken
    18 - Schnittlauch waschen / Wash chives

    und schneiden es in Röllchen,
    19 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    und spülen schließlich noch Petersilie ab, trocknen sie,
    20 - Petersilie waschen / Wash parsley

    zupfen die Blättchen von den Stielen
    21 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

    und zerkleinern sie gründlich, z.B. mit einem Wiegemesser.
    22 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Außerdem zerbröseln wir zwei Scheiben Zwieback. Damit es keine Sauerei beim zerbröseln gibt, geben wir sie am besten in einen kleinen Gefrierbeutel und bearbeiten sie zuerst mit den Händen und die besonders hartnäckigen Stücke später noch einmal mit dem Fleischhammer oder einem anderen schweren Gegenstand.
    23 - Zwieback zerbröseln / Crumble zwieback

    Inzwischen müssten auch die geraspelten Möhren abgekühlt sein, so dass wir nacheinander die Frühlingszwiebeln,
    24 - Frühlingszwiebeln zu Möhren geben / Add scallions

    den geriebenen Käse,
    25 - Käse addieren / Add cheese

    je die Hälfte von Petersilie und Schnittlauch,
    26 - Hälfte Schnittlauch & Petersilie hinzugeben / Add half of chives & parsley

    den zerbröselten Zwieback,
    27 - Zerbröselten Zwieback hinein / Add zwieback crumbs

    die drei Esslöffel Sesam-Samen
    28 - Sesam addieren / Add sesame

    und die beiden Eier hinzu geben können,
    29 - Eier aufschlagen / Add eggs

    um dann alles gründlich miteinander zu vermengen
    30 - Gründlich vermengen / Mix thoroughly

    und dabei auch alles gleich mit Pfeffer und Salz abzuschmecken.
    31 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    Außerdem geben wir den Schmand in eine Schüssel,
    32 - Schmand in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

    fügen die verbliebenen Reste von Petersilie und Schnittlauch hinzu
    33 - Verbleibendes Schnittlauch & Petersilie hinzufügen / Add remaining chives & parsley

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    34 - Gut vermengen / Mix well

    Sollte die Masse dabei etwas zu dickflüssig werden, verdünnen wir sie mit einem kleinen Schluck Milch.
    35 - ggf. mit Milch strecken / Add milk if necessary

    Als nächstes waschen wir die Putenschnitzel, tupfen sie trocken
    36 - Putenschnitzel waschen / Clean turkey esclaopes

    und würzen sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
    37 - Putensteaks mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    Nun ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

    Dann fetten wir eine größere Auflaufform,
    38 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    legen den Boden mit Zwieback aus
    39 - Boden mit Zwieback auslegen / Inlay with zwieback

    und bestreichen diese mit unserer Schmand-Kräuter-Mischung.
    40 - Zwieback mit Schmand-Kräuter-Mischung bestreichen / Spread with sour cream herbs mix

    Darauf legen wir die gewürzten Putenschnitzel
    41 - Putenschnitzel auflegen / Add turkey escalopes

    und bedecken diese mit der der Gemüse-Mischung, die wir möglichst glatt streichen.
    42 - Mit Gemüsemischung bedecken / Cover with vegetable mix

    Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für etwa 20 Minuten.
    43 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach diesem 20 Minuten stellen wir den Backofen aus, lassen die Auflaufform aber noch für weitere 15 Minuten im deaktivierten Ofen ruhen. Danach können wir sie entnehmen,
    44 - Putenschnitzel mit bunter Gemüsehaube - Fertig gebacken / Vegetable coated turkey escalopes - Finished baking

    zerteilen und sogleich servieren und genießen.
    45 - Putenschnitzel mit bunter Gemüsehaube - Serviert / Vegetable coated turkey escalopes - Served

    Ich hatte ja zuerst ein wenig Befürchtet, dass das Fleisch noch nicht durchgehend gegart sein könnte, doch das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Die Putenschnitzel waren genau richtig geraten und dabei auch angenehm saftig geblieben. Aber das Highlight war bei diesem Gericht meiner Meinung nicht etwas das Fleisch sondern die überaus leckere Gemüsehaube, die frische Möhren und Frühlingszwiebeln sehr gelungen mit dem leicht nussigen Sesam, den Kräutern und dem Käse verband. Die beiden Eier sorgten dabei nach dem Stocken für die notwendige Stabiltät. Und auf eine Sättigungsbeilage konnte man aufgrund des mit Kräuter-Sauerrahm bestrichenen Zwiebacks konnte man bei diesem Gericht ebenfalls verzichten. Wirklich lecker, ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meiner heutigen Kochexperiments.

