Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat [09.11.2011]

Zwar stand auch im Asia-Bereich mit Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte – Mittwoch ist ja bekanntlichermaßen mein traditioneller Fisch-Tag – doch irgendwie war mit heute mehr nach dem Gedünsteten Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln aus dem regulären Bereich Vitality. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip und die Penne Bolognese mit Parmesan ließ ich ebenso außen vor wie das andere Asia-Thai-Gericht in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Tomatenbett

Leider war das Fischfilet heute nicht ganz grätenfrei geraten und ich fand es auch ein klein wenig zu trocken, so dass ich hier heute leider Punktabzug geben muss. An den fruchtigen Tomatenstücken auf denen es ruhte gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem würzigen Blattspinat und den gut durchgekochten Salzkartoffeln. Über die etwas zu viel auf den Teller geratene Flüssigkeit sehe ich aber mal hinweg – zumal ich hier nicht genau sagen konnte ob sie von den Tomaten oder dem Spinat stammte. Ich konnte also recht zufrieden sein und dank der gerade mal 331kcal pro Portion brauchte ich mir auch keine Gedanken über der winzige Becherchen locker-luftiges Erdbeer-Rhabarber-Mousse zu machen, dass ich mir noch zum Nachtisch gönnte.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich wie immer anhand meiner Beobachtungen unter den anderen Gästen aufstellte belegten heute ganz eindeutig die Penne Bolognese den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte aber – unerwarteter weise – schon der Fisch, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und dann erst den Broccoli-Nussecken. Ungewöhnlich war diese Verschiebung im Bereich der mittleren Plätze schon, aber das bewegte sich noch absolut im Bereich der statistischen Normalverteilung – zumal ich natürlich nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Mittagszeitraumes geben kann. Daher hier natürlich alle Angaben wie immer ohne Gewähr. ūüėČ

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatenragout: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud [16.03.2011]

Natürlich wollte ich auch am heutigen Mittwoch mit der Tradition fortfahren meinen wöchentlichen Meeresfrüchte-Tag einzulegen. Und es boten sich auch gleich zwei Möglichkeiten für mich. Zum einen standen neben an der Asia-Theke heute neben Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse in einer leichten Soja-Sauce auch Gung Pad Prik -Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce auf der Speisekarte, zum anderen fand sich in der regulären Küche bei Vitality wieder einmal der von hier, hier und hier und hier bereits bekannte Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis. Außerdem wurden noch bei Tradition der Region eine Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree sowie bei Globetrotter Spaghetti mit Gemüsebolognese und geriebenen Parmesan sowie als Sonderangebot ein Putenfilet in Zwiebel-Sahne-Sauce mit Nudeln angeboten. Einen kleinen Moment haderte ich mit mir und überlegte ob ich nicht doch bei der Gemüsebolognese zuschlagen sollte, da diese wirklich sehr lecker aussah – dann aber legte ich mich doch auf das Seelachsfilet fest, das ich noch durch ein Blutorangen-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud / Coley filet in peach ingwer stock

Das Fischfilet sah zwar nach erstem Augenschein etwas trocken aus, erwies sich aber nach den ersten Bissen doch als angenehm saftig und schmackhaft. Einziger Wermutstropfen waren ein paar winzige Gräten am unteren, dickeren Ende, über die ich aber aufgrund ihrer geringen Zahl hinweg sehen kann. Dazu gab es einen wirklich sehr leckeren Sud, bei dem der Ingwergeschmack etwas über den des Pfirsich dominierte, was aber durch die Pfirsichhälfte auf dem Fischfilet ausgeglichen wurde. Und auch an dem lockeren Reis, den man heute mit einer Prise aus Kräutern und getrockneter Chili bzw. Paprika garniert hatte – ich konnte hier nicht genau rausschmecken um was es sich handelte – gab es nichts auszusetzen. Der kleine Becher luftigen Mousses mit dem eher ungewöhnlichen Geschmack nach Blutorange, den man ansprechend mit einer Mandarinenspalte und einem Minzblatt garniert hatte, bot schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Als ich meine Blicke über die Tabletts der anderen Kantinengäste schweifen ließ, erschien es im ersten Moment fast so als würde die Gemüsebolognese heute noch vor der Bratwurstschnecke den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen. Dieser Eindruck relativierte sich aber nach einigen Metern und ich würde insgesamt der Bratwurstschnecke dann doch mit knappen Vorsprung die Topposition zubilligen, aber sehr eng gefolgt von dem vegetarischen Nudelgericht. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht, danach kam das Seelachsfilet und schließlich das Putenfilet in Zwiebelsauce. Ich war um ganz ehrlich zu sein etwas verwundert dass die Gemüsebolognese so hoch in der Gunst des Kantinenpublikums lag, aber ich vermute einmal dass sich hier viele auch von dem guten Visuellen Eindruck haben beeinflussen lassen. Sollte es dieses Gericht noch einmal geben – und ich bin recht sicher dass dem so ist – werde ich wohl auch mal zuschlagen müssen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet im Pfirsich-Ingewer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Blutorangen-Mousse: ++