Posts Tagged ‘flammkuchen’

Die Alm am Rodenberg – Rotenburg an der Fulda – Kurzreview

Monday, August 22nd, 2011

Am Wochenende entdeckten wir im nordhessischen Städtchen Rotenburg an der Fulda ein Stück bayrischen Kulturgutes in Waldhessen: Die Alm, eine im Wald auf dem Rodenberg gelegene Ausflugsgaststätte die sich recht erfolgreich die Mühe gibt, ein gewisses süddeutsches Flair nach Waldhessen zu bringen. Um eine große, urig eingerichtete Holzhütte herum findet sich eine große Sonnenterasse die zum Teil mit regulären Tischen und Stühlen, zum Teil aber auch mit grob behauenen Holzbänken und Tischen ausgestattet ist.

Hütte - Die Alm - Rodenberg
Die Hütte

Im Gegensatz zu bayrischen Biergärten muss man sich hier aber nicht selbst bedienen, sondern wird von stilecht in Dirndln eingekleideten Damen bedient. Im Angebot findet sich zwar kein Hofbräu oder Erdinger, aber Maisels Weiße und ein dunkles, sehr süffiges Landbier aus der Region. Außerdem gibt es ein übersichtliches Angebot an Speisen, darunter Weißwürste, Schweinesülze, verschiedene Salatteller, Suppen, Flammkuchen in zwei Variationen sowie einige Süßspeisen wie Apfelstrudel und Kuchen.

Blick auf die Sonnenterasse - Die Alm - Rodenberg
Blick auf die Sonnenterasse

Hinter der Hütte gibt es außerdem noch eine große Wiese, auf der nicht nur ein Kinderspielplatz und ein zur kleinen Bühne umgebauter Heuwagen,

Wiesen - Die Alm - Rodenberg
Die Wiese hinter der Rodenberg-Alm

sondern auch ein Pferch mit einigen Ziegen

Ziegen - Die Alm - Rodenberg

Ziegen 2 - Die Alm - Rodenberg
Ziegen an der Rodenberger Alm

und ein kleiner Hühnerfreilauf befindet.

Hühnerstall - Die Alm - Rodenberg
Freilauf für Geflügel

Aus dem Angebot entschied ich mich neben dem bereits genannten Dunkelbier (Göbel Landbier) (3,30 Euro pro 0,5l) für einen Flammkuchen “Traditionell”, der mit einem Preis von 7 Euro zu buche schlug.

Flammkuchen "Traditionell" / Tarte flambee
Flammkuchen

Auf einem hauchdünnen, crepes-artigen Teig kam ein großer, mit Sauerrahm und Schmand bestrichener und mit reichlich Speck, Zwiebeln und Schalotten belegter Flammkuchen auf einem Holzbrettchen, dem man sofort anmerkte dass er offensichtlich frisch gebacken worden war. Gab es absolut nichts dran auszusetzen – ich fand ihn absolut lecker und weiterempfehlenswert.
Auch insgesamt war mein Eindruck dieser kleinen Ausflugslokalität durchgehend positiv. Das Angebot ist ausgewogen, die Bedienkräfte schnell und meist präsent wenn man sie braucht und die angebotenen Getränke sind von guter Auswahl. Kann diese kleine Gaststätte ohne Vorbehalt weiter empfehlen.

Flammkuchen mit Räucherlachs – das Rezept

Sunday, March 13th, 2011

Für den heutigen Sonntag hatte ich mir mal etwas ganz besonderes als Kochexperiment herausgesucht: Flammkuchen mit Lauch und Räucherlachs. Abgesehen von etwas Pfannen-Naan hatte ich bisher keine große Berührung mit selbst gemachten Teigen gehabt, also handelt es sich hier mal wieder um eine Quasi-Premiere. Natürlich ist der echte Elsässer Flammkuchen mit Speck belegt, aber irgendwie erschien mir diese Variante mit Lachs einfach noch verlockender. Aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Kochexperiment und Rezept.

Was brauchen wir an Zutaten für 2-3 Portionen?

Für den Teig benötigen wir:

300g Mehl – ich wählte normales Weizenmehl vom Type 405
01 - Zutat Mehl

1 Päckchen Trockenhefe
02 - Zutat Trockenhefe

200ml lauwarmes Wasser
03 - Zutat Wasser

2 Esslöffel Sonnenblumenöl
04 - Zutat Sonnenblumenöl

sowie eine Prise Salz

Für den Belag brauchen wir außerdem:

1 große Stange Lauch / Porree
05 - Zutat Lauch

200g Schmand (1 Becher)
06 - Zutat Schmand

60 – 70g Käse – ich hatte mir etwas Emmentaler besorgt
07 - Zutat Käse

130g – 150g Räucherlachs
08 - Zutat Räucherlachs

den Saft einer halben Limette
09 - Zutat Limette

sowie zum Würzen Muskatnuss und Pfeffer – das Salz benötigen wir wie bereits oben erwähnt für den Teig.
10 - Gewürze

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst geben wir aus Mehl, Öl, Hefe und etwas Salz in ein passendes Behältnis, vermengen es mit einander und kneten den so entstehenden Teig gut durch. Ich verwendete dazu einen Mixer mit Knethaken, denn kneten mit der Hand wäre mit zu kraftaufwändig gewesen.
11 - Teig kneten

Ist alles gut vermengt, stellen wir den Teig abgedeckt an einen einigermaßen warmen Ort und lassen ihn dort für ca. 30 Minuten gehen.
12 - Teig gehen lassen

Während der Teig arbeitet, wenden wir uns den anderen Zutaten zu. Wir waschen die Stange Lauch und schneiden sie in Ringe.
13 - Lauch schneiden

Schmand und Käse verrühren wir miteinander zu einer Masse, würzen sie kräftig mit Salz und Muskatnuss und geben den frisch gepressten Saft der halben Limette hinzu. Alles vermengen wir natürlich gut miteinander.
14 - Schmand vermischen

Nach ca. 30 Minuten ist der Teig gut aufgegangen und an Masse zugenommen. Nun können wir ihn verarbeiten
15 - Teig aufgegangen

Auf einer mit Mehl ausgelegten Arbeitfläche rollen wir den Teig aus – dabei sollte man auch die die Oberfläche mit Mehl bestreuen da der Teig ziemlich klebrig ist und sonst an der Rolle hängen bleibt.
16 - Teig ausrollen

Den Lauch blanchieren wir in etwas kochendem Wasser,
17 - Lauch blanchieren

brausen ihn dann mit kaltem Wasser ab und lassen ihn etwas abtropfen.
18 - Lauch abbrausen

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt den Backofen einzuschalten und damit zu beginnen ihn auf 230 Grad bei Ober- und Unterhitze vorzuheizen.

Den ausgerollten Teig geben wir auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, wobei wir schnell vorgehen müssen da der Teig noch weich ist und sich schnell verzieht. Dort angekommen bestreichen wir ihn mit der Mischung aus Schmand, Käse und Gewürzen.
19 - Teig mit Schmand besteigen

Anschließend verteilen wir den blanchierten Lauch gleichmässig auf der Schmand-Käse-Masse. Ich zerschnitt ich die größeren Ringe dabei noch etwas. Meine Befürchtungen dass die Poreestange nicht reichen würde erwiesen sich dabei als unbegründet – die Menge von einer Stange ging genau auf.
20 - Mit Lauch belegen

Zum Schluss schneiden wir noch den Räucherlachs in Streifen und verteilen sie auf den Lauchringen.
21 - Mit Lachsstreifen belegen

Ist der Backofen inzwischen komplett vorgeheizt, können wir das Backblech auf die mittlere Schiene dort einschieben.
22 - Im Ofen backen

Wie ich nach etwa acht Minuten feststellen durfte, ging der Teig beim Backen ziemlich stark hoch, was ich aber nicht als Nachteilhaft ansah – ich mag fluffige Böden. 😉 Dabei hatte ich den verfügbaren Teig wirklich ziemlich flach ausgerollt. Ich muss zugeben dass ich nicht allzu viel vom Backen verstehe, aber ich vermute dass ich hier etwas weniger Hefe hätte nehmen sollen.
23 - Teig geht auf

Nach etwa fünfzehn Minuten ist unser Flammkuchen schließlich fertig – wir können das Blech entnehmen und den Ofen ausschalten.
24 - Flammkuchen mit Räucherlachs / Tarte Flambee with smoked salmon - fertig gebacken

Am besten lässt man den Flammkuchen kurz abkühlen, damit man ihn beim schneiden etwas fixieren kann. Mit einem leicht gezackten Messer hatte ich schließlich Erfolg und konnte meine heutige Kreation probieren.
25 - Flammkuchen mit Räucherlachs / Tarte Flambee with smoked salmon - Einzelstück

Die würzige Käse-Schmand-Mischung mit angenehm weichen Porree-Ringen und dem leckeren Räucherlachs ergaben auf dem luftig-lockeren Boden einen Flammkuchen so wie ich mag. Ich hatte ja etwas was die Würzung angeht ja befürchtungen dass es zu lasch werden würde – doch das war vollkommen unbegründet gewesen.

26 - Flammkuchen mit Räucherlachs / Tarte Flambee with smoked salmon - CloseUp

Ein wirklich gelungenes Gericht das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann. Einzig mit der Hefe muss man wohl etwas vorsichtig sein wenn man nicht auf besonders fluffige Böden steht wie ich. Für mein erstes Backofengericht das nicht als Fertigprodukt aus der TK-Truhe eines Supermarktes stammt kann ich auf jeden Fall sehr zufrieden sein.

Kurztest Wagner Herzhafter Flammkuchen Original

Saturday, September 18th, 2010

Als ich heute mein Tiefkühlfach überprüfte, stieß ich dort auf eine Packung Wagner Herzhafter Flammkuchen, ein Tiefkühlprodukt dass ich vor einiger Zeit zum Preis von 2,49 Euro im lokalen tegut Markt erworben hatte. Elsäßer Flammkuchen mag ich sehr gerne, doch leider bekommt man ihn in den Bereichen wo ich mich meist aufhalte eher selten. Da kam mir das ganze als fertiges TK-Produkt natürlich gerade recht.
Das ganze kommt wie eine TK-Pizza – im Grunde genommen handelt es sich hier ja um eine Art deutsche Pizza – in einem Pappkarton.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

In der Verpackung findet sich der vorgebackene und anschließend gefrorene Flammkuchen, aus hygienischen Gründen natürlich wie üblich in Folie eingepackt.

03 - In Folie
Flammkuchen in Folie

Die Folie lässt sich einfach mit den Fingern öffnen – eine Eigenschaft die man leider nicht bei allen Fertigpizzen antrifft. Anschließend haben wir den 25cm durchmessenden und 300g schweren TK Flammkuchen vor uns.

04 - gefroren
Flammkuchen Tiefgefroren

Für die Zubereitung heizen wir den Ofen mit Ober- und Unterhitze auf 230 Grad vor (Umluft: 200 Grad – Gas: Stufe 4 – 5) und schieben den noch tiefgefrorenen Flammkuchen auf mittlerer Höhe hinein. Um einen gleichmäßigen Backvorgang auch am Boden zu gewährleisten, entschied ich mich auch hier wieder für den Rost anstatt des Bleches.

05 - im Ofen
Im Ofen

Die Verpackung schlägt eine Verweildauer von 10 bis 12 Minuten vor. Ich verließ mich hier natürlich wie immer auch auf meine Augen und entnahm nach etwas mehr als 10 Minuten aus dem Ofen. Das Creme frâiche blubberte bereits auf dem Teigboden und die Spitzen des Schinkens wurden langsam dunkel. Der Geruch der warme Zwiebeln verbreitete sich deutlich merklich in der Küche.

06 - Flammkuchen fertig
Flammkuchen fertig

Geschmacklich kam der Wagner Flammkuchen meiner Meinung nach dem sehr nahe was ich unter eine richtigen Flammkuchen verstehe. Auf einem dünnen,durchgehend knusprigen Boden war eine dünne Schicht mit reichlich Zwiebeln belegter Creme frâiche verteilt, auf dem mehr als genug leicht salziger Schinkenstreifen verteilt war. Das harmonierte meiner Meinung nach gut mit dem leicht süßlichen Geschmack des Creme frâiche-Zwiebel-Belages. Dabei erwies sich der Rand als angenehm schmal und dünn so wie ich es mag. In der Summe eine wirklich gelungene Fertig-Zubereitung wie ich feststellen durfte.

Wie immer werfen wir aber natürlich auch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 300g
(Pizza)
Brennwert: 1025 kj
245 kcal
3075 kj
735 kcal
Eiweiß: 7,3g 21,9g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
14,4g
5,7g
43,2g
17,1g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
21,7g
2,0g
65,1g
6,0g
Ballaststoffe: 1,5g 4,5g
Natrium: 0,52g 1,56g
Broteinheiten: 1,8g 5,4g

Das entspricht 20 WW ProPoints – ich hatte aufgrund der hohen Fettwerte mit einem weitaus höheren Ergebnis gerechnet, denn immerhin sind 14,4g Fett auf 100g der höchste Fettanteil bei allen bisher getesteten Pizzen. So erwies sich dieser Flammkuchen aber als nicht erheblich schlimmer als jede andere Fertigpizza. Somit kann ich für Liebhaber von TK Fertigpizzen und ähnlichen gearteten Gerichten durchaus meine Empfehlung für dieses Gericht aussprechen. Ich fand es auf jeden Fall sehr schmackhaft und auch optisch durchaus ansprechend.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen