Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel – das Rezept

Aktuell ist ja wieder Spargel-Saison, da wollte ich es natürlich nicht versäumen auch mal wieder ein Gericht mit diesem sehr leckeren Gemüse zuzubereiten. Glücklicherweise hatte ich dazu auch gleich ein passendes Rezept parat, dass ich sowieso schon seit längerem ausprobieren wollte. Also entstand heute in meiner Küche

  • Grüner Spargel im Schinken Kartoffel-Schinken-Mantel mit Gorgonzola, überbacken mit Creme frâiche und Bärlauch
  • Davor musste ich aufgrund des heutigen Feiertags gestern Abend natürlich noch einkaufen. Und ich bekam auch fast alles sofort in meinem Lieblings-Supermarkt, einzig das Bärlauch dort war aus. Also musste ich nach dem auspacken meines ersten Einkaufs noch einmal los und machte mich auf die verzweifelte Suche nach einem Geschäft dass noch Bärlauch anbot. Doch weder die beiden nächsten Supermärkte die ich besuchte noch ein kleiner Lebensmittel-Laden eines älteren Herren mit nahöstlichen Migrationshintergrund hatte dies noch vorrätig. Fast war ich schon drauf und dran in die S-Bahn zu steigen und mein Glück auf dem Viktualienmarkt zu versuchen, dann kam ich aber noch an einem weiteren Supermarkt der Kette Tengelmann vorbei, den ich eigentlich eher für sein dem Mainstream angepasstes Angebot kenne. Doch aus lauter Verzweiflung versuchte ich es auch hier und, siehe da, hier wurde ich doch tatsächlich fündig. Gut, ich hätte auch in die Wälder fahren können wo dieses Gewächs aus der Familie der Lauchartigen mit seinem Knoblaucharoma – man kennt es auch unter Namen wie Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre – ja aktuell massenhaft wachsen soll. Doch wenn ich es im Laden bekam – und dann sogar noch als Bio-Bärlauch – war es mir natürlich am liebsten. So stand schließlich meinem heutigen Kochexperiment nichts mehr im Wege.

    Was brauchen wir also für 2 Portionen?

    500g grüner Spargel
    01 - Zutat Grüner Spargel / Ingredient green asparagus

    600-650g Kartoffeln (Ich machte etwas mehr der Kartoffelzubereitung, um sie auch als Sättigungsbeilage nutzen zu können – will man es nur für die Füllung verwenden reichen 200g Kartoffeln)
    02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    100g Gorgonzola dolce (Jüngeren, milderen Gorgonzola)
    03 - Zutat Gorgonzola dolce / Ingredient gorgonzola dolce

    4 Scheiben Kochschinken – dickere Scheiben eignen sich hier am besten
    04 - Zutat Schinken / Ingredient ham

    50g Sahne
    05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    einige Blätter frischen Bärlauch
    06 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

    2 Eigelb
    07 - Zutat Eigelb / Ingredient yolk

    1 Becher Creme fraiche
    08 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme frâiche

    sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
    und etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Auflaufform

    Beginnen wir damit, die Kartoffeln zu schälen
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und in etwas Salzwasser zu kochen.
    10 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Während die Kartoffeln am kochen sind, waschen wir den Spargel gründlich, trocknen ihn und schneiden dann die unteren, hölzernen Enden ab wobei wir versuchen sollten alle Stengel auf die gleiche Länge zu bringen.
    11 - Spargel kürzen / Shorten asparagus

    Dann schälen wir das untere Drittel unserer Spargelstangen mit einem Spargel- oder (wenn nicht vorhanden) einem Sparschäler. Dabei ist Vorsicht geboten, da vor allem der grüne Spargel leicht bricht.
    12 - Spargel schälen / Peel asparagus

    Sind die Kartoffeln dann weich gekocht – ich prüfe dass indem ich sie mit einer Gabel ansteche – gießen wir sie ab, lassen sie etwas abkühlen
    13 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

    und zerkleinern sie dann mit einer Kartoffelpresse oder (wenn nicht vorhanden) einer Reibe. Ggf. kann man natürlich auch eine Küchenmaschine verwenden.
    14 - Kartoffeln pressen / Squeeze potatoes

    Außerdem bringen wir etwas Salzwasser zum kochen und blanchieren dann unseren Spargel darin für 3 bis 4 Minuten
    15 - Spargel blanchieren / Blanch asparagus

    und zerkleinern des Gorgonzola etwas.
    16 - Gorgonzola zerkleinern / Cut gorgonzola

    Die gepressten Kartoffeln geben wir nun in einem kleinen Topf, erwärmen diesen auf niedriger Stufe und gießen alles mit einem kräftigen Schuss Sahne auf
    17 - Sahne addieren / Add cream

    um es dann kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss zu würzen.
    18 - würzen / taste

    Hat die Masse etwas Temperatur erreicht, geben wir dann auch den Gorgonzola hinein
    19 - Gorgonzola einstreuen / Add gorgonzola

    und lassen ihn bei guten Durchrühren sanft schmelzen und in der Kartoffelmasse aufgehen. Für zwei bis drei weitere Minuten lassen wir es dann noch sanft köcheln und stellen es dann beiseite.
    20 - Köcheln lassen / Simmer

    Sobald unser Spargel seine drei bis vier Minuten blanchiert wurde, nehmen wir ihn mit einer Schöpfkelle heraus und schrecken ihn sofort in einer Schüssel mit eiskalten Wasser ab. Dadurch wird der Garvorgang unterbrochen und die grüne Farbe bleibt besser erhalten.
    21 - Spargel abschrecken / Quench asparagus

    Anschließend trocknen wir ihn mit etwas Küchenpapier ab.
    22 - Spargel trocknen lassen / Drip asparagus

    Jetzt können wir auch unser Bärlauch gründlich waschen und es dann zerkleinern. Da ich keine Infos dazu fand wie man es anders macht, nutzte ich mein Wiegemesser dazu.
    23 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

    Aus den Eigelb, der Creme frâiche und dem zerkleinerten Bärlauch rühren wir uns dann eine cremige Masse – daraus wird später unser Guß.
    24 - Eigelb mit Creme fraiche & Bärlauch verrühren / Mix yolk with creme fraiche & bear's garlic

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

    Als nächstes nehmen wir den Schinken zur Hand, halbieren ihn und bestreichen die eine Seite großzügig mit unserer Kartoffel-Gorgonzola-Masse,
    25 - Schinken halbieren & mit Kartoffelmasse bestreichen / Cut ham in half and cover with potato puree

    um sie dann mit dem grünen Spargel, den ich zu diesem Zweck noch einmal halbierte, zu belegen. Die Spitzen sollten dabei zur Runden Seite zeigen.
    26 - Mit Spargel belegen / Add asparagus

    Nachdem wir die Päckchen dann vorsichtig zusammengerollt haben, legen wir sie in eine leicht ausgefettete Auflaufform
    27 - Rollen & in Auflaufform geben / Roll and put to casserole

    und übergießen die Schinken-Seiten jeweils mit unserer Bärlauch – Creme fraiche – Masse.
    28 - Mit Bärlauch-Mischung übergießen / Cover with bear's garlic mix

    Sobald der Backofen aufgeheizt ist, geben wir dann unsere Auflaufform für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles überbacken.
    29 - Überbacken / Au gratin

    Dann brauchen wir das Gericht nur noch aus dem Ofen zu nehmen
    30 - Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel / Green asparagus in a coat of ham & potatoes - Fertig gebacken

    und sofort und noch heiß zu servieren.
    31 - Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel / Green asparagus in a coat of ham & potatoes - Serviert

    Und dieses Gericht erwies sich geschmacklich als wirklich etwas ganz besonderes wie ich fand. Ich hatte etwas befürchtet, dass sich das Gorgonzola-Aroma als zu dominant erweisen würde, doch nach den ersten Bissen konnte ich diese Befürchtung als unbegründet abtun. Viel mehr fand ich die Kombination aus zartem grünen Spargel mit der würzigen, festen Kartoffelmasse und dem Schinken als Fleischkomponente geschmacklich wunderbar abgestimmt. Gemeinsam mit dem leicht knoblauchartigen Aroma des zerkleinerten Bärlauchs, das durch den cremigen Guß hinzugefügt wurde, erwies das Gericht als geschmacklich absolut gelungen. Ich muss zugeben dass ich mich etwas geärgert habe nicht mehr zubereitet zu haben. Einzig die Tatsache dass der Guss etwas zerlaufen was minderte das Ergebnis leicht, doch ich hatte hier wohl einfach zu wenig Creme fraiche verwendet – daher habe ich die Zutaten entsprechend angepasst.

    32 - Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel / Green asparagus in a coat of ham & potatoes - CloseUp

    Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht sehen lassen. Für alles zusammen komme ich auf knapp 1200kcal, das entspricht also 600kcal pro Portion – ein Wert mit dem ich für ein Hauptgericht absolut leben kann. Es hatte sich dabei wirklich gelohnt dass ich mir die Mühe gemacht hatte doch noch frisches Bärlauch zu besorgen, denn dies machte meiner Meinung nach einen nicht unbedeutenden Teil des geschmacklichen Gesamterlebnisses aus. Die Zubereitung ist zwar etwas aufwändiger, aber die Mühe lohnt sich alle mal. Ich kann das Rezept auf jeden Fall mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen und jedem Liebhaber von Spargel absolut ans Herz legen. Das hier ist meiner Meinung nach weitaus besser als die gewöhnlichen Spargel-Gerichte mit Sauce Hollandaise. 😉

    Guten Appetit

    Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti – das Rezept

    Ich hatte schon seit längerem kein Nudelgericht mehr gekocht, daher entschloss ich mich heute dazu mal wieder etwas in dieser Richtung zuzubereiten. Dabei ließ ich meine Kreativität mal etwas freien Lauf uns entwickelte aus verschiedenen Einzelrezepten und ein paar einigen Ideen ein eigenes Gericht, das ich einfach mal Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti taufen möchte.

    Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

    300-350g Spaghetti
    01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

    200g Shrimps
    05 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

    125g Cocktailtomaten
    02 - Zutat Cocktailtomaten / Ingredient small tomatoes

    3 Frühlingszwiebeln
    03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

    125-150g Erbsen
    04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    1 Dose Tomatenstücke mit Basilikum (400g)
    06 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient canned tomatoes

    1 mittlere rote Zwiebel
    09 - Zutat Rote Zwiebel / Ingredient red onion

    2-3 Zehen Knoblauch
    07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    1/2 – 2/3 kleine Halapeno (je nachdem wie scharf man es mag – wer will kann sie auch weglassen)
    08 - Zutat Halapeno / Ingredient halapeno

