Posts Tagged ‘gratiniert’

Schupfnudel-Salami-Gratin – das Rezept

Sunday, March 1st, 2020

Dieses Wochenende wollte ich keinen großen Aufwand beim kochen betreiben und hatte mich daher entschlossen ein simples Schupfnudel-Salamit-Gratin mit verschiedenen Gemüsesorten zuzubereiten. Ich leide derzeit etwas unter einem grippalen Infekt, daher war mir nicht nach größeren Kochaktionen. Eine kleine Besonderheit ist aber, dass ich dieses Mal eine selbst gemachte Instant-Gemüsebrühe anstatt einer industriell hergestellten verwendete. Einen Artikel zu deren Herstellung schiebe ich die nächsten Tage noch nach. Als Grundlage für meine Zubereitung diente dabei dieses Rezept von Experimente aus meiner Küche, an das ich mich größtenteils gehalten habe, auch wenn mein Ergebnis etwas anders aussah – aber geschmeckt hat es alle mal. Ein einfaches und bodenständiges Rezept, dessen Interpretation ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g Schupfnudeln
  • 200g Salami
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Möhren á 100g
  • 1 Spitzpaprika
  • 150g Erbsen (TK)
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 2 Esslöffel Butter
  • 1 Hühnerei
  • 3 Esslöffel Milch
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 100g geriebener Edamer
  • etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • evtl. etwas Schnittlauch zum garnierten
  • Wie üblich ist der erste Schritt die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren,
    02 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in kleine Stücke
    03 - Möhren zerkleinern / Dice carrots

    und entkernen schließlich noch die Paprika, um sie in Streifen zu schneiden und anschließend zu würfeln.
    04 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    Außerdem schneiden wir die Salami in breite Scheiben
    05 - Salami in breite Scheiben schneiden / Cut salami in broad slices

    und schneiden diese dann in Würfel.
    06 - Salami würfeln / Dice salami

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu zerlassen wir einen Esslöffel Butter in einer Pfanne
    07 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

    braten darin die Schupfnudeln goldbraun an
    08 - Schupfnudeln anbraten / Sear  finger shaped potato dumplings

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder um sie bei Seite zu stellen.
    09 - Schupfnudeln entnehmen / Put dumplings aside

    Als nächstes geben wir die Möhrenwürfel in das verbliebene Bratfett – ggf. können wir auch noch etwas Öl oder Butter ergänzen –
    10 - Möhren in Pfanne geben / Put diced carrots in pan

    addieren die gewürfelte Paprika
    11 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    und dünsten alles für einige Minuten unter gelegentlichem rühren an.
    12 - Möhren & Paprika andünsten / Braise carrot & bell pepper

    Parallel dazu zerlassen wir den zweiten Esslöffel Butter in einem kleinen Topf,
    13 - Butter in Topf zerlassen / Melt butter in pot

    dünsten die gewürfelte Zwiebel darin glasig an,
    14 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    bestäuben es dann mit dem Esslöffel Mehl
    15 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    und dünsten dieses ebenfalls kurz mit an.
    16 - Mehl andünsten / Braise flour

    Anschließend löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab
    17 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    und lassen alles für einige Minuten unter gelegentlichem rühren auf reduzierter Hitzezufuhr vor sich hin köcheln.
    18 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Außerdem geben wir das Hühnerei zu ca. 3 Esslöffeln Milch in ein kleines Behältnis
    19 - Ei zu Milch geben / Add egg to milk

    und verquirlen beides gründlich miteinander.
    20 - Ei mit Milch verquirlen / Whisk egg with milk

    Nun ist es auch an der Zeit, die Erbsen zum üblichen Gemüse in die Pfanne zu geben
    21 - Erbsen addieren / Add peas

    und sie ebenfalls mit anzudünsten und dabei aufzutauen und zuzubereiten.
    22 - Erbsen andünsten / Braise peas

    Außerdem geben wir nach und nach unter ständigem rühren die Ei-Milch-Mischung in unsere Sauce
    23 - Ei-Milch-Mischung in Sauce rühren / Stir egg milk mix in sauce

    und schmecken sie anschließend auch gleich mit Salz und Pfeffer ab.
    24 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Zu dem Gemüse in der Pfanne geben wir jetzt auch die Salamiwürfel
    25 - Salamiwürfel in Pfanne geben / Add diced salami

    und dünsten sie ebenfalls etwas an.
    26 - Salamiwürfel andünsten / Braise diced salami

