Kabeljau mit Kürbishaube – das Rezept

Die Kürbis-Saison ist mal wieder im vollen Gange und da wollte ich es natürlich auch dieses Jahr nicht versäumen, das eine oder andere Gericht mit diesem ursprünglich aus Amerika stammenden Gemüse zuzubereiten. Nach Gerichten wie Kürbis-Lachs-Lasagne, einer Kürbis-Möhren-Suppe mit Cheddar-Käse und Kürbiskernen oder Chili con Kürbis wollte ich heute mal wieder ein Fisch-Rezept ausprobieren und kombinierte frischen Kabeljau mit einer Kürbishaube, dazu gab es leckere Butterreis und als Gemüsebeilage eine Portion Erbsen, die ich ebenfalls mit Butter verfeinerte. Das Ergebnis war mal wieder ein überaus gelungenes Gericht, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

300g Kürbis
(Ich griff zu Muskatnuss-Kürbis, aber Butternut oder Hokkaido sollte auch gehen)
01 - Zutat Kürbis / Ingredient pumpkin

550-600g Kabeljau-Filet
02 - Zutat Kabeljau-Filet / Ingredient codfish filet

3-4 Stiele Dill
03 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 größere Zwiebel (ca. 80-90g)
04 - Zutat größere Zwiebel / Ingredient bigger onion

50g Semmelbrösel
05 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient bread crumbs

100g Creme legere
06 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie etwas Butter zum ausfetten der Form
und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Für den Butterreis

200g Langkorn-Reis
08 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

400ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

20g Butter
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 kleine Zwiebel (ca. 30g)
12 - Zutat kleine Zwiebel / Ingredient small onion

sowie ggf. etwas Salz zum würzen

Für die Buttererbsen

200g Erbsen (TK)
11 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

20g Butter
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und Pfeffer

Bereiten wir wie üblich erst einmal die einzelnen Zutaten vor und schälen die große Zwiebel um sie dann zu würfeln.
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schälen wir den Kürbis – bei Muskatnuss- und Butternut-Kürbis, die beide zur Familie des Moschuskürbisse gehören ist dies notwendig, während man beim Hokkaido die Schale ggf. auf mitessen kann –
14 - Kürbis schälen / Peel pumpkin

und reiben ihn dann auf der groben Seite unserer Küchenreibe.
15 - Kürbis reiben / Grate pumpkin

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer etwas größeren Pfanne
16 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünste zuerst die gewürfelte Zwiebel
17 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

und dann auch den geriebenen Kürbis für etwa fünf Minuten darin an. Danach stellen wir die Pfanne bei Seite und lassen alles ein wenig abkühlen.
18 - Geriebenen Kürbis mit andünsten / Braise grated pumpkin

Während der Kürbis-Zwiebel-Mix abkühlt, waschen wir unser Dill, schütteln es trocken,
19 - Dill abwaschen / Wash dill

zupfen die Fähnchen von den Stielen
20 - Dill-Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese ein wenig mit Hilfe eines scharfen Messers.
21 - Dill zerkleinern / Mince dill

Außerdem zerkleinern wir nun auch die kleinere Zwiebel für den Butterreis.
22 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann geben wir die abgekühlte Kürbismasse zurück in die Schüssel, geben die Semmelbrösel dazu,
23 - Kürbis & Semmelbrösel in Schüssel geben / Put pumpking and breadcrumbs in bowl

addieren die Creme legere
24 - Creme legere hinzugfügen / Add creme legere

sowie den zerkleinerten Dill
25 - Dill addieren / Add dill

und verrühren alles gründlich miteinander
26 - Gründlich vermengen / Mix well

wobei wir es mit Zitronensaft
27 - Mit Zitronensaft abschmecken / Taste with lemon juice

sowie etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
28 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Dann waschen wir die Kabeljau-Filets – ich hatte es in zwei gleich große Stücke zerteilt damit es besser in die Auflaufform passt –
29 - Kabeljau abwaschen / Wash codfish

beträufeln sie mit ein wenig Zitronensaft
30 - Fisch mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle fish with lemon juice

und würzen sie dann von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer.
31 - Kabeljau mit Pfeffer & Salz würzen / Season codfish with salt & pepper

Nachdem wir dann die Auflaufform mit etwas Butter ausgefettet haben
32 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen die beiden Kabeljau-Filet hinein
33 - Fischfilets hinein geben / Add fish filets

und bestreichen sie mit einer kräftigen Schicht der gewürzten Kürbis-Masse.
34 - Mit Kürbismasse bedecken / Cover with pumpkin mix

