Posts Tagged ‘heißluftfriteuse’

Lachsfrikadellen an geschmortem Fenchel – das Rezept

Saturday, January 25th, 2020

Obwohl ich am Mittwoch bereits Lachs mit Blattspinat und am gestrigen Freitag Kibbelinge gegessen habe, entschloss ich mich dazu am heutigen Samstag erneut ein Gericht mit Fisch zuzubereiten. Schon seit Wochen stoße ich immer wieder in englischsprachigen Kochblogs auf die Salmon Patties oder Salmon croquettes genannten Fischfrikadellen, die wirklich lecker erschienen. Die meisten dieser Rezepte verwenden dabei Lachs aus Dosen, ein Produkt dass ich hier noch nie gesehen habe. Thunfisch und Muscheln kriegt man in jedem Supermarkt, außerdem sehe ich in besser sortierten Supermärkten auch Heringe oder Sardinen. Aber Lachs habe noch nirgendwo in Dosen gesehen. Hätte ihn für viel Geld als Import aus UK oder den USA über Amazon bestellen können, aber ich entschloss mich einfach dazu sie auf frischem Lachs zuzubereiten. Dass man dafür natürlich keinen schottischen Lachsloin für 7,99 Euro pro 100g verwendet ist wohl klar, aber norwegischer Zuchtlachs für 2,99 Euro pro 100g tat es auch. Trotzdem kein billiger Spaß. TK-Lachs wäre günstiger geworden, aber da hatte ich bedenken wegen der Stabiliät der Frikadellen, da einmal gefrorener Fisch aus meiner Erfahrung heraus meist recht brüchig ist. Blieb nur noch die Frage was es dazu geben sollte. Mein erster Gedanke war natürlich die Lachsfrikadellen in einem Brötchen mit Remoulade und eine Salatscheibe als Fischburger zu servieren, doch irgendwie war mir das dann doch zu profan. Letztlich landete ich bei einem Rezept für in Weißwein geschmorten Fenchel, das schien mir genau das richtige. Dazu hätte vielleicht noch ein Stück Brot oder gar Knoblauchbaguette gepasst, aber ich entschloss mich dazu heute mal Low Carb zu bleiben und darauf zu verzichten. Außerdem briet ich die Frikadellen im Air Fryer – meinem neuen Lieblings-Küchengadget und reduzierte dadurch das verwendete Öl und somit die Kalorien. Letztlich bereute es, diese Lachsfrikadellen nicht schon viel früher ausprobiert zu haben, denn sie waren tatsächlich der ein Hammer was den Geschmack anging. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen für 4 Lachsfrikadellen?

  • 500g frisches Lachsfilet
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
  • 30g Paniermehl / Brotkrumen / Panko
  • 2 Esslöffel Mayonaise
  • 1/2 – 3/4 Bund Dill
  • 1/2 Esslöffel Dijon-Senf
  • etwas Salz, Pfeffer & Cayenne-Pfeffer zum würzen
  • Remoulade & Zitronenecke zum servieren
  • Was bentöigen wir für 2 Portionen geschmorten Fenchel?

  • 1 große Fenchelknolle
  • 1/2 Teelöffel Fenchelsamen
  • 1-2 Esslöffel Olivenöl
  • 70ml trockener Weißwein
  • kaltes Wasser
  • ca. 1 Esslöffel Butter
  • Salz & Pfeffer zum würzen
  • Beginnen wir mit dem möglichst feinen würfeln der Zwiebel
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und der Spitzpaprika (ich hatte mich für Spitzpaprika entschieden, weil hier die Fruchtwände deutlich dünner sind als bei regulären Paprika)
    02 - Spitzpaprika würfeln / Dice pointed pepper

    um sie anschließend einige Minuten in etwas Öl anzudünsten und anschließend wieder etwas abkühlen zu lassen.
    03 - Zwiebel & Paprika andünsten / Braise onion & bell pepper

    Außerdem ziehen wir die Dill-Fähnchen von den Stielen und zerkleinern diese gründlich.
    04 - Dill zerkleinern / Mince dill

    Dann ist es an der Zeit den Lachs aus dem Kühlschrank zu nehmen,
    05 - Lachs aus Kühlschrank nehmen / Take salmon from fridge

    ihn mit einem schrägen Schnitt vorsichtig von der Haut zu lösen,
    06 - Lachs von Haut lösen / Cut salmon from skin

    ggf. verbliebenes Fleisch von der Haut zu schaben
    07 - Lachsreste von Haut schaben / Scrap salmon from skin

    und das Lachsfilet dann zuerst zu würfeln
    08 - Lachs würfeln / Dice salmon

    um es anschließend mit einem großen Messer möglichst fein zu zerkleinern.
    09 - Lachswürfel zerkleinern / Chop salmon

