Chili con Carne & Baguette [31.01.2012]

Gestern hatte ich Urlaub, daher gab es leider auch keinen Beitrag – ich hatte einfach die Reste meines selbst gemachten Kohlrabi-Hähnchen-Ragout vom Sonntag verzehrt. Heute ging es aber regulär weiter und ich wurde auch gleich mit einem Angebot konfrontiert dass ich unmöglich ablehnen konnte: In der Sektion Globetrotter bot man mal wieder ein Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette an, das konnte ich natürlich unmöglich widerstehen. Immerhin zählt Chili con Carne zu meinen Leibgerichten. Da half auch das ebenfalls sehr leckere Pikante Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis bei Vitality nichts und die Schinkennudeln mit Tomatensauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Pad Pak Raum Medamamaun – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch gebraten mit Broccoli und Karotten in Austernsauce ließ ich von vornherein außen vor. Zu den Chili gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Pfirsichquark, welcher das heute Mittagsmenu schließlich komplettierte.

Chili con Carne & Baguette

Auch wenn das Chili con Carne nur aus den unbedingt notwendigen Standardzutaten wie Mais, Kidneybohnen, Tomaten und natürlich Hackfleisch (welches wohl den größten Anteil einnahm) bestand, erwies es sich mit seiner fruchtigen und tatsächlich auch leicht scharfen Zubereitung als für ein Kantinen-Chili als absolut akzeptable und durchaus leckere Zusammenstellung, die ich mir schmecken ließ, die Reste mit dem frischen, knusprigen Baguette aufklaubte und mit dem festen, mit reichlich Fruchtstücken versehenen Quarkbecher abrundete. Natürlich hätte die eine oder andere Paprika, vielleicht ein paar Kartoffelwürfel oder ein wenig mehr Schärfe im Chili nicht geschadet, aber das wäre wahrscheinlich zu weit weg von der Erwartungshaltung des Publikums entfernt gewesen. Wenn man große Mengen von Menschen verköstigen muss, scheint man nur selten Experimentierfreude an den Tag zu legen sondern sich viel mehr an altbewährtes zu halten.
Aber so erlangte das Chili auch, wie zu erwarten war, wie mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachtung der anderen Gäste und vor allem ihrer Tabletts aufstellte. Auf Platz zwei folgten aber auch schon die Schinkennudeln in Tomatensauce, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Auch häufig gewählt, aber dennoch nicht häufig genug um eine höhere Platzierung zu erreichen folgte schließlich das Kichererbsencurry. Hätte ich mich nicht mal wieder von meiner Liebe zum Chili übermannen lassen, wären die Kichererbsen dennoch die erste Wahl für mich gewesen – vielleicht kann ich mich ja das nächste Mal endlich bändigen und damit kalorientechnisch eindeutig idealere Gericht wählen. 😉

Mein Abschlußwertung:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Pfirsichquark: ++

Kohlrabi-Hähnchen-Ragout – das Rezept

Irgendwie war mir mal wieder nach Kohlrabi. Zwar hat dieses auch Kohlrübe genannte Gemüse gerade nicht Saison – die beginnt erst wieder im April – aber zum Glück bekommt ja heutzutage in den Supermärkten die meisten Zutaten das ganze Jahr über. Zuerst hatte ich überlegt eine Kohlrabicremesuppe zu kochen, aber dann stieß ich auf dieses Rezept für ein Kohlrabi-Hähnchen-Ragout mit Kartoffeln was mir noch etwas mehr zusagte als die Suppe. Also besorgte ich mir etwas Kohlrabi, frische Hähnchenbrust und Petersilie – den Rest hatte ich noch vorrätig – und schon konnte das heutige Kochexperiment beginnen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

2 mittelgroße Kohlrabi
01 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

400g Hähnchenbrust
02 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

550-600g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

jeweils 300ml Gemüse- und Hühnerbrühe
04 - Zutat Gemüse- & Hühnerbrühe / Ingredient vegetable & chicken stock

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3/4 – 1 Bund glatte Petersilie (je nach Geschmack)
06 - Zutat Petersilie glatt / Ingredient parsley

2 EL Creme legere oder Creme fraiche
08 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

1 EL Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und evtl. einen Esslöffel Soßenbinder

Zuerst einmal schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel.
09 - Kartoffeln schälen und würfeln / Peel and dice potatoes

Dann wenden wir uns der Kohlrabi zu, die es ebenfalls zu würfeln gilt. Da ich noch nie zuvor mit frischer Kohlrabi gearbeitet hatte war ich mir nicht sicher wie ich hier vorzugehen hatte. Da ich auf die Schnelle auch im Netz keine Infos dazu fand, entschied ich mich dazu sie einfach wie die Kartoffel mit Sparschäler und Messer zu schälen und dann klein zu schneiden. Das funktionierte auch sehr gut, ich denke da bin ich spontan auf die korrekte Vorgehensweise bei diesem Gemüse gekommen. 😉
10 - Kohlrabi schälen und würfeln / Peel and dice kohlrabi

Außerdem schälen wir natürlich die Zwiebel und würfeln sie fein.
11 - Zwiebel schneiden / Cut onion

Die Hähnchenbrust waschen wir gründlich, trocknen sie und schneiden sie dann ebenfalls in mundgerechte Würfel
12 - Hühnerbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir dann mit etwas Salz und Pfeffer würzen
13 - Hühnerbrust salzen und pfeffern / Taste chicken breast with salt & pepper

bevor wir den Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen
14 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

und die Fleischwürfel darin kräftig rundherum anbraten.
15 - Hühnerbrustwürfel anbraten / Roast chicken dices

Sobald die Hähnchenbrust gut durchgebraten ist, nehmen wir sie aus der Pfanne
16 - Beiseite stellen / Remove chicken from pan

und dünsten im verbliebenen Butterschmalz die Zwiebelwürfel glasig an. Sollte zu wenig übrig sein, also die Zwiebel eher anpappen anstatt zu dünsten, geben wir ggf. noch etwas zusätzlichen Butterschmalz dazu.
17 - Zwiebeln andünsten / briefly saute onion

Haben die Zwiebeln etwas einen guten Dünstungsgrad erreicht, geben wir auch die Kartoffeln mit in die Pfanne und braten sie dort für vier bis fünf Minuten mit an
18 - Kartoffeln anbraten / Roast potatoes

um sie dann mit der Gemüsebrühe
19 - Gemüsebrühe hinzu / Add vegetable stock

und der Hühnerbrühe aufzugießen.
20 - Hühnerbrühe eingießen / Add chicken stock

Alles lassen wir dann kurz aufkochen und für etwa fünf Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln
21 - Kurz aufkochen / heat up

bevor wir die Hähnchenbrustwürfel zurück in die Pfanne geben.
22 - Fleisch zurück in Pfanne geben / Put back meat

Weitere fünf bis sechs Minuten später addieren wir dann auch die gewürfelten Kohlrabi. Obwohl es sich um ein recht festes Gemüse handelt brauchen sie kurioserweise weniger Zeit als Kartoffeln um gar zu werden.
23 - Kohlrabi dazu geben / Add kohlrabi

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss zu würzen.
24 - Würzen / Taste

Während der Pfanneninhalt nun für weitere zehn bis fünfzehn Minuten vor sich hin köchelt, wobei wir ihn natürlich gelegentlich umrühren, können wir die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stilen zupfen um diese dann mit einem scharfen Messer klein zu schneiden. Hier sollte man wirklich versuchen zu schneiden und nicht mit einem stumpfen Messer eher quetschen, denn wie ich finde entwickelt eine sauber geschnittene Petersilie ein deutlich angenehmeres und kräftigeres Aroma.
25 - Petersilie schneiden / Cut parsley

Sollte nach zehn Minuten noch zu viel Flüssigkeit vorhanden sein – wobei das natürlich auch von persönlichen Vorlieben abhängt – können wir bei Bedarf jetzt einen Esslöffel Soßenbinder einrühren.
26 - Soßenbinder einrühren / Add sauce thickener

Außerdem können wir jetzt auch die Petersilie hinzufügen und einrühren und die Platte dann aus schalten
27 - Petersilie einstreuen / Add parsley

um unter Nutzung der Restwärme die zwei Esslöffel Creme legere (oder Creme fraiche) dazu zu geben
28 - Creme leger addieren / Add creme legere

und sie unterzurühren. Ggf. können wir jetzt auch noch einmal probieren und bei Bedarf nachwürzen.
29 - Unterheben / Mix

Damit ist die Zubereitung auch schon abgeschlossen und wir können das fertige Gericht servieren.
30 - Kohlrabi-Hähnchen-Ragout / Kohlrabi chicken ragout - Serviert

Ein sehr gut gelungenes Gericht wie ich bereits bei den ersten Bissen feststellen durfte. Nicht nur dass die Kombination aus Hähnchenbrust, Kohlrabi und Kartoffeln geschmacklich wunderbar mit der Sauce aus Brühe, Creme legere und Petersilie harmonierte, nein, auch die Kartoffel- und Kohlrabiwürfel hatten beide genau den richtigen Grad der Garung erreicht, denn die Kartoffeln waren gut durchgekocht und die Kohlrabi weich, aber noch ganz leicht al dente so wie es (zumindest meiner Meinung nach) sein sollte.

31 - Kohlrabi-Hähnchen-Ragout / Kohlrabi chicken ragout - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht war ich hier sehr zufrieden. Der komplette Pfanneninhalt kommt meiner Berechnung nach auf ca. 1700kcal, das bedeutet dass man pro Portion bei einer Ausbeute von 3 Portionen (und weniger ist hier beim besten Willen nicht möglich) auf gerade einmal 567kcal pro Teller. Das ist für ein Hauptgericht ein mehr als akzeptabler Wert wie ich finde. Ich kann also auch dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen, diese recht schnell zu bewerkstelligende Zubereitung ist nicht nur lecker und sättigend, sondern auch noch einigermaßen kalorienarm. Was will man mehr von einem solchen Gericht? 😉

Guten Appetit

Griechischer Kritharaki-Auflauf mit Schafskäse – das Rezept

Schon seit längerem geisterte der Gedanke in meinem Kopf herum mal etwas mit Kirtharaki zu kochen, jener aus Hartweizengrieß hergestellten, reisförmigen Nudelsorte die vor allem in der Küche des östlichen Mittelmeerraumes, z.B. in Griechenland und der Türkei findet. Und mit diesem Auflaufrezept schien ich nun die passende Gelegenheit entdeckt zu haben diese Pläne in die Tat umzusetzen. Das Ergebnis ein einfacher, aber sehr schmackhaftes Gericht, das ich noch mit etwas Schafskäse und Paprika verfeinerte. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

220g Kritharaki
01 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

350g Rinderhack
02 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 mittlgroße Paprika (Hatte ich noch übrig, daher wurde sie einfach in das Rezept mit einbezogen)
03 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

300ml Rinderbrühe
06 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef stock

150ml Sahne – ich wählte die fettreduzierte Variante
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

3 gehäufte EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato purée

Gyroswürzer
09 - Zutat Gyroswürzer / Ingredient gyros relish

Oregano
10 - Zutat Oregano / Ingredient Oregano

100-120g Schafskäse
11 - Zutat Schafkäse / Ingredient feta

50-60g Edamer oder einen anderen Streukäse nach Wahl
12 - Zutat Edamer Käse / Ingredient Edamer cheese

sowie 1-2 EL Olivenöl zum anbraten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Fangen wir wir üblich damit an die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Knoblauchzehen und hacken sie fein
14 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

und entkernen schließlich die Paprika um sie ebenfalls in feine Würfelchen zu schneiden.
15 - Paprika würfeln / Dice paprika

In etwas Olivenöl dünsten wir nun die Zwiebel glasig an und geben wenig später auch das gehackte Knoblauch hinzu.
16 - Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen / Au sauté onions and garlic

Haben die Zwiebeln etwas Farbe angenommen, bröseln wir dann auch das Hackfleisch in die Pfanne
17 - Hackfleisch anbraten / roast ground meat

und würzen es dabei gleich kräftig mit Gyroswürzer während wir es krümelig anbraten.
18 - Gyroswürzer hinzugeben / Taste with gyros relish

Dann fügen wir auch das Tomatenmark hinzu
19 - Tomatenmark addieren / Add tomato purée

und verrühren es gut um es mit dem Hackfleisch zusammen etwas anzurösten.
20 - Verrühren und mit anbraten / Mix and roast

Sobald das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten ist, geben wir auch die Paprikawürfel hinzu und braten sie einige Minuten mit an,
21 - Paprika mit braten / Add paprika

wobei wir alles gleich ein wenig mit Salz und Pfeffer abschmecken können.
22 - Mit Salz & Pfeffer würzen / taste with salt & peper

Etwa fünf Minuten später können wir dann zuerst die Sahne
23 - Sahne aufgießen / Pour cream

und dann die Rinderbrühe aufgießen, rühren es gut unter
24 - Rinderbrühe hinzufügen / Add beef stock

und lassen es dann kurz aufkochen, wobei wir alles auch gleich mit einem kräftigen Schuss Oregano würzen.
25 - Aufkochen lassen und mit Oregano würzen / Heat up and taste with oregano

Jetzt fügen wir die trockenen Kritharaki hinzu
26 - Krithraki hinzufügen / Add kritharaki

heben sie gut unter und lassen dann alles für 25 bis 20 Minuten aus niedrigerer Stufe vor sich hin köcheln bis die Nudeln gar sind. Dabei sollten wir nicht vergessen regelmässig umzurühren da die Kritharaki dazu neigen anzupappen wie ich schnell merkte.
27 - Verrühren und köcheln lassen / Mix and simmer

In der Zwischenzeit können wir uns aber dennoch auch daran machen den Schafskäse in grobe, aber mundgerechte Würfel zu schneiden.
28 - Schafskäse würfeln / Dice feta

Sollte die Flüssigkeit zu sehr einreduzieren, können wir gerne auch noch etwas Wasser aufgießen – die Mischung sollte nicht zu trocken werden.
29 - Wasser nachgießen / Add water

Abschließend probieren wir das ganze und würzen es ggf. noch etwas nach.
30 - Probieren und nachwürzen / Try and tasting

Zuerst heizen wir nun den Backofen auf 200 Grad vor, dann mischen wir unsere Kritharaki-Kreation mit dem gewürfelten Schafskäse und geben alles in eine Auflaufform, die wir übrigens nicht vorher auszufetten brauchen
31 - Mit Schafskäse mischen und in Auflaufform geben / Mix with feta and add to casserole

und bestreuen dann alles mit dem geriebenen Käse.
32 - Mit Käse bestreuen / Cover with cheese

Sobald der Backofen dann aufgeheizt ist, schieben wir die Form auf mittlerer Schiene hinein und lassen sie für 15 bis 20 Minuten darin bis der Käse geschmolzen ist und beginnt leicht braun zu werden.
33 - Überbacken / au gratin

Danach brauchen wir nur noch die Auflaufform zu entnehmen
34 - Kritharaki-Auflauf / Kritharaki casserole - Fertig

und das Gericht zu servieren.
35 - Kritharaki-Auflauf / Kritharaki casserole - Serviert

Das Überbacken mit Käse wäre hier zwar nicht zwingend notwendig gewesen wie ich feststellte, aber die knusprige Käsekruste die dadurch entstanden war bot dennoch eine geschmackliche recht gute Addition zu der Kritharaki-Zubereitung, die sich als sehr gelungen erwies. Vor allem die Kombination aus dem leicht angerösteten Tomatenmark und dem Hackfleisch mit dem Gyros-Gewürz und den leicht salzigen Fetawürfeln, die sich überall in der Zubereitung fanden stellte sich als geschmacklich wirklich sehr gelungen heraus. Allerdings könnte ich mir auch vorstellen, den Schafskäse einfach zu der Zubereitung hinzu zu geben und hätte dann ein ebenfalls sehr leckeres Pfannengericht. Das hinzufügen von Paprikawürfeln bereute ich aber auf jeden Fall nicht, sie boten eine gelungene Ergänzung zu den anderen Zutaten.

36 - Kritharaki-Auflauf / Kritharaki casserole - CloseUp

Mit (laut meiner groben Kalkulation) insgesamt ca. 1800kcal, also 900kcal pro Portion, erwies sich die Zubereitung aber entgegen meiner Erwartungen als doch etwas kalorienreicher geraten. Wen das aber nicht abschreckt denn kann ich das Rezept wirklich sehr ans Herz legen. Als zusätzliches Gemüse wäre hier übrigens auch noch Zucchini oder Oliven denkbar, allerdings sollte man die Kritharaki- und Hackfleisch-Menge dann etwas reduzieren. Mir hat es auf jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt und wenn ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung geben konnte hat sich für mich die Mühe dieses Blogposts auch wieder mehr als gelohnt. 🙂

In diesem Sinne: Guten Appetit

Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse [27.01.2012]

Es war mal wieder Freitag. Und wie so häufig am letzten Arbeitstag der Woche schränkte sich das Angebot in der Kantine basierend auf persönlichen Vorlieben mal wieder stark ein. So waren die 4 Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker aus dem traditonell-regionalen Bereich ebenso wenig etwas für mich wie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke. Ersteres und letzteres wegen ihres Charakters als Süßspeise und das Fischgericht wegen des Kartoffelsalats, den ich nur in Notfällen zu mir nehme. Blieben als nur das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen unnd Bambussprossen in scharfem grünen Curry und schließlich das Vitality-Angebot, ein Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis. Klang beides lecker und ich war einen kurzem Moment am überlegen ob ich nicht doch an der Wok-Theke zuschlage, aber dann entschied ich mich schließlich doch für das Filetstück, zu dem ich mir bei gerade mal 517kcal auch noch einen kleinen, nicht näher beschriebenen Nachtisch von der Desserttheke nehmen konnte.