    Zuletzt geben wir auch noch die Schupfnudeln wieder hinzu und lassen sie etwas warm werden.
    27 - Schupfnudeln in Pfanne geben / Add finger shaped potato dumplings

    In die Sauce streuen wir außerdem etwa 50g vom geriebenen Käse und lassen diesen unter rühren schmelzen.
    28 - Käse in Sauce schmelzen lassen / Melt cheese in sauce

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, geben wir den Pfanneninhalt in eine Auflaufform,
    29 - Pfanneninhalt in Auflaufform geben / Put pan content in casserole

    verteilen alles gleichmässig, streichen es glatt
    30 - Inhalt glatt streichen / Flatten

    und übergießen dann alles mit der Sauce
    31 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

    um diese ebenfalls gleichmässig zu verteilen
    32 - Sauce gleichmässig verteilen / Spread sauce uniformly

    und mit dem restlichen geriebenen Käse zu bestreuen.
    33 - Mit restlichen Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    Die so gefüllte Auflaufform schieben wir nun auf der mittleren Schiene in den Ofen und überbacken alles für 10-15 Minuten.
    34 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Spätestens wenn der Guss beginnt braun zu werden, sollten wir die Auflaufform wieder entnehmen
    35 - Schupfnudel-Salami-Gratin - Fertig gebacken / Finished baking

    und können es auch unmittelbar – vielleicht mit etwas Schnittlauch garniert – servieren und genießen.
    36 - Schupfnudel-Salami-Gratin - Serviert / Served

    Ich hatte ja gehofft, dass die Sauce sich im Ofen mehr zwischen Schupfnudeln, Salami und Gemüse verteilen würde, doch sie war größtenteils in der oberen Schicht verblieben, was den Genuss aber nicht wirklich minderte. Spätestens beim Verzehr vermischten sich die Komponenten sowieso, daher empfand ich das nicht als Nachteil. Die bunte Auswahl an Gemüse in Kombination mit Salami und Schupfnudeln in einer cremigen und würzigen Sauce ist jetzt kein gourmettechnische Höchstleistung, aber es erwies sich dennoch als überaus lecker. Vor allem die angenehme Würze der Sauce, die mit Sicherheit auch mit dem deutlich höheren Gemüseanteil in der hausgemachten Gemüsebrühe zusammenhing, gab dabei einen großen Ausschlag auf das Endergebnis. Auch wenn meine Schupfnudel-Salami-Gratin nicht ganz so aussah wie im zugrunde liegenden Rezept, war ich dennoch sehr zufrieden.

    37 - Schupfnudel-Salami-Gratin - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit

    Hähnchenbrust “Tessiner Art” mit Tomatensauce & Gnocchi [20.02.2020]

    Thursday, February 20th, 2020

    Eigentlich hatte ich mich heute auf eine Hausgemachte Schweineroulade “Hausfrauen Art” mit Bratenjus, Blaukraut und Spätzle gefreut, die als Tagesangebot noch bis gestern auf der Speisekarte zu finden gewesen war. Als ich heute ins Intranet schaute war sie aber verschwunden und auch im Betriebsrestaurant war nichts mehr dazu zu sehen. Das war sehr bedauerlich, denn ansonsten gab es wenig wirklich interessantes auf der heutigen Tageskarte. Die Hähnchenbrust “Tessiner Art” mit Putenschinken, Tomate und Käse, dazu Tomatensauce und Penne Rigate bei Vital sagte mir wegen der Penne nicht sonderlich zu, den Paprikagulasch vom Schwein + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der mit kleinen Salzkartoffeln serviert wurde, fand ich auch nicht sonderlich berauschend und für Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce konnte ich mich auch nicht so recht begeistern. Daher war ich zuerst dazu geneigt bei den Gnocchi mit Kirschtomaten, Gorgonzolasauce und karamelisierten Walnüssen aus dem Abschnitt Veggie zuzugreifen. Dann kam mir jedoch spontan die Idee, einfach die Penne gegen die Gnocchi auszutauschen und doch die Tessiner Hähnchenbrust zu wählen. Das war auch problemlos möglich und ich zahlte an der Kasse den gleichen Preis wie für die ursprüngliche Zusammenstellung mit den Penne Regata, nämlich 3,77 Euro. Ich sollte diese Möglichkeit von Austausch einzelner Komponenten in Zukunft wirklich öfers nutzen. 😉

    Gratinted chicken breast with tomato sauce & gnocchi / Hähnchenbrust "Tessin" mit Tomatensauce & Gnocchi

