Posts Tagged ‘bayleaf’

Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel – das Rezept

Samstag, Mai 22nd, 2021

Eigentlich wollte ich dieses Rezept ja schon gestern kochen, doch leider hatte mir der mehr als 30stündige Stromausfall hier in München einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich musste sogar um das Überleben meines teuer eingekauften Rindfleischs für dieses Gericht bangen, da mein Kühlschrank ja nicht mehr lief. Aber dank dem Einsatz von Kühlakkus aus dem Gefrierfach hatte das Fleisch diese Krise doch gut überstanden, so dass ich heute endlich dazu kam mal wieder einen Gulasch zuzubereiten. Dazu servierte ich Knödel aus fertigem Knödelteig und Rotkraut aus dem Glas – wer viel Zeit und die Muse dazu hat könnte beides natürlich auch frisch zubereiten, aber mir ging es primär um das klassische und angenehm simple Gulaschrezept das ich ausprobieren wollte. Ich spielte zwar mit den Gedanken auch noch gewürfelte Paprika hinzuzufügen, beließ es aber letztlich bei dem klassischen Rezept nur mit vielen Zwiebeln. Des weiteren entschied ich ich dazu, dieses mal nicht meine sonst üblich beschichtete Pfanne sondern einen simplen großen Topf zu verwenden, denn dort funktioniert das anrösten des Fleisches deutlich besser und an muss nicht aufpassen dass man beim Lösen der Röstaromen die Beschichtung zerkratzt. So entstand also zum verlängerten Pfingstwochenende endlich mal wieder ein leckerer Gulasch, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1kg durchwachsenes Rindfleisch
  • Volumenmäßig die gleiche Menge an Zwiebeln (ca. 750g sollten hier reichen
  • 3-4 Esslöffel Tomatenmark (75-80g)
  • 2 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 200ml trockener Rotwein
  • 400ml Rinderfond
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • 1/2 Teelöffel Kümmel
  • etwas Schale einer Bio-Zitrone
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 1-2 Esslöffel Butterschmalz zum braten/rösten
  • 650g (Apfel-)Rotkraut im Glas
  • 1 kleine Zimstange
  • 1 Lorbeerblatt
  • 750g Kloß-/Knödelteig
  • Beginnen wir damit die Zwiebel zu schälen, zu halbieren und in Streifen zu schneiden. Ich hatte mir welche Online bestellt und leider nur kleine Zwiebeln geliefert bekommen, daher war das für mich etwas aufwändiger – ich empfehle daher den Einsatz von weniger, aber dafür großen Zwiebeln. 😉
    01 - Cut onions in stripes / Zwiebeln in Streifen schneiden

    Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf und geben – gerne in 2 Chargen geteilt – das Fleisch hinein, so dass jedes Stück Bodenkontakt hat
    02 - Melt ghee in pot / Butterschmalz in Topf zerlassen 03 - Put diced beef in pot / Rindfleischwürfel in Topf geben

    und braten es ohne es zu bewegen oder gleich zu wenden für zwei bis drei Minuten auf der einen Seite an, so dass ein paar Röstaromen entstehen können. Erst dann beginnen wir die Stücke nach und nach zu wenden. Wer einen noch größeren Topf hat, kann das alles natürlich auch in einer Fuhre erledigen, aber leider ist das in meiner Küche bereits die größte Ausführung an Töpfen.
    04 - Brown beef / Rindfleisch bräunen 05 - After brown flip meat over / Fleisch nach Bräunen wenden

    Dabei würzen wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer und lassen es auch auf der anderen Seite bräunen, wobei etwas Flüssigkeit austreten kann. Diese sollten wir verdampfen lassen bis das Fleisch wieder richtig bräunen kann.
    06 - Season with pepper & salt / Mit Salz & Pfeffer würzen 07 - Brown until fluid vaporized / Bräunen bis Flüssigkeit verkocht

    Sobald zumindest zwei Seiten gut angebräunt sind – sie sollten natürlich nicht anbrennen – entnehmen wir die erste Ladung Fleischwürfel und stellen sie erst einmal bei Seite. Doch Vorsicht: Ich hatte die Tür zum Flur geöffnet und beim bräunen ging der Feuermelder dort los und „beruhigte“ sich erst als ich die Küchentür schloss und das Fenster kippte. 😉
    08 - Put first load of meat aside / Erste Ladung bei Seite stellen

    Nach eventueller Zugabe von etwas mehr Butterschmalz geben wir dann auch die zweite Charge an gewürfeltem Rindfleisch in den Topf und bräunen es wie zuvor die erste Ladung – dieses Mal sollte es aber etwas schneller gehen, da der Topf ja bereit richtig heiß ist.
    09 - Put remaining meat in pot / Restliches Fleisch in Topf geben 10 - Also brown second load of meat /  Fleisch ebenfalls bräunen

    Ist auch die zweite Charge Fleisch gut angebräunt und gebraten, geben wir das zuvor angebratene Fleisch wieder hinzu
    11 - Put all beef back in pot / Alles Fleisch zurück in Topf geben

    und addieren dann die Zwiebelstreifen, die wir einige Minuten unter gelegentlichem Wenden weich und etwas translucent werden lassen. Und keine Angst wegen der Menge, wenn die Zwiebeln durch das anschmoren Flüssigkeit verlieren, schrumpfen sie merklich.
    12 - Add onions / Zwiebeln dazu geben 13 - Braise onions until relent / Zwiebeln andünsten & weich werden lassen

    Jetzt können wir auch das Tomatenmark hinzufügen und alles sogleich mit dem trockenen Rotwein ablöschen.
    14 - Put tomato puree in pot / Tomatenmark in Topf geben 15 - deglaze with dry red wine / Mit trockenem Rotwein ablöschen

    Während der Rotwein etwas einkocht, dünsten wir das Tomatenmark mit an damit es sein leicht bitteres Aroma verliert. Der Wein bringt den Vorteil, dass sich das Tomatenmark dabei etwas leichter verteilen und auflösen lässt.
    16 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten-Rotwein-einkochen-lassen

    Außerdem können wir nun auch das edelsüße und geräucherte Paprika einstreuen
    17 - Add sweet paprika / Süßes Paprika einstreuen 18 - Add smoked paprika / Geräuchertes Paprika addieren

    und es ebenfalls etwas mit angehen lassen.
    19 - Continue simmering / Weiter köcheln lassen

    Dabei sollten wir auch darauf achten, dass wir beim einkochen des Rotweins möglichst alle Röstrückstände vom Boden lösen – denn das bringt den typischen Gulaschgeschmack ins Gericht.
    20 - Solve roasting flavors from pot bottom / Röstaromen vom Boden lösen

    Sind Tomatenmark und Paprika etwas angedünstet und der Rotwein größtenteils eingekocht, gießen wir alles mit dem Rinderfond auch, verrühren es gut miteinander und lassen es dabei kurz aufkochen. Bei Bedarf kann auch noch etwas Wasser hinzugefügt werden – das Fleisch samt Zwiebeln sollte mindestens leicht bedeckt sein.
    21 - Douse with beef stock / Mit Rinderfond aufgießen 22 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Außerdem geben wir noch das Lorbeerblatt hinzu, streuen den halben Teelöffel Kümmel ein
    23 - Add bayleaf / Lorbeerblatt hinzugeben 24 - Intersperse caraway / Kümmel einstreuen

    und lassen dann alles für erst einmal 1 Stunde auf reduzierter Flamme geschlossen vor sich hin schmoren.
    25 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    In der Zwischenzeit schneiden wir dünn zwei bis drei Streifen Schale (ohne weiß) von unserer Bio-Zitrone,
    26 - Cut peel from organic lemon / Schale von Bio-Zitrone abschneiden

    schneiden diese zuerst in Streifen, würfeln diese und zerkleinern das Ganze dann noch einmal – denn niemand will im Gulasch auf Zitronenschale beißen. 😉
    27 - Cut lemon peel in slices & dice / Zitronenschale in Streifen schneiden & würfeln 28 - Mince lemon peel / Zitronenschale klein hacken

    Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und hacken sie ebenfalls fein, um sie anschließend mit der zerkleinerten Zitronenschale zu vermengen.
    29 - Mince garlic / Knoblauch fein würfeln 30 - Mix garlic & lemon peel / Knoblauch & Zitronenschale vermischen

    Ist die erste Stunde des Schmorens herum, rühren wir unseren Gulasch erst einmal gründlich durch
    31 - Stir goulash / Gulasch umrühren

    und geben dann die Mischung aus Zitronenschale und Knoblauch hinzu, die wir gut mit dem restlichem Topfinhalt vermischen. Hätte wir dies bereits von Anfang an dazu gegeben, wäre das komplette Aroma wohl verkocht, so aber bleibt genug davon erhalten um dem Gulasch eine ganz leichte zitronige Note zu geben.
    32 - Add garlic & lemon peel / Knoblauch & Zitronenschale hinzu geben 33 - Scramble & continue simmering / Verrühren & weiter köcheln lassen

    Während der Gulasch nun für mindestens weitere 40 Minuten geschlossen vor sich hin köchelt, können wir schon mal einen Topf mit Wasser für die Knödel aufsetzen und zum kochen bringen.
    34 - Bring pot with water to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    In der Zwischenzeit kneten wir den Knödelteig etwas durch und formen dann mit angefeuchteten Händen sechs Knödel á je 125g.
    35 - Knead dumpling dough / Knödelteig durchkneten 36 - Form dumplings with moistened hands / Knödel mit angefeuchteten Händen formen

