Posts Tagged ‘gratin’

Gebackene Hähnchenschenkel im Kartoffelbett – das Rezept

Saturday, April 11th, 2015

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, reizte mich zum einen wegen seiner Einfachheit, zum anderen wegen der Würzmethode für die Hähnchenschenkel, bei der die Gewürze nicht nur auf Haut, sondern auf zwischen Haut und Fleisch geschoben werden. Diese Methode war mir zwar bekannt, aber ich hatte sie hier im Blog noch in keinem meiner Rezepte benutzt. Dabei ist sie wie ich Festellen darf nicht nur unerwartet einfach anzuwenden, sondern wertet das Hähnchen geschmacklich auch deutlich auf. Neben dem “Kartoffelbett”, einem besonders gewürzten und mit Käse überbackenen Kartoffelgratin entschloss ich mich außerdem noch für eine einfache Gemüsebeilage in Form von etwas Erbsen und Möhren, das meiner Meinung nach sehr gut dazu passte – auch wenn ich aufgrund des Fehlens von frischen Zutaten auf Dosengemüse zurückgreifen musste. Das Ergebnis war jedenfalls mal wieder ein überaus schmackhaftes Geflügelgericht aus dem Ofen, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Hähnchenschenkel
01 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

Einige Zweige Thymian
02 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / ingredient garlic

600g Kartoffeln
(festkochende Sorte)
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

125ml Sahne
(Ich griff zu einer fettreduzierten Variante)
05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g geriebenen Gouda
06 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

sowie Salz & Pfeffer
außerdem Paprika & Chiliwürzer für die Hähnchenschenkel
Oregano & Majoran für die Kartoffeln
und etwas Öl oder Butter zum fetten der Auflaufform

Für das Gemüse brauchen wir außerdem:

1 Dose Erbsen & Möhren
07 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Salz, Pfeffer & Fondor zum würzen

Beginnen wir nun also damit, erst einmal die Knoblauchzehen zu schälen, in dünne Scheiben zu schneiden und diese noch einmal zu zerkleinern.
08 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen wir den frischen Thymian, schütteln ihn trocken,
09 - Thymian waschen / Wash thyme

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese ebenfalls noch einmal.
10 - Thymian abzupfen & zerkleinern / Pick & hackle thyme leaflets

Knoblauch und Thymian vermengen wir schließlich gründlich miteinander.
11 - Thymian & Knoblauch vermischen / Mix thyme & garlic

Danach waschen wir unsere Hähnchenschenkel, trocknen sie mit einem Papier-Küchentuch,
12 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

löschen die Haut vorsichtig mit dem Finger und ggf. einem kleinen Küchenmesser ein wenig vom Fleisch, klappen sie soweit möglich zurück,
13 - Haut vom Hähnchenschenkel lösen / Detach skin from chicken legs

verteilen die Thymian-Knoblauch-Mischung gleichmässig zwischen Haut und Fleisch, wobei wir es vorsichtig mit dem Finger bis in die hinterste Ecke schieben
14 - Thymian & Knoblauch unter Haut schieben / Shift thyme & garlic under skin

und klappen dann die Haut wieder darüber, um die Hähnchenschenkel anschließend mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Chiliwürzer zu würzen und einzureiben.
15 - Hähnchenschenkel würzen / Season chicken legs

Außerdem schälen wir die Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in etwa gleich große dünne Scheiben.
17 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Ofens auf 225 Grad zu beginnen.

Nachdem wir dann eine genügend große Auflaufform ausgefettet haben
18 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

schichten wir die Kartoffelscheiben überlappend hinein,
19 - Kartoffelscheiben einschichten / Add potato slices

übergießen alles gleichmäßig mit der Sahne
20 - Mit Sahne übergießen / Dredge with cream

und würzen die Kartoffeln dann mit Salz, Pfeffer, etwas frischem Thymian sowie etwas Majoran und Oregano. Ich hatte ja zuerst begonnen, alles schon vor der Sahne zu würzen, davon rate ich aber ab weil die Sahne sonst die Gewürze wieder abspülen könnte.
21 - Mit Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano & Thymian würzen / Season with salt, pepper, oregano, majoram & thyme

Hat der Backofen dann die gewünschte Temperatur erreicht, legen wir die gewürzten Hähnchenschenkel oben auf und schieben die Auflaufform für erst einmal 30 Minuten in den Ofen.
22 - Hähnchenschenkel auflegen & im Ofen backen / Add chicken legs & bake in oven

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die Erbsen und Möhren in ein Sieb abgießen und dabei die Flüssigkeit auffangen. Außerdem schneiden wir auch gleich größere Möhren mit einem Küchenmesser in mundgerechte Stücke.
23 - Erbsen & Möhren abtropfen lassen / Drain peas & carrots

Nach einer halben Stunde entnehmen wir schließlich die Auflaufform aus dem Ofen
24 - Auflaufform zwischendurch entnehmen / Take casserole from oven

nehmen die Hähnchenschenkel von den Kartoffeln und bestreuen diese mit dem geriebenen Käse. Hätten wir dies gleich zu Anfang gemacht, laufen wir nämlich Gefahr dass uns der Käse im Ofen anbrennt.
25 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Dann legen wir die Hähnchenschenkel zurück auf die Kartoffeln und schieben alles noch einmal für 20 bis 30 Minuten in den Ofen. Ich nahm dieses Mal eine Schiene niedriger und schaltete den Ofen auf 200 Grad herab, da die Schenkel schon recht dunkel erschienen.
26 - Weiter im Ofen backen / Continue to bake in oven

Während der Käse über den Kartoffeln zerläuft, erhitzen wir den Esslöffel Butter in einem kleinen Topf, rühren vorsichtig mit einem Schneebesen nach und nach den Esslöffel Mehl hinein,
27 - Butter mit Mehl verrühren / Stir flour into butter

geben dann die abgetropften Erbsen und Möhren sowie einen Schuss von der aufgefangenen Flüssigkeit hinein,
28 - Gemüse & Flüssigkeit hinzu geben / Add vegetables & some fluid

verrühren alles miteinander und lassen es dann auf niedriger Stufe kurz vor sich hin köcheln, wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Fondor abschmecken.
29 - Gemüse würzen / Season vegetables

Wenn wir dann die Auflaufform wieder aus dem Ofen entnommen haben, prüfen wir erst einmal mit der Gabel, ob die Kartoffel auch durchgehend gar gekocht sind.
30 - Kartoffelprobe machen / Try potatoes

Ist dies der Fall, sind unsere gebackenen Hähnchenschenkel im Kartoffelbett auch schon fertig
31 - Chicken legs on potatoes - Finished baking / Hähnchenschenkel im Kartoffelbett - Fertig gebacken

und können unmittelbar – gemeinsam mit dem Gemüse – serviert und genossen werden.
32 - Chicken legs on potatoes - Served / Hähnchenschenkel im Kartoffelbett - Serviert

Die Haut der Hähnchenschenkel war, wie geplant, schön knusprig und angenehm würzig geworden, während das Fleisch darunter nicht nur angenehm zart und saftig geraten war, sondern durch Thymian und Knoblauch auch ein überaus leckeres Aroma erhalten hatte. Eine sehr schmackhafte Art Hähnchenschenkel zuzubereiten, die außerdem das Potential zum experimentieren mit anderen Kräutern und Gewürzen besitzt. Ich könnte mir auch gut Rosmarin, Salbei oder ähnliches unter der Haut eines solchen Hähnchenschenkels vorstellen.
Dazu passte wunderbar das Kartoffelgratin, dessen Kartoffelscheiben auf der Oberfläche schön knusprig und im Inneren schön weich geworden war. Vor allem die gewählte Gewürzkombination mit Majoran und Oregano wertete das ganze geschmacklich noch deutlich gegenüber einem normalen Gratin auf. Und auch an der einfachen Gemüsebeilage aus Erbsen und Möhren gab es nichts auszusetzen. Ein sehr schönes Gericht, dass aufgrund seines überaus leckeren Geschmacks und seiner simplen Zubereitung mit Sicherheit einen permanenten Platz in meinem Kochrepertoire verdient.

33 - Chicken legs on potatoes - Side view / Hähnchenschenkel im Kartoffelbett - Seitenansicht

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meine Berechnung nach liegt der Wert für dieses Gericht bei etwa 1400kcal, also 700kcal pro Portion, wobei die Werte natürlich etwas schwanken können, da man nie weiß wie viel verwertbares Fleisch sich an einem Hähnchenschenkel befindet. Für ein Hauptgericht ist das aber meiner Meinung nach ein leicht erhöhter, aber dennoch noch absolut akzeptabler Wert.

Guten Appetit

Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung – das Rezept

Saturday, January 25th, 2014

Inspiriert von den Cannelloni mit Fleischfüllung, die ich am Freitag in unserem Betriebsrestaurant verzehrt hatte, hatte ich mich dazu entschieden an diesem Wochenende mal wieder selbst Cannelloni zuzubereiten und dabei auch gleich mal eine neue Variante auszuprobieren. Nach Durchsicht einiger Rezepte fiel meine Wahl für heute schließlich auf Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung, wobei die Füllung dabei auch noch mit etwas Ajvar verfeinert werden sollte. Da ich noch ein angebrochenen Glas Ajvar im Kühlschrank hatte, erschien mir das eine gute Gelegenheit dieses endlich mal zu verbrauchen, denn Ajvar hält zwar gekühlt sehr lange, aber definitiv nicht ewig. Das so entstandene Rezept möchte ich mit diesem Beitrag nun in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

12-14 Cannelloni
01 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

Für die Füllung

1 kleinere Zwiebel (ca. 100g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 kleine oder 1 große Knoblauchzehe
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

400g Hackfleisch vom Rind
04 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient beef ground meat

7-8 EL Ajvar (Paprikamus – gibts in türkischen Märkten oder im gut sortierten Supermarkt)
06 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

1 1/2 EL Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 EL Olivenöl

zum Würzen edelsüßes Paprika, Basilikum & Oregano
08 - Zutat Gewürze / Seasoning

außerdem natürlich Salz & Pfeffer

200g Schafskäse (Feta)
09 - Zutat Feta / Ingredient feta

Für die Sauce

200g Sahne
05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml trockener Weißwein
10 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

2 Ecken Schmelzkäse
11 - Zutat Schmelzkäse / Ingredient soft cheese

sowie etwas Salz und Pfeffer
und evtl. etwas hellen Soßenbinder

Weitere Zutaten

150g Gratinkäse
12 - Zutat Gratinkäse / Ingredient gratin cheese

Beginnen wir also nun mit der Zubereitung, die wie üblich mit der Vorbereitung der Zutaten anfängt. Wir schälen also die Zwiebel und Würfeln sie
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann erhitzen wir in einer größeren beschichteten Pfanne die beiden Esslöffel Olivenöl
15 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten zuerst die gewürfelte Zwiebel und wenig später auch den Knoblauch darin an.
16 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Sobald die Zwiebeln glasig angedünstet sind, geben wir das Rinderhackfleisch hinein und beginnen damit, es krümelig anzubraten
17 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

wobei wir es mit etwa einem Esslöffel edelsüßem Paprikapulver,
18 - Mit Paprikapulver würzen / Taste with paprika

etwas Basilikum und Oregano
19 - Mit Basilikum & Oregano abschmecken / Season with basil & oregano

sowie natürlich Salz und Pfeffer würzen.
20 - Pfeffer & Salz hinzufügen / Taste with salt & pepper

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir dann auch die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark hinzu,
21 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten es für ein bis zwei Minuten mit an
22 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

und fügen anschließend einige Esslöffel Ajvar hinzu
23 - Ajvar dazu geben / Add ajvar

die wir gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren und ebenfalls kurz mit anbraten. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
24 - Gut verrühren & anbraten / Mix well & braise ligthly

Nun geben wir den trockenen Weißwein
25 - Weißwein in Topf geben / Drain white wine in pot

sowie die Sahne in einen kleinen Topf,
26 - Sahne dazu geben / Add cream

strecken alles mit einem Schuss (ca. 50-70ml) Milch oder wahlweise Wasser
27 - Mit Milch strecken / Add some milk

und lassen es kurz unter Rühren aufkochen.
28 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

Dann geben wir die Schmelzkäse-Ecken hinein,
29-Schmelzkäse addieren / Add soft cheese

lassen sie unter häufigem rühren darin schmelzen
30 - Unter Rühren schmelzen lassen / Stir and melt cheese

und schmecken abschließend alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab. Sollte die Sauce trotz des Käses zu dünn geraten, kann hier ein Esslöffel heller Saucenbinder abhelfen. Sollte sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben, nehmen wir den Topf von der Platte und stellen ihn bei Seite.
31 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Nachdem wir dann eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl ausgefettet haben
35 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

würfeln wir den Schafskäse fein,
32 - Feta würfeln / Dice feta

geben wir diese zu der inzwischen etwas abgekühlten Hackfleisch-Ajvar-Mischung
33 - Feta zur Füllung geben / Add feta to stuffing

und vermischen beides gründlich miteinander.
34 - Gut vermengen / Mix well

Dann beginnen wir, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen und geben anschließend die Hack-Feta-Füllung in einen Spritzbeutel – sollte ein solcher nicht im Haus sein, tut es auch ein Gefrierbeutel, an dem wir eine Ecke mit der Schere abgeschnitten haben –
36 - Füllung in Spritzbeutel geben / Fill stuffing in piping bag

und befüllen damit die Cannelloni, die wir dazu senkrecht auf einen Teller stellen.
37 - Cannalloni befüllen / Fill cannelloni

Die befüllten Cannelloni geben wir dann in die ausgefettete Auflaufform und übergießen sie mit der Sahne-Käse-Sauce. Sie sollten dabei so gut wie vollständig bedeckt werden.
38 - In Auflaufform geben & mit Sauce bedecken / Put in casserole & cover with sauce

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Form hinein und überbacken alles erst einmal für 15 Minuten.
39 - Überbacken / Au gratin

Nach diesen fünfzehn Minuten entnehmen wir die Auflaufform noch einmal und bestreuen alles mit dem Gratinkäse
40 - Mit Gratinkäse bestreuen / Dredge with cheese

um es gleich wieder zurück in den Backofen zu schieben und für weitere zehn bis fünfzehn Minuten mit dem Käse zu überbacken
41 - Weiter backen / Continue baking

Sobald der Käse dann den richtigen Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Form wieder entnehmen, den Backofen ausschalten
42 - Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung - Fertig gebacken / Cannelloni stuffed with meat & feta - Finished baking

und die Cannelloni schließlich servieren und genießen.
43 - Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung - serviert / Cannelloni stuffed with meat & feta - Served

Die würzige Füllung aus angebratenem Hackfleisch und würzig-pikanten Ajvar und aromatischen Feta harmonierte geschmacklich meiner Meinung nach wunderbar mit der cremigen, aber eher milden Käse-Sahnesauce und dem ebenfalls vom Geschmack her eher milden Gratinkäse. Eine eigentlich recht einfache, aber sehr empfehlenswerte Cannelloni-Variante, da gab es wirklich nichts zu meckern.

44 - Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung - Seitenansicht / Cannelloni stuffed with meat & feta - Side view

Bei drei Sorten Käse – Schmelzkäse und Gratinkäre dabei mit 40 und mehr Prozent Fett – im Gericht will ich mir heute mal lieber keine Gedanken über die Kalorien machen. Leicht war es nicht, so viel steht fest, aber bei dieser Feststellung belasse ich es dann auch mal. 😉 Am Wochenende geht das schon mal…

Guten Appetit

Wirsing-Kassler-Gratin – das Rezept

Sunday, October 13th, 2013

Aktuell ist wieder Wirsing-Saison und da wollte ich es natürlich nicht versäumen, auch mal wieder etwas mit dieser Kohlsorte zuzubereiten. Nach einiger Recherche fiel die Wahl schließlich auf dieses Rezept für ein Gratin, das Wirsing mit Kassler und Schupfnudeln kombiniert. Und das deftige Ergebnis war wirklich genau das richtige für das das aktuell kalte und herbstliche Wetter. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 kleiner Kopf Wirsing (ca. 600-700g)
01 - Zutat Wirsing / Ingredient savoy

2 kleinere Zwiebeln (zusammen ca.150g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onion

300g Kassler
03 - Zutat Kassler / Ingredient smoked pork chop

500g Schupfnudeln (Kühlregal)
04 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient potato noodles

150ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

150g Saure Sahne
06 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

2 TL mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

zum Würzen Pfeffer, Salz und Kümmel
08 - Gewürze / Seasoning

2 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

ein Bund Schnittlauch
09 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

80g Käse nach Wahl (z.B. Gouda)
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu entfernen wir die äußersten Blätter des Wirsings und vierteln den Kopf,
11 - Wirsing vierteln/ Quarter savoy

entfernen den Strunk
12 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden den Wirsing in Streifen.
12 - Wirsing in Streifen schneiden / Cut savoy in stripes

Diese waschen wir gründlich und lassen sie dann abtropfen.
12 - Wirsing spülen & abtropfen lassen / Wash & drain savoy

Außerdem ziehen wir die Zwiebeln ab und schneiden sie in schmale Streifen.
13 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

In einem großen Topf erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Olivenöl
14 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an.
15 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Anschließend geben wir die Wirsingstreifen hinzu
16 - Wirising hinzufügen / Add savoy

und braten sie sie für einige Minuten an, bis sie deutlich zusammenfallen.
17 - Wirsing anbraten / Fry savoy

Dann salzen wir ihn,
18 - Wirsing salzen / Salt savoy

gießen die Gemüsebrühe hinzu
19 - Gemüsebrühe hinzugeben / Add vegetable stock

und dünsten das Wirsing geschlossen und bei gelegentlichem umrühren für weitere 10 bis 12 Minuten.
20 - Geschlossen dünsten / Braise closed

In der Zwischenzeit würfeln wir das Kassler
21 - Kassler würfeln / Dice smoked pork chop

und braten die Schupfnudeln in etwas Öl oder Butter goldgelb an.
22 - Schupfnudeln anbraten / Roast potato noodles

Schließlich geben wir die Kassler-Würfel
24 - Kassler addieren / Add smoked pork

sowie die Schupfnudeln zum Wirsing in den Topf,
23 - Schupfnudeln hinzufügen / Add potato noodles

reduzieren die Hitzezufuhr etwas und geben dann auch die Saure Sahne hinein
25 - Saure Sahne dazu geben / Add sour cream

und verrühren alles gut miteinander.
26 - Gut verrühren / Mix well

Nun verrühren wir die beiden Teelöffel Senf
27 - Mit Senf würzen / Season with mustard

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und einer kräftigen Portion Kümmel ab.
28 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Nachdem wir begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, waschen wir das Schnittlauch
29 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und schneiden es in feine Röllchen.
30 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Die Wirsing-Schupfnudel Mischung geben wir nun in eine ausgefettete Auflaufform
31 - In Auflaufform geben / Put in casserole

bestreuen alles mit einem Drittel des Schnittlauchs
32 - Mit Schnittlauch bestreuen / Dredge with chives

und bedecken alles abschließend mit dem geraspelten Käse.
33 - Mit Käse bedecken / Cover with cheese

Hat der Backofen Betriebstemperatur erreicht, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und gratinieren das Gericht für 25 bis 30 Minuten.
34 - Überbacken / Au gratin

Dann entnehmen wir die Auflaufform wieder und lassen alles einige Minuten ruhen
35 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Fertig gebacken / Savoy potatoe noodle gratin - Finished baking

bevor wir der Gericht schließlich mit dem restlichen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
36 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Serviert / Savoy potatoe noodle gratin - Served

Der danke des Senf und des Kümmels angenehm würzige Wirsing in der leicht cremigen Sauce harmonierte geschmacklich wunderbar mit dem mageren Kassler und den angenehm knackigen Schupfnudeln. Der Gouda, den ich zum überbacken verwendet hatte, rundete das ganze schließlich geschmacklich ab. Eine wirklich sehr leckere Art, Wirsing zu genießen.

37 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Seitenansicht / Savoy potatoe noodle gratin - Side view

Werfen wir, wie üblich, zum Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezeptes. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2000kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also bei 500kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein mehr als akzeptabler Wert wie ich finde – vor allem bei einem so deftigen Gericht wie diesem. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

Guten Appetit

Ravioli-Spinat-Gratin mit Hackfleisch – das Rezept

Saturday, May 12th, 2012

Vom letzten Wochenende hatte ich noch ein paar Ravioli im Kühlschrank, deren Mindesthaltbarkeit genau auf heute datiert war. Auch wenn sie sich mit Sicherheit noch ein paar zusätzliche Tage verwendbar gewesen wären, entschloss ich mich dennoch dazu sie heute endlich mal zu verbrauchen. Bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich dabei auf dieses Ravioli-Spinat-Gratin mit Hackfleisch, dass mir genau das richtige zu sein schien. Also schnell noch ein paar Zutaten besorgt und los ging es.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?
250g Ravioli (Basilikum- oder Spinatfüllung)
01 - Zutat Ravioli / Ingredient ravioli

125g Blattspinat
02 - Zutat Spinat / Ingredient spinach

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 kleine oder 1 große Tomate
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

180-200g Hackfleisch
06 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

150ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 TL Kräuter der Provence (TK) – eine Mischung aus Knoblauch, Schnittlauch, Petersilie, Thymian, Oregano, Estragon, Basilikum und Rosmarin
09 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient Provençal herbs

1/2 EL Mehl – gestrichen
10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

30ml Sahne
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

eine Hand voll geriebenen Käse nach Wahl – ich entschied mich für Mozzarella den ich noch vorrätig hatte
12 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten
Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir damit die Ravioli gemäß Packungsanweisung zu kochen. Sind sie fertig gießen wir sie ab und lassen sie abtropfen.
13 - Ravioli kochen / Cook ravioli

Während die Nudeln kochen schälen und würfeln wir die Zwiebel,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

hacken das Knoblauch fein
15 - Knoblauch hacken / Cut garlic

und waschen schließlich die Tomaten und würfeln sie grob.
16 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Ist der Spinat etwas aufgetaut, ich nutzte dazu die Auftaustufe der Mikrowelle, drücken wir ihn etwas aus und zerschneiden ihn ebenfalls grob.
17 - Spinat schneiden / Cut spinach

In einem kleinen Topf bringen wir dann etwa einen Esslöffel Olivenöl auf Temperatur und dünsten dann unsere Zwiebelwürfel darin an.
18 - Zwiebeln andünsten / Roast onion gently

Wenig später geben wir dann das Knoblauch hinzu und dünsten es etwas an
19 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

bevor wir alles mit dem Mehl bestäuben
20 - Mit Mehl bestäuben / Dust with flour

und dieses dann unter ständigen Rühren für eine Minute im Topf mit anbraten.
21 - Rühren und anbraten / Mix and roast

Anschließend gießen wir die Gemüsebrühe
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und die Sahne hinzu.
23 - Sahne addieren / Add cream

Kurz darauf geben wir dann den Spinat mit in den Topf
24 - Spinat hinzufügen / Add spinach

und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir es kräftig Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
25 - würzen / taste

Abschließend lassen wir das Ganze noch für etwa fünf Minuten leise vor sich hin köcheln und stellen es dann beiseite.
26 - Köcheln lassen / Simmer

In einer kleinen Pfanne braten wir dann das Hackfleisch krümelig an
27 - Gehacktes anbraten / Roast ground meat

und würzen es dabei mit Salz, Pfeffer und den Kräutern der Provence.
28 - Hackfleisch würzen / Taste ground meat

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir schließlich noch die Tomatenstücke mit in die Pfanne und braten sie für einige Minuten mit an.
29 - Tomaten mit anbraten / Roast tomatoes

Das ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Nun geben wir die gekochten und abgetropften Ravioli in eine ausgefettete Auflaufform
30 - Ravioli in Auflaufform geben / Add ravioli to casserole

vermengen sie mit der Mischung aus Hackfleisch und angebratenen Tomatenstücken
31 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

und übergießen alles mit der Spinat-Sahne-Mischung.
32 - Spinatsauce dazu geben / Add spinach sauce

Abschließend bestreuen wir alles noch mit dem geraspelten Käse.
33 - Mit Käse bestreuen / Sprinkle with cheese

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 15 Minuten.
34 - Überbacken / au gratin

Fängt der Käse an braun zu werden, können wir die Auflaufform entnehmen
35 - Ravioli-Spinat-Gratin / Ravioli spinach au gratin - Fertig gebacken

und sogleich servieren.
36 - Ravioli-Spinat-Gratin / Ravioli spinach au gratin - Serviert

Das Ganze war zwar nichts sonderlich ausgefallenes, aber geschmacklich sehr gelungenes Gericht. Die Kombination aus würziger Spinatsahnesauce, pikant gewürztem Hackfleisch und schließlich den lecker gefüllten Ravioli – und schließlich mit einer knusprigen Käseschicht überbacken. Ich war geschmacklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

37 - Ravioli-Spinat-Gratin / Ravioli spinach au gratin - CloseUp

Und was die Nährwerte angeht war ich auch sehr zufrieden, denn für die gesamt Zubereitung kam ich auf ca. 1000kcal, das heißt pro Portion kommen 500kal zusammen. Für ein Hauptgericht also angenehm leicht wie ich finde. Ein leichtes, leckeres und schnell zubereitetes Gericht – genau das richtige für einen verregneten Samstag wie heute.

Guten Appetit

Fleischwurst-Kartoffel-Gratin – das Rezept

Saturday, March 3rd, 2012

Bei der Suche nach einem passenden Gericht für das samstägliche Mittagessen stieß ich zufällig auf dieses Rezept für ein einfaches Gratin aus Kartoffeln und Fleischwurst, überbacken und in einer sahnigen Sauce. Das erschien mir verlockend genug, das Ganze einfach mal ausprobieren zu wollen – und das Ergebnis war durchaus in Ordnung, so dass ich nicht versäumen möchte diese Kreation hier mal kurz in üblicher Weise vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

550 – 600g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

300-350g Fleischwurst
02 - Zutat Fleischwurst / Ingredient bologna

1 kleinere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient garlic

1-2 Zehen Knoblauch (nach Geschmack)
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200ml Milch
100ml Sahne
05 - Zutaten Milch & Sahne / Ingredients milk & cream

150g Schmand (Sour cream)
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

1 EL Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1 Handvoll Käse nach Wahl – ich hatte noch Edamer im Kühlschrank und verwendete diesen
08 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 EL Olivenöl zum andünsten
Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit die Kartoffeln mit etwas Wasser in einen Topf zu geben und gar zu kochen.
09 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Während die Kartoffeln kochen, wenden wir uns den anderen Zutaten zu und schälen und würfeln die Zwiebel,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Knoblauchzehen und hacken sie sehr fein
11 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

und schneiden die Fleischwurst in etwas dickere Scheiben.
12 - Kochwurst schneiden / Cut bologna

Sobald die Kartoffeln gar sind, gießen wir sie ab und lassen sie etwas abkühlen.
13 - Kartoffeln abschütten / Drain potatoes

Während dies geschieht, erhitzen wir den Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Topf und dünsten die Zwiebelwürfel glasig darin an um wenig später auch das Knoblauch hinzu zu geben und mit zu dünsten.
14 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten / Braise onions and garlic

Sind die Zwiebel und der Knoblauch gut angedünstet, gießen wir alles mit Milch und Sahne auf,
15 - Milch und Sahne aufgießen / Add milk and cream

rühren den Schmand ein
16 - Schmand hinzufügen / Add sour cream

und fügen schließlich auch den Senf hinzu.
17 - Senf einrühren / mix with mustard

Dann schmecken wir alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab
18 - würzen / taste

und lassen alles vor sich hin köcheln und etwas reduzieren, wobei wir natürlich nicht vergessen den Topfinhalt regelmässig umzurühren damit nichts anbrennt.
19 - verrühren und köcheln / mix and simmer

Sind die Kartoffeln dann soweit abgekühlt dass wir sie anfassen können ohne uns die Finger zu verbrennen, schälen wir sie
20 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie dann in Scheiben die ungefähr so dick sind wie die zuvor hergestellten Fleischwurstscheiben. Die Randstücke der Kartoffeln verwendete ich nicht.
21 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes

Jetzt heizen wir den Ofen auf 180 Grad vor, fetten mit etwas Butter eine kleine Auflaufform aus und schichten dann Kartoffeln und Fleischwurst abwechselnd hinein.
22 - schichten / stack

Das Ganze übergießen wir dann mit unserer Sauce
23 - Mit Sauce übergießen / Pour sauce

und bestreuen es abschließend noch mit etwas Käse.
24 - Mit Käse bestreuen / Add cheese

Ist der Ofen dann aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 30-40 Minuten überbacken.
25 - Überbacken / au gratin

Wenn der Käse anfängt braun zu werden, können wir unsere Auflaufform dann wieder entnehmen
26 - Fleischwurst-Kartoffel-Gratin / Bologna potato gratin - Fertig gebacken

und das Gericht servieren.
27 - Fleischwurst-Kartoffel-Gratin / Bologna potato gratin - serviert

Das Ergebnis war ein einfaches, aber geschmacklich durchaus reizvolles Gericht dass seine Würze vor allem aus seinem Saucenguss bezog. Im ursprünglichen Rezept hatte man davon gesprochen, die Kartoffeln roh zu verwenden und bei einer Backdauer von eineinhalb bis eindreiviertel Stunden in der Sauce zu garen, doch hier war mir die Gefahr zu groß dass die Kartoffeln nicht gar werden, daher hatte ich mich dazu entschlossen sie lieber vorher gar zu kochen. Und das Ergebnis zeigte mir dass es auch so gut geht und die Kochzeit insgesamt auch noch ein wenig verkürzt. Vielleicht hätte man sogar die Kartoffeln vorher schälen und nur die Scheiben vorkochen sollen, aber diese Idee kam mir leider erst hinterher. Aber wie dem auch sei: Ich war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

28 - Fleischwurst-Kartoffel-Gratin / Bologna potato gratin - CloseUp

Mit ca. 2300kcal für die komplette Auflaufform, das entspricht 1150kcal pro Portion bei zwei Portionen und 767kcal pro Portion bei drei Portionen, erwies sich das ganze nicht gerade als leichte Kost. Der Gros der Kalorien liegt hier eindeutig bei der Fleischwurst. Hier kann man erheblich reduzieren, indem man Geflügelfleischwurst verwendet, denn dann kommt man laut meiner Kalkulation auf nur 1900kcal für den kompletten Auflauf. Als Hauptgericht aber dennoch eine sehr schmackhafte und leckere Zusammenstellung, deren Rezept ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann. Mir jedenfalls hat es sehr gut geschmeckt. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Spätzle-Pilz-Gratin – Resteverbrauch

Tuesday, February 21st, 2012

Spätzle-Pilz-Gratin - Resteverbrauch / Spaetzle mushrooms au gratin - left-overs

Am heutigen Dienstag Abend machte ich nun endlich mal an die Aufgabe, auch mal die Reste des selbst gekochten Spätzle-Pilz-Gratins vom Sonntag noch zu vertilgen. Zwar heißt es ja im Volksmund, dass man Pilze nicht aufwärmen soll, aber das stammt aus Zeiten, in denen es noch keine Kühlschränke gab. Pilze sind nun mal ein leicht verderbliches Lebensmittel. Heutzutage kann man Pilze ohne Probleme in der Mikrowelle oder auch in der Pfanne wieder erwärmen ohne dass Gefahr besteht – natürlich vorausgesetzt dass man sie im Kühlschrank gelagert hat. Auch aufgewärmt war das Spätzle-Pilz-Gratin wie ich fand auf jeden Fall noch sehr lecker, ich kann es also vorbehaltlos auch für die mehrtägige Aufbewahrung im Kühlschrank freigeben.

Rote Beete-Kartoffel-Gratin mit Hackfleisch – das Rezept

Saturday, November 26th, 2011

Bereits seit längerem geisterte mir der Gedanke im Kopf herum dass ich eigentlich mal etwas mit Roter Beete zuzubereiten. Seit vielen Jahren habe ich diese außer als minimaler Bestandteil von Beilagensalaten nicht mehr verzehrt und dabei zählt diese Rübenart ja aufgrund seines hohen Vitamin-B-, Kalium-, Eisen- und vor allem Folsäure-Gehalts zu den sehr gesunden Nahrungsmitteln. Leider waren die meisten Rezepte die ich fand für Salate oder Suppen, doch ein paar wenige klangen recht vielsprechend. Aus diesen kombinierte ich mir die mir am besten erscheinenden Komponenten schließlich zu diesem Rezept zusammen. Trotz einiger Bedenken, auf die ich noch weiter unten kurz eingehen werde, war das Ergebnis ein unglaublich leckeres Gratin aus Rote Beete und Kartoffeln das meine Erwartungen sogar noch übertraf. Daher möchte ich nicht darauf verzichten dieses Rezept hier in üblicher Form kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

600g Kartoffeln – festkochende Sorte
01 - Zutat Kartoffeln

400-450g Rote Beete – ich wählte die vorgekochte, vakkumverpackte Sorte. Wer frische Rote Beete nimmt muss diese natürlich noch vorgaren
02 - Zutat Rote Beete

300-330g Gehacktes vom Schwein oder Halb & Halb
03 - Zutat Hackfleisch

1 altbackene Semmel (z.B. vom Vortag)
04 - Zutat Semmel altbacken

1 Becher Schmand (200g)
05 - Zutat Schmand

150ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe

1 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

2 EL Weizenmehl (Sorte 405)
08 - Zutat Mehl

ca. 80g Käse nach Wahl zum bestreuen – ich wählte Gouda
09 - Zutat Käse

sowie Salz, Pfeffer und Kümmel zum würzen
und etwas Butter zum ausfetten der Form

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst kochen wir einmal die Kartoffeln in leicht gesalzenen Wasser bis sie gut durch, aber nicht zu weich sind.
10 - Kartoffel kochen

Außerdem können wir schon die Semmel in etwas Wasser oder wahlweise Milch einweichen.
11 - Brötchen einweichen

Während die Kartoffeln vor sich hin kochen schneiden wir die Rote Beete in schmale Streifen
12 - Rote Beete schneiden

und schälen die Zwiebel, um sie dann sehr fein zu würfeln.
13 - Zwiebel fein würfeln

Nachdem wir die eingeweichte Semmel von uns gut ausgedrückt wurde, geben wir sie gemeinsam mit dem Gehackten in eine passendes Behältnis und vermengen beides.
14 - Gehacktes und ausgedrückte Semmel

Dabei heben wir auch die Zwiebelwürfel unter
15 - Zwiebel dazu

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und etwas Kümmel.
16 - Würzen

Sind die Kartoffeln fertig gekocht – ich teste dies indem ich sie mit einer Gabel ansteche und prüfe ob die Zinken gleichmässig bis zur Mitte durchdringen – gießen wir sie ab und lassen sie kurz abkühlen.
17 - Kartoffeln abgießen

Während die Kartoffeln abkühlen, verrühren wir den Schmand mit der Gemüsebrühe so, dass keine Klumpen übrig bleiben,
20 - Schmand und Gemüsebrühe verrühren

binden alles mit 2 Esslöffeln Mehl
21 - Mehl unterrühren

und schmecken es schließlich noch mit Salz und Pfeffer ab.
22 - Mit Gewürzen abschmecken

Sobald die Kartoffeln so weit abgekühlt sind dass wir sie problemlos mit der Hand halten können, schälen wir sie
18 - Kartoffeln schälen

und schneiden sie ebenfalls in schmale Scheiben. Dabei sollte die Dicke ungefähr gleich jener sein die wir bei der Roten Beete gewählt haben.
19 - Kartoffeln in Scheiben schneiden

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 180 Grad (Elektroherd) vorzuheizen.

In einer mit Fett ausgeriebenen Auflaufform schichten wir nun die Scheiben der Roten Beete und der Kartoffeln schuppenartig übereinander,
23 - Kartoffel und rote Beete in Form schichten

verteilen die gewürzte Hackfleischmischung darauf (Ich hatte nur 250g verwendet, daher habe ich die Menge oben bei den Zutaten angepasst)
24 - Mit Gehacktesmischung bedecken

und übergießen alles gleichmäßig mit unserer gewürzten Sauce aus Schmand und Gemüsebrühe.
25 - Mit Sauce übergießen

Es folgt nun eine weitere Schicht aus Roter Beete und Kartoffeln
26 - Weitere Schicht auflegen

die wir noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer würzen
27 - Mit Pfeffer und Salz würzen

und abschließend mit Käse bestreuen.
28 - Mit Käse bestreuen

Sobald der Backofen vorgeheizt ist, schieben wir unsere Form auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 50 Minuten.
29 - Im Ofen backen

Danach brauchen wir alles nur noch zu entnehmen
30 - Rote Beete-Kartoffel-Gratin / au gratin beetroot potatoes  - Fertig-gebacken

und am besten sofort servieren.
31 - Rote Beete-Kartoffel-Gratin / au gratin beetroot potatoes  - Serviert

Ich hatte ja Bedenken wegen der Verwendung von rohem Gehackten gehabt und befürchtet dass die Fleischmasse trotz der dünnen Ausbringung nicht richtig gar wird, doch diese Bedenken erwiesen sich als vollkommen unbegründet. Zwischen den beiden Schichten aus Kartoffel- und Rote Beete-Scheiben fand ich eine lockere, aber gut durchgebackene Fleischmasse. Gemeinsam mit dem würzigen Guss aus Schmand und Gemüsebrühe und dem Gemüse erwies sich dieses Gericht als extrem schmackhaft und gelungen. Die Kombination aus Roter Beete und Kartoffeln bot dabei eine fast perfekt zusammenpassende Kombination, die durch die Sauce und das Fleisch schließlich wunderbar abgerundet wurden.

32 - Rote Beete-Kartoffel-Gratin / au gratin beetroot potatoes  - CloseUp

Abgesehen von der etwas zu klein geratenen Menge an Hackfleisch – ich habe die Zutaten entsprechend angepasst – gibt es eigentlich nichts was ich hätte anders oder besser bei diesem Gericht machen können. Das Würzen des Hackfleischs mit Kümmel mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber ich fand dass dieses Gewürz in diesem Fall wunderbar mit den anderen Zutaten harmonierte und ich war froh nicht darauf verzichtet zu haben. Des weiteren habe ich die Erkenntnis gewonnen dass man aus rohes Hackfleisch ohne Bedenken im Backofen als Bestandteil eines Auflaufs oder Gratins verwenden kann. Zuerst hatte ich hier mit dem Gedanken gespielt es vorher anzubraten, doch das hätte dann natürlich nicht die feste Hackfleischschicht ergeben wie ich sie hier vorgefunden hatte.
Was die Kalorien angeht hat dieses Gericht insgesamt meiner Berechnung nach knapp 2000kcal, also bei drei Portionen 666,67kcal oder bei vier Portionen 500kcal pro Portion – das finde ich geht eigentlich und ist für ein gutes Mittagsgericht ein absolut akzeptabler Wert. In der Summe also ein einfaches und sehr, sehr leckeres Rezept dass ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Kartoffel-Wirsing-Gratin – das Rezept

Sunday, July 24th, 2011

Von gestern hatte ich noch einen halben Kopf Wirsing übrig, den ich ja nicht wegwerfen wollte. Also entschied ich mich heute dazu, diese Reste zu verarbeiten und bei der Suche nach einem passenden Rezept fand ich dieses Kartoffel-Wirsing-Gratin, das mir recht lecker erschien. Und das Ergebnis erwies sich als wirklich sehr lecker, so dass ich es nicht versäumen möchte das Rezept hier zu dokumentieren.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1/2 Kopf Wirsing
01 - Zutat Wirsing

200g Leberkäse
02 - Zutat Fleischkäse

400g Kartoffeln (festkochend)
03 - Zutat Kartoffeln

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

2 EL Butter
04 - Zutat Butter

200ml Milch
05 - Zutat Milch

1TL Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe

3/4EL Senf
07 - Zutat Senf

außerdem Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran zum Würzen
sowie 100ml Wasser

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst schneiden wir die Zwiebel,
08 - Zwiebel schneiden

würfeln den Fleischkäse
09 - Leberkäse würfeln

und schneiden den Wirsing in kleine Streifen.
10 - Wirsing schneiden

Dann zerlassen wir etwa die Hälfte der Butter in einem großen Topf
11 - Butter zerlassen

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an
12 - Zwiebeln andünsten

um dann auch den gewürfelten Leberkäse kurz darin anzubraten.
13 - Leberkäse mit anbraten

Jetzt entnehmen wir Zwiebeln und Leberkäse und geben den Wirsing in den Topf, um ihn dort im verbleibenden Öl einige Minuten von allen Seiten anzubraten.
14 - Wirsing anbraten

Anschließend gießen wir den Topfeinhalt mit der Milch
15 - Milch aufgießen

und etwas Wasser auf und lassen kurz aufkochen und für mindestens acht bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
16 - Wasser ergänzen

Während es aufkocht rühren wir noch die Instant-Gemüsebrühe
17 - Gemüsebrühe einrühren

und den Senf unter.
18 - Senf addieren

Während unser Wirsing weichkocht, wenden wir uns den Kartoffeln zu die wir schälen und in dünne Scheiben schneiden.
19 - Kartoffeln schneiden

Ist der Wirsing einigermaßen zusammengefallen, geben wir Leberkäse und Zwiebeln wieder mit in den Topf
20 - Fleischkäse und Zwiebeln wieder rein

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Das ganze lassen wir noch für weitere 5 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
21 - Würzen

Jetzt heizen wir den Backofen auf 200Grad vor, dann fetten wir eine Auflaufform aus und geben das Wirsing-Fleischkäse-Gemisch hinein, lassen jedoch die Flüssigkeit falls noch vorhanden im Topf.
22 - Mischung in Auflaufform geben

Die Masse belegen wir dann Dachziegelartig mit den Kartoffelscheiben,
23 - Kartoffelscheiben auflegen

schmelzen den Rest der Butter und bepinseln die Kartoffelscheiben damit.
24 - Mit Butter bestreichen

Abschließend würzen wir alles noch einmal kräftig mit Salz, Pfeffer und Majoran.
25 - Mit Salz, Pfeffer und Majoran bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform auf die mittlere Stufe hinein und überbacken alles für 40 bis 50 Minuten.
26 - Überbacken

Sind die Kartoffelscheiben schön knusprig und fangen an etwas braun zu werden, ist es an der Zeit die Auflaufform zu entnehmen und den Backofen abzuschalten.
27 - Kartoffel-Wirsing-Gratin - Fertig gebacken

Jetzt brauchen wir das Gericht nur noch servieren und können es genießen.
28 - Kartoffel-Wirsing-Gratin - serviert

Ich muss zugeben dass ich zeitweise am gelingen des Gerichtes gezweifelt hatte, gerade weil ich noch nie zuvor ein Gratin hergestellt hatte. Doch nach dem ersten Bissen verflogen meine Bedenken sofort. Das Ergebnis war ein angenehm würziges Gericht mit knusprig gebackenen Kartoffeln, denen die aufgetragenen Gewürze, insbesondere der Majoran, das gewisse etwas gaben. Sehr lecker muss ich sagen.

29 - Kartoffel-Wirsing-Gratin - CloseUp

Beim bestreichen der Kartoffelscheiben mit Butter muss man sehr sorgfältig vorgehen. Ich hatte am Rand ein Stück einer Kartoffelscheibe vergessen und merkte es beim essen sofort, denn diese Stelle war nicht knusprig, sondern einfach nur steinhart. Aber davon abgesehen gibt es eigentlich keine signifikanten Verbesserungsvorschläge mehr zu diesem Rezept: Es war einfach, würzig und lecker. Einzig die große Menge an verwendeter Butter reißt natürlich die Kalorienbilanz etwas ins negative – aber an einem Sonntag drücke ich da gerne mal ein Auge zu. 😉

Guten Appetit