Posts Tagged ‘cream’

Risotto mit geräuchertem Heilbutt – das Rezept

Sunday, February 10th, 2013

Der Heilbutt zählt, entgegen seines Namens, nicht zu den Butten, sondern zu den Schollen und ist mit bis zu 300 cm Körperlänge und bis zu 400kg Gewicht eine der größten Plattfisch-Arten. Vorzugsweise findet man ihn in der Nordsee und im Pazifik, aber vor allem in seiner geräucherten Form ist er glücklicherweise auch hier in München im gut sortierten Einzelhandel erhältlich. Mit 27,80 Euro pro Kilo ist er zwar nicht sonderlich günstig, aber die Investition lohn sich alle mal, denn der Geschmack ist wie ich finde unvergleichlich lecker. So stand also meinem heutigen Kochexperiment, einem Risotto mit geräuchertem Heilbutt nichts mehr im Wege.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

120g Risottoreis
01 - Zutat Risottoreis / Ingredient risotto rice

500ml Fisch-Fond
02 - Zutat Fischfond / Ingredient fish stock

350g geräucherter Heilbutt
03 - Zutat geräucherter Heilbutt / Ingredient smoked halibut

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

110ml trockener Weißwein
05 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

1 Bio-Zitrone
06 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

4 Stiele Dill
07 - Zutat Dill / Ingredient dill

1/2 Bund Schnittlauch
08 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

50ml Schlagsahne
09 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 EL Rapskern-Öl
10 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

sowie wie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Haut vom geräucherten Heilbutt abzuziehen
11 - Haut entfernen / Remove skin

und lösen dann das geräucherte Fleisch dann vorsichtig von den Gräten.
12 - Von Gräten lösen / Remove fish bones

Anschließend geben wir Haut und Gräten gemeinsam mit dem Fischfond in einen Topf und bringen alles zum kochen, um es dann für fünf Minuten ziehen zu lassen.
13 - Fischfond zum kochen bringen / Boil fish stock

Währenddessen schälen wir die Zwiebel und würfeln sie dann sehr fein – wahlweise mit dem Messer oder mit einer Küchenmaschine.
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Ist der Fischfond gut durchgezogen, gießen wir ihn durch ein Sieb und Filtern Haut und Gräten heraus
15 - Fischfond abgießen / Drain fish stock

und halten ihn dann weiter warm.
17 - Fischfond warm halten / Keep fish stock warm

In einem flachen Topf oder in einer Pfanne erhitzen wir dann das Rapsöl
16 - Rapsöl erhitzen / Heat up rapeseed oil

und schwitzen die Zwiebel darin glasig an.
18 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

Anschließend geben wir den Risottoreis hinzu
19 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn ebenfalls so lange an bis er glasig wird
20 - Reis andünsten / Braise rice lightly

um dann den Weißwein aufzugießen
21 - Weißwein aufgießen / Infuse white wine

und ihn komplett einkochen zu lassen.
22 - Einkochen lassen / Reduce

Nun gießen wir etwa 150ml des Fischfond in die Pfanne
23 - Fischfond eingießen / Infuse fish fond

und lassen den Reis über 20 Minuten bissfest kochen
24 - Reis bissfest kochen / Cook rice

wobei wir nach und nach mehr von dem Fond hinzu gießen, damit der Reis nicht anbrennt. Sollte gegen Ende der Fond ausgehen, können wir notfalls auch auf warmes Wasser ausweichen.
25 - Fischfond nachgießen / Top up fish stock

Während der Reis kocht, können wir die Bio-Zitrone unter warmen Wasser abspülen, abtrocknen
26 - Zitrone abspülen / Wash lemon

und dann die Schale an einer feinen Reibe abreiben.
27 - Zitronenschale abreiben / Grate lemon peel

Außerdem waschen wir das Schnittlauch
28 - Schnittlauch waschen / Wash chives

sowie den Dill, schütteln beides trocken
29 - Dill waschen / Wash dill

und schneiden den Schnittlauch in Röllchen
30 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

um dann die feinen Dill-Blättchen von den Stielen abzuzupfen und zu zerkleinern.
31 - Dill zerkleinern / Mince dill

Ist der Risottoreis dann gut durchgekocht, geben wir den geräucherten Heilbutt,
32 - Heilbutt hinzufügen / Add halibutt

die abgeriebene Zitronenschale
33 - Zitronschale addieren / Add lemon peel

sowie Schnittlauch und Dill hinzu
34 - Schnittlauch & Dill hinzufügen / Add chives & dill

und vermengen alles gut miteinander
35 - Vermengen / Mix

wobei wir es mit Salz und Pfeffer abschmecken.
36 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Als letzten Schritt geben wir noch die Schlagsahne in eine Schüssel und schlagen sie mit dem Schneebesen oder einem Mixer halb steif
37- Schlagsahne halb steif schlagen / Whisk cream until nearly stiff

um sie dann noch unter unser Risotto zu heben.
38 - Sahne unterheben / Fold in cream

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen – dazu passt gut etwas Zitronensaft aus der zuvor abgeriebenen Zitrone.
39 - Risotto mit geräuchertem Heilbutt / Risotto with smoked halibut - Serviert

Ich bin ja allgemein schon ein großer Fan von Risotto-Gerichten aller Art, aber die Variante mit geräuchertem Heilbutt erwies sich als eine der schmackhaftesten die ich in letzter Zeit verzehrt habe. Der Geschmack des geräucherten Heilbutts harmonierte wunderbar mit Schnittlauch und Dill sowie dem leicht säuerlich-süßen Aromas der abgeriebenen Zitronenschale. Zitrone und Fisch gehören nun einmal zusammen. Gemeinsam mit dem gekochten Fischfond gesottenen Reis ergab das Ganze ein unglaublich leckeres Gericht, das man wunderbar mit noch einigen zusätzlichen Spritzern Zitronensaft geschmacklich abrunden konnte. Die Investition in den geräucherten Heilbutt hatte sich auf jeden Fall gelohnt.

40 - Risotto mit geräuchertem Heilbutt / Risotto with smoked halibut - CloseUp

Zuerst hatte ich ja befürchtet, dass der geräucherte Fisch, der sich recht fettig anfühlte, die Nährwerte dieses Gerichtes in die Höhe treiben würde, doch bei meiner Kalkulation wurde ich eines besseren belehrt. Insgesamt komme für die gesamte Zubereitung auf 1160kcal, aufgeteilt auf zwei große Portionen ergibt das 580kcal pro Portion, bei drei normal großen Portionen kommen wir sogar nur auf 387kcal pro Portion. Dabei nimmt der Heilbutt mit insgesamt 357kcal einen weitaus geringeren Stellenwert ein als der Risotto-Reis mit 513kcal. Meine Befürchtungen bezüglich des Fisches waren also glücklicherweise vollkommen unbegründet gewesen. Ich kann die Zubereitung also vorbehaltlos weiter empfehlen und bin mir Sicher, dass sie nicht nur Freunden von Fischgerichten vorzüglich munden wird.

Guten Appetit

Spaghetti al tonno (scharf) – das Rezept

Saturday, January 5th, 2013

Nach einigen Testberichten zu Fertiggerichten heute nun endlich mal wieder ein richtiges Rezept, das erste übrigens für das gerade beginnende Jahr 2013. Da ich mal wieder etwas mit Spaghetti kochen wollte, entschied ich mich heute dazu, mal Spaghetti al tonno, also Spaghetti mit Thunfisch-Tomatensauce zu machen. Und da ich ein Freund der scharfen Gerichte bin, fiel meine Variante auch gleich etwas Feuriger aus – aber keine Angst, die Schärfe lässt sich einfach steuern, wer es lieber mild mag nimmt einfach weniger Chilis oder lässt sie ganz weg. Kommen wir aber nun zum Rezept, dass ich in der gewohnten Form hier vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

1 Dose Thunfisch naturell (im eigenen Saft)
02 - Zutat Thunfisch naturell / Ingredient tuna

4-5 Sardellenfilets
03 - Zutat Sardellenfilets / Ingredient anchovies

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Zehen Knoblauch (je nach eigenem Geschmack)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose Tomatenstücke mit Basilikum (400g) (notfalls geht es aber auch mit normalen Tomatenstücken)
06 - Zutat Tomatenstücke mit Basilikum / Ingredient tomato pieces with basil

2-3 getrockenete Chilis (mehr auf eigene Gefahr – 6 ergeben ein wirklich sehr scharfes Gericht)
07 - Zutat Getrocknete Chilis / Ingredient dried chilis

4 Frühlingszwiebeln
08 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

2 Tomaten (ca. 300g)
09 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

150ml Sahne (fettreduziert)
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

25-30g Parmesan zum garnieren
12 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

Majoran, Thymian, Oregano, Pfeffer & Salz zum würzen
13 - Zutat Gewürze / Spices

1 EL Olivenöl zum anbraten
14 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Beginnen wir nun wir üblich damit, unsere einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und zerkleinern als die Zwiebel (wahlweise mit dem Messer oder einer Küchemaschine),
15 - Spaghetti al tonno - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen sehr fein,
16 - Spaghetti al tonno - Knoblauch fein zerkleinern / Mince garlic

waschen die Frühlingszwiebel
17 - Spaghetti al tonno - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

und schneiden sie in Ringe,
18 - Spaghetti al tonno - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

überbrühen die Tomaten, schälen und vierteln sie, entkernen sie und schneiden sie schließlich in Streifen,
19 - Spaghetti al tonno - Tomaten schälen, vierteln & entkernen / Peel, quarter and core tomatoes

und entkernen schließlich noch die Chilis und zerkleinern sie ebenfalls etwas.
20 - Spaghetti al tonno - Chilis entkernen / Core chilies

In einem mittleren Topf erhitzen wir nun das Olivenöl
21 - Spaghetti al tonno - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin zuerst die Zwiebeln und wenig später auch den Knoblauch an.
22 - Spaghetti al tonno - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Roast onion & garlic gently

Anschließend geben wir die Sardellen mit hinzu und braten sie ebenfalls mit an – meine sind mit beim umrühren dann leider zerfallen, aber der Geschmack bleibt ja erhalten.
23 - Spaghetti al tonno - Sardellen addieren / Add anchovies

Dann dünsten wir auch die Chilis noch kurz mit an,
24 - Spaghetti al tonno - Chilis mit anbraten / Roast chilis

gießen dann alles mit der Dose Tomatenstücke auf
25 - Spaghetti al tonno - Tomatenstücke addieren / Add tomato pieces

und fügen die Frühlingszwiebeln hinzu. Hier wäre es im Nachhinein gesehen vielleicht klüger gewesen, die Frühlingszwiebeln vorher mit rein zu geben und kurz mit anzubraten, aber hat auch so geschmeckt. 😉
26 - Spaghetti al tonno - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add spring onions

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen
27 - Spaghetti al tonno - Aufkochen lassen / Boil up

und geben schließlich noch die in Streifen geschnittenen Tomaten hinzu
28 - Spaghetti al tonno - Tomatenstreifen beigeben / Add tomato slices

bevor wir die beiden Esslöffel Tomatenmark einrühren
30 - Spaghetti al tonno - Tomatenmark einrühren / Stir in tomato puree

und alles mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian und Majoran etwas würzen.
29 - Spaghetti al tonno - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Nachdem wir alles gut verrührt haben, lassen wir unsere Sauce bei gelegentlichem Rühren für etwa 20 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich köcheln.
31 - Spaghetti al tonno - Köcheln lassen / Simmer

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal den Thunfisch abtropfen lassen,
32 - Spaghetti al tonno - Thunfisch abtropfen lassen / Drain thuna

einen Topf mit Wasser für die Spaghetti aufsetzen
33 - Spaghetti al tonno - Spaghettiwasser aufsetzen / Heat up water for spaghetti

und den Parmesan reiben.
34 - Spaghetti al tonno - Parmesan reiben / Grind Parmesan

