Posts Tagged ‘cheese’

Gratinierter Blumenkohl mit Reis & Tomaten-Curry-Salsa [30.08.2013]

Friday, August 30th, 2013

Obwohl heute Freitag war, gab es im Betriebsrestaurant diese Woche mal keine Süßspeise in der Abteilung Tradition der Region. Viel mehr hatte man das Fischgericht, ein Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce hier her verschoben. In der Sektion Globetrotter, wo sonst üblicherweise das Fischgericht zu finden war, gab es heute “Penne Arabiatta” in fruchtig scharfem Tomatenragout und Parmesan und bei Vitality fand man einen Gratinierter Blumenkohl mit Reis und Tomaten-Curry-Salsa. An der Asia-Thai-Theke gab es aber wie üblich die Gebackenen Ananas und Banane sowie ein Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Insgesamt war dieses Mal nichts dabei, was mich sonderlich ansprach und ich überlegte kurz ob ich bei den Penne zuschlagen sollte, entschied mich aber dann doch für den gratinierten Blumenkohl, der mit 463kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach und den ich meines Wissens noch nie probiert hatte. Dazu gesellte sich noch eine Schale Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Gratinierter Blumenkohl mit Reis & Tomaten-Currysalsa / Coliflower au gratin with rice & tomato curry salsa

Im Nachhinein gesehen hätte ich eigentlich auch auf den Obstsalat verzichten können, denn die Portion des Hauptgerichtes war nicht nur sehr groß geraten, sondern aufgrund des verwendeten Käses auch für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich mächtig und überaus sättigend. Dabei hatte man beim Käse, der lange Fäden zog, zu einer sehr würzigen Sorte gegriffen, was sich aber nicht unbedingt als Vorteilhaft erwies, denn er war dadurch eindeutig zu dominant in der geschmacklichen Gesamtkomposition des Gerichtes geworden. Weder der Blumenkohl noch die sehr milde geratene Currysauce kamen unter seinem Geschmack noch nennenswert zur Geltung. Die kleinen Tomatenstücke in der Sauce waren sowieso nicht mehr als schmückendes Beiwerk. Schade drum, bei etwas milderem Käse und einer etwas würzigeren, fruchtigeren Curryzubereitung hätte ich hier vorbehaltlos volle Punktzahl gegeben, so aber muss ich leider einen kleinen Abzug geben. Dennoch, wie bereits erwähnt, erwies das Ganze als sehr sättigend – ich musste wirklich etwas kämpfen um schließlich auch noch den Obstsalat aus Orange, Weintrauben, Melone, Apfel und Ananas auch noch hinein zu bekommen…
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, ganz wie erwartet, das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat am höchsten in der Gunst und belegte mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegten die Penne Arabiatta und auf Platz drei folgte, aus meiner Sicht etwas unerwartet, der gratinierte Blumenkohl, der klar erkennbar noch vor den Asia-Gerichten auf Platz vier lag. Einer der seltenen Tage, an denen das vegetarische Gericht mal nicht den letzten Platz belegt – ich sollte mir vielleicht ein Kreuz im Kalender machen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gratinierter Blumenkohl: +
Tomaten-Curry-Salsa: +
Reis: ++
Obstsalat: ++

Lasagne Bolognese [20.08.2013]

Tuesday, August 20th, 2013

Sowohl die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse, Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce oder Gebackener Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce als auch die Angebote in der regulären Küche wie die Lasagne Bolognese bei Globetrotter, die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality (welches man sehr dekorativ mit Lavendelblüten garniert hatte) und schließlich die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Reis bei Tradition der Region klangen durchgehend sehr verlockend. Ich schwankte zu Beginn zwischen der mediterranen Gemüsepfanne bei Vitality und dem Gebackenen Seelachs von der Asia-Thai-Theke hin und her, dann aber merkte ich, dass mir heute irgendwie mal nach Lasagne war. Also griff ich kurzentschlossen bei diesem Nudelgericht zu und ergänzte es dann – obwohl es kalorientechnisch bestimmt nicht sonderlich optimal war – noch mit einem Becherchen Rhabarberquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lasagne Bolognese

Während die beigefügte, angenehm fruchtig-würzige Tomatensauce mit ihren Kräutern und den zahlreichen Tomatenstückchen sich wirklich als überaus gelungen erwies, musste ich bereits nach den ersten Bissen feststellen, dass die dreischichtige Lasagne leider maximal ein Mittelmaß erreichte. Dem krümelig angebratene Hackfleisch in einer cremigen Sauce fehlte was die Würzung anging irgendwie der Pep und erwies sich als eher fade. Da hald auf der leicht würzige Käse, mit dem das Gericht gratiniert war, wenig. Das habe ich in unserem Betriebsrestaurant schon besser erlebt, daher war ich etwas enttäuscht von der heutigen Version. Der mit zahlreichen Fruchtstücken versehene Rhabarberquark entschädigte mich glücklicherweise wieder etwas.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Lasagne und die Hähnchenbrust in Knusperpanade ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und nach mehrfacher Beobachtung war ich schließlich der Meinung, dass die Hähnchenbrust mit hauchdünnem Vorsprung gewann und die Lasagne auf einen – meiner Meinung nach verdienten – zweiten Platz beförderte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die vegetarische, mediterrane Gemüsepfanne auf Weichweizen.

Mein Abschlußurteil:
Lasagne: +/-
Tomatensauce: ++
Rhabarberquark: ++

Kurztest Wagner “Die Backfrische” Spargel Schinken

Sunday, August 18th, 2013

Zum heutigen Sonntag wollte ich mal wieder, nach langer Abstinenz, eine Fertigpizza testen. Dabei fiel meine Wahl auf die Wagner “Die Backfrische” Spargel Schinken mit Frühlingszwiebeln aus der Reihe Saisongenuss dieses Herstellers. Die Spargelsaison ist zwar eigentlich schon vorbei, aber so eine TK-Pizza hält sich ja und war auch noch bis 06.2014 haltbar. Erworben hatte ich diese 350g schwere Pizzazubereitung – übrigens 10g weniger als bei der Die Backfrische” Pizza Speciale des gleichen Herstellers – mal wieder in einer Filiale der Tengelmann-Kette zum Preis von 2,69 Euro.

01 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - Packung vorne / Packaging front
Packung vorne

02 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - Packung hinten / Packaging back
Packung hinten

Auch Wagner wirbt wie jeder namhafte Hersteller natürlich, ganz im Trend der Zeit, damit, ohne Geschmacksverstärker und künstliche Aromen zu arbeiten. Dennoch werfen wir natürlich, als aufgeklärter Verbraucher, sicherheitshalber mal einen kurzen Blick auf die Zutaten. Dort ist die Rede von Weizenmehl, zerkleinerten Schältomaten (19%), schnittfestem Mozzarella (14%), grünem Spargel (8%), gekochtem (Schweine-)Hinterschinken, Wasser, Sauerteig, Frischkäse Doppelrahmstufe (2%), Frühlingszwiebeln (1%), Vollmilch, nativem Olivenöl, Speisesalz, Hefe, Sahne, Zucker, Kräutern, Gewürze, Dextrose, Malzmehl aus Gerste, Knoblauch, weißer Balsamico-Essig, Milcheiweiß, als Säurungsmittel Citronensäure, als Verdickungsmittel Xantan und als Stabilisatoren Guarkernmehl, Glucosesirup und modifizierten Wachsmaisstärke. Auffällig sind hier eigentlich nur die modifizierte Wachsmaisstärke und das Xanthan. Eine kurze Recherche zeigte aber, das beide unbedenklich sind, denn Wachsmaisstärke wird auch als natürliches Protein im Bereich des Bodybuilding verkauft und Xanthan (auch E 415) ist ein ungefährliches Gelier- und Verdickungsmittel.
So weit, so gut. Schauen wir also mal was sich in der Packung befindet. Nach dem Öffnen können wir die in lockere, leicht milchige Folie verpackte und tiefgefrorene Fertigpizza entnehmen. Was auffällt, ist der zusätzliche Aufkleber, der noch einmal die Zubereitungshinweise enthält, die sich auch auf der Packung befinden, was vor allem dann praktisch ist, wenn man die Verpackung gleich ins Altpapier gegeben hat ohne vorher zu schauen wie man die Pizza zubereitet. 😉

03 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - gefroren - in Folie / frozen - in foil
Pizza in Folie

Da die Folie sehr locker um die Pizza liegt und sich auch leicht und ohne zusätzliche Hilfsmittel aufreißen lässt, können wir nun die gefrorene Pizza entnehmen und sie einer näheren Betrachtung unterziehen. Der Durchmesser des Pizza-Rohlings beträgt übrigens genau 23,5cm.

04 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - gefroren - ausgepackt / frozen - unwrapped
Pizza – gefroren – ausgepackt

05 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken-  gefroren - Nahaufnahme / frozen - CloseUp
Pizza – gefroren – CloseUp

Die Zutaten sind einigermaßen gleichmäßig auf dem Boden verteilt und scheinen dem Augenschein nach auch von guter Qualität zu sein. Vor allem fällt auf, dass man beim grünen Spargel zum größten Teil die besonders zarten Spargelspitzen verwendet hat, was fraglos als Positiv zu bewerten ist.
Des weiteren wirbt Wagner mit der sogenannten “Knusper-Gelinggarantie” und einem besonders knusprig-dünnem Boden – so wie man es sich eben von einer Pizza nach italienischen Machart wünscht. Allerdings hat man hier keinen gewöhnlichen Öl-Teig verwendet, sondern wie der Hersteller angibt einen Sauerteig. Für eine Pizza eher ungewöhnlich, aber lassen wir uns mal überraschen.
Für die Zubereitung können Ofen mit Ober-/Unterhitze, Umluft oder Gas verwendet werden, die Optimale “Knusprigkeit” wird aber nur bei Ober-/Unterhitze garantiert – so die Packungsbeschreibung. Glücklicherweise verfüge ich genau über diese Art von Backofen. Also den Ofen auf 220 Grad vorgeheizt und die Pizza dann auf einem Backrost auf der mittleren Schiene hinein geschoben.

06 - Pizza im Ofen / in oven
Pizza im Ofen

Nach 9 bis 11 Minuten sollte die Pizza dann auch schon fertig sein – die Vorheizzeit für den Ofen natürlich nicht mit einberechnet. Ich ließ sie die vollen elf Minuten im Ofen, wobei ich mich auch auf mein Augenmaß verließ. Nach dem Backen schieben wir die fertige Pizza von Rost unmittelbar auf unseren Teller und können sie sogleich genießen.

07 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - fertig gebacken / finished baking
Pizza – fertig gebacken

08 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - fertig gebacken - Seitenansicht / Side view
Pizza – fertig gebacken – Seitenansicht

Was die Knusprigkeit des Bodens anging hatte der Hersteller Wagner dieses Mal tatsächlich nicht übertrieben, denn der angenehm dünne Teig war tatsächlich so knusprig frisch wie man es sich von einer Pizza – vor allem von einer Fertigpizza – nur wünschen kann. Und dass es sich hier um einen Sauerteig handelte, fiel dabei gar nicht auf. Aber auch am Belag gab es absolut nichts zu meckern. Die dünne Schicht Tomaten-Pizzaiola war angenehm fruchtig und gut mit Kräutern gewürzt, der Schinken zart und trotz des Backens einigermaßen saftig, der Spargel war butterweich und der Mozzarella-Käse angenehm mild. Die Frühlingszwiebeln nahmen beim geschmacklichen Gesamteindruck keine besonders große Rolle ein, aber schaden taten sie auch nicht. Was bei der Pizza noch auffiel, waren Flecken von einer gelblichen Sauce, die ich im ersten Moment für Hollandaise oder etwas ähnliches hielt. Geschmacklich ließ sich das aber nicht genau bestimmen und da davon auch in der Zutatenliste keine Rede war, vermute ich mal dass es sich wohl eher um Frischkäse handelte. Insgesamt auf jeden Fall eine sehr gelungene Fertig-Pizza, die meiner Meinung nach jeden Cent ihres Preises wert war.

10 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - angeschnitten / Wagner Pizza asparagus ham - cut
Pizza – angeschnitten

Werfen wir abschließend natürlich – wie üblich – noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes:

Nährwerte:
  100g 350g
(Pizza)
Brennwert: 763 kj
181 kcal
2671 kj
635 kcal
Eiweiß: 9,0g 31,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
5,2g
2,5g
18,3g
8,7g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
23,6g
1,6g
82,6g
5,6g
Ballaststoffe: 1,9g 6,7g
Natrium: 0,57g 2,0g
BE: 2,0 6,9

Für eine TK-Pizza finde ich diese Werte mehr als nur akzeptabel, denn mit 635kcal pro Portion rangiert die Wagner “Die Backfrische” Spargel Schinken eindeutig im unteren Bereich der Skala der bisher getesteten Fertigpizzen. Und auch was den Zuckergehalt angeht hat sich Wagner mit 5,6g, also nicht mal 2 Stück Würfelzucker á 3g, angenehm zurück gehalten. Betrachtet man dies im Zusammenhang mit der eindeutigen Hochwertigkeit der Zutaten und der hohen Qualität des Bodens kann man auch diese Zubereitung eindeutig zur Oberklasse unter den Tiefkühl-Pizzen zählen. Da kann ich nur meine absolute Empfehlung aussprechen.

09 - Wagner Die Backfrische Spargel Schinken - fertig gebacken - CloseUp
Pizza – fertig gebacken – CloseUp

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Bunter Salatteller mit Schinken und Käse & Kartoffelsuppe [16.08.2013]

Friday, August 16th, 2013
Bunter Salatteller mit Schinken und Käse & Kartoffelsuppe / Salad dish with ham and cheese & potato soup

Heute gab es mit einem Bunten Salatteller mit Schinken und Käse sowie einer optionalen Kartoffelsuppe mal wieder etwas wirklich berichtenswertes zum Abendbrot. Die Kartoffelsuppe, die ich als Vorsuppe verspeiste, hatte zwar nur wenig feste Bestandteile, wartete dafür aber mit einer cremigen Konsistenz und einem leichten, sehr schmackhaften Aroma von angebratenen Schinken auf. Als Hauptgericht hatte man schließlich einen Salat auf verschiedenen Blattsalaten, dünnen Paprikastreifen in rot und grün, Salatgurke und Tomaten mit einer Garnitur aus gewürfeltem Kochschinken und würzigem Käse versehen und ein Essig-Öl-Dresseing beigelegt. Ich bin zwar normalerweise nicht so der Salatesser, aber dieser Salat erwies sich mal als überaus schmackhaft wie ich nach wenigen Bissen feststellen durfte. Gemeinsam mit den Scheiben von Weiß- und Vollkornbrot, die ich mir mit Butter bestrich, ein leckeres und überaus sättigendes Abendmahl. Ich war überaus zufrieden.

Bratenaufschnitt, Knirps-Käse & Graubrot [13.08.2013]

Tuesday, August 13th, 2013
Bratenaufschnitt, Knirps & Graubrot

Bin aktuell und vollkommen unerwartet etwas indisponiert. 🙁
Daher gab es zum Mittag gab es heute leider nichts. Erst zum Abendbrot durfte ich in Form von 2 Scheiben Graubrot, etwas Bratenaufschnitt und einem Knirps-Käse wieder etwas verzehren. Es geht aber schon wieder besser…

Hackfleisch-Blätterteigrolle mit drei Sorten Käse – das Rezept

Sunday, August 4th, 2013

Bei der aktuellen Sommerhitze ist mir zwar nicht so nach kochen, dennoch ließ ich mich heute mal dazu hinreißen wenigstens ein wenig Fingerfood in Form einer Hackfleisch-Blätterteigrolle zu fabrizieren, welche ich mit Kräuterfrischkäse, Feta und etwas geriebenen Emmentaler verfeinerte. Eine sehr gelungene Kombination wie ich feststellen durfte, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 1 Blech (11-12 Stück)?

2 kleine Zwiebeln (ca. 170g)
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500g Hackfleisch (halb & halb)
03 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

Pfeffer, Salz & edelsüßes Paprika zum würzen
04 - Gewürze / Seasoning

2 EL Tomatenmark
05 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal (275g)
06 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

ca. 150g Kräuterfrischkäse
07 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

200g Feta
08 - Zutat Feta / Ingredient feta

60-70g geriebenen Emmentaler
09 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

2 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 EL Kondensmilch
08 - Zutat Kondensmilch / Ingredient condensed milk

sowie optional etwas Sesam zum garnieren

Wie üblich beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Das geht heute zum Glück schnell, denn wir brauchen nur die Zwiebel zu schälen und zu zerkleinern
10 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

und die Knoblauchzehen zu schälen und fein zu hacken.
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

Dann erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer beschichteten Pfanne
12 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten darin zunächst die Zwiebeln an
13 - Zwiebeln andünsten / Roast onions gently

um wenig später auch das Knoblauch hinzu zu geben und es ebenfalls anzudünsten.
14 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

Sobald beides nach ca. 3 bis 4 Minuten glasig angedünstet ist, geben wir das Hackfleisch hinzu, um es krümelig anzubraten
15 - Hackfleisch hinzugeben / Add ground meat

und dabei kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver zu würzen.
15 - Gut würzen / Season well

Sobald alles gut durchgebraten ist, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
16 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

und rösten sie für drei bis vier Minuten ebenfalls mit an. Anschließend nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen den Inhalt etwas abkühlen.
17 - Tomatenmark anbraten / Roast tomato puree

Ist das angebratene und gewürzte Hackfleisch dann etwas abgekühlt, nehmen wir die Rolle Blätterteig aus dem Kühlschrank, rollen sie auseinander und bestreichen sie dünn mit einer Schicht Kräuterfrischkäse.
18 - Blätterteig mit Frischkäse bestreichen / Spread puff pastry with cream cheese

Darauf verteilen wir gleichmäßig die Hackfleisch-Mischung
19 - Mit Hack belegen / Add ground meat

und bestreuen dann alles mit dem zerbröselten Feta-Käse.
20 - Mit Feta bebröseln / Dredge with feta

Anschließend rollen wir alles vorsichtig zu einer Rolle zusammen, die wir auf die Nahtseite auflegen
21 - aufrollen / roll up

und rundherum mit Kondensmilch bepinseln.
22 - Mit Kondesmilch bepinseln / Brush with condensed milk

Optional können wir sie dann noch mit etwas Sesam oder Mohn garnieren – das sei aber jedem freigestellt und dient ausschließlich visuellen Zwecken.
23 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

Nun empfiehlt es sich, die Rolle erst einmal für 20 bis 30 Minuten ins Gefrierfach zu legen. Anschließend lässt sich sich – vor allem bei heißeren Temperaturen wie heute – deutlich besser zerteilen.

Nachdem wir begonnen haben den Backofen auf 220 Grad vorzuheizen, entnehmen wir die Rolle wieder aus dem Gefrierfach und zerschneiden sie mit einem großen, scharfen Messer in ungefähr gleich große Stücke.
24 - In Scheiben schneiden / Cut in slices

Diese Scheiben legen wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
25 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

und bestreuen sie dort noch einmal mit etwas geriebenen Emmentaler.
26 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 20 bis 25 Minuten.
27 - Backen / Bake

Anschließend brauchen wir das Backblech nur noch zu entnehmen
28 - Fertig gebacken / Finished baking

und können unsere Hackfleisch-Blätterteigrolle entweder sofort heiß oder später im abgekühlten Zustand genießen.
29 - Hackfleisch-Blätterteigrolle mit drei Sorten Käse / Ground meat puff pastry roll with three cheeses - Serviert

Zwar erwiesen sich die Blätterteig-Stücke als relativ mächtig, aber geschmacklich auch als überaus gelungen. Das gut gewürzte und durch das Tomatenmark mit einer leicht fruchtigen Note versehen Hackfleisch harmonierte meiner Meinung nach wunderbar mit der Kombination aus Kräuterfrischkäse, Emmentaler und Feta. Dabei nahm der Feta aber eindeutig die dominanteste Rolle unter den drei verwendeten Käsesorten ein, allerdings ohne dabei zu übermächtig zu wirken. Insgesamt eine leicht zuzubereitende und überaus schmackhafte Art, Blätterteig zu genießen.

30 - Hackfleisch-Blätterteigrolle mit drei Sorten Käse / Ground meat puff pastry roll with three cheeses - CloseUp

Dass das Ganze nicht besonders leicht werden würde, war mir natürlich von Anfang an klar gewesen und war von mir billigend in Kauf genommen worden. Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Rolle bei ca. 3200kcal, das heißt auf 12 Stück aufgeteilt hat eine Scheibe in etwa 267kcal. Eventuell kann man durch die Verwendung von light-Produkten und reinem Rinderhack hier noch die eine oder andere Kalorien reduzieren, aber ob dann natürlich geschmacklich ebenfalls so etwas leckeres wie diese Hackfleisch-Blätterteigrolle heraus kommt, kann ich nicht garantiere. 😉

Guten Appetit

Thunfisch-Blätterteig-Häppchen – das Rezept

Sunday, July 21st, 2013

Heute hatte ich mal wieder Lust, ein neues Fingerfood-Rezept auszuprobieren. Und nach kurzer Recherche fiel meine Wahl schließlich auf Thunfisch-Blätterteig-Häppchen. Dass ich damit zwei mal hintereinander ein Gericht mit Fisch auf dem wochenendlichen Speiseplan stand, störte mich dabei herzlich wenig – ich bin nun mal ein großer Fan von Fisch und Meeresfrüchten. Und Thunfisch ist mit gerade mal fünf Prozent Fett auch eine angenehm leichte Sorte und eignet sich wie sich heraus stellte auch wunderbar für Zubereitungen dieser Art. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und möchte es daher nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (ca. 40 Stück) ?

210g Thunfisch naturell
01 - Zutat Thunfisch natural / Ingredient tuna

1 mittlgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch (je nach eigenem Geschmack)
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g geriebener Emmentaler
04 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

1 TL Senf (scharf)
05 - Zutat Senf / Ingredient parsley

einige Stiele Petersilie (glatt)
06 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Päckchen Blätterteig (275g)
07 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

1 EL Kondensmilch
08 - Zutat Kondensmilch / Ingredient condensed milk

etwas Mohn und/oder Sesam
09 - Zutat Sesam & Mohn / Ingredients sesame & poppy

Wie üblich beginnen wir damit, die verschiedenen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir erst einmal die Zwiebel und würfeln sie klein – wahlweise mit einem Messer oder mit einer Küchenmaschine.
10 - Zwiebeln zerkleinern / Dice onion

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehe(n) und hacken sie ebenfalls sehr fein.
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

Anschließend waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken
12 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
13 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und schneiden sie dann klein.
14 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

In einer kleinen Pfanne erhitzen wir nun einen Esslöffel Olivenöl
15 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten die Zwiebel
16 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

und das Knoblauch darin für einige Minuten an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
17 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

Nun lassen wir den Thunfisch abtropfen
18 - Thunfisch abtropfen lassen / Drain tuna

und geben ihn dann in eine Schüssel,
19 - Thunfisch in Schüssel geben / Put tuna in bowl

um dann den geriebenen Emmentaler Käse,
20 - Käse hinzufügen / Add cheese

die angedünstete Zwiebel und den Knoblauch,
21 - Zwiebeln addieren / Add onion

die zerkleinerte Petersilie
22 - Petersilie hinzu geben / Add parsley

sowie den Teelöffel Senf hinzuzugeben
23 - Mit Senf würzen / Add mustard

und schließlich alles gut miteinander zu verrühren
24 - Gut verrühren / Mix well

und dabei mit Salz und Pfeffer abzuschmecken.
25 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald das erledigt ist, holen wir den Blätterteig aus dem Kühlschrank, rollen ihn auf und zerteilen ihn dann längs in zwei gleich breite Streifen.
26 - Längs halbieren / Cut in halfs

In die Mitte beider Streifen geben wir dann jeweils die Hälfte unserer Thunfisch-Käse-Mischung
27 - Masse auftragen / Cover

und rollen sie dann auf, wobei wir sie mit der Naht nach unten auf das Backpapier legen.
28 - Aufrollen / Roll up

Die beiden so entstandenen Rollen bestreichen wir dann mit Kondensmilch
29 - Mit Kondensmilch bestreichen / Spread with condensed milk

und bestreuen sie abschließend mit Sesam und/oder Mohn.
30 - Garnieren / Garnish

Anschließend stecken wir sie für ca. 1 Stunde ins Gefrierfach unseres Kühlschranks – dadurch werden sie fest und lassen sich besser schneiden.

Bevor wir sie dann wieder heraus holen, beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen. Dann entnehmen wir die beiden Rollen – ich hatte sie samt Backpapier hineingelegt – und schneiden sie in gleichmäßig große Stücke.
31 - Zerschneiden / Cut

Diese geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
32 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

und schieben dies auf der mittleren Schiene für ca. 15 Minuten in den inzwischen vorgeheizten Backofen.
33 - Backen / Bake

Dann brauchen wir das Backblech nur noch zu entnehmen
34 - Fertig gebacken / Finished baking

und können die Thunfisch-Häppchen sofort servieren und genießen.
35 - Thunfisch-Blätterteig-Häppchen - serviert / Tuna puff pastry snack - Served

Eine wirklich sehr leckere Art Thunfisch zu verarbeiten kann ich da nur sagen. In Kombination mit dem würzigen Senf, dem Käse und der Petersilie ergab er eine überaus gelungene Füllung für den knusprig gebackenen Blätterteig. Ich hatte ja befürchtet, dass der Käse beim Schmelzen rechts und links aus den Röllchen heraus laufen würde, doch das hat sich wie man sieht als unbegründet erwiesen. Und auch abgekühlt erwies sich dieser Snack noch als überaus schmackhaft, eignet sich also auch sehr gut für das Buffet auf Veranstaltungen aller Art.

36 - Thunfisch-Blätterteig-Häppchen - Seitenansicht / Tuna puff pastry snack - Side view

37 - Thunfisch-Blätterteig-Häppchen - Seitenansicht 2 / Tuna puff pastry snack - Side view 2

Werfen wir zum Abschluss, wie gewohnt, einen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Meiner Berechnung nach liegt der Gesamtwert hier bei 1700kcal, aufgeteilt auf 40 Stücke ergibt sich somit ein Wert von gerade mal 42,5 kcal pro Stück. Klingt im ersten Moment wenig, aber man muss natürlich im Hinterkopf behalten, dass man ja nicht nur ein einzelnes Stück isst. Dennoch eine der leichteren Snack-Varianten die ich in letzter Zeit hier ausprobiert habe. Wer dennoch ein bisschen mehr reduzieren möchte, kann gerne zu einer leichteren Variante Käse greifen. Das halte ich aber in diesem Fall nicht für unbedingt notwendig.

Guten Appetit

Griechischer Nudelauflauf – das Rezept

Saturday, July 13th, 2013

Ich hatte schon lange keinen Nudelauflauf mehr gehabt und irgendwie war mir heute mal wieder danach. Also entschied ich mich dazu, mal einen Griechischen Nudelauflauf anzufertigen. Ob das Rezept nun original griechisch ist oder nur wegen der Verwendung von Zutaten wie zum Beispiel Feta und Gyrosgewürz so genannt wird ist mir nicht bekannt, jedoch durfte ich nach Fertigstellung und probieren feststellen, dass es sich hier eindeutig um einen der leckersten Nudelauflauf-Varianten handelte die ich seit langem verzehrt habe. Also möchte ich es nicht versäumen, das relativ einfach zuzubereitende Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 kleine Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 kleinere Zucchini (ca. 250g)
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

250g Nudeln (z.B. Fusilli)
03 - Zutat Fusilli / Ingredient fusilli

500g Hackfleisch (halb & halb)
04 - Zutat Hackfleisch - halb & halb / Ingredient mixed ground meat (beef/pork)

2 Knoblauchzehen
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Feta
06 - Zutat Fetakäse / Ingredient feta

1 Becher Schlagsahne (200g)
07 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 kleine Dose Tomatenmark (70g)
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Becher Creme fraiche mit Kräutern (125g)
09 - Zutat Creme fraiche mit Kräuter / Ingredient creme fraiche with herbs

100g geriebenen Käse nach Wahl (z.B. Emmentaler oder Gouda)
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

zum würzen Thymian, Oregano, Gyrosgewürz, Salz & Pfeffer
11 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

sowie etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Auflaufform
und ggf. etwas Milch zum Strecken der Sauce

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufzusetzen und zum kochen zu bringen.
12 - Wasser aufsetzen / Bring water to cook

Während das Wasser sich auf dem Herd erhitzt, waschen wir die Paprikas gründlich
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Würfel.
14 - Paprika würfeln /Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Zucchini
15 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und schneiden sie ebenfalls in kleine Stücke.
16 - Zuchini würfeln / Dice zucchini

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
17 - Wasser salzen / Salt water

und kochen unsere Nudeln im Salzwasser gemäß der Packungsbeschreibung.
18 - Nudeln kochen / Cook noodles

Außerdem schälen wir noch unsere Knoblauchzehen und zerhacken sie fein.
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann den Löffel Olivenöl
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten unser Hackfleisch darin krümelig an
21 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry ground meat

wobei wir es schon einmal ein wenig mit Salz, Pfeffer und Gyrosgewürz würzen.
22 - Hackfleisch würzen / Taste ground meat

Sollten die Nudeln dann fertig gekocht sein – ich mag sie schön al dente – schütten wir sie in ein Sieb ab und lassen sie etwas abtropfen.
23 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Ist das Hackfleisch dann fast durchgebraten, geben wir auch das gehackte Knoblauch hinzu und dünsten es etwas in der Pfanne an.
24 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

Dann geben wir die Paprikawürfel hinzu und braten sie zwei bis drei Minuten an, so dass sie etwas Farbe bekommen
25 - Paprika addieren / Add bell pepper

bevor wir dann auch die Zucchini dazu geben
26 - Zucchini beigeben / Add zucchini

und alles einige Minuten bei gelegentlichem rühren vor sich hin bruzzeln lassen.
27 - kurz anbraten / Stir-fry

Ist alles gut angebraten, gießen wir die Schlagsahne hinzu,
28 - Mit Sahne aufgießen / Pour whipping cream

geben das Tomatenmark in die Pfanne
29 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und verrühren alles gut miteinander
30 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es mit Thymian, Oregano, Gyrosgewürz, Salz und Pfeffer abschmecken.
31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

Sollte die Sauce zu dickflüssig werden, können wir sie ggf. mit einem Schuss Milch strecken.
32 - Ggf. mit Milch strecken / If necessary dilute with milk

Nun bröseln wir 100g (die Hälfte) des Feta hinein
33 - Hälfte Feta hinein bröseln / Add 1/2 of feta cheese

und lassen ihn schmelzen, wobei wir ihn gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
34 - Feta schmelzen & verrühren / Melt & stir in feta

Nachdem wir das Ganze dann probiert und eventuell noch einmal mit den Gewürzen fein abgestimmt haben, nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles einige Minuten abkühlen
35 - Probieren / Try

um ihren Inhalt dann mit den Nudeln zu vermischen.
36 - Mit Nudeln vermengen / Mix with noodles

Jetzt heizen wir den Backofen auf 180 Grad vor, würfeln den restlichen Feta,
37 - Rest Feta würfeln / Dice remaining feta

fetten eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus
38 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und befüllen diese dann mit dem Nudel-Saucen-Gemisch
39 - Mit Nudelmischung befüllen / Fill with pasta mix

wobei wir den gewürfelten Rest des Fetas in die Masse einstreuen.
40 - Feta einstreuen / Add feta

Ist die Form dann komplett gefüllt
41 - Auflaufform befüllt / Casserole - filled up

bestreichen wir alles mit der Creme fraiche mit Kräutern
42 - Mit Creme fraiche bestreien / Cover with creme fraiche

und bestreuen abschließend alles mit den 100g geraspelten Käses. Ich hatte dabei zu Emmentaler gegriffen, den ich noch vorrätig hatte.
43 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 30 Minuten.
44 - Überbacken / Au gratin

Hat der Käse dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Griechischer Nudelauflauf - Fertig gebacken / Pasta bake greek style - Finished baking

und das Gericht sogleich servieren und genießen.
46 - Griechischer Nudelauflauf - Serviert / Pasta bake greek style - served

Die Sauce, die sowohl eine wohl vom Tomatenmark herrührende fruchtige als auch eine angenehm würzige Note besaß war wirklich überaus gut gelungen. Gemeinsam mit den Nudeln und den zufällig eingestreuten Fetawürfeln, die durch das Backen leicht geschmolzen und dabei zerlaufen ergab alles einen wirklich unvergleichlichen Genuss. Ich musste mich wirklich zurück halten, mir nicht gleich noch einen Nachschlag zu holen.

47 - Griechischer Nudelauflauf - Seitenansicht / Pasta bake greek style - Side view

Natürlich werfen wir auch heute abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Und ich muss zugeben dass ich etwas geschockt was, als ich auf einen Endergebnis von fast 4100kcal für die gesamte Zubereitung kam. Dass es sich hier um kein leichtes Gericht handelte war mir klar, aber das erschreckte mich doch ein wenig. Somit hat eine – wohlgemerkt groß geratene – Portion ganze 1025kcal. Das entspricht in etwa dem selben Wert wie eine Currywurst mit Pommes Frites. Da müssen wir natürlich mal schauen, wo wir hier noch ein wenig reduzieren können. Ersetzen wir das Halb & Halb Gehacktes durch mageres Tartar, sparen wir zwar gleich 500kcal, aber das wäre vom Preis her nicht wirklich vertretbar. Also nehmen wir statt dessen normales Rinderhack, damit sparen wir zwar gerade mal 100kcal auf die Gesamtmenge, aber wir behalten es mal im Hinterkopf. Ein besserer Ansatz ist noch das weglassen der Creme fraiche, die geschmacklich meiner Meinung nach nur eine periphere Rolle spielte. Damit könnten wir gleich 350kcal sparen. Die Schlagsahne ersetzen wir noch durch fettreduzierte Sahne – was zwar auf die Cremigkeit der Sauce geht, aber seis drum – und sparen noch einmal 300kcal. Schließlich ersetzen wir noch den Feta mit 45% Fett durch eine leichte Variante, z.B.mit 9% Fett was wieder 100kcal spart und haben gleich mal insgesamt 1000kcal reduziert, also 250 pro Portion. Damit hätten wir zwar immer noch 775kcal pro Portion, aber das erscheint mir für eine Hauptmahlzeit noch vertretbar. Ob es nach all diesen Änderungen noch weiterhin der wohl leckerste Nudelauflauf seit langem ist, kann ich natürlich nicht garantieren. Wen hingegen der errechnete Wert nicht stört, dem sei dieses Rezept dennoch wärmstens ans Herz gelegt. Denn für das gelegentliche Schlemmen ist so ein Gericht überaus geeignet.

Guten Appetit