    Sobald das Wasser kocht, salzen wir es und reduzieren die Hitzezufuhr, so dass es nicht mehr kocht und wir die Knödel darin über 20-25 Minuten gar sieden können.
    37 - Salt water / Wasser salzen 38 - Boil dumplings / Knödel sieden

    Danach können wir das Rotkraut aus dem Glas in einen Topf geben, etwas Wasser (ca. 2 Esslöffel) ergänzen und alles erhitzen, während wir das Kraut mit einer Zimtstange und einem Lorbeerblatt etwas geschmacklich verfeinern. Bei Bedarf würzen wir es später auch noch mit etwas zusätzlichem Salz und Pfeffer.
    39 - Put red cabbage with some water in pot / Rotkraut mit etwas Wasser in Topf geben 40 - Refine red cabbage with cinnamon stick & bayleaf / Rotkraut mit Zimtstange & Lorbeerblatt verfeinern

    Während das Rotkraut heiß wird und die Knödel sieden lassen wir den Gulasch bei geöffnetem Deckel weiter köcheln, so dass die Sauce sich noch etwas reduzieren kann.
    41 - Let simmer / Köcheln lassen

    Sobald die Knödel gar sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen und schmecken danach den Gulasch noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab. Die Zwiebeln sollten sich zu diesem Zeitpunkt fast komplett aufgelöst haben und damit für eine feste Konsistenz der Gulaschsauce sorgen.
    42 - Drain dumplings / Knödel abtropfen lassen 43 - Taste goulash finally with seasonings / Gulasch final mit Gewürzen abschmecken

    Wenig später können wir das fertige Gericht dann auch schon servieren und genießen.
    44 - Tender beef goulash with red cabbage & dumpling - Served / Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel - Serviert

    Das Fleisch war durch das lange schmoren butterzart geworden und zerfiel beim verspeisen regelrecht auf der Zunge – so wie man es von einem guten Gulasch auch erwartet. Dabei war die Sauce dank Röstaromen und der darin aufgelösten Zwiebeln angenehm deftig geworden und harmonierte wunderbar mit dem Aroma des Paprika und der leichten Zitronen- und Knoblauchnote. Abgesehen von der benötigten Zeit eine recht simple, aber dennoch sehr leckere Variante des Rindergulaschs. Dazu passten dann auch wunderbar das würzige Rotkraut und der luftig-lockere Kartoffelknödel. Genau das richtige für das verlängerte Pfingstwochenende meine ich. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden. Nur erschien mir ein einziger Kloß letztlich doch etwas wenig, eineinhalb sind da wohl ein besseres Maß im Bezug zur Menge von Rotkraut und Gulasch – aber dass muss jeder selbst entscheiden.

    45 - Tender beef goulash with red cabbage & dumpling - Side view / Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel - Seitenansicht

    Alternativ könnte man den Gulasch natürlich auch mit Spätzle / Knöpfle oder einfach nur mit Hartweizen-Nudeln servieren, das vermindert den Zubereitungsaufwand noch etwas mehr. Auch Kartoffeln wären denkbar, aber nach meiner Erfahrung eher unüblich. Aber ich bin aus meiner Kindheit nun mal diese Variante mit Klößen und Rotkraut gewöhnt und liebe sie weiterhin sehr. Ein kleines Festessen mit erträglichem Kochaufwand – so mag ich es eben.

    Guten Appetit

    Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Kartoffelknödel

    Cremige Kartoffelsuppe mit Würstchen – das Rezept

    Sonntag, April 25th, 2021

    Nachdem ich mich gestern noch mit den Resten meines Seelachsfilets versorgt hatte, war es heute mal wieder an der Zeit frisch zu kochen. Auf Anregung einer LeserIn hatte ich mich dabei für eine schön cremige Kartoffelsuppe entschieden, die ich zusätzlich mit einigen Bockwürstchen verfeinerte. Solche herzhafte Gerichte sind traditionell zwar eher etwas für Herbst und Winter, aber bei mir geht so etwas eigentlich das ganze Jahr über. 😉 Und das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als auch schmecken lassen, daher möchte es nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 1000g Kartoffeln
  • 150g Knollensellerie
  • 1 kleinere Stange Lauch
  • 2-3 Möhren
  • 1 größere Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 100g Speckwürfel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Esslöffel Butterschmalz
  • 700ml Gemüsebrühe
  • 4 Bockwürstchen oder Wiener Würstchen
  • 100ml Sahne
  • 1 Teelöffel Majoran
  • 1 Teelöffel Senf
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss & Liebstöckel zum würzen
  • evtl. 1 getoastetes Brot zum garnieren
  • Zu Beginn steht bei diesem Rezept erst einmal viel Schnippelarbeit. Wir Schälen also die Knollensellerie und würfeln sie fein,
    01 - Dice celeriac / Knollensellerie würfeln

    waschen den Lauch und schneiden ihn in halbe Ringe,
    02 - Cut leek in rings / Lauch in Ringe schneiden

    schälen die Möhren und würfeln sie ebenfalls,
    03 - Peel carrots / Möhren schälen 04 - Dice carrots / Möhren würfeln

    schälen und würfeln die Zwiebel, schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
    05 - Dice onion / Zwiebel würfeln 06 - Mince garlic / Knoblauch zerkleinern

    und schälen und würfeln schließlich noch die Kartoffeln.
    07 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 08 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    Dann erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem größeren Topf und braten erst einmal den gewürfelten Speck darin an
    09 - Melt ghee in pot / Butterschmalz im Topf zerlassen 10 - Fry bacon / Speckwürfel anbraten

    um ihn dann erst mal größtenteils wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Da wir die Suppe später noch mal pürieren wollen, wäre es unklug den ganzen Speck mit zu pürieren.
    11 - Remove bacon from pot / Speck entnehmen

    Zum verbliebenen Speck geben wir dann die gewürfelte Zwiebel und dünsten sie kurz an bis sie glasig werden.
    12 - Put onion in pot / Zwiebel in Topf geben 13 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Anschließend geben wir die Möhren- und Knollenselleriewürfel hinzu
    14 - Add carrots / Möhren hinzufügen 15 - Add celeriac / Knollensellerie addieren

    und dünsten alles gemeinsam für einige Minuten weiter an
    16 - Braise root vegetables / Wurzelgemüse andünsten

    bevor wir schließlich auch den Knoblauch und den Lauch
    17 - Intersperse garlic / Knoblauch einstreuen 18 - Add leek to pot / Lauch in Topf geben

    sowie die Kartoffelwürfel hinzufügen und alles weiter unter gelegentlichem Rühren anzudünsten.
    19 - Add diced potatoes / Kartoffelwürfel hinzufügen 20 - Braise vegetables / Gemüse andünsten

    Nachdem wir dann das Lorbeerblatt in den Topf gegeben haben, löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab
    21 - Add bayleaf /  Lorbeerblatt einlegen 22 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe aufgießen

    und lassen es kurz aufkochen und anschließend auf leicht reduzierter Hitzezufuhr geschlossen für 25-30 Minuten köcheln.
    23 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 24 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Zwischendurch sollten wir den Topfinhalt natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
    25 - Stir from time to time / Zwischendurch umrühren

    Außerdem können wir die Zeit nutzen, um die Bockwürstchen oder Wiener Würstchen in Scheiben zu schneiden.
    26 - Cut sausages in slices / Würstchen in Scheiben schneiden

    Ist das Gemüse nach etwa 30 Minuten gar gekocht entnehmen wir das Lorbeerblatt und stellen etwa 1/3 dem Gemüses in einer extra Schüssel bei Seite
    27 - Remove bayleaf / Lorbeerblatt entnehmen 28 - Take part of vegetables from pot / Teil des Gemüses entnehmen

    um den restlichen Topfinhalt anschließend zu pürieren.
    29 - Blend remaining pot content / Verbliebenen Topfinhalt pürieren

    Danach geben wir das zuvor entnommene Gemüse, den angebratenen Speck
    30 - Add again vegetables / Gemüse wieder hinzufügen 31 - Add diced bacon / Speckwürfel einstreuen

    sowie die Wurstscheiben in den Topf, verrühren alles gründlich miteinander
    32 - Add sausages / Würstchen dazu geben 33 - Stir well / Gründlich verrühren

    und schmecken unsere Kartoffelsuppe dann mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, einem Teelöffel Majoran,
    34 - Season with salt, pepper & nutmeg / Mit Salz , Pfeffer & Muskat würzen 35 - Add majoram / Majoran einstreuen

    einer kräftigen Prise Liebstöckel und dem Teelöffel Senf ab
    36 - Taste with lovage / Mit Liebstöckel abschmecken 37 - Add mustard / Senf dazu geben

    und verrühren alles wieder gründlich miteinander.
    38 - Scramble / Verrühren

    Zum Abschluss verfeinern wir alles noch mit der Sahne und heben diese unter,
    39 - Refine with cream / Mit Sahne verfeinern 40 - Stir in cream / Sahne verrühren

    anschließend können wir das Gericht auch schon mit den getoasteten Brotwürfel garniert servieren und genießen.
    41 - Creamy potato soup with sausages - Served / Cremige Kartoffelsuppe mit Würstchen - Serviert

