Tiroler Geröstl mit Spiegelei [12.02.2016]

Obwohl es Freitag war, einem Tag an dem es in der christlichen westlichen Welt ja eigentlich Tradition ist Fisch zu essen, war heute kein einziges Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden. Statt dessen fand sich im Abschnitt Vitality Tiroler Geröstel mit Spiegelei, bei Tradition der Region Apfelstrudel mit Vanillesauce, bei Globetrotter ein 1/2 Grillhendel mit Kartoffelsalat und bei den Asia-Thai-Gerichten Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Das Grillhendl klang zwar lecker und sah auch gut aus, aber da ich erst vor zwei Tagen Kartoffelsalat zum Rotbarschfilet gegessen hatte, griff ich heute doch lieber beim Geröstl zu. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tiroler Geröstl mit Spiegelei

Das Spiegelei, mit dem man das Gericht gemeinsam mit etwas Petersilie sozusagen garniert hatte, war heute leider etwas verunglückt und das Eigelb offensichtlich ausgelaufen, aber das änderte glücklicherweise nichts am Geschmack. Darunter fand sich eine Mischung aus Kartoffelwürfeln, Lauch, Zwiebeln und verschiedenen Fleischsorten von Rind, Schwein und Geflügel, womit dieses Geröstl zumindest seinem Ruf als typisches Reste-Gericht alle Ehre machte. Doch die Tatsache dass viele Fleischstücke eher trocken waren und die Kartoffeln nicht geröstet – wie man aufgrund des Namens hätte vermuten können – waren, sondern eher matschig, kann ich der Hauptspeise heute keinesfalls volle Punktzahl geben. Es sättigte und war gut gewürzt, aber für mehr reichte es heute nicht. Am Obstsalat aus Mandarine, Melone, Apfel und Birne gab es aber nichts auszusetzen.
Mit einem kleinen Vorsprung gelang es heute dem Grillhendl, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, das Kartoffelgeröstl war ihm aber eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Und auch die Asia-Gerichte lagen eng auf, für mehr als den dritten Platz reichte es aber nicht. Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Spiegelei: +
Kartoffelgeröstl: +
Obstsalat: ++

Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Reis [25.01.2016]

Während mich das Gebratene Tofu auf Ingwer-Currygemüse bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse heute nicht sonderlich reizten, erschienen mir sowohl die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, Braternsauce und Kartoffelpüree im Abschnitt Tradition der Region als auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Reis im Bereich Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants als durchaus akzeptabel. Zwar war bei der Bratwurstschnecke gleich eine Gemüsebeilage im Gericht inbegriffen, doch irgendwie erschien mir nach kurzem Abwägen doch das Gyros die bessere Alternative – zumal es passendesrweise heute Krautsalat an der Salattheke gab, der ja wunderbar zu Gyros passte. Über die Tatsache, dass es sich hier um die bayrische Krautsalat-Variante mit Speck und Kümmel handelte, sah ich dabei großzügig hinweg und nahm mir eine Portion zum Gyros. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork gyros with tzatziki, fresh onions & rice / Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Reis

Zwar war das mit Salatgurken-Streifen versehene Tzatziki für meinen Geschmack etwas dünn geraten, weswegen ich keine volle Punktzahl geben kann, aber es war mit seiner leichten Knoblauchnote dennoch gut gelungen und ohne es wäre das Gericht auch ein wenig trocken gewesen. So aber vereinigte es die angenehm würzigen gebratenen Schweinefleischstücke, den körnigen, lockeren Langkornreis und die frischen Zwiebelringe zu einem einfachen, aber dennoch überaus gelungenen Gesamtgericht. Und auch der leicht säuerliche Krautsalat, der mit Kümmelsamen und einigen kleinen Speckstückchen versetzt war, passte sehr gut dazu. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Heute lieferten sich Bratwurstschnecke und Gyros ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich musste mehrfach hinsehen, bis ich die Entscheidung fällte dass das Gyros das Rennen gewonnen hatte und die Bratwurstschnecke somit auf einen guten zweiten Platz verdrängt hatte. Die Asia-Gerichte folgten auf Platz drei und den vierten Platz belegte schließlich das Tofu auf Ingwer-Chiligemüse.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Reis: ++
Krautsalat: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [20.01.2016]

Zuerst hatte ich heute zwar überlegt, wie sonst für Mittwoch üblich beim Fischgericht zuzugreifen und mit einer Gebratenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln stand bei Vitality auch ein passendes Angebot zur Verfügung, aber gefühlt hatte es dieses Gericht in letzter Zeit etwas zu oft gegeben, daher griff ich nach kurzem Abwägen zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, das zwar das kalorienreichste, aber auch gleichzeitig das verlockendste Gericht auf der Speisekarte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Cordon bleu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein Becherchen Mandarinenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Bei den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, dem konnte man aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht Abhilfe schaffen. Einziges kleines Hindernis war dabei, dass ich eine nicht zu verachtende Menge schon im Vorfeld über die Pommes gegeben hatte, aber irgendwie bekam ich es hin die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelstäbchen ausreichend damit zu würzen. Und auch das mehr als ausreichend große Stück panierten dünnen und mageren, einigermaßen zarten und horizontal halbierten Schweinefleischs, in dessen Mitte sich traditionell ein milder Käse und eine Scheibe dünnen Kochschinkens befand, gab mir heute keinerlei Grund zur Kritik. Ich hatte hier schon deutlich schlechteres Cordon bleu gegessen. Dazu passte erstaunlich gut der Salat aus Streifen von roter Beete und Möhren sowie Maiskörnern mit ihrem würzigen Balsamico-Dressing. Einzig das Dessert ließ heute mal wieder etwas zu wünschen übrig, denn trotz der dünnen Schicht geschälter Mandarinen in eigenem Saft, auf denen die schaumige Creme ruhte fehlte es auch nach dem Vermischen aller Zutaten fehlte es ihm am Aroma. Hier muss ich leider Punkte abziehen.
Wie nicht anders erwartet lag das Cordon bleu heute natürlich auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Forellenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst auf dem vierten Platz folgten schließlich die Schinkennudeln.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Salat-Mix: ++
Mandarinenjoghurt: +/-

Pulled Pork mit Cole Slaw in Brioche Semmel & Steakhouse Pommes [10.12.2015]

Mit einer Französischen Bouillabaisse mit Fisch und Gemüse stand heute zwar ein recht verlockendes Gericht auf der diese Woche angebotenen Eintopf All-you-can-eat Zusatz-Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber es gab noch ein Gericht, die dieses Angebot toppte. Und das waren nicht etwa die Spaghetti mit Balsamico-Linsen bei Vitality, das Gebratene Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce nach Peking-Art bzw. Moo Paf Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengras-Sauce, sondern das Pulled Pork mit Cole Slaw in Brioche Semmel und Steakhouse Pommes, das bei Globetrotter angeboten wurde. Gut, ich hatte erst am Wochenende selbst Pulled Pork zubereitet, aber es konnte meiner Meinung nach nicht schaden auch mal die Version unseres Betriebsrestaurants zu testen. Auf zusätzliches Gemüse, einen Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Pulled pork with cole slaw in brioche bun & steakhouse french fries / Pulled Pork mit Cole Slaw in Brioche Semmel & Steakhouse Pommes

Der Cole Slaw, den man dem Gericht beigefügt hatte, war leider nicht das, was ich erwartet hatte. Man hatte einfach Streifen von Weißkohl und Möhren in einer geschmacklich nichtssagende Mayosauce getunkt und diese dabei scheinbar kaum gewürzt. Das kann man auch im Betriebsrestaurant deutlich besser, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Die Steakhouse Pommes Frites, die ich mir natürlich mit Ketchup garniert hatte, waren aber schön heiß, knusprig und gut gewürzt, so wie ich es erwartet hatte. Das Highlight war aber eindeutig das Pulled Pork, das wirklich sehr gelungen gewürzt worden war und auf einer Schicht aus Cocktailsauce, Gewürzgurkenstreifen und Rucola in einer Semmel, deren Teig an den von Einback erinnerte. Der Begriff Brioche bedeutet dabei laut meiner Recherche einfach Brötchen im Französischen, denn ein Brioche aus raisins eine Brioche Semmel ist also eine Brötchen-Semmel. 😉 Abgesehen von dem Cole Slaw insgesamt also eine sehr gelungene Zusammenstellung.
Trotz der Steakhouse Pommes konnte sich das Pulled Pork sich heute aber doch nicht hunderprozentig durchsetzen, sondern wurde beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala noch vom Putensteak “Zigeuner Art” knapp überrundet und somit auf den zweiten Platz verdrängt. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier teilten sich meiner Ansicht nach die Spaghetti mit Balsamico-Linsen und die Bouillabaisse.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: ++
Semmel: ++
Cole Slaw: +/-
Steakhouse Pommes: ++

Pulled Pork im Crockpot (Slow cooker) mit Cole slaw – das Rezept

Bereits seit längerem nenne ich einen Slow cooker, einen so genannten Crockpot, mein eigen, doch bisher habe ich noch keine Gelegenheit dazu gehabt ihn auszuprobieren. Das sollte sich heute nun ändern, denn ich wollte mir endlich mal die Zeit nehmen Pulled Pork herzustellen. Dieses aus den USA stammende Gericht kann außer im Crockpot auch im Ofen als auch (das wäre die Königsdisziplin) im Smoker zubereitet werden, brauch aber in jedem Fall viel Zeit. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, denn das Fleisch das auf diese Art zubereitet wird besitzt ein unvergleichlich leckeres Aroma. Ich hatte mich beim Rezept übrigens für eine Variante aus der Cajun-Küche der Südstaaten der USA entschieden. Dazu gab es natürlich amerikanischen Krautsalat, sogenannten Cole Slaw. Dieses Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

750 – 800g Schweinenackenbraten
01 - Zutat Schweinenackenbraten / Ingredient pork roast

Für den Cajun-Rub:
1 Esslöffel geräuchertes Paprika
(Gibts in spanischen Geschäften oder im gut sortierten Supermarkt – Ersatzweise geht auch edelsüßes Paprika)
02 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

1-2 Teelöffel Chiliflocken (Je nach gewünschter Schärfe)
03 - Zutat Chiliflocken / Ingredient chili flakes

1 Teelöffel Knoblauchgranulat
04 - Zutat Knoblauchgranulat / Ingredient garlic granule

1 Teelöffel Zwiebelgranulat
05 - Zutat Zwiebelgranulat / Ingredient onion granule

1/2 Teelöffel Oregano
06 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Esslöffel brauner Zucker
08 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

1/2 Teelöffel Pfeffer
09 - Zutat Pfeffer / Ingredient pepper

Außerdem benötigen wir:

200ml Apfelsaft
10 - Zutat Apfelsaft / Ingredient apple juice

25ml Apfelessig
11 - Zutat Apfelessig / Ingredient apple vinegar

150ml BBQ-Sauce
12 - Zutat BBQ-Sauce / Ingredient BBQ-Sauce

sowie 4 Baguettebrötchen oder Brötchen nach Wahl

Für den Cole slaw:

500g Weißkraut
13 - Zutat Weißkohl / Ingredient white cabbage

2 mittlere Möhren
14 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3 Esslöffel Mayonaise (z.B. Miracel Whip)

2 Esslöffel Schmand

2 Esslöffel Apfelessig

1 Teelöffel mittelscharfer Senf

1 Teelöffel Zucker

Pfeffer und Kräutersalz

Wir beginnen bereits am Vorabend vor dem eigentlichen Verzehr mit den Vorbereitungen und geben die Gewürze für den Cajun-Rub in eine Schüssel
15 - Gewürze in Schüssel geben / Put seasonings in small bowl

und vermischen alles gründlich miteinander.
16 - Gewürze vermischen / Mix seasonings

Anschließend waschen wir das Schweinefleisch, tupfen es trocken
17 - Schweinefleisch waschen / Wash pork

und geben es dann in ein größeres Behältnis, wo wir die Gewürzmischung hinzufügen
18 - Fleisch & Gewürze in Schüssel geben / Put pork & seasonings in bowl

und das Fleisch gründlich damit einreiben.
19 - Fleisch mit Gewürzmischung einreiben / Rub pork with seasonings

Das fertig eingeriebene Fleisch
20 - Fleisch eingerieben / Rubbed pork

verpacken wir anschließend in einen Gefrierbeutel und lassen es über Nacht im Kühlschrank durchziehen.
21 - Fleisch in Gefrierbeutel packen / Put pork in freezer bag

Am nächsten Tag geben wir dann den Apfelsaft und den Apfelessig in unseren Crockpot (Slow Cooker),
22 - Apfelsaft & Apfelessig in Slow Cooker geben / Add apple juice & apple vinegar to slow cooker

geben dann das mit Gewürzen eingeriebene Fleisch hinein
23 - Fleisch hinzufügen / Add pork

und lassen es dann geschlossen auf Stufe 2 (hoch) für sieben Stunden garen. Nach dreieinhalb Stunden wenden wir es idealerweise einmal.
24 - Fleisch schmoren / Stew pork

Nach dem wenden des Fleischs ist es auch an der Zeit, uns um den Cole slaw, den amerikanischen Krautsalat zu kümmern. Dazu schneiden wir erst einmal das Weißkraut in schmale Streifen
25 - Weißkohl klein schneiden / Cut white cabbage

und schälen die Möhren,
26 - Möhren schälen / Peel carrots

die wir anschließend auf der groben Seite unserer Küchenreibe reiben.
27 - Möhren reiben / Grate carrots

Zu Weißkohl und Möhren geben wir dann Apfelessig, Schmand, Mayonaise und Senf,
28 - Schmand, Mayonaise & Senf zum Salat geben / Add mayonaise, sour cream & mustard to salad

würzen auch gleich alles mit Zucker, Kräutersalz und Pfeffer
29 - Salat mit Gewürzen abschmecken / Taste salad with seasonings

und vermischen dann alles gründlich miteinander. Den fertigen Salat lassen wir dann abgedeckt im Kühlschrank für mindestens 2 Stunden durchziehen.
34 - Salat gründlich vermengen / Mix salad

Ist das Fleisch schließlich nach sieben Stunden fertig gegart
30 - Fleisch wenden / Turn pork

entnehmen wir es aus dem Sud, wickeln es in Alufolie und halten es warm, während wir es für weitere 30 Minuten ziehen lassen.
31 - Fleisch in Alufolie wickeln / Wrap pork in tin foil

Anschließend geben wir es in eine Schüssel und ziehen es mit Hilfe von zwei Gabeln in kleine Streifen auseinander (daher auch der Name “Pulled Pork”)
32 - Fleisch mit Gabel zerzupfen / Pull Pork with forks

und geben die BBQ-Sauce hinzu
33 - BBQ-Sauce hinzufügen / Add BBQ-Sauce

um sie mit zerzupften Fleisch gründlich zu vermengen.
35 - Fleisch & BBQ-Sauce vermischen

Das so vermengte Fleisch geben wir dann auf ein aufgeschnittenes Baguettebrötchen
36 - Fleisch auf Brötchen geben / Add meat to bun

garnieren es mit dem inzwischen gut durchgezogenen Cole Slaw
37 -Cole slaw hinzufügen / Add cole slaw

und können es dann sofort servieren und genießen.
38 - Pulled Pork & Cole Slaw - Serviert

Durch das lange Garen war das Fleisch ganz wie erwartet wunderbar zart und spröde geworden, wobei die Gewürze wunderbar in das Fleisch eingezogen waren und ihm gemeinsam mit der BBQ-Sauce ein überaus leckeres Aroma gaben. Garniert mit dem würzigen Krautsalat und verpackt in einem knusprigen Baguettebrötchen ein wirklicher Genuss.

39 - Pulled Pork & Cole Slaw - Side view / Seitenansicht

Natürlich gibt es viele Variationen dieses überaus leckeren Gerichts, es wird also höchstwahrscheinlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich ein Rezept dieser Art ausprobiert habe.

Guten Appetit