Hamburger, Cole Slaw Salat & Pommes Frites [22.05.2014]

Wie schon häufiger an Donnerstagen hatte man in unserem Betriebsrestaurant gleich mehrere überaus interessante Gerichte auf die Speisekarte gesetzt. Mein erster Blick galt natürlich dem Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis, welches bei den Vitality-Gerichten angeboten wurde. Aber auch der Sauerbraten mit Blaukraut und Semmelknödeln in der Abteilung Tradition der Region sah überaus verlockend aus. Aber auch der Hamburger mit Speck und Käse überbacken, dazu Sole Slaw Salat und Pommes Frites bei Globetrotter war dieses Mal scheinbar überaus gut gelungen. Da konnten die Asia-Gerichte wie Ko Lo Hain Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse beim besten Willen nicht mithalten. Ich stand lange da und überlegte wo ich zugreifen sollte. Das Kichererbsencurry war die leichteste Variante, aber das hatte ich in letzter Zeit doch relativ oft gewählt. Wahrscheinlich waren es letztlich die beiden mickrigen, sehr kompakt aussehenden Semmelknödel, die meine Wahl letztlich auf den Burger fallen ließ. Auf etwas von der Dessert-Theke verzichtete ich heute aber.

Bacon cheeseburger, cole slaw & pommes frites

An den Pommes Frites, die ich mir mit etwas Ketchup garniert hatte, fehlte wie üblich das Salz, aber dem konnte man mit Hilfe der am Tisch bereits stehenden Salzstreuer schnell Abhilfe verschaffen. Davon abgesehen waren die Kartoffelstäbchen aber sehr gut gelungen: Außen knusprig und innen noch etwas weich. Und auch die kleine Portion Cole Slaw Salats aus Streifen von rohen Möhren und Weißkohl in einem milden, cremigen Dressing fand ich recht gelungen. Wichtigster Bestandteil war aber natürlich der Hamburger, den ich aufgrund seines Aufbaus eigentlich eher als doppelten Bacon Cheeseburger bezeichnen möchte.

Burger - Lateral cut / Querschnitt

Wie man am am Querschnitt erkennen kann, handelte es sich um einen Burger mit klassischem Aufbau: Auf der unteren Brötchenhälfte hatte man etwas Cocktailsauce aufgetragen und diese mit Salat und Scheiben von Tomate und Gewürzgurke belegt. Darüber folgten zwei dünne Rindfleisch-Patties – ein einzelnes wäre wohl auch etwas zu mickrig gewesen – welche man mit zwei gebratenen Streifen Bacon und etwas Käse belegt hatte. Als Abschluß folgte schließlich die obere Brötchenhälfte. Die einzelnen Zutaten waren Qualitativ frisch und recht hochwertig und die Patties erwiesen sich noch als ausreichend heiß. Einzig das Salatblatt war bereits etwas zusammengefallen, aber darüber konnte man hinweg sehen. Vielleicht hätte man das Ganze noch durch etwas zusätzlichen Ketchup und/oder Mayo oben auf dem Käse ergänzen können, aber auch ohne fand ich den Burger überaus gelungen. Kein Design-Burger und mit Sicherheit auch nicht unbedingt leichte Kost, aber natürlich trotzdem sehr lecker.
Und auch bei den anderen Gästen fanden die Burger überaus großen Zuspruch und konnten sich somit mit einem klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages zu sichern. Aber der Abstand zum Sauerbraten mit Rotkraut und Semmelknödeln auf dem zweiten Platz war nicht so groß, wie es vielleicht zu erwarten gewesen wäre – gerade bei den hohen Temperaturen des heutigen Tages. Ich sehe in Sauerbraten ja eher ein Herbst- oder Wintergericht. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Hamburger: ++
Cole Slaw: ++
Pommes Frites: ++

Schweinebraten in Dunkelbiersauce [12.12.2013]

Auch heute konnten mich die Gerichte an der Asia-Thai-Theke wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebel und Paprika in Zitronengrassauce nicht so recht überzeugen und ich war drauf und dran, bei den vegetarischen Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten aus der Sektion Vitality zuzugreifen – einem Gericht dass ich z.B. hier, hier oder hier schon einmal mit Genuss verzehrt hatte. Aber dann bemerkte ich, dass mir der Geschmack doch eher nach etwas mit Fleisch stand. Letztlich war es wohl der Kartoffelkloß, der mich dazu bewog, den Schweinebraten im Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel und Krautsalat in der Abteilung Tradition der Region anstatt des Putenschnitzel mit Kräuterrahmsauce und Spätzle zu wählen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber heute mal.

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Knödel & Krautsalat / Pork roast with dark beer sauce, dumpling and cole slaw

Der angenehm große Kartoffelknödel war, so wie ich es mag, mit einigen gerösteten Brotwürfeln gefüllt und erwies sich als saftig und nicht zu zäh. Dazu der kalte servierte, leicht säuerliche Krautsalat und die eineinhalb Scheiben zarten und saftigen, einigermaßen mageren Schweinebratens in der würzigen, dunklen Sauce komplettierten das Ganze zu einem nicht gerade leichten, aber sehr schmackhaften Mittagsgericht. Ich war überaus zufrieden.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, erschien es mir entgegen meiner Prognose so, als würde heute das Putenschnitzel mit leichtem Vorsprung vor dem Schweinebraten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangen und das Bratengericht somit auf einen guten, aber zweiten Platz verdrängen. Ich hatte ja eher vermutet, dass der Braten heute das Rennen machen würde. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten. Außerdem fiel mir auf, dass heute ungewöhnlich viele Salatschüsseln zu sehen waren. Ob da ein Zusammenhang mit der für heute Abend angesetzten Weihnachtsfeier besteht, kann ich aber nicht genau sagen.

Mein Abschlussurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelknödel: ++
Krautsalat: ++