Tortilla-Pizza – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, ist zugegebenermaßen sehr simpel, aber ich wollte es unbedingt mal ausprobieren ob man aus Tortillas auch Pizzas herstellen kann. Ich befürchtete nämlich dass die Tortillas beim Backen zu hart werden oder aber wegen der Sauce durchweichen und labbrig bleiben. Doch das war alles glücklicherweise unbegründet, denn das Ergebnis meines heutigen kleinen Backexperiments waren einige sehr leckere Kleinpizzen, die sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form genossen werden können. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnte Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 6 Stück?

6 Tortillas (Ich griff zu Weizen-Tortillas mit 26cm Durchmesser)
01 - Zutat Tortilla / Ingredient tortillas

1 kleine Dose passierte Tomaten (200g)
02 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient passed tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2-3 Esslöffel Oregano
05 - Zutat Oregano / Ingredient mushrooms

150g Pizzakäse
04 - Zutat Pizzakäse / Ingredient grated cheese

Salami & Schinken
06 - Zutat Salami & Schinken / Ingredient salami & ham

Champignons
07 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

sowie etwas Butter zum anbraten der Pilze,
evtl. eine Kugel Mozzarella
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die passierten Tomaten und das Tomatenmark in einen Topf zu geben,
08 - Passierte Tomaten & Tomatenmark in Topf geben / Put passed tomatoes & tomato puree in pot

alles zu verrühren, zu erhitzen
09 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

und dabei alles mit Pfeffer, Salz
10 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie dem Oregano zu würzen. Die Sauce lassen wir etwas köcheln und sich dabei etwas reduzieren, dann nehmen wir den Topf von der Platte und lassen die Sauce etwas abkühlen.
11 - Mit Oregano abschmecken / Taste with oregano

Außerdem schneiden wir die Pilze in dünne Scheiben
12 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

und braten sie für einige Minuten in einer Pfanne mit etwas Butter an.
13- Pilze anbraten / Braise mushrooms

Des weiteren beginnen wir den Backofen auf 200 Grad Unterhitze vorzuheizen.

Nun legen wir zwei der Tortillas auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
14 - Tortilla auf Backblech legen / Put tortillas on baking tray

geben je einen gehäuften Esslöffel der zuvor hergestellten Pizzasauce in die Mitte der Tortillas
15 - Pizzasauce auf Tortillas geben / Put pizza sauce on tortilla

und verteilen diese mit einer kreiselnder Bewegung mit der konvexen Seite des Löffel auf dem ganzen Teigfladen.
16 - Pizzasauce verteilen / Spread pizza sauce

Dann streuen wir großzügig den geriebenen Pizzakäse auf die Sauce, drücken ihn etwas an
17 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

verteilen den Belag unserer Wahl über dem Käse
18 - Pizzabelag hinzufügen / Add pizza topping

und geben oben auf noch etwas mehr Käse. Ich verwendete dazu eine Kugel Mozzarella, die ich noch im Kühlschrank vorrätig hatte und die dringend verbraucht werden musste. Ist so etwas nicht vorhanden, kann man hier natürlich auch Pizzakäse verwenden.
19 - Mit weiterem Käse bestreuen / Dredge with more cheese

Dann schieben wir das Blech auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen und backen unsere Tortilla-Pizzas für etwa 8 bis 10 Minuten, während wir die nächsten beiden Pizzen vorbereiten und dabei vielleicht den Belag etwas variieren.
20 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse geschmolzen ist und die Tortillas fest geworden sind, können wir das Blech auch schon wieder entnehmen, die Tortilla-Pizzas herunter nehmen und das Blech mit der nächsten Ladung bestücken, die wiederum 8 bis 10 Minuten backen müssen.
21 - Fertig gebacken / Finished baking

Die fertigen Pizzen schneiden wir in vier gleich große Stücke, bestreuen jedes davon mit etwas gerebelten Oregano und können sie dann unmittelbar servieren und genießen.
22 - Tortilla-Pizza - Variante 1 - Serviert / Served

24 - Tortilla-Pizza - Variante 2 - Serviert / Served

Ein knuspriger, ultradünner Boden, eine leckere, fruchtig-würzige Sauce und ein Belag nach eigenem Gusto – was will man mehr von einer einfachen Pizza? Wie sich heraus stellte eignen sich Tortillas wunderbar als Teigersatz für eine schnell zubereitete Pizza, denn der Teig wird zwar fest und dabei schön knusprig, so dass man so ein Pizzastück problemlos mit der Hand verzehren kann, wird dabei aber auch nicht zu fest, sondern hat noch genügend Biss. Und die Kombination aus Schinken, Salami, Chorizo und Pilzen ergaben ebenfalls einen sehr schmackhaften Belag.
Bei der zweiten Ladung hatte ich leider keine Pilze mehr, daher nahm ich etwas Dosenmais, was in Kombination mit dem Schinken und einer Scheibe Chorizo in der Mitte ebenfalls eine überaus leckere Pizza ergab.

23 - Tortilla-Pizza - Variante 1 - Seitenansicht / Side view

25 - Tortilla-Pizza - Variante 2 - Seitenansicht / Side view

Insgesamt konnte ich mit der Menge an Sauce aus den 200g passieren Tomaten 6 Tortillas bestreichen, wäre ich etwas sparsamer umgegangen wäre vielleicht auch noch ein siebter dabei heraus gekommen. Ein Erwachsener schafft dabei problemlos eineinhalb bis 2 dieser Tortilla-Pizzas mit ihrem hauchdünnen Teigboden, womit wir hier also mit 3 bis 4 Portionen rechnen dürften. Die Nährwerte hängen dabei natürlich stark vom verwendeten Belag ab, weswegen ich heute darauf verzichte irgendwelche Kalorien zu berechnen.

Guten Appetit

Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung – das Rezept

Heute hatte ich mal wieder Lust darauf etwas mit Blätterteig zuzubereiten. Gemeinsam mit etwas TK-Blattspinat, Gouda, Schafskäse und gekochtem Schinken entstand so heute ein leckeres Ofengericht, das sich sowohl für ein schnelles Mittag- oder Abendessen als auch für ein Buffet wunderbar eignet. Und die Herstellung erwies sich auch noch als angenehm unkompliziert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g Blattspinat (TK)
01 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
02 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Kochschinken
04 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

200g Schafskäse (Feta)
05 - Zutat Schafskäse / Ingedient feta

200g Gouda (gerieben)
06 - Zutat geriebener Gouda / Ingredient grated gouda

2 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Rollen Blätterteig
07 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

1 Hühnerei
08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Sesam zum garnieren
09 - Zutat Sesam / Ingredient sesame seeds

sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken zum würzen

Während wir den Blattspinat in der Mikrowelle auf der Auftaustufe der Mikrowelle auftauen
09 - Blattspinat auftauen / Defrost leaf spinach

schälen und würfeln wir die Gemüsezwiebel
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und hacken die Knoblauchzehen fein.
11 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Dann erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Topf, dünsten Zwiebel und Knoblauch darin glasig an,
12 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

geben dann den ausgedrückten Blattspinat hinzu
13 - Blattspinat  addieren / Add leaf spinach

und lassen ihn für fünf bis sechs Minuten köcheln, wobei wir ihn mit den Zwiebeln vermengen und alles mit etwas Salz, Pfeffer, Chiliflocken und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
14 - Blattspinat mit Gewürzen abschmecken / Taste spinach with seasonings

Dann nehmen wir den Topf von der Kochplatte und während der Spinat etwas abkühlt, würfeln wir schon einmal den Kochschinken.
15 - Schinken würfeln / Dice ham

Dann beginnen wir den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen und rollen die erste der beiden Rollen Blätterteig aus, die wir mit etwas der Hälfte des Goudas bestreuen.
16 - Blätterteig mit Hälfte des Gouda bestreuen / Dredge puff pastry with half of gouda

Über dem Gouda verteilen wir den gleichmässig den inzwischen hoffentlich etwas abgekühlten Blattspinat,
17 - Blattspinat auf Blätterteig verteilen / Spread leaf spinach on puff pastry

geben darüber den gewürfelten Kochschinken, den wir etwas andrücken,
18 - Schinkenwürfel auf Spinat verteilen / Put ham on spinach

zerbröseln den Schafskäse über dem Schinken
19 - Feta über Schinken zerbröseln / Crumble feta on ham

und streuen schließlich noch den restlichen Gouda über dem Feta.
20 - Mit restlichem Gouda bestreuen / Dredge with remaining gouda cheese

Darüber legen wir die zweite Rolle des Blätterteigs,
21 - Mit Blätterteig abdecken / Cover with puff pastry

schlagen die Ränder um, drücken sie mit Hilfe einer Gabel fest,
21 - Ränder mit Gabel andrücken / Close borders with fork

verquirlen das Hühnerei, bestreichen den Blätterteig damit
22 - Blätterteig mit Ei bestreichen / Spread puff pastry with egg

und bestreuen abschließend alles mit Sesam.
23 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

Sobald der Ofen dann auf 200 Grad vorgeheizt ist, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 20 bis 25 Minuten. Sollte der Blätterteig drohen zu dunkel zu werden, verschieben wir das Backblech ein bis zwei Einschübe niedriger.
24 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich können wir den fertig gebackenen, gefüllten Blätterteig wieder entnehmen und lassen ihn für 4-5 Minuten ruhen
25 - Puff pastry with spinach feta - Finished baking / Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung - Fertig-gebacken

bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.
26 - Puff pastry stuffed with spinach & feta - Served / Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung - Serviert

Die Füllung aus leicht pikanten Blattspinat, würzigem Gouda, Schinken und leicht salzigem Feta-Käse schmeckte wirklich vorzüglich und fiel dank der geschmolzenen Käses auch nicht gleich beim zerschneiden des Strudels auseinander, sondern blieb wunderbar an einem Stück. Gemeinsam mit dem knusprigen Blätterteig und der leichten Sesam-Note ergab sich ein sehr leckeres Gericht, das nicht nur einfach und unkompliziert herzustellen war, sondern auch sowohl warm als auch abgekühlt zu genießen ist.

27 - Puff pastry stuffed with spinach & feta - Side view / Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Natürlich ist bekannt, dass Blätterteig nicht gerade zu den leichten Zutaten zählt und so kommen wir gemeinsam mit den zwei Käsesorten, dem Blattspinat und dem Schinken auf stolze 3500kcal für die gesamt Zubereitung. Das entspricht stolzen 875kcal pro Portion, wobei ich aber noch zugeben muss dass die Portionen recht groß geraten sind. Macht man statt dessen 6 Portionen aus der Gesamtzubereitung, liegt man bei gerade noch 584kcal pro Portion. Wer den Wert dennoch reduzieren will, dem rate ich zur Verwendung von fettreduzierten Feta und Gouda. Ob das wunderbare Geschmackserlebnis dann noch das selbe ist, kann ich allerdings nicht sagen.

Guten Appetit

Butternuss-Kürbis mit Hackfleisch-Füllung – das Rezept

Es wird wieder mal Herbst und daher ist es mal wieder an der Zeit, ein typisches Herbstgericht zuzubereiten. Und was passt besser in diese Jahreszeit als der Kürbis? Daher stand heute mal ein überbackener, gefüllter Butternut-Kürbis auf meinem Kochplan. Das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert, erwies sich aber als überaus lecker und eine Empfehlung für jeden Liebhaber dieses Gemüses. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Art und Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 Butternuss-Kürbis
01 - Zutat Butternuss-Kürbis / Ingredient butternut pumpkin

4 Stiele Majoran
02 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

3 Stiele Liebstöckel
03 - Zutat Liebstöckel / Ingredient lovage

4-5 Stiele Thymian
04 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

350 – 400g Tatar (feines Rinderhackfleisch)
07-Zutat-Tatar

1 mittelgroße rote Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 mittlere Möhre
07 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 kleine Dose Tomaten in Stücken (200g)
08 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

120ml Fleischbrühe
09 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient broth

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

80 – 100g geriebenen Käse (Bergkäse)
10 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Oregano zum würzen

Beginnen wir damit, den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen. Dann zerteilen wir unseren Kürbis in zwei gleich große Hälften,
12 - Kürbis halbieren / Cut pumpkin in halfs

entfernen die Kerne mit Hilfe eines Löffels
13 - Kürbiskerne entfernen / Remove pumpkin seeds

und legen die beiden Hälften auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, wo wir die Schnittseiten mit etwas Olivenöl bepinseln
13 - Kürbishälften mit Öl einpinseln / Dab pumpkin with oil

und würzen sie mit etwas Salz.
14 - Kürbishälften salzen / Salt pumpking halfs

Sobald der Backofen bereit ist, schieben wir das Backblech dann auf der mittleren Schiene hinein und lassen die Kürbishälften für 35-40 Minuten backen.
15 - Kürbishälften im Ofen backen / Bake pumpkin in oven

Nun kümmern wir uns um die anderen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und hacken die Knoblauchzehen,
17 - Knoblauch hacken / Hackel garlic

schälen und zerkleinern die Möhre
18 - Möhre schälen & würfeln / Peel & dice carrot

und waschen schließlich die Küchenkräuter, schütteln sie trocken,
19 - Kräuter waschen / Wash herbs

zupfen die Blättchen von den Stielen
20 - Blätter von Stielen zupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründlich.
21 - Kräuter zerkleinern / Mince herbs

Zwischendurch sollten wir natürlich immer mal wieder nach unserem Kürbis schauen. Droht er zu dunkel zu werden, decken wir ihn am besten mit etwas Alufolie ab.
22 - Kürbis bei Bedarf mit Alufolie abdecken / Cover pumpkin with tin foil if necessary

Nun erhitzen wir 1-2 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
23 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben das Tatar hinein
24 - Tatar in Pfanne geben / Put tatar in pan

um es krümelig anzubraten und dabei auch gleich mit etwas Pfeffer und Salz zu würzen.
25 - Tatar anbraten würzen / Fry & season tatar

Ist das Tatar so gut wir durchgebraten, geben wir schließlich die zerkleinerte Zwiebel, die gehackten Knoblauchzehen
26 - Zwiebel & Knoblauch addieren / Add onion & garlic

und die gewürfelte Möhre hinzu
27 - Möhre hinzufügen / Add carrot

und braten alles für weitere fünf bis sieben Minuten mit an.
28 - Alles weiter anbraten / Continue to fry

Inzwischen müsste auch der Kürbis durchgebacken sein, so dass wir ihn aus dem Ofen entnehmen und ihn erst einmal bei Seite Stellen können – damit er etwas abkühlt.
29 - Kürbis aus Ofen entnehmen / Take pumpkin from oven

Jetzt geben wir die Tomaten mit in die Pfanne,
30 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

löschen alles mit der Fleischbrühe ab, verrühren alles gut miteinander,
31 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with broth

streuen schließlich noch die gehackten Kräuter ein
32 - Kräuter einstreuen / Add herbs

und lassen dann alles vor sich hin köcheln, bis die Flüssigkeit größtenteils verdampft ist.
33 - Köcheln lassen / Simmer

Dann wenden wir uns den inzwischen hoffentlich etwas abgekühlten Kürbis-Hälften zu und schaben mit Hilfe eines Löffels etwas aus, um mehr Platz für die Füllung zu schaffen.
34 - Kürbis aushöhlen / Scrape out pumpkin

Das entfernte Fruchtfleisch werden wir aber nicht weg, sondern geben es zu den anderen Zutaten in die Pfanne.
35 - Kürbisfleisch in Pfanne geben / Add pumpkin pulp

Ist die Flüssigkeit größtenteils verdampft, schmecken wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab und nehmen es dann von der Kochplatte.
36 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Anschließend füllen wir die die beiden Kürbis-Hälften mit der Hackfleisch-Zubereitung,
37 - Kürbis befüllen / Fill pumpkin

bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
38 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und schieben alles noch einmal für etwa 10 Minuten in den Ofen, um den Käse schmelzen zu lassen.
39 - Im Ofen überbacken / Au gratin at oven

Schließlich entnehmen wir das Backblech wieder aus dem Ofen
40 - Stuffed butternut pumpkin - Finished baking / Gefüllter Butternuss-Kürbis - Fertig gebacken

und können die gefüllten Butternuss-Kürbis-Hälften unmittelbar servieren und genießen. Ich hatte außerdem noch etwas Kresse vorrätig, die ich zum garnieren verwendete.
41 - Stuffed butternut pumpkin - Served / Gefüllter Butternuss-Kürbis - Serviert

Ich überlegte kurz, wie man dieses Gericht am besten verzehren könnte und griff dann zum Löffel. Mit seiner Hilfe kann man sowohl vom durch das Backen butterweichen Kürbis-Fruchtfleischs aus der Schale schaben als auch etwas von der Füllung aufnehmen. Und die Kombination von Beidem erwies sich ganz wie erwartet als überaus lecker. Das durch die Kräuter sehr schmackhaft gewürzte, gebratene Tatar mit seiner leicht “tomatigen” Note und den Möhrenstückchen harmonierte geschmacklich wunderbar mit dem Fruchtfleisch des Kürbis sowie dem würzigen Bergkäse. Eine sehr leckere Art, Kürbis zu genießen – ich war sehr zufrieden.

42 - Stuffed butternut pumpkin - Side view / Gefüllter Butternuss-Kürbis - Seitenansicht

Guten Appetit

Steinbeißerfilet mit Kartoffelchipskruste – das Rezept

Dass man auch mit Knabberzeug sehr leckere Gerichte zubereiten kann, hatte ich ja bereits mit dem Rezept für Chili Dog Nachos gezeigt. Und mit dem heutigen Rezept, einem Fischfilet mit Kartoffelchipskruste möchte ich ein weiteres Gericht dieser Art in meine ständig wachsenden Sammlung aufnehmen. Urpsrünglich wollte ich das Gericht ja mit Dorsch zubereiten, aber an der Fischtheke gab es keinen frischen Fisch dieser Art und im TK-Bereich waren nur sehr kleine Filets verfügbar. Daher sah ich mich nach Alternativen um und griff schließlich zu frischem Steinbeißerfilet. Eine gute Wahl wie sich herausstellen sollte – dazu jedoch später mehr. Kommen wir jetzt erst einmal zu dem Rezept, dass ich mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

700-800g Kartoffeln
(Achtung: Die Menge variiert abhängig von der verwendeten Auflaufform)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 Steinbeißer-Filets
02 - Zutat Steinbeißer-Filet / Ingredient spined loach filet

2-3 Schalotten
(insgesamt ca. 90-100g)
03 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

75g Butter
04 - Zutat Butter / Ingredient butter

3-4 TL Kräuter der Provence
05 - Zutat Kräuter / Ingredient herbs

1 Esslöffel Weizenmehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 – 1,5 Teelöffel mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

etwas trockener Weißwein
08 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

ca. 40g Kartoffelchips
(Ich wählte eine Sorte nach Ungarischer Art)
09 - Zutat Kartoffelchips / Ingredient potato chips

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Kartoffeln als Pellkartoffeln in der Schale in ca. 20 Minuten gar zu kochen.
10 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Während die Kartoffeln kochen, ziehen wir die Schalotten ab und würfeln sie sehr fein.
11 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem verflüssigen wir die Butter – z.B. mit Hilfe der Auftaustufe der Mikrowelle –
12 - Butter verflüssigen / Melt butter

und geben dann den Esslöffel Mehl,
13 - Mehl addieren / Add flour

den Teelöffel Senf,
14 - Senf dazu geben / Add mustard

die gewürfelten Schalotten
15 - Schalotten addieren / Add shallots

sowie die beiden Teelöffel Kräuter der Provence hinein
16 - Kräuter einstreuen / Add herbs

und verrühren alles gründlich miteinander.
17 - Gründlich vermengen / Mix well

Inzwischen müssten auch die Kartoffeln gar gekocht sein, so dass wir sie abgießen können und etwas abkühlen lassen.
18 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

Sobald sie sich dann gefahrlos anfassen lassen, schälen wir die Kartoffeln
19 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in etwas dickere, ungefähr gleich große Scheiben.
20 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Anschließend fetten wir eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
21 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und bedecken den Boden mit den Kartoffelscheiben
22 - Kartoffelscheiben hinein legen / Put in potato slices

um sie dann mit Pfeffer und Salz zu würzen
23 - Kartoffeln mit Pfeffer & Salz würzen / Season potatoes with pepper & salt

und danach mit etwas Weißwein beträufeln.
24 - Kartoffeln mit Weißwein beträufeln / Sprinkle potatoes with white wine

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Dann waschen wir die Fischfilets kurz unter fließendem Wasser ab, tupfen sie trocken,
25 - Fischfilets waschen / Wash fish filets

würzen sie von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer
26 - Fischfilets mit Pfeffer & Salz würzen / Season fish filets with pepper & salt

und legen sie auf die Kartoffeln in der Auflaufform.
27 - Fischfilets auf Kartoffeln legen / Put fish on potatoes

Die Fischfilets bestreichen wir dann mit der Butter-Schalotten-Mischung
28 - Fischfilets mit Butter-Schalotten-Mischung bestreichen / Spread fish filets with butter-shallot-mix

und bedecken diese dann mit den zuvor leicht zerbröselten Kartoffelchips.
29 - Fischfilets mit Kartoffelchips belegen / Cover wit potato chips

Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform hinein schieben und für 25 bis 30 Minuten backen können.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Bevor die Chips zu dunkel werden, sollten wir die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen
31 - Steinbeißer mit Kartoffelchipskruste - Fertig gebacken / Fish filet with potatoe chips crust - Finished baking

und können das Gericht anschließend unmittelbar servieren und genießen.
32 - Steinbeißer mit Kartoffelchipskruste - serviert / Fish filet with potatoe chips crust - Served

Zuerst einmal war ich von den Steinbeißer-Filets sehr begeistert, die unglaublich zarten und saftig geworden waren. Ob das nun an der Garnitur aus Butter, Schalotten, Senf, Kräutern und Kartoffelchips lag oder eine allgemeine Eigenschaft von Steinbeißer-Filets ist, erschloss sich mir dabei zwar nicht, aber gemeinsam mit den Kartoffeln ergab sich ein würziges und sehr leckeres Gericht, das seine Sättigungsbeilage in Form der Kartoffelscheiben parktischerweise auch gleich mit brachte. ;-) Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

33 - Steinbeißer mit Kartoffelchipskruste  Seitenansicht / Fish filet with potatoe chips crust - Side view

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts: Meiner Kalkulation nach kommt die gesamte Zubereitung auf etwa 1700kcal, aufgeteilt auf drei Portionen liegen wir also bei ca. 567kcal pro Portion. Ich hatte, vor allem aufgrund der ganzen Butter, mit einem deutlich höheren Wert gerechnet und war natürlich sehr erfreut, doch noch in so akzeptablen Bereichen geblieben zu sein.

Guten Appetit

Thunfisch-Steaks in Bananen-Kokosnuss-Sauce – das Rezept

Angeregt von dem Thunfisch-Steak dass ich am Freitag in unserer Kantine verzehrt hatte, wollte ich mich an diesem Wochenende auch mal daran wagen, auch mal wieder etwas mit Thunfisch zuzubereiten. Und da ich ja ein Freund exotischer Gerichte bin, entschied ich mich schließlich für Thunfisch-Steaks in Bananen-Kokosauce. Leider waren die Thunfischsteaks im Tiefkühl-Bereich ausverkauft, so dass ich auf frische Ware zurückgriff, die leider etwas kostspieliger war – aber ich finde das hat sich gelohnt. Bei TK-Ware weiß man ja auch nie, ob die nicht zerfällt sobald sie aufgetaut ist. Verfeinert mit frischem Koriander und Frühlingszwiebeln und mit etwas Basamati-Reis serviert ergab sich so ein sehr leckeres Gericht, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Thunfisch-Steaks (á ca. 150-170g)
01 - Zutat Thunfischsteaks / Ingredient tuna steaks

5 Frühlingszwiebeln
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1 Stück Ingwer (ca. 40g)
03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Bund Koriander
04 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

2 Bananen
05 - Zutat Bananen / Ingredient bananas

1 Dose ungesüßte Kokosnuss-Milch (400g)
06 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

2 Esslöffel Erdnuss-Öl
07 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

1 Esslöffel Thai-Fischsauce
08 - Zutat Thai-Fischsauce / Ingredient thai fish sauce

etwas Zitronen- oder Limonensaft
09 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

125g Basamti-Reis
10 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

sowie etwas Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Frühlingszwiebeln zu waschen, trocken zu tupfen
11 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und in Ringe zu schneiden.
12 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem waschen wir auch den Koriander, schütteln ihn trocken
13 - Koriander waschen / Wash coriander

zupfen die Blätter von den Stielen
14 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese gründlich.
15 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Des weiteren schälen und reiben wir den Ingwer
16 - Ingwer reiben / Grate ginger

und schälen schließlich die Bananen, zerkleinern sie grob,
17 - Banane schälen & grob zerkleinern / Peel & chop bananas

geben sie mit einer kräftigen Portion Zitronensaft in ein passendes Behältnis
18 - Zitronensaft addieren / Add some lemon juice

um dann alles zu pürieren.
19 - Bananen pürieren / Blend bananas

Als nächstes waschen wir die Thunfisch-Steaks, tupfen sie trocken
20 - Thunfischsteaks abspülen / Wash tuna steaks

und beträufeln sie mit etwas Zitronensaft, den wir einziehen lassen.
21 - Thunfischsteaks mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle tuna steaks with lemon juice

Dann erhitzen wir die beiden Esslöffel Erdnussöl in einem Topf oder einer Pfanne,
22 - Erdnussöl erhitzen / Heat up peanut oil

dünsten das pürierte Ingwer ein bis zwei Minuten darin an
23 - Geriebenen Ingwer andünsten / Braise grated ginger lightly

und geben schließlich die Frühlingszwiebeln mit hinzu
24 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

um sie ebenfalls für einige Zeit mit anzudünsten.
25 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise scallions

Anschließend geben wir die pürierten Bananen in die Pfanne,
26 - Bananenpüree hinzufügen / Add banana puree

verrühren es mit den Frühlingszwiebeln und dem Ingwer, braten es ein bis zwei Minuten mit an
27 - Banenenpüree anbraten / Braise banana puree

und löschen es schließlich mit der Kokosmilch ab,
28 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

die wir gründlich mit dem Bananepüree vermischen.
29 - Gut verrühren / Mix well

Das ganze lassen wir nun aufkochen, rühren das Currypulver ein,
30 - Curry einstreuen / Add curry

schmecken die Sauce mit dem Esslöffel Thai-Fischsauce
31 - Mit Fischsauce würzen / Season with thai fish sauce

sowie etwas Pfeffer ab
32 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

und lassen wir Sauce auf mittlerer Stufe bei gelegentlichem umrühren sämig einköcheln.
33 - Sämig einköcheln lassen / Simmer until smooth

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit ca. 500ml Wasser für den Reis aufzusetzen und damit zu beginnen ihn zum kochen zu bringen. Außerdem beginnen wir damit, den Backofen auf 150 Grad vorzuheizen.
34 - Wasser für Reis aufsetzen / Put on water for rice

Die fertige Banenen-Kokossauce geben wir nun ihn eine Auflaufform, streichen sie etwas glatt,
35 - Sauce in Auflaufform geben / Fill sauce in casserole

bestreuen sie mit dem gehackten Koriander
36 - Mit Koriander bestreuen / Dredge woth coriander

und legen die beiden rohen Thunfisch-Steaks oben auf.
37 - Thunfischsteaks auflegen / Add tuna steaks

Sobald der Ofen vorgeheizt ist schieben wir die Auflaufform auf mittlerer Schiene hinein und lassen die Steaks für etwa 15 bis 20 Minuten gar ziehen. Nach der Hälfte der Zeit wenden wir dabei die Thunfisch-Steaks.
38 - Im Ofen backen / Bake in oven

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem halben Teelöffel Salz versehen
39 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Da Basmati-Reis in der Regel acht bis neun Minuten benötigt, sollte er fast zeitgleich mit dem Fisch gar sein.
40 - Reis kochen / Reis kochen

Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen – meine Thunfisch-Steaks hatten beim garen etwas “geschwitzt”, was aber natürlich keinerlei geschmacklichen Auswirkungen hatte –
41 - Thunfisch-Steaks in Bananen-Kokos-Sauce - Fertig gebacken / Tuna steaks in banana coconut sauce - Finished baking

und das Gericht schließlich servieren und genießen.
42 - Thunfisch-Steaks in Bananen-Kokos-Sauce - Serviert / Tuna steaks in banana coconut sauce - Served

Meine größte Befürchtung, nämlich das die Thunfisch-Steaks zu trocken werden würden, erwies sich gleich nach den ersten Bissen glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Die beiden angenehm großen Fischfilets waren schön zart und für gebackenen Thunfisch noch angenehm saftig. Dazu passte auch sehr gut die fruchtige Sauce aus Kokos und Banane, deren leichte Süße sehr gut mit der kräftigen deutlichen Koriander-Note harmonierte. Eine wunderbar exotische Variante, Thunfisch-Steaks zuzubereiten, zu dem ich mir natürlich keine andere Sättigungsbeilage als Reis vorstellen konnte. Ich war sehr zufrieden mit meinem heutigen Kochexperiment.

43 - Thunfisch-Steaks in Bananen-Kokos-Sauce - Seitenansicht / Tuna steaks in banana coconut sauce - Side view

Zuerst hatte ich ja noch überlegt die Steaks zusätzlich mit etwas gerösteten Sesam zu garnieren, habe mich aber dann doch dagegen entschieden, da ich nicht sicher war ob diese leicht nussige Note letztlich so gut in das geschmackliche Gesamtkonzept passen würde. Aber auf die Idee werde ich wahrscheinlich noch mal zurückgreifen, wenn ich mal wieder etwas mit Thunfischsteaks zubereiten werde.

Guten Appetit