    Den so zerkleinerten Lachs geben wir dann gemeinsam mit den angedünsteten und inzwischen hoffentlich wieder abgekühlten Zwiebel- und Paprikawürfel in eine Schüssel,
    10 - Lachs, Zwiebel & Paprika in Schüssel geben / Put salmon, onion & bell pepper in bowl

    addieren die 2 gehäuften Esslöffel Mayonaise,
    11 -Mayonaise addieren / Add mayo

    fügen einen halben Esslöffel Senf hinzu,
    12 - Senf dazu geben / Add mustard

    streuen das zerkleinerte Dill ein,
    13 - Dill einstreuen / Add dill

    pressen die Knoblauchzehe(n) dazu,
    13 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    schmecken alles mit Salz, Pfeffer
    14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    sowie einer kräftigen Prise Cayennepfeffer ab
    15 - Mit Cayenne abschmecken / Taste with cayenne

    und geben schließlich noch das Paniermehl hinzu. In vielen Rezept-Varianten die ich gelesen hatte wären auch noch Kapern hinzugefügt worden, doch da ich die nicht mag verzichtete ich darauf. 😉
    16 - Paniermehl addieren / Add breadcrumbs

    Das ganzen Zutaten vermengen wir dann sehr gründlich miteinander, schmecken sie ggf. noch einmal mit Gewürzen ab
    17 - Gründlich vermengen / Mix well

    und decken sie dann dicht mit ein bis zwei Schichten Frischhaltefolie ab, um den so entstandenen Lachsteig für mindestens 1, besser 2 Stunden im Kühlschrank gehen zu lassen.
    18 - Mit Frischhaltefolie abdecken / Cover with cling film

    In der Zwischenzeit können wir uns ja schon mal dem Fenchel zuwenden. Nachdem wir sie gewaschen haben schneiden wir die grünen Stiele des Fenchelgrün von der Knolle,
    19 - Fenchelgrün abschneiden / Remove fennel green

    trennen das trockene Wurzelende ab,
    20 - Wurzelansatz entfernen / Cut root

    halbieren anschließend die Knolle,
    21 - Fenchelknolle halbieren / Half fennel bulb

    und entfernen den Strunk mit einem v-förmigen Schnitt
    22 - Strunk entfernen / Remove stalk

    um beiden Hälften in jeweils ca. 1cm dicke Scheiben zu schneiden.
    23 - Fenchel in Scheiben schneiden / Cut fennel in slices

    Dann erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer Grillpfanne,
    24 - Öl in Grillpfanne erhitzen / Heat oil in grill pan

    legen die Fenchelscheiben hinein
    25 - Fencheln in Pfanne legen / Put fennel in pan

    und rösten sie auf erhöhter Stufe etwas an, damit ein paar Röstaromen entstehen.
    26 - Fenchel anrösten / Braise fennel

    Nun würzen wir alles mit etwas Salz und Pfeffer,
    27 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    streuen die Fenchelsamen ein, lassen diese für einige Minuten ebenfalls anrösten
    28 - Fenchelsamen einstreuen / Sprinkle fennel seeds

    und löschen schließlich alles mit dem Weißwein ab
    29 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

    den wir dann etwas einkochen lassen.
    30 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

    Jetzt gießen wir alles mit kaltem Wasser auf, so dass die Fenchelscheiben knapp damit bedeckt sind,
    31 - Mit kalten Wasser auffüllen / Fill up with cold water

    und lassen alles auf leicht erhöhter Stufe vor weiter köcheln. Hin und wieder sollten wir die Fenchelscheiben dabei wenden.
    32 - Kochen lassen / Let simmer

    Schließlich können wir auch unsere zuvor hergestellte Lachsmischung aus dem Kühlschrank nehmen und die Folie entfernen.
    33 - Schüssel auf Kühlschrank nehmen / Take bowl from fridge

    Inzwischen sollten sich die Brotkrumen etwas vollgesogen haben, womit der “Teig” nun leichter Formbar ist.
    34 - Vollgesogener Lachsteig / Soaked salmon dough

    Wir teilen die Lachsmasse also in vier etwa gleich große Teile auf, bestreuen einen größeren Teller mit etwas Paniermehl
    35 - Lachsteig aufteilen / Divide salmon dough

    und formen vier Frikadellen daraus, die wir rundherum mit etwas Paniermehl bestreuen.
    36 - Lachsfrikadellen formen / Form salmon patties

    Die so entstandenen Patties legen wir nun in den Frittierkorb unserer Heißluftfritteuse, betupfen sie mit dünn etwas Öl
    37 - Frikadellen mit Öl bepinseln / Brush with oil

    und schieben sie dann in die Fritteuse
    38 - In Fritteuse schieben / Put in air fryer

    um sie erst einmal für 6 Minuten bei 190 Grad zu garen.
    39 - Frittieren / Air fry

    Derweil müsste auch das Wasser in unserer Pfanne mit dem Fenchel entweder verdünstet oder vom Gemüse aufgenommen worden sein.
    40 - Wasser verdunstet / Water evaporated

    Wir reduzieren also die Hitzezufuhr auf eine Stufe unter Mittel, geben etwas Butter hinzu, in der wir die Fenchelscheiben noch einmal etwas andünsten
    41- Butter dazu geben / Add butter

    und schmecken sie dabei noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab. Danach schalten wir auf die Platte auf 1 zurück und halten den Fenchel so bis zum servieren heiß.
    42 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Season with salt & pepper

    Sind die 6 Minuten vergangen, holen wir den Korb kurz aus der Fritteuse und wenden die darin befindlichen Patties – evtl. betupfen wir die andere Seite noch mit etwas mehr Öl. Zu diesem Zeitpunkt sehen unsere Lachsfrikadellen noch etwas blass aus, aber das wird sich bald ändern,
    43 - Frikadellen aus Fritteue nehmen / Take patties from fryer

    denn nun kommen sie für weitere sieben Minuten bei 200 Grad zurück in den Air Fryer.
    44 - Wenden & weiter frittieren / Turn & continue air fry

    Danach haben die Lachsbratlinge eine schöne goldbraune Farbe angenommen
    45 - Fertig frittiert / Finished air frying

    so dass wir sie unmittelbar mit dem geschmorten Fenchel, einer Zitronenecke sowie etwas Remoulade servieren und genießen können.
    46 - Salmon patties with braised fennel - Served  / Lachsfrikadellen mit weißweingeschmorten Fenchel - Serviert

    Der Fenchel war wirklich sehr lecker geworden, denn er gar geschmort, aber dabei noch leicht knackig und mit einer kräftigen, aber nicht allzu dominanten Anis-Note versehen, was wunderbar zu Fischgerichten aller Art passt. Das Highlight auf dem Teller war aber eindeutig die Lachfrikadelle. Ihr Laib war zwar stabil genug um einen stabilen Bratling zu bilden, aber im Inneren erwies sie sich als unglaublich saftig und fluffig – ich weiß leider kein anderes Wort um die locker-leichte Struktur zu beschreiben.

    48 - Salmon patties with braised fennel - Lateral cut  / Lachsfrikadellen mit weißweingeschmorten Fenchel - Querschnitt

    Der frische Lachs kam dabei weiterhin deutlich zur Geltung, wurde aber durch die gelungene Kombination von Mayo, Senf, Dill und den üblichen Gewürzen sowie natürlich Zwiebel- und Paprikawürfel überaus gelungen ergänzt. Beträufelt mit Zitronensaft und kombiniert mit etwas Remoulade ein wahrer Genuss – ich glaube ich habe noch nie zuvor eine so leckere Fischfrikadelle verzehrt. Wunderbar saftig und sehr gelungen gewürzt. Und dabei nicht ganz so öldurchdrungen wie eine in der Pfanne gebratenen Frikadelle.

    47 - Salmon patties with braised fennel - Seitenansicht  / Lachsfrikadellen mit weißweingeschmorten Fenchel - Seitenansicht

    Alternativ könne man solche “Fischpflanzerl” übrigens auch im Ofen backen, allerdings kann man den Garlevel im Ofen meiner Meinung nach nicht so fein abstimmen. Außerdem befürchte ich dass sie dann stärker austrocknen – aber das sind alles nur Vermutungen. Vielleicht probier ich das ja mal aus, wenn ich das nächste Mal diese leckeren Lachsfrikadellen zubereite, denn nur so gibt es Gewissheit – und ich bin sowieso sicher dass dies nicht das letzte Mal, dass ich dieses Rezept in meiner Küche verwendet habe.

    Guten Appetit

    Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel – das Rezept

    Sunday, January 19th, 2020

    Meine Schottischen Eier von gestern haben leider nicht bis zum heutigen Mittagessen überlebt, doch damit hatte ich gerechnet und vorgesorgt. Ich hatte nämlich gelesen, dass man auch sehr gut Steaks in der Heißluftfriteuse (Air Fryer) zubereiten kann und das wollte ich natürlich ebenfalls ausprobieren. Dazu sollte es eine gebackene Süßkartoffel geben, die ich allerdings dieses Mal nicht im Air Fryer, sondern ganz konventionell im Ofen zubereiten wollte. Das wäre zwar auch im Air Fryer gegangen, aber ich wollte dieses Mal das sowohl Steak als auch Süßkartoffel etwa zur gleichen Zeit fertig werden, so dass ich nichts warm halten muss – frisch gekocht schmeckt es eben am besten. 😉 Als ich am Freitag dann beim Metzger meines Vertrauens das Steak einkaufte, musste ich ziemlich schlucken, denn für ein wirklich gutes Steak von gerade mal etwas mehr als zweihundert Gramm wurden gleich einmal fast dreizehn Euro fällig. 😳 Daher verwarf ich meinen Plan zwei Portionen zuzubereiten und besorgte mir nur eins davon. Aber die Marmorierung des Fleisch das ich gewählt hatte sah wirklich gut aus, daher gönnte ich mir die Ausgabe mal. Dabei ist das bei gutem Rindfleisch nicht mal wirklich teuer, meine Recherche im Netz zeigte dass man auch man leicht zwanzig bis zu über 30 Euro für 100g bezahlen kann.
    Daraus entstand letztlich also ein eigentlich recht einfaches, aber dennoch sehr leckeres Gericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 1 Portion?

    1 Rindersteak (ca. 200g)
    01-Zutat-Rindersteak

    Zum würzen des Steaks:

  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 3/4 Teelöffel Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel Knoblauch (granuliert)
  • 1/4 Teelöffel Zwiebel (granuliert)
  • 1/4 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1/5 Teelöffel Chiliflocken
  • evtl. eine Scheibe Kräuterbutter

    1 große Süßkartoffel
    02-Zutat-Süßkartoffel

    Für das Topping des Süßkartoffel:

  • 3 Esslöffel Sauerrahm
  • Einige Stiele Schnittlauch
  • Etwas Salz
  • Außerdem hatte ich noch Feldsalat und das Joghurt-Zitronendressing im Kühlschrank, das beides vebraucht werden musste, also kamen sie am Ende auch mit auf den Teller.

    Die Süßkartoffel dauert am längsten, also beginnen wir mit ihrer Zubereitung. Nachdem wir begonnen haben den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen waschen wir also die Süßkartoffel gründlich unter fließendem Wasser – wir wollen ja am Ende keinen Schmutz auf dem Teller haben –
    03 -  Süßkartoffel waschen / Wash sweet potato

    legen sie in ein ofenfestes Behältnis, stechen an einigen Stellen mit Hilfe einer Gabel die Schale an damit sie beim Backen nicht platzt
    04 - Süßkartoffel mit Gabel anpiksen / Stab peel with fork

    und schieben sie dann auf der mittleren Schiene für 50 bis 60 Minuten in den Ofen. Einige Beiträge in anderen Kochblogs zeigen, dass man die Kartoffel noch mit Öl oder gar mit Gewürzen wie Salz und Pfeffer einreiben soll, aber das ist meiner Meinung nach unnötig.
    05 - Süßkartoffel im Ofen backen / Bake sweet potato in oven

    Das gibt uns nun viel Zeit um uns um alles andere zu kümmern – zum Beispiel das Topping. Dazu schneiden wir einige Stiele Schnittlauch in Röllchen,
    06 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    geben zwei bis drei Esslöffel Sauerrahm in eine Schüssel,
    07 - Sauerrahm in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

    salzen diesen leicht
    08 - Sauerrahm mit Salz würzen / Season sour cream with salt

    streuen ca. 2/3el der Schnittlauch-Röllchen ein
    09 - Schnittlauch zum Sauerrahm geben / Add chives

    und verrühren alles gründlich miteinander. Bis zum Einsatz bewahren wir dies abgedeckt im Kühlschrank auf.
    10 - Sauerrahm gründlich verrühren / Stir sour cream

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um das Steak aus dem Kühlschrank zu nehmen um bis zur Zubereitung Zimmertemperatur annehmen zu lassen – natürlich abgedeckt, denn es soll ja nicht austrocknen.
    11 - Steak aus Kühlschrank nehmen / Take steak from fridge

    Wenden wir uns dazu nun unserer Würzmischung zu. Dazu geben wir Salz und Pfeffer in eine kleine Schüssel,
    12 - Salz & Pfeffer in Schüssel geben / Put salt & pepper in bowl

    fügen Zwiebel- und Knoblauchgranulat hinzu,
    13 - Zwiebel- &Knoblauchpulver addieren / Add granulated onion & garlic

    addieren das geräucherte Paprika,
    14 - Geräuchertes Paprika hinzufügen / Add smoked paprika

    geben noch etwas Chiliflocken hinzu
    15 - Chiliflocken dazu geben / Add chili flakes

    und verrühren schließlich alles gründlich miteinander.
    16 - Gewürze gründlich vermischen / Mix seasonings

    Anschließend sprühen wir ein klein wenig Öl auf das Steak,
    17 - Öl auf Steak sprühen / Spray oil on steak

    verteilen es gleichmäßig,
    18 - Öl auf Steak verteilen / Spread oil on steak

    bestreuen es mit unserer zuvor hergestellten Gewürzmischung
    19 - Steak mit Gewürzmischung bestreuen / Dredge steak with seasonings

    und massieren diese schließlich etwas ins Fleisch ein. Das Prozedere wiederholen wir dann noch einmal für die andere Seite.
    20 - Gewürze in Steak einmassieren / Rub in seasonings

    Nun heizen wir unseren Air Fryer leer für 2-3 Minuten auf 200 Grad vor,
    21 - Air fryer vorheizen / Pre heat air fryer

    legen das Steak in den Frittierkorb
    21 - Steak in Air Fryer legen / Put steak in air fryer

    und frittieren es für zwei Mal dreieinhalb Minuten für Medium oder zwei Mal 4 Minuten für durch. Das gilt für ein Steak von ca. 1,5 cm Dicke.
    22 - Steak zwei mal 3:30 Minuten frittieren / Cook Steak two time 3:30 minutes

    Der Timer meiner Heißluftfriteuse lässt sich leider nur in Minutenschritten einstellen, ich wollte es aber lieber Medium, daher musste ich etwas aufpassen.

    Nach dreieinhalb Minuten nehmen wir den Frittierkorb mit dem Steak kurz aus dem Gerät,
    23 - Steak nach Halbzeit / Steak after half of time

    wenden es
    24 - Steak wenden / Turn steak

    und schieben es für weitere dreieinhalb Minuten in die Fritteuse.
    25 - Steak zurück in Air Fryer schieben / Put steak back in air fryer

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Süßkartoffel aus dem Ofen zu nehmen
    26 - Süßkartoffel aus Ofen nehmen / Take sweet potato from oven

    und mit einem spitzen Messer zu testen ob sie durch ist. Gleitet es bis über die Hälfte der dicke ohne Probleme durch, können wir sie bei Seite stellen, damit sie ein wenig abkühlt.
    27 - Gargrad der Süßkartoffel testen / Check sweet potato

    Schließlich ist auch das Steak fertig, so dass wir es entnehmen
    28 - Steak fertig zubereitet / Steak finished

    und auf einem vorgewärmten Teller (ich nutzte einfach den noch heißen Ofen) einige Minuten ruhen lassen – natürlich eingewickelt in Alufolie damit es nicht kalt wird.
    29 - Steak ruhen lassen / Let steak rest

    Das gibt uns die Gelegenheit die Süßkartoffel der Länge nach aufzuschneiden,
    30 - Süßkartoffel längs aufschneiden / Open sweet potato peel

    den so entstandenen Schlitz mit den Fingern etwas aufzuziehen
    31 - Schale auseinander ziehen / Open peel

    und das Innere ein wenig mit Hilfe einer Gabel zu zerkleinern, was den eigentlichen Verzehr später erleichtert.
    32 - Innere der Süßkartoffel mit Gabel zerkleinern / Mash interior of sweet potato with fork

    Schließlich können sie gemeinsam mit dem Steak und etwas Feldsalat servieren, wobei wir die Süßkartoffel mit unserer Sauerrahm-Schnittlauch-Mischung toppen. Wer mag kann außerdem noch eine Scheibe Kräuterbutter auf das Steak geben.
    33 - Steak (Air Fryer) with baked sweet potato - Served / Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel - Serviert

    Dabei interessierte mich natürlich vor allem wie das Steak im Inneren geworden war, weswegen ich es erst einmal in der Mitte zerteilte. Wie es sich zeigte war es noch leicht rosa und damit Medium, so wie ich es vorgehabt hatte.
    35 - Steak (Air Fryer) with baked sweet potato - Lateral cut / Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel - Querschnitt

    Auch wenn es letztlich nicht sonderlich groß war, erwies sich das Steak insgesamt als wirklicher Genuss. Wunderbar zart und saftig – und das nach gerade mal 7 Minuten. Natürlich trugen auch die sehr gelungene Gewürzkombination sowie die Kräuterbutter zum gelungenen Steak bei. Ob das nun wirklich dreizehn Euro wert gewesen ist sei mal so dahin gestellt, aber mir fehlen da die Vergleichswerte, daher spare ich mir ein Kommentar. Ich probiere aber bei Gelegenheit auch mal ein günstigeres Steak in den Air Fryer zu stecken, dann kann ich mehr dazu sagen.
    Aber auch die gebackene Süßkartoffel erwies sich als wahrer Genuss. Ihr Inneres war im Ofen butterweich geworden und schmeckte auch ohne zusätzliche Würze schon sehr lecker. Der mit frischem Schnittlauch versetzte Sauerrahm passte aber dennoch wunderbar zu dem zarten Süßkartoffel-Fruchtfleisch. Dazu noch der weiterhin knackige Feldsalat mit dem fruchtigen Zitronen-Joghurt-Dressing und fertig war ein sehr gelungenes Sonntagsgericht, das nicht allzu viel Aufwand erfordert hatte. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis – dieser Air Fryer ist wirklich eine überaus lohnenswerte Anschaffung gewesen. 🙂

    34 - Steak (Air Fryer) with baked sweet potato - Side view / Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Scotch eggs (Schottische Eier) im Air Fryer – das Rezept

    Saturday, January 18th, 2020

    Dieses Wochenende wollte ich noch einmal ein wenig mit meiner Heißluftfriteuse (Air Fryer) herumexperimentieren. Bei der Suche nach einem passenden Rezept war ich dabei auf Schottische Eier (Scotch eggs) gestoßen, eigentlich einem Snack in Form von gekochten eiern im panierten Wurstmantel, der vor allem in der außereuropäisch – britischen Küche sehr verbreitet ist und dort sogar fertig im Supermarkt verkauft wird. Aber es geht natürlich nichts über frisch zubereitete Nahrung. Es gibt wie ich herausfand zig Variationen dieses Rezepts, ein Teil davon mit selbst gewürzten Hackfleisch für den Fleischmantel, ein anderer Teil experimentiert mit der Panade und versieht diese zusätzlich mit Parmesan oder Gewürzen, doch da dies meine ersten Scotch eggs werden sollten, wollte ich mich erst einmal an das Basisrezept halten.

    Was benötigen wir für 4 Stück?