    2 EL Tomatenmark
    10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomatoe puree

    1 Becher Creme frâiche mit Kräutern (125g)
    11 - Zutat Creme fraiche Kräuter / Ingredient herb creme fraiche

    1 Bund glatte Petersilie
    12 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    Pfeffer & Salz nach belieben
    1 Prise Kurkuma
    1 Prise Kreuzkümmel
    1 Prise Koriander
    13 - Gewürze / spicery

    sowie 1-1,5 EL Olivenöl zum andünsten

    Beginnen wir wie immer damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir also die rote Zwiebel und würfeln sie,
    14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen die Frühlingszwiebel und schneiden sie in Ringe,
    15 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

    schälen die Knoblauchzehen und zerkleinern sie,
    16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

    waschen und achteln die Cocktailtomaten
    17 - Tomaten achteln/ Divide tomatoes

    und entkernen und zerkleinern die Halapeno.
    18 - Halapeno zerkleinern / Cut halapeno

    Anschließend erhitzen wir das Olivenöl in einem mittleren Topf und dünsten die Zwiebelwürfel darin einige Minuten glasig an
    19 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

    bevor wir die zerkleinerten Knoblauchzehen
    20 - Knoblauch mit dünsten / Braise garlic

    und die Stückchen der Halapeno hinzu geben und sie ebenfalls ein paar Minuten andünsten.
    21 - Halapeno mit rösten / Roast halapeno

    Nun fügen wir die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln mit in den Topf und lassen sie mit braten
    22 - Frühlingszwiebeln anbraten / Braise spring onions

    bevor wir auch die angetauten Shrimps mit hinzufügen
    23 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

    und ebenfalls anbraten und dabei vollends auftauen lassen.
    24 - andünsten lassen / braise lightly

    Jetzt addieren wir noch die Erbsen
    25 - Erbsen addieren / Add peas

    und lassen alles für fünf Minuten köcheln. Dabei kann etwas Flüssigkeit entstehen, das ist aber nicht weiter schlimm.
    26 - Flüsssigkeit entsteht

    Wenig später können wir dann auch die geachtelten Cocktailtomaten verrühren
    27 - Cocktailtomaten rein / Add tomato pieces

    und die Dosentomaten hinzufügen
    28 - Dosentomaten addieren / Add canned tomatoes

    um dann die beiden Esslöffel Tomatenmark unterzuheben
    29 - Tomatenmark unterheben / Add tomato puree

    und alles mit je einer Prise, Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander sowie Salz und Pfeffer nach belieben würzen. Dann können wir alles auf mittlerer Stufe für 7-8 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
    30 - Würzen / Taste

    In der Zwischenzeit können wir dann auch etwas leicht gesalzenes Wasser zum kochen bringen und die Spaghetti darin ansetzen.
    31 - Spaghetti aufsetzen / Cook spaghetti

    Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken und zerkleinern sie fein,
    32 -Petersilie zerkleinern / Grind parsley

    um sie dann zum restlichen Topfinhalt hinzuzufügen
    33 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

    und zu verrühren.
    34 - Petersilie verrühren / Mix parsley

    Zwei bis drei Minuten später können wir dann auch die Creme frâiche mit Kräutern in den Topf geben
    35 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

    und gut unterheben. Außerdem können wir jetzt auch die Platte etwas herunter schalten.
    36 - Creme fraiche verrühren / Mix creme fraiche

    Abschließend probieren wir unsere Kreation, runden sie ggf. noch einmal mit etwas zusätzlichen Gewürzen geschmacklich ab.
    37 - Probieren & abschmecken / Try & taste

    Nachdem die Nudeln dann schön al dente gekocht sind, können wir sie abschütten und kurz abtropfen lassen
    38 - Nudeln abgießen / drain spaghetti

    bevor wir sie schließlich mit unserer Sauce garnieren und das Gericht servieren können.
    39 - Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti / Hot & creamy shrimps vegetable spaghetti - Serviert

    Die Saucenkreation erwies sich dabei nicht nur als angenehm fruchtig, sondern wies auch eine leichte, nicht zu dominante Schärfe auf so wie ich es ja sehr bevorzuge. Ich war froh nur etwas mehr als die Hälfte der Halapeno an das Gericht getan zu haben, ansonsten wäre es wohl doch etwas zu scharf geworden. Diese Halapeno-Chilis sind wirklich teuflisch scharf und dürfen nur mit Vorsicht angewandt werde. Und auch die Kombination aus verschiedenen Kräutern – dem Basilikum von den Dosentomaten, der frischen Petersilie und der Kräutermischung aus der Creme frâiche – trugen zum angenehmen Geschmack der Sauce bei und harmonierten wie ich fand wunderbar mit der Kombination aus Tomaten, Frühlingszwiebeln und Erbsen sowie natürlich den leckeren Shrimps.

    40 - Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti / Hot & creamy shrimps vegetable spaghetti - CloseUp

    Die komplette Kreation kommt meiner Kalkulation nach auf ca. 1900kcal, das würde bei 4 Portionen einem Nährwert von gerade mal 475kcal pro Portion kommen und selbst wenn man 3 Portionen draus machen würde (was allerdings einen großen Appetit voraussetzen würde), würde man auf gerade mal 633kcal pro Portion kommen. Dabei machen die Nudeln etwas mehr als die Hälfte der Kalorienbilanz aus. Somit erwies sich mein heutiges Rezept als angenehm leichte und doch sehr sättigende Kost. Ich konnte also wirklich rundherum zufrieden mit dem sein, was ich da heute zusammengestellt hatte und kann das Rezept wirklich sehr weiter empfehlen. Ein leckeres und kalorienarmes Gericht, dass eigentlich keine Wünsche offen lässt. 😉

    Guten Appetit

    Maultaschen-Gemüse-Pfanne mit Speck – das Rezept

    Die Idee etwas mit Maultaschen zu machen geisterte mir schon länger im Kopf herum, aber es gab immer so viele andere Rezepte dass ich nie dazu gekommen bin. Doch heute wollte ich das endlich mal nachholen. Zur Einschränkung muss ich aber sagen dass ich die hier verwendeten Maultaschen nicht selber gemacht, sondern im Kühlregal des Supermarkts meines Vertrauens fertig gekauft habe – aber so etwas selber zu machen sei jedem freigestellt, ich werde mich bestimmt auch irgendwann mal dran versuchen. Ansonsten sei noch anzumerken dass ich bei der Wahl der Pfannengröße die Menge der Zutaten etwas unterschätzt habe, aber zum Glück ist ja alles noch einmal gut gegangen und ich habe alles hinein bekommen. 😉 Außerdem war das Ergebnis wirklich sehr lecker wie ich feststellen durfte. Daher möchte ich das Rezept hier mal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

    6 Maultaschen (fertig gekauft oder selbst gemacht) – ich wählte eine vorgefertigte Sorte mit Gemüsefüllung
    01 - Zutat Maultaschen

    1 mittlere Paprika
    02 - Zutat Paprika

    ca. 220g Champignons – frisch
    03 - Zutat Champignons

    1 mittlere Stange Lauch
    04 - Zutat Lauch

    1 größere Möhre
    05 - Zutat Möhre

    80 – 100g Speck – gewürfelt
    06 - Zutat Speck

    100g Creme fraiche
    07 - Zutat Creme fraiche

    1 Bund Schnittlauch
    08 - Zutat Schnittlauch

    Salz und weißer Pfeffer zum würzen
    09 - Zutaten Salz und weißer Pfeffer

    sowie etwa 100-150ml Gemüsebrühe. Da ich meine gekauften Maultaschen in Gemüsebrühe kochen musste verwendete ich etwas von dieser.

    und etwas Olivenöl zum braten

    Zuerst kochen wir unsere Maultaschen nach Packungsbeschreibung – bei mir war das wie bereits erwähnt in Gemüsebrühe.
    10 - Maultaschen kochen

    Während die Maultauschen kochen, brausen wir unsere Champignons ab,
    11 - Champignons abbrausen

    und waschen die Lauchstange.
    12 - Lauch waschen

    Dann schneiden wir die Champignons in Scheiben oder Vierteln bzw. Achteln sie,
    13 - Champignons schneiden

    zerteilen die Lauchstange in Ringe,
    14 - Lauch in Ringe zerteilen

    schälen die Möhre und schneiden sie in Stifte
    15 - Möhre in Stifte schneiden

    und entkernen die Paprika und schneiden sie ein Streifen oder Würfel.
    16 - Paprika würfeln

    Sind die Maultaschen fertig, entnehmen wir sie dem Topf, lassen sie kurz etwas abkühlen und halbieren oder vierteln sie dann.
    17 - Maultaschen halbieren

    Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne und braten die Maultaschen rundherum darin an. Dann entnehmen wir sie und stellen sie bei Seite.
    18 - Maultaschen anbraten

    In dem noch heißen Fett können wir nun den Speck auslassen und etwas anbraten,
    19 - Speck auslassen

    um dann die Möhrenstifte
    20 - Möhren mit anbraten

    und wenig später auch die Paprika hinzu zu geben. Beides lassen wir für einige Minuten mitbruzzeln und Farbe annehmen.
    21 - Paprika hinein

    Jetzt folgen die Lauchringe
    22 - Lauch dazu

    und die Champignons, die wir beides einige Minuten ebenfalls anbraten lassen
    23 - Champignons addieren

    und dann mit 100 – 150ml Gemüsbrühe aufgießen.
    24 - Gemüsebrühe aufgießen

    Das Ganze lassen wir kurz aufkochen und würzen es dabei gleich mit Salz und weißem Pfeffer um es dann für sieben bis acht Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen und dabei gelegentlich umrühren.
    25 - Aufkochen lassen und würzen

    Nun fügen wir unsere Maultaschen wieder hinzu und lassen es für weitere sieben bis acht Minuten köcheln.
    26 - Maultaschen wieder hinein

    In der Zwischenzeit können wir ja unser Schnittlauch waschen, trocken schütteln und zerschneiden.
    27 - Schnittlauch schneiden

    Zum Abschluss stellen wir die Platte aus, fügen die Creme fraiche
    28 - Creme fraiche unterheben

    und das Schnittlauch hinzu
    29 - Schnittlauch einstreuen

    und verrühren es gut mit dem restlichen Pfanneninhalt.
    30 - Gut verrühren

    Und fertig ist unsere Maultaschen-Gemüse-Pfanne, die wir sogleich servieren und genießen können.
    31 - Maultaschen-Gemüse-Pfanne - Serviert

    Ein wirklich sehr leckeres und gelungenes Gericht wie ich schnell feststellen durfte. Durch die kräftige Eigenwürze der Maultaschen und der Gemüsebrühe war die Zugabe von Salz und Pfeffer nur in geringen Mengen notwendig gewesen. Gemeinsam mit der Creme fraiche und dem Schnittlauch eine überaus schmackhafte und sehr sättigende Kreation. Einzig die Maultaschen hätten wohl besser geviertelt statt nur halbiert werden sollen, aber es ging natürlich auch so und dies hatte keinerlei Einfluss auf den Geschmack.