    Die Hähnchenbrust mit Schinken, Tomatenscheibe und Käse gratinierte Hähnchenbrust war auf jeden Fall eine gute Wahl gewesen, denn sie erwies sich als angenehm zart, saftig und natürlich mager, außerdem harmonierte sie gut mit der angenehm fruchtigen Tomatensauce. Und auch die Gnocchi waren soweit in Ordnung, auch wenn einige von ihnen etwas “elastischer” wirkten als man sich es vielleicht gewünscht hätte. Aber es ist eben eine Massenverköstigung, da serviert man keine frischen hausgemachten Gnocchis. Insgesamt ein zugegebenermaßen einfaches Gericht, aber ich fand es schmackhaft und vor allem sättigend. Unter den gegebenen Umständen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
    Da es im Gegensatz zu gestern heute keinen “Chartstürmer” wie den Cheeseburger gab, lagen die Vorlieben der anderen Gäste heute wirklich sehr breit gestreut und es war schwer eine klare Platzierung für die Beliebtheitsskala zu definieren. Unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen sah es fast so aus als würden die vegetarischen Gnocchi das Rennen machen, an den Tischen schien es aber einen kleinen Vorsprung der Hähnchenbrust zu geben – natürlich meist in ihrer regulären Form mit Penne Rigata. Aber auch Asia-Gerichte und Paprikagulasch waren häufig zu sehen. Ich würde daher also mal aus dem Bauch heraus sagen, dass die heutige Platzierung wie folgt lautet: Platz eins: Hähnchenbrust Tessiner Art, Platz zwei die Gnocchi in Gorgonzolasauce, knapp gefolgt von Asia-Gerichten und Paprikagulasch, die sich den dritten Platz teilen. So eng wie heute habe ich es glaube ich noch nie erlebt. Vielleicht hängt das ja damit zusammen dass die angekündigte Roulade so kurzfristig ausgefallen ist, aber genau kann man das natürlich nie wissen.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenbrust “Tessiner Art”: ++
    Tomatensauce:++
    Gnocchi: +

    Gratinierter Blumenkohl mit Thymian-Honigkartoffeln – das Rezept

    Sunday, November 27th, 2016

    Irgendwie stand mir der Appetit heute mal wieder nach Blumenkohl, daher entschied ich mich dazu, mir mal etwas gratinierten Blumenkohl zuzubereiten. Dabei war es mir aber zu langweilig gewesen wäre, nur Blumenkohl zu verwenden, ergänzte ich das ganze nicht nur mir Kochschinken und Speckwürfelchen, sondern auch mit einigen Erbsen, etwas gewürfelter Möhre und etwas Mais aus der Dose. Dazu passen natürlich Kartoffeln als Sättigungsbeilage, doch einfach nur Salzkartoffeln zuzubereiten war mir zu langweilig. Zuerst liebäugelte ich mit der Idee, noch ein Kartoffelgratin zu machen, doch das wäre dann doch etwas zu viel überbackenes auf einmal gewesen, daher fiel meine Wahl schließlich für Thymian-Honigkartoffeln, die ich in der Pfanne zubereiten konnte. Das Ergebnis war ein überaus gelungenes Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    Für den gratinierten Blumenkohl

    1 Blumenkohl (ca. 1200g)
    01 - Zutat Blumenkohl / Ingredient cauliflower

    200g Kochschinken
    02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

    125g Schinkenwürfel
    03 - Zutat Speckwürfel / Ingredient dices bacon

    120g Erbsen (TK)
    04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    1 große Möhre
    05 - Zutat Möhre / Kngredient carrot

    1 kleine Dose Mais
    06 - Zutat Mais / Ingredient corn

    250ml Milch
    07 - Zutat Milch / Ingredient milk

    250ml Sahne
    08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    2 Hühnereier
    09 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    30g Parmesan
    10 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

    50g geriebenen Edamer
    11 - Zutat Edamer / Ingredient edamer cheese

    60g Butter
    12 - Zutat Butter / Ingredient butter

    3 Esslöffel Mehl
    13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    1 Bund Schnittlauch
    14 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und etwas Salz, Pfeffer und Muskantnuss zum würzen

    Für die Thymian-Honigkartoffeln

    800g Kartoffeln
    15 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    2 Esslöffel Honig
    16 - Zutat Honig / Ingredient honey

    etwas Thymian
    08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

    sowie Salz und Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum späteren blanchieren des Blumenkohls aufzusetzen.
    17 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Dann trennen wir die Blätter vom Blumenkohl ab,
    18 - Blätter entfernen / Remove leafs

    schneiden den Strