Chu Chi Pla – Fisch süß-sauer [25.01.2012]

Die Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip aus dem Bereich Tradition der Region und die Penne Bolognese mit Parmesan in der Sektion Globetrotter ließ ich heute von vorne herein außen vor, denn Mittwoch sollte heute wieder einmal wie bei mir schon fast Tradition ein Fischtag werden. So blieben also nur noch der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffel bei Vitality und das Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben einem Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Da ich heute irgendwie großen Appetit auf ein süß-saures Gericht hatte, entschied ich mich nach kurzem Abwägen schließlich für das asiatische Gericht, welches ich mit der im Preis inbegriffenen Schale Reis sowie einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Chu Chi Pla

Die fruchtige, süß-saure Sauce, in der zusätzlich zu reichlich zarten und grätenfreien, in Panade gebackenen Fischfilet-Stückchen auch wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten. Neben Möhren fand ich Zucchini, Blumenkohl, Tomatenstücken, Kohlstreifen und Curryblättchen fand ich auch zahlreise Ananas-Stückchen wie sie in einer guten süß-sauren Zubereitung auch dazu gehören. Es gab fast nichts an dieser Zubereitung auszusetzen, einzig die Möhrenscheibchen hätten gerne etwas länger gebraten werden können – sie waren noch etwas bissfest. Aber nicht so arg dass ich dies negativ in die Endwertung einfließen lassen müsste. Und auch das luftige Mousse mit kräftigem Erdbeer- und leichem Rhabarbergeschmack gab keinen Anlass zur Kritik. Ich konnte also mal wieder sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl sein.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute aber ohne jeden Zweifel die Penne Bolognese auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber sehr eng gefolgt vom Seelachs im Tomatenbett. Auf dem vierten Platz kamen schließlich die Broccoli-Nußecken, die somit den üblichen Weg eines vegetarischen Gerichts ging und auf den hinteren Plätzen landeten. Dabei wären sie durchaus zu meiner näheren Auswahl gehört hätte wenn ich Mittwochs nicht Fisch bevorzugen würde – von seltenen Ausnahmen mal abgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Chu Chi Pla: ++
Reis: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse [24.01.2012]

Einen Moment liebäugelte ich heute zwar mit der Asia-Thai-Theke, wo mich neben dem Gaeng Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry vor allem das Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen reizte. Aber auch das traditionell-regionale Pikante Reisfleisch, eine mit Rindfleisch und Paprika versehene Reiszubereitung sah ganz lecker aus und wäre auch noch kalorientechnisch noch akzeptabler gewesen als das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites bei Globetrotter. Aber das Vitality-Gericht war mit 461kcal mal wieder das heutige Vitality-Gericht in Form eines Griechischen Gemüstopfs mit Schafskäse und Oliven. An der Ausgabetheke kam man jedoch meiner Bitte nach möglichst wenig Oliven mit aufzutischen, da ich diese nicht so mag. Zum Gemüsetopf gab es noch ein Stück mit Sesam gespicktes Fladenbrot und ich ergänzte alles noch mit einem Becherchen Quark mit Fruchtsalat von der Dessert-Theke.

Griechischer Gemüsetopf / Greek vegetable stew

Das Ganze erwies sich als äußerst reichhaltige Zusammenstellung verschiedenster Gemüsesorten. Ich entdeckte Broccoli, Blumenkohl, Zucchini, Erbsen, Möhren, Kohlstreifen, geschälte Tomaten in einer würzigen Flüssigkeit bei der besonders das Rosmarin geschmacklich hervortrat. Das Stück Fladenbrot erwies sich schließlich zwar nicht ganz frisch, dafür aber knusprig aufgetoastet und noch warm als ich es nutzte die restliche Flüssigkeit aufzusaugen. Garniert war alles schließlich mit reichlich gewürfeltem, saftigem Schafskäse was mit den (von mir abgewählten) schwarzen Oliven wohl das griechische an diesem Gemüsetopf ausmachte. Die zwar recht dünne, aber dafür mich reichlich verschiedensten Obstsorten versehenen Quarkzubereitung ergab schließlich einen guten Abschluss heutigen Mittagsmahls, das wohl auch meine Kalorienbilanz nicht allzu sehr ins negative verkehrte.
Der Gros der anderen Kantinenbesucher sprach heute natürlich ganz wie erwartet dem Cordon bleu zu, das mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf dem zweiten Platz folgte mit knappen Vorsprung vor dem Reisfleisch die Asia-Gerichte und auch recht beliebt folgte der Griechische Gemüsetopf auf Platz vier. Mal wieder eine typische Platzierung für eine solche Angebotskombination – die Platzierung entsprach genau dem was ich auch erwartet hatte.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse: ++
Fladenbrot: ++
Quark mit Fruchtsalat: ++

Marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [23.01.2012]

Mein erster Blick galt heute zwar dem Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln aus dem Bereich Tradition der Region. Doch nach dem doch etwas kalorienreicheren selbst gekochten Gericht, einem Spitzkohl-Auflauf mit Lachs von gestern wollte ich heute etwas kürzer treten, daher kam es für mich leider nicht in Frage. Der Szegediener Rindergulasch mit Salzkartoffeln in der Sektion Globetrotter, der jedoch für mich eher wie normaler Gulasch mit einer Portion Sauerkraut aussah, klang schon etwas besser, aber wurde schließlich noch – wie so häufig – vom Vitality-Gericht getopt, wo man heute Gebratenen marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse anbot. Die Asia-Gerichte, heute in Form von Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Currysauce oder Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem roten Curry, hatte ich heute keine große Lust, daher ließ ich sie außen vor. Also fiel meine Wahl auf den Tofu, den ich mir bei 501kcal pro Portion dann noch mit einem Becherchen Nussmousse auf Erdbeeren ergänzte.

Marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse / Marinated tofu with ginger curry vegetables

Neben dem dicken, eher in einer milden Marinade eingelegten Tofustreifen und einer größeren Portion Basmatireis fand sich auch eine würzig-pikante Mischung aus Maiskölbchen, Möhren, Kohlstreifen, gelben Rüben, Schoten, Erbsen und weiteren, nicht näher definierbaren Gemüsesorten auf dem Teller. Wenn auch fleischlos fand ich die Zusammenstellung sehr lecker und vor allem angenehm lange sättigend, woran natürlich vor allem der Reis nicht ganz unschuldig war. Aber auch der Nachtisch in Form einer luftig-lockeren Mousses mit Schokostreuseln und Schokobohne garniert auf fruchtigen, zerkleinerten Erdbeeren gab keinerlei Grund zur Kritik, auch wenn ich meine heutige Kalorienbilanz natürlich noch etwas nach oben trieb – aber bei so einer kleinen Portion sollte alles eigentlich noch im Rahmen gewesen sein.
Ganz wie erwartet landete natürlich das Holzfällersteak auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des restlichen Kantinenpublikums mit klarem Vorsprung auf Platz eins, gefolgt heute mal nicht wie üblich von den Asia-Gerichten, sondern meiner Meinung nach vom Gulasch. Erst knapp dahinter kamen dann die Asia-Gerichte und somit das vegetarische Gericht – wie üblich – auf dem vierten und letzten Platz. Das hielt mich aber dennoch nicht davon ab dennoch sehr zufrieden mit meiner Wahl zu sein – mit hat es geschmeckt und das ist ja wie ich finde das wichtigste. 😉

Mein Abschlußurteil:
Mariniert gebratener Tofu: ++
Inger-Currygemüse: ++
Basmatireis: ++
Mousse auf Erdbeeren: ++

Spitzkohlauflauf mit Lachs – das Rezept

Da ich diese Woche noch keinen Fisch gegessen hatte, wollte ich das heute endlich nachholen. Angeregt durch ein Rezept das mich per Mail erreicht hatte, entschied ich mich dazu diesen mit etwas Spitzkohl zu kombinieren. Zwar hat dieser gerade keine Saison, sondern ist eher ein Frühlingsgemüse da Spitzkohl die erste Kohlsorte ist, die im Jahr geerntet wird – aber das soll ja nicht heißen dass man es nicht trotzdem kaufen kann. Da der kleinste Spitzkohl den ich bekam noch immer etwa ein Kilo wog, sah ich mich des weiteren gezwungen gleich eine größere Portion zuzubereiten. Gemeinsam mit ein paar Kartoffeln und etwas frischen Dill war das Ergebnis ein wirklich leckeres Gericht, das ich hier mit diesem Beitrag in üblicher Form mal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen:

1 Kopf Spitzkohl (ca. 1000g)
01 - Zutat Spitzkohl / Ingredient pointed cabbage

500g Kartoffeln – festkochende Sorte
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3-4 Lachsfilet
03 - Zutat Lachs / Ingredient salmon

2 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

200ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Bund frischer Dill
06 - Zutat Dill / Ingredient dill

200ml Schlagsahne
07 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipped cream

2 Zehen Knoblauch (optional)
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 EL Dijon-Senf
09 - Zutat Dijon-Senf / Ingredient dijon mustard

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen,
ein Esslöffel Mehl zum binden
und etwas Butter zum Anschwitzen und zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit die Kartoffeln als Pellkartoffen zuzubereiten indem wir sie einfach mit Schale kochen.
10 - Kartoffeln kochen / Boil potatoes

Dann wenden wir uns dem Spitzkohl zu. Nachdem wir ihn gewaschen und ggf.unschöne Blätter entfernt haben, vierteln wir den Kopf
11 - Kohl vierteln / Quarter cabbage

entfernen den Strunk
12 - Strunk entfernen / Remove stem

und schneiden ihn dann in Streifen.
13 - Kohl in Streifen schneiden / Cut cabbage in slices

Außerdem schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in feinere Würfel.
14 - Zwiebel würfeln / Dice onions

Sobald die Kartoffeln durchgekocht sind – ich prüfe das indem ich sie mit einer Gabel ansteche und ihre Festigkeit prüfe – gießen wir sie ab und lassen sie etwas abkühlen.
15 - Kartoffeln abgießen / pour potatoes

In einem großen Topf zerlassen wir dann etwas Butter und dünsten die Zwiebeln darin glasig an.
16 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

Dann geben wir den geschnittenen Kohl hinzu und braten ihn unter regelmäßigem rühren rundherum an.
17 - Kohl mit anbraten / Sauté cabbage

Dabei fällt er recht schnell zusammen wie ich feststellen durfte. Nach etwa fünf Minuten anbraten gießen wir die Gemüsebrühe auf und lassen es für weitere 10 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln
18 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

wobei wir es kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
19 - Spitzkohl würzen / Taste cabbage

Nach zehn Minuten wenn der Kohl gut durchgekocht ist gießen wir ihn schließlich in ein Sieb ab und fangen dabei die Brühflüssigkeit auf.
20 - Kohl abgießen / Decant cabbage

Sind die Kartoffeln so weit abgekühlt dass wir sie gefahrlos anfassen können, schälen wir diese
21 - Pellkartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Scheiben.
22 - In Scheiben schneiden / Cut in slices

Außerdem schälen wir natürlich die Knoblauchzehen
23 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und waschen den Dill, schütteln ihn trocken und schneiden ihn klein.
24 - Dill schneiden / Cut dill

Von der aufgefangenen Gemüsebrühe in der wir den Spitzkohl gekocht hatten messen wir etwa 180ml ab,
25 - Brühwasser abmessen / Gauge cabbage water

und gießen sie dann mit der Sahne auf.
26 - Sahne hinzugießen / pour whipped cream

Dann rühren wir die zwei Esslöffel Dijon-Senf ein,
27 - Senf verrühren / Stir mustard

würzen alles kräftig mit Pfeffer und Salz
28 - Mit Salz und Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und heben schließlich noch den Dill unter. Dann streuen wir einen bis eineinhalb Esslöffel Mehl ein um die Sauce etwas einzudicken – dabei müssen wir aber vorsichtig sein damit das Mehl nicht klumpt.
29 - Dill addieren / Add dill

Außerdem können wir jetzt auch den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Sobald der Lachs weit genug aufgetaut ist, ich nahm schließlich die Defroster-Stufe der Mikrowelle zur Hilfe, waschen wir ihn kurz ab, tupfen ihn trocken und garnieren ihn dann mit Salz und Pfeffer.
30 - Mit Salz & Pfeffer garnieren / garnish with salt & pepper

Nun fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter aus und bedecken den Boden mit etwas von dem gekochten Spitzkohl.
31 - Spitzkohl in Auflaufform geben / Add pointed cabbage to casserole dish

Darauf belegen wir diesen mit einigen der Kartoffelscheiben. Im Ursprungsrezept stand dass man die Kartoffeln mit dem Kohl vermischen sollte, aber ich entschied mich dazu alles doch zu schichten.
32 - Mit Kartoffelscheiben belegen / Size with potato slices

Es folgt der Rest des Kohls
33 - Rest Kohl einlegen / Add cabbage

den wir dann mit dem Rest der Kartoffeln belegen
34 - Rest Kartoffeln darauf / Add remaining potato slices

und dann mit geriebenen Knoblauch garnieren.
35 - Mit Knoblauch beraspeln / Add garlic

Schließlich legen wir die Lachsfilets oben auf
36 - Lachs auflegen / Add salmon

und übergießen alles mit der Brühe-Sahne-Dill-Mischung.
37 - Übergießen / dowse

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir den Auflauf auf mittlerer Stufe hinein und überbacken es für 25 bis 30 Minuten.
38 - Überbacken / Scallop