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für ca. 30 Minuten.
35 - Im Ofen backen / Bake in oven

Kümmern wir uns nun um die Zubereitung des Reis und der Erbsen. Für den Reis lassen wir die ersten 20g Butter in einem Topf schmelzen
36 - Butter zerlassen / Melt butter

und dünsten die gewürfelte kleine Zwiebel darin an.
38 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Parallel setzen wir eine zweiten Topf mit Wasser für die Erbsen auf und beginnen damit ihn zum kochen zu bringen.
37 - Wasser für Erbsen aufsetzen / Heat up water for peas

Dann geben wir den Reis in den Topf mit den Zwiebeln,
39 - Reis addieren / Add rice

dünsten ihn in der Butter an bis der leicht glasig wird
40 - Reis glasig andünsten / Braise rice lightly

und gießen ihn dann mit der Gemüsebrühe auf.
41 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen
42 - Kurz aufkochen lassen / Bring shortly to boil

um es dann bei geschlossenem Deckel auf niedriger Stufe über 12-15 Minuten gar ziehen zu lassen.
43 - Bei geschlossenem Deckel garen / Simmer with closed lid

Sobald das Erbsenwasser kocht, geben wir etwa einen dreiviertel Esslöffel Salz hinein
44 - Wasser salzen / Salt water

und addieren dann die Erbsen, um sie über 12 bis 14 Minuten gar zu kochen.
45 - Erbsen addieren / Add peas

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Reis hin und wieder mal umzurühren.
46 - Butterreis umrühren / Stir from time to time

Sobald die Erbsen gar sind, schütten wir das Wasser ab und geben dann die Butter hinzu, die wir durch schwenken schmelzen lassen und mit den Erbsen vermischen. Ggf. schmecken wir dabei alles noch mit ein wenig Pfeffer ab.
47 - Erbsen in Butter schwenken / Toss peas in butter

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform, schmecken den Reis ggf. noch einmal mit etwas Salz ab
48 - Kabeljau mit Kürbishaube - Fertig gebacken / Codfish with pumpkin cover - Finished baking

und können das Gericht auch schon dann servieren und genießen.
49 - Kabeljau mit Kürbishaube - Serviert / Codfish with pumpkin cover - Served

Alleine schon das zarte und saftige Kabeljau-Filet unter der dicken und würzigen Schicht aus Muskatnuss-Kürbis, Zwiebel und Creme legere war ein wahres Gedicht – Fisch und Kürbis passen einfach perfekt zusammen. Aber gemeinsam mit dem unglaublich leckeren Butterreis, dem die Gemüsebrühe und die Zwiebelwürfelchen einen wirklich unglaublich lecker machten und den noch leicht knackigen Buttererbsen ergab sich eines der leckersten Fisch-Gerichte, das ich seit langem verzehrt hatte. Vielleicht hätte man den Fisch noch ein paar Minuten länger im Ofen lassen können, um die Kruste noch etwas knuspriger zu machen, aber das tat geschmacklich dem Ganzen keinerlei Abbruch. Ich kann das Rezept auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen.

50 - Kabeljau mit Kürbishaube - Seitenansicht / Codfish with pumpkin cover - Side view

51 - Kabeljau mit Kürbishaube - Querschnitt / Codfish with pumpkin cover - Lateral cut

Werfen wir abschließend wir gewohnt noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Zusammenstellung. Der Kabeljau mit seiner Kürbishaube alleine erwies sich mit etwa 1100kcal für die komplette Zubereitung als angenehm leicht. Dazu kommen allerdings noch 550kcal für den Butterreis und 290kcal für die Erbsen. Damit landen wir bei einer Summe von 1940kcal. Aufgeteilt auf 3 Portionen landen wir also bei 647kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein akzeptabler, wenn auch nicht gerade niedriger Wert, aber bei all der Butter die ich für Reis und Erbsen verwendet hatte, hatte ich auch sogar eher noch mit einem höheren Wert gerechnet. Wer also reduzieren will, könnte diese Butter weg lassen und etwas 100kcal pro Portion sparen. Ob es dann natürlich genau so lecker schmeckt wie die Version die ich hier zubereitet habe, kann ich natürlich nicht garantieren. 😉

Guten Appetit

Lachs-Zucchini-Vollkorn-Muffins mit Dill – das Rezept

Als kleiner Snack für das große Champions League Finale heute Abend entschied ich mich heute dazu, mal ein paar leckere pikante Muffins als Fingerfood anzufertigen. Dabei erschienen mir nach einiger Suche nach einem passenden Rezept eine Sorte mit Räucherlachs, Zucchini und frischem Dill in einem Vollkorn-Teig genau richtig für das große Spiel. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, ein neues Highlight auf meiner langen Liste von bisher gefertigten Muffin-Rezepten möchte ich da fast schon sagen. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauch man also für ein Muffin-Blech (12 Stück)?

150g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

100g Weizenvollkornmehl (Typ 1050)
02 - Zutat Weizenvollkornmehl / Ingredient whole wheat flour

200g Räucherlachs
03 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

1 kleine Zucchini (100 – 150g)
04 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

200g Creme legere oder Creme fraiche
05 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

1/2 – 3/4 Bund frischer Dill
05b - Zutat frischer Dill / Ingredient fresh dill

2 Hühnereier
06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 kleiner Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1/2 TL Natron
08 - Zutat Natron / Ingredient natron

1 TL Salz
10 - Zutat Salz / Ingredient salt

2 TL Weinstein-Backpulver (geht aber auch mit normalen Backpulver)
09 - Zutat Weinstein-Backpulver / Ingredient winestone baking powder

50ml neutrales Pflanzenöl
11 - Zutat Pflanzenöl / Ingredient vegetable oil

80g gerapselter Edamer-Käse
12 - Zutat Edamer / Ingredient edam cheese

sowie etwas Pfeffer, am besten frisch aus der Mühle, zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum Ausfetten der Muffin-Form

Beginnen wir nun damit, die Zucchini gründlich zu waschen
13 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und in kleine Würfel zu schneiden.
14 - Zucchini fein würfeln / Dice zucchini

Dann waschen wir den Dill
15 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die Blättchen ab
16 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerschneiden sie dann ganz fein.
17 - Dill zerkleinern / Grind dill

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel – wahlweise mit dem Messer oder wie ich mit einer manuellen Küchenmaschine –
18 - Zwiebel zerkleinern / Diece onion

und zerteilen den Räucherlachs mit dem Messer in kleine Stücke.
19 - Lachs in Stücke schneiden / Cut salmon in pieces

Nun geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
20 - Mehle in Schüssel geben / Add flour to bowl

und fügen den halben Teelöffel Natron,
21 - Natron addieren / Add baking soda

die beiden Teelöffel Weinstein-Backpulver
22 - Backpulver hinzugeben / Add baking powder

sowie den Teelöffel Salz hinzu
23 - Salz hinzufügen / Add salt

und vermengen erst einmal alles gut miteinander.
24 - Vermengen / Mix

Es folgen die Zucchiniwürfel
25 - Zucchini addieren / Add zucchini

der Räucherlachs,
26 - Lachs hinzu / Add smoked salmon

etwa 3/4 des Dill
27 - Dill unterheben / Add dill

und die Zwiebel.
28 - Zwiebel dazu geben / Add onion

Alles mischen wir wieder gründlich miteinander
29 - Gut vermengen / Mix well

und würzen es dabei gut mit frisch gemahlenen Pfeffer.
30 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

In eine zweite, kleinere Schüssel schlagen wir dann die Eier auf,
31 - Eier aufschlagen / Open eggs

verquirlen sie etwas miteinander
32 - Verquirlen / Whisk

und geben dann die 50ml Pflanzenöl
33 - Öl hinzufügen / Add oil

sowie die 200g Creme legere dazu
34 - Creme legere dazu geben / Add creme legere

und verrühren dann alles miteinander
35 - verrühren / mix

bis sich alles zu einer einheitlichen Masse verbunden hat, in die wir noch 50g des geraspelten Edamer Käses unterheben.
36 - Edamer unterheben / Fold in edam cheese

Alles geben wir dann zum Mehl in die große Schüssel
37 - Zur Mehl-Mischung hinzugeben / Add to other ingredients

und vermengen wieder alles miteinander, bis es keine trockenen Stellen mehr gibt und ein dickflüssiger Teig entstanden ist,
38 - Vermengen / Mix well

denn wir dann noch einmal mit Pfeffer und vielleicht einer Prise Salz abschmecken.
39 - Mit Salz &  Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Nachdem wir dann begonnen haben den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, fetten wir unsere Muffin-Form mit etwas Öl oder besser noch Butter aus
40 - Form ausfetten / Grease tray

und verteilen die Teigmasse einigermaßen gleichmässig auf die zwölf Mulden.
41 - Muffinform befüllen / Fill muffin tray

Den Teig bestreuen wir dann mit dem restlichen Edamer.
42 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unser Muffinblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten backen. Dabei sollten unsere Muffins gut aufgehen.
43 - Backen / Bake

Schließlich entnehmen wir das Backblech
44 - Fertig gebacken / Finished baking

und lösen die fertigen Muffins vorsichtig aus ihren Mulden, um sie auf einem Rost einige Minuten abkühlen zu lassen.
45 - Abkühlen lassen / Let cool down

Schließlich können wir die Lachs-Zucchini-Muffins dann endlich mit dem restlichen Dill garnieren und servieren.
46 - Lachs-Zucchini-Muffins - serviert / Salmon zucchini muffins - served

Unter einem dünnen, knackig-knusprigen Teigmantel auf Weizen-Vollkornteig fand sich im inneren dieser pikanten Muffinzubereitung ein saftiger Kern aus angenehm lockeren Teig, der mit zahlreichen Stücken von geräuchterm Lachs und kleinen, gut durchgebackenen Zucchiniwürfeln gespickt war. Gemeinsam mit der fein gewürfelten Zwiebel und der Würze aus Salz & Pfeffer eine geschmacklich sehr gelungene Kombination wie ich fand.

48 - Lachs-Zucchini-Muffins - Querschnitt / Salmon zucchini muffins - cross section

Sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss. Ein sehr leckeres und angenehm einfach anzufertigendes Rezept für pikante Muffins, an dem es absolut nichts zu bemängeln gab.

47 - Lachs-Zucchini-Muffins - Seitenansicht / Salmon zucchini muffins - side view

Werfen wir abschließend wie üblich natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte. Ich komme bei meiner überschlägigen Berechnung auf ca. 2700kcal für die gesamte Muffin-Form mit 12 Muffins. Das wären dann also durchschnittlich 225kcal pro Muffin. Bei drei Muffins pro Person ist man da schnell bei 675kcal, also kein wirklich leichter Genuss – aber das sollte heute ja auch nicht das Ziel des Kochexperiments sein. Und wer, wie ich, pikante Muffins schätzt, wird dieses Rezept lieben – da bin ich mir ganz sicher.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Flammkuchen aus Filo-Teig (Yufka) – das Rezept

Der Filo- (griechisch “Blatt”), Yufka- (türkisch) oder Malsouka- (nordafrikanisch) Teig ein aus der Küche Griechenlands, Arabiens und der Türkei nicht wegzudenkende, einfach Zubereitung aus Mehl, Wasser und Salz, die dem europäischen Strudel- oder Blätterteig ähnlich ist. Früher bekam man es vor allem in türkischen Supermärkten, inzwischen findet er sich aber glücklicherweise auch im Kühlregal jedes gut sortierten westlichen Supermarktes. Verwendet wird er traditionell zum Beispiel beim griechischen Spanakopita oder beim türkischen Börek, man kann ihn aber auch für traditionell mitteleuropäische Gerichte verwenden wie zum Beispiel für einen leckeren Flammkuchen. Und genau das wollte ich heute mal ausprobieren.

Was brauch man also für ein Blech (ca. 6-8 Stück)?

5-6 hauchdünne Blätter Filoteig
01 - Zutat Yufka-/Filoteig / Ingredient phyllo pastry

1 große oder 2 kleinere Zwiebeln
02 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

200 – 250g magere Speck
03 - Zutat magerer Speck / Ingredient bacon

1 Becher Creme legere oder Creme fraiche – bevorzugt mit Kräutern (125g)
04 - Zutat Creme legere Kräuter / Ingredient creme legere with herbs

ca. 180g gerieben Käse (z.B. Edamer)
05 - Zutat Edamer / Ingredient edam cheese

etwas Schnittlauch zum garnieren (optional)
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

Beginnen wir nun damit, die Zwiebel zu schälen und sie in dünne Spalten zu schneiden.
07 - Zwiebeln schneiden / Cut onion

Dann können wir schon damit beginnen, unseren Backofen auf 180 Grad vorheizen zu lassen.

Sobald wir den Filoteig ausgepackt haben, entnehmen wir eine der dünnen Teigplatten, legen sie – vorsichtig, damit nichts reißt – auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech und pinseln sie mit kalten Wasser ein. Dann folgt, leicht versetzt, die nächste Platte, die wir wieder mit Wasser bepinseln. So fahren wir fort bis wir fünf oder sechs der dünnen Teigscheiben übereinander geschichtet haben. Das ganze sollte möglichst schnell von statten gehen, damit der Teig nicht zu sehr durchweicht.
08 - Yufkateig-Blätter aufschichten und bestreichen / Stack up pastry sheets and spread with water

Anschließend bestreichen wir die Teigplatten vorsichtig mit der Creme legere bzw. Creme fraiche,
09 - Mit Creme legere bedecken / Spread with creme legere

belegen alles großzügig mit den Zwiebelspalten
10 - Mit Zwiebeln belegen / Cover with onions

und verteilen darauf noch mit die Würfelchen aus geräuchertem, mageren Speck.
11 - Mit Speck bestreuen / Add bacon

Abschließend bestreuen wir alles mit dem geriebenen Käse. Ich griff wie bereits einleitend erwähnt hier zu geriebenen, würzigen Edamer.
12 - Mit Käse bedecken / Dredge with cheese

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unser Blech auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 15 bis 20 Minuten überbacken.
13 - Überbacken / Bake

In der Zwischenzeit können wir den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden.
14 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls15 - Flammkuchen aus Filoteig / Tarte flambé with phyllo pastry - Fertig gebacken

und können unseren unmittelbar zerteilen und mit den Schnittlauchröllchen garniert servieren.
16 - Flammkuchen aus Filoteig / Tarte flambé with phyllo pastry - Serviert

Auch auf dem dünnen, knusprigen Filoteig erwies sich die Kombination aus durch die Kräuter leicht würzigen Creme fraiche, den milden roten Zwiebeln, den knackigen Speckwürfeln und dem ebenfalls angenehm würzigen Käse als wahrer Genuss. Obwohl im Rohzustand bestrichen, war der Teig – wohl aufgrund der mehrfachen Schichtung – dabei wirklich größtenteils angenehm knusprig gebacken und erwies sich als sehr gelungene Alternative zum Blätter- oder dem traditionellen dünnen Brotteig. Die Garnitur aus frischem Schnittlauch rundete das ganze schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. Und nicht nur als warmes Hauptgericht, sondern auch kalt und als Fingerfood z.B. auf einer Party serviert eignet sich dieses Rezept wirklich vorzüglich.

17 - Flammkuchen aus Filoteig / Tarte flambé with phyllo pastry - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt der Gesamtwert des Bleches dank des mageren Specks und der leichten Creme legere bei ca. 1600kcal. Aufgeteilt auf 6 Stücke liegt ein Stück also bei etwa 267kcal. Das ist für einen Flammkuchen wie ich finde mehr als akzeptabel. Der Belag ist dabei natürlich beliebig variierbar – ich könnte mir auch gut noch etwas blanchiertes Lauch, ein paar Pilze oder vorher leicht angebratene Paprikastreifen darauf vorstellen. Der eigenen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mal schauen was es noch so an Rezepten mit Filoteig gibt – denn dies war bestimmt nicht das letzte Mal dass ich diese Teigvariante in einem meiner Kochexperimente verwendet habe.

Guten Appetit

Kohlrabi-Lasagne – das Rezept

Eine Lasagne, in der man die Nudelplatten durch Kohlrabischeiben ersetzt erschien mir als ich dieses entdeckte zwar ungewöhnlich, aber überaus interessant und wert einmal ausprobiert zu werden. Ich hatte vor einiger Zeit ja auch schon mal eine Mexikanische Lasagne mit Tortillas ausprobiert und war von dem Ergebnis damals überaus begeistert gewesen. Also heute vormittag noch schnell ein paar Zutaten eingekauft und schon konnte das heutige Kochexperiment beginnen, welches ich nun mit diesem Beitrag in üblicher Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

4 Kohlrabi
01 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500g Rinderhack (alternativ: halb und halb)
04 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 Dose Tomatenstücke (400g) (Ich verwendete eine Sorte mit Kräutern, die ich noch vorrätig hatte – es geht aber auch ohne)
05 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

2 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

200g Kräuterfrischkäse (fettreduziert)
07 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

1 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Becherchen Creme legere Kräuter (á 125g = 250g)
09 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

100 – 120g Emmentaler (gerieben)
10 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

sowie ggf. einen Schuss Milche (ca. 50-70ml) zum verdünnen,
etwas Butter zum Ausfetten der Form
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung: Nachdem wir einen Topf mit Wasser aufgesetzt haben und ihn langsam zum kochen bringen
12 - Wasser aufsetzen / Bring water to boil

schälen wir unsere Kohlrabi
11 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

und schneiden sie dann in ca. 0,8cm dicke Scheiben. Am besten und gleichmässigsten geht das meiner Erfahrung nach mit einer Brotschneidemaschine.
13 - Kohlrabi in Scheiben schneiden / Cut kohlrabi in slices

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel – ich verwendete dazu meine kleine manuelle Küchenmaschine, aber es geht natürlich auch mit dem Messer –
14 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

und zerkleinern dann noch den Knoblauch fein.
15 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Wenn das Wasser langsam zu kochen anfängt, salzen wir es etwas
16 - Wasser salzen / Salt water

und kochen dann unsere Kohlrabischeiben darin für ca. 20 Minuten bis sie bissfest sind.
17 - Kohlrabi bissfest kochen / Cook kohlrabi firm to the bite

Anschließend gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
18 - Kohlrabischeiben abtropfen lassen / Drain kohlrabi slices

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann unseren Esslöffel Olivenöl bis er “Betriebstemperatur” erreicht hat
19 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin zuerst unsere Zwiebeln glasig an
20 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

und fügen wenig später auch das Knoblauch hinzu, das wir ebenfalls kurz mit andünsten.
21 - Knoblauch mit andünsten / Braise garlic

Ist beides gut angedünstet, bröseln wir auch das Hackfleisch mit in die Pfanne
22 - Rinderhack addieren / Add beef ground meat

und braten es krümelig an
23 - Krümelig anbraten / Roast gently

wobei wir es schon mal etwas mit Salz und Pfeffer würzen.
24 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Ist alles gut durchgebraten, fügen wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
25 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

verrühren es und lassen es kurz andünsten
26 - Tomatenmark anschwitzen / Braise tomato puree lightly

um alles abschließend mit den Tomatenstücken abzulöschen.
27 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Nachdem wir die Tomatenstücke gut verrührt haben,
28 - Gut verrühren / Mix well

geben wir den Kräuterfrischkäse dazu,
29 - Kräuterfrischkäse addieren / Add herb cream cheese

heben ihn unter – hier sollten wir darauf achten dass sich alle Klümpchen auflösen –
30 - Unterheben / Fold in

und lassen schließlich die Sauce für ca. 5 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln, wobei wir es noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
31 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, können wir sie mit einem kräftigen Schuss Milch etwas verdünnen. Nach dem fünf Minuten nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
32 - Mit Milch verdünnen / Dilute with milk

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Ofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorzuheizen.

Anschließend fetten wir eine größere Auflaufform aus
33 - Form ausfetten / Grease casserole

und bedecken den Boden mit etwas von der Sauce
34 - Boden mit Sauce bedecken / Cover bottom with sauce

die wir dann mit einer Schicht der vorgekochten Kohlrabischeiben belegen.
35 - Kohlrabischeiben einlegen / Add kohlrabi slices

Darauf verteilen wir wieder eine Schicht Sauce
36 - Mit Sauce bedecken / Cover with sauce

eine weitere Schicht Kohlrabi
37 - weitere Schicht Kohlrabi / Add more kohlrabi

wieder etwas Sauce
38 - weitere Schicht Sauce auftragen / Add another layer of sauce

den restlichen Stücken vom Kohlrabi
39 - Letzte Schicht Kohlrabi / Last layer of kohlrabi

und schließlich dem Rest der verbliebenen Sauce.
40 - Restliche Sauce verteilen / Add remaining sauce

Auf der obersten Schicht Sauce verteilen wir einigermaßen gleichmässig noch die Creme legere
41 - Mit Creme legere bestreichen / Cover with creme legere

und bestreuen dann abschließend alles mit dem geriebenen Emmentaler.
42 - Mit Emmentaler bestreuen / Dredge with emmentaler cheese

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform auf mittlere Schiene hinein und lassen alles für ca. 25 Minuten überbacken.
43 - Im Ofen / At oven

Sobald der Käse dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, entnehmen wir die Auflaufform und lassen sie für einige Minuten abkühlen, bevor wir den Inhalt gleichmässig in vier Stücke zerteilen
44 - Kohlrabi-Lasagne - Fertige gebacken

und anschließend servieren und genießen.
45 - Kohlrabi-Lasagne - Serviert

Obwohl die Konsistenz der Kohlrabi-Scheiben natürlich etwas fester als eine Nudelplatte einer gewöhnlichen Lasagne ist, erwies sich auch diese Zusammenstellung als überaus gelungen. Getrennt durch Schichten der fruchtig-würzigen Hackfleisch-Tomatensauce und überbacken mit der Creme legere und dem Emmentaler Käse durfte ich feststellen, dass sich diese Rezept um eine wirklich sehr schmackhafte Zubereitungsform für Kohlrabi handelte. Vor allem die dünne Schicht Creme legere mit Kräutern rundete die geschmackliche Gesamtkomposition wie ich fand sehr gut ab.

46 - Kohlrabi-Lasagne - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach erreicht die gesamte Zubereitung auf einen Wert von etwa 2400kcal, aufgeteilt in vier Einheiten kommen wir also auf 600kcal pro Portion. Somit erweist sich dieses Rezept als nicht leicht, aber noch überaus akzeptabel wenn man es als Hauptgericht serviert. Wer noch etwas sparen will, kann ca. 100kcal pro Portion einsparen, wenn er die Creme legere weg lässt – was das für geschmackliche Auswirkungen hat kann ich aber nicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Insgesamt kann ich aber sagen, dass dieses Rezept nicht nur für die Freund von Kohlrabi-Gemüse überaus zu empfehlen ist – ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden und hoffe dass das Rezept auch anderweitig Zuspruch finden wird.

Guten Appetit

Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella – das Rezept

Bei der Suche nach einem passenden Rezept für den heutigen Samstag stieß ich nach einiger Suche auf eine Anleitung für eine Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella die mir genau das richtige zu sein schien – zumal ich schon länger nichts mehr mit Schupfnudeln gemacht hatte. Außerdem bot es mir die Gelegenheit, etwas Gemüse zu verbrauchen dass ich noch im Kühlschrank hatte. Zwar hätte ich die dazu benötigten Schupfnudeln dabei auch selber machen können, ich griff aber dann doch lieber auf Fertigware aus dem Kühlregal zurück da der Aufwand für eine Einzelperson wohl doch etwas zu groß gewesen wäre. Und das Ergebnis konnte sich sehen und vor allem schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen die Zubereitung wie üblich hier vorzustellen.

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

500g Schupfnudeln (gibt es fertig im Kühlregal – wer mag kann sie aber auch gerne selbst machen)
01 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient potato pasta

2 kleine Paprika Farbe nach Wahl – ich entschied mich für eine Rote und eine Grüne
02 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch (Je nach eigener Vorliebe)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Hähnchenbrust
06 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 Kugel Mozzarella
07 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

1 Becher Creme legere mit Kräutern
08 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

200ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

sowie zum Würzen Salz & Pfeffer (und wenn vorhanden etwas Kräutersalz für die Hühnerbrust – es geht aber auch normales Salz)
und etwas Olivenöl zum anbraten

Wie üblich beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
10 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

schälen und würfeln die Zwiebel,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Paprika, entkernen sie und schneiden sie in Streifen
12 - Paprika in Streifen schneiden / Cut paprika in stripes

und schälen den Knoblauch und hacken ihn sehr fein.
13 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

Dann waschen wir die Hühnerbrust gründlich, tupfen sie trocken und schneiden sie in Stücke
14 - Hühnerbrust schneiden / Cut chicken breast

um sie dann von allen Seiten mit Kräutersalz (oder wenn nicht vorhanden normalen Salz) und Pfeffer zu würzen.
15 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

Damit sind die Vorbereitungen abgeschlossen und wir können etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen
16 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

und die Hähnchebrust-Stücke darin rundherum kräftig anzubraten.
17 - Hühnerbruststücke anbraten / Roast chicken

Sind sie gut durchgebraten legen wir sie bei Seite
18 - Fleisch beiseite stellen / Remove chicken

und braten, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, die Schupfnudeln kurz in der Pfanne an
19 - Schupfnudeln anbraten / Roast gently potato pasta

um sie dann ebenfalls wieder bei Seite zu stellen.
20 - Schupfnudeln beiseite stellen / Remove potato pasta

Jetzt dünsten wir die Zwiebeln in der Pfanne an
21 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und geben weniger später auch den gehackten Knoblauch hinzu.
22 - Knoblauch hinzugeben / Add garlic

Sind Zwiebeln und Knoblauch glasig angedünstet, ist es dann auch an der Zeit die Paprikastreifen
23 - Paprika mit anbraten / Roast paprika

und ca. eine Minute später auch die Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne zu geben.
24 - Frühlingszwiebeln addieren / Add spring onions

Alles lassen wir bei gelegentlichem wenden zwei bis drei Minuten in der Pfanne schmoren bis die Paprika beginnt etwas Farbe anzunehmen.
25 - anbraten / roast gently

Dann ist es an der Zeit die Schupfnudeln zum Gemüse in die Pfanne zu geben,
26 - Schupfnudeln beigeben / Add potato pasta

die Gemüsebrühe aufzugießen
27 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

und alles kräftig mit Salz und Pfeffer zu würzen.
28 - Würzen / Taste

Während der Pfanneninhalt dann für mindestens fünf bis sechs Minuten vor sich hin köchelt, wenden wir uns dem Mozzarella zu, den wir für die spätere Verwendung etwas zerkleinern.
29 - Mozzarella zerkleinern / Cut mozzarella

Nach etwa fünf Minuten können wir dann das Fleisch wieder zurück in die Pfanne geben
30 - Fleisch wieder hinzu / Add chicken

und die Creme legere mit Kräutern addieren,
31 - Creme legere addieren / Add creme legere

die wir gründlich unter den restlichen Pfanneninhalt unterheben.
32 - Unterheben / Fold in

Ein bis zwei Minuten später probieren wir unsere Kreation, wobei wir vor allem den Augenmerk auf den Grad des Garens bei den Paprikastreifen wenden sollten. Ggf. können wir alles aber auch noch einmal mit Salz und Pfeffer geschmacklich etwas abstimmen.
33 - Probieren / Try

Sind die Paprika gut durch, aber noch knackig und die Würzung ebenfalls in Ordnug, können wir die Platte etwas herunter schalten und zum Abschluss den Mozzarella hinzufügen,
34 - Mozzarella hinzufügen / Add mozzarella

und ihn in der Pfanne schmelzen lassen. Ist er komplett mit den anderen Bestandteilen verschmolzen, können wir die Platte ausschalten
35 - Verrühren & schmelzen lassen / Mix & melt

und das Gericht unmittelbar servieren.
36 - Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella /  Potato pasta stew with paprika, chicken & mozzarella - Serviert

Sehr lecker muss ich mal wieder zugeben. Obwohl man vom Mozzarella nichts mehr erkennen konnte, so hatte er der Gesamtkomposition doch geschmacklich sozusagen den letzten Schliff gegeben. Das die Sauce aus Creme legere und den Resten der Gemüsebrühe dadurch nun etwas die für geschmolzenen Käse üblichen Fäden zog nahm ich dabei billigend in Kauf. Aber auch die Kombination von noch leicht knackigen Paprikastreifen und Frühlingszwiebeln mit den würzig-saftigen Hähnchenbruststücken und den Schupfnudeln als Sättigungsbeilage war natürlich nicht zu verachten. Meine Befürchtung dass es zu dünnflüssig werden könnte bewahrheitet sich dabei zum Glück absolut nicht – alles war von der Konsistenz her genau so geraten wie ich es mag.

37 - Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella /  Potato pasta stew with paprika, chicken & mozzarella - CloseUp

Obwohl ich Hühnerbrust und die leichtere Creme legere verwendet hatte, kamen bei der gesamten Zubereitung letztlich laut meiner Kalkulation doch 1900kcal zusammen, das entspricht 950kcal pro Portion bei zwei Portionen oder 633kcal pro Teller bei drei Portionen. Dabei nehmen die Schupfnudeln mit über 850kcal die größte Einzelposition unter den Komponenten ein. Leider sehe ich aber da keine Alternative zu dieser Zutat, also muss man wohl oder übel damit leben. Für ein gutes Hauptgericht liegt dieser Wert wie ich finde aber noch absolut innerhalb der normalen Werte. Wer also nicht gerade auf Diät ist, dem kann ich dieses Gericht wärmstens ans Herz legen – ich persönlich fand es sehr lecker und werde es auf jeden Fall in meine permanente Rezeptsammlung aufnehmen.

In diesem Sinne: Guten Appetit