Posts Tagged ‘thyme’

Schweinefilet in Senf-Sahnesauce – das Rezept

Sonntag, Januar 12th, 2014

Zwar hatte ich noch etwas von meinen Tagliatelle mit Erbsencreme & Räucherlachs von gestern übrig, aber ich hatte gestern etwas Schweinefilet eingekauft, das ich natürlich nicht verkommen lassen wollte. Wie geplant bereitete ich mir daraus ein Schweinefilet in Senf-Sahnesauce mit Thymian an Röstis und Erbsen-Möhrengemüse zu. Dabei sind Gemüse und Sättigungsbeilage variabel, hier währen auch z.B. Broccoli oder Speckbohnen als Gemüse bzw. Herzoginkartoffeln, Kartoffelgratin oder Kroketten als Sättigungsbeilage denkbar – der Hauptaugenmerk dieses Beitrages liegt auf dem Schweinefilet. Ein überaus leckeres Rezept wie ich finde, daher möchte ich natürlich nicht versäumen, dieses in gewohnter Form einmal hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

500g Schweinefilet
01 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork filet

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 mittelgroße Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 EL mittelscharfer Senf
04 - Zutat Senf / Ingredient mustard

200ml Kalbsfond
05 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal fond

200ml Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

3-4 kleine Zweige Thymian
07 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 EL Butterschmalz
08 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Als Gemüsebeilage

1 Dose Erbsen & Möhren
09 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

Als Sättigungsbeilage

einige Kartoffelröstis (TK)
10 - Zutat Röstis / Ingredient has browns

Beginnen wir also mit der Zubereitung und schälen wir die Zwiebel, um sie anschließend fein zu würfeln.
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Ebenso schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern diese.
12 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen wir das Thymian, schütteln es trocken, zupfen dann die Blättchen von den Stielen
13 - Thymian-Blättchen abzupfen / Pick thyme leaflets

und zerkleinern diese grob.
14 - Thymian zerkleinern / Mince thyme

Anschließend waschen wir das Schweinefilet, tupfen es trocken
15 - Schweinefilet waschen / Wash pork filet

und parieren es – d.h. dass wir es von fettigen Stellen und Sehnen mit einem scharfen Messer befreien –
16 - Schweinefilet parieren / Prepare pork filet

um es dann in etwa gleich große Scheiben zu schneiden.
17 - Schweinefilet in Scheiben schneiden / Cut pork filet in slices

In einer Pfanne zerlassen wir dann einen Esslöffel Butterschmalz, erhitzen es
18 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und geben die Schweinefilets hinein, um sie für drei bis vier Minuten scharf anzubraten.
19 - Schweinefilet anbraten / Roast pork filet

In der Zwischenzeit können wir die Erbsen und Möhren in ein Sieb abgießen und dabei die Flüssigkeit aufzufangen.
20 - Erbsen & Möhren abtropfen lassen / Drain peas & carrots

Dann wenden wir die Schweinefilets und braten sie auch von der anderen Seite für drei bis vier Minuten an,
21 - Filets wenden / Turn filets

um sie dann zu entnehmen, von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer zu würzen
22 - Filets mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

und schließlich bei Seite zu legen und z.B. durch abdecken mit Alufolie warm zu halten.
23 - Filets bei Seite stellen & warm halten / Put filets aside & keep warm

In der Pfanne zerlassen wir anschließend den zweiten Esslöffel Butterschmalz im Bratensatz
24 - Butterschmalz hinzufügen / Add ghee

und dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an.
25 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Wenig später geben wir auch das zerkleinerte Knoblauch hinzu
26 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten es ebenfalls für einige Minuten mit an.
27 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

Dann geben wir die beiden Esslöffel Senf hinzu,
28 - Senf dazu geben / Add mustard

rösten es kurz mit an
29 - Senf anrösten / Roast mustard

und löschen alles schließlich mit dem Kalbsfond ab.
30 - Mit Kalbsfond ablöschen / Deglaze with veal fond

Nachdem wir alles gut miteinander verrührt haben
31 - Verrühren / Mix

geben wir die Sahne hinzu,
32 - Sahne hinzufügen / Add cream

verrühren diese ebenfalls und lassen es kurz aufkochen
33 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & boil up

um schließlich den Thymian einzustreuen,
34 - Thymian einstreuen / Intersperse thyme

diesen gründlich in die Sahnesauce einzurühren
35 - Thymian verrühren / Stir in thyme

und die Filets hinein zu legen und auf reduzierter Stufe für etwa 20 Minuten schmoren zu lassen.
36 - Filets in Sauce geben / Put filets in sauce

Während die Filets in der Thymian-Senf-Sahnesauce köcheln, beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und geben die Röstis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backrost.
37 - Röstis auf Backrost geben / Put hash browns on baking roast

Außerdem können wir beginnen, das Gemüse zuzubereiten. Dazu schmelze ich einen Esslöffel Butter in einem Topf, verrühre einen Esslöffel Mehl darin, gebe dann die Erbsen und Möhren hinein und gieße alles mit etwas von der aufgefangenen Brühe aus der Dose auf. Dann lasse ich alles köcheln und würze es mit Salz, Pfeffer und Fondor.
38 - Gemüse zubereiten / Cook vegetables

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Röstis hinein und backen sie gemäß Packungsbeschreibung.
39 - Röstis backen / Bake hash browns

Natürlich sollten wir zwischendurch auch nicht vergessen, die Filets in der Sauce hin und wieder zu wenden.
40 - Filets zwischendurch wenden / Turn filets in sauce

Und auch die Röstis müssen nach ungefähr der Hälfte der Backzeit einmal kurz gewendet werden.
42 - Röstis wenden / Turn hash browns

Nach zwanzig Minuten des Schmorens entnehmen wir die Filets schließlich und halten sie noch einmal z.B. durch abdecken mit Alufolie heiß,
41 - Filets entnehmen & warm halten / Remove filets and keep them warm

um dann die Sauce zu probieren,
43 - Sauce probieren / Try sauce

ggf. noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken
44 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und schließlich auf die gewünschte Dickflüssigkeit reduzieren zu lassen. Dann geben wir die Filets zurück hinein, um sie nicht abkühlen zu lassen.
45 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

Sobald die Röstis fertig gebacken sind, können wir das Gericht dann auch schon servieren und genießen.
46 - Schweinefilet in Senf-Sahnesauce - Serviert / Pork filet in mustard cream sauce - Served

Wie nicht anders erwartet, waren die Schweinefilets angenehm zart und saftig geraten und harmonierten geschmacklich wunderbar mit der würzig-cremigen Senf-Sahnesauce mit ihrer leichten Thymian-Note. Dabei war die Sauce angenehm dickflüssig, so wie ich es mag. Gemeinsam mit den knusprigen Röstis und dem Erbsen-Möhrengemüse ergab sich ein sehr leckeres und nicht allzu kompliziert zuzubereitendes Gericht, das aus meiner Sicht genau das richtige für einen Sonntag wie heute war.

47 - Schweinefilet in Senf-Sahnesauce - Seitenansicht / Pork filet in mustard cream sauce - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Die mageren Filets in ihrer Senf-Sahnesauce liegen bei etwa 1300 kcal, also ca. 433 kcal pro Portion. Dazu kommen pro Portion noch einmal die drei Rösti-Ecken mit 150 kcal sowie das Gemüse aus Erbsen und Möhren mit 147kcal pro Portion. Damit kommen wir auf eine Summe von 730kcal für die gesamte Zusammenstellung. Kein leichtes Gericht, aber ich hatte um ehrlich zu sein auch nicht damit gerechnet. Denen die diesen Wert noch etwas reduzieren wollen, empfehle ich zu einer leichteren Gemüsezubereitung (eventuell einen Salat oder etwas gedünstetes Gemüse) und einer leichteren Sättigungsbeilage zu greifen.

Guten Appetit

Wachteln mit Maronenfüllung an Kräutergnocchi – das Rezept

Samstag, März 2nd, 2013

Irgendwie hatte ich heute Lust dazu, mich mal an Wachteln zu versuchen. Leider bekommt man diese in frischer Form nicht sehr einfach, doch hier in München war es glücklicherweise kein Problem, am Viktualienmarkt gleich mehrere entsprechenden Händler zu finden und zum Preis von 13,17 Euro bei einem von ihnen vier Wachteln zu erwerben. Da an so einer Wachtel nicht allzu viel Fleisch dran ist, plante ich zwei Wachteln für eine Portion ein. Bei der Füllung entschied ich mich nach einigem Abwägen schließlich für eine Mischung aus Maronen, Rosinen und etwas leichter Sahne, dazu ein paar Kräutergnocchi und fertig war ein schmackhaftes und nicht alltägliches Mittagsmahl. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern auch schmecken lassen – daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier in der üblichen Form einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

4 Wachteln – küchenfertig
01 - Zutat Wachteln / Ingredient quails

180g Maronen (vorgekocht)
02 - Zutat Maronen / Ingredient chestnuts

2 EL Rosinen
03 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

10 Perlzwiebeln
04 - Zutat Perlzwiebeln / Ingredient pearl onions

2 mittlere Möhren
05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3-4 Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

einige Zweige frischer Thymian
07 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

150ml trockener Rotwein
08 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

1 kleine Bio-Orange
09 - Zutat Bio-Orange / Ingredient orange

500g Gnocchi
10 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

2 TL gehackte Petersilie (TK)
12 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

2TL gehacktes Basilikum (TK)
11 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

sowie etwas fettreduzierte Sahne
etwas Butter oder Fett zum braten
und Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver, eine Prise Piment und eine Prise Zimt zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Maronen zu zerbröseln
13 - Maronen zerbröseln / Grind chestnuts

und die Rosinen mit einem Messer etwas zu zerkleinern.
14 - Rosinen zerkleinern / Mince raisins

Dann binden wir die Maronen mit drei bis vier Esslöffeln Kochsahne,
15 - Mit Sahne binden / Thicken with cream

rühren die Rosinen ein
16 - Rosinen einrühren / Fold in raisins

und salzen alles dann leicht.
17 - Salzen / Salt

Anschließend waschen wir die Wachteln gründlich innen und außen, tupfen sie trocken
18 - Wachteln waschen / Wash quails

und stopfen ihr inneres dann mit der Maronen-Mischung. Ich entschied mich, dazu einen Einweg-Spritzbeutel zu verwenden, was sich als nicht ideal, aber durchaus praktikabel herausstellte.
19 - Wachteln füllen / Stuff quails

Nun binden wir die Beine der Wachteln zusammen, würzen sie von allen Seiten mit Salz und Pfeffer und reiben die Haut etwas mit dem edelsüßem Paprikapulver ein.
20 - Würzen / Taste

Außerdem Schälen wir die Perlzwiebeln und schneiden sie dann in Ringe.
21 - Zwiebeln schälen & schneiden / Peel & slice onions

In einer größeren Pfanne schmelzen wir dann etwas Butter
22 - Butter schmelzen / Melt butter

und geben dann die Wachteln hinzu
23 - Wachteln in Pfanne geben / Add quails to pan

um sie nun von allen Seiten scharf anzubraten.
24 - Scharf anbraten / Roast gently

Sind die Wachteln einigermaßen gut durchgebraten, reduzieren wir die Hitze etwas und geben die Zwiebeln hinzu
25 - Zwiebeln addieren / Add onions

und schmecken noch einmal alles mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, einer Prise Piment und einer Prise Zimt ab.
26 - Würzen / Taste

Wenig später löschen wir alles mit dem Rotwein ab
27 - Mit Wein ablöschen / Drain with wine

und lassen ihn auf reduzierter Stufe über ca. 6-7 Minuten etwas einkochen, wobei wir die Wachteln hin und wieder im Sud wenden sollten.
28 - Weiter braten / Continue roast

Während die Wachteln leise köcheln, schälen wir die Möhren
29 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in dünne Scheibchen.
30 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln
31 - Frühlingszwiebeln waschen / Clean spring onions

und zerteilen sie dann in Ringe.
32 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

Inzwischen müsste der Wein auch eingekocht sein, so dass wir die Pfanne von der Platte nehmen und den Backofen auf 200 Grad vorheizen können. Anschließend ölen wir den Boden einer Auflaufform oder eines Tontopfes aus
33 - Auflaufform ölen / Grease casserole

und legen zuerst die Möhrenscheiben
34 - Möhren einlegen / Add carrots

und dann die Frühlingszwiebeln ein.
35 - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add sping onions

Es folgen die angebratenen Zwiebeln und die Wachteln, die wir mit einigen Thymianzweigen belegen
36 - Wachteln & Thymian einlegen / Add quails & thyme

und schließlich noch ein wenig Wasser hinzu gießen.
37 - Wasser hinzugießen / Add water

Ist der Backofen dann vorgeheizt, geben wir die so bestückte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten fertig zu backen.
38 - Backen / Bake

Etwa 10 Minuten später schmelzen wir noch einmal etwas Butter in einer Pfanne
39 - Butter schmelzen / Melt butter

und braten die Gnocchi darin an,
40 - Gnocchi anbraten / Roast gnocchi

wobei wir zwischendurch Petersilie und Basilikum einrühren
41 - Kräuter einstreuen / Add herbs

und die Gnocchi dann goldgelb fertig braten.
42 - Goldgelb braten / Roast

Schließlich können wir die Auflaufform mit den Wachteln entnehmen, entfernen die Thymianzweige
43 - Fertig gebacken / Finished baking

und schöpfen etwas von der Brühe ab.
44 - Sauce abschöpfen / Skim off sauce

Außerdem pressen wir eine halbe Orange aus,
45 - Orange auspressen / Squeeze orange

verfeinern die Sauce mit einem Schuss Sahne, würzen sie mit Pfeffer und Salz
46 - Mit Sahne verfeinern / Add cream

und schmecken alles mit dem Orangensaft ab.
47 - Mit Orangensanft vermengen / Add orange juice

Dann endlich können wir das Gericht servieren und genießen.
48 - Wachteln mit Maronenfüllung / Quails stuffed with chestnuts - Serviert

Das Fleisch der Wachteln war angenehm saftig und würzig geworden, die Menge des verwertbaren Fleisches hielt sich aber tatsächlich und trotz der fruchtig-nussigen Füllung etwas in Grenzen. Vor allem die Wachtelbrust bot dabei ein großes Gebiet, das ausgebeutet werden konnte, der Rest war eher mühselig abzuernten und hier empfahl es sich hier und da sogar, die Finger zur Hilfe zu nehmen um effektiver arbeiten zu können. Fraglos ein sehr hochwertiges und leckeres Stück Geflügel, doch ich war froh, dass ich noch eine zweite in Petto hatte um die endgültige Sättigung zu erreichen. Dazu die knusprigen und durch die Kräuter würzigen Gnocchi und schließlich etwas von dem Möhren- und Frühlingszwiebel-Gemüse aus der Auflaufform und fertig war das heutige, sehr schmackhafte Mittagsmahl.

49 - Wachteln mit Maronenfüllung / Quails stuffed with chestnuts - CloseUp

Das Ganze soll natürlich nur eine von vielen Zubereitungsmöglichkeiten für Wachteln aufzeigen, Maronen sind wie ich aus eigener Erfahrung weiß ja nicht jedermanns Geschmack. Wer mal etwas besonderes im Geflügelbereich, dem sei dieses angenehm zarte und schmackhafte, wenn auch nicht gerade günstige Fleisch also ans Herz gelegt. Für den großen Hunger oder viele empfehle ich aber dennoch, dann eher auf größere Tiere wie Huhn, Gans oder Ente zurückzugreifen. 😉

Guten Appetit

Tortellini mit Puten-Gemüsesauce – das Rezept

Samstag, Februar 9th, 2013

Auf meiner ewig währenden Suche nach neuen Rezepten stieß heute auf Tortellini mit Puten-Gemüsesauce, einem Gericht das es mir wert schien von mir zubereitet zu werden. Zumal ich auch lange nichts mehr mit Tortellini zubereitet hatte und die Gelegenheit somit günstig erschien, dies mal wieder zu tun. Und das Ergebnis konnte sich geschmacklich wirklich sehen oder besser gesagt schmecken lassen. Vor allem die Mischung aus Thymian, Lorbeer und Piment gaben dieser Zubereitung meiner Meinung nach einen sehr empfehlenswerten Geschmack. Doch genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept:

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

500g Tortellini mit Spinatfüllung
01 - Zutat Tortellini mit Spinatfüllung / Ingredient tortellini spinache

1 mittlere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

450g Putenfleisch
04 - Zutat Putenfleisch / Ingredient turkey meat

1 Bund Suppengrün (Knollensellerie, Lauch, Petersilie & Möhren)
05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

2 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 Zweige Thymian
08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Lorbeerblatt
09 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

2 Stiele Basilikum
10 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

1 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

zum Würzen Salz, Pfeffer und gemahlenen Piment
11 - Gewürze / Spices

evtl. 1 EL Saucenbinder
12 - Zutat Soßenbinder / Ingredient sauce thickener

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu waschen wir zuerst einmal, das Putenfleisch gründlich, tupfen es trocken
13 - Putenfleisch waschen / Wash turkey

und schneiden es in mundgerechte Stücke von etwa 1,5 – 2 cm Kantenlänge.
14 - In Würfel schneiden / Cut turkey in dices

Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie mit dem Messer oder, wenn vorhanden, einer Küchenmaschine in kleine Stücke
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

Dann erhitzen wir den Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem flachen Topf
17 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und braten die Putenwürfel darin rundherum an.
18 - Putenwürfel anbraten / Roast turkey dices

Ist das Putenfleisch gut durchgebraten, geben wir auch die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls ein bis zwei Minuten mit anzubraten
19 - Zwiebeln & Knoblauch mit braten / Add onion & garlic

und fügen dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
20 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

die wir ebenfalls einige Minuten mit anrösten.
21 - Tomatenmark anbraten / Roast tomato puree

Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain with vegetable stock

und lassen alles kurz aufkochen
23 - Aufkochen lassen / Boil up

um, nachdem wir den Thymian gewaschen und trocken geschüttelt haben,
24 - Thymian waschen / Wash thyme

diesen dann gemeinsam mit dem Lorbeerblatt ebenfalls in die Pfanne einzulegen.
25 - Lorbeerblatt & Thymian einlegen / Add bayleaf & thyme

Geschlossen lassen wir alles dann für 20 bis 25 Minuten auf kleiner Hitze schmoren.
26 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

In der Zwischenzeit können wir uns um die restlichen Zutaten kümmern. Dazu waschen wir den Lauch
27 - Lauch waschen / Clean leek

und zerkleinern ihn dann, indem wir ihn in Streifen oder halbe Ringe schneiden.
28 - Lauch zerkleinern / Cut leek

Außerdem schälen wir die Möhren
29 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel.
30 - Möhren würfeln / Dice carrots

Des weiteren schälen wir die Knollensellerie und würfeln ihn ebenfalls.
31 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Pfanneninhalt auch mal umzurühren.
32 - Zwischendurch umrühren / stir

Zuletzt waschen wir schließlich noch die Petersilie,
33 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern sie mit einem scharfen Messer.
34 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Ist die Schmorzeit von 20 bis 25 Minuten dann vorbei, fügen wir nun nacheinander die Möhren,
35 - Möhren addieren / Add carrots

den Knollensellerie
36 - Sellerie hinzufügen / Add celeriac

und den Lauch mit in die Pfanne,
37 - Lauch beigeben / Add leek

rühren die Petersilie mit ein
38 - Petersilie einrühren / Fold in parsley

und gießen dann alles mit 200ml Wasser auf
39 - Mit Wasser aufgießen / Add water

um alles dann für weitere 10 bis 15 Minuten geschlossen weiter auf reduzierter Flamme vor sich hin schmoren zu lassen.
40 - Geschlossen weiter schmoren / Continue stewing

Parallel bringen wir einen Topf mit Wasser zum kochen, fügen etwas Salz hinzu
41 - Wasser zum kochen bringen & salzen / Boil & salt water

und kochen dann die Tortellini darin wie auf der Verpackung beschrieben.
42 - Tortellini zubereiten / Cook tortellini

Während die Tortellini kochen, entfernen wir den Thymian und das Lorbeerblatt
43 - Lorbeerblatt & Thymian entfernen / Remove bayleaf & thyme

streuen, falls die Sauce noch zu dünn sein sollte, einen Esslöffel Saucenbinder mit ein
44 - Saucenbinder einrühren / Stir in sauce thickener

und schmecken dann alles mit Salz, Pfeffer und Piment ab.
45 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Ist alles geschmacklich schließlich gut abgestimmt, was durch kurzes probieren einfach testen können,
46 - Probieren / Try

brauchen wir nur noch die Tortellini abzuschütten und etwas abtropfen zu lassen
47 - Tortellini abgießen / Drain tortellini

und das Basilikum zu waschen und trocken zu schütteln,
48 - Basilikum waschen / Clean basil

dann können wir das Gericht auch schon, mit dem frischen Basilikum garniert, servieren und genießen.
49 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - Serviert

Die Kombination aus den von Lorbeeren und Thymian abgegebenen Aromen mit den Gewürzen, allem voran das Piment, gaben der fruchtigen Sauce einen pikant-würzigen Geschmack, der wie ich fand sehr gut mit dem saftigen Putenfleischstücken und dem gut durchgekochten Gemüsestückchen. Gemeinsam mit den mit Spinat und Ricotta gefüllten Tortellini ergab sich eine meine geschmacklichen Erwartungen sogar noch übertreffende Zubereitung, die durch das aufgestreute Basilikum sehr gelungen abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder überaus zufrieden.

50 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, bewegt sich das Gericht in mehr als akzeptablen Bahnen. Ich kam bei meiner Kalkulation auf etwa 1900kcal für die gesamte Zubereitung, was aufgeteilt auf vier Portionen gerade mal 475kcal pro Portion ergibt. Wer etwas mehr Hunger hat und drei große Portionen auftischt, muss mit 633kcal rechnen. Dabei nehmen die Tortellini mit über 1100kcal übrigens den größten Einzelwert des Gesamtwertes ein, die Sauce alleine wäre mit 800kcal insgesamt, also 200kcal pro Portion ein angenehm leichter Genuss. Zum Abschluss bleibt mir nun nichts mehr, als diese Zubereitung allen Lesern wärmstens ans Herz zu legen, diese geschmackliche Kombination ist es wirklich wert ausprobiert zu werden.

Guten Appetit

Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian – das Rezept

Sonntag, Oktober 28th, 2012

Nachdem ich gestern ja etwas umfangreicher gekocht hatte, wollte ich es heute mal etwas einfacher halten. Daher entschloss ich mich dazu, mal eine leckere Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian zuzubereiten. Pilze sind, wie ich finde, immer eine sehr schmackhafte Zutat und überaus vielseitig verwendbar wie man bei meinen bisherigen Kochexperimenten ja sehen kann – ich denke da nur an die Gebratenen Austernpilze mit Kohlrabigemüse, das Rinderfilet-Ragout mit Champignons in Sauerrahm auf Tagliatelle al spinaci oder das Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree um nur einige zu nennen – aber eine Suppe hatte ich daraus bisher noch nicht gemacht. Das holte ich heute nun endlich nach und das Ergebnis erwies sich als wirklich sehr gelungene Verwendung von braunen Champignons und Steinpilzen, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte das Rezept in gewohnter Form hier einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

300g braune Champignons (ich empfehle hier die Verwendung von kleineren Pilzen)
01 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

5g getrocknete Steinpilze (ca. 5-6 Stück)
02 - Zutat getrocknete Steinpilze / Ingredient dried porcini yellow boletus

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Zweige frischer Thymian
05 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

500ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

75ml Sojacreme (Alternativ, aber kalorienreicher: Sahne)
08 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

1 kleine Zitrone
09 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie Salz & Pfeffer zum würzen

Als erstes erhitzen wir etwas Wasser, z.B. in einem Wasserkocher, und messen davon 250ml ab, in denen wir die Steinpilze für ca. 15 Minuten einweichen.
10 - Steinpilze einweichen / Soak porcini

Anschließend beginnen wir damit die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir waschen also unsere Champignons
11 - Champignons waschen / Clean mushrooms

entfernen die trockene Stielspitze und vierteln sie dann.
12 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schälen und zerkleinern wir unsere Zwiebel, zerkleinern sie dann mit dem Messer oder einer Küchenmaschine,
13 - Zwiebel hacken / Grind onion

schälen und hacken unsere Knoblauchzehe(n) fein
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und waschen schließlich unseren Thymian, schütteln ihn trocken
15 - Thymian waschen / Wash thyme

und zupfen dann die Blättchen ab.
16 - Blättchen abzupfen / Pick leafes

Während in einem Topf ein Esslöffel Olivenöl auf Brattemperatur erhitzt wird
17 - Öl erhitzen / Heat up oil

lassen wir unsere eingeweichten Steinpilze abtropfen und fangen dabei das Einweichwasser auf.
18 - Steinpilze abtropfen lassen / Drain porcini

Ist das Öl heiß genug, geben wir die geviertelten Champignons in den Topf
19 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

und braten sie darin scharf für einige Minuten an
20 - Champignons anbraten / Roast mushrooms

bevor wie sie wieder entnehmen und bei Seite stellen.
21 - Champignons entnehmen / Remove mushrooms

Mit dem zweiten Esslöffel Olivenöl dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch auf mittlerer Stufe glasig an
22 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und fügen dann wieder die Champignons
23 - Champignons wieder hinzufügen / Add mushrooms again

sowie unsere abgezupften Thymianblätter in den Topf hinzu. Alles lassen wir für weitere drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren etwas anbraten.
24 - Thymian addieren / Add thyme

In der Zwischenzeit können wir die eingeweichten Steinpilze noch einmal etwas ausdrücken und dann grob zerkleinern.
25 - Steinpilze grob zerkleinern / Grind porcini

Schließlich geben wir das aufgefangene Steinpilz-Einweichwasser durch ein feines Sieb in den Topf
26 - Einweichwasser addieren / Add soaking water

und würzen alles schon einmal etwas mit Salz und Pfeffer.
27 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

Dann fügen wir noch die zerkleinerten Steinpilze hinzu
28 - Steinpilze hinzufügen / Add porcini

und gießen schließlich alles mit der Gemüsebrühe auf.
29 - Gemüsebrühe addieren / Drain vegetable stock

Nachdem wir den Topfinhalt kurz haben aufkochen lassen
30 - Aufkochen lassen / Boil up

lassen wir ihn dann für 20 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln, wobei wir ihn gelegentlich umrühren.
31 - Köcheln lassen / Simmer

Nach den zwanzig Minuten Kochzeit separieren wir etwa die Hälfte des Topfinhalts in ein anderes Gefäß
32 - Hälfte der Suppe separieren / Seperate 1/2 of soup

und pürieren ihn darin mit dem Pürierstab – Alternativ kann man die Suppe dazu natürlich auch in einen Mixer geben –
33 - Pürieren / Blend

und geben die pürierte Masse dann wieder zurück in den Topf
34 - Zur Suppe geben / Add to soup

wo wir es noch einmal kurz aufkochen lassen.
35 - Aufkochen lassen / Boil up

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, unsere Zitrone auszupressen.
36 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Dann geben wir 75ml Sojacreme in den Topf, verrühren sie
37 - Sojacreme hinzufügen / Add soy cream

und schmecken unsere Suppe dann noch einmal mit Salz & Pfeffer
39 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie 1-2 EL Zitronensaft ab.
38 - Mit Zitronensaft würzen / Taste with lemon juice

Nachdem wir dann geschmacklich mit unserer Kreation zufrieden sind, was wir recht einfach durch probieren herausfinden können,
40 - Probieren / Try

können wir sie schließlich servieren und genießen. Dazu passt sehr gut eine Scheibe kräftiges Vollkornbrot.
41 - Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian / Mushroom cream soup with mushrooms, porcini & thyme - Serviert

Die Mischung von braunen Champignons und Steinpilzen, deren Geschmack dank der Verwendung des Einweichwassers trotz der geringen Menge verstärkt wurde und deutlich zu bemerken war, erwies sich als überaus schmackhaft und würzig. Da nur die Hälfte der Suppe püriert worden war, fanden sich außerdem auch noch zahlreiche leckere Pilzstücke darin, die den Geschmack insgesamt noch einmal intensivierten und der Suppe den gewissen Biss gab. Kräftig mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit der leichten Note von Thymian versehen und dem Zitronensaft geschmacklich abgerundet ein überaus leckeres Gericht, dass sich sowohl als Vorspeise als auch als leichtes Hauptgericht wunderbar eignet.

42 - Pilzcremesuppe mit Champignons, Steinpilzen & Thymian / Mushroom cream soup with mushrooms, porcini & thyme - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte: Wie für Suppen üblich, wartete auch diese Pilzcremesuppe mit einem angenehm niedrigen Kalorienwert auf. Ich kam bei meiner Berechnung auf 388kcal für den gesamten Topf, aufgeteilt auf 2 Portionen kommen wir also auf gerade mal 194kcal pro Suppenteller, bei drei Portionen liegt der Wert sogar nur bei 130kcal – natürlich exklusiv des dazu servierten Brots gerechnet. Nach der Schlemmerei mit der Makkaroni-Torte von gestern kommt mir das natürlich gerade recht. Ansonsten gibt es eigentlich nichts mehr, was ich zu den bisherigen Ausführungen hinzuzufügen hätte, daher bleibt mir nur noch eines zu sagen:

Guten Appetit

Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme – das Rezept

Samstag, Oktober 27th, 2012

Bereits vor längerem hatte ich ein Rezept für eine Torte aus Makkaroni entdeckt, dass ich gerne mal ausprobieren wollte, aber bisher war es immer daran gescheitert dass ich keine Springform besaß. Das habe ich nun gestern während eines Besuches in einem Einrichtungshaus mit Küchenabteilung endlich mal geändert und mir eine Springform mit 24cm Durchmesser besorgt – somit stand diesem kleinen Kochexperiment nichts mehr im Wege. Der Aufwand ist für dieses Rezept zwar etwas größer, das sei gleich zu Anfang erwähnt, aber es lohnt sich durchaus wie ich finde.

Was brauchen für für eine Springform? (ca. 6 Portionen)

400g lange Makkaroni (Röhrennudeln)
01 - Zutat Makkaroni / Ingredient macaroni

3 mittelgroße Möhren
02 - Zutat Möhren / Inredient carotts

3 Tomaten
03 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

100g Erbsen (TK)
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

2 Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2-3 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g gekochter Schinken am Stück (Ich entschied mich für eine Variante mit Kräuterkruste)
07 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

100g Gorgonzola
08 - Zutat Gorgonzola / Ingredient gorgonzola

200ml Sojacreme (Alternativ geht natürlich auch Sahne, aber Sojacreme ist eine leichtere Alternative)
09 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

4 Hühnereier – Größe M
10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

50g Käse nach Wahl – ich entschied mich hier für Emmentaler, Gouda wäre aber auch denkbar
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

2-3 Zweige Thymian
12 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

sowie etwas Olivenöl zum braten und ausfetten
und Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir dann damit, etwas Wasser in einem größeren Topf zum kochen zu bringen
13 - Wasser erhitzen / Heat up water

es dann zu salzen
14 - Wasser salzen / Salt water

und unsere Makkaroni darin gemäß Packungsbeschreibung zu kochen.
15 - Makkaroni kochen / Cook macaroni

Während das Wasser zum kochen gebracht wird und während die Makkaroni kochen, können wir uns um die anderen Zutaten kümmern. Zum Beispiel können wir die Möhren schälen,
16 - Möhren schälen / Peel carrots

in Scheiben schneiden
17 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carotts in slices

und dann noch einmal halbieren bzw. vierteln.
18 - Möhren zerkleinern / Grind carotts

Außerdem waschen wir die Tomaten
19 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

entfernen die Stielansätze
20 - Stielansatz entfernen / Remove stalk

vierteln und entkernen sie
21 - Vierteln und entkernen / Quarter & remove core

und schneiden sie schließlich in kleine Stücke.
22 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Des weiteren schälen wir unsere Zwiebeln
23 - Zwiebeln schälen / Peel onions

und zerkleinern sie fein – entweder mit dem Messer oder, wenn vorhanden, mit der Küchenmaschine.
24 - Zwiebeln zerkleinern / Grind onions

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie ebenfalls in sehr kleine Stücke
25 - Knoblauch fein hacken / Mince garlic

und würfeln den Schinken.
26 - Schinken würfeln / Dice ham

Die Thyminablättchen zupfen wir dann noch von den Zweigen ab. Meiner Erfahrung nach geht dies am besten wenn man sie oben anfasst und die Blättchen nach unten abstreift, dann lösen sie sich fast von selbst.
28 - Thymianblättchen abzupfen / Pick thyme leaves

Inzwischen dürften auch unsere Makkaroni gut sein, so dass wir sie abgießen können.
27 - Makkaroni abgießen / Drain macaroni

In einer Pfanne erhitzen wir dann etwas Olivenöl und dünsten zuerst die Zwiebeln und wenig später auch mit den Knoblauch darin an.
29 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions and garlic lightly

Dann geben wir die Möhren hinzu und lassen sie mindestens fünf Minuten bei Gelegentlichem umrühren mit braten.
29 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions and garlic lightly

In der Zwischenzeit können wir schon einmal unsere Springform ausfetten
31 - Springform ausfetten / Grease spring form

und den Boden mit den abgetropften Makkaroni auslegen.
32 - Boden mit Nudeln auslegen / Cover floor with noodles

Wenig später können wir auch die Erbsen mit in die Pfanne geben und einige Minuten anbraten
33 - Erbsen mit anbraten / Braise peas

und schließlich auch die Tomatenstücke hinzufügen.
34 - Tomaten addieren / Add tomatoes

Während wir alles für weitere fünf bis sechs Minuten braten, würzen wir es auch gleich kräftig mit Salz und Pfeffer. Ist alles gut durchgebraten stellen wir es dann bei Seite und lassen es etwas abkühlen.
35 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nun zerkleinern wir den Gorgonzola etwas,
36 - Gorgonzola zerkleinern / Grind gorgonzola

dann geben wir die Sojacreme in eine Schüssel,
37 - Sojacreme in Schüssel geben / Put soy cream in bowl

fügen den Gorgonzola hinzu,
38 - Gorgonzola beigeben / Add gorgonzola

schlagen die vier Eier hinein
39 - Eier aufschlagen / Add eggs

fügen die abgezupften Thymianblättchen hinzu
40 - Thymian hinzufügen / Add thyme

und vermengen dann alles mit dem Pürierstab zu einer glatten Creme
41 - Mit Pürierstab vermengen / Mix with blender

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
42 - Würzen / Taste

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen.

Nun dürfte auch das Gemüse so weit abgekühlt sein, dass wir etwa die Hälfte davon in die Mitte unserer Springform geben können, wobei wir jedoch einen Rand vorn eineinhalb bis zwei Zentimetern lassen, den wir dann mit weiteren Makkaroni auffüllen.
43 - Gemüse einfüllen / Add vegetables

Das Ganze bedecken wir dann mit einer weiteren Schicht Makkaroni,
44 - Mit Nudeln bedecken / Cover with macaroni

tragen eine Schicht mit dem Schinken auf
45 - Schinken einfüllen / Add ham

und fügen schließlich den Rest des Gemüses hinzu. Dabei lassen wir jeweils wieder einen Rand, den wir mit Makkaroni auffüllen.
46 - Rest Gemüse hinzufügen / Add remaining vegetables

Nun schließen wir alles mit dem Rest der Makkaroni als letzte Schicht ab
47 - Mit Nudeln abschließen / Add final noodle layer

und übergießen dann alles, nach und nach, mit der Gorgonzolacreme. Am besten ist es an dieser Stelle, ein wenig der Creme aufzugießen, diese etwas einsickern zu lassen und dann wieder etwas nachzugießen – alles auf einmal kriegt man ansonsten nicht rein und die Makkaroni-Torte wäre wohl auch extrem instabil.
48 - Mit Gorgonzolacreme übergießen / Drain with gorgonzola sauce

Zum Schluss bestreuen wir alles noch mit dem geriebenen Käse.
49 - Mit Käse bestreuen / Cover with cheese

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unsere so vorbereitete Springform auf der zweiten Schiene von unten hinein und lassen sie für mindestens eine Stunde, besser 75 Minuten backen.
50 - Backen / Bake

Nach dieser Zeit können wir unsere Form dann entnehmen. Wir sollten aber nicht sofort den Ring öffnen, sondern erst einmal für weitere 10 Minuten warten bis sich die Torte etwas gesetzt hat – ansonsten laufen wir Gefahr dass sie etwas auseinander fallen könnte.
51 - Fertig gebacken / Finished baking

Mit einem Messer lösen wir nach dieser Wartezeit vorsichtig eventuell etwas angebackene Nudeln vom Tortenring
52 - Rand lösen / Cut border

Danach lässt sich der Ring ohne Problem lösen und unsere Torte ist endlich fertig.
53 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme - Fertige Torte / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - finished tarte

Nun brauchen wir sie nur noch in Tortenstücke schneiden
54 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme - angeschnitten / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - truncated

und können sie sogleich servieren und genießen.
55 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - Serviert

Für meinen persönlichen Geschmack hätte die Makkaronitorte zwar etwas kräftiger gewürzt sein können, aber hier liegt die Schuld wohl bei mir selbst, da ich beim würzen der Gorgonzolacreme etwas zu sparsam mit den Gewürzen umgegangen bin. Zum Glück retteten der Gorgonzola und der Thymian das ganze aber noch, so dass ich das heutige Kochexperiment durchaus als Erfolg verbuchen kann. Das Gericht erwies sich somit zwar als recht nudel-lastig, aber in Kombination mit dem in Zwiebeln und Knoblauch angebratenen Gemüsemix aus Möhren, Erbsen und Tomaten und dem gewürfelten Schinken ergab sich eine nicht nur sättigende, sondern auch überaus schmackhafte herzhafte Torte. Als kleine Verbesserung bei der Zubreitung wäre noch zu überlegen, die Hälfte der Gorgonzola-Creme bereits auf die mittlere Schicht der Nudeln zu geben um eine bessere Durchdringung der gesamten Torte zu erreichen, aber es ging ja letztlich auch so ganz gut.

56 - Makkaroni-Torte mit Schinken & Gemüse in Gorgonzolacreme / Macaroni tarte with ham, vegetables & gorgonzola cream - CloseUp

Mit knapp 3100kcal für die gesamte Springform erscheint das Gericht auch im ersten Moment recht heftig, was bei der Menge der verwendeten Nudeln auch nicht gerade verwunderlich ist, aber ich gebe hier zu bedenken dass man hier mindestens fünf bis sechs Portionen heraus bekommen kann – womit wir bei fünf Portionen bei einem Wert von 620kcal pro Portion und bei sechs Portionen bei 517kcal pro Portion wären. Somit bewegt sich auch die Makkaroni-Torte noch in hohen, aber noch akzeptablen Bereichen für ein Hauptgericht. Eine Currywurst mit Pommes liegt immerhin Durchschnittlich bei über 800kcal und selbst ein Schnitzel mit Pommes bei knapp 700kcal. Wen diese Werte nicht schrecken, dem sei dieses Gericht also durchaus ans Herz gelegt, ich empfehle nur etwas großzügiger beim Würzen vorzugehen, dann sollte dem Genuss einer leckeren Makkaroni-Torte mir Schinken und Gemüse in Gorgonzolacreme nichts mehr im Wege zu stehen. 😉

Guten Appetit

Kürbis-Möhren-Suppe mit Cheddar, Bratapfel & Kürbiskernen – das Rezept

Mittwoch, Oktober 3rd, 2012

Neben dem Hokkaido-Kürbis, den ich ja schon in Rezepten wie dem Chili con Kürbis oder den Kürbis-Cannelloni, existieren auch noch zahlreiche weitere essbare Kürbissorten, die teilweise auch aktuell in der laufenden Kürbis-Saison in den hiesigen Supermärkten erhältlich ist. Eine der bekannteren davon ist wohl der Butternut- oder Butternuss-Kürbis, der durch seine leichte Flaschenform auffällt und mit dem ich mich heute mal kochtechnisch beschäftigen wollte. Bei der Suche nach einem passenden Gericht stieß ich dabei auf ein interessantes Rezept für eine Kürbis-Möhren-Suppe, die ich noch mit Cheddar, Bratapfel und gerösteten Kürbiskernen verfeinerte. Das Ergebnis war ein wunderbares und schmackhaftes Herbstgericht, welches ich nun hier in diesem Beitrag in der üblichen Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

1 Butternuss-Kürbis (ca. 700 – 900g)
01 - Zutat Butternusskürbis / Ingredient butternut pumpkin

2 bis 3 Möhren (insgesamt ca. 200g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 bis 3 Zwiebeln (insgesamt ca. 150g)
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

50-60g Cheddar-Käse
04 - Zutat Cheddarkäse / Ingredient cheddar cheese

1200ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 kleine Äpfel – säuerliche Sorte (insgesamt 250g)
06 - Zutat Äpfel / Ingredient apples

2 EL Rapsöl
07 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

4 Zweige frischer Thymian
08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

60 bis 70g Kürbiskerne
09 - Zutat Kürbiskerne / Ingredient pumpkin seeds

150ml Sojacreme (Alternativ: Sahne)
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

2 EL Apfeldicksaft (Alternativ: Algavensaft und ein Schuss naturtrüber Apfelsaft)
11 - Zutat Apfeldicksaft / Ingredient apple juice concentrate

sowie Salz und Pfeffer zum würzen
und optional eine bis zwei Scheiben Vollkornbrot pro Portion

Kommen wir nun zur Zubereitung, die wie immer mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten beginnt. Wir halbieren also unseren Butternuss-Kürbis und entfernen mit einem Esslöffel die Kerne
12 - Kürbis entkernen / Remove pumpkin core

schälen ihn dann – das geht meiner Erfahrung nach am besten mit einem Sägemesser –
13 - Kürbis schälen / Peel pumpkin

und schneiden ihn dann in 1 bis 2 cm große Würfel.
14 - Kürbis würfeln / Dice pumpkin

Außerdem schälen wir die Möhren und schneiden sie ebenfalls in kleinere Stücke
15 - Möhren schälen & zerkleinern / Peel & shred carrots

und zerkleinern (würfeln) schließlich noch unsere Zwiebeln – wahlweise mit dem Messer oder einer Küchemaschine.
16 - Zwiebeln hacken / Mince onions

Nun geben wir einen Esslöffel Rapsöl in einen größeren Topf, bringen es auf Temperatur
17 - Öl in Topf erhitzen / Heat up oil in pot

und dünsten unsere zerkleinerten Zwiebeln darin für ein bis eineinhalb Minuten an.
18 - Zwiebeln andünsten / Roast onions gently

Es folgen nun die Möhren
19 - Möhren hinzufügen / Add carrots

und der Kürbis,
20 - Kürbis addieren / Add pumpkin

die wir für weitere vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem rühren im Topf anbraten
21 - anbraten / stir-fry

und schließlich mit der Gemüsebrühe aufgießen.
23 - Gemüsebrühe aufgießen / Pour vegetable stock

Der Topfinhalt muss nun für 35 bis 40 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln. Das gibt uns die Gelegenheit unsere Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl zu rösten und dabei immer mal zu wenden.
22 - Kürbiskerne rösten / Toast pumpkin seeds

Außerdem können wir den Thymian waschen, trocken schütteln
24 - Thymian waschen / Wash thyme

und die Blättchen dann vom Stil abzupfen
25 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

sowie den Cheddar-Käse auf der groben Seiten einer Kastenreibe zerkleinern.
26 - Cheddarkäse reiben / Shred cheddar cheese

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Topfinhalt auch hin und wieder mal umzurühren.
27 - Zwischendurch umrühren / stir now and then

Nun sollten wir noch unsere Äpfel waschen,
28 - Äpfel waschen / Clean apples

sie vierteln und entkernen
29 - Äpfel entkernen / Remove core

und dann in Würfel von etwa ein bis eineinhalb cm Kantenlänge schneiden.
30 - Äpfel würfeln / Dice apples

Derweil müssten auch unsere Kürbiskerne fertig geröstet sein und wir können sie auf einem kleinen Teller ausbreiten und etwas abkühlen lassen.
31 - Kürbiskerne abkühlen lassen / Cool down pumpkin seeds

Nach etwas zwanzig Minuten Kochzeit können wir dann auch die abgezupften Thymianblätter einstreuen.
32 - Thymian einstreuen / Add thyme

In einer kleinen Pfanne bringen wir nun den zweiten Esslöffel Rapsöl auf Arbeitstemperatur,
33 - Öl erhitzen / Heat up oil

braten darin dann unsere Apfelwürfel rundherum kräftig an
34 - Äpfel anbraten / Roast apples

und würzen sie dabei gut mit Salz und Pfeffer.
35 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Nach Ende der Garzeit nehmen wir dann unseren Stabmixer zur Hand und pürieren den Topfinhalt gründlich.
36 - pürieren / blend

Anschließend gießen wir die Sojacreme auf
37 - Sojacreme aufgießen / Infuse soy cream

verrühren sie gut
38 - Gut verrühren / Stir well

und würzen dann alles mit den beiden Esslöffeln Apfeldicksaft
39 - Apfeldicksaft addieren / Add apple juice concentrate

sowie einer großzügigen Portion Salz und Pfeffer.
40 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Zum Schluß rühren wir noch die Hälfte unseres gerieben Cheddar-Käses ein und lassen ihn etwa eine bis zwei Minute lang etwas schmelzen.
41 - Käse einstreuen / Intersperse cheese

Nun brauchen wir nur noch eine Portion unserer Kürbis-Möhren-Suppe in einen tiefen Teller zu geben, sie mit ein paar Bratäpfeln zu spicken und dann noch mit einer kleinen Handvoll Käse sowie einigen gerösteten Kürbiskernen garnieren. Dazu reiche ich vorzugsweise Vollkornbrot.
42 - Kürbis-Möhren-Suppe mit Cheddar, Bratapfel & Kürbiskernen / Pumpkin carrot soup with cheddar, fried apples & pumpkin seeds - Serviert

Die Suppe aus pürierten Butternuss-Kürbis und Möhren alleine war schon sehr gelungen, aber meiner Meinung nach machte erst das hinzufügen der Bratapfelstücke, der gerösteten Kürbiskerne und des geriebenen Käses die Fusion von kräftigem, würzigen Geschmack und einer leichten Süße perfekt. Gemeinsam mit dem Vollkornbrot ergab das Ganze eine sättigende und vollwertige Hauptmahlzeit, in der man gar nicht bemerkte dass es sich hier ja um ein vegetarisches, also fleischloses Gericht handelte.

43 - Kürbis-Möhren-Suppe mit Cheddar, Bratapfel & Kürbiskernen / Pumpkin carrot soup with cheddar, fried apples & pumpkin seeds - CloseUp

Obwohl der Begriff „Butter“ im seinem Namen vorkommt, handelt es sich beim Butternuss-Kürbis um eine angenehm leichtes Gemüse, das mit gerade mal 45kcal pro 100g daher kommt. Und trotz Kürbiskerne und Käse kommen laut meiner Kalkulation wir bei diesem Gericht pro Portion auf gerade mal 275kcal, das entspricht 1100kcal für die gesamt Zubereitung. Zählen wir noch eine Scheibe Vollkornbrot mit ca. 90kcal dazu, liegen wir mit 365 kcal immer noch bei einem wirklich guten Wert. Dabei könnte ich mir aber auch gut vorstellen, eine solche Suppe als Vorspeise zu einem Hauptgericht zu servieren, zumal die Zubereitung recht unkompliziert ist und man sie auch länger warm halten kann. Kürbis ist schon ein wirklich schmackhaftes Gemüse kann ich da nur sagen, ich werde mich mal weiter nach Gerichten damit umsehen. Sollte ich etwas entdecken und es für gut befinden, wird man hier natürlich dann darüber lesen können. 😉

Guten Appetit

Puten-Pfeffersteak mit Thymiankartoffeln – das Rezept

Samstag, August 11th, 2012

Auch wenn das heutige Gericht ein wenig an das Angebot aus einem Betriebsrestaurant klingt, so war das Rezept das ich heute ausprobierte doch etwas hochwertiger und auch einigermaßen leicht. Das Pfeffersteak wird dabei mit Sojasauce und grünen Pfefferkörner zubereitet, also der unreifen Variante des Pfeffers, die man hier vor allem in Salzlake eingelegt erhält. Mit dieser Zutat hatte ich bisher noch nicht gearbeitet, doch das sollte mich nicht davon abhalten sie mal auszuprobieren. Das Ergebnis war ein leckeres und durchaus außergewöhnliches Gericht, das ich als überaus gelungen bezeichnen darf und hier nun in der üblichen Form kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

Für die Puten-Pfeffersteaks

2 Putensteaks (jedes ca. 150g)
01 - Zutat Putensteaks / Ingredient turkey steaks

2-3 Schalotten (50-60g insgesamt)
02 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2 mittelgroße Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1,5 – 2 TL eingelegte grüne Pfefferkörner
04 - Zutat grüne Pfefferkörner / Ingredient green peppercorns

250ml Sojacreme
05 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

1/2 Bund Schnittlauch
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1 1/2 EL Weinbrand (Ersatzweise: Cranberrysaft)
07 - Zutat Weinbrand / Ingredient brandy

außerdem 1 EL Pflanzenöl zum braten
sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Thymiankartoffeln

500g kleine, festkochende Kartoffeln
08 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

ca. 5 Zweige Thymian
10 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 1/2 EL Rapsöl (oder ein anderes neutrales Pflanzenöl)
09 - Zutat Rapsöl / Ingredient canola oil

sowie Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat zum würzen

Beginnen wir wie üblich zuerst mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und lassen erst einmal die Pfefferkörner abtropfen, wobei wir die Lake auffangen.
11 - Pfefferkörner abtropfen lassen / Drain peppercorns

Außerdem hacken wir die Schalotten fein – entweder mit dem Messer oder eine passenden Küchenmaschine –
12 - Schalotte zerkleinern / Cut shallots

und schälen und zerkleinern unsere Knoblauchzehen.
13 - Knoblauch schneiden / Hackle garlic

Sind die Pfefferkörner etwas abgetropft, zerdrücken wir sie mit der flachen Seite eines Messers.
14 - Pfefferköner zerdrücken / Crush peppercorns

Außerdem waschen wir die Kartoffeln gründlich, trocknen sie gut ab,
15 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und halbieren sie anschließend.
17 - Kartoffeln halbieren / Halve potatoes

Nun ist auch eine gute Gelegenheit, unsere Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Die eineinhalb Esslöffel Rapsöl geben wir in eine Schale, würzen es mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat
18 - Rapsöl würzen / Taste canola oil

und verrühren alles dann gut miteinander.
19 - Gut vermengen / Mix well

Außerdem waschen wir den Thymian, schütteln ihn trocken
16 - Thymian waschen / Wash thyme

und schneiden sie dann in 2-3 ca lange Stücke.
20 - Thymian schneiden / Cut thyme

Nun bestreichen wir die Schnittflächen unserer Kartoffeln mit Hilfe eines Pinsels mit der Öl-Gewürze-Mischung
21 - Schnittflächen mit Öl bestreichen / Put oil on potatoes

und legen sie dann mit der Schnittfläche nach unten auf jeweils ein Stückchen Thymian auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
22 - Auf Thymian geben / Put potatoes on thyme

Als letzter Teil unserer Vorbereitungen waschen wir unsere Putensteaks, tupfen sie trocken
23 - Putensteak waschen / Wash turkey steaks

und pfeffern sie dann von beiden Seiten.
23 - Steak pfeffern / Pepper steaks

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech mit den Kartoffeln auf der mittleren Schiene hinein, wo es 30 bis 35 Minuten verbleiben sollte.
24 - Kartoffeln backen / Bake potatoes

Anschließend erhitzen wir einen Esslöffel Pflanzenöl in einer beschichteten Pfanne
25 - Öl in Pfanne geben / Add oil to pan

und braten unsere Putensteaks scharf von beiden Seiten an.
26 - Putensteak scharf anbraten / Sear turkey steaks

Sind sie durchgebraten, geben wir sie zum war halten in ein Stück Alufolie und salzen sie noch dabei von beiden Seiten. Dabei sollten wir die Alufolie so falten dass nichts herauslaufen kann, da sich etwas Bratensaft darin sammeln wird.
27 - Salzen & in Alufolie packen / Salt & put in kitchenfoil

Im Anschluss dünsten wir die Schalotten und das Knoblauch in der Pfanne an
28 - Schalotten & Knoblauch anschwitzen / Braise shallots & garlic

und geben dann die zerdrückten Pfefferkörner hinzu
29 - Pfefferkörner addieren / Add green peppercorns

und geben dann eineinhalb Esslöffel der aufgefangenen Lake
30 - Lake aufgießen / Add brine

und den Esslöffel Weinbrand hinzu und lassen beides einkochen.
31 - Weinbrand einkochen lassen / Add brandy & reduce

Dann gießen wir die Sojacreme in die Pfanne
32 - Sojacreme addieren / Add soy cream

und lassen ebenfalls etwas cremig einkochen.
33 - cremig einkochen lassen / reduce

Anschließend geben wir die Putensteaks samt des aufgefangenen Bratensafts zurück in die Pfanne
34 - Putensteak zurück legen / Put back turkey steaks

und lassen es kurz aufkochen, um es dann für einige Minuten weiter köcheln lassen.
35 - Aufkochen lassen / Boil up

In der Zwischenzeit waschen wir nun auch das Schnittlauch, schütteln es trocken,
36 - Schnittlauch waschen / Wash chives

schneiden es in feine Röllchen
37 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

und rühren diese dann kurz kurz vor dem Garende in unsere Sauce ein.
38 - Schnittlauch hinzufügen / Add chives

Inzwischen müssten auch unsere Kartoffeln fertig sein, so dass wir sie aus dem Backofen entnehmen können
39 - Kartoffeln fertig gebacken / Baked potatoes finished

um sie dann gemeinsam mit dem Puten-Pfeffersteak und der Sauce zu servieren.
40 - Puten-Pfeffersteak mit Thymiankartoffeln / Turkey pepper steak with thyme potatoes - Serviert

Die auf der Schnittfläche knusprigen und ansonsten gut durchgebackenen Kartoffelhälften, die das Aroma des Thymians ein wenig angenommen hatten, waren alleine schon ein wirklicher Genuss. Gekrönt wurden sie aber von dem saftigen Putensteak in seiner würzigen und pikanten Sauce, denen das Schnittlauch eine zusätzliche frische Note gab. Die Thymianzweige hatte ich natürlich vor dem servieren von den Kartoffelhälften entfernt.

41 - Puten-Pfeffersteak mit Thymiankartoffeln / Turkey pepper steak with thyme potatoes - CloseUp

Werfen wir nun wie immer abschließend einen Blick auf die Nährwerte. Alle Komponenten zusammen kommen auf 1110kcal, also kann man pro Portion 555kcal berechnen. Das ist für ein Hauptgericht absolut akzeptabel wie ich finde. Dabei fallen etwa 670kcal auf die Puten-Pfeffersteaks und 440 kcal auf die Thymiankartoffeln. Wer noch etwas mehr sparen will, kann die Kartoffeln ja durch Reis ersetzen, doch an den Putensteaks und ihrer Sauce würde ich nichts mehr verändern wollen, denn die Zusammenstellung so wie ich sie hier vorgestellt habe war einfach zu lecker als dass hier noch Verbesserungsbedarf bestünde. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag zum Aufwärmen: (13.08.2012) Auch zum Aufwärmen in der Mikrowelle ist das Gericht, eine gekühlte Aufbewahrung im Kühlschrank vorausgesetzt, wunderbar geeignet. Die Thymiankartoffeln sind zwar nicht mehr so knusprig wie in frischem Zustand, aber dennoch erwies sich alles noch als sehr lecker.

Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree – das Rezept

Sonntag, August 5th, 2012

Aktuell hat der Pfifferling mal wieder Saison, da wollte ich es natürlich nicht versäumen diesem wirklich sehr leckeren Pilz Tribut zu zollen und ein Gericht damit zuzubereiten. Dabei entschied ich mich für ein leckeres Pfifferling-Pilzgemüse mit Lauch, in dem neben Pfifferlingen auch Champignons und Steinpilze verwendet werden. Als Sättigungsbeilage gab es dann noch ein Kichererbsenpüree mit Möhren. Und das Ergebnis war ein wirklich sehr leckeres vegetarisches Gericht, das ich hier nun in gewohnter Form mal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

250g Pfifferlinge
01 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

250g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient white mushrooms

8g getrocknete Steinpilze
03 - Zutat Steinpilze / Ingredient yellow boletuses

1 Stange Lauch (ca. 100-120g)
04 - Zutat Lauch / Ingredient leek

210ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1/2 Bund Thymian
06 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Dose Kichererbsen (200g Abtropfgewicht)
07 - Zutat Kichererbsen / Ingredient chickpeas

100g Möhren
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

sowie 1-2 EL Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und Nelkenpulver zum würzen

Beginnen wir nun damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Zuerst weichen wir die Steinpilze in 120-130ml der noch heißen Gemüsebrühe für ca. 20 Minuten ein, den Rest der Gemüsebrühe stellen wir bei Seite – wir brauchen ihn später anderweitig.
09 - Steinpilze einweichen / Soak boletus

Dann wenden wir uns den Pilzen zu. Bei Pfifferlingen ist das immer so eine Sache, da sie mit ihrem Lamellen relativ schwer zu reinigen sind und man sie auch nicht ins Wasserbad geben darf, da sie sich dann vollsaugen und matschig werden. Damit man beim anschließenden Verzehr aber nicht aufgrund verbliebenen Drecks an diesen Pilzen mit den Zähnen knirscht, gibt es eine recht einfache Lösung: Wir geben die Pilze in ein großes Sieb und bestäuben sie großzügig mit etwas Mehl.
09 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Flour chanterelles

und schütteln alles dann kräftig über der Spüle durch. Das Mehl bindet den Schmutz dabei an sich.
10 - Durchschütteln / chum

Anschließend brausen wir das Mehl kurz unter fließendem Wasser von den Pilzen und lassen sie dann kurz abtropfen. Schon sind unsere Pilze sauber. Alternativ kann man sie übrigens auch mit einem speziellen Pinsel abpinseln, aber das wäre mir bei der großen Anzahl an Pilzen doch zu aufwändig.
11 - Abspülen / rinse

Nun waschen wir die Champignons unter fließenden Wasser, tupfen sie trocken
13 - Champignons waschen / Wash white mushrooms

und vierteln bzw. achteln sie dann, je nach Größe.
14 - Champignons schneiden / Cut white mushrooms

Sind die Pfifferlinge abgetropft, putzen wir auch sie indem wir die matschigen Stellen entfernen, die unteren Teile des Stile abschneiden und die größeren Exemplare noch einmal zerteilen.
15 - Pfifferlinge putzen / Clean chanterelles

Außerdem waschen wir die Stange Lauch
16 - Lauch waschen / Clean leek

und schneiden sie in Scheiben,
17 - In Ringe schneiden / Cut in rings

schälen die Möhren und schneiden sie ebenfalls in Scheiben
18 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und waschen schließlich noch den Thymian und schütteln ihn trocken.
19 - Thymian waschen / Wash thyme

Die Möhrenscheiben geben wir dann mit der verbliebenen Gemüsebrühe in einen Topf und kochen sie bei geschlossenem Deckel für acht bis zehn Minuten.
20 - Möhren kochen / Cook carrots

Während die Möhren kochen, erhitzen wir 1-2 EL Olivenöl in einer größeren Pfanne und braten unsere Pfifferlinge für zwei bis drei Minuten darin an,
21 - Pfifferlinge anbraten / Roast chanterelles

um dann die Champignons
22 - Champignons hinzufügen / Add white mushrooms

und das Lauch hinzuzufügen
23 - Lauch addieren / Add leek

und alles für weitere zwei bis drei Minuten anzubraten.
24 - anbraten / roast

Anschließend geben wir die Steinpilze samt der Einweichbrühe in die Pfanne,
25 - Steinpilze & Sud beigeben / Add porcini & brew

geben vier bis fünf Zweige Thymian hinzu
26 - Thymian hinzufügen / Add thyme

und lassen dann alles auf leicht reduzierter Stufe und bei geschlossenem Deckel für ca. acht Minuten vor sich hin dünsten.
27 - dünsten / braise

In der Zwischenzeit lassen wir die Kichererbsen abtropfen und geben sie dann zu den Möhren in den Topf, um sie kurz bei geschlossenem Deckel mit zu kochen.
28 - Kichererbsen addieren / Add chickpeas

Zwischendurch sollten wir natürlich auch nicht vergessen das Pilzgemüse umzurühren.
29 - Zwischendurch umrühren / stir

Sind die Kichererbsen schließlich durch, pürieren wir sie und die Möhren mit dem Purierstab.
30 - Pürieren / blend

Nach acht Minuten entfernen wir den Deckel von der Pfanne und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir das Pilzgemüse mit Pfeffer und Salz würzen.
31 - Aufkochen & würzen / Boil up & taste

Außerdem fügen wir etwas Wasser zu dem Kichererbsenpüree und würzen es dann mit Salz, Pfeffer und einer Prise Nelkenpulver, wobei wir es noch einmal kurz erhitzen.
32 - Wasser beigeben & würzen / Add water and taste

Ist die Flüssigkeit komplett eingekocht, probieren wir unsere Gericht noch einmal
33 - Probieren / Try

und können, wenn geschmacklich alles passt, gemeinsam mit dem dem Kichererbsenpüree servieren.
34 - Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree / Chanterelle mushroom dish with chickpea puree - Serviert

Auch ohne Fleisch erwies sich die Zusammenstellung aus drei verschiedenen Pilzsorten und Lauch als sehr leckeres Gericht. Vor allem die Pfifferlinge hatten es mir geschmacklich dabei angetan, aber auch die anderen Komponenten trugen natürlich zu dem Ergebnis bei. Dazu das nicht nur durch die Prise gemahlener Nelke angenehm würzige Püree aus Kichererbsen und Möhren, das sich als überaus schmackhafte Alternative zu den sonst üblichen Sättigungbeilagen erwies.

35 - Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree / Chanterelle mushroom dish with chickpea puree - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht sehen lassen. Meiner Berechnung nach haben beide Komponenten gemeinsam gerade mal 520kcal, womit wir auf 260kcal pro Portion kommen. So lecker und doch so leicht – das kommt natürlich meinen Bestrebungen zugute, meine Kalorienzufuhr in erträglichen Maßen zu halten. Aber das Rezept kann ich nicht nur Lesern nahe legen, die auf ihr Gewicht achten müssen – eine überaus würdige Verwendung für die aktuell überall erhältlichen Pfifferlinge.

In diesem Sinne: Guten Appetit