Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [08.08.2013]

Einen Moment liebäugelte ich zwar heute mit der Asia-Thai-Theke, wo mich vor allem das Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce reizte, das dort u.a. neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce reizte. Zumal mir das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit pikanter Paprikasoße und Pommes Frites bei Globetrotter eindeutig zu schwer erschien und mich das Rindergeschnetzelte in Sherrysauce auf Reis bei Tradition der Region visuell nicht sonderlich ansprach. Dann aber entschied ich mich doch für das vegetarische Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality, das mit gerade mal 338 kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und somit auch noch den kleinen Becher Rhabarberjoghurt ein wenig rechtfertigte, den ich mir dazu noch aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf das Tablett nahm.

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse / Roast potatoes with leek & feta

Zwischen den zahlreichen Kartoffelscheiben des Hauptgerichtes fand sich eine bunte Mischung verschiedenster sehr klein geschnittener Gemüsesorten, von denen ich Möhren, Zucchini, Paprika, milde weiße Zwiebeln und Frühlingszwiebeln identfizieren konnte. Alles war angebraten worden und mit Salz, Pfeffer und verschiedenen Kräutern zu einem einfachen, aber sehr schmackhaften Pfannengericht vermengt worden. Dazu passte sehr gut die Garnitur aus frischem Lauch und der gewürfelte Schafskäse. Allerdings sei hier noch zu erwähnen, dass der Schafskäse eine aus meiner Sicht etwas seltsame Konsistenz besaß und ein wenig gelatineartig wirkte, nicht matt und leicht bröselig wie ich ihn sonst kenne und schätze. Da er außerdem auch geschmacklich nicht ganz überzeugen konnte, muss ich hier leider einen winzigen Abzug in der Benotung geben. Das war aber das erste Mal dass ich diese Art von Schafskäse hier angetroffen habe, daher bleibt zu hoffen dass es sich hier um einen einmaligen Fehlgriff beim Einkauf gehandelt hat. Aber der nur ganz leicht gesüßte Joghurt mit seinen Fruchtstücken von knackigem Rhabarber entschädigte mich schließlich wieder mit diesem kleinen Fauxpas.
Natürlich war es das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Pommes, das heute am häufigsten von der Allgemeinheit der Gäste gewählt worden war und das somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, womit sie ihren Trend ihrer Platzierung auf den vorderen Plätzen, den man schon die letzte Zeit beobachten konnte, fortsetzte. Den dritten Platz belegte das Rindergeschnetzelte in Sherrysauce und auf Platz vier folgte, wie leider üblich, das vegetarische Gericht in Form des Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse. Bei einer solchen Angebotszusammenstellung hätte ich aber auch kaum eine andere Platzierung erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel: ++
Frische Lauchringe: ++
Schafskäse: +/-
Rhabarberjoghurt: ++

Shrimps-Currynudeln mit Scampi [30.11.2011]

Nachdem ich am Montag und am Dienstag mit der Rostbratwurst und dem Hirschgulasch nicht gerade Kalorienoptimal gespeist hatte, griff ich am heutigen Mittwoch mal wieder zu einem der etwas leichteren Gerichte. Dazu boten sich die Shrimps-Currynudeln mit Gemüse und gebratenem Scampi bei Vitality mit 533kcal pro Portion genau richtig zu sein. Obwohl ich zugeben muss dass auch das Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce welches neben Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde recht verlockend klang. Die traditionell-regionalen Allgäuer Käsespätzle und das Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce bei Globetrotter waren zwar ebenfalls nicht von der Hand zu weisen, doch ich bevorzuge in der Mitte der Woche ja Fisch und/oder Meeresfrüchte und diese Gerichte erfüllten diese Anforderung nicht. Also blieb ich bei den Shrimps-Currynudeln und ergänzte es noch mit einem Dessert, welches sich als der selbe Rhabarberjoghurt herausstellte den ich gestern schon probiert hatte.

