Posts Tagged ‘cole slaw’

Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [26.11.2015]

Thursday, November 26th, 2015

Heute fand sich ein Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, das mich die anderen Angebot wie den Knusprigen Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise bei Vitality, den Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce links liegen ließ. Ich spreche von einer Frisch gebratenen Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel, die man heute im Abschnitt Tradition der Region anbot. Und obwohl bereits Gemüse in Form des Blaukrauts beim Hauptgericht beilag, ergänzte ich das Gericht noch mit einem bayrischen Krautsalat von der Salattheke, außerdem landete noch ein Becherchen Brombeerquark aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meinem Teller.

Duck leg with red cabbage & potato dumpling / Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

Auf den ersten Blick sah die Entenkeule ein wenig mickrig aus, aber die Fleischausbeute war doch angenehm ergiebig und das Fleisch ließ sich auch mit Messer und Gabel gut vom Knochen lösen. Da kann man problemlos darüber hinweg sehen, dass die Keule bereits ganz leicht abgekühlt war. Zum Glück hatte man eine dünne, milde Sauce mit serviert, denn das Fleisch alleine wäre sonst wohl etwas trocken gewesen. Dazu der mit einigen gerösteten Brotstückchen gefüllte, mehr als männerfaustgroße Kartoffelknödel und die großzügige Portion würzigen Apfel-Blaukrauts machten das Gericht zu einem wirklichen Genuss. Und auch am mit einigen Speckwürfelchen und etwas Kümmel versetzten Krautsalat auf bayrische Art gab es nichts auszusetzen. Einzig beim Dessert muss ich heute – mal wieder – ein wenig in der Wertung abziehen, denn es fehlte im dieses Mal wieder etwas an fruchtigem Aroma.
Natürlich lag die Entenkeule heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz weit vorne und ich übertreibe wohl nicht wenn ich sage, dass vermutlich 2/3el des Gäste bei diesem Gericht zugegriffen hatten. Auf Platz zwei folgte der Szegediner Gulasch und den dritten Platz teilten sich schließlich Kartoffelrösti mit Marktgemüse und die Asia-Gerichte, bei denen ich auch heute keinen Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Krautsalat: ++
Brombeerquark: +

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [17.11.2015]

Tuesday, November 17th, 2015

Neben einem Schweinesteak mit Tomato und Käse gratiniert, dazu Salzkartoffeln als vergünstiges Zusatzangebot – wohl Reste gestern, fanden sich heute eine Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip, ein Putengeschnetzeltes mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti bei Tradition der Region und schließlich noch ein Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Außerdem wurden Kal Tzau Fhan- Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit schafem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Wok-Theke angeboten. Zuerst tendierte ich zwar zum Putengeschnetzelten, doch die Sauce war heute bei diesem Gericht mal wieder viel zu dünn geraten, daher änderte ich meine Entscheidung noch einmal und griff zum Fleischpflänzerl, das ich mir noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Becherchen Mangocreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Meatball with gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Das Attribut “Hausgemacht” schien das angenehm große Fleischpflanzerl zu recht zu tragen, denn an den schmalen Rändern war es etwas ausgefranst, was bei industriell hergestellter Ware nicht der Fall gewesen wäre. Außerdem war es heute wunderbar locker und auch sehr gut gewürzt. Gemeinsam mit den kleinen, angebratenen Salzkartoffeln und die ebenfalls schön würzige Bratensauce, die dafür sorgte dass das alles nicht zu trocken wirkte, ergab sich so ein sehr schmackhaftes Gericht. Dazu passte auch sehr gut der Krautsalat, der auf bayrische Art mit ein wenig Speck und Kümmel angemacht war. Einzig bei der Mangocreme muss ich mal wieder einen kleinen Abzug in der Endnote vornehmen, denn sie besaß auch heute wieder kaum Aroma – ich glaube ich sollte endlich meine Lehren daraus ziehen und die Finger von dieser Art Desserts lassen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man sehen dass sich auch hier das Fleischpflanzerl großer Beliebtheit erfreute und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte das Putengeschnetzelte und den dritten Platz teilten sich meiner Meinung nach die Asia-Gerichte und das gratinierte Schweinesteak. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat belegte schließlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Mangocreme: +

Hessisches Schmandschnitzel [07.11.2015]

Saturday, November 7th, 2015

Anlässlich einer kleinen Feier verschlug es mich heute Abend in das Gasthaus Zur Krone im nordhessischen Ronshausen.

20151107zurKrone

Auf der nur zweiseitigen Speisekarte – ich denke es handelte sich hier nicht um die reguläre Speisekarte, sondern um eine spezielle Karte für unsere Feier – fanden sich vor allem verschiedene Variationen des hier in Nordhessen so beliebten panierten Schweineschnitzels, außerdem Steaks, Salate und Toasts. Ich entschied mich nach kurzem Abwägen für ein Hessisches Schmandschnitzel mit Röstis für 9,50 Euro, zu dem ich noch einen Beilagensalat erhielt.

Hessian sour ream schnitzel with hash browns / Hessisches Schmandschnitzel mit Röstis

Das bereits erwähnte panierte Schweineschnitzel dessen Fleischstück übrigens deutlich dicker war als man es normalerweise bei einem Schnitzel gewöhnt ist, war mit einer mit etwas Schnittlauch versetzten Schmandsauce garniert und mit drei knusprigen, offensichtlich selbst gemachten Röstis ergänzt. Für sich wäre das Ganze vielleicht etwas spartanisch gewesen, aber glücklicherweise gab es ja noch den großzügig bemessenen Beilagensalat aus Krautsalat, einem Möhren-Kohlrabi-Salat mit Joghurtdressing und Blättern vom Batavia mit Rahmdressing. Alles zusammen ergab sich ein qualitativ hochwertiges, leckeres und überaus sättigendes Abendmahl. Und auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmte meiner Meinung nach. Ich auf jeden Fall war sehr zufrieden.

Cordon bleu mit Pommes Frites & Zitronenecke [20.08.2015]

Thursday, August 20th, 2015

Heute spielte wohl auch der Herdentrieb eine gewichtige Rolle, als ich mich in eine der längsten Warteschlangen einreihte, die seit langer Zeit in unserem Betriebsrestaurant gesehen habe. Zwar sahen sowohl die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse als auch der Tafelspitz mit Meerettichsauce, geschmortem Wirsing und Salzkartoffeln bei Globetrotter und sogar der Curryrais mit Zucchini-Möhrenragout absolut passabel und schmackhaft aus, aber wenn auch ein Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke wie heute im Abschnitt Tradition de Region auf der Speisekarte steht, gibt es bei den Gästen kein Halten mehr. Und obwohl ich ja normalerweise nicht derjenige bin, der immer nur mit der Masse schwimmt, schloss ich mich heute doch dieser Warteschlange an. Zum Glück ging es dank Teamarbeit an der Ausgabestelle trotz der großen Nachfrage angenehm schnell, so dass ich nur wenige Minuten warten musste bis ich endlich meinen Teller auf dem Tablett hatte. Dazu nahm ich mir noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites, einen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Waldbeerenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot und fertig war mein heutiges Mittagsmenu.

Cordon bleu with french fries & lemon wedge / Cordon bleu mit Pommes Frites & Zitronenecke

Leider gab es dann doch gleich mehrere Kritikpunkte, die ich zu diesem Gericht anbringen musste: Zum einen waren die Pommes Frites zwar gut gesalzen und noch mehr als ausreichend heiß, doch leider erwiesen sie sich auch als etwas labberig und hätten gerne noch etwas länger frittiert werden können. Zwar war die Ursache hier mit Sicherheit auch mit in dem großen Andrang zu suchen, doch volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Und auch das Cordon bleu ließ etwas zu wünschen übrig, das wiederum etwas zu lange im Ofen (oder wo immer man es zubereitet hatte) verweilt hatte. Das hatte zur Folge dass die schmalen Ränder etwas zu “knusprig” geworden waren. Und auch der Käse und der Schinken zwischen den beiden dünnen Schweineschnitzel-Schichten war nur von maximal mittelmäßiger Qualität. Da half auf der Saft aus der beiligenden Zitronenecke, welchen ich über das Cordon bleu verteilte, wenig. Am Krautsalat, der zwar nicht auf die bayrische Art mit Kümmel, sondern eher etwas süßlich angemacht war, gab es aber aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Und auch das extrem cremig-sahnige und gleichzeitig fruchtige Waldbeerenmousse, das aus einer dünnen Schicht roter Grütze mit Kirschen angerichtet war, brachte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Dass das Cordon bleu natürlich mit riesigem, uneinholbarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauche ich wohl nach der einleitenden Beschreibung nur noch der Vollständigkeit halber zu erwähnen. So wurde es aber auch schwer, die hinteren Plätze zu bestimmen, da ich fast nur Tabletts mit diesem Gericht sah. Dennoch kristallisierte sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass es wohl die Asia-Gerichte waren, die den zweiten Platz mit knappen Vorsprung vor dem somit drittplatzierten Tafelspitz erobern konnte. Der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++
Waldbeerenmousse: ++

Rosa gebratenes Roastbeef mit Remoulade & Bratkartoffeln – Wirtshaus Dicke Sophie [29.07.2015]

Wednesday, July 29th, 2015

Heute Abend verschlug es uns mal wieder ins Wirtshaus Dicke Sophie in der Johanniskirchner Straße hier in München, eine Location mit deftig-bayrischer aber auch internationaler Küche, über die ich ja hier bereits etwas ausführlicher und auch hier oder hier schon einmal berichtet hatte. Für den gemütlichen Biergarten war das Wetter heute leider nicht so sehr geeignet, aber wir hatten in weiser Vorraussicht drinnen reserviert und das war auch gut so, denn es war für einen Mittwoch Abend brechend voll und wir hätten ohne Reservierung drinnen wohl keinen Platz mehr bekommen. Bei der Durchsicht der Speisekarte fand ich dort gleich mehrere Gerichte, die mein kulinarisches Interesse weckten. Vor allem auf der aktuellen Wochenkarte fanden sich wieder einige Schmankerl und ich entschied mich nach längerem Hin und Her schließlich für das dort angebotene Rosa gebratene Roastbeef mit Remouladensoße und Bratkartoffeln für 14,60 Euro, das ich noch durch einen kleinen hausgemachten Speckkrautsalat ergänzte.

Home made bacon cole slaw / Hausgemachter Speck-Krautsalat

Roastbeef with remoulade & fried potatoes / Rosa gebackener Roastbeef mit Remoulade & Bratkartoffeln

Dem Krautsalat, der neben kleinen Speckwürfeln auch mit einer nicht zu verachtenden Menge Kümmel angemacht war, nahm ich sofort ab dass er hausgemacht war, denn so etwas leckeres gibt es kaum zu kaufen. Kümmel muss man zwar mögen, aber hier passte er wunderbar hinein. Und auch das auf Zimmertemperatur servierte, innen schön rosafarbene Roastbeef war wunderbar gelungen: schön zart und saftig, so wie es sein muss. Das einzige was etwas störte waren einige dünne, knusprige Fettstreifen am Rand der hauchdünnen Scheiben, aber darüber konnte man geflissentlich auch hinweg sehen. Die Remoulade mit war wohl auch hausgemacht und überaus gut gelungen, die Mayonaise war deutlich intensiver im Geschmack als das was ich z.B. aus unserem Betriebsrestaurant kenne und ich entdeckte neben Gurkenstückchen und Kräutern sogar etwas Eigelb darin. Einzig bei den Bratkartoffeln muss ich ein kleines Haar lassen, denn obwohl sie größtenteils in Ordnung waren fanden sich doch einige kleinere Stückchen darin, die eindeutig zu lange gebraten worden und dadurch etwas zu knusprig waren. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Abendessen und ich kann meine bereits mehrfach ausgesprochene Empfehlung für das Wirsthaus Dicke Sophie, das übrigens auch über einen sehr umfangreichen Mittagstisch verfügt, nur noch ein weiteres Mal erneuern.