    32 - Maultaschen-Gemüse-Pfanne - CloseUp

    Mit 1700kcal für die ganze Pfanne, also 850kcal pro Portion, erreichte der Rezept einen guten Mittelwert was die Nährwerte angeht. Ein großer Teil der Kalorien ist dabei auf die Maultaschen mit 600kcal zurückzuführen. Lässt man den Speck weg kann man hier übrigens noch mal insgesamt 380kcal sparen, ich hatte diesen aber noch im Kühlschrank gehabt und musste ihn dringend verbrauchen, daher hatte ich ihn hier mit verarbeitet. Das “Originalrezept” war fleischlos gewesen. Aber ich bereute die Entscheidung nicht – aber das muss jeder selbst entscheiden.

    Guten Appetit

    Feldsalat mit Champignons & Kartoffeldressing, Rotwein-Rouladen und Apple Crumble – das Kochevent

    Gestern fand endlich ein größeres, schon länger geplante Koch-Event statt und ich bin doch tatsächlich mal “Fremd-Kochen” gegangen. Durch die Aufgabenteilung auf mehrere Personen kann ich natürlich nicht die übliche Detailfülle an Fotos bieten wie es sonst hier üblich ist, ich versuche aber mal mit dem vorhandenen Bildmaterial einen Gesamteindruck zu vermitteln.

    Auf dem Speiseplan standen:

  • Vorspeise: Feldsalat mit Champignons & Kartoffeldressing
  • Hauptgang: Rotwein-Rouladen mit Rotkraut und selbstgemachten Spätzle
  • Nachspeise: Apple-Crumble mit in Rum eingelegten Rosinen
  • Werfen wir erst einmal einen Blick auf die benötigten Zutaten – für jeweils 3-4 Portionen

    Für den Salat samt Dressing benötigen wir:
    150g Feldsalat
    300g mehlig kochende Kartoffeln
    2 Knoblauchzehen
    60g Schalotten (oder Zwiebeln)
    300ml Geflügelfond
    2 EL Weißweinessig
    100ml Schlagsahne
    100g Champignons
    2EL Olivenöl
    Salz & Pfeffer zum würzen

    Für die Rinder-Rouladen werden benötigt:
    4 große Roulade vom Rind
    200g gewürfelter Speck
    2-3 Zwiebeln
    etwa Senf – wir wählten eine Sorte mit Knoblauch & Petersilie
    2 Zweige Rosmarin
    40g Butter oder Butterschmalz
    2 Petersilienwurzeln
    2 mittlere Stangen Lauch
    2 kleine Gelbrüben
    3 Karotten
    ein Stück Knollensellerie
    3-4 EL Tomatenmark
    500ml trockenen Rotwein
    250ml Portwein

    Für die Spätzle:
    2 Eier
    ½ TL Salz
    250g Mehl
    125ml Wasser

    Für das Rotkraut:
    400-500g Rotkraut (Dose oder Glas)
    2 Lorbeerblätter
    4 Nelken
    n.B. Preiselbeeren
    einen kräftigen Schuss Rotwein
    etwas Wasser

    Für den Apple Crumble:
    40g Rosinen
    einen Schuss Rum
    450-500g Apfel – am besten Golden Delicious
    1 EL Zucker
    1/2 TL Zimt
    1 Prise gemahlene Nelken
    1 Glas trockener Weißwein
    1/2 Zitrone – den Saft davon
    40g Mehl
    10g gemahlene Mandeln oder Nüsse
    40g geschmolzene Butter
    25g Zucker
    1 Messerspitze Salz
    150-200g Creme fraiche (als Garnitur)

    Am besten beginnen wir bei der Zubereitung mit den Rinder-Rouladen, da diese am längsten benötigen. Dazu bereiten wir erst einmal die verschiedenen Gemüsesorten vor. Die Zwiebel wird fein gewürfelt, die Petersilienwurzel geschält und klein geschnitten, die Gelbrüben werden ebenfalls geschält und zerkleinert, der Lauch wird geputzt und in Ringe geschnitten und die Knollensellerie gereinigt und in kleine Stücke zerteilt. Sollten wir Speck am Stück gekauft haben, wäre dieser ebenfalls noch zu würfeln. Von den Karotten schneiden wir die eine Hälfte in Scheiben und die andere Hälfte, die wir für die Füllung verwenden wollen, in dünne Streifen.
    Anschließend waschen wir das Rouladenfleisch, trocknen es und klopfen es mit einem Fleischhammer etwas flach bevor wir sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und von einer Seite mit Senf bestreichen.

    01 - Rouladen würzen und mit Senf bestreichen

    Dann belegen wir sie mit Zwiebelwürfeln, Speckwürfeln und Karottenstreifen, klappen sie an der Seite um damit nichts herausfallen kann
    02 - Rouladen belegen
    und rollen sie schließlich zusammen, um sie dort mit einer Rouladennadel oder (wenn diese nicht im Haus) mit einem Zahnstocher zu sichern.
    03 - Rouladen aufrollen

    In einer großen Pfanne oder einem Bräter erhitzen wir dann reichlich Pflanzenöl und braten die Rinderrouladen rundherum scharf an. Das ist wichtig damit sich reichlich Röststoffe bilden die ja einen Teil des Geschmackes von Rouladen ausmachen.
    04 - Rouladen scharf anbraten

    Anschließend entnehmen wir sie und legen sie bei Seite. Wir haben sie anschließen in einem leicht warmen Backofen gestellt damit sie nicht ganz auskühlen.
    05 - Bei Seite legen

    Nachdem wir die Temperatur herunter gedreht haben, braten wir Lauch, Möhren, Sellerie, Petersilien- und Gelbwurz in der Pfanne kräftig an
    06 - Gemüse anbraten

    und geben dann Rosmarin und Tomatenmark hinzu, welches wir kurz mit anrösten
    07 - Tomatenmark und Rosmarin dazu

    bevor wir es mit ein wenig vom Rotwein und Portwein aufgießen
    08 - Mit Wein aufgießen

    einkochen lassen
    09 - einkochen lassen

    und wieder Wein nachgießen. Diesen Prozess wiederholen wir so lange bis der Wein bis auf einen kleine Rest eingekocht ist.
    10 - nachgießen

    Jetzt legen wir die Rouladen zurück in die Pfanne
    11 - Rouladen hinein

    übergießen sie mit dem Rest des Weins,
    12 - Mit Rest Wein übergießen

    würzen sie noch mit etwas Instant-Gemüsebrühe und lassen sie abgedeckt für eineinhalb bis zwei Stunden vor sich hin schmoren.
    13 - schmoren lassen

    Während die Rouladen vor sich hin schmoren, können wir uns den anderen Komponenten zuwenden. Fangen wir mit den Spätzle an. Dazu geben wir Eier, Mehl, Salz und Wasser in eine große Schüssel und kneten sie so lange durch bis eine blasige Teigmasse entsteht. In einem großen Topf erhitzen wir dann reichlich Salzwasser zum kochen und hobeln die Teigmasse mit einem Spätzlehobel hinein.
    14 - Spätzle hobeln
    Sobald sie oben schwimmen, schöpfen wir die Spätzle mit einem Schöpflöffel ab und lassen sie gut abtropfen.
    15 - Spätzle schwimmen oben

    Zwischendurch dürfen wir natürlich nicht vergessen die Rouladen auch mal in ihrer Sauce zu wenden.
    16 - Rouladen wenden

    Haben wir die gesamte Teigmasse zu Spätzle verarbeitet, können wir uns schließlich dem Salatdressing zuwenden. Dazu kochen wir einige Kartoffeln als Pellkartoffeln und während die Kartoffeln kochen würfeln wir die Schalotten in kleine Stücke
    17 - Schalotten würfeln
    und hacken das Knoblauch fein.
    18 - Knoblauch fein hacken
    Beides dünsten wir in etwas Olivenöl glasig an
    19 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten
    und gießen es dann mit 300ml Geflügelfond
    20 - Mit Geflügelfond aufgießen
    und 100-120ml Sahne auf
    21 - Sahne dazu
    und lassen es im Topf aufkochen.
    22 - aufkochen lassen
    Anschließend gießen wir alles in ein hohes Behältnis. Sobald die Kartoffeln gekocht sind, schälen wir diese und pressen sie mit in die Sauce aus Sahne, Zwiebeln und Knoblauch.
    23 - gepresste Kartoffeln addieren
    Dann vermengen wir alles mit dem Zauberstab und schmecken es noch nach Geschmack mit Salz und Pfeffer ab.
    24 - verquirlen

    Außerdem können wir jetzt auch den Apple Crumble vorbereiten. Zuerst legen wir die Rosinen in etwas Rum ein. Dann Schälen wir die Äpfeln, vierteln sie und geben sie in einen Topf wo wir sie mit Zucker, Zimt und Nelkenpulver würzen und dann mit dem Zitronensaft und dem Weißwein übergießen. So gefüllt stellen wir den Topf auf den Herd und erhitzen alles bis die Apfel gut durchgekocht aber nicht zu weich ist.
    25 - Äpfel kochen

    Parallel fügen wir 40g Mehl, 10-15g gemahlene Mandeln oder Nüsse, 40g geschmolzene Butter, 25-30g Zucker und eine Messerspitze Salz in eine Schüssel
    26 - Streuselzutaten in Schüssel geben

    und verrühren alles so lange bis eine Streuselmasse entsteht.
    27 - Zutaten vermengen (Streusel herstellen)

    Sind die Äpfelstücke fertig gekocht, verteilen wir sie in einer passenden Form – wir verwendeten eine Gratinform – gießen etwas der Weißweins auf den Topf hinzu und verteilen dann die Rosinen ohne den Rum darüber und bestreuen zum Abschluss alles mit den Streuseln.
    28 - Bestreuen

    Das Ganze muss dann bei 180 Grad für ca. 20 Minuten im Backofen fertig gebacken werden.

    Außerdem dürfen wir natürlich nicht den Rotkohl vergessen. Dazu geben wir das leicht vorgekochte Gemüse auf der Dose oder dem Glas in einen Topf, gießen es mit einem kräftigen Schuss Rotwein und etwas Wasser auf und würzen es mit zwei Lorbeerblättern und vier Nelken, wo wir alles erhitzen und kochen bis es fertig gekocht ist. Während des Kochens rühren wir noch einen großzügigen Teelöffeln Preiselbeeren unter.
    29 - Rotkraut kochen

    Haben wir unsere Rouladen gut durchgeschmort, entnehmen wir sie temporär aus der Sauce, stellen sie im Ofen warm
    30 - Rouladen bei Seite legen

    und geben die Masse aus Sauce und Gemüse in ein Sieb.
    31 - Gemüse in Sieb geben

    Dort passieren wir alles durch ein Sieb mit Hilfe eines passenden Werkzeuges
    32 - Gemüse durch Sieb passieren

    bis eine dickliche, würzige Masse entsteht. Das hat auch den Vorteil dass die Rosmarinnadeln im Sieb zurückbleiben.
    33 - passierte Sauce

    Diese geben wir dann zurück in die Pfanne, verrühren, strecken sie dort etwas mit Sahne und Wasser
    34 - Mit Sahne und Wasser strecken

    und verrühren sie zu einer sämigen Sauce
    35 - zu sämiger Sauce verrühren

    in die wie dann die Rouladen dann zurück legen und dort wieder erhitzen.
    26 - Rouladen zurück legen

    Abschließend schneiden wir noch die Champignons in Scheiben und braten sie in etwas Butter an.
    27 - Champignons andünsten

    Nachdem wir den Feldsalat mit unserem Kartoffeldressing angerichtet haben, geben wir die frisch gebackenen Champignons darauf und servieren dann alles als Entrée.
    28 - Feldsalat mit Kartoffeldressing und Champignons - serviert

    Es folgen die Rouladen, die wir mit unserem selbstgemachten Spätzle und dem Rotkraut kombinieren.
    29 - Rouladen mit Spätzle und Rotkraut - serviert

    Die gut geschmorten, weichen und leicht mürben Rouladen mit ihrer Füllung aus Zwiebeln, Speckwürfeln und Karottenstreifen waren mal wieder perfekt gelungen. Gemeinsam mit der unglaublich würzigen Sauce ein kulinarischer Hochgenuss. Aber natürlich waren auch das Rotkraut und die Spätzle – zumal selbst hergestellt – nicht zu verachten.
    30 - Rouladen -  CloseUp

    Als Dessert kam schließlich der Apple Crumble ins Spiel, der inzwischen ja fertig gebacken war.
    31 - AppleCrumble - fertig gebacken

    Dieser wird, am besten noch warm, mit einer kräftigen Portion Creme fraiche serviert. Die durch das Backen endgültig weich gewordenen Apfelstücke in Kombination mit den in Rum eingelegte Rosinen und dem knusprigen Streuseln ein mehr als gelungener Abschluss des gestrigen Abendmahls.
    32 - AppleCrumble mit Creme fraiche - serviert

    Auch wenn der Aufwand etwas höher war, hat er sich mal wieder absolut gelohnt. Auf die Idee ein Salatdressing aus Sahne UND gepressten Kartoffeln herzustellen war ich vorher noch nie gekommen. Kombiniert mit frisch angedünsteten Champignons an einem Feldsalat eine wahrlich großartige Vorspeise. Der Hauptgang war aber natürlich der große Hit, mit seinen gut durchgeschmorten Rouladen in der würzigen Sauce, dem fruchtigen Rotkraut mit Rotweinnote und schließlich den weichen, selbst gemachten Spätzle oder besser Knöpfle ein unglaublich leckeres Gericht. Und natürlich gab es auch am Dessert in Form eines gebackenen Apple Crumbles absolut nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden und gemeinsam mit anderen macht das Kochen umso mehr Spaß. 😉

    Guten Appetit

    Spinat-Ricotta-Cannelloni mit Krabben – das Rezept

    Heute hatte ich Lust auf irgend etwas italienisches und nach kurzer Such stieß ich auf ein Rezept für Cannelloni mit einer Füllung aus Blattspinat, Ricotta und Krabben, das ich aber noch ein wenig nach eigenem Gutdünken modifizierte. Und das Gericht das dabei entstanden ist erwies sich mal wieder als ausgesprochen lecker, daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier kurz in üblicher Weise vorzustellen.

    Was brauchen wir also für drei bis vier Portionen?

    400-450g Blattspinat Ich hatte dieses Mal kleinere Pads bekommen, was aber nichts zur Sache tat da ich die ganze Packung verbrauchte)
    01 - Zutat Blattspinat

    150g Ricotta
    02 - Zutat Ricotta

    150g Krabben
    03 - Zutat Krabben

    14 Cannelloni (am besten die Variante ohne Vorkochen)
    04 - Zutat Cannelloni

    3 Zweige frischen Oregano
    05 - Zutat Oregano

    etwas frischen Basilikum
    06 - Zutat Basilikum

    800g stückige Tomaten
    07 - Zutat stückige Tomaten

    2-3 Zehen Knoblauch
    08 - Zutat Knoblauch

    1 große Zwiebel
    09 - Zutat Zwiebel

    50-70g Streukäse nach Wahl – ich wählte Mozzarella
    10 - Zutat Streukäse

    1 Becher Creme fraiche oder Creme legere
    11 - Zutat Creme fraiche

    2-3 EL Zitronensaft
    12 - Zutat Zitronensaft

    2-3 TL Balsamico
    13 - Zutat Balsamico

    Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

    1-2 EL Olivenöl zum braten

    Bei der Verwendung von noch tiefgefrorenem Blattspinat können wir diesen erst einmal in der Mikrowelle auf Auftaustufe etwas auftauen. Während der Spinat auftaut, schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in sehr feine Würfel.
    14 - Zwiebel fein schneiden

    In etwas Olivenöl dünsten wir dann die Zwiebelstücke glasig an
    15 - Zwiebel andünsten

    und pressen dann das Knoblauch dazu, das wir ebenfalls kurz mit dünsten.
    16 - Knoblauch pressen

    Ist alles gut angebraten geben wir den an- oder aufgetauten Blattspinat hinzu, gießen ggf. etwas Wasser hinzu
    17 - Blattspinat hinzugeben

    und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
    18 - Würzen

    Alles dünsten wir so für 2-3 Minuten und nutzen diese Zeit den Ricotta mit dem Zitronensaft zu verrühren.
    19 - Ricotta und Zitronensaft vermengen

    Anschließend geben wir den Ricotta zum Blattspinat
    20 - Ricotta addieren

    und rühren ihn unter.
    21 - Ricotta verrühren

    Es folgen nun dir Krabben
    22 - Krabben hinzu

    die wir ebenfalls gut mit dem restlichen Pfanneninhalt vermengen.
    23 - Krabben untermengen

    Das ist auch ein guter Zeitpunkt alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abzuschmecken –
    24 - Abschmecken

    anschließend lassen wir alles einige Minuten einköcheln.
    25 - einköcheln lassen

    Wenden wir uns nun der Sauce zu: Dazu hacken wir erst einmal das frische Oregano
    26 - Oregano hacken

    und das frische Basilikum sehr fein,
    27 - Basilikum hacken

    dann erhitzen wir die stückigen Tomaten in einem Topf,
    28 - Tomaten erhitzen

    streuen die gehackten Kräuter ein,
    29 - Kräuter einstreuen

    würzen alles mit Salz und Pfeffer
    30 - Mit Pfeffer und Salz würzen

    und schmecken es schließlich mit zwei bis drei TL Balsamico-Essig ab.
    31 - Balsamico einrühren

    Jetzt muss alles für mindestens acht bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln damit es sich etwas reduziert. Diese Zeit können wir nutzen um die Cannelloni mit Hilfe eines Espressolöffels zu befüllen – eine recht Mühsame, die etwas Zeit in Anspruch nimmt.
    32 - Cannelloni befüllen

    Ist die Tomatensauce etwas reduziert und dickflüssiger geworden
    33 - Sauce reduziert

    schalten wir die Platte auf niedrige Stufe herunter, fügen die Creme fraiche hinzu
    34 - Creme fraiche addieren

    und verrühren alles wieder gut miteinander. Alles lassen wir für zwei bis drei Minuten noch leise köcheln, dann schalten wir die Platte aus.
    35 - unterheben

    Nun heizen wir den Ofen auf 200Grad vor und verteilen dann ein wenig der Sauce auf dem Boden der Auflaufform
    36 - Boden mit Sauce bestreichen

    und legen unsere gefüllten Cannelloni darauf.
    37 - Cannelloni einlegen

    Sollte noch etwas Füllung übrig sein, können wir diese auf den Cannelloni verteilen,
    38 - Rest Füllung verwenden

    gießen dann die Sauce auf
    39 - Sauce aufgießen

    und bestreuen alles schließlich mit dem geraspelten Käse.
    40 - Mit Käse bestreuen

    Ist der Ofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für etwa 30 Minuten.
    41 - Backen

    Sobald der Käse geschmolzen ist und beginnt zu bräunen, können wir das Gericht entnehmen
    42 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Fertiges Gericht

    und am besten noch heiß servieren.
    43 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Serviert

    Die fruchtige Tomatensauce mit all ihren Kräutern harmonierte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar mit der mild-cremigen Spinat-Ricotta-Mischung, der die Krabben eine angenehme Fischnote und den gewissen zusätzlichen Biss gaben. Durch die Beigabe des Bechers Creme fraiche hatte die Sauce außerdem eine wunderbare Konsistenz und Cremigkeit erhalten – dabei habe ich den eigentlich nur – abweichend vom Originalrezept – noch hinzugefügt weil er kurz vorm Ablaufdatum war.

    44 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - CloseUp

    Natürlich würde das Gericht auch ohne die Creme fraiche auf allgemeine Zustimmung stoßen, da bin ich mir Sicher. Aber natürlich interessierte mich auch, was das Gericht so an Kalorien zusammenbringt, denn beim ersten betrachten sieht es nicht gerade Kalorienarm erscheint.
    Werfen wir also einen Blick auf die einzelnen Komponenten:

    Zutat kcal
    450g Blattspinat: 112,50
    200g Ricotta (Vollfettstufe): 328,00
    200g Nordsee-Krabben: 154,00
    800g stückige Tomaten: 152,00
    150g Cannelloni: 525,00
    200g Creme fraiche: 604,00
    40g Mozzarella: 107,60
    90g Gemüsezwiebel: 25,40
    10g Knoblauchzehen: 14,20
    10g Olivenöl: 89,90
    15ml Zitronensaft: 5,40
    10g Alceto Balsamico: 7,70
    Summe: 2125.50

    Das ergibt bei vier Portionen 532,375kcal und bei drei Portionen 708,50kcal pro Portion – das geht eigentlich, denn ich hätte weitaus mehr erwartet. Dennoch mit Sicherheit auch nicht etwas dass man als Diätgericht bezeichnen kann. Aber am Wochenende geht das schon mal, gerade weil ich ja ansonsten bisher heute mit Nahrungsmittelaufnahme eher zurückgehalten hatte und somit die Gesamtbilanz nicht allzu negativ ausfallen sollte. Ist jedenfalls ein sehr leckeres Gericht und auch eine kleine Premiere, denn dies ist das erste Gericht dass ich mit Ricotta zubereitet habe. Wem das befüllen der Cannelloni übrigens zu viel Arbeit ist, dem sei noch angemerkt dass man aus den Bestandteilen auch gut eine Lasagne verwenden kann – man muss die Canneloni nur durch Lasagneplatten ersetzen. Leider ist mir die Idee beim Schreiben dieses Beitrags gekommmen – geschmacklich sollte es zumindest keinen Unterschied machen.

    In diesem Sinne: Guten Appetit