Shrimps Currynudeln & Scampi

Das mit reichlich kleinen Shrimps versehene Currygemüse aus Möhren, Erbsenschoten, Maiskölbchen, Paprika und Ananasstückchen war zwar gut gewürzt und geschmacklich recht gelungen, doch leider waren sowohl dieses Gemüse als auch die Sättigungsbeilage in Form von Bandnudeln nur noch lauwarm und die Nudeln außerdem auch teilweise etwas zu bissfest. Daher kann ich hier leider keinesfalls die volle Punktzahl geben. Das habe ich hier oder hier schon besser erlebt. Die Scampis, von denen man gleich zwei auf das Gericht gelegte hatte, waren aber absolut in Ordnung und auch am Rhabarberjoghurt gab es keinen Grund zur Kritik.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste bevorzugte heute aber eindeutig das Piccata Milanese, dem ich daher ohne jeden Zweifel heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten landeten heute die Käsespätzle auf Platz zwei und die Shrimps-Currynudeln schließlich auf dem vierten Platz. Hier also mal wieder keine großen Überraschungen – man kennt ja inzwischen die Vorlieben der anderen Gäste.

Mein Abschlußurteil:
Shrimps-Gemüsemix: +
Nudeln: +/-
Scampis: ++
Rhabarberjoghurt: ++

Hirschgulasch mit Spätzle [29.11.2011]

Neben Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry an der Asia-Thai-Theke sowie Mariniert gebratener Tofu auf gedünstetem Chinakohl mit gebratenem Eierreis bei Vitality, Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse mit Reis bei Globetrotter und schließlich dem traditionell-regionalen Hirschgulasch auf Spätzle mit Preiselbeeren fand sich heute auch noch ein Balkan-Teller mit Pommes Frites bestehend aus einem Putensteak, einer kleinen roten Bratwurst und Gyros mit Tzaziki und natürlich Pommes Frites auf der Speisekarte. Für mich war dieser jedoch etwas zu kalorienverheißend mit all dem Fleisch und den frittierten Kartoffelstäbchen, daher griff ich heute beim Hirschgulasch zu und ergänzte diese noch mit einem Rhabarberjoghurt von der Dessertheke. Natürlich wäre der Tofu weitaus optimaler gewesen, aber wenn es schon mal Hirschgulasch gibt konnte ich einfach nicht widerstehen.

Hirschgulasch mit Knöpfle

Abgesehen von der Tatsache dass man die Fleischstücke im Hirschgulasch vielleicht etwas sehr grob und groß geschnitten hatte, gab es eigentlich keinen Grund zur Kritik an diesem Gericht. Die Fleischstücke waren gut durch und angenehm mager geraten, die zugehörige Gulaschsauce war von kräftigem, leicht herben Geschmack und fester Konsistenz und die Spätzle erwiesen sich als angenehm heiß und von man konnte sie – für Spätzleverhältnisse – als al dente bezeichnen. Gemeinsam mit dem Preiselbeergelee, den man auf einer hauchdünnen Orangenscheibe serviert hatte, ein sehr gelungenes und schmackhaftes Hauptgericht, welches ich durch den zwar recht dünnflüssigen, aber mit reichlich Fruchtstücken versehenen, nicht zu süßen Joghurt abschloss.
Und auch bei den anderen Kantinengästen schien der Hirschgulasch heute hoch im Kurz zu stehen so dass ich diesem heute ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten, noch mit knappen Vorsprung von dem Balkanteller die Asia-Gericht. Auf Platz vier kam schließlich die Hähnchenbrust und auf Platz fünf das Tofu Zwar hätte ich dem Balkanteller mit seiner massiven Fleischportion und den Pommes Frites eine höhere Platzierung vorausgesagt, aber dennoch liegt diese Platzierung innerhalb der Normalverteilung.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Spätzle: ++
Rhabarberjoghurt: ++