    46 - Putenschnitzel mit bunter Gemüsehaube - Seitenansicht / Vegetable coated turkey escalopes - Side view

    Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamt Zubereitung bei etwa 2300kcal, bei vier Portionen kommen wir also auf 575kcal pro Portion. Für ein so reichhaltiges Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde.
    Eventuell könnte man aber noch überlegen, ob man nicht den Sesam vor dem hinzufügen noch eine einer kleinen Pfanne ohne Fett etwas röstet, das bringt das Aroma der Sesam-Samen – so glaube ich – dazu, noch etwas deutlicher zu Tage zu treten. Muss ich mir unbedingt für die nächste Version dieses Gerichtes merken, denn das war bestimmt nicht das letzte Mal dass ich dieses überaus leckere Rezept zubereitet habe.

    Guten Appetit

    Alaska-Seelachs „Lemon Pepper“ auf Tomaten-Zucchinigemüse [21.05.2014]

    Mittwoch, Mai 21st, 2014

    Obwohl heute mit Frischem Spargel aus Bayern mit Schwarzwälder- und Wacholderschinken, dazu Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln im Bereich Tradition der Region ein recht verlockendes Spargelgericht auf der Speisekarte zu finden war und ich ja eigentlich in dieser Saison bisher viel zu wenig von diesem Gemüse genossen habe, entschied ich mich nach kurzem abwägen doch dafür, statt dessen beim Alaska-Seelachs „Lemon Pepper“ auf Tomaten-Zucchinigemüse mit Sesamkartoffeln zuzugreifen. Dieses Fischgericht im aus dem Abschnitt der Vitality-Gerichte war meines Kenntnisstandes nach bisher so noch nicht hier angeboten worden, da war ich natürlich neugierig. Außerdem neige ich ja dazu, Mittwochs fast immer Fisch oder Meeresfrüchten den Vorzug zu geben. Das 1/2 Grillhendl mit Kartoffel-Gurkensalat aus dem Bereich Globetrotter oder die Asia-Gerichte in Form von Nasi Goreng – Gebratener Goreng-Reis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Ped Nua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen heute bei mir nicht in die nähere Auswahl. Und Dank den gerade mal 416kcal, die das Hauptgericht an Nährwerten mitbrachte, schien es mir schließlich auch noch vertretbar, mir einen kleinen Becher Limonen-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett zu stellen.

    Alaska-Seelachs "Lemon Pepper" auf Tomaten-Zucchinigemüse mit Sesamkartoffeln / Alaska coalfish  "lemon pepper" with tomato zucchini vegetables & sesame potatoes

    Das Lemon Pepper bei dem nicht sonderlich großen, aber ausreichenden Stück saftigen und grätenfreien Seelachsfilets zeichnete sich durch einige rote Pfefferkörner als Garnitur und einer grünen Würzmischung auf dem Filet selbst aus. Da ich den Fisch voeher mit etwas Zitronensaft aus den beigelegten Zitronenspalten garniert hatte, konnte ich aber leider nicht genau sagen, wo der leicht zitronige Geschmack des Fisches nun genau her kam. Da hatte ich leider nicht mitgedacht. Aber lecker war er alle mal. Dazu das angenehm fruchtige, mild gewürzte Gemüse aus Zucchinischeiben und Tomaten und die in etwas Sesam gewälzten Salzkartoffeln komplettierten das Gericht schließlich sehr gelungen. Ich selbst hätte den Sesam vielleicht vorher noch ohne Fett in einer Pfanne angeröstet, dann wäre er sowohl visuell besser auf den hellen Kartoffeln als auch geschmacklich besser zur Geltung gekommen. Aber das nur am Rande erwähnt, ich war auch so sehr zufrieden mit meiner heutigen Entscheidung. Und auch das luftig-lockere Mousse mit Limonen-Geschmack und Joghurt-Note gab mir keinen Grund, irgend welche Kritik anzubringen.
    Sah man sich auf den Tabletts der anderen Speisenden um, kristallisierte sich schnell heraus dass es heute wohl das halbe Hähnchen mit Kartoffel-Gurkensalat war, das den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Aber der Vorsprung vor dem Spargelgericht auf Platz zwei war nur recht klein. Erstaunlicherweise lag heute auch mal das Fischgericht ungewöhnlich hoch in der Gunst, so dass sich der Alaska-Seelachs „Lemon Pepper“ noch vor den Asia-Gerichten auf an dritter Stelle platzieren konnte. Die Abstand zu den Angeboten von der Wok-Theke auf dem vierten Platz war aber nur gering.

    Mein Abschlußurteil:
    Alaska-Seelachsfilet „Lemon Pepper“: ++
    Tomaten-Zucchinigemüse: ++
    Sesamkartoffeln: ++
    Limonen-Joghurt-Mousse: ++

    Indische Curry-Hackbällchen – das Rezept

    Samstag, Mai 3rd, 2014

    Auch heute wollte ich mal wieder meinen Exkurs in die exotischen Gefilde der Küchenkunst fortsetzen und entschied mich nach einiger Recherche dazu, mal ein paar Hackbällchen mit einem Curry-Gericht zu kombinieren. Heraus kamen dabei diese Indischen Curry-Hackbällchen, wobei ich allerdings nicht meine Hand dafür ins Feuer legen würde dass hier tatsächlich nur indische Aspekte des Kochens Anwendung fanden. Viel mehr würde ich das Gericht als Fusion von verschiedenen asiatischen Küchen bezeichnen, was das Rezept aber eher noch aufwertet. Ich war von dem Ergebnis auf jeden Fall sehr begeistert und möchte es daher natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen ?

    500g Hackfleisch halb & halb
    01 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

    2 Schalotten (ca. 100g)
    02 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

    2 TL Curry
    03 - Zutat Curry / Ingredient curry

    200g Erbsen (TK)
    04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    100g kleinere Möhren
    05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    375ml Kokosnuss-Milch
    06 - Zutat Kokosnussmilch / Ingredient coconut milk

    2 TL gelbe Currypaste (gibt es im Asia-Laden oder im gut sortierten Supermarkt)
    07 - Zutat gelbe Currypaste / Ingredient yellow curry paste

    ca. 80g Sesam
    08 - Zutat Sesam / Ingredient sesame

    1 TL Zucker
    09 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

    1 Handvoll Basilikum
    10 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

    1 Zitrone
    11 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

    2 EL Öl (z.B. Erdnussöl)
    07 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

    220g Basamati-Reis
    12 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

    sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir wie üblich damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln wir die Schalotten,
    13 - Schalotten würfeln / Dice shallots

    entkernen die Chilis
    14 - Chilis entkernen / Decore chilis

    und schneiden sie in kleine Stückchen.
    15 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

    Außerdem schälen wir die Möhren,
    16 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in Scheiben
    17 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

    und pressen schließlich noch die Zitrone aus.
    18 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

    Nachdem wir dann die Sesam-Samen in einer Pfanne ohne Öl geröstet und sie zum abkühlen bei Seite gestellt haben
    19 - Sesam anrösten / Roast sesame

    geben wir das Hackfleisch und die gewürfelten Schalotten in eine Schüssel,
    20 - Hackfleisch & Schalotten in Schüssel geben / Put ground meat & shallots in bowl

    fügen die beiden Teelöffel Currypulver hinzu,
    21 - Curry addieren / Add curry

    würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer
    22 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    und vermengen dann alles gründlich miteinander – gerne auch mit den (natürlich sauberen) Händen.
    23 - Gründlich vermengen / Mix well

    Aus der so entstandenen Mischung formen wir dann etwa gleich große Bällchen
    24 - Bällchen formen / Form to meatballs

    und wälzen diese dann im angrösteten und inzwischen abgekühlten Sesam. Bei mir reichte es nicht für alle Bällchen, aber das war nicht weiter schlimm – dazu gleich mehr.
    25 - Im Sesam wälzen / Cover with sesame

    Nachdem wir dann die beiden Esslöffel Öl – ich griff zu Erdnussöl, das meiner Meinung nach wunderbar zu einem solchen Gericht passt – in einer Pfanne erhitzt haben
    26 - Öl erhitzen / Heat up oil

    dünsten wir zuerst die Chilis
    27 - Chili andünsten / Braise chilis lightly

    und wenig später auch die Möhren für zwei bis drei Minuten darin an
    28 - Möhren anbraten / Braise carrots

    und löschen dann alles mit der Kokosnuss-Milch ab.
    29 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

    Diese lassen wir kurz aufkochen
    30 - Aufkochen lassen / Bring to cook

    und geben dann die Hackfleisch-Bällchen hinein
    31 - Hackbällchen hinzufügen / Add meatballs

    um sie in fünf bis sechs Minuten gar ziehen zu lassen.
    32 - Gar ziehen lassen / Cook

    Parallel setzen auch schon mal einen Topf mit Wasser für den Reis auf und beginnen ihn zu erhitzen.
    33 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

    Sind die Hackbällchen durch gegart, rühren wir schließlich die beiden Teelöffel gelbe Currypaste in die Kokosmilchsauce
    34 - Currypaste einrühren / Add curry paste

    fügen den Teelöffel Zucker hinzu
    35 - Mit Zucker würzen / Season with sugar

    und addieren schließlich auch die Erbsen, um sie in der Sauce mit zu kochen.
    36 - Erbsen addieren / Add peas

    Inzwischen müsste auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir es mit einem halben Esslöffel Salz versehen
    37 - Wasser salzen / Salt water

    und geben den Reis hinein, um ihn schließlich gemäß Packungsanleitung zu kochen.
    38 - Reis kochen / Cook rice

    Während der Reis köchelt, lassen wir die Sauce etwas reduzieren und probieren sie dabei auch gleich einmal
    39 - Probieren / Try

    und schmecken sie ggf. noch einmal mit etwas Pfeffer ab.
    40 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

    Außerdem waschen die die Basilikum-Blätter, tupfen sie trocken,
    41 - Basilikum waschen / Wash basil

    zerkleinern sie
    42 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

    und streuen sie schließlich in die Sauce ein.
    43 - Basilikum einstreuen / Add basil

    Abschließend schmecken wir alles noch einmal mit einem kräftigen Schuss Zitronensaft ab, lassen die Sauce dann aber nicht mehr kochen.
    44 - Mit Zitronensaft abschmecken / Season with lemon juice

    Sobald der Reis dann gar ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    45 - Indische Curry-Hackbällchen - Serviert / Indian curry meatballs - Served

    Da ich Fleischbällchen bisher eher gebraten und nicht in Flüssigkeit gegart hatte, war ich nicht sicher gewesen wie sie werden würden. Doch alle Befürchtungen waren unnötig gewesen, denn sie erwiesen sich als durchgehend gekocht und auch was die Würzung anging meiner MEinung nach sehr gelungen. Der Sesam mit dem ich einige von ihnen garniert hatte, hatte sich beim garen zwar leider größtenteils von den Fleischbällchen gelöst. Aber das war nicht weiter Schlimm, denn so gaben sie der fruchtig-scharfen, schön dickflüssigen Kokosmilch-Sauce noch eine leicht nussige Note, die meiner Meinung nach wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Gemeinsam mit dem Reis ergab sich so ein Gericht, dass ich mal wieder wärmstens weiter empfehlen kann – ich war sehr zufrieden.

    46 - Indische Curry-Hackbällchen - Seitenansicht / Indian curry meatballs - Side view

    47 - Indische Curry-Hackbällchen - Querschnitt / Indian curry meatballs - Lateral cut

    Werfen wir zum Abschluss wie gewohnt noch einen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Für die Fleischbällchen in Kokosmilchsauce habe ich einen Wert von 2200kcal ermittelt, also 550kcal pro Portion. Dazu müssen wir dann noch einmal je 185kcal pro Portion für den Basmati-Reis addieren, womit wir auf eine Summe von 735kcal pro Portion kommen. Also kein wirklich leichtes Gericht, aber das hatte ich bei der Verwendung von Hackfleisch auch nicht wirklich erwartet. Dabei hat aber auch die Kokosmilchsauce einen nicht unerheblichen Anteil zu diesem Ergebnis beigetragen. Dennoch denke ich, dass sich dieser Wert noch im absolut akzeptablen Bereich für ein Hauptgericht bewegt. Eine leckeres Beispiel der Fusions-Küche, das ich nicht nur Freunden der exotischen Küche ans Herz legen kann.

    Guten Appetit