  • 4 Eier für die Füllung
  • 1-2 weitere Eier für die Panade
  • 400-450g Bratwurst (ca. 4 Bratwürste)
  • 150g Weizenmehl
  • 150g Paniermehl / Brotkrumen
  • Etwas Öl
  • Beginnen wir damit die Eier hart zu kochen. Das kann man zwar auch mit der Heißluftfriteuse machen, aber dazu braucht man dann eisgekühltes Wasser zum abschrecken und es dauert deutlich länger als das traditionelle Kochen im Eierkocher, daher blieb ich hier bei letzterer Variante.
    01 - Eier hart kochen / Boil eggs

    Sind die Eier fertig gekocht, abgeschreckt und etwas abgekühlt, können wir sie schälen und erst einmal bei Seite legen.
    02 - Eier pellen / Peel eggs

    Anschließend befreien wir das Bratwurst-Brät aus der Pelle
    03 - Bratwürste pellen / Peel sausages

    und drücken es platt. Ich wollte vier Eier verarbeiten und hatte dazu genau vier Bratwürste, daher sparte ich mir hier das abmessen und verwendete einfach immer eine Bratwurst für ein Ei, auch wenn die Würste nicht immer gleich groß waren.
    04 - Bratwursbrät plätten / Flatten sausage meat

    Wie sich herausstellte, lässt sich das Brät leider nicht optimal mit der Hand plätten und bleibt außerdem gern an der Unterlage kleben. Daher legte ich es zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie und walzte es mit einem Nudelholz so flach wie möglich.
    05 - Brät mit Nudelholz plätten / Flatten sausage meat with rolling pin

    Mit dem so geplätteten Bratwurst-Brät ummanteln wir dann die gekochten Eier und schließen die Nähte gründlich
    06 - Eier mit Brät umwickeln / Wrap eggs in sausage meat

    so dass wir am Ende vier nicht ganz faustgroße Fleischbälle mit Ei-Füllung vor uns haben.
    07 - Eier im Bratwurstteig / Egg in sausage coat

    Nun schlagen wir ein Ei in eine Schüssel
    08 - Ei aufschlagen / Open egg

    und verquirlen es gründlich.
    09 - Ei verquirlen / Whisk egg

    Da ich nur noch ein Ei übrig hatte und befürchtet dass die Menge nicht ausreicht, streckte ich das Ei noch mit einem Schuss Milch.
    10 - Ei mit Milch strecken / Length with milk

    In je einem weiteren Teller stellen wir außerdem etwas Mehl und Paniermehl (Brotkrumen) bereit, dann wälzen wir unsere Fleischbälle zuerst im Mehl,
    11 - Im Mehl wenden / Turn in flour

    anschließend bedecken wir sie rundherum mit der verquirlten Eimasse
    12 - Mit Eimasse bedecken / Cover mit whisked egg

    und ummanteln sie abschließend komplett mit den Brotkrumen.
    13 - Mit Brotkrumen ummanteln / Coat with breadcrumbs

    Die so panierten Eier-Fleischbälle
    14 - Panierte Fleischbällchen mit Eiern  / Breaded Egg-Meatballs

    legen wir. ohne dass sie sich oder die Wände berühren, in den Frittierkorb der Heißluftfriteuse, bepinseln sie mit etwas Öl
    15 - Fleischbälle mit Öl bepinseln / Brush meatballs with oil

    und schieben sie dann in die Friteuse
    16 - Fleischbälle in Heißluftfriteuse schieben / Put meatballs in air fryer

    um sie darin für 12-14 Minuten bei 200 Grad zu garen.
    17 - Fleischbälle frittieren / Deep-fry meatballs

    Nach etwa sechs Minuten entnehmen wir den Korb zwischendurch kurz und wenden die Fleischbällchen mit Hilfe einer Greifzange.
    18 - Fleischbälle wenden / Turn meatballs

    Schließlich können wir die fertigen Scotch Eggs entnehmen, lassen sie kurz auf Küchenpapier abtropfen und halbieren sie dann
    19 - Scotch eggs - Fertig frittiert / Finished deep-frying

    um sie anschließend mit einer Beilage nach Wahl zu servieren. Ich entschied mich heute mal für einen Feldsalat mit Joghurt-Zitrone-Dressing.
    20 - Scotch eggs - Serviert / Served

    Bereits im puren Zustand erwiesen sich die Eier im Bratwurstmantel als überaus lecker, aber mit einem leckeren Dip – ich verwendete zum Beispiel meine Honey-BBQ-Sauce vom letzten Wochenende – werden sie sogar noch besser. Der dünne Fleischmantel mit seiner knusprigen Kruste trägt dabei natürlich auch maßgeblich zum Geschmack bei, man sollte sich also genau überlegen welche Bratwurst man verwendet oder ob man nicht vielleicht einfach selbst etwas Hackfleisch nach eigenem Gutdünken würzt. Dabei ist der Mantel aber recht fest, daher wäre es eine weitere Überlegung, das Hackfleisch mit etwas zusätzlichem Paniermehl oder einem eingeweichten Brötchen etwas zu strecken und lockerer zu machen. Aber für meinen ersten Versuch diesen britischen Nationalsnack in meinem Air Fryer zuzubereiten konnte ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Und der Salat passte auch wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition – es muss ja nicht immer eine kohlenhydratreiche Beilage sein. Schottische Eier sind bei mir mit Sicherheit nicht das letzte Mal in meiner Küche entstanden, zumal sie viele Variationsmöglichkeiten bieten. Vielleicht probier ich es ja auch mal mit Wachteleiern und mache nur Mini-Fleischbällchen. Wir werden sehen – wenn es dazu kommt werde ich natürlich gerne hier darüber berichten.