Kocht das Nudelwasser, salzen wir es etwas und kochen dann darin unsere Spaghetti gemäß Packungsbeschreibung.
35 - Spaghetti al tonno - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Anschließend geben wir den inzwischen abgetropften Thunfisch in unsere Saucenzubereitung und lassen ihn für 4-5 Minuten darin mit köcheln
36 - Spaghetti al tonno - Thunfisch addieren / Add tuna

bevor wir alles mit der Sahne aufgießen, diese gut verrühren und alles für weitere acht bis neun Minuten köcheln lassen.
37 - Sahne aufgießen / Add cream

In dieser Zeit können wir unsere Kreation auch probieren
39 - Spaghetti al tonno - Probieren / Try

und gegebenenfalls noch einmal mit unseren Gewürzen geschmacklich etwas abstimmen.
40 - Spaghetti al tonno - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Sind die Spaghetti dann schön al dente, gießen wir sie ab
41 - Spaghetti al tonno - Spaghetti abgießen / Drain spaghetti

und servieren anschließend unser Gericht, das wir großzügig mit dem geriebenen Parmesan garnieren.
42 - Spaghetti al tonno - Gericht serviert

Die Chilis hatten dem Gericht eine wirklich kräftig Schärfe gegeben, glücklicherweise aber nicht so dominant dass sie die fruchtige Tomaten-Sahne-Sauce und den Geschmack des Thunfischs sowie die Note von Sardellen gänzlich überdeckte. Viel mehr fand ich die Fusion von Schärfe und dem fruchtig-fischigem Geschmack der Sauce gerade sehr gelungen – geschmackvoll abgestimmt mit Oregano, Thymian und Majoran sowie der notwendigen Menge an Pfeffer und Salz. Abgerundet wurde das ganze schließlich noch durch die Frühlingszwiebel-Ringe, die sich zahlreich in der Sauce fanden. Keine alltäglichen Thunfisch-Spaghetti, aber sehr gelungen muss ich sagen. Mit hat das Gericht auf jeden Fall sehr gut geschmeckt.

43 - Spaghetti al tonno - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung dann doch bei ca. 1350kcal, bei zwei Portionen kommen wir also auf stolze 675kcal. Dabei liegt der Gros der Kalorienwerte bei den Spaghetti, die schon alleine mit 867 kcal für das ganze Gericht zu Buche schlagen. Bei drei Portionen kommen wir auf 450kcal, was wieder aktzeptabler ist. Die Sauce selber ist dank der Verwendung von naturbelassenem Thunfisch ohne Öl und der sparsamen Verwendung von Olivenöl doch relativ leicht geraten. Wer hier noch sparen will, kann natürlich gern auf die Sahne verzichten oder sie durch leichtere Varianten wie Sojacreme ersetzen. Dennoch bleibe ich bei meiner Empfehlung für dieses Gericht, das sich geschmacklich nicht nur alleine durch seine Schärfe, sondern auch durch die schmackhafteKombination von Tomaten und Fisch hervorzuheben versteht. Ich hoffe mit diesem Rezept dem einen oder anderen (Hobby-)Koch eine kleine Anregung gegeben zu haben und wünsche zum Abschluss:

Guten Appetit

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche – das Rezept

Saturday, October 6th, 2012

Heute war mir mal wieder nach einem pikanten Kuchen, einem Quiche. Auf der Suche nach etwas Passendem stieß ich dabei auf auf ein Rezept für einen Quiche mit Rucola, was mir im ersten Moment etwas seltsam, aber nicht uninteressant vorkam. Ich kannte diese bei uns auch als Rauke bezeichnete Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse bisher primär als Salat, aber es schien mir auch nichts dagegen zu sprechen sie nicht auch mal anderweitig zu verwenden. Das ganze wertete ich noch mit Ziegenfrischkäse sowie gekochten Schinken und Baconwürfel auf, bevor ich es letztlich mir Basilikum-Mozzarella abschloss. Das Ergebnis war ein sehr empfehlenswerter und schmackhafter würzig-pikanter Kuchen, dessen Zubereitung ich nun hier in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für einen Quiche (ca. 4 Portionen)?

1 Päckchen Blätterteig (275g)
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

150g Ziegenfrischkäse
02 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

50g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
03 - Zutat getrockenete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

100g Rucola (Rauke)
04 - Zutat Rucola / Ingredient rucola

100g gekochter Schinken
05 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

100g Baconwürfel (gewürfelter, geräuchter Speck)
06 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient bacon

3 Eier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml Sojacreme
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

2EL Creme legere mit Kräutern
11 - Zutat Creme legere / Ingredient Cream legere

150g Mozzarella mit Basilikum
12 - Zutat Basilikum-Mozzarella / Ingredient mozzarella with basil

zum würzen Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer
13 - Gewürze / Spices

sowie etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, die Speckwürfel ohne Fett in einer kleinen Pfanne auszulassen, etwas anzubraten und dann zum abkühlen bei Seite zu stellen.
14 - Speck anbraten / Fry bacon

Anschließend reinigen wir den Rucola unter fließendem Wasser
15 - Rucola abspülen / Wash rucola

schleudern ihn trocken (womit ich endlich mal meine neue Salatschleuder ausprobieren konnte) 😉
16 - Rucola trocken schleudern / Dry rucola

und verlesen ihn dann, wobei wir die gröberen Stiele entfernen,
17 - Rucola verlesen / Sort rucola

bevor wir ihn grob etwas zerkleinern.
18 - Zerkleinern / Chop

Außerdem würfeln wir die getrockneten Tomaten,
19 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

schälen und hacken den Knoblauch sehr fein
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und schneiden den Schinken in Quadrate.
21 - Schinken würfeln / Dice ham

Nachdem wir den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt haben, fetten wir dann unsere Quiche-Form aus,
22 - Form ausfetten / Grease casserole

passen dann unseren Blätterteig hinein
23 - Blätterteig einpassen / Fit puff pastry

und stechen ihn mit einer Gabel etwas an damit er nicht zu sehr aufgeht
24 - Teig anstechen / broach dough

um ihn dann für vier bis fünf Minuten im Ofen etwas vorzubacken.
25 - vorbacken / pre-bake

In der Zwischenzeit geben wir Sahne, Sojacreme und Creme legere in eine Schüssel,
26 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients in bowl

würzen alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer
27 - würzen & taste

und verrühren dann alles gut mit den drei Eiern zu einer einheitlichen Masse.
28 - Mit Eiern verrühren / Stir with eggs

Nach etwa vier bis fünf Minuten entnehmen wir dann unsere Quiche-Form mit dem Blätterteig aus dem Ofen, lassen sie kurz etwas abkühlen
29 - Teig vorgebacken / Dough pre-baked

und bestreichen den Boden dann gleichmässig mit dem Ziegenfrischkäse.
30 - Mit Ziegenfrischkäse bestreichen / Spread with goat cream cheese

Darauf verteilen wir dann gleichmässig zuerst die getrockneten Tomaten
31 - Tomatenwürfel auftragen / Add diced tomatoes

und dann die angebratenen Speckwürfel,
32 - Speck hinzufügen / Add bacon

um anschließend die Rucola-Blättchen darauf zu geben und etwas anzudrücken.
33 - Rucola addieren / Add rucola

Auf den Rucola geben wir nun das zerkleinerte Knoblauch
34 - Knoblauch aufstreuen / Dredge garlic

und anschließend den gewürfelten Kochschinken
35 - Kochschinken beigeben / Add ham

um alles abschließend mit der Sahne-Ei-Masse gleichmässig zu übergießen
36 - übergießen / Douse

und dann mit dem zerbröselten Mozzarella zu bestreuen.
37 - Mit Mozzarella bestreuen / Cover with mozzarella

Das Ganze kommt nun für 35 bis 40 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
38 - Backen / baking

Sollte der Quiche sich dabei etwas aufblähen, können wir Ruhe bewahren: Der fällt auch wieder in sich zusammen.
39 - hochgegangen / raised

Ist die Masse gestockt und der Käse schön braun geworden können wir schließlich die Form entnehmen, in vier Portionen zerteilen
40 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche - Fertig gebacken / Quiche with rucola & goat cream cheese - finished baking

und dann servieren.
41 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche / Quiche with rucola & goat cream cheese - Serviert

Bereits der erste Bissen löste auf meiner Zunge ein wahres Geschmacksgewitter aus, denn diese Kombination aus cremigen Ziegenfrischkäse, fruchtigen Tomatenstückchen, würzigen Speck, leckerem Rucola, Schinken und schließlich geschmolzenen, angebräuntem Basilkum-Mozzarella hatte es wirklich in sich. Sehr sehr lecker kann ich da nur sagen, jeder Freund von pikanten Kuchen kommt hier eindeutig auf seinen Geschmack – wobei pikant hier wirklich wörtlich zu nehmen ist.

42 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche / Quiche with rucola & goat cream cheese - CloseUp

Doch nicht nur geschmacklich, leider auch was die Nährwerte angeht hat das Gericht es leider in sich. Meiner Berechnung nach kommt der komplette Inhalt der Quiche-Form auf etwa 2200kcal, das heißt pro Portion schlägt das Ganze, aufgeteilt auf 4 Portionen, mit 550kcal zu Buche. Für ein Hauptgericht ist das zwar noch akzeptabel, eine Currywurst mit Pommes liegt immerhin bei über 800kcal, aber leicht ist so etwas natürlich nicht gerade. Wer das Ganze noch etwas reduzieren möchte, kann die 100g Speckwürfel durch die gleiche Menge Kochschinken ersetzen und somit insgesamt 200kcal, also 50kcal pro Portion sparen. Den Blätterteig durch Mürbeteig zu ersetzen bringt aber meiner Berechnung nach nichts, da Mürbeteig gleich noch mal 85kcal pro 100g mehr als Blätterteig hat. Damit aber genug der Rechnerei, ich kann das Rezept trotz seiner relativ hohen Werte auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen und jedem Quiche-Liebhaber nur ans Herz legen – es lohnt sich wirklich.

Guten Appetit

Flammkuchen mit Zwiebeln & Speck [03.09.2012]

Monday, September 3rd, 2012

Flammkuchen mit Zwiebeln & Speck / Tarte flambée with onions & bacon
Nach langer Abstinenz gab es heute mal wieder einen leckeren Flammkuchen. Dünner, knuspriger Teig, bestrichen mit einer leicht gewürzten Creme aus Sauerrahm und belegt mit milden Zwiebelringen und mageren Speck – nicht zu überladen, sondern mit – zumindest meiner Meinung nach – genau der richtigen Menge belegt. Ein echter Genuss. Muss ich bei Gelegenheit unbedingt auch mal wieder selbst machen. 😉

Spätzle-Muffins mit Käse & Speck – das Rezept

Friday, August 10th, 2012

Eigentlich wäre ja erst Morgen wieder ein Kochexperiment an der Reihe gewesen, doch ich hatte eine Rezeptidee entdeckt die mich zu sehr reizte als das ich hätte warten können: Muffins aus Spätzle mit Käse und Speck. Bei genauerer Recherche fand ich gleich mehrere Rezepte für solche Zubereitungen aus denen ich die aus meiner Sicht besten Komponenten extrahierte und zu einem neuen Rezept kombinierte, das ich nach erfolgreichem Test nun hier in gewohnter Form kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 12 Muffins?

250-270g Spätzle (ich griff hier zu trockener Fertigware – wer mag kann sie aber auch gerne selbst machen)
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

3 Eier
02 - Zutat Eier / Ingredient eggs

80 – 100g Speck (ich wählte eine magere Sorte)
03 - Zutat Speck / Ingredient bacon

2-3 Schalotten (ca. 50-60g)
04 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

80g Greyerzer (oder ein anderer Käse nach Wahl)
05 - Zutat Käse / Ingredient cheese

50ml Sahne (auch hier wählte ich eine fettreduzierte Variante)
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

30-35g Mehl (Typ 405)
07 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 kleiner Bund Schnittlauch (da ich kein frisches vorrätig hatte, griff ich hier zu TK-Ware)
08 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1 EL Olivenöl (oder ein anderes Pflanzenöl)
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung kochen erst einmal die Spätzle gemäß Packungsanleitung.
10 - Spätzle kochen / Cook spaetzle

Während die Spätzle kochen, schälen und zerkleinern wir die Schalotten (was ich in meiner kleinen, handbetriebenen Küchenmaschine erledigte – alternativ kann man hier aber auch zum Messer greifen),
11 - Schalotte zerkleinern / Hackle shallot

und lassen dann den Speck ohne Fett in einer Pfanne aus. Dabei schwitzt der Speck sein eigenes Fett aus
12 - Speck auslassen / Render bacon

das wir dann nutzen können um auch die zerkleinerten Schalotten etwas mit anzudünsten. Ist alles gut durchgebraten, stellen wir es bei Seite und lassen es abkühlen.
13 - Schalotten andünsten / Braise shallot gently

Wenn wir den Käse am Stück gekauft haben, reiben wir diesen nun auf einer groben Reibe.
14 - Käse reiben / Grind cheese

Sind die Spätzle dann gut durchgekocht sind, gießen wir sie ab und lassen sie abtropfen.
15 - Spätzle abgießen / Drain spaetzle

Anschließend geben wir die Sahne und die drei Eier in eine größere Schüssel
16 - Sahne & Eier in Schüssel geben / Add cream & eggs to bowl

und verrühren alles gut miteinander
17 - gut verrühren / Mix well

um anschließend Schnittlauch und Mehl unterzuheben,
18 - Schnittlauch & Mehl hinzufügen / Add chives & flour

und dann den geriebenen Käse
19 - Käse unterheben / Fold in cheese

sowie die angebratene Speck-Schalotten-Mischung zu verrühren.
20 - Speck addieren / Add bacon

Die Mischung würzen wir dann kräftig mit Salz und Pfeffer
21 - würzen / taste

und vermischen sie abschließend mit den inzwischen abgetropften Spätzle.
22 - Mit Spätzle vermischen / Mix with spaetzle

Nun ist ein guter Zeitpunkt, unseren Backofen auf 175 Grad vorzuheizen.

Mit Hilfe eines Pinsels fetten wir nun die Vertiefungen unserer Muffinform mit dem Esslöffel Pflanzenöl aus
23 - Form ausfetten / grease muffin pan

und befüllen sie dann mit unserer zuvor hergestellten Mischung. Ich musste dabei feststellen dass ich zu wenig für alle zwölf Formen gemacht hatte, doch ich habe die Menge hier im Rezept angepasst so dass es nun ausreicht.
24 - Befüllen / Fill in

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Muffinform auf der mittleren Stufe hinein uns backen alles für 25 bis 30 Minuten. Dabei gehen unsere Muffins dank der Kombination aus Eiern und Mehl sogar etwas auf.
25 - backen / baking

Abschließend brauchen wir unsere Muffinform nur noch zu entnehmen und die Muffins darauf zu entnehmen
26 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse / Spaetzle muffin with bacon & cheese - Fertig gebacken

um schließlich zu servieren und zu genießen.
27 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse / Spaetzle muffin with bacon & cheese - Serviert

Die im Backofen locker aufgegangenen Ei-Sahne-Masse mit ihrer Beimischung aus angebratenen Speck, Schalotten, würzigem Käse und Schnittlauch waren in Verbindung mit den gut durchgekochten Spätzle zu einem angenehm deftigen und leckeren Fingerfood geworden. Sowohl im noch heißen als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss. Ich war von dem Ergebnis wirklich begeistert.

28 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse / Spaetzle muffin with bacon & cheese - CloseUp

29 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse - Querschnitt / Spaetzle muffin with bacon & cheese - lateral cut

Obwohl ich befürchtete dass es sich hier um sehr kalorienreiche Kost handelt, doch als ich beim erstellen dieses Beitrags die Kalorienwerte berechnete war ich postiv überrascht, denn die gesamte Zutatenliste kam gerade mal auf 1300kcal, geteilt durch 12 Muffins ergibt sich somit ein Wert von gerade mal 108kcal pro Muffin. Rechne ich jetzt mal 3 Muffins pro Portion, komme ich somit auf einen Wert von 321kcal pro Portion. Für so ein deftiges Gericht ein absolut akzeptabler Wert. Und auch für das Buffet auf einer Feier ist so etwas wunderbar geeignet. Somit kann ich dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit