Posts Tagged ‘sambal olek’

Gebratene Nudeln mit Huhn & Ei – das Rezept

Sunday, February 11th, 2018

Dieses Wochenende hatte ich irgendwie mal wieder Lust auf ein Gericht aus dem fernen Osten, daher entschied ich mich dazu mal Gebratene Nudeln mit Huhn und Ei zuzubreiten, ein Klassiker der asiatischen Küche hier in Europa. Bei meiner Recherche nach einem passenden Rezept fiel mit dabei auf, dass es unzählige Varianten und Zutatenkombinationen zu geben scheint, die für die Zubereitung dieses Gerichts verwendet werden können – die hier vorgestellte Rezeptvariante ist daher eine Kombination aus verschiedenen Versionen, die meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, meine Version für Gebratene Nudeln mit Huhn & Ei einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

400g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

Für die Marinade

3-4 Esslöffel helle Sojasauce
02 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient bright soy sauce

1 Teelöffel Sambal Olek
03 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

Außerdem brauchen wir

2 Möhren (ca. 250g)
04 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 mittelgroße Paprika
05 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 große Chili
06 - Zutat Chili / Ingredient chili

3 Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlinsgzwiebeln / Ingredient scallions

1 etwa daumengroßes Stück Ingwer
08 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 1 kleine Zehe(n) Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleine Stange Lauch
11 - Zutat Lauch / Ingredient leek

3-4 Esslöffel dunkle Sojasauce
12 - Zutat dunkle Sojasauce / Ingredient dark soy sauce

2-3 Handvoll Sojabbohnenkeimlinge
13 - Zutat Sojabohnenkeimlinge / Ingredient soybean seedlings

2-3 Esslöffel Erdnussöl
05 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

1 1/2 Teelöffel Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

2 oder besser 3 Eier
14 - Zutat Eier / Ingredient eggs

einige kräftige Spritzer Chili-Garlic-Sauce
15 - Zutat Chili-Garlic-Sauce / Ingredient chili garlic sauce

200g Mie-Nudeln
16 - Zutat Mie-Nudeln / Ingredient mie noodles

sowie etwas frisch gemahlenen weißen Pfeffer zum würzen
und einem Schuss Sesamöl zum verfeinern

Beginnen wir – am besten 1-2 Stunden vor der eigentlichen Zubereitung – damit, die Hähnchenbrustfilets zu waschen, trocken zu tupfen
17 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und sie in mundgerechte Würfel zu schneiden. Dabei entfernen wir auch gleich fettige Stellen und eventuell vorhandene Knochenreste.
18 - Hähnchenbrust würfeln / Cut chicken breast in dices

Die Würfel geben wir in ein verschließbares Behältnis, z.B. eine Tupperdose, geben 3-4 Esslöffel helle Sojasauce
19 - Helle Sojasauce zu Hähnchenbrustwürfeln geben / Add  bright soy sauce

sowie einen Teelöffel Sambal Olek hinzu
20 - Sambal Olek dazu geben / Add sambal olek

und vermengen alles dann gründlich miteinander, um die Marinade anschließend für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank einziehen zu lassen.
21 - Gründlich vermengen / Mix well

Wenig später können wir dann aber auch schon mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten beginnen. So schälen wir also die Möhren
22 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in Streifen,
23 - Möhren in Streifen schneiden / Cut carrots in stripes

zerteilen die zuvor gewaschene Chilischote in Ringe,
24 - Chili in Ringe schneiden / Cut chili in rings

spülen die Frühlingszwiebeln ab und schneiden sie in Ringe,
25 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

reinigen die Paprika, entkernen sie und trennen sie in Streifen auf,
26 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper ins stripes

und zerkleinern die zuvor gereinigte Lauchstange in schmale Ringe.
27 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Auerdem schlagen wir Eier in eine Schüssel
28 - Eier in Schüssel schlagen / Open eggs in bowl

und verquirlen sie.
29 - Eier verquirlen / Whisk eggs

Natürlich sollten wir auch nicht vergessen, die Zwiebel in Spalten zu schneiden,
30 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in strips

den Ingwer zu schälen und zu reiben
31 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

und die Knoblauchzehen zu schälen und gründlich zu zerkleinern.
32 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sobald alle Zutaten vorbereitet sind, können wir uns um die Mie-Nudeln kümmern. Diese sind zum Glück schnell zubereitet, denn man muss sie nur in einen Topf oder eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergießen,
33 - Mie-Nudeln mit kochenden Wasser übergießen / Douse mie noodles with boiling water

sie vier bis fünf Minuten ziehen zu lassen, wobei man sie gegen Ende etwas mit einer Gabel auflockern sollte,
34 - Mie-Nudeln auflockern / Loosen mie noodles

und sie schließlich in einem Sieb abtropfen lassen.
35 - Mie-Nudeln abtropfen lassen / Drain mie noodles

In einem Wok oder einer Pfanne erhitzen wir nun etwas Erdnussöl
36 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

und geben die marinierten Hähnchenbrustwürfel hinein
37 - Marinierte Hähnchenbrust in Wok geben / Put marinated chicken breast in wok

um sie rundherum anzubraten
38 - Hähnchenbrust anbraten / Fry chicken breast

und dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
39 - Hähnchenbrustwürfel entnehmen & bei Seite stellen / Put chicken breast dices aside