    Eine gute Kartoffelsuppe hängt natürlich nicht nur von den Zutaten, sondern auch von der Auswahl der Gewürze ab. Und da konnte diese Variante mit der Verwendung von Majoran, Senf und Liebstöckel eindeutig punkten. Dazu das leicht rauchige Aroma der angebratenen Speckwürfel und die reichhaltige Fleischeinlage in Form der Würstchen-Scheiben machten die heutige Kartoffelsuppe zu einem geschmacklichen Erfolg. Dazu gehören natürlich knusprige getoastetes Weißbrotwürfel, obwohl die Kartoffeln ja eigentlich schon genügend Kohlehydrate liefern würden, aber sie schmecken einfach gut dazu. 😉

    42 - Creamy potato soup with sausages - Side view  / Cremige Kartoffelsuppe mit Würstchen - Seitenansicht

    Ich hatte noch überlegt zusätzlich ein paar Erbsen dazu zu geben, mich aber dann doch dagegen entschieden, da ich ja primär eine Kartoffelsuppe zubereiten wollte. Obwohl so ein Rezept natürlich beliebig variabel ist, theoretisch kann man alles mögliche an Gemüse zu einer mehr oder weniger leckeren Suppe oder einem Eintopf verarbeiten. Aber in diesem Fall fand ich das weniger mehr ist und ich denke ich habe mit meiner Auswahl ein wirklich leckeres Gericht zubereiten können. Ich war auf jeden Fall mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

    Guten Appetit

    Cremige Kartoffelsuppe mit Würstchen & Brotwürfeln

    Chicken Palak – Spinat-Tomaten-Curry mit mariniertem Hähnchen – das Rezept

    Dienstag, Januar 26th, 2021

    Meine Honey-BBQ Chicken Wings haben leider nur noch einen weiteren Tag gereicht, daher entschloss ich mich heute erneut zu kochen. Meine Wahl fiel auf ein indisches Chicken Palak, ein Curry mit joghurt-marinierten Hähnchen, Spinat und Tomaten. Dazu gab es natürlich wieder Basamati-Reis, obwohl auch Naan-Brot gut dazu gepasst hätte, aber ich hatte keine Lust noch zusätzlich zu backen. 😉 Ich hätte das Rezept natürlich auch nur mit Dosentomaten und TK-Spinat zubereiten können, aber ich hatte mir extra dafür frischen Spinat und frische Tomaten besorgt – doch leider reichte die Menge an Tomaten dann doch nicht weswegen ich das Gericht dann doch noch mit Tomaten aus dem Tetrapack strecken musste. Aber sind wir ehrlich: Wintertomaten sind eh was das Aroma angeht nicht so der Renner, ihnen fehlt einfach die Sonne, daher denke ich dass die Entscheidung auch vertretbar ist. Heraus kam auf jeden Fall ein weiteres sehr leckeres indisch angehauchtes Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    Für das marinierte Hähnchen

  • 250g Hähnchebrustfilet
  • 80-90g Joghurt (Griechischer Joghurt)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (ca. 10g)
  • 1 Teelöffel Öl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 1/4 Teelöffel Koriander (gemahlen)
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1/4 Teelöffel Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1/4 Teelöffel Chili
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • Für das Curry

  • 1 kleinere Zwiebel
  • 100g Frischer (Baby-)Blattspinat
  • 200g frische Tomaten
  • 200-250g passierte Tomaten (Tetrapack)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (ca. 10g)
  • 1/2 Teelöffel Cumin (Kreuzkümmelsamen)
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 1/4 Teelöffel Koriander (gemahlen)
  • 1/4 Teelöffel Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1/2 Teelöffel Chili oder Chiliflocken
  • etwas Salz
  • 1-2 Esslöffel Öl zum braten
  • 2 Esslöffel Joghurt (Griechischer Joghurt)
  • Für den Reis

  • 130g Basmati-Reis
  • 600ml Wasser
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Esslöffel Butter
  • Das Hähnchen sollte mindestens 3-4 Stunden, besser noch über Nacht im Kühlschrank marinieren, damit die Gewürze gut einziehen können und der Joghurt es schön zart macht. Daher waschen wir am besten bereits am Vorabend der eigentlichen Zubereitung unser Hähnchenbrustfilet, tupfen es trocken und schneiden es in mundgerechte Würfel.

    01 - Dice chicken breast / Hähnchenbrust würfeln

    Außerdem schälen wir Knoblauch und Ingwer und reiben beides gründlich.

    02 - Grate garlic & ginger / Knoblauch & Ingwer reiben

    Anschließend geben wir die Hähnchenbrustwürfel, geben den Joghurt, die Mischung aus geriebenen Ingwer und Knoblauch,

    03 - Put chicken dices & yoghurt in bowl / Hähnchenwürfel & Joghurt in Schale geben 04 - Add grated ginger & garlic / Geriebenen Ingwer & Knoblauch hinzufügen

    den Esslöffel Öl, die Gewürze sowie den Zitronensaft in ein Behältnis

    05 - Add oil & seasonings / Öl & Gewürze addieren 06 - Add lemon juice / Zitronensaft dazu geben

    und vermischen dann alles gründlich miteinander, um die Box dann zu verschließen und das Fleisch im Kühlschrank zu marinieren. Wie bereits anfangs erwähnt mindestens 3-4 Stunden, am besten aber über Nacht.

    07 - Mix & let marinated / Vermischen & marinieren

    Am nächsten Tag beginnen wir die eigentliche Zubereitung damit einen kleinen Topf mit Wasser zum späteren blanchieren des Spinats aufzusetzen. Außerdem stellen wir zusätzlich eine Schüssel mit kalten Wasser, bevorzugt mit Eiswürfel, bereit um den Spinat abzuschrecken. Dadurch behält er seine schöne grüne Farbe.

    08 - Bring pot with water to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    Außerdem waschen wir den Spinat gründlich und lassen ihn abtropfen.

    09 - Wash spinach / Spinat waschen

    Dann schälen und würfeln wir die Zwiebel, schälen und reiben Knoblauch und Ingwer,

    10 - Dice onion / Zwiebel würfeln 16 - Grate garlic & ginger / Knoblauch & Ingwer reiben

    waschen die Tomaten, entfernen ihren Strunk, entkernen sie mit Hilfe eines Löffels, würfeln sie dann grob

    11 - Remove stalk / Stielansatz entfernen 12 - Quarter tomatoes / Tomaten vierteln
    13 - Decore tomatoes / Tomaten entkernen 14 - Dice tomatoes / Tomaten würfeln

    und pürieren diese dann im Multi-Zerkleinerer, dem Mixer oder mit einem Pürierstab.

    15 - Puree tomatoes / Tomaten pürieren

    Inzwischen dürfte dann auch unser Wasser kochen, so das wir den Spinat portionsweise hinein geben, für ca. 60 Sekunden blanchieren

    17 - Put spinach in boiling water / Spinat in kochendes Wasser geben 18 - Blanch spinach / Spinat blanchieren

    und anschließend im Eiswasser abschrecken können. Den blanchierten Spinat lassen wir dann erneut abtropfen.

    19 - Refresh blanched spinach in ice water / Blanchierten Spinat in Eiswasser abschrecken 20 - Drain blanched spinach / Blanchierten Spinat abtropfen-lassen

    Schließlich drücken wir den abgetropften Spinat noch einmal gründlich mit den Händen aus und zerkleinern ihn ebenfalls im Multi-Zerkleinerer, mit dem Pürierstab oder dem Mixer.

    21 - Mince spinach / Spinat zerkleinern

    Damit sind endlich alle Vorbereitungen abgeschlossen und wir können mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir 1-2 Esslöffel Öl – gerne Kokosöl – auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne und geben die marinieren Hähnchenbrustwürfel hinein, um sie rundherum scharf anzubraten (wobei gerne Röstaromen entstehen dürfen),

    22 - Put marinated chicken in pan / Mariniertes Hähnchen in Pfanne geben 23 - Sear chicken / Hähnchen scharf anbraten

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder, um sie für später bei Seite zu stellen.

    24 - Put fried chicken aside / Angebratene Hähnchenwürfel bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir – auf mittlerer Stufe und bei Bedarf unter Verwendung von zusätzlichem Öl – das Lorbeerblatt und den halben Teelöffel Kreuzkümmelsamen und dünsten alles für ca. eine halbe Minute an, bis sich Bläschen an den Samen bilden und sich der angenehme Kreuzkümmel-Duft aufsteigt.

    25 - Put bay leaf & cumin seeds in pan / Lorbeerblatt & Kreuzkümmel in Pfanne geben 26 - Braise cumin & bay leaf / Kreuzkümmel & Lorbeerblatt andünsten

    Dann geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu und dünsten sie ebenfalls kurz mit an.

    28 - Put onion in pan / Zwiebel in Pfanne geben 29 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Parallel setzen wir einen kleinen Topf mit Wasser zum kochen des Reis auf.

    27 - Bring pot with water for rice to a boil /  Topf mit Wasser für Reis aufsetzen

    Nun geben wir auch den geriebenen Ingwer und Knoblauch mit in die Pfanne und dünsten beides wiederum kurz mit an.

    30 - Add grated ginger & garlic / Geriebenen Ingwer & Knoblauch dazu geben 31 - Braise ginger & garlic / Ingwer & Knoblauch mit andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit den zerkleinerten frischen Tomaten sowie den passierten Tomaten aus dem Tetrapack auf, streuen die Gewürze wie Kurkuma, Koriander, gemahlenen Kreuzkümmel, Garam Masala, Chili und Salz ein

    32 - Add tomatoes / Tomaten dazu geben 33 - Add seasonings / Gewürze einstreuen

    und lassen alles auf reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.

    35 - Mix & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Spätestens jetzt sollte dann auch was Wasser in unserem Topf kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen und den Basmati-Reis bei minimaler Hitzezufuhr darin kochen können – bei mir sollte dies ca. 10 Minuten dauern.

    36 - Salt water / Wasser salzen 37 - Cook rice / Reis kochen

    Während der Reis gart, geben wir die zuvor angebratenen, marinierten Hähnchenwürfel sowie den zerkleinerten Spinat in die Pfanne,

    38 - Put fried chicken in sauce / Angebratenes Hähnchen in Sauce geben 39 - Add spinach / Spinat addieren

    verrühren alles gut miteinander und lassen es auf reduzierter Stufe heiß werden.

    40 - Stir & let get hot / Verrühren &  heiß werden lassen

    Wenn der Reis schließlich gar gekocht ist, gießen wir das restliche Wasser ab, lockern den Reis etwas mit einer Gabel auf und verfeinernn ihn auf der ausgeschalteten Kochplatte unter Verwendung der Restwärme mit einem halben Esslöffel Butter, die wir unter rühren im Reis schmelzen lassen.

    41 - Loosen rice with fork / Reis mit Gabel auflockern 42 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Nachdem wir dann das Lorbeerblatt entfernt haben, geben wir zwei gehäufte Esslöffel Joghurt – ich verwendete den Rest der vom Marinieren übrig geblieben war – zu den anderen Zutaten in die Pfanne,

    43 - Remove bay leaf / Lorbeerblatt entfernen 44 - Add yoghurt / Joghurt dazu geben

    verrühren alles wieder gründlich miteinander

    45 - Stir well / Gründlich verrühren

    und schmecken es dann noch einmal final mit den Gewürzen sowie einigen Spritzern Zitronensaft ab.

    46 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken 47 - Refine with lemon juice / Mit Zitronensaft verfeinern

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon gemeinsam mit dem Reis und vielleicht getoppt von einem weiteren Klecks Joghurt servieren und genießen.

    48 - Chicken Palak - Served / Serviert

    Ich hatte zuerst befürchtet, dass die Menge von nur 100g frischem Spinat nicht ausreichen würde, um dem Gericht die gewünschte Spinatnote zu verpassen, aber da hatte ich mich glücklicherweise geirrt, denn der blanchierte und zerkleinerte Blattspinat hatte sich gut in der restlichen Sauce verteilt und verursachte den gewünschten geschmacklichen Effekt zur Genüge. Aber auch die Auswahl an Gewürzen trug natürlich zum geschmacklichen Erfolg des Gerichts bei, wobei alles natürlich vorn den wunderbar zarten und saftigen, in Joghurt marinierten Hähnchenwürfel getoppt wurde. Die Gewürze gaben dem Fleisch ein überaus leckeres Aroma und der Joghurt sorgte dafür, dass es dabei wunderbar zart und saftig blieb. Alles in allem ein wirklich leckeres Gericht, auch wenn ich daran zweifle dass es sich hier um ein altes traditionelles indisches Rezept handelt, da die Tomate ja ursprünglich aus Mittel- und Südamerika stammt und erst spät nach Europa und Indien kam. Vielleicht handelt es sich hier also wieder um indisch-britische Fusionsküche wie beim Chicken Tikka Massala – aber das muss ja nicht heißen dass es schlecht ist. 😉 Mir hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich hoffe dass ich die aufgewärmten Reste am morgigen Tag ebenso genießen kann.

    49 - Chicken Palak -  Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Chicken Palak

    Bayrischer Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf – das Rezept

    Samstag, Februar 15th, 2014

    Heute wollte ich mal wieder etwas traditionelles aus meiner Wahlheimat Bayern zubereiten, daher entschied ich mich heute mal für das Rezept eines Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf, in dem unter anderem auch Laugenbrezeln und Zwiebelsuppe verarbeitet werden sollten. Das versprach ein schön deftiges Gericht, soviel stand fest. Und das Ergebnis erwies sich tatsächlich als überaus lecker, so dass ich natürlich nicht versäumen möchte dass zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Art und Weise vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    1 mittelegroße Zwiebel
    01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    400g Leberkäse (Fleischkäse)
    02 - Zutat Leberkäse / Ingredient meat loaf

    850g Sauerkraut (Dose)
    03 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

    1 Lorbeerblatt
    04 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

    1/2 Teelöffel Kümmelsamen
    05 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway seeds

    300ml Apfelsaft
    06 - Zutat Apfelsaft / Ingredient apple juice

    2-3 Laugenbrötchen (insgesamt ca. 160-170g)
    07 - Zutat Laugenbrötchen / Ingredient  pretzel rolls

    250ml Milch
    08 - Zutat Milch / Ingredient milk

    125ml Schlagsahne
    09 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

    1 Tüte Zwiebelsuppe (für 3 Portionen = 750ml)
    10 - Zutat Zwiebelsuppe / Ingredient onion soup

    70-80g geriebenen Edamer
    11 - Zutat Edamer / Ingredient edam cheese

    sowie etwas Öl zum braten, etwas Butter oder Öl zum Ausfetten der Form
    etwas Salz & Pfeffer zum würzen
    und etwas Petersilie zum garnieren

    Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt haben,
    12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    erhitzen wir zwei Esslöffel Öl (z.B. Olivenöl) in einer Pfanne
    13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und dünsten die Zwiebelwürfel darin an, bis sie glasig werden. Außerdem beginnen wir damit den Ofen auf 250 Grad vorzuheizen.
    14 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

    Anschließend geben wir das Sauerkraut hinzu
    15 - Sauerkraut addieren / Add sauerkraut

    und braten es unter starker Hitzezufuhr so lange an, bis an anfängt leicht zu bräunen
    16 - Unter starker Hitze anbräunen / Brown on high heat

    um es dann mit dem Apfelsaft abzulöschen und die Hitze dabei natürlich reduzieren.
    17 - Mit Apfelsaft ablöschen / Deglaze with apple juice

    Nun geben wir das Lorbeerblatt
    18 - Lorbeerblatt addieren / Add bayleaf

    und den halben Teelöffel Kümmelsamen hinein
    19 - Mit Kümmel würzen / Season with caraway seeds

    und lassen dann alles für 10 Minuten bei geschlossenem Deckel schmoren.
    20 - Geschlossen schmoren / Braise closed

    In der Zwischenzeit schneiden wir die Laugenbrezeln in Scheiben
    21 - Laugenbrötchen in Scheiben schneiden / Cut pretzel rolls in slices

    und verteilen sie auf einen Backofenrost, um sie dann für 3 bis 4 Minuten im inzwischen aufgeheizten Ofen zu rösten.
    22 - Im Ofen rösten / Roast in oven

    Anschließend entnehmen wir sie sofort und lassen sie etwas abkühlen. Ich hatte fast den richtigen Zeitpunkt verpasst, denn die Laugenbrötchen-Scheiben waren bereits etwas dunkel geworden. Außerdem drehen wir den Ofen auf 175 Grad zurück.
    23 - Abkühlen lassen / Cool down

    Außerdem halbieren wir die Leberkäse-Scheiben, was Erfahrungsgemäß am besten mit einer Brotmaschine funktioniert.
    24 - Leberkäse halbieren / Cut meat loaf in halfs

    Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Sauerkraut in der Pfanne hin und wieder umzurühren.
    25 - Sauerkraut umrühen / Stir sauerkraut

    Die Milch und die Schlagsahne geben wir nun in einem Topf, erwärmen es leicht ohne es jedoch zum kochen zu bringen,
    26 - Sahne & Milch in Topf geben / Put cream & milk in pot

    geben dann das Zwiebelsuppen-Pulver hinzu
    27 - Zwiebelsuppe hinzu geben / Add onion soup

    und verrühren es dann gut mit der lauwarmen Milch und der Sahne. Durch das leichte erwärmen löst sich die Zwiebelsuppe besser auf.
    28 - Zwiebelsuppe verrühren / Stir in onion soup

    Sind die 10 Minuten Schmorzeit vorüber, schmecken wir das Sauerkraut noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab, dann nehmen wir es schließlich von der Platte und lassen es etwas abkühlen.
    29 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

    Nachdem wir dann eine Auflaufform ausgefettet haben
    30 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    schichten wir etwas Sauerkraut hinein,
    31 - Sauerkraut hinein geben / Put some sauerkraut in casserole

    legen zwei Scheiben der angerösteten Laugenbrötchens hinein, drücken sie etwas im Sauerkraut an
    32 - Laugensemmel einschichten / Add bread

    und bedecken sie mit zwei Leberkäse-Scheiben.
    33 - Leberkaese hinzufügen / Add meat loaf

    Es folgt wieder etwas Sauerkraut,
    34 - Mit Sauerkraut weitermachen / Continue with sauerkraut

    zwei Scheiben Laugensemmel
    35 - Laugensemmel einfügen / Add bread

    und wieder zwei Scheiben Leberkäse.
    36 - Leberkaese einlegen / Add meat loaf

    So fahren wir dann dort, bis die Auflaufform gefüllt und das Sauerkraut verbraucht ist.
    37 - Weitermachen bis Form gefüllt / Continue until casserole is filled

    Anschließend übergießen wir alles mit der in Sahne und Milch aufgelösten Zwiebelsuppe
    38 - Mit Zwiebelsuppe garnieren / Douse with onion soup

    und bestreuen es mit dem geriebenen Edamer
    39 - Mit Edamer bestreuen / Dredge with edam cheese

    um es dann auf der mittleren Schiene in den Ofen zu schieben und für ca. 30 Minuten bei 175 Grad zu backen.
    40 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Danach können wir die Auflaufform entnehmen
    41 - Bayrischer Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf - fertig gebacken / Bavarian meat loaf sauerkraut casserole  - finished baking

    und das Gericht mit etwas Petersilie garniert servieren.
    42 - Bayrischer Fleischkäse-Sauerkraut-Auflauf - Serviert / Bavarian meat loaf sauerkraut casserole - Served

