Posts Tagged ‘semmelknödel’

Grießnockerlsuppe + Kalbsbraten, Blumenkohl & Semmelnödel – Klinikum Bogenhausen Day 6 [28.01.2018]

Sunday, January 28th, 2018

Frühstück

Bun, whole grain bread, cream cheese & ham / Brötchen Vollkornbrot, Frischkäse & Kochschinken

Das Frühstück gestaltete sich heute wieder in seiner üblichen Form mit viel Ballaststoffen in Form von Semmel und Vollkornbrot und wenig Aufschnitt in Form einer einzelnen Scheibe Kochschinken und einem kleinen Becherchen Frischkäse. Aber ich habe ja inzwischen gelernt mit dem “Mangel” umzugehen und die wenigen Dinge sinnvoll auf dem Brot zu verteilen. Dennoch werde ich mir heute Nachmittag mal den Speiseplan kommen lassen und die Frühstückskonfiguration etwas anpassen.

Mittagessen

Semolina dumpling soup, beef roast, cauliflower & dumplimngs / Grießnockerlsuppe, Kalbsbraten, Blumenkohl & Semmelnödel

Wahrscheinlich weil heute Sonntag ist, hatte man für das Mittagsmahl – zumindest wenn man es auf der Karte las – etwas besonderes aufgefahren: Als Vorspeise gab es eine Grießnockerlsuppe und das Hauptgericht bestand aus einem Kalbsbraten mit Rosmarinsauce und Semmelknödeln, dazu Blumenkohlgemüse. Und als Nachtisch Kuchen. Was dann aufgetischt wurde, holte mich aber schnell in die Realität zurück, dass ich ja aktuell in einem Krankenhaus “residiere” und diese nicht gerade für ihre kulinarischen Höchtsleistungen bekannt sind. Gut, über das zarte und saftige Stück Kalbsbraten möchte ich nicht meckern, es war wirklich gut gelungen, die Rosmarinsauce war allerdings dünn wie Wasser und die beiden kleinen Semmelknödel äußerst kompakt geraten – auch wenn letztere geschmacklich soweit in Ordnung waren. Beim Blumenkohl hatte man sich beim Anrichten schließlich nicht viel Mühe gegeben, aber er war glücklicherweise angenehm knackig gedünstet und eine gut passende Gemüsebeilage zum Braten. Der Kuchen-Nachtisch schließlich bestand aus einem in Folie eingeschweißten Stück Zitronen-Rührkuchen.

Abendessen

Bread, cold cuts & baby corn / Brot, Aufschnitt & Maiskölbchen

Leider hatte man beim Abendbrot das von mir so geschätzte Vollkornbrot offensichtlich vergessen und statt dessen eine Scheibe gewöhnliches Graubrot zum Weißbrot serviert. Dazu gab es mal wieder reichlich Aufschnitt in Form von zwei Scheiben Schinkenwurst, zwei Scheiben Kochschinken und einer Scheibe kalten Bratenaufschnitts. Außerdem fanden sich vier eingelegte Baby-Maiskölbchen und ein Becher Vanille-Joghurt auf dem Tablett. Mehr als genug um gut satt zu werden.

Ente mit Calvadossauce, Bayrisch Kraut & hausgemachten Semmelknödel [28.09.2017]

Thursday, September 28th, 2017

Das Oktoberfest-Special unseres Betriebsrestaurants ging heute mit einer 1/4 Ente kross gebraten mit Calvadossauce, Bayrisch Kraut und hausgemachten Semmelknödel in seine vierte und wohl auch letzte Runde. Der Preis war mit bereits reduzierten 8,10 Euro zwar wieder mal ziemlich happig und mit einem traditionellen Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites gab es im Abschnitt Globetrotter eine duchaus verlockende und deutlich günstigere Alternative – zumal ich ja bereits die letzten Woche und die Woche davor Ente gehabt hatte. Und die Kartoffel- Frischkäüsetasche auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality stellten natürlich auch eine Alternative dar und ich hätte sogar mit dem Gai Prad Pirk Kind – Gebratene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in Curry-Ingwersauce, das neben den Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, leben können, aber ich konnte mich einfach nicht zurückhalten. In weiser Vorraussicht hatte man dieses Mal sogar die großen Teller hervorgeholt, damit man die Ente darauf besser zerpflücken konnte.

Duck with calvados sauce, bavarian cabbage & bread dumpling / Ente mit Calvadossauce, Bayrisch Kraut & hausgemachten Semmelknödel

Mit dem Attribut “kross gebacken” hatte man auch dieses Mal nicht übertrieben, denn die Haut war wirklich angenehm knusprig und gut gewürzt. Und die Ausbeute an verwertbarem Fleisch war ebenfalls recht gut, wobei sich dieses auch ohne großen Aufwand vom Knochen lösen ließ. Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass das Entenviertel nicht mehr ganz heiß war, aber darüber kann ich hinweg sehen. Die Calvados-Sauce war, wie bei den Saucen hier ja leider üblich, mal wieder sehr dünnflüssig und hätte geschmacklich noch etwas intensiver sein können, aber sie war soweit in Ordnung. Ebenso das grob geschnittene und offensichtlich angebratene Weißkraut, das man gut mit Gewürzen wie Kümmel abgeschmeckt hatte. Nur der Semmelknödel entsprach leider nicht ganz meinen Erwartungen, denn er war nicht nur bereits etwas abgekühlt, womit ich hätte leben können, aber er war auch viel zu fest geraten und ihm fehlte merklich eine ausreichnde Würze mit Salz. Als Sättigungsbeilage durchaus noch geeignet, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Insgesamt aber ein doch gut gelungenes Gericht mit kleinen Schwächen.
Es war natürlich nicht verwunderlich, dass es die Ente bei dem Preis und bei den Alternativen heute nicht auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte. Hier landete, wie nicht anders zu erwarten, das Schweineschnitzel mit Pommes. Und auch der zweite Platz war ihr nicht gegönnt, denn hier landeten heute vollkommen unerwartet die Asia-Gerichte. Erst auf Platz drei fand sich schließlich die Ente mit Calvadossauce und lag somit nur knapp vor dem viertplatzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen.

Mein Abschlußurteil:
Ente: ++
Calvadossauce: +
Bayrisch Kraut: ++
Semmelknödel: +

1/4 Ente mit Calvadossauce, Apfelblaukraut & Semmelknödel [21.09.2016]

Wednesday, September 21st, 2016

Mit dem heutigen Mittwoch war nun der dritte Tag des Wies’n-Specials in unserem Betriebsrestaurant gekommen und mit einer 1/4 Ente kross gebraten mit Calvadossauce, Apfelblaukraut und hausgemachtem Semmelknödel fand sich im Abschnitt Globetrotter auch wieder etwas, dass sowohl überaus verlockend klang als auch aussah. Obwohl ich zugeben muss, dass auch der Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce und Käsespätzle bei Tradition der Region als auch der Pochierte Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality nicht schlecht daher kamen. Aber sie waren halt etwas, das sich regelmäßig hier im Betriebsrestaurant auf der Speisekarte fand. Ebenso wie die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüs ein Hoi-Sin-Sauce und das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke. Daher griff ich schließlich zur Ente – und das trotz ihres deftigen Preises von 8,50 Euro.

Quarter duck with calvados sauce, red cabbage & bread dumpling / 1/4 Ente mit Calvadossauce, Blaukraut & Semmelknödel

Das Viertel der Ente erschien auf den ersten Blick wirklich riesig und die Haut war tatsächlich wie angekündigt wunderbar kross gebraten. Doch leider ließ die Ausbeute an verwertbarem Fleisch etwas zu wünschen übrig und es erwies sich als etwas umständlich, das Fleisch von den Knochen zu lösen. Hinzu kam, dass der Flügel, der so verlockend nach oben heraus ragte, sich als vollkommen frei von Fleisch erwies. Da kann ich trotz der guten Qualität des zarten und saftigen Fleisches keine volle Punktzahl geben. Zum Glück glich der fast männerfaust-große, recht massive Semmelknödel das fehlende Fleisch gut aus und auch beim Blaukraut mit seiner Apfelnote war man großzügig vorgegangen. Die etwas dünn geratene, aber würzige Calvadossauce rundete das Gericht sehr gelungen ab. Nicht perfekt, aber für diesen Preis gerade noch akzeptabel.
Es war wohl wieder dieser Preis gewesen, der viele Gäste davon abgehalten hatte bei der Ente zuzugreifen. Viel mehr war es der Schwabenteller, der es heute auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Und auf dem zweiten Platz folgte noch der Seelachs mit Blattspinat und Estragonsauce, bevor erst auf Platz drei schließlich die Ente mit Blaukraut und Semmelknödel kam. Nur die Asia-Gerichte waren noch seltener gewählt worden und erreichten somit heute nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
1/4 Ente: +
Calvadossauce: +
Blaukraut: ++
Semmelknödel: ++

Ochsenbraten mit Rotweinsauce, Semmelknödel & Bayrisch Kraut [24.09.2014]

Wednesday, September 24th, 2014

Als kleines Schmanckerl aufgrund des aktuell hier in München stattfindenden Oktoberfests bot man in unserem Betriebsrestaurant heute im Bereich Tradition der Region einen Ochsenbraten vom bayrischen Weidochsen mit Rotweinsauce und Semmelknödel, dazu Bayrisch Kraut an und das Gericht sah für mich so verlockend aus, dass ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise am Mittwoch zum Fisch zu greifen abwich und bei diesem Angebot zuschlug. Zwar sah das entsprechende Fischgericht, ein Gebackener Seelachs in Sahnesauce mit Spinat und Kartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht aus und das Geschnetzlte “Züricher Art” mit Butternudeln bei Globetrotter sowie die Asia-Gerichte wie Nudeln mit gebratenen China-Gemüse nach Shanghai-Art oder Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce ebenfalls nicht übel aus, aber ich hatte mich bereits für den Ochsenbraten entschieden. Dazu gesellte sich noch – passenderweise – ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Ochsenbraten vom Weidochsen mit Rotweinsauce, Semmelknödel & Bayrisch Kraut / Roast beef with red wine sauce, bread dumpling & bavarian cabbage

Zwar gab es an den Rändern der beiden dünnen, zarten Scheiben des Ochsenbratens ein zwei kleine, etwas festere Stellen, aber darüber konnte man glücklicherweise hinweg sehen. Gemeinsam mit der dunklen, dickflüssigen und im Geschmack angenehm kräftigen Sauce ein wahrer Genuss. Und auch am überaus groß geratenen Semmelknödel und dem Bayrisch Kraut – grob geschnittenen, unter anderem mit Kümmelsamen gewürzten Weißkohl in Sauce – gab es nichts zu meckern. Sehr lecker. Das Dessert in Form der bayrischen Creme war wohl eher ein mit Erdbeersauce garniertes Vanillemousse, aber schloss das heutige Mittagsmahl dennoch sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Ochsenbraten zugeschlagen hatten, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Hatte ich auch nicht anders erwartet. Platz zwei belegte dann das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art”, dass sich aber nur knapp gegen die heute ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Und selbst das Fischgericht war heute recht beliebt, so dass der vierte Platz nur sehr knapp hinter den Asia-Gerichten lag.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Bayrisches Kraut: ++
Semmelknödel: ++
Bayrische Creme: ++

Bayrische Schweinshaxe – das Rezept

Sunday, March 23rd, 2014

Heute wollte ich mich mal wieder an einem typisch bayrischen Gericht versuchen: Der Schweinshaxe. Ursprünglich hatte ich geplant, mehrere kleine Haxen zuzubereiten, die dann hätten portionsweise serviert werden können, doch leider bekam ich beim Metzger nur ein großes Exemplar und da ich keine Lust hatte, noch weitere Metzger abzuklappern, nahm ich eben diese. Aber unabhängig von der Größe der verwendeten Haxe erwies sich das Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder als überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für drei bis vier Portionen?

1 große frische Schweinshaxe (oder mehrere kleine . insgesamt ca. 1,4kg)
01 - Zutat Schweinshaxe / Ingredient pork knuckle

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500ml Fleischbrühe
04 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat stock

1 EL Tomatenmark
05 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml dunkles Bier
06 - Zutat Dunkelbeer / Ingredient dark beer

1 TL Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1/2 TL schwarzer Pfeffer
08 - Zutat Pfeffer / Ingredient pepper

1 TL Majoran
09 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 TL Rosmarin
10 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

1 TL Beifuss
11 - Zutat Beifuss / Ingredient mugwort

1/2 TL Kümmel
12 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

sowie etwas Butterschmalz zum braten
und ggf. etwas dunklen Saucenbinder

Die Wahl der Sättigungsbeilage und des Gemüse ist natürlich jedem freigestellt, ich aber entschied mich für:

Weinsauerkraut
13 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

Semmelknödel
14 - Zutat Semmelknödel / Ingredient bread dumplings

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Dazu geben wir erst einmal Salz, Pfeffer, Majoran, Rosmarin, Beifuß und Kümmel in eine Schüssel
15 - Gewürze in Schüssel geben / Put spices in bowl

und vermengen alles gründlich miteinander.
16 - Gewürze vermengen / Mix spices

Anschließend waschen wir die Schweinshaxe gründlich
17 - Schweinshaxe waschen / Wash pork knuckle

scheinden ihre Haut rautenförmig ein, damit sie beim Backen schön knusprig wird,
18 - Haut rautenförmig einscheiden / Cut in skin diamond-shaped

und reiben sie dann mit der zuvor hergestellten Würzmischung rundherum gründlich ein.
19 - Haxe mit Gewürzen einreiben / Rub in knuckle with mixed spices

Außerdem schälen wir die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten
20 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onions in splits

und schälen ebenfalls die Knoblauchzehen, die wir grob zerkleinern.
21 - Knoblauch grob zerteilen / Hackle garlic

Nun beginnen wir damit, den Ofen auf 170 Grad vorzuheizen. Außerdem schmelzen wir in einem Bräter etwas Butterschmalz (ich hatte leider nur meine Bratreine zur Hand – aber damit ging es glücklicherweise auch)
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die Schweinshaxe hinein
23 - Haxe in Bräter geben / Put knuckle in roasting dish

um sie von allen Seiten schön braun anzubraten.
24 - Haxe rundherum anbraten / Sear knuckle from all sides

Ist die Haxe rundherum angebraten, geben wir auch die Zwiebelspalten hinzu, um sie im Bratenfett anzudünsten
25 - Zwiebelspalten addieren / Add onions

und addieren schließlich noch das Tomatenmark, das wir ebenfalls kurz mit anrösten,
26 - Tomatenmark hinzu geben / Add tomato puree

bevor wir schließlich alles mit der Fleischbrühe ablöschen.
27- Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat stock

Das Ganze lassen wir nun kurz aufkochen und geben die zerkleinerten Knoblauchzehen hinein
28 - Aufkochen & Knoblauch hinzufügen / Boil up & add garlic

um schließlich noch das Dunkelbier dazu zu gießen
29 - Schwarzbier dazu geben / Add dark beer

und alles auf der zweiten Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen zu schieben. Bei 170 Grad muss die Haxe nun etwa zweieinhalb Stunden garen – die Zeit kann hier aber abhängig von der Größe des verwendeten Stücks variieren – kleine Haxen sind zum Beispiel schneller gar.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während des Garprozesses übergießen wir alle fünfzehn bis zwanzig Minuten die Haxe mit dem Bratensud, damit das Fleisch nicht austrocknet und schön zart wird.
31 - Mit Bratensud übergießen / Douse with gravy

Sollte der Sud zu dickflüssig werden oder anderweitig drohen auszugehen, können wir ihn natürlich mit etwas heißen Wasser wieder etwas verdünnen.
32 - Bei Bedarf heißes Wasser auffüllen / Add hot water if necessary

Etwas eine halbe Stunde vor Garende können wir dann auch beginnen, die Semmelknödel zuzubreiten
33 - Klöße zubereiten / Prepare dumplings

und wenig später auch das Sauerkraut kochen. Ich griff bei beiden zu Quasi-Fertigvarianten – der Aufwand selbst Semmelknödel oder Sauerkraut zuzubereiten war mir dann doch etwas zu groß. Außerdem stellen wir den Ofen für die letzten 15 bis 20 Minuten noch einmal hoch auf 220 Grad, damit die Schwarte unserer Haxe auch schön knusprig wird.
34 - Sauerkraut zubereiten / Cook sauerkraut

Schließlich können wir die fertig gebackene Schweinshaxe aus dem Ofen entnehmen
35 - Bayrische Schweinshaxe - fertig gebraten / Bavarian pork knuckle - finished baking

und sie aus dem Bräter entnehmen und in etwas Alufolie oder dem noch heißen Ofen warm halten,
36 - Haxe in Alufolie warm halten / Keep knuckle hot in kitchen foil

um den Bratensud aus dem Bräter durch einen Sieb in einen kleinen Topf zu gießen, wo wir sie auf niedriger Herdstufe warm halten.
37- Bratensud durch Sieb abgießen / Drain gravy through sieve

Im Sieb zurückgebliebene Zwiebeln und Knoblauch können wir nun mit Hilfe eines Kochlöffels etwas passieren,
38 - Zwiebeln & Knoblauch durch Sieb passieren / Strain onions & garlic through sieve

und die Sauce bei Bedarf noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf können wir die Sauce auch mit etwas dunklem Saucenbinder verdicken, aber hier sollte man nicht zu viel nehmen, da Haxe traditionell mit einer eher dünnen Sauce serviert wird.
39 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with salt & pepper

Hat man wie ich zu einer einzelnen, großen Haxe gegriffen, muss man diese jetzt natürlich noch zerteilen und das Fleisch vom Knochen lösen – kleine Haxen können im Ganzen serviert werden –
40 - Haxe zerteilen / Cut knuckle

anschließend können wir das Gericht aber auch schon servieren und genießen.
41 - Bayrische Schweinshaxe - Serviert / Bavarian pork knuckle - Served

Während die Schwarte wie erwartet angenehm knusprig geworden war, erwies sich das Fleisch trotz des langen Verbleibs im Ofen als angenehm saftig, zart und natürlich komplett durchgebraten. Haxe zählt ja nicht zu den hochwertigsten Fleischstücken am Schwein, aber in dieser Variante erwies sie sich als wirklich sehr lecker. Die Gewürzmischung, mit der die Haxe vor der Zubereitung eingerieben worden war, tat ihr übriges um den Geschmack abzurunden. Besonders lecker war dabei auch die ungeheuer würzige, dunkle Sauce, die aus dem Bratensud hergestellt worden war. Gemeinsam mit den Semmelknödeln und dem Weinsauerkraut, dass ich mir noch mit etwas Gemüsebrühe und einem Teelöffel Kümmelkörner verfeinert hatte, ergab sich aus meiner Sicht ein sehr gelungenes Sonntagsgericht. Für meine erste selbst zubereitete Schweinshaxe konnte ich sehr zufrieden sein.

42 - Bayrische Schweinshaxe - Seitenansicht / Bavarian pork knuckle - Side view

Leider war die Fleischausbeute an der Haxe nicht ganz so groß wie ich erwartet hatte, denn von den 1,4kg waren weit mehr als 1/3el nur Knochen gewesen und das lösen des Fleischs vom Knochen erwies sich als etwas mühsam. Besäße ich einen Hund, hätte der sich aber über ein ziemlich großes Stück Knochen freuen können. 😉 Wenn ich noch einmal Haxe mache, werde ich auf jeden Fall kleine Schweinshaxen besorgen, denn das macht das servieren deutlich einfacher. Über die Nährwerte des Gerichtes ich bei all der fettigen Schwarte an so einer Haxe lieber nicht nachdenken – lecker ist es aber auf jeden Fall.

Guten Appetit