Nun geben wir die Eimasse in den Wok
40 - Eier in Wok geben / Put eggs in wok

und braten sie krümelig, ähnlich wie Rührei, an.
41 - Eimasse anbraten / Fry egg

Sobald das Ei einigermaßen gar ist, addieren wir zuerst die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer, den wir einige Minuten andünsten
42 - Zwiebel, Knoblauch & Ingwer in Wok geben / Put onion, garlic & ginger in wok

um dann auch Chilis, Möhren, Paprika, Frühlingszwiebeln und Lauch dazu geben
43 - Chili, Möhren, Paprika, Frühlingszwiebeln & Lauch addieren / Add chilis, carrots, bell pepper, scallions & leek

und alles für etwa fünf bis sechs Minuten unter gelegentlichem rühren weiter andünsten. Das Gemüse sollte hinterher durch sein, aber noch über etwas Biss verfügen.
44 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Dabei bestreuen wir auch gleich alles mit eineinhalb Teelöffeln Zucker und lassen diesen ein wenig karamellisieren.
45 - Mit Zucker bestreuen / Dredge with sugar

Schließlich können wir auch die zuvor gekochten und abgetropften Mie-Nudeln mit in den Wok geben,
46 - Mie-Nudeln in Wok geben / Put mie noodles in wok

sie gründlich mit Gemüse und Eiern vermischen
47 - Nudeln mit Gemüse vermischen / Mix noodles & vegetables

und drei bis vier Esslöffel dunkle Sojasauce addieren,
48 - Dunkle Sojasauce addieren / Add dark soy sauce

die wir wiederrum gründlich mit Nudeln, Gemüse und Ei vermengen.
49 - Sojasauce mit Nudeln verrühren / Mix soy sauce with noodles

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, das zuvor angebratene Hühnerfleisch hinzuzufügen
50 - Hähnchenbrust dazu geben / Add chicken dices

und die Sojabohnenkeimlinge ebenfalls zu addieren.
51 - Sojabohnenkeimlinge addieren / Add soybean seedlings

Nun brauchen wir nur noch alles mit etwas weißem Pfeffer
52 - Mit weißem Pfeffer abschmecken / Taste with white pepper

sowie einigen kräftigen Spritzern Chili-Garlic-Sauce abzuschmecken,
53 - Mit Chili-Garlic-Sauce abschmecken / Taste with chili garlic sauce

abschließend mit einem Schuss Sesamöl verfeinern
54 - Mit Sesamöl verfeinern / Refine with sesame oil

und können das fertige Gericht auch schon servieren und genießen. Wer mag kann es dabei mit etwas Sesam und einigen Frühlingszwiebel-Ringen garnieren.
55 - Fried noodles with chicken & eggs - Served / Gebratene Nudeln mit Huhn & Eiern - Serviert

Reichlich noch einigermaßen knackiges Gemüse in Kombination mit saftigen udn zarten Hühnerfleischstückchen, Ei und einer überaus gelungenen Kombination aus Sojasauce-Aroma und der leichten Schärfe von Chili, Ingwer und der zusätzlichen Chili-Knoblauchsauce machten dieses Gericht zu einer wirklich gut gelungenen Version der Gebratenen Nudeln. Ich hätte vielleicht noch etwas Sambal Olek für zusätzliche Schärfe hinzufügen können, aber auch ohne dies fand ich die Zusammenstellung sehr lecker. Und ich hätte nicht gedacht, dass der leichte Schuss Sesamöl die Zubereitung noch so schmackhaft abrunden würde. Die Frühlingszwiebeln und der Sesam taten schließlich ihr übriges um das Ganze zu einem überaus leckeren Gericht zu machen.

56 - Fried noodles with chicken & eggs - Side view / Gebratene Nudeln mit Huhn & Eiern - Seitenansicht

Die Gemüse-Zutaten sind dabei natürlich absolut Variabel, ich könnte mir auch gut Pak Choi, Chinakohl, Zucchini oder anderes Gemüse, vielleicht auch ein paar asiatische Pilze, darin vorstellen. Nur beim Hühnerfleisch muss ich noch mal in mich gehen, denn wenn ich mich recht entsinne findet sich in den gebratenen Nudeln aus dem Asia-Restaurant selten gewürfeltes, sondern eher zerfasertes Hühnchen. Ich muss noch mal recherchieren, aber ich glaube wenn man es kocht anstatt es anzubraten dürfte es im Wok später zerfallen. Ich teste das bei Gelegenheit mal und werde dann natürlich darüber berichten. 🙂

Guten Appetit

Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs in Austernsauce [18.10.2016]

Tuesday, October 18th, 2016

Neben dem Schweinegeschnetzelten “Zigeuner Art” mit Reis bei Globetrotter, das ja gestern mit dem Rinderhacksteak den Platz getauscht hatte, fanden sich auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurant ein Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven bei Vitality, ein Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und Krautsalat bei Tradition der Region und schließlich an der Asia-Thai-Theke Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai – Gebrackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Außerdem wurde zusätzlich noch ein Würstelgulasch mit Baguette als All-you-can-eat angeboten. Zuerst tendierte ich zwar zum Schweinebraten in Dunkelbiersauce und liebäugelte auch kurz mit dem griechischen Gemüsetopf, doch dann entschied ich mich doch dazu, mal wieder den Asia-Gerichten eine Chance zu geben und holte mit eine Portion des gebackenen Seelachs, der natürlich mit Reis serviert wurde, welchen ich wiederum mit einem Löffel Sambal Olek garnierte.

Moo Pad Prik Bai - Baked coalfish with thai vegetables in oyseter sauce / Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce

Mit einer bunten Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Möhren, Chinakohl, Blumenkohl, Zucchini, Auberginen und Paprika bestand das Gericht aus paniert gebackenen Seelachs-Filetwürfeln, die in einer für meinen Geschmack leider etwas salzigen Austernsauce angerichtet waren. Außerdem erwies sich das Gemüse als teilweise noch etwas zu knackig. Gemeinsam mit dem durch das Sambal Olek geschärften, klebrigen Reis durchaus lecker, aber bei weitem nicht perfekt – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben.
Bei den anderen Gästen lag heute mit klarem Vorsprung der Schweinebraten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz belegten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten Zigeuner Art auf dem dritten Platz und dem Griechischen Gemüsetopf sowie dem Würstelgulasch, die sich gemeinsam Platz vier teilten.

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Prik Bai: +
Reis: ++

Gebackener Seelachs in Chili-Massaman-Knoblauchsauce [05.07.2016]

Tuesday, July 5th, 2016

Eigentlich war ich heute dazu geneigt, beim Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Doch schon wieder Steaks? Ich hatte ja erst gestern erst ein Holzfällersteak zu mir genommen. Daher wollte ich heute mal etwas anderes auf dem Tablett haben. Leider schienen mir weder die etwas trocken aussehenden Gnocchi mit Kirschtomaten, Ruccola und Parmesan bei Tradition der Region noch die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse überbacken bei Globetrotter das richtige zu sein. Also tat ich etwas, das ich schon seit gefühlt einem Jahr nicht mehr gemahct hatte: Ich griff an der Asia-Thai-Theke zu. Dort erschien mir sowohl der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und verschiedenem Gemüse in Sojasauce als auch der Gebackene Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Massaman-Knoblauchsauce akzeptabel. Und als Fischliebhaber, fiel meine Wahl schließlich auf den Seelachs, zu dem es wie üblich noch ein Schälchen Reis gab, welchen ich mir mit einem Esslöffel Sambal Olek pikant garnierte.

Baked coalfish filet in chili massaman garlic sauce / Gebackenes Seelachsfilet in Chili-Massaman-Knoblauchsauce

Die Zubereitung aus zahlreichen panierten Fischfilet-Stücken und verschiedenen Gemüsesorten wie Bumenkohl, Möhren, Broccoli, Weißkohl, Lauch und Paprika waren in einer exotisch-würzigen, aber nur leicht scharfen Sauce angerichtet, bei der ich den Knoblauch allerdings kaum heraus schmeckte. Da war es gut, dass ich den klebrigen Reis mit etwas scharfen Sambal Olek versehen hatte, der dem Gericht die vermisste Schärfe gab. Leider war das Gemüse etwas lange gekocht, aber da es sich hier um Essen aus einer Warmhaltetheke handelt, lässt sich dies wohl nicht ganz verhindern – daher sehe ich von einer Punktabzug ab. Insgesamt konnte ich mit meiner Wahl zufrieden sein – vielleicht sollte ich doch mal wieder häufiger bei den Asia-Gerichten zugreifen.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich der Schwabenteller mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich klar den ersten Platz ergattern. Auf dem zweiten Platz folgte die Spinat-Ricotta-Lasagne, die Asia-Gerichte belegten Platz drei und knapp dahinter folgten auf dem vierten Platz die Gnocchi mit Kirschtomaten und Ruccola.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Massaman-Knoblauchsauce: ++
Reis: ++

Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei & Gemüse in Sojasauce [12.05.2015]

Tuesday, May 12th, 2015

Wäre die Warteschlange nicht so lang gewesen, hätte ich heute wahrscheinlich bei den Spaghetti Bolognese mit Parmesan zugegriffen, die man in der Sektion Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot. Da mich die Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality nicht interessierten, war ich also drauf und dran mich beim Putenrollbraten mit Kräuterrahmsauce und Spätzle aus dem Bereich Tradition der Region zu bedienen. Dann warf ich aber einen kurzen Blick auf die Wok-Theke mit ihren Asia-Thai-Gerichten und entdeckte dort neben dem für Dienstag üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse heute auch Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, das mit seinem Rosenkohl, Spargel und Blumenkohl zwar nicht typisch asiatisch, aber doch irgendwie verlockend aussah. Also änderte ich meine Entscheidung, griff bei diesem Gericht zu und garnierte es mir noch mit etwas Sambal Olek und frischem Koriander. Neben dem üblichen Glückskeks gesellte sich auf dem Weg zur Kasse außerdem noch ein Becherchen Stracitella-Mousse auf mein Tablett.

Kao Pad - Fried rice with egg & vegetables / Gebratener Reis mit Ei & Gemüse

Zwar erwies sich die verwendete Sojasauce als recht mild und hätte alleine nur bedingt gereicht, um dem Gericht die nötige Würze zu verleihen, aber glücklicherweise hatte ich ja noch Sambal Olek und Koriander dazu getan, die dieses Problem elegant behoben. Und die Gemüsezusammenstellung aus Spargel, Rosenkohl, Paprika, Blumenkohl, Möhren, Zucchini und Frühlingszwiebeln taten gemeinsam mit dem reichlich vorhandenen Ei ihr übriges, um dieses vegetarische Reisgericht zu einer durchaus guten Wahl zu machen. Außerdem war es überaus gut sättigend. Dennoch schadete der kleine Becher schaumigen Stracciatelle-Mousses nicht und rundete das heutige Mittagsmahl überaus schmackhaft ab.
Dass es heute natürlich die Spaghetti Bolognese waren, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich eroberten brauche ich wohl kaum zu erwähnen, nachdem ich bereits im ersten Satz dieses Beitrags bereits die lange Schlange angesprochen hatte. Auf Platz zwei folgte mit einigen Abstand der Putenrollbraten, der sich allerdings nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte – wobei hier der Renner aber wohl eher das Fisch- als das vegetarische Gericht war. Auf Platz vier folgten schließlich die Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++
Straciatella-Mousse: ++

Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Gemüse & Sojasauce [14.04.2015]

Tuesday, April 14th, 2015

Am heutigen Dienstag wollte ich nach der Schlemmerei am Wochenende und den Bratwürstchen von gestern mal etwas kürzer treten, daher kamen das Gebratene Schweinesteak mit Champignonrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region ebenso wenig für mich in Frage wie der Rindergulasch mit Spätzle bei Globetrotter. Und der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality wurde, ähnlich wie das Chili con Carne, nur in Kinderportionsgröße in einer Mini-Auflaufform serviert und erschien mir auch etwas dünn geraten. Daher entschied ich mich schließlich für das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, das neben für diesen Wochentag üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und welches ich mir mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierte. Dazu gesellte sich neben dem üblichen Glückskeks noch ein Becherchen Walnuss-Mousse aus dem dem heutigen Dessert-Angebot.

Kao Pad - Fried rice with egg, vegetables & soy sauce / Gebratener Reis mit Ei, Gemüse & Sojasauce

Zwar entdeckte ich von Frühlingszwiebeln nur wenig im Reis, aber dafür hatte man bei den anderen Gemüsesorten zu einem sehr breiten Spektrum gegriffen. Ich entdeckte Broccoli, Paprika in verschiedenen Farben, Erbsen, Sojasprossen, Möhren, grüne Bohnen und Mais. Hinzu kam eine große Menge an Rührei und alles war mit einem kräftigen, aber nicht übertrieben großen Schuss Sojasauce gewürzt. Die fehlende Schärfe wurde schließlich vom Sambal Olek geliefert. Ein sehr leckeres und vor allem auch angenehm sättigendes Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Das luftig-schaumige und nicht zu süße Mousse mit Walnussaroma schloss das Mittagsmahl schließlich sehr lecker ab.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute heute natürlich Schweinesteak mit Kroketten der größten Beliebtheit und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen den ebenfalls gern gewählten Rindergulasch mit Spätzle durchsetzen konnte, welcher somit auf dem dritten Platz landete. Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++
Walnuss-Mousse: ++

Indonesisches Cola-Hühnchen – das Rezept

Sunday, May 25th, 2014

Auf meiner Suche nach immer neuen geschmacklichen Erfahrungen wollte ich mich mal an ein Rezept heran wagen, das im ersten Moment etwas seltsam klingen mag: das Cola-Hühnchen. Dieses angeblich aus Indonesien stammende Rezept hat in den letzten Jahren vor allem über das Internet eine größeren Bekanntheitsgrad erlangt. Das musste ich natürlich auch unbedingt mal ausprobieren und war vom Ergebnis wirklich sehr begeistert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier mal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

1 Stange Lauch (ca. 190-200g)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

2 Möhren (ca. 220g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 daumengroßes Stück Ingwer
03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

100ml Soja-Sauce
05 - Zutat Soja-Sauce / Ingredient soy sauce

500ml Cola
06 - Zutat Cola / Ingredient cola

500 – 550g Hähnchenbrust
07 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 gehäufter Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

2-3 EL Speiseöl (z.B. Sonnenblumenöl)
11 - Zutat Speiseöl / Ingredient cooking oil

einige Koriandersamen
09 - Zutat Koriandersamen / Ingredient coriander seeds

etwas Sambal Olek
10 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

etwas Chilipulver
09 - Zutat Chili-Pulver / Ingredient chili powder

180g – 200g Reis
12 - Zutat Reis / Ingredient rice

sowie etwas Pfeffer

Beginnen wir damit, die Zwiebeln zu schälen und grob zu zerkleinern.
13 - Zwiebel grob zerkleinern / Hackle onion

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie in Scheiben
14 - Knoblauch schälen in Scheiben schneiden / Peel garlic & cut in slices

und ebenso schälen wir das Stück Ingwer und schneiden es ebenfalls in Scheiben.
15 - Ingwer schälen & in Scheiben schneiden / Peel ginger & cut in slices

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste gründlich, tupfen sie trocken
16 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und halbieren sie dann, wobei wir auch gleich fettige Stellen und eventuelle Knochenrückstände entfernen.
17 - Hähnchenbrust halbieren & reinigen / Cut & clean chicken breast

Die Hähnchenbrüste legen wir dann in einen etwas größeren Topf,
18 - Hähnchenbrust in Topf geben / Put chicken breast in pot

geben die grob zerkleinerte Zwiebel sowie die in Scheiben geschnittenen Stücke von Knoblauchzehen und Ingwer dazu
19 - Zwiebel, Knoblauch & Ingwer dazu geben / Add onions, garlic & ginger

und gießen dann alles mit der Sojasauce
20 - Sojasauce addieren / Add soy sauce

sowie der Cola auf.
21 - Cola aufgießen / Drain cola

Alles zusammen lassen wir kurz aufkochen und anschließend auf reduzierter Stufe etwa 45 Minuten vor sich hin köcheln.
22 - Aufkochen & köcheln lassen / Boil up & simmer

Nachdem wir dann einen zweiten Topf mit Wasser zum kochen aufgesetzt haben
24 - Zweiten Topf mit Wasser  / Bring second pot with water to boil

waschen wir die Stange Lauch
23 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in Ringe.
25 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem schälen wir unsere Möhren
26 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine, mundgerechte Stifte.
27 - Möhren in Stifte schneiden / Cut carrots in tacks

Sobald dann das Wasser im zweiten Topf kocht, salzen wir es etwas und blanchieren das Lauch darin für ein bis zwei Minuten bis es bissfest ist
28 - Lauch blanchieren / Blanch leek

und schrecken es dann kurz unter kaltem Wasser ab. So behält es auch die kräftige grüne Farbe.
29 - Lauch abschrecken / Refresh leek

Anschließend geben wir auch die Möhren noch einmal für ein paar Minuten ins kochende Wasser, blanchieren sie ebenfalls bis sie bissfest sind
30 - Möhren blanchieren / Parboil carrots

und schrecken sie dann ebenfalls kurz unter kaltem Wasser ab. Lauch und Karotten lassen wir in einem Sieb abtropfen uns stellen beides bei Seite.
31 - Möhren abschrecken / Refresh carrots

Nachdem wir dann den Koriander-Samen frisch in einem Mörser zerstoßen haben – ich liebe übrigens den leicht ätherischen Geruch dabei –
32 - Koriandersamen mörsern / Grind up coriander seeds

müssten dann auch langsam die 45 Minuten Garzeit rum sein, so dass wir die Hähnchenbrüste, die außen einen leicht bräunliche Färbung angenommen haben, aus dem Topf entnehmen
33 - Hähnchenbrüste aus Topf entnehmen / Remove chicken breast from pot

und die Sauce durch ein Sieb gießen könnnen, um dabei Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer heraus zu filtern.
34 - Sauce durch Sieb abgießen / Decant sauce in sieve

Die Sauce geben wir dann zurück in den Topf und halten sie warm.
35 - Sauce zurück in Topf geben / Put sauce back in pot

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um damit zu beginnen etwas Wasser für den Reis zum kochen zu bringen.
36 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

Den gehäuften Esslöffel Mehl geben wir dann in eine Schüssel, geben zwei Esslöffel Speiseöl (ich griff zu Sonnenblumenöl) hinzu
37 - Mehl & Speiseöl in Schüssel geben / Put flour & oil in bowl

und verrühren beides vorsichtig zu einer kalten Mehlschwitze. Sollte es zu dickflüssig werden, geben wir noch etwas zusätzliches Öl hinzu.
38 - Verrühren & kalte Mehlschwitze herstellen / Mix & produce cold roux

Diese kalte Mehlschwitze rühren wir dann mit Hilfe eines Schneebesen in die Sauce ein, um sie etwas einzudicken.
39 - Kalte Mehlschwitze in Sauce einrühren / Stir in cold roux

Anschließend lassen wir die Sauce noch einmal kurz aufkochen und schmecken sie mit Pfeffer, Chilipulver,
40 - Mit Pfeffer & Chilipulver würzen / Season with pepper & chili powder

einer großzügigen Portion Sambal Olek
41 - Sambal Olek addieren / Add sambal olek

sowie den zerstoßenen Koriandersamen ab.
42 - Mit zerstoßenen Koriandersamen abschmecken / Taste with grinded coriander seeds

Dann zerteilen wir die Hähnchebrüste in mundgerechte Stücke (dabei können wir ruhig mal ein Stück probieren: sie haben einen angenehm kräftiger Knoblauch-Ingwer-Aroma)
43 - Hähnchenbrust zerkleinern / Chop chicken breast

geben sie wieder zur Sauce in den Topf
44 - Hähnchenbrust zurück in Topf geben / Put chicken back in pot

und fügen das blanchierte Gemüse ebenfalls mit hinzu.
45 - Gemüse dazu geben / Add vegetables

Alles zusammen lassen wir dann noch kurz etwas köcheln
46 - Kurz köcheln lassen / Let simmer

und sobald der Reis dann gar ist, können wir unser Cola-Hühnchen auch schon servieren und genießen.
47 - Indonesisches Cola-Hühnchen - Serviert / Indonesian cola chicken - Served

Der leicht süßliche, scharfe und kräftige Geschmack der Sauce erinnerte ein wenig an japanische Teriyaki-Sauce und passte dabei wunderbar in die Gesamtkomposition auch zarten und saftigen Hühnchenfilet-Stücken und dem noch leicht knackigen Gemüse. Und auch die leichte Koriander-Note von den zerstoßenen Samenkapseln passte sehr gut ins Gesamtbild. Die Sauce hätte für meinen Geschmack noch etwas dickflüssiger sein können, das nächste Mal werde ich wohl noch etwas mehr kalte Mehlschwitze dazu geben, aber das änderte nichts an dem sehr leckeren geschmacklichen Gesamtergebnis. Hatte ja wirklich nicht gedacht, dass man aus Cola ein so leckeres Gericht kochen kann, bin aber froh es ausprobiert zu haben und kann das Rezept wirklich weiter empfehlen.

48 - Indonesisches Cola-Hühnchen - Seitenansicht / Indonesian cola chicken - Side view

Wie üblich werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Berechnung nach liegt das Cola-Hähnchen alleine bei ca. 1400kcal, also pro Portion 350kcal bei vier Portionen. Dazu kommt natürlich noch der Reis mit ja 175kcal, womit wir auf eine Summe 525kcal pro Portion kommen. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde, ich hatte da mit einem deutlich höheren Wert gerechnet.

Guten Appetit

PS: Vielen Dank an dieser Stelle auch noch mal an Vanilla Kitchen, an deren Version dieses Gerichts ich mich zu großen Teilen orientiert hatte. Von den vielen Varianten auf die ich bei meinen Recherchen im Netz gestoßen bin hat mir diese am besten gefallen.

Mexikanisch Burrito mit Geflügel-Tomatenreis-Füllung – das Rezept

Saturday, May 10th, 2014

Nach längerer Pause wollte ich heute mal wieder ein Gericht aus der Mexikanischen Küche zubereiten und da kam mir dieses Rezept für einen Burrito-Auflauf gerade recht. Seit meinem Aufenthalt in San Francisco vor vielen Jahren habe ich dieses Gericht der mexikanischen Küche lieben gelernt und es leider bisher viel zu selten hier in Deutschland verzehren können – und wenn dann häufig in eher minderer Qualität. Doch mit dem Rezept dass ich heute ausprobierte ist mir eine Füllung gelungen, die wirklich an dass herankommt, was ich damals an der Westküste kennengelernt habe. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses einmal kurz in der gewohnten Form hier vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 – 4 Portionen?

200g Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

350ml Tomatensaft
02 - Zutat Tomatensaft / Ingredient tomato juice

50ml kräftige Gemüsebrühe
03 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient chicken breast

1-2 Paprika (zusammen ca. 350g)
04 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

2 Zwiebel (zusammen ca. 180g)
05 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

500 – 550g Hähnchenbrust-Filet
06 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 kleine Dose Mais (150g – Abtropfgewicht 140g)
07 - Zutat Mais / Ingredient corn

1 kleine Dose Kidneybohnen (200g – Abtropfgewicht 125g)
08 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

40g Fajita-Würzmischung
09 - Zutat Fajita-Würzmischung / Ingredient fajita seasoning

1 Glas Taco-Sauce (225g)
10 - Zutat Taco-Sauce / Ingredient taco sauce

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Sambal Olek
11 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

200g Saure Sahne
12 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

2-3 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

6 Tortillas (24cm Durchmesser)
14 - Zutat Tortillas / Ingredient tortillas

100g Käse (z.B. Cheddar-Käse)
15 - Zutat Cheddar-Käse / Ingredient cheddar cheese

Beginnen wir heute mal damit, den Tomatenreis zuzubereiten und spülen zuerst einmal den Reis mit etwas kalten Wasser in einem Sieb ab,
16 - Reis abspülen / Rinse out rice

geben ihn dann in einen passenden Topf
17 - Reis in Topf geben / Put rice in pot

und gießen dort die Gemüsebrühe
18 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable stock

sowie den Tomatensaft hinzu
19 - Tomatensaft addieren / Add tomato juice

und erhitzen das Ganze dann, wobei wir es mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
20 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Sobald der Tomatensaft kocht
21 - Aufkochen lassen / Let boil up

schalten wir die Platte aus und lassen den Reis bei geschlossenem Deckel für 20 Minuten garen.
22 - Geschlossen gar ziehen lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit können wir schon einmal die Paprika entkernen und fein würfeln
23 - Paprika entkernen & würfeln / Deseed & dice bell pepper

sowie die Zwiebeln schälen und ebenfalls würfeln.
24 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Nach 20 Minuten sollte der Tomatensaft mit dem Reis leicht blasig und etwas fest geworden sein
25 - Tomatenreis fertig gegart / Tomato rice - finshed cooking

so dass wir diesen nun etwas verrühren und auflockern können. Sollte noch etwas zu viel Flüssigkeit im Reis sein, schalten wir die Platte noch einmal auf niedrige Stufe und lassen sie bei gelegentlichem umrrühren verdampfen.
26 - Reis auflockern / Loosen rice

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust-Filets unter fließendem Wasser gründlich ab, tupfen sie trocken
27 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie anschließend in mundgerechte Würfel.
28 - Hähnchebrust würfeln / Dice chicken breast

Außerdem lassen wir die Kidneybohnen und den Mais in einem Sieb abtropfen.
29 - Bohnen & Mais abtropfen lassen / Drain kidney beans & corn

In einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Olivenöl,
30 - Olivenöl erhitzen / Heat up oilve oil

dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an,
31 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

und geben dann die Hähnchenbrustwürfel hinzu.
32 - Hähnchenbrust addieren / Add chicken breast

Während wir sie rundherum anbraten, bestäuben wir sie nach und nach mit der Fajita-Würzmischung
33 - Mit Fajita-Würzmischung bestäuben / Dredge with fajita seasoning

und geben, sobald alles durchgebraten ist, einen kleinen Schluck Wasser hinzu, das wir fast komplett einkochen lassen.
34 - Etwas Wasser addieren / Add some water

Dann addieren wir die Paprikawürfel,
35 - Paprika dazu geben / Add bell pepper

braten sie für 2 bis 3 Minuten mit an,
36 - Paprika anbraten / Braise bell pepper lightly

und geben schließlich noch den abgetropften Mais
37 - Mais addieren / Add corn

sowie die Kidneybohnen in die Pfanne,
38 - Kidneybohnen hinzufügen / Add kidney beans

heben sie unter und lassen sie ebenfalls für 2 bis 3 Minuten in der Pfanne mit garen.
39 - Unterheben / Fold in

Als nächstes vermischen wir alles mit dem Tomatenreis,
40 - Tomatenreis dazu geben / Add tomato rice

heben die scharfe Salsa Sauce unter
41 - Salsa Sauce einrühren / Stir in salsa

und probieren unsere Kreation anschließend
42 - Probieren / Try

um sie dann noch einmal final mit etwas Sambal Olek bis zum gewünschten Schärfegrad abzuschmecken.
43 - Mit Sambal Olek abschmecken / taste with sambal olek

Nachdem wir dann den Backofen auf 180 Grad eingestellt und eine Auflaufform ausgefettet haben,
44 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

geben wir die Saure Sahne in eine Schüssel,
45 - Saure Sahne in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

pressen die Knoblauchzehen dazu
46 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

und verrühren alles gut miteinander.
47 - Gut vermengen / Mix well

Anschließend packen wir die Tortillas aus, erwärmen sie einzeln für ja 30 Sekunden in der Mikrowelle damit sie weich und formbar werden,
48 - Tortilla in Mikrowelle erwärmen / Heat up tortilla in microwave

bestreichen sie von einer Seite mit der Mischung aus saurer Sahne und Knoblauch, wobei wir einen Rand freilassen,
49 - Mit Saurer Sahne bestreichen / Spread with sour cream

und geben dann Mittig großzügig etwas von der Tomatenreis-Zubereitung darauf
50 - Reismischung auftragen / Add rice mix

um dann alles aufzurollen. Wie das genau geht ist sehr schön hier erklärt.
51 - Burrito aufrollen / Roll up burrito

Die fertig aufgerollten Burritos geben wir dann nebeneinander in die Auflaufform
52 - Burritos in Auflaufform geben / Put burritos in casserole

und bestreuen alles großzügig mit dem geriebenen Cheddar-Käse.
53 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Leider reichte meine größte Auflaufform nur für vier Burritos, so dass ich die verbleibenden zwei in eine weitere Form geben musste.
54 - Zweite Auflaufform befüllen / Fill second casserole

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Formen auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 15 Minuten
55 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

bis der Käse zerlaufen ist und den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat.
56 - Burrito-Auflauf - Fertig überbacken / Burrito-Casserole - Finished baking

57 - Burrito-Auflauf - Fertig gebacken II / Burrito-Casserole - Finished baking II

Anschließend können wir die Burritos auch schon servieren und genießen.
58 - Burrito-Auflauf - Serviert / Burrito-Casserole - Served

Beim Wickeln von Burritos muss ich zwar wohl noch ein wenig üben, sie hätten etwas fester gewickelt sein können, aber davon abgesehen erwies sich das Gericht als überaus gelungen. Alleine schön die Füllung mit ihrer angenehm kräftigen Schärfe, einer tomatig-fruchtigen Note sowie der typisch mexikanischen Gemüsezusammenstellung samt den würzigen und saftigen Geflügelwürfeln war ein wahrer Genuss. Gemeinsam mit der mit Knoblauch versehenen Sour Cream, dem Käse und den Tortillas ergab sich schließlich ein Gericht, dass ich wirklich sehr genießen konnte. Einfach nur lecker.

59 - Burrito-Auflauf - Seitenansicht / Burrito-Casserole - Side view

60 - Burrito-Auflauf - Querschnitt / Burrito-Casserole - Lateral cut

Guten Appetit

Lachsfilet in pikanter Krabben-Kokosmilchsauce – das Rezept

Saturday, December 14th, 2013

Heute entschied ich mich dazu, mal wieder etwas mit Fisch zuzubereiten. Bei der Suche nach dem passenden Rezept stieß ich dabei auf etwas, das mit “Lachsfilet nach indischer Art” bezeichnet war, aber Kokosmilchsauce und Sambal-Olek verwendete – Zutaten die ich eher der südostasiatischen als der indischen Küche zuordnen würde. Um irgendwelche Verwirrungen zu vermeiden, möchte ich das Gericht daher lieber neutral Lachsfilet in pikanter Krabben-Kokosmilchsauce nennen. Und das trifft es denke ich ziemlich gut. Beim Einkauf entschied ich mich des übrigen für frischen Lachs, da bei diesem Gericht der Fisch im Ganzen gebraten wird und ich da bei TK-Ware eher schlechte Erfahrungen gemacht habe. Und das Ergebnis erwies sich als etwas, das nicht nur den Freunden der exotischen Küche schmecken dürfte, daher möchte ich natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier in gewohnter Form einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

350-400g Lachsfilet
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

1 Bund Frühlingszwiebeln
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

4 Strauchtomaten
03 - Zutat Strauchtomaten / Ingredient tomatoes

2 Knoblauchzehen
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose Kokosnussmilch (400 ml)
05 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

125g Tiefsee-Garnelen
06 - Zutat Garnelen / Ingredient shrimps

1 Teelöffel Sambal Olek
07 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

2 EL Erdnuss-Öl
08 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

1 EL Weizenmehl
09 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

Einige Spritzer Zitronensaft
10 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

ca. 150g Basamati-Reis als Sättigungsbeilage
11 - Zutat Basmatireis / Ingredient basmati rice

sowie Salz, Pfeffer und optional etwas Koriander zum würzen

Beginnen wir also damit, das Lachsfilet unter fließendem Wasser abzuwaschen und trocken zu tupfen.
12 - Lachsfilet waschen / Wash salmon filet