Ich verließ mich dabei natürlich wie immer mehr auf meine Augen als auf die Uhr. Nach etwas mehr als 30 Minuten entnahm ich schließlich das fertige Gericht, wobei sich beim Öffnen der Ofentür der angenehme Geruch von erhitzten Dill in meiner Küche verbreitet.
39 - Spitzkohlauflauf mit Lachs / Pointed cabbage casserole with salmon - Fertig gebacken

Also machte ich mich gleich daran mir eine Portion aufzumachen und zu genießen.
40 - Spitzkohlauflauf mit Lachs / Pointed cabbage casserole with salmon - Serviert

Ich hatte ja zuerst befürchtet dass ich mit dem Dill etwas übertrieben hatte, doch die verwendete Menge harmonierte geschmacklich wie ich fand wunderbar mit der der Menge der Spitzkohl-Kartoffel-Mischung und natürlich vor allem mit dem Fisch. Der Senf und der anderen Gewürze, die mit gemeinsam mit der Sahne in das Gericht eingebracht worden waren rundeten das Ganz geschmacklich schließlich ab. Spitzkohl gehört ja zu den wenigen nicht blähenden Arten, wobei sich der Geschmack aber dennoch als angenehm kräftig und wohlschmeckend herausstellte. In Kombination mit dem gut durchgebratenen Fischfilet erwies sich alles als ein sowohl sättigendes als auch sehr leckeres Gericht.

41 - Spitzkohlauflauf mit Lachs / Pointed cabbage casserole with salmon - CloseUp

Insgesamt liegt der Nährwert des gesamten Zubereitung bei 2100kcal, das heißt also dass man pro Portion mit 700kcal rechnen muss. Nicht gerade wenig, aber für ein Hauptgericht noch absolut im Rahmen wie ich finde. Ersetzt man die Sahne durch eine leichtere, 10%tige Sorte kann man noch einmal 100kcal pro Portion sparen, doch da hatte ich beim Einkauf einfach nicht aufgepasst. Aber das tat dem guten Geschmack natürlich keinerlei Abbruch, ich fand das Ergebnis dieses Rezeptes als geschmacklich sehr gelungen und kann es nicht nur den Fans von Kohlgerichten wärmstens ans Herz legen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen – das Rezept

Heute war der Winter nun endgültig nach München gekommen, über Nacht war Schnee gefallen und auch liegen geblieben. Das erschien mir die richtige Gelegenheit ein typisches Wintergericht endlich einmal auszuprobieren: Die Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen. Dabei hatte ich natürlich auch im Hinterkopf endlich mal die verbliebenen Kartoffeln und den Rosenkohl der schon seit längerem in meinem Gefrierfach vor sich hin dümpelte zu verbrauchen. Die restlichen Zutaten habe ich heute morgen, mich dabei durch starken Schneefall kämpfend, frisch besorgt. Dabei sei noch angemerkt dass dies das erste Gericht ist dass ich mit Steinpilzen zubereite – eine Pilzsorte die man derzeit nur getrocknet oder vielleicht noch als TK-Ware bekommen kann. Das Ergebnis war ein Gericht, dass genau das richtige für das aktuell kalte Wetter ist – deftig, aber nicht zu schwer.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400-450g Rosenkohl
01 - Ingredient brussels sprouts / Zutat Rosenkohl

400-450g Kassler (wenn es mit Knochen ist auch gerne mehr)
02 - Ingredient smoked port / Zutat Kassler

15g getrocknete Steinpilze
03 - Ingredient dried yellow boletus / Zutat Steinpilze getrocknet

200-250g Kartoffeln – festkochende Sorte
04 - Ingredient potatoes / Zutat Kartoffeln

2 mittlgroße Tomaten
05 - Ingredient tomatoes / Zutat Tomaten

1 große Möhre (110-150g)
06 - Ingredient carrot / Zutat Karotte

1 größere Zwiebel (100-150g)
07 - Ingredient onion / Zutat Zwiebel

1/2 Bund Petersilie – ich nahm die glatte Sorte
08 - Ingredient parsley / Zutat Petersilie

1/2 EL Butterschmalz
09 - Ingredient butter oil / Zutat Butterschmalz

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wir beginnen damit die Steinpilze in 100 bis 150ml kalten Wasser einzuweichen – dort müssen sie mindestens eine Stunde verbleiben.
10 - Soak yellow boletus /  Steinpilze einweichen

Während die Steinpilze im Wasser liegen können wir auch die anderen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
11 - Cut onion / Zwiebel würfeln

schälen die Kartoffeln
12 - Skin potatoes / Kartoffeln schälen

und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Dice potatoes / Kartoffeln schneiden

Des weiteren schälen wir die Karotte
14 - Peel carrot / Möhre schälen

und raspeln sie dann grob.
15 - grate carrot / Möhre grob raspeln

Außerdem schälen wir die Tomaten, entkernen sie und schneiden sie in kleine Stücke
16 - Peel tomatoes & remove core / Tomaten schälen & entkernen

und würfeln das Kasslerfleisch, wobei wir die Knochen (wenn vorhanden) entfernen.
17 - Dice smoked port / Kassler würfeln

In einer größeren Pfanne zerlassen wir nun den Butterschmalz
17 - Melt butter oil / Butterschmalz zerlassen

und braten unsere Kasslerwürfel dann für einige Minuten darin an
18 - Braise smoked pork / Kassler anbraten

bevor wir die Zwiebeln mit andünsten
19 - Add onions / Zwiebeln dazu

und wenig später auf die Kartoffeln hinzufügen
20 - Add potatoes / Kartoffeln hinein

um alles wieder für ca. fünf Minuten bei gelegentlichen umrühren mit anzubraten.
21 - braise lightly / Andünsten

Nun geben wir die Steinpilze samt des Einweichwassers mit in die Pfanne
22 - Add boletus including water / Steinpilze samt Einweichwasser dazu

und lassen alles für 15 Minuten vor sich hin köcheln
23 - simmer / Köcheln lassen

wobei wir alles schon mal ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
24 - Tasting / Würzen

Nach den fünfzehn Minuten fügen wir dann auch den Rosenkohl
25 - Add brussels sprouts / Rosenkohl addieren

und auch die geraspelten Möhren mit in die Pfanne,
26 - Add carrots / Möhren hinein

heben alles gut unter
27 - fold in / Unterheben

und lassen es dann abgedeckt für weitere fünfzehn Minuten köcheln, wobei wir es wieder gelegentlich umrühren.
28 - Simmer covered / Zugedeckt köcheln lassen

Als letztes geben wir danach die Tomaten hinzu
29 - Add tomatoes / Tomaten dazu

und lassen diese auch noch einmal für fünf bis acht Minuten köcheln.
30 - continue simmering / weiter köcheln

Jetzt können wir auch unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen, die wir dann mit einem wirklich scharfen Messer zerschneiden. Gerade bei Petersilie ist es wichtig ein scharfes Messer zu verwenden, damit man die Petersilie nicht zerquetscht, sondern wirklich schneidet – das ergibt hinterher ein weitaus besseres Aroma.
31 - Chop parsley / Petersilie schneiden

Die Petersilie fügen wir schließlich ebenfalls zum restlichen Pfanneninhalt dazu.
32 - Add parsley / Petersilie-addieren

Zum Abschluß probieren wir noch einmal alles und würzen es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer nach – wobei man hier mit Salz übrigens sparsam umgehen sollte, denn das Kassler bringt diese Würze in ausreichender Menge mit.
33 - Taste / Probieren

Dann können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
34 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - Serviert

Obwohl ich nur wenig Salz und auch nur in Maßen Pfeffer verwendet hatte, erwies sich das Gericht doch als angenehm würzig und deftig. Daran war natürlich nicht nur die reichlich hinzu gegebene Petersilie, sondern vor allem das vorher angebratene, geräucherte Kasslerfleisch verantwortlich. In Kombination mit dem Rosenkohl, den Kartoffeln und den anderen Gemüsesorten ergab diese Zusammenstellung ein Gericht das geschmacklich wie ich fand wunderbar in die aktuelle kalte Jahreszeit passte und welches die hinzugefügten Steinpilze geschmacklich schließlich abrundeten. Ein wirklich sehr leckeres und sättigendes Mittags- oder Abendgericht.

35 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - CloseUp

Und obwohl dieses Gericht sich geschmacklich als sehr als wirklich deftig erwiesen hatte, so waren die Kalorienwerte doch angenehm niedrig. In meiner Kalkulation komme ich auch ca. 1100kcal für die ganze Pfanne, das ergibt gerade mal 550kcal pro Portion – was für ein Hauptgericht mehr als akzeptabel ist. Bei mir wird dieses Rezept auf jeden Fall einen festen Platz in meiner Sammlung bekommen, denn diese Zusammenstellung hat wirklich alles was eine gute Mahlzeit braucht. Ich musste mich wirklich zurückhalten nicht auch noch die zweite Portion gleich mit zu verspeisen. 😉 Aber ich will natürlich auch wissen ob sich das Gericht zum aufwärmen eignet, daher werde ich den Rest in den Kühlschrank packen und irgendwann demnächst verzehren…

Also: Guten Appetit