    Alleine schon das in Apfelsaft geschmorte Sauerkraut mit seiner leichten Kümmel-Note war ein wahrer Genuss, aber in Kombination mit dem Leberkäse, den angerösteten Laugensemmeln und der würzigen Zwiebelsuppen-Sauce ergab sich ein deftig-würziges, aber überaus leckeres Auflaufgericht, welches gleich mehrere typische Komponenten der bayrischen Küche sehr gelungen kombinierte. Gemeinsam mit dem würzigen Edamer-Käse, den ich zum überbacken des Gerichts verwendet und der dabei eine schön knusprige Kruste gebildet hatte ergab sich somit ein Gericht, das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    43 - Bayrischer Fleischkäse-Sauerkraut-Auflauf - Seitenansicht / Bavarian meat loaf sauerkraut casserole - Side view

    Wie bei vielen Gerichten der bayrischen Küche ist auch diese Auflauf nicht gerade leichte Kost. Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Zubereitung bei etwa 300kcal, aufgeteilt auf vier Portionen landen wir also mal eben bei 750kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ist das schon an der obere Grenze. Der größte Einzelposten ist dabei natürlich der Leberkäse mit fast 1300kcal. Hier könnte man auch ansetzen wenn man den Wert etwas reduzieren möchte. Wen dieser etwas erhöhte Wert jedoch nicht stört, dem sei dieses Rezept wärmstens ans Herz gelegt, mir hat das Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes auf jeden Fall sehr gut geschmeckt.

    Guten Appetit

    Gemüse-Risotto mit Rotbarschfilet – das Rezept

    Samstag, September 21st, 2013

    Ich liebe nun einmal Risottos und mit diesem Gemüse-Risotto mit Rotbarschfilet hatte ich mal wieder ein Rezept entdeckt, das es mir wert schien ausprobiert zu werden. Sehr interessant daran fand ich dabei die Tatsache, dass man hier nicht mit einem fertigen Fisch-Fond arbeitet, sondern diesen sich selbst aus einigen Zutaten anfertigt. Und das Ergebnis konnte sich wirklich mal wieder schmecken lassen, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    Für den Sud

    600ml Gemüsebrühe
    01 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    3 schwarze Pfefferkörner
    02 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient peppercorns

    2 kleine Gemüsezwiebeln
    04 - Zutat Gemüsezwiebeln / Ingredient onions

    1 Lorbeer-Blatt
    03 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

    Außerdem benötigen wir

    450g Rotbarsch-Filet
    05 - Zutat Rotbarschfilet / Ingredient redfish filet

    250g Risotto-Reis
    05 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

    400g Möhren
    07 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    400g Erbsen (TK)
    08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    100ml trockener Weißwein
    09 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

    2 mittlere Zwiebeln
    10 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

    2 Zehen Knoblauch
    11 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

    2-3 EL Olivenöl
    09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    sowie Salz und Pfeffer zum würzen
    und etwas Parmesan, Zitronensaft und Petersilie zum garnieren

    Beginnen wir also damit, die Gemüsebrühe in einen Topf zu geben und sie zum kochen zu bringen.
    12 - Gemüsebrühe in Topf erhitzen / Heat up vegetable stock in pot

    Dann schälen wir die beiden kleinen Zwiebeln
    13 - Zwiebeln schälen / Peel onions

    und geben sie gemeinsam mit dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern in die Gemüsebrühe und lassen alles für 10 bis 12 Minuten vor sich hin köcheln.
    14- Zwiebel, Lorbeer & Pfeffer kochen / Cook onions, bayleaf & pepper corns

    In der Zwischenzeit halbieren wir die Rotbarsch-Filets damit sie später in den Topf passen
    15 - Rotbarsch halbieren / Cut redfish in halfs

    und nutzen diese Gelegenheit auch gleich, um die Filetstücke nach Gräten abzusuchen und diese mit Hilfe einer Grätenpinzette zu entfernen.
    16 - Gräten entfernen / Remove fish bones

    Außerdem schälen wir die Möhren
    17 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie sehr fein.
    18 - Möhren fein würfeln / Dice carrots

    Nach etwa zwölf Minuten stellen die Kochplatte aus, entnehmen wir die Zwiebeln aus dem Sud
    19 -  Zwiebeln entnehmen / Remove onions

    und geben dann die Rotbarsch-Filets in den noch heißen Sud, um sie über weitere zehn Minuten gar ziehen zu lassen.
    20 - Rotbarschfilet gar ziehen lassen / Poach redfish filet

    Außerdem schälen und würfeln wir die beiden mittleren Zwiebeln
    21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und zerkleinern die beiden Knoblauchzehen sehr fein.
    22 - Knoblauch fein hacken / Grind garlic

    Nach zehn Minuten entnehmen wir schließlich die gegarten Rotbarsch-Filets und legen sie bei Seite.
    23 - Barschfilet vorsichtig entnehmen / Remove redfish cautiously

    Den Sud gießen wir durch ein Sieb, um die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt heraus zu filtern,
    24 - Fischsud durch Sieb abgießen / Drain stock through sieve

    und füllen dann den verbliebene Sud mit etwas Wasser wieder auf 600ml auf
    25 - Mit Wasser auf 600ml auffüllen / Refill with water to 600ml

    und geben alles dann zurück in den Topf, um dort alles auf niedriger Stufe warm zu halten.
    26 - Sud im Topf warm halten / Keep stock warm at pot

    In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun zwei bis drei Esslöffel Olivenöl
    27 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin an.
    28 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic

    Ist beides glasig angedünstet, geben wir den Risotto-Reis ebenfalls in die Pfanne
    29 - Reis addieren / Add rice

    und dünsten ihn für zwei Minuten bei häufigen umrühren glasig an.
    30 - Reis andünsten / Braise rice lightly

    Dann geben wir die gewürfelten Möhren
    31 - Möhren hinzufügen / Add carrots

    sowie die Erbsen mit in die Pfanne
    32 - Erbsen hinzu geben / Add peas

    und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
    33 - Gemüse kurz andünsten / Braise vegetables

    Den Pfanneninhalt gießen wir dann mit dem Weißwein auf,
    34 - Weißwein angießen / Add white wine

    lassen diesen dann komplett einkochen
    35 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

    und würzen alles mit Salz und Pfeffer
    36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

    bevor wir beginnen, nach und nach etwas vom warm gehaltenen Fisch-Sud hinzu zu geben
    37 - Fischsud hinzu gießen / Add fish stock

    und das Ganze dann für ca. 25 Minuten auf reduzierter Stufe geschlossen zu garen
    38 - Geschlossen köcheln / Simmer closed

    wobei wir das gelegentliche umrühren natürlich nicht vergessen dürfen, damit nichts anbrennt.
    39 - Gelegentliches umrühren nicht vergessen / Don't forget to stir from time to time

    Während das Risotto vor sich hin gart, zerkleinern wir die Barschfilets ein wenig. Diese Gelegenheit eigenet sich auch sehr gut, den Fisch noch einmal nach Gräten abzusuchen.
    40 - Rotbarsch zerkleinern / Cut redfish

    Zwischendurch dürfen wir nicht vergessen, wieder etwas vom Fisch-Sud zum Risotto zu gießen und es umzurühren.
    41 - Sud nachgießen / Add stock

    Kurz vor Garende geben wir schließlich das zerkleinerte Rotbarsch-Filet zum Risotto hinzu
    42 - Rotbarsch addieren / Add redfish

    und heben es vorsichtig unter, damit es nicht zu sehr zerfällt.
    43 - Vorsichtig unterheben / Fold in with caution

    Abschließend probieren wir das Ganze noch einmal
    44 - Probieren / Try

    und schmecken es noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    45 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Dann endlich können wir das Gericht mit frisch geriebenen Parmesan, Petersilie und einigen Spritzern Zitronensaft garniert servieren.
    46 - Gemüse-Risotto mit Rotbarsch - Serviert / Vegetable risotto with redfish - Serviert

    Das angenehm bissfest gegarte Gemüse alleine gab dieser Risotto-Zubereitung alleine schon ein angenehmes und leicht süßlich anmutendes Aroma, das aber gut mit den Gewürzen abgestimmt wurde. Dazu noch der zarte und aromatische Rotbarsch sowie die Garnitur aus würzigem Parmesan, Zitrone und Petersilie und fertig war eine Risotto-Zubereitung, die geschmacklich seines Gleichen suchte. Ich hatte ja befürchtet, dass das Gemüse nicht ganz gar wird, aber durch das geschlossene Zubereiten hatte es glücklicherweise genau den richtigen Grad der Zubereitung erreicht. Sehr empfehlenswert.

    47 - Gemüse-Risotto mit Rotbarsch - Seitenansicht / Vegetable risotto with redfish - Side view

    Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei fast genau 2000kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen liegt der Wert einer Portion also bei 500kcal. Das ist meiner Meinung nach ein sehr akzeptabler Wert für eine so sättigende und schmackhafte Zubereitung. Aus meiner Sicht gibt es an diesem Gericht auch nichts weiter zu verbessern.