Filetstück mit Wokgemüse

Leider waren die drei zarten Filetstücke nicht mehr ganz heiß und teilweise schon soweit abgekühlt dass ich hier unmöglich volle Punktzahl geben kann. Ganz im Gegensatz dazu waren aber sowohl die angenehm groß geratene Portion Basmatireis und das Wokgemüse, welches primär aus Maiskölbchen, Möhren, Paprika, gelben Rübenstreifen und Schoten bestand, noch angenehm heiß. Allerdings fand ich die Würzung des Wokgemüses heute extrem lasch geraten, so dass ich auch hier einen Punkt abziehen muss. Neben dem Reis ergatterte so also nur noch das Dessert, welches sich als mit Pistaziensplittern garniertes Aprikosenmus auf Milchreis erwies, heute volle Wertung. Des weiteren möchte ich noch hinzufügen dass hier irgendwie eine Sauce oder irgend etwas ähnliches mit Sicherheit das Gericht noch etwas aufgewertet und komplettiert hätte – doch auf so etwas hatte man leider verzichtet.
Auch wenn heute eindeutig weniger andere Gäste als sonst anwesend waren, so konnte ich dennoch erkennen dass das Fischfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Filet mit Wokgemüse auf Platz drei und den Marillenknödeln auf Platz vier. Mal wieder eine klassische, absolut vorhersehbare Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Filetstücke vom Schwein: +
Knackiges Wokgemüse: +
Basmatireis: ++
Milchreis mit Aprikosenmus: ++

Linseneintopf mit Würstel [26.01.2012]

Zwar galt mein erster Blick heute den Gebackene Polentaschnitten auf feinem Ratatouillegemüse, die in der Sektion Vitality angeboten wurden – ein leichtes und, wie ich aus Erfahrung wusste, durchaus leckeres vegetarisches Gericht. Da ich ja gestern bereits asiatisch gegessen hatte, ließ ich dortigen Angebote in Form von Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Hoi Sin Sauce oder Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum heute mal außen vor. Die Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln bei Globetrotter erschienen mir ebenfalls keine wirkliche Alternative zu sein, jedoch das heutige traditionell-regionale Angebot in Form eines Linseneintopf mit Würstel brachte mich schließlich dazu doch noch umzuschwenken und dieses Gericht zu wählen – es sah für meine Augen doch einfach zu verlockend aus. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Englische Mintcreme von der Dessert-Theke damit es auf dem Tablett nicht allzu leer aussah.

Linseneintopf mit Würstel / Lentil stew with suasages

Natürlich durfte man bei zwei ganzen Würstchen nicht vergessen zu dem für einen Eintopf kategorischen Löffel auch gleich noch ein Messer und am besten auch noch eine Gabel von der Besteckausgabe mitzunehmen, denn diese in der schmalen, aber hohen Schüssel mit dem Löffel zu zerteilen versprach mir zu sehr die Gefahr von Spritzern. So ausgerüstet konnte ich den dicklichen Eintopf, der neben Linsen auch eine bunte Gemüseauswahl in Form von Möhren, Sellerie, Lauch, Kartoffeln und Frühlingszwiebeln mit sich brachte und wie es gehört auch mit einem kräftigen Schuss Balsamico den meiner Meinung nach für Linsensuppe oder – eintopf typischen, leicht säuerlichen Touch mitbrachte. Und selbst die gekochten und noch heißen Würstchen waren wie ich fand von es durchaus guter Qualität – und gerade hier muss man ja bei Kantinen oft Abschläge machen. Es gab absolut nichts an diesem Gericht auszusetzen. Und auch das luftig-lockere Mousse mit Mintgeschmack und Schokobohne gab keinen Anlass zur Kritik.
Bei den anderen Kantinengästen teilten sich meiner Beobachtung nach das Cevapcici und die Asia-Gerichte heute den ersten Platz, beide Gerichte schienen fast gleich beliebt zu sein. Sehr eng auf folgte aber auch schon der Linseneintopf mit Würsteln so dass ich schon genau hin sehen musste ob ich heute nicht drei erste Plätze zu vergeben hätte. Einzig bei der Polentaschnitte war ich schließlich sicher dass sie einen guten, aber verdienten dritten Platz belegte.

Mein Abschlußurteil:
Linseneintopf: ++
Würstel: ++
Englische Mintcreme: ++