Anschließend zerschneiden wir es in zwei gleich große Stücke
13 - Lachsfilet zerteilen / Cut salmon filet in halfs

und beträufeln alles mit je einem Esslöffel Zitronensaft pro Stück. Dann geben wir die beiden Lachsfilets in ein verschließbares Behältnis und lassen den Zitronensaft für ca. 30 Minuten einziehen.
14 - Mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle with lemon juice

In der Zwischenzeit waschen wir den Bund Lauchzwiebeln, trocknen ihn
15 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

und schneiden ihn dann in feine Ringe.
16 - Frühlingszwiebeln in Ringe-schneiden / Cut spring onions in rings

Außerdem schneiden wir die Tomaten am Stielansatz kreuzförmig ein
17 - Tomaten kreuzförmig einschneiden / Cut in tomates cross-wise

und überbrühen sie dann in einem passenden Behältnis mit kochendem Wasser. Darin lassen wir sie für 2 bis 3 Minuten ziehen.
18 - Mit kochendem Wasser überbrühen / Blanch with boiling water

Anschließend gießen wir die Tomaten in ein Sieb und schrecken sie kurz mit kalten Wasser ab.
19 - Tomaten abschrecken / Refresh tomates

Nachdem wir die Tomaten dann geschält haben,
20 - Tomaten schälen / Peel tomatoes

vierteln wir sie,
21 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

entkernen sie mit Hilfe eines Esslöffels
22 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

und würfeln schließlich das verbliebene Fruchtfleisch.
23 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Des weiteren schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie sehr fein.
24 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

In einer beschichteten Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Erdnussöl
25 - Erdnussöl in Pfanne erhitzen / Heat peanut oil in pan

und wälzen dann die inzwischen gut durchgezogenen Lachsfilets in Weizenmehl,
26 - Lachs in Mehl wenden / Flip salmon in flour

geben sie in das heiße Erdnussöl
27 - Lachs in Pfanne geben / Put salmon in pan

und braten sie scharf von beiden Seiten an. Die angebratenen Lachsfilets legen wir anschließend bei Seite und halten sie, z.B. indem wir sie mit Alufolie abdecken, warm.
28 - Lachs scharf anbraten / Sear salmon filet

Nachdem wir dann die Hitze auf mittlere Stufe reduziert haben, geben wir die Frühlingszwiebeln in das verbliebene Bratfett
29 - Frühlingszwiebeln in Pfanne geben / Add spring onions

und dünsten sie für 3 bis 4 Minuten an, bis sie etwas an Volumen verloren haben.
30 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise spring onions

Dann geben wir die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu
31 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten diese für weitere zwei bis drei Minuten mit an
32 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

bevor wir dann alles mit der Kokosmilch ablöschen.
33 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

Während die Kokosmilch leise vor sich hin köchelt und dabei etwas einreduziert
34 - Köcheln lassen / Simmer

setzen wir einen Topf mit Wasser für den Reis auf und bringen ihn zum kochen.
35 - Wasser zum kochen aufsetzen / Bring water to cook

Nun geben wir die Tomatenstücke
36 - Tomatenstücke hinzufügen / Add tomate pieces

und die Krabben in die Kokosmilchsauce,
37 - Garnelen addieren / Add shrimps

verrühren den Teelöffel Sambal Olek (wer es schärfer mag, kann auch gerne mehr davon nehmen)
38 - Mit Sambal Olek würzen / Season with sambal olek

und schmecken schließlich alles mit Salz, Pfeffer und etwas Koriander ab. Dann lassen wir alles auf reduzierter Stufe weiter köcheln.
39 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass es nun mit einen Teelöffel Salz versehen
40 - Salz ins Wasser geben / Salt water

und schließlich den Reis hinzu geben können, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zu kochen.
41 - Reis kochen / Cook rice

Ist der Reis fast durch, geben wir schließlich die beiden Lachsfilets zur Sauce und erhitzen alles auf mittlerer Stufe, wobei wir die Lachsfilets etwas mindestens ein Mal wenden.
42 - Lachs zur Sauce geben / Put salmon in sauce

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, können wir das Gericht servieren und genießen.
43 - Lachfilet in pikanter Krabben-Kokosmilchsauce - Serviert / Salmon filet in spicy shrimp coconut milk sauce - Served

Alleine schon die Kokos-Sauce mit ihrem pikanten Aroma und der reichhaltigen Beilage aus Garnelen, Tomaten und Frühlingszwiebeln war ein wahrer Genuss. Gemeinsam mit dem unwahrscheinlich zarten Lachsfilet und dem Mix aus Basamati- und Wildreis als Sättigungsbeilage ergab sich ein Gericht, das ich nicht nut als geschmacklich als überaus gelungen bezeichnen kann.

44 - Lachfilet in pikanter Krabben-Kokosmilchsauce - Serviert 2 / Salmon filet in spicy shrimp coconut milk sauce - Served II

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung inklusive des Basmati-Reis bei 2200kcal, also pro Portion kommen deftige 1100kcal zusammen. Dabei stellte ich fest, dass es vor allem die 90%tige Kokosmilch ist, welche die Werte mit alleine schon 740kcal unnötig nach oben treibt. Wenn man an diesem Gericht etwas Kalorien einsparen möchte, kann ich nur empfehlen zu einer fettreduzierten Variante zu greifen. Wen diese Werte nicht abschreckt, dem kann ich das Gericht dennoch wärmstens ans Herz legen.

Guten Appetit