Filet Chirino – Schweinefilet mit Blattspinat & Metaxasauce, dazu Gemüsecouscous [12.04.2018]

Zum heutigen Donnerstag, meinem ersten Arbeitstag nach meinem Urlaub, begrüßte mich unser Betriebsrestaurant scheinbar gleich mit einem Gericht dass etwas aus dem sonstigen, sich häufig wiederholenden Speise hervor trat: dem Filet Chirino – Schweinefilet mit Blattspinat & Metaxasauce, dazu Gemüsecouscous im Bereich Globetrotter, einem Gericht dass wohl aus der griechischen Küche stammte. Da ließ ich die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality natürlich ebenso links liegen wie die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilchsauce.

Fileto Chirino - Pork filet wit metaxa sauce, with leaf spinach & vegetable coucous / Schweinefilet mit Blattspinat & Metaxasauce, dazu Gemüsecouscous

Das gebratene oder gerillte Schweinefilet war schon mal sehr gut gelungen, wobei hier vor allem die dezenten Röstaromen in Kombination mit der würzigen und dickflüssigen Metaxasauce dem zarten und saftigen Fleisch eine wunderbare Geschmacksnote gaben. Und auch der mit Zwiebeln versetzte Spinat war geschmacklich überaus gut gelungen, auch wenn er leider bereits etwas abgekühlt war, was dem Genuss ein wenig minderte. Außerdem war man leider beim Garnieren mit dem Schafskäse etwas sparsam vorgegangen. Die Sättigungsbeilage in Form einer großzügigen Portion Couscous hatte man wohl beim Quellen mit etwas zu viel Flüssigkeit versetzt, denn die Grießkugeln waren kaum noch einzeln zu erkennen, viel mehr erinnerte der mit leider nur sehr grob gewürfelten Stücken von Möhre und Zucchini versetzt Hartweizengrieß optisch im ersten Moment etwas an Kartoffelstampf, was der erste Bissen jedoch sofort ad absurdum führte. Insgesamt aber ein sehr leckeres Gericht, das noch leichte Verbesserungen hier und da Bedarf. Dennoch hoffe ich, das Gericht nun regelmäßig auf unserer Speisekarte finden zu können. Ich war auf jeden Fall zufrieden mit meiner Wahl.
Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte dennoch die Lasagne Bolognese für sich erobern, erst auf dem zweiten Platz folgte das Schweinefilet Chirino. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Polentataschen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefilet: ++
Metaxasauce: ++
Blattspinat: +
Fetawürfel: ++
Gemüsecouscous: +

Schweinefilet-Gemüse-Gratin mit Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Nach Urlaub und Krankenhausaufenthalt kam ich dieses Wochenende endlich mal wieder dazu, einem meiner Lieblingshobbys nachzugehen: dem kochen. Und da man mich im Hospital dazu angehalten hatte, doch etwas mehr Gemüse zu essen, entschied ich mich heute dazu, mal ein Schweinefilet-Gratin mit viel Gemüse zuzubereiten und dazu ein paar Rosmarinkartoffeln zu reichen, die sich ja bereits bei anderen Gerichten sehr bewährt hatten. Beim Gemüse entschied ich mich für eine Kombination aus jeweils frischem Möhren, Lauch und Broccoli, die meiner Meinung nach sehr gut zum Schweinefilet passten, denkbar wären hier aber auch Kohlrabi, Blumenkohl, Champignons oder Zucchini. Ein einfaches, variables Gericht, das mir sehr gut geschmeckt hat – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für das Schweinefilet-Gemüse-Gratin

300g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

300g Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

400g Broccoli
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

500g Schweinefilet
07 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork tenderloin

etwas mittelscharfen Senf
08 - Zutat mittelscharfer Senf / Ingredient medium-strength mustard

250g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

200g Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g milder Gorgonzola
11 - Zutat Gorgonzola / Ingredient gorgonzola

sowie etwas Fett zum braten
als auch Salz, Pfeffer und Estragon zum würzen

Für die Rosmarin-Kartoffeln

500g kleine Kartoffeln (Drillinge)
04 - Zutat Kartoffeln (Drillinge) / Ingredient small potatoes

4-5 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3-4 Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Kartoffeln zu waschen, trocken zu tupfen
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und zu halbieren.
14 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Anschließend geben wir sie in eine Schüssel, addieren vier bis fünf Esslöffel Öl
15 - Öl zu Kartoffeln geben / Add oil to potatoes

würzen sie kräftig mit Salz und Pfeffer sowie eventuell etwas Rosmarin
16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander, um es anschließend bei Seite zu stellen und etwas durchziehen zu lassen.
17 - Gründlich vermischen / Mix well

Nu wenden wir uns dem restlichen Gemüse zu und bereiten es vor. Dazu schälen wir die Möhren
18 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in etwa gleich lange Spalten,
19 - Möhren in Spalten schneiden / Cut carrots in wedges

waschen die Lauchstange(n)
20 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in etwas dickere Ringe,
21 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

waschen den Broccoli,
22 - Broccoli waschen / Wash broccoli

um ihn in Röschen zu zerteilen
23 - Broccoli in Röschen zerteilen / Dispel broccoli in florets

und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen, um sie in dünne Scheiben zu schneiden.
24 -Knoblauch in Scheiben schneiden / Cut garlic in slices

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum blanchieren des Gemüses aufgesetzt haben, sprich das Wasser begonnen haben zum kochen zu bringen,
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

waschen wir auch noch das Schweinefilet, tupfen es trocken
26 - Schweinefilet waschen / Wash pork tenderloin

schneiden es in nicht ganz fingerdicke Scheiben,
27 - Schweinefilet in Scheiben schneiden / Cut pork tenderloin in slices

bestreichen es von beiden Seiten mit etwas Senf
28 - Schweinefilet mit Senf bestreichen / Spread pork tenderloin with mustard

und würzen es schließlich noch rundherum mit Salz und Pfeffer.
29 - Schweinefilet mit Salz & Pfeffer würzen / Season pork tenderloin with salt & pepper

Nun erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
30 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

geben das gewürzte Schweinefilet hinein
31 - Schweinefilet in Pfanne geben / Put pork tenderloin in pan

und braten es von beiden Seiten scharf an – gerne auch in mehreren Portionen.
32 - Schweinefilet anbraten / Brown pork tenderloin

Die fertig gebratenen Schweinefilets stellen wir bei Seite und halten sie warm – z.B. indem wir sie mit etwas Alufolie abdecken.
36 - Schweinefilet bei Seite stellen / Put pork tenderloin aside

Inzwischen müsste auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit ein bis zwei Teelöffeln salz versehen können.
33 - Wasser salzen / Salt water

Dann blanchieren wir die Möhrenstifte für vier bis fünf Minuten
34 - Möhrenstifte blanchieren / Blanch carrots

und lassen sie abtropfen,
35 - Möhrenstifte abtropfen lassen / Drain carrots

blanchieren den Lauch für zwei bis drei Minuten
37 - Lauch blanchieren / Blanch leek

und lassen ihn abtropfen
38 - Lauch abtropfen lassen / Drain leek

und blanchieren schließlich noch den Broccoli für fünf bis sechs Minuten
39 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

um ihn ebenfalls abtropfen zu lassen.
40 - Broccoli abtropfen lassen / Drain broccoli

Während dann der Ofen auf 200 Grad vorheizt, legen wir die halbierten Kartoffeln in einer Auflaufform auf jeweils eine Scheibe Knoblauch,
41 - Kartoffeln auf Knoblauchscheiben legen / Put potatoes on garlic slices

verteilen das restliche Öl samt Gewürze darüber
42 - Restliches Öl dazu geben / Add remaining oil

und legen schließlich noch die Rosmarinzweige in die Auflaufform. Sollte etwas Knoblauch übrig sein, können wir es ebenfalls dazu tun.
43 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

Jetzt geben wir die Creme fraiche in eine Schüssel,
44 - Creme fraiche in Schüssel geben / Put creme fraiche in bowl

addieren die Sahne
45 - Sahne dazu geben / Add cream

sowie den Gorgonzola,
46 - Gorgonzola addieren / Add gorgonzola

vermischen alles gründlich – am besten mit einem Pürierstab, damit sich Gorgonzola auch komplett auflöst –
47 - Mit Purierstab mixen / Blend with immersion blender

und schmecken die Sauce schließlich noch kräftig mit Salz, Pfeffer sowie etwas Estragon ab.
48 - Mit Salz, Pfeffer & Estragon abschmecken / Taste with salz, pepper & tarragon

Dann fetten wir eine zweite Auflaufform z.B.mit etwas Butter aus,
49 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

arrangieren darin Broccoli, Möhren, Lauch und Schweinefilet in Streifen,
50 - Gemüse & Schweinefilet in Auflaufform geben / Arrange vegetables & tenderloin in casserole

übergießen alles mit unserer Gorgonzola-Sahne-Sauce
51 - Mit Gorgonzolasauce begießen / Drain gorgonzola sauce

und bestreuen es abschließend noch mit dem geriebenen Gouda.
52 - Mit Gouda bestreuen / Dredge with gouda cheese

Jetzt brauchen wir nur noch die Rosmarin-Kartoffeln sowie das Schweinefilet-Gemüse-Gratin in den vorgeheizten Ofen zu schieben und für ca. 20-25 Minuten zu backen.
53 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir unsere Rosmarin-Kartoffeln
54 - Rosemary potatoes - Finished baking / Rosmarinkartoffeln - Fertig gebacken

und unser Gratin wieder dem Ofen
55 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Finished baking / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Fertig gebacken

und können es unmittelbar servieren und genießen.
56 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Served / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Serviert

Die Kombination aus Broccoli, Möhren und Lauch mit leckerem Schweinefilet erwies sich, wie nicht anders erwartet, als überaus gelungen. Das Gemüse besaß noch etwas biss und das Fleisch dazu war angenehm zart und saftig geworden. Dabei gab die mit milden Gorgonzola versetzte Sahnesauce geschmacklich noch den letzten Schliff, allerdings ohne dass der Blauschimmelkäse zu dominant wurde – viel mehr kam das Gemüse weiterhin gut zur Geltung. Und auch an den gebackenen Kartoffelhälften mit ihrer Aromakombination aus Knoblauch und Rosmarin erwiesen sich mal wieder als sehr gelungen und rundeten das Gericht als gelungene Sättigungsbeilage ab. Zugegebenermaßen kein besonders komplexes Rezept, aber dennoch sehr lecker und danke des vielen Gemüses sicherlich auch einigermaßen gesund. 😉

57 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Side view / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Seitenansicht

Guten Appetit

Schwabenteller – Zwei gebratene Schweinefiletmedaillons mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle [13.09.2017]

Eigentlich wäre es am heutigen Mittwoch ja mal wieder Zeit für Fisch gewesen, und mit einem Seelachsfilet im Pfirsich- Ingwersud mit Basmatireis fand sich bei Vitality auch etwas, mit dem ich bisher gute Erfahrungen gemachte hatte. Aber mit einem Schwabenteller – Zwei gebratene Schweinefiletmedaillons mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln und Käsespätzle stand im Abschnitt Traditin der Region ein so verlockendes Gericht auf der Speisekarte, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Zumal die Schweinemedaillions heute wirklich riesig erschienen. Da brauchte ich mir die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Ruccola bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Glasnudeln mit asiatischem Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce eigentlich gar nicht näher anschauen, denn ich hatte mich bereits auf den Schwabenteller festgelegt. Dazu gesellte sich noch ein kleines Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke. Wäre zwar nicht nötig gewesen, aber wenn es schon endlich mal wieder Krautsalat gibt, wollte ich das nicht missen.

Swabian dish - Two fried pork fillet medaillions with mushroom sauce, roasted onions & cheese noodles / Schwabenteller - Zwei gebratene Schweinefiletmedaillons mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle

Man hatte hier eine großzügige dimensionierte Portion von – dank des Käses – mild-würziger Spätzle mit zwei etwa babyfaustgroßen, angenehm zarten und saftigen Schweinefiletmedaillions sowie einer großen Portion sehr gelungener, weil scheinbar frisch zubereiteter, Röstzwiebeln kombiniert. Nur bei der dickflüssigen und cremigen Sauce, in der sich sogar zwei kleine ganze sowie einige Teile von Dosenchampignons fanden, war man etwas “geiziger” vorgegangen. Aber darüber konnte man aufgrund der insgesamten Mächtigkeit des wahrlich als “Männerportion” zu bezeichnenden Gerichts problemlos hinweg sehen. Da wäre der übrigens wieder mal sehr leckere Krautsalat gar nicht notwendig gewesen. Ich war mehr als nur satt und musste sogar ein paar kleine Reste auf dem Teller und in der Salatschüssel zurücklassen – was mir meine Erziehung verbietet. Und alles für 3,20 Euro. Aber es ging nicht anders. Insgesamt sehr lecker und sehr gelungen, aber es war einfach zu viel. Das nächste Mal bitte kleinere Portionen und ich werde auch auf den Salat verzichten.
Natürlich lag der Schwabenteller auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem, wenn auch nicht ganz so großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute – ganz unerwartet – die Asia-Gerichte, die sich noch etwas häufiger auf den Tabletts der Gäste zu tummeln schienen als die somit drittplatzierten Spinat-Ricotta-Tortellini. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefiletmedaillions: ++
Schwammerlsauce: ++
Röstwzeiebln: ++
Käsespätzle: ++
Krautsalat: ++

Schweinefilet in Rotweinsauce mit Kroketten [28.04.2017]

Eigentlich ist der Freitag zwar ein Tag für Fischgerichte, aber der Backfisch mir Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter sagte mir heute nur bedingt zu, zumal es mit einem Schweinefilet in Rotweinsauce mit Kroketten bei Vitality eine interessante Alternative auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte ließ ich heute mal außen vor. Zum Schweinefilet nahm ich mir noch eine Mischung aus grünen Bohnenkernen und Champignons aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork filet with red wine sauce & croquettes / Schweinefilet in Rotweinsauce mit Kroketten

Einziger Kritikpunkt war mal wieder die wässrige Sauce, die zwar ihren Zweck erfüllte, aber über kaum eigenes Aroma verfügte. Das zarte und saftige Schweinefilet war aber überaus gut gelungen und auch an den heißen und knusprigen Kroketten gab es nichts auszusetzen. Dazu passte erstaunlich gut die Mischung aus grünen, nocht leicht knackigen Bohnenkernen und kleinen Dosen-Champignons in einer Rahmsauce. Ein sehr leckeres Gericht, dass mich gut in das verlängerte Wochenende brachte.
Auch wenn es zuerst gut für das Schweinefilet ausgesehen hatte, konnte sich der Backfisch letztlich beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala doch noch durchsetzen und das Filet auf Platz zwei verweisen. Die Asia-Gerichte folgte auf dem dritten und der Apfelstrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefilet: ++
Sauce: +/-
Kroketten: ++
Bohnen & Champignons: ++

Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce – das Rezept

Heute hatte ich mal wieder Lust auf etwas exotischeres ausprobieren und da erschien mir ein Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce genau das richtige zu sein. Ich bin ja ein großer Freund von ungewöhnlichen und nicht alltäglichen Geschmackskombinationen aller Art und Orange mit Erdnuss mit Schweinefleisch war etwas, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Außerdem bot es mir mal wieder die Gelegenheit, meinen Wok zu verwenden. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn das Ergebnis war mal wieder ein sehr gelungenes Gericht, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

1 große Bio-Orange
01 - Zutat Bio-Orange / Ingredient orange

1 daumengroßes Stück Ingwer
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

550g – 600g Schweinefilet
04 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork filet

3 Esslöffel Erdnussöl
05 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

4 Esslöffel flüssiger Honig
06 - Zutat Honig / Ingredient honey

2 Esslöffel dunkle Sojasauce
07 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

2 Esslöffel Erdnusscreme mit Stücken
08 - Zutat Erdnusscreme mit Stücken / Ingredient crunchy peanut cream

120ml trockener Weißwein
09 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

175g Wildreis-Mix
10 - Zutat Wildreis-Mix / Ingredient wild rice mix

sowie etwas Chili-Pulver zum würzen

Beginnen wir also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die Bio-Orange heiß ab, trocknen sie
11 - Orange abwaschen / Wash orange

und schälen die Schale dünn ab
12 - Orangenschale dünn abschälen / Peel orange very thin

und schneiden die Schale dann in schmale Streifen, wobei wir längere Stücke auch noch einmal halbieren.
13 - Orangenschale in dünne Streifen schneiden / Cut orange peel in small stripes

Die geschälte Orange pressen wir anschließend aus.
14 - Orange auspressen / Squeeze orange

Dann schälen und würfeln wir noch die Zwiebel,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und reiben den Ingwer,
16 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

und waschen schließlich noch das Schweinefilet, um es anschließend trocken zu tupfen
17 - Schweinefilet abwaschen / Wash pork filet

und in mundgerechte Streifen zu schneiden.
18 - Schweinefilet in Streifen schneiden / Cut pork filet in stripes

Die in Streifen geschnittene Orangenschalen blanchieren wir dann für etwa einer Minute in kochendem Wasser,
19 - Orangenschalen blanchieren / Blanch orange peel

gießen sie ab, wobei wir das Blanchier-Wasser auffangen, und schrecken die Orangenschalen mit kaltem Wasser ab.
20 - Orangenschalen abgießen& abschrecken / Drain & refresh orange peel