    21 - Scotch eggs - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit

    Knusprige Buttermilch-Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Wedges – das Rezept

    Sunday, January 12th, 2020

    Nachdem ich letztes Wochenende das erste Mal meine Heißluftfriteuse (Air Fryer) eingesetzt hatte, war ich auf den Geschmack gekommen und wollte dieses Wochenende einige weitere Einsatzmöglichkeiten ausprobieren. Dabei hatte ich mich für in Buttermilch marinierte Hähnchenunterschenkel mit Panko-Panade entschlossen, die ich mit ebenfalls frittierte Süßkartoffel-Wedges und etwas Mischgemüse serviert werden sollten. Dazu passte gute meine zuvor hergestellte Honey-BBQ-Sauce. Dabei sei angemerkt dass es sich hier um ein Kochexperiment handelt, das primär dazu dienen sollte meine Erfahrung mit dem Air Fryer etwas zu vertiefen und die Erfahrungen hier zu teilen. Dass dabei außerdem ein leckeres Gericht herauskam war ein beabsichtigter Nebeneffekt. 😉

    Was benötigen wir für 2 Portionen?

    6 Hähnchenunterschenkel
    01 - Zutat Hähnchenunterschenkel / Ingredient chicken drumsticks

    150ml Buttermilch
    02 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

    einige Spritzer Sriracha-Sauce
    03 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

    Für die Panade:

  • 30g Panko-Paniermehl
  • 60g Weizenmehl
  • 1/2 Esslöffel Baking Soda (Backpulver)
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel weißer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Paprika
  • 1/4 Teelöffel Oregano
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • 1/4 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel Ingwer
  • 1 größere Süßkartoffel
    04 - Zutat Süßkartoffel / Ingredient sweet potato

    2-3 Esslöffel Olivenöl
    05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    sowie jeweils 1/4 Teelöffel Salz, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und geröstetes Paprika

    Wenn man mag außerdem noch etwas TK-Gemüse

    Beginnen wir damit, die Hähnchenunterschenkel zu marinieren. Dazu messen wir erst einmal die 150ml Buttermilch ab,
    05 - Buttermilch abmessen / Measure buttermilk

    geben einige großzügige Spritzer Sriracha-Sauce hinzu
    06 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add some sriracha sauce

    und verrühren beides gründlich miteinander.
    07 - Gründlich verrühren / Mix well

    Dann geben wir die Hähnchenunterschenkel in einen verschließbaren Beutel (z.B. Ziplock)
    08 - Hähnchenschenkel in Beutel legen / Put chicken legs in ziplock bag

    übergießen alles mit der Buttermilch-Mischung
    09 - Buttermilch-Mischung darüber gießen / Douse with buttermilk mix

    und drücken dann die Luft aus dem Beutel und verschließen ihn, wobei wir die Buttermilch gleichmäßig um die Hähnchenschenkel verteilen.
    10 - Verteilen & Luft aus Beutel pressen / Mix & squeeze air out

    Anschließend legen wir den Beutel in den Kühlschrank und lassen alles für mindestens 30 Minuten, gerne auch länger, marinieren.

    In der Zwischenzeit können wir schon mal die Süßkartoffel schälen
    11 - Süßkartoffel schälen / Peel sweet potato

    und sie in Spalten schneiden.
    12 - Süßkartoffel in Spalten schneiden / Cut sweet potato in wedges

    Diese Spalten geben wir in eine Schüssel, addieren 2-3 Esslöffel Olivenöl,
    13 - Olivenöl zu Süßkartoffeln geben / Add some oil

    geben je einen viertel Teelöffel Salz, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und geröstetes Paprika hinzu
    14 - Gewürze addieren / Add seasonings

    und vermischen alles gründlich miteinander, so dass die Süßkartoffelspalten rundherum mit Öl und Gewürzen bedeckt sind.
    15 - Gründlich vermischen / Mix well

    Außerdem können wir auch schon mal die Mischung zum panieren der Hähnchenunterschenkel herstellen. Dazu geben wir die Panko-Brotkrumen, das Mehl und das Baking Soda in eine Schüssel,
    16 - Paniermehl, Mehl & Baking Soda in Schüssel geben / Put breadcrumbs, flour & baking soda in bowl

    geben die ganzen Gewürze wie oben angegeben hinzu
    17 - Gewürze hinzufügen / Add seasonings

    und vermischen alles wiederum gründlich miteinander.
    18 - Gründlich vermengen / Mix well

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Ofen auf 60 Grad vorzuheizen.

