Hirse-Eintopf mit Pastinaken & Möhren – das Rezept

Heute wollte ich mich mal an einem vegetarischen Gericht versuchen und meine Wahl fiel dabei auf ein Rezept eines Hirse-Eintopfs mit Pastinaken und Möhren den ich noch mit ein wenig Frühlingszwiebeln ergänzte. Und für ein Gericht ohne Fleisch war das Ergebnis wirklich sehr gelungen so dass ich nicht versäumen möchte das ganze hier kurz vorzustellen. Dabei handelt es sich übrigens um eine doppelte Premiere, denn dies ist sowohl des erste Mal dass ich Hirse als auch Pastinaken verwende.

Was benötigen wir für drei Portionen?

140g Hirse
01 - Zutat Hirse

250g Pastinaken
02 - Zutat Pastinaken

250g Möhren
04 - Zutat Möhren

4 Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 mittelgroße Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

2 Eier
06 - Zutat Eier

3-4 TL 8-Kräuter Mischung (TK) oder ein Bund frische Kräuter
07 - Zutat Kräuter

500ml Wasser
08 - Zutat Wasser

Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

1 EL Olivenöl

Zuerst waschen wir einmal die Hirse, gießen alles was oben schwimmt mit dem Wasser ab
09 - Hirse waschen

und kochen sie laut Packungsanweisung.
10 - Hirse kochen

Anschließend wenden wir uns der Vorbereitung des Gemüses zu. Dazu schälen wir die Pastinaken
11 - Pastinaken schälen

und raspeln sie mit einer Reibe oder Küchenmaschine.
12 - Pastinaken raspeln

Ebenso schälen wir die Möhren
13 - Möhren schälen

und raspeln sie ebenfalls. Ich hatte mich bei den Pastinaken übrigens auch mit der Handreibe versucht, es aber für zu mühselig empfunden und bin daher auf die Küchenmaschine gewechselt.
14 - Möhren raspeln

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel fein
15 - Zwiebel würfeln

und waschen die Frühlingszwiebeln um sie dann in Ringe zu schneiden.
16 - Frühlingszwiebeln schneiden

Nach dem kochen lassen wir die Hirse noch ausquellen und schütten sie dann auf ein Sieb damit sie dort abtropften kann.
17 - Hirse abtropfen

In einem Topf erhitzen wir nun etwas Olivenöl und dünsten darin unsere Zwiebelwürfel glasig an,
18 - Zwiebeln anschwitzen

dann geben wir die Frühlingszwiebeln hinzu und lassen sie ebenfalls kurz mit andünsten
19 - Frühlingszwiebeln mit anbraten

bevor wir die geraspelten Möhren
20 - Möhren mit anbraten

und die Pastinaken hinzufügen
21 - Pastinaken hinzu

und alles für zwei bis drei Minuten im Topf schmoren lassen.
22 - anbraten

Anschließend gießen wir alles mit dem Wasser auf
23 - Mit Wasser aufgießen

und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
24 - würzen

Dann geben wir noch die vorgekochte Hirse hinein
25 - Hirse addieren

und versehen alles mit der 8-Kräuter-Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch und Pimpinelle
26 - Mit Kräutern versehen

um es dann kurz aufkochen und auf mittlerer Stufe für 25-30 Minuten bei regelmäßigen umrühren vor sich hin köcheln zu lassen.
27 - köcheln lassen

Ungefähr fünf Minuten vor Ende der Kochzeit verquirlen wir schließlich noch die Eier
28 - Ei verquirlen

und rühren sie in die Eintopfmasse unter.
29 - Ei einrühren

Dann probieren wir unser Gericht, würzen es ggf. noch etwas nach
30 - probieren

und können es einige Minuten später auch schon servieren und dabei mit einigen Frühlingszwiebelringen garnieren.
31 - Hirse-Eintopf / Millet stew - serviert

Für ein fleischloses Gericht erwies sich das Ganze als wirklich sehr lecker. Die Würze aus Kräutern, Pfeffer und Muskatnuss ließ es nicht zu lasch schmecken – eine Befürchtung die ich zu Beginn etwas gehegt hatte, die sich aber als vollkommen unbegründet erwies. Dabei ist wirklich unglaublich wie viel Wasser so eine kleine Menge Hirse absorbieren kann. Vielleicht ist das Gericht auch genau deswegen so sättigend. Aber auch die Kombination aus Pastinaken und Möhren gaben diesem Eintopf ein unvergleichlich leckeres Aroma – eine wirklich gelungene Kombination kann ich da nur noch einmal sagen.

32 - Hirse-Eintopf / Millet stew - CloseUp

Im Nachhinein gesehen hätte man anstatt pures Wasser vielleicht noch Gemüsebrühe verwenden können – aber auch die Idee bin ich leider erst hinterher beim Schreiben dieses Beitrags gekommen. Ansonsten wären noch die Beigabe von weiteren Gemüsesorten wir Erbsen oder vielleicht sogar gewürfelten Zucchini denkbar. Und wer auf Fleisch nicht verzichten will, kann ja vor den Zwiebeln noch etwas Speck anrösten. Aber gerade letzteres würde die Nährwertbilanz natürlich ziemlich nach unten ziehen – und die ist in dieser Zubereitung wirklich sehr gut ausgefallen:

Zutat kcal
140g Hirse: 495,60
250g Pastinaken: 57,50
250g Möhren: 52,50
100g Frühlingszwiebeln: 31,00
90g Gemüsezwiebel: 25,20
2 Hühnereier: 154,00
15g 8-Kräuter-Mischung: 5,55
5g Olivenöl: 44,95
Summe: 866,30

Das sind bei 3 Portionen dann gerade mal 288,77kcal pro Portion – wirklich ein leichtes und doch sehr leckere Gericht, das einige Möglichkeiten zur Variation bietet. Hirse stellte sich für mich dabei als eine Sättigungsbeilage heraus, die es durchaus mit den hier verbreiteteren Alternativen wie Reis oder Nudeln aufnehmen kann. Mal schauen was es noch so an Gerichten mit Hirse gibt, das heutige Kochexperiment hat mit Lust auf mehr gemacht.

Guten Appetit

Spinat-Ricotta-Cannelloni mit Krabben – das Rezept

Heute hatte ich Lust auf irgend etwas italienisches und nach kurzer Such stieß ich auf ein Rezept für Cannelloni mit einer Füllung aus Blattspinat, Ricotta und Krabben, das ich aber noch ein wenig nach eigenem Gutdünken modifizierte. Und das Gericht das dabei entstanden ist erwies sich mal wieder als ausgesprochen lecker, daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier kurz in üblicher Weise vorzustellen.

Was brauchen wir also für drei bis vier Portionen?

400-450g Blattspinat Ich hatte dieses Mal kleinere Pads bekommen, was aber nichts zur Sache tat da ich die ganze Packung verbrauchte)
01 - Zutat Blattspinat

150g Ricotta
02 - Zutat Ricotta

150g Krabben
03 - Zutat Krabben

14 Cannelloni (am besten die Variante ohne Vorkochen)
04 - Zutat Cannelloni

3 Zweige frischen Oregano
05 - Zutat Oregano

etwas frischen Basilikum
06 - Zutat Basilikum

800g stückige Tomaten
07 - Zutat stückige Tomaten

2-3 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 große Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel

50-70g Streukäse nach Wahl – ich wählte Mozzarella
10 - Zutat Streukäse

1 Becher Creme fraiche oder Creme legere
11 - Zutat Creme fraiche

2-3 EL Zitronensaft
12 - Zutat Zitronensaft

2-3 TL Balsamico
13 - Zutat Balsamico

Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

1-2 EL Olivenöl zum braten

Bei der Verwendung von noch tiefgefrorenem Blattspinat können wir diesen erst einmal in der Mikrowelle auf Auftaustufe etwas auftauen. Während der Spinat auftaut, schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in sehr feine Würfel.
14 - Zwiebel fein schneiden

In etwas Olivenöl dünsten wir dann die Zwiebelstücke glasig an
15 - Zwiebel andünsten

und pressen dann das Knoblauch dazu, das wir ebenfalls kurz mit dünsten.
16 - Knoblauch pressen

Ist alles gut angebraten geben wir den an- oder aufgetauten Blattspinat hinzu, gießen ggf. etwas Wasser hinzu
17 - Blattspinat hinzugeben

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
18 - Würzen

Alles dünsten wir so für 2-3 Minuten und nutzen diese Zeit den Ricotta mit dem Zitronensaft zu verrühren.
19 - Ricotta und Zitronensaft vermengen

Anschließend geben wir den Ricotta zum Blattspinat
20 - Ricotta addieren

und rühren ihn unter.
21 - Ricotta verrühren

Es folgen nun dir Krabben
22 - Krabben hinzu

die wir ebenfalls gut mit dem restlichen Pfanneninhalt vermengen.
23 - Krabben untermengen

Das ist auch ein guter Zeitpunkt alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abzuschmecken –
24 - Abschmecken

anschließend lassen wir alles einige Minuten einköcheln.
25 - einköcheln lassen

Wenden wir uns nun der Sauce zu: Dazu hacken wir erst einmal das frische Oregano
26 - Oregano hacken

und das frische Basilikum sehr fein,
27 - Basilikum hacken

dann erhitzen wir die stückigen Tomaten in einem Topf,
28 - Tomaten erhitzen

streuen die gehackten Kräuter ein,
29 - Kräuter einstreuen

würzen alles mit Salz und Pfeffer
30 - Mit Pfeffer und Salz würzen

und schmecken es schließlich mit zwei bis drei TL Balsamico-Essig ab.
31 - Balsamico einrühren

Jetzt muss alles für mindestens acht bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln damit es sich etwas reduziert. Diese Zeit können wir nutzen um die Cannelloni mit Hilfe eines Espressolöffels zu befüllen – eine recht Mühsame, die etwas Zeit in Anspruch nimmt.
32 - Cannelloni befüllen

Ist die Tomatensauce etwas reduziert und dickflüssiger geworden
33 - Sauce reduziert

schalten wir die Platte auf niedrige Stufe herunter, fügen die Creme fraiche hinzu
34 - Creme fraiche addieren

und verrühren alles wieder gut miteinander. Alles lassen wir für zwei bis drei Minuten noch leise köcheln, dann schalten wir die Platte aus.
35 - unterheben

Nun heizen wir den Ofen auf 200Grad vor und verteilen dann ein wenig der Sauce auf dem Boden der Auflaufform
36 - Boden mit Sauce bestreichen

und legen unsere gefüllten Cannelloni darauf.
37 - Cannelloni einlegen

Sollte noch etwas Füllung übrig sein, können wir diese auf den Cannelloni verteilen,
38 - Rest Füllung verwenden

gießen dann die Sauce auf
39 - Sauce aufgießen

und bestreuen alles schließlich mit dem geraspelten Käse.
40 - Mit Käse bestreuen

Ist der Ofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für etwa 30 Minuten.
41 - Backen

Sobald der Käse geschmolzen ist und beginnt zu bräunen, können wir das Gericht entnehmen
42 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Fertiges Gericht

und am besten noch heiß servieren.
43 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Serviert

Die fruchtige Tomatensauce mit all ihren Kräutern harmonierte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar mit der mild-cremigen Spinat-Ricotta-Mischung, der die Krabben eine angenehme Fischnote und den gewissen zusätzlichen Biss gaben. Durch die Beigabe des Bechers Creme fraiche hatte die Sauce außerdem eine wunderbare Konsistenz und Cremigkeit erhalten – dabei habe ich den eigentlich nur – abweichend vom Originalrezept – noch hinzugefügt weil er kurz vorm Ablaufdatum war.

44 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - CloseUp

Natürlich würde das Gericht auch ohne die Creme fraiche auf allgemeine Zustimmung stoßen, da bin ich mir Sicher. Aber natürlich interessierte mich auch, was das Gericht so an Kalorien zusammenbringt, denn beim ersten betrachten sieht es nicht gerade Kalorienarm erscheint.
Werfen wir also einen Blick auf die einzelnen Komponenten:

Zutat kcal
450g Blattspinat: 112,50
200g Ricotta (Vollfettstufe): 328,00
200g Nordsee-Krabben: 154,00
800g stückige Tomaten: 152,00
150g Cannelloni: 525,00
200g Creme fraiche: 604,00
40g Mozzarella: 107,60
90g Gemüsezwiebel: 25,40
10g Knoblauchzehen: 14,20
10g Olivenöl: 89,90
15ml Zitronensaft: 5,40
10g Alceto Balsamico: 7,70
Summe: 2125.50

Das ergibt bei vier Portionen 532,375kcal und bei drei Portionen 708,50kcal pro Portion – das geht eigentlich, denn ich hätte weitaus mehr erwartet. Dennoch mit Sicherheit auch nicht etwas dass man als Diätgericht bezeichnen kann. Aber am Wochenende geht das schon mal, gerade weil ich ja ansonsten bisher heute mit Nahrungsmittelaufnahme eher zurückgehalten hatte und somit die Gesamtbilanz nicht allzu negativ ausfallen sollte. Ist jedenfalls ein sehr leckeres Gericht und auch eine kleine Premiere, denn dies ist das erste Gericht dass ich mit Ricotta zubereitet habe. Wem das befüllen der Cannelloni übrigens zu viel Arbeit ist, dem sei noch angemerkt dass man aus den Bestandteilen auch gut eine Lasagne verwenden kann – man muss die Canneloni nur durch Lasagneplatten ersetzen. Leider ist mir die Idee beim Schreiben dieses Beitrags gekommmen – geschmacklich sollte es zumindest keinen Unterschied machen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Spaghetti alla carbonara – das Rezept

Heute wagte ich mich mal an ein Traditionsgericht der italienischen Küche, Spaghetti nach Art der Köhler, besser bekannt als Spaghetti alla carbonara oder einfach Spaghetti carbonara. Der Legende nach soll es so heißen, weil die Stücke des reichlich verwendeten Pfeffers an die Rußstücke der Köhler erinnern, die sich dieses Gericht in ihren Arbeitspausen aus Nudeln, gebratenen Schinken und geriebenen Hartkäse zubereitet haben. Da das Rezept aber erst 1944 in Italien auftauchte ist es wahrscheinlicher, dass hier das es nach der Besetzung Roms durch die Allierten aus den Ei- und Schinkenrationen der amerikanischen GIs entstanden ist. Meine Interpretation umfasst dabei noch die Verwendung von etwas Sahne, was in den meisten der Rezepte die ich gelesen habe der Fall war, aber angeblich nicht ganz dem Original entspricht. Auf die Beigabe von Weißwein habe ich aber verzichtet, da ich keinen im Haus hatte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

250 – 300g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti

3 Eigelb
02 - Zutat Eigelb

125g Schinkenwürfel
03 - Zutat Schinken

frisch geriebenen Parmesan
04 - Zutat Parmesan

50-60ml Sahne (fettreduziert wenn vorhanden)
05 - Sahne

frisch gemahlenen Pfeffer (der feine, vorgemahlene sieht unappetitlich aus und passt nicht so recht ins Gericht)
06 - Zutat frisch gemahlener Pfeffer

sowie etwas Salz und Muskatnuss zum weiteren würzen

Zuerst bereiten wir einmal die Mischung zu aus der später die Sauce entstehen soll. Dazu verrühren wir die Eigelb mit der Sahne,
07 - Eigelb und Sahne verquirlen

würzen alles kräftig mit frisch gemahlenen Pfeffer, Salz und Muskatnuss
08 - Mit Pfeffer Salz und Muskatnuss würzen

und reiben eine kräftige Menge Parmesan hinein, den wir ebenfalls gut unterrühren.
09 - Käse reiben und unterrühren

Dann kochen wir die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser
10 - Nudeln kochen

und braten parallel den Speck knusprig an.
11 - Speck knusprig anbraten

Sind die Nudeln fertig gekocht, gießen wir sie ab und lassen sie kurz abtropfen – jedoch dürfen sie nicht mit kalten Wasser abgeschreckt werden!
12 - Nudeln abießen

Anschließend geben wir die Nudeln in eine große Schüssel und mischen sie mit der gewürzten Ei-Sahne-Masse.
13 - Mit Eimasse vermengen

Zum Abschluß geben wir noch die angebratenen Speckwürfel hinzu
14 - Schinken addieren

und vermengen alles sehr gut. Die Eimasse beginnt dabei durch die Hitze der Nudeln leicht zu stocken.
15 - Gut verrühren

Das wars dann auch schon – jetzt können wir das Gericht heiß servieren und noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan garnieren.
16 - Spaghetti alla carbonara - Gericht serviert

Zwar hätte ich mit der Muskatnuss etwas sparsamer umgehen können, aber davon einmal abgesehen entsprach die Portion Spaghetti alla carbonara so ziemlich genau dem, wie ich es aus italienischen Restaurants kenne. Dabei gaben vor allem der frisch gemahlene Pfeffer und der ebenfalls frisch geriebene Käse dem Gericht die gewisse Geschmacksnote. Sehr lecker muss ich sagen.

17 - Spaghetti alla carbonara - CloseUp

Ob die Beigabe von Sahne natürlich unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – ich denke man könnte auch darauf verzichten. Eine weitere Variation ist die Verwendung von ganzen Eiern – hier hätte ich jedoch eher Rührei-Nudeln als richtige Carbonara als Ergebnis erwartet – daher hatte ich mich für die Variante nur aus Eigelb entschieden. So also konnte ich mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden geben – hat wirklich wunderbar geschmeckt.

Guten Appetit

Nachtrag 10. Oktober 2011: Habe mir die Reste am Montag Abend aufgewärmt und sie noch für gut befunden. Länger würde ich Carbonara aber aufgrund der verwendeten rohen Eigelbe die durch die Hitze der Nudeln ggf. nur gestockt und nicht gekocht sind nicht aufbewahren.

Gefüllter Hackbraten mit Speckbohnen – das Rezept

Eigentlich hatte ich dieses Rezept ursprünglich für Sonntag vorgesehen, da jedoch Rindergehacktes involviert war entschloss ich mich das den Gefüllten Hackbraten mit Speckbohnen bereits am heutigen Samstag zuzubereiten. Und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen – auch wenn die Portion etwas größer geraten war als ich ursprünglich vorgesehen hatte.

Was bauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

Für den Hackbraten:

400g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Rindergehacktes

1 – 1,5 altbackene Brötchen
02 - Zutat altbackenes Brötchen

120g mittelalten Gouda
03 - Zutat Gouda

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

400g Kartoffeln – festkochende Sorte
05 - Zutat Kartoffeln

100g Baconstreifen
06 - Zutat Bacon

200ml Sahne
07 - Zutat Sahne

1 Ei
08 - Zutat Ei

1 gehäufter TL Kräuter der Provence (TK-Ware)
09 - Zutat Kräuter der Provence

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen und etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Für die Speckbohnen:

300g Prinzessbohnen
10 - Zutat Bohnen

125g gewürfelten Speck
11 - Zutat Speck

1 Tomate
12 - Zutat Tomaten

1-2 Zehen Knoblauch (optional)
07 - Zutat Knoblauch

sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Bohnenkraut zum würzen

Kommen wir nun zur Zubereitung. Dazu weichen wir zuerst einmal das Brötchen in Wasser oder Milch ein.
13 - Brötchen einweichen

Außerdem kochen wir die Kartoffeln in ihrer Schale
14 - Kartoffeln kochen

und würfeln die Zwiebel fein während die Kartoffeln vor sich hin kochen.
15 - Zwiebel würfeln

Sobald die Kartoffeln gut durch sind – das können wir durch anstechen mit einer Gabel testen – gießen wir sie in ein Sieb und schrecken sie ab.
16 - Kartoffeln abgießen

Während die Kartoffeln etwas abkühlen, geben wir das gut ausgedrückte Brötchen, das Rinderhack und das aufgeschlagene Ei in eine Schüssel
17 - Gehacktes mit Ei und Brötchen mischen

und vermengen alles gut miteinander.
18 - Vermengen

Außerdem mischen wir die gehackte Zwiebel unter
19 - Zwiebeln dazu

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Alles wird wieder gut vermengt.
20 - Würzen

Sind die Kartoffeln einigermaßen abgekühlt, schälen wir sie
21 - Kartoffeln schälen

und schneiden sie in etwas dickere Scheiben.
22 - Kartoffeln in Scheiben schneiden

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Den Käse schneiden wir nun in dickere Stifte, formen aus dem Hackfleischteig eine Rolle, drücken eine Vertiefung in deren Mitte und legen den Käsestifte hinein.
23 - Mit Käse befüllen

Anschließend schließen die die Hackfleischrolle und legen sie in eine ausgefettete Auflaufform
24 - In gefettete Auflaufform geben

und ummanteln sie dort mit den Baconstreifen.
25 - Mit Speck ummanteln

Um das Hackfleisch schichten wir nun die Kartoffelscheiben auf,
26 - Kartoffelscheiben einlegen

würzen alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss
27 - Mit Pfeffer und Salz würzen

und gießen alles mit der Sahne auf.
28 - Sahne eingießen

Abschließend bestreuen wir das Ganze noch mit den Kräutern der Provence.
29 - Mit Kräutern bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform mit dem Hackbraten und den Kartoffeln auf der mittleren Schiene hinein. Er muss hier für 50 bis 60 Minuten garen.
30 - Hackbraten backen

Während der Hackbraten sich im Ofen befindet, können wir uns nun den Speckbohnen zuwenden. Zuerst einmal häuten wir die Tomaten und schneiden sie in Scheiben. Ggf. halbieren wir die auch noch einmal.
31 - Tomate schälen und in Scheiben schneiden

In einem Topf braten wir dann die Speckwürfel rundherum kräftig an
32 - Speckwürfel anbraten

und pressen den Knoblauch dann dazu, den wir kurz mit anrösten
33 - Knoblauch dazu pressen

bevor wir die Bohnen
34 - Bohnen addieren

und die Tomatenstücke hinzufügen
35 - Tomaten rein

und alles mit etwa 100ml Wasser aufgießen.
36 - Mit Wasser aufgießen

Den Topfinhalt versehen wir dann mit einer Prise Bohnenkraut
36 - Würzen

und lassen es dann köcheln und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Zum Schluß können wir wenn noch zu viel Flüssigkeit überig ist ein bis zwei EL hellen Saucenbinder einrühren. Sollten sie vor dem Hackbraten fertig sein, schalten wir die Platte runter und halten sie warm bis wir sie benötigen.
37 - köcheln

Nach etwa einer Stunde können wir dann den Hackbraten aus dem Ofen entnehmen
38 - Gefüllter Hackbraten / Stuffed ground meat roast - Fertig gebacken

und gleich noch heiß gemeinsam mit den Speckbohnen servieren.
39 - Gefüllter Hackbraten mit Speckbohnen / Stuffed ground meat roast with bacon beans - Fertiges-Gericht

Unter der dünnen Kruste aus Baconstreifen fand sich ein saftiger und würziger Hackbraten mit einem Herz aus geschmolzenen Gouda. Mit den in der Sahne gebackenen, gewürzten Kartoffelscheiben und einer Portion den würzigen Speckbohnen als Gemüsebeilage ergaben die Komponenten ein unglaublich leckeres Hauptgericht.

40 - Gefüllter Hackbraten mit Speckbohnen / Stuffed ground meat roast with bacon beans - CloseUp

Dass es sich hier um keine leichte Mahlzeit handelt ist mir natürlich klar. Daher habe ich mir mal die Mühe gemacht die einzelnen Komponenten zusammenzurechnen und zu schauen was diese Kreation so an Nährwerten hat.

Zutat kcal
400g Rinderhackfleisch: 452,00
1 Brötchen: 129,00
120g Gouda: 307,20
400g Kartoffeln: 276,00
100g Bacon: 319,00
100ml Sahne (fettreduziert): 328,00
1 Hühnerei: 46,20
300g Bohnen: 84,00
125g Speckwürfel: 465,00
Tomate (geschält): 22,00
2 Knoblauchzehen: 28,40
5g Butter (zum ausfetten): 38,65
Summe: 2512,25

Bei vier Portionen kommen wir also auf 628,06kcal pro Portion, bei drei Portionen kommen wir auf 837,42kcal – also eindeutig kein Diätgericht aber doch noch im Rahmen für ein gutes Hauptgericht.
Ich war trotz des etwas erhöhten Aufwandes bei der Zubereitung eindeutig sehr zufrieden mit dem heutigen Rezept. Besonders vorteilhaft fand ich dabei, dass man die Sättigungsbeilage in Form der Kartoffelscheiben gleich mit dem Hackbraten zubereitet worden war. Und Speckbohnen passten meiner Meinung nach wunderbar zu diesem Gericht, alternativ wären aber durchaus auch etwas anderes wie Erbsen & Möhren denkbar. Ein absolut empfehlenswertes Rezept, dass ich mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

Ich wünsche also Guten Appetit

Gulasch auf italienische Art – das Rezept

Irgend wie war mit mal wieder danach etwas mit Rindfleisch zu kochen und bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich auf eine Anleitung für einen Gulasch auf italienische Art, den ich aber nach einigen Recherchen noch etwas modifizierte und an meinen persönlichen Geschmack anpasste. Und das Ergebnis konnte sich mal wieder wirklich sehen lassen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen? (3 Portionen bei kleinem Appetit)

550 – 600g mageres Rindfleisch
01 - Zutat Rindfleisch

70g gewürfelten Speck
02 - Zutat Speck

1 Zweig Rosmarin
03 - Zutat Rosmarin

1 große Chilischote
04 - Zutat Chili

2 Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebeln

200g stückige Tomaten (kleine Dose)
06 - Zutat Tomaten stückig

2 EL Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark

250ml Fleischbrühe
08 - Zutat Fleischbrühe

2 Lorbeerblätter
09 - Zutat Lorbeerblätter

2 Zehen Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch

1 – 1,5 EL Paprikapulver rosenscharf
11 - Zutat Paprikapulver rosenscharf

3 TL Italienische Kräuter (TK)
12 - Zutat Italienische Kräuter

Sättigungsbeilage nach Wahl, hier gehen Nudeln, Kartoffeln, Reis oder Knödel. Ich entschied mich dabei für Semmelknödel.
13 - Zutat Semmelknödel

Außerdem benötigen wir noch 1 EL Butterschmalz oder Butter zum anbraten sowie Salz, Pfeffer und rosenscharfes Paprika zum würzen.

Beginnen wir wie üblich damit die Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln wir erst einmal die Zwiebel,
14 - Zwiebel würfeln

entkernen und zerschneiden die Chilischote in kleine Stücke,
15 - Chili entkernen und schneiden

schälen und hacken die Knoblauchzehen grob
16 - Knoblauch zerkleinern

und waschen das Rindfleisch, tupfen es trocken und zerteilen es in mundgerechte Würfel.
17 - Rindfleisch würfeln

Nun zerlassen wir etwas Butterschmalz in einem größeren Topf
18 - Butterschmalz zerlassen

und braten das gewürfelte Rindfleisch darin Portionsweise scharf an.
19 - Fleisch scharf anbraten

Das Fleisch legen wir beiseite und gießen den dabei entstandenen Saft ab. Dann schalten wir die Platte runter, dünsten die Zwiebelwürfel im Topf glasig an
20 - Zwiebeln anschwitzen

und braten den Speck anschließend mit an.
21 - Speck mit anbraten

Jetzt addieren wir wieder die angebratenen Rindfleischwürfel,
22 - Fleisch wieder hinzu

geben die Chili und das gehackte Knoblauch dazu,
23 - Knoblauch und Chili addieren

fügen dann das Tomatenmark
24 -Tomatenmark mitrösten

und einen kräftigen Esslöffel rosenscharfes Paprikapulver in den Topf und lassen alles für 2-3 Minuten einrösten.
25 - Mit Paprikapulver würzen

Es folgen die stückigen Tomaten aus der Dose
26 - Tomaten eingießen

um schließlich alles mit der Fleischbrühe aufzugießen.
27 - Fleischbrühe aufgießen

Das ist auch der Zeitpunkt an dem wir den Zweig Rosmarin und die Lorbeerblätter mit in den Topf geben
28 - Rosmarin und Lorbeerblätter dazu

und alles kräftig mit Salz und Pfeffer
29 - Würzen

sowie etwas italienischen Kräutern zu würzen.
30 - Mit Kräutern würzen

Für 1,5 Stunden lassen wir den Gulasch dann auf niedriger Stufe bei geschlossenem Deckel vor sich hin köcheln
31 - Zugedeckt köcheln lassen

und rühren ihn zwischendurch immer mal wieder um.
32 - Regelmäßig umrühren

Kurz vor Ende der Schmorzeit entfernen wir schließlich die Lorbeerblätter und das Rosmarin,
33 - Lorbeerblätter und Rosmarin entfernen

bereiten unsere Sättigungsbeilage – ich hatte mich ja für Semmelknödel entschieden – nach Packungsanleitung zu
34 - Klöße zubereiten

und dicken bei Bedarf schließlich die Sauce mit etwas Mehl oder Saucenbinder noch einmal an.
35 - Sauce andicken

Sobald die Klöße (oder was immer man als Sättigungsbeilage gewählt hat) fertig sind, können wir sie abschrecken, öffnen und das Gericht schließlich servieren.
36 - Italienischer Gulasch / Goulash italian style - Fertiges Gericht

Das Geschmackserlebnis das diese Gulasch-Zubereitung bot erwies sich als wirklich unübertrefflich und variantenreich. Da war zum einen der fruchtige Geschmack von Tomaten und Tomatenmark, gepaart mit der angenehmen Schärfe von Chili und Paprikapulver und schließlich nuanciert mit der Würze von Rosmarin, Lorbeerblättern und den italienischen Kräutern. In Kombination mit dem durch die lange Schmorzeit unglaublich zarten Rindfleischwürfeln ein unglaublich leckeres Geschmackserlebnis.

37 - Italienischer Gulasch / Goulash italian style - CloseUp

Einziges kleines Manko war die Tatsache dass sich die Rosmarinnadeln beim Kochen von den Zweigen gelöst hatten und somit im ganzen Gulasch verteilt waren. Teilweise konnte ich sie rauslesen, doch wie ich feststellte bemerkte man sie überhaupt nicht beim Verzehr denn sie sind durch das lange kochen so weich dass sie sich nahtlos in die übrige Masse einbetten und nicht auffallen. Von daher kann ich mein sonntägliches Kochexperiment mal wieder als vollen Erfolg verbuchen. Persönlich fand ich es auf jeden Fall geschmacklich mehr als nur gelungen – und vielleicht kann ich dem einen oder anderen (Hobby-)Koch damit eine kleine Anregung für eine neue Gulaschvariation geben.

In diesem Sinne: Guten Appetit