    Guten Appetit

    Tandoori Chicken & Gemüse-Biryani – das Rezept

    Sonntag, Juni 23rd, 2013

    Schon seit längerem hatte ich nichts Indisches mehr zubereitet. Daher wollte ich mich heute mal an etwas ran wagen, von dem ich bisher aufgrund seiner Vielzahl an verschiedenen Gewürzen immer etwas zurück geschreckt bin: dem Biryani. Und da ich nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte, entschied ich mich ein Hähnchen in einer einfachen Tandoori-Knoblauch-Marinade dazu zu reichen, natürlich in Joghurt mariniert wie es sich für indische Gerichte gehört. Alternativ könnte man natürlich auch einfach etwas Fleisch anbraten und unter der Biryani mischen, so etwas habe ich schon bei verschiedenen indischen Restaurants gesehen und probiert. Aber ein scharfes Tandoori-Chicken unter das Biryani mischen hätte das Biryani in diesem Fall wohl eher kaputt gemacht, daher hatte ich beides lieber separat zubereitet und serviert. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form kurz vorzustellen.

    Was brach man also für 3-4 Portionen?

    400g Hähnchenbrust
    01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    Für die Marinade

    120g Joghurt
    02 - Ingredient Joghurt / Ingredient yoghurt

    1-2 Zehen Knoblauch (Je nach Geschmack)
    03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    1 bis 1 1/2 EL Tandoori-Paste
    04 - Zutat Tandoori-Paste / Ingredient tandoori

    Für das Biryani

    175g Basamati-Reis
    05 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

    1 mittlere Zwiebel
    14 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    100g Erbsen (Am besten wäre natürlich TK-Ware oder frische, ich hatte aber leider nur Dosenware im Haus)
    06 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    225g Blumenkohl
    07 - Zutat Blumenkohl / Ingredient coliflower

    1 große Möhre
    08 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

    60g Rosinen
    09 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

    6 Nelken
    10 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

    6 Kardamom-Kapseln
    11 - Zutat Kardamom-Kapseln / Ingredient cardamom capsules

    1 Lorbeerblatt
    12 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

    1 Stange Zimt
    13 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

    60g rote Linsen
    15 - Zutat rote Linsen / Ingredient red lentils

    1 EL Kreuzkümmel
    16 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

    1 EL Kurkuma
    17 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

    600ml Gemüsebrühe
    18 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    sowie etwas Öl zum braten
    und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

    Das Hähnchen sollte einige Stunden, besser noch über Nacht, in der Marinade liegen. Daher beginnen wir am besten möglichst früh damit, schon einmal die Marinade zuzubereiten. Dazu schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie sehr fein
    19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    um sie dann gemeinsam mit dem Esslöffel Tandoori-Paste in zum Joghurt zu geben
    20 - Knoblauch& Tandoori zum Joghurt geben / Add garlic and tandoori to yoghurt

    und alles gut miteinander zu verrühren.
    21 - Gut verrühren / Mix well

    Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust gründlich, tupfen sie trocken
    22 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

    und schneiden sie dann in mundgerechte Würfel.
    23 - Hähnchenbrust in Würfel schneiden / Dice chicken breast

    Diese Fleischwürfel geben wir dann in ein verschließbare Behältnis, gießen die Marinade darüber, vermischen alles gut miteinander
    24 - Mit Marinade übergießen / Douse with marinade

    und lassen das ganze dann verschlossen im Kühlschrank für mindestens 3-4 Stunden durchziehen. Zwischendurch sollte wir es natürlich mal umrühren.
    25 - Geschlossen marinieren lassen / Marinate closed

    Für die eigentlich Zubereitung beginnen wir dann mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten für das Biryani. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie dann fein – wahlweise mit dem Messer oder der manuellen Küchenmaschine.
    26 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

    Dann schälen wir die Möhre
    27 - Möhre schälen / Peel carrot

    und schneiden sie in kleine Würfel.
    28 - Möhre würfeln / Dice carrot

    Außerdem brechen wir die Kardamom-Kapseln mit dem flachen Seite eines Messers etwa auf, damit sie ihren Geschmack entfalten können
    29 - Kardamonkapseln aufbrechen / Break up cardamom capsules

    und zerbrechen die Zimtstange etwas.
    30 - Zimtstange zerbrechen / break up cinnamon stick

    Nun können wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen. Dazu erhitzen wir einen Esslöffel Öl in einem größeren Topf
    31 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

    und schwitzen unsere zerkleinerte Zwiebel darin glasig an.
    32 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

    Anschließend geben wir die gewürfelte Möhre,
    33 - Möhren addieren / Add carrots

    die Erbsen,
    34 -  Erbsen hinzu geben / Add peas

    den Blumenkohl,
    35 - Blumenkohl beigeben / Add coliflower

    die Rosinen
    36 - Rosinen dazu / Add raisins

    sowie den Reis in den Topf
    37 - Reis hinzufügen / Add rice

    und gießen alles mit der Gemüsebrühe auf.
    38 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

    Außerdem waschen wir die Linsen in einem Sieb etwas aus, lassen sie abtropfen
    39 - Linsen auswaschen / Wash lentils

    und geben sie ebenfalls mit in den Topf.
    40 - Linsen hinzufügen / Add lentils

    Nun folgen die Nelken, die aufgebrochenen Kardamom-Kapseln,
    41 - Nelken & Kardamom hinein / Add cloves & cardamom

    die zerbrochene Zimtstange und das Lorbeerblatt.
    42 - Zimtstange & Lorbeerblatt addieren / Add cinnamon stick & bayleaf

    Abschließend würzen wir alles mit je einem Esslöffel Kreuzkümmel
    43 - Kreuzkümmel hinzufügen / Add cumin

    sowie Kurkuma
    44 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

    und verrühren alles gut, um es dann kurz aufkochen zu lassen
    45 - verrühren und aufkochen / Mix and boil up

    und lassen es dann für ca. 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln. Dabei schmecken wir es noch einmal mit etwas Pfeffer und Salz ab.
    46 - köcheln und mit Pfeffer & Salz abschmecken / Simmer and season with pepper & salt

    Kurz vor Garende des Biryani erhitzen wir dann etwas Öl in einer Pfanne
    47 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und braten unsere marinierten Hähnchenwürfel darin rundherum an.
    48 - Tandoori-Hähnchen anbraten / Roast tandoori chicken

    Schließlich entfernen wir das Lorbeerblatt, die Zimtstange, die Kardamom-Kapseln und die Nelken und lassen den Biryani-Reis noch geschlossen einige Minuten ziehen, damit der Reis die restliche Flüssigkeit aufsaugen kann.
    49 - Gewürze entfernen / Remove spices

    Anschließend können wir das Gericht mit einem Schälchen frischen Joghurt-Dip servieren und genießen.
    50 - Tandoori Chicken & Biryani - Serviert / Served

    Die Hähnchen-Würfel waren durch das marinieren in der Joghurt-Tandoori-Marinade sowohl angenehm zart als auch überaus pikant geworden. Gemeinsam mit der deutlichen Knoblauch-Note ein wirklicher Genuss. Dazu passte das exotisch und interessant gewürzte Biryani mit seiner bunten Gemüse-Mischung wunderbar. Garniert mit etwas frischen Joghurt eine sehr leckere Sättigungsbeilage, die ich mir aber auch ohne Fleisch als rein vegetarisches Hauptgericht vorstellen könnte. Nur sollte man wenn möglich doch eher „richtige“ TK-Erbsen oder frische Ware nehmen, die Dosen-Erbsen waren nicht so ganz das Wahre.

    51 - Tandoori Chicken & Biryani - CloseUp

    Um ehrlich zu sein hatte ich befürchtet, dass der Joghurt in der Marinade beim anbraten etwas flocken könnte, doch das hatte sich glücklicherweise als Irrtum heraus gestellt. Eventuell hätte man die Hähnchenbrust-Würfel außerdem noch auf Holzspieße (die ich aber leider nicht im Haus hatte) stecken und dann anbraten oder gar grillen können. Aber das ist natürlich nur eine theoretische Überlegung, ich war letztlich mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments auch so zufrieden und kann das zugrunde liegende Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

    Also: Guten Appetit
    /a

    Lasagna al cavallo (Pferde-Lasagne / Pferdefleisch-Lasagne) – das Rezept

    Samstag, Februar 23rd, 2013

    Pferdefleisch ist mit seinem geringen Fettanteil von gerade mal 2 bis 4 Prozent, seinem hohen Anteil an Eisen, Calcium, Proteinen und ungesättigten Fettsäuren, elf verschiedenen Aminosäuren (z.B. Lysin, Arginin, Leucin, Methionin, Isoleucin und Valin) sowie seinen wasserlöslichen Vitaminen B12, B6 und B3 eigentlich ein sehr gesundes Nahrungsmittel. Doch leider erfreut es sich hier in Deutschland nicht nur keiner großen Verbreitung, es ist aktuell durch den sogenannten Pferdefleischskandal sogar unverdienterweise etwas in Verruf geraten. Im kompetenten Fachhandel erworben, ist es aber eine wirkliche Alternative zu Rind oder Schwein.

    Pferdemetzgerei Wörle - München

    Und glücklicherweise findet sich hier in München mit der Pferdemetzgerei Kaspar Wörle am Viktualienmarkt ein solches Geschäft, dem ich heute Vormittag gleich mal einen Besuch abstattete und mich mit einigen der dort angebotenen Dinge einzudecken. Dabei ist Fleisch vom Pferd auch nicht sonderlich teuer wie ich erfreut feststellen durfte.
    Also entschloss ich mich heute dazu, mal eine Lasagne mit Pferdehackfleisch zuzubereiten. Das Rezept von Findus habe ich dazu zwar nicht gefunden – ist bestimmt Betriebsgeheimnis 😉 – aber ich kombinierte einfach einige bereits bekannte Aspekte der Lasagne al Forno und einige eigene Ideen zu einem Gericht, das meiner Meinung nach geschmacklich sehr gelungen war und dessen Zubereitung ich mit diesem Beitrag nun in der gewohnte Form vorstellen möchte

    Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

    Für die Füllung

    350g Pferde-Hackfleisch
    02 - Zutat Pferdehack / Ingredient horse groundmeat

    100g Rinderhack
    03 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

    (Alternativ kann man natürlich 450g Pferdehack nehmen)

    2 Möhren (ca. 130g)
    04 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    150g Knollensellerie
    05 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

    1 mittelgroße Zwiebel
    06 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    2 Zehen Knoblauch
    07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    75 geräucherter Speck in Würfeln
    08 - Zutat Speck / Ingredient bacon

    15g getrocknete Steinpilze
    09 - Zutat Steinpilze / Ingredient boletus

    1 Gläschen trockener Rotwein
    10 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

    250ml Gemüsebrühe
    11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    1 Dose geschälte Tomaten (400g)
    12 - Zutat geschälte Tomaten / Ingredient peeled tomatoes

    2 EL Tomatenmark
    13 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    4-5 TL Italienische Kräuter (TK)
    14 - Zutat Italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

    1 Bund Petersilie
    16 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    außerdem einen Esslöffel Olivenöl zum braten
    sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas edelsüßes Paprikapulver

    Für die Béchamel-Sauce

    40g Butter
    15 - Zutat Butter / Ingredient butter

    2,5 gestrichene EL Mehl (Typ 405)
    22 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    1 kleine Zwiebel
    17 - Zutat kleine Zwiebel / Ingredient small onion

    2 Gewürznelken
    18 - Zutat Gewürznelken / Ingredient cloves

    1 Lorbeerblatt
    19 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

    400ml fettarme Milch
    20 - Zutat Milch / Ingredient milk

    125ml Kochsahne
    21 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    sowie Salz, weißer Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

    Außerdem benötigen wir

    9 Lasagne-Blätter
    01 - Zutat Lasagneplatten / Ingredient lasagna sheets

    1 Kugel Mozzarella
    23 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

    Beginnen wir nun damit, die getrockneten Steinpilze für mindestens 30 Minuten in etwas lauwarmen Wasser einzuweichen.
    24 - Steinpilze einweichen / Soak boletus

    Während die Pilze im Wasser liegen, können wir die Zeit nutzen und uns um die anderen Zutaten kümmern. Wir schälen also die große Zwiebel und würfeln sie (wahlweise mit Messer oder Küchenmaschine),
    25 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

    schälen und hacken das Knoblauch sehr fein,
    26 - Knoblauch hacken / Grind garlic

    schälen die Möhren
    27 - Möhren schälen / Peel carrots

    sowie die Knollensellerie
    28 - Sellerie schälen & grob würfeln / Peel & dice celeriac

    und zerkleinern dann beides mit einer elektrischen Küchenmaschine
    29 - Möhren Sellerie zerkleinern / Grind carrots & celeriac

    bis von beidem nur noch feine Gemüsestückchen übrig sind.
    30 - Gemüse zerkleinert / Grinded vegetables

    In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun einen Esslöffel Olivenöl
    31 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und lassen darin die Speckwürfel aus.
    32 - Speck anbraten / Roast bacon

    Anschließend dünsten wir Zwiebel und Knoblauch darin glasig an,
    33 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

    um dann das Rinder- und Pferde-Hackfleisch hinzu zu geben
    35 - Pferdehack hinzufügen / Add horse ground meat

    und es krümelig anzubraten, wobei wir es etwas mit Salz und Pfeffer würzen. Glücklicherweise funktioniert das mit Pferdehackfleisch genau so gut wir mit anderen Sorten.
    36 - Krümelig anbraten und würzen / Roast gently and taste

    Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir das zerkleinerte Knollensellerie
    37 - Sellerie hinzufügen / Add celeriac

    und die Möhren hinzu
    38 - Möhren addieren / Add carrots

    und braten alles für einige Minuten mit an
    39 - Gemüse anbraten / Roast vegetables

    wobei wir auch gleich das Tomatenmark mit einrühren und ebenfalls kurz mit anbraten.
    40 - Tomatenmark mit anbraten / Fry tomato puree

    Nun gießen wir den trockenen Rotwein hinzu
    41 - Rotwein eingießen / Add red wine

    und lassen ihn langsam einkochen.
    41- Rotwein einkochen lassen / Let red wine reduce

    Während der Wein kocht, zerkleinern wir die inzwischen gut durchgeweichten Steinpilze etwas,
    43 - Steinpilze zerkleinern / Cut boletus

    waschen die Petersilie, schütteln sie trocken,
    44 - Petersilie waschen / Wash parsley

    zupfen die Blättchen von den Stielen
    45 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

    und zerkleinern sie gründlich.
    45 - Petersilie zerkleinern / Grind parsley

    Ist der Wein dann eingekocht, geben wir die Steinpilze hinzu
    46 - Steinpilze hinzufügen / Add boletus

    und addieren dann die geschälten Tomaten samt Saft,
    47 - Tomaten addieren / Add tomatoes

    die wir mit Hilfe des Kochlöffels auch gleich etwas zerkleinern.
    48 - Tomaten zerkleinern / Mince tomatoes

    Nun fügen wir die zerkleinerte Petersilie hinzu
    49 - Petersilie unterheben / Fold in parsley

    und gießen alles mit der Gemüsebrühe auf
    50 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

    um es dann kurz aufkochen zu lassen und die italienischen Kräuter einstreuen
    51 - Aufkochen und Kräuter einstreuen / Boil up and add herbs

    sowie kräftig mit Salz, schwarzem Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken. Das Ganze lassen wir dann für ca. 45 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
    52 - Würzen / Taste

    In der Zwischenzeit können wir uns um die Béchamel-Sauce kümmern. Dazu schälen wir die kleine Zwiebel und spicken sie mit den Nelken und dem Lorbeerblatt,
    53 - Zwiebel mit Nelken und Lorbeer spicken / Spike onion with cloves & bayleaf

    dann schmelzen wir die Butter in einem Topf
    54 - Butter schmelzen / Melt butter

    und rühren vorsichtig unter Vermeidung von Klümpchenbildung nach und nach das Mehl mit einem Schneebesen ein.
    55 - Mehl einrühren / Stir in flour

    Dann gießen wir die Milch auf
    56 - Milch aufgießen / Drain milk

    und legen die gespickte Zwiebel hinein.
    57 - Gespickte Zwiebel hinzufügen / Add spicked onion

    Dann reduzieren wir die Temperatur der Herdplatte auf die niedrigste Stufe und lassen die Sauce über ca. 25 bis 30 Minuten bei regelmäßigem Umrühren langsam eindicken. Dabei geben Zwiebel, Nelken und Lorbeer ein angenehmes Aroma in die Sauce ab.
    58 - Auf niedriger Stufe eindicken / Condense on low level

    Hat die Sauce eine angenehm dickliche Konsistenz erreicht, entnehmen wir die Zwiebel wieder
    59 - Zwiebel entnehmen / Remove onion

    und verfeinern unsere Béchamelsauce mit der Sahne
    60 - Mit Sahne verfeinern / Refine with cream

    um sie dann mit Salz, Muskatnuss und weißem Pfeffer abzuschmecken. Kurz lassen wir es noch weiter köcheln, dann nehmen wir die fertige Sauce von der Kochplatte.
    61 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste

    Nachdem wir den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und dann den Mozzarella in Scheiben geschnitten haben,
    62 - Mozarella schneiden / Slice mozzarella

    fetten wir eine Auflaufform aus
    63 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    und bedecken den Boden mit etwas von der Sauce
    64 - Boden mit Bechamel bedecken / Cover botom with bechamel

    die wir dann mit einer Schicht Lasagneplatten belegen.
    65 - Lasagneplatten einlegen / Inlay lasagna sheets

    Darauf verteilen wir eine Schicht der Gemüse-Fleisch-Mischung aus der Pfanne,
    66 - Fleisch einfügen / Add meat

    bedecken diese mit Bechamelsauce
    67 - Bechamel aufstreichen / Add bechamel

    und legen wieder Lasagneplatten auf.
    68 - Lasagneplatten addieren / Add lasagna sheets

    Genau in dieser Reihenfolge machen wir nun weiter und fahren fort mit der Fleisch-Gemüse-Mischung
    69 - Weitere Schicht Fleisch hinzufügen / Add another layer of meat

    dann Bechamelsauce,
    70 - Bechamel auftragen / Apply bechamel

    wieder Lasagneplatten
    71 - Lasagneplatten einlegen / Add more lasagna sheets

    dem Rest der Fleisch-Gemüsemischung
    72 - Rest Fleisch einlegen / Add remaining meat

    und dem Rest der Bechamelsauce.
    73 - Rest Bechamel auftragen / Add remaining bechamel

    Darauf verteilen wir noch die Mozzarella-Scheiben
    74 - Mit Mozzarella belegen / Cover with mozzarella

    und überbacken dann alles für 35 bis 40 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen
    75 - Überbacken / Bake

    bis der Käse schließlich den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat.
    76- Fertig gebacken / FInished baking

    Nun brauchen wir die fertige Lasagne noch zu zerteilen und zu servieren.
    77 - Lasagne al cavallo (Pferde-Lasagne / Horse lasagna) - Serviert

    Geschmacklich ein überaus interessantes Erlebnis muss ich sagen, denn Pferd liegt wohl etwa zwischen Rindfleisch und Wild, hat aber auch etwas eigenes, das ich nicht so recht umschreiben kann. In Kombination mit der fruchtigen Gemüsemischung mit Rotwein und den italienischen Kräutern sowie der überaus gelungenen, sehr aromatischen Béchamelsauce ergab sich so ein Gericht von ungewohntem, aber überaus schmackhaftem Gusto. Kann ich jedem, der Mal ein neues Geschmackserlebnis erfahren möchte, auf jeden Fall sehr empfehlen.

    78 - Lasagne al cavallo (Pferde-Lasagne / Horse lasagna) - CloseUp

    Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich das Gericht noch sehen lassen. Ich komme bei meiner Berechnung auf 2500kcal für alle Zutaten, das wären dann auf 4 Portionen aufgeteilt 625kcal pro Portion – für ein so reichhaltiges Hauptgericht ein akzeptabler, wenn auch nicht wirklich leichter Wert. Hätten wir nur Rinderhack genommen, wären wir schon bei fast 3000kcal, also 750kcal pro Portion gewesen. Dabei ist es aber weniger das Fleisch als die Lasagneplatten, welche die Kalorienwerte mit ihren 550kcal mit dem höchsten Einzelwert in die Höhe treiben. Nudeln, egal in welcher Form, sind nun mal leider keine leichte Kost. 😉
    Wer also mal Pferdefleisch in Form einer Lasagne ausprobieren möchte, dem kann ich dieses Rezept wärmstens ans Herz legen. Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Gericht mit Pferdefleisch sein, dass ich ausprobiere.

    Guten Appetit

    Tortellini mit Puten-Gemüsesauce – das Rezept

    Samstag, Februar 9th, 2013

    Auf meiner ewig währenden Suche nach neuen Rezepten stieß heute auf Tortellini mit Puten-Gemüsesauce, einem Gericht das es mir wert schien von mir zubereitet zu werden. Zumal ich auch lange nichts mehr mit Tortellini zubereitet hatte und die Gelegenheit somit günstig erschien, dies mal wieder zu tun. Und das Ergebnis konnte sich geschmacklich wirklich sehen oder besser gesagt schmecken lassen. Vor allem die Mischung aus Thymian, Lorbeer und Piment gaben dieser Zubereitung meiner Meinung nach einen sehr empfehlenswerten Geschmack. Doch genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept:

    Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

    500g Tortellini mit Spinatfüllung
    01 - Zutat Tortellini mit Spinatfüllung / Ingredient tortellini spinache

    1 mittlere Zwiebel
    02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1-2 Zehen Knoblauch
    03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    450g Putenfleisch
    04 - Zutat Putenfleisch / Ingredient turkey meat

    1 Bund Suppengrün (Knollensellerie, Lauch, Petersilie & Möhren)
    05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

    2 EL Tomatenmark
    06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    250ml Gemüsebrühe
    07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    3 Zweige Thymian
    08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

    1 Lorbeerblatt
    09 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

    2 Stiele Basilikum
    10 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

    1 EL Olivenöl
    05 - Zutat Olivenöl

    zum Würzen Salz, Pfeffer und gemahlenen Piment
    11 - Gewürze / Spices

    evtl. 1 EL Saucenbinder
    12 - Zutat Soßenbinder / Ingredient sauce thickener

    Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu waschen wir zuerst einmal, das Putenfleisch gründlich, tupfen es trocken
    13 - Putenfleisch waschen / Wash turkey

    und schneiden es in mundgerechte Stücke von etwa 1,5 – 2 cm Kantenlänge.
    14 - In Würfel schneiden / Cut turkey in dices

    Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie mit dem Messer oder, wenn vorhanden, einer Küchenmaschine in kleine Stücke
    15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und zerkleinern die Knoblauchzehen.
    16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

    Dann erhitzen wir den Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem flachen Topf
    17 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und braten die Putenwürfel darin rundherum an.
    18 - Putenwürfel anbraten / Roast turkey dices

    Ist das Putenfleisch gut durchgebraten, geben wir auch die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls ein bis zwei Minuten mit anzubraten
    19 - Zwiebeln & Knoblauch mit braten / Add onion & garlic

    und fügen dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    20 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    die wir ebenfalls einige Minuten mit anrösten.
    21 - Tomatenmark anbraten / Roast tomato puree

    Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
    22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain with vegetable stock

    und lassen alles kurz aufkochen
    23 - Aufkochen lassen / Boil up

    um, nachdem wir den Thymian gewaschen und trocken geschüttelt haben,
    24 - Thymian waschen / Wash thyme

    diesen dann gemeinsam mit dem Lorbeerblatt ebenfalls in die Pfanne einzulegen.
    25 - Lorbeerblatt & Thymian einlegen / Add bayleaf & thyme

    Geschlossen lassen wir alles dann für 20 bis 25 Minuten auf kleiner Hitze schmoren.
    26 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

    In der Zwischenzeit können wir uns um die restlichen Zutaten kümmern. Dazu waschen wir den Lauch
    27 - Lauch waschen / Clean leek

    und zerkleinern ihn dann, indem wir ihn in Streifen oder halbe Ringe schneiden.
    28 - Lauch zerkleinern / Cut leek

    Außerdem schälen wir die Möhren
    29 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in kleine Würfel.
    30 - Möhren würfeln / Dice carrots

    Des weiteren schälen wir die Knollensellerie und würfeln ihn ebenfalls.
    31 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

    Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Pfanneninhalt auch mal umzurühren.
    32 - Zwischendurch umrühren / stir

    Zuletzt waschen wir schließlich noch die Petersilie,
    33 - Petersilie waschen / Wash parsley

    zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern sie mit einem scharfen Messer.
    34 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Ist die Schmorzeit von 20 bis 25 Minuten dann vorbei, fügen wir nun nacheinander die Möhren,
    35 - Möhren addieren / Add carrots

    den Knollensellerie
    36 - Sellerie hinzufügen / Add celeriac

    und den Lauch mit in die Pfanne,
    37 - Lauch beigeben / Add leek

    rühren die Petersilie mit ein
    38 - Petersilie einrühren / Fold in parsley

    und gießen dann alles mit 200ml Wasser auf
    39 - Mit Wasser aufgießen / Add water

    um alles dann für weitere 10 bis 15 Minuten geschlossen weiter auf reduzierter Flamme vor sich hin schmoren zu lassen.
    40 - Geschlossen weiter schmoren / Continue stewing

    Parallel bringen wir einen Topf mit Wasser zum kochen, fügen etwas Salz hinzu
    41 - Wasser zum kochen bringen & salzen / Boil & salt water

    und kochen dann die Tortellini darin wie auf der Verpackung beschrieben.
    42 - Tortellini zubereiten / Cook tortellini

    Während die Tortellini kochen, entfernen wir den Thymian und das Lorbeerblatt
    43 - Lorbeerblatt & Thymian entfernen / Remove bayleaf & thyme

    streuen, falls die Sauce noch zu dünn sein sollte, einen Esslöffel Saucenbinder mit ein
    44 - Saucenbinder einrühren / Stir in sauce thickener

    und schmecken dann alles mit Salz, Pfeffer und Piment ab.
    45 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

    Ist alles geschmacklich schließlich gut abgestimmt, was durch kurzes probieren einfach testen können,
    46 - Probieren / Try

    brauchen wir nur noch die Tortellini abzuschütten und etwas abtropfen zu lassen
    47 - Tortellini abgießen / Drain tortellini

    und das Basilikum zu waschen und trocken zu schütteln,
    48 - Basilikum waschen / Clean basil

    dann können wir das Gericht auch schon, mit dem frischen Basilikum garniert, servieren und genießen.
    49 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - Serviert

    Die Kombination aus den von Lorbeeren und Thymian abgegebenen Aromen mit den Gewürzen, allem voran das Piment, gaben der fruchtigen Sauce einen pikant-würzigen Geschmack, der wie ich fand sehr gut mit dem saftigen Putenfleischstücken und dem gut durchgekochten Gemüsestückchen. Gemeinsam mit den mit Spinat und Ricotta gefüllten Tortellini ergab sich eine meine geschmacklichen Erwartungen sogar noch übertreffende Zubereitung, die durch das aufgestreute Basilikum sehr gelungen abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder überaus zufrieden.

    50 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - CloseUp

    Und auch was die Nährwerte angeht, bewegt sich das Gericht in mehr als akzeptablen Bahnen. Ich kam bei meiner Kalkulation auf etwa 1900kcal für die gesamte Zubereitung, was aufgeteilt auf vier Portionen gerade mal 475kcal pro Portion ergibt. Wer etwas mehr Hunger hat und drei große Portionen auftischt, muss mit 633kcal rechnen. Dabei nehmen die Tortellini mit über 1100kcal übrigens den größten Einzelwert des Gesamtwertes ein, die Sauce alleine wäre mit 800kcal insgesamt, also 200kcal pro Portion ein angenehm leichter Genuss. Zum Abschluss bleibt mir nun nichts mehr, als diese Zubereitung allen Lesern wärmstens ans Herz zu legen, diese geschmackliche Kombination ist es wirklich wert ausprobiert zu werden.

    Guten Appetit