    Dann können wir schon einmal die Süßkartoffel-Spalten sich nicht überlappend in den Frittierkorb legen und bei 180 Grad für erst einmal 10 Minuten in die Heißluftfriteuse schieben. Ggf. frittieren wir sie in mehreren Durchläufen.
    19 - Süßkartoffelspalten in Heißluftfriteuse schieben / Put sweet potato wedges in Air Fryer

    Dann wenden wir sie und schieben sie für weitere 8-10 Minuten zurück in die Friteuse, bis sie schön knusprig geworden sind.
    20 - Zwischendurch wenden / Turn at halftime

    Die fertigen Spalten geben wir in eine Schüssel
    21 - Süßkartofelspalten in Schüssel geben / Put sweet potato wedges in bowl

    und lagern sie mit Alufolie abgedeckt bei 60 Grad im Ofen bis wir sie benötigen.
    22 - Abgedeckt im Ofen warm / Keep hot in oven covered

    Nun nehmen wir die Hähnchenunterschenkel aus der Buttermilch-Marinade, lassen sie etwas abtropfen und wenden sie dann in unserer gewürzten Panko-Panade.
    23 - Hähnchenschenkel in Paniermehl-Mischung wenden / Coat chicken legs with breadcrumbs mix

    Die Panierten Hähnchenschenkel legen wir dann nicht überlappend und nach Möglichkeit ohne sich zu berühren in den Frittierkorb.
    24 - Hähnchenschenkel in Frittierkorb legen / Put chicken legs in deep-fry basket

    Ich besprühte sie dann mit etwas Olivenöl, was sich allerdings nicht als die optimalste Lösung erweisen sollte – doch dazu gleich mehr.
    25 - Mit Öl besprühen / Sprinkle with oil

    Die so befüllten Frittierkorb schieben wir nun bei 200 Grad für erst einmal 10 Minuten in die Heißluftfriteuse.
    26 - In Heißluftfriteuse schieben / Put in Air Fryer

    Zum Glück kontrollierte ich zwischendurch und stellte fest, dass sich nur die Stellen bräunten die mit Öl bedeckt waren. Ich hatte gehofft dass sich das Öl etwas verteilt, aber das erwies sich als Fehleinschätzung. Daher empfehle ich, die Hähnchenschenkel gleich von Anfang an komplett mit Hilfe eines Backpinsels mit Öl zu bestreichen.
    27 - Mit Öl bepinseln / Brush with oil

    Wer mag, kann jetzt auch das TK-Gemüse in der Pfanne auftauen und fertig garen.
    28 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Sind die ersten 10 Minuten um, entnehmen wir den Korb kurz aus der Friteuse wenden die Hähnchenunterschenkel,
    29 - Hähnchenschenkel wenden / Turn chicken legs

    bepinseln sie bei Bedarf mit etwas mehr Öl
    30 - Bei Bedarf mehr Öl aufpinseln / Add more oil if necessary

    und schieben sie für weitere 8-10 Minuten bei 180 Grad zurück in die Heißluftfriteuse
    31 - Zurück in Friteuse schieben / Put back in Air Fryer

    bis sie schließlich die richtige Bräunung erreicht haben.
    32 - Fertig frittierte Hähnchenschenkel / Deep-fried chicken legs

    Dann ist es an der Zeit die fertigen Hähnchenschenkel mit dem Gemüse, den Süßkartoffel-Wedges und natürlich mit der selbst hergestellten Honey-BBQ-Sauce zu servieren und zu genießen.
    33 - Crispy chicken drumsticks with sweet potatoes - Served / Knusprige Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Spalten - Serviert

    Die Hähnchenunterschenkel in ihrer knusprigen, würzigen Panade erwiesen sich wahrer Genuss. Das marinieren in Buttermilch sorgte dafür dass das Fleisch im inneren dabei wunderbar saftig geblieben war und zusätzlich eine leicht pikante Note der Sriracha-Chilisauce angenommen hatte. Dazu passten gut die Süßkartoffel-Wedges, die zwar immer noch sehr lecker, aber leider beim Aufenthalt im Ofen etwas labbrig geworden waren. Frisch wären sie besser gewesen, aber leider habe ich ja nur eine Friteuse, daher müsste ich das so lösen. Außerdem wirkten die dünnen oberen Enden der Wedges etwas angekokelt, weswegen ich vielleicht besser die Würfelform für die Süßkartoffel hätte wählen sollen. Beim nächsten Mal werde ich also eher eine Beilage direkt im Ofen frisch zubereiten. Beides zusammen wäre aber perfektes Fingerfood gewesen, vor allem mit der leckeren Honey-BBQ-Sauce als Dip. Das wurde durch das Gemüse aber leider etwas konterkariert, da ich dafür zumindest eine Gabel benötigte – also kein reines Fingerfood. Die Idee das frittierte Gericht mit etwas gesunden Gemüse zu servieren war im Ansatz zwar gut gewesen, aber in der Praxis hätte ich auch gut die gesunde Beilage verzichten können. Dennoch ein sehr gelungenes Kochexperiment, das meine Erfahrung mit der Heißluftfriteuse klar erweitert hat. Dieses praktische Gerät wird bei mir in Zukunft bestimmt häufiger eingesetzt.

    34 - Crispy chicken drumsticks with sweet potatoes - Side view / Knusprige Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Spalten - Seitenansicht

    Guten Appetit