In einem Wok oder ersatzweise einer Pfanne erhitzen wir anschließend zwei Esslöffel Erdnussöl auf erhöhter Stufe
21 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

und geben die Schweinefilet-Streifen hinein
22 - Schweinefilet-Streifen in heißes Erdnussöl geben / Put pork filet stripes in hot peanut oil

um sie für 4-5 Minuten scharf anzubraten
23 - Schweinefilet scharf anbraten / Sear pork filet

und schließlich samt des eventuell ausgetreten Bratensafts aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
24 - Schweinefilet entnehmen & bei Seite stellen / Remove pork filet & put aside

Nun geben wir den dritten Esslöffel Erdnussöl in den Wok und dünsten erst einmal die gewürfelte Zwiebel und den geriebenen Ingwer darin an,
25 - Zwiebeln & Ingwer andünsten / Braise onion & ginger ligthly

um dann die beiden Esslöffel Erdnusscreme dazu zu geben,
26 - Erdnusscreme hinzufügen / Add peanut cream

alles mit vier Esslöffeln des frisch ausgepressten Orangensafts abzulöschen,
27 - Orangensaft addieren / Add orange juice

die vier Esslöffel flüssigen Honigs zu addieren
28 - Honig dazu geben / Add honey

und schließlich noch die beiden Esslöffel Sojasauce hinzuzufügen.
29 - Sojasauce hinzufügen / Add soy sauce

Alles verrühren wir, würzen es mit einer kräftigen Prise Chilipulver,
30 - Mit Chilipulver würzen / Season with chili

geben dann die angebratenen Schweinefilet-Streifen samt des Bratensafts zurück in die Pfanne
31 - Schweinefilet wieder dazu geben / Add pork filet again

und streuen die Hälfte der blanchierten Orangenschale ein
32 - Hälfte der Orangenschalen addieren / Add half of orange peel

um schließlich auch noch den Weißwein hinzu zu gießen
33 - Weißwein dazu geben / Add white wine

alles wieder zu verrühren, kurz aufkochen zu lassen und schließlich auf leicht reduzierter Stufe weiter köcheln zu lassen.
34 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

Während das Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce köchelt, setzen wir das aufgefangene Wasser vom blanchieren der Orangenschalen für den Reis auf und bringen es zum kochen.
35 - Blanchierwasser für Reis aufsetzen / Use water from blanch for rice

Zwischendurch dürfen wir natürlich nicht vergessen, den Wokinhalt hin und wieder mal umzurühren.
36 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen Teelöffel Salz hinein, verrühren ihn
37 - Wasser salzen / Salt water

und geben schließlich den Reis hinzu, um ihn gemäß Packungsbeschreibung gar zu kochen.
38 - Reis kochen / Cook rice

Die köchelnde Sauce rühren wir weiter hin und wieder um
39 - Weiter gelegentlich umrühren / Continue to stir from time to time

und verdünnen sie bei Bedarf mit etwas Orangensaft.
40 - Bei Bedarf mit Orangensaft verdünnen / Dilute with orange juice if necessary

Sobald der Reis fertig ist, können wir das Gericht schließlich mit den verbliebenen blanchierten Orangenschalen garniert servieren und genießen.
41 - Pork filet in orange peanut sauce - Served / Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce - Serviert

Ich hatte ja etwas befürchtet, dass die Sauce bei all dem Honig, der Erdnusscreme und dem Orangensaft zu süß werden könnte, doch Chili, Ingwer, Zwiebeln und Sojasauce und auch ein bisschen der Weißwein glichen dies genug aus, um letztlich eine wirklich sehr gelungene Geschmackskombination zu bilden. Gemeinsam mit den zarten und saftigen Schweinefiletstreifen, den blanchierten Orangenschalen und den kleinen Erdnuss-Stückchen aus der Erdnusscreme ein wahrer Genuss, zu dem auch der Reis wunderbar passte. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden, denn mein verlangen nach außergewöhnlichen Geschmackskombinationen wurde mal wieder auf sehr leckere Weise gestillt.

42 - Pork filet in orange peanut sauce - Side view / Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt das Schweinefilet samt Sauce bei gerade mal 1300kcal, aufgeteilt auf 3 Portionen wären das also 433kcal pro Portion. Dazu kommt noch der 75kcal für den Wildreis-Mix, womit wir auf insgesamt 508kcal pro Portion kommen. Für ein Hauptgericht also ein angenehm leichter Genuss. Da gibt es aus meiner Sicht auch nichts, was man noch ändern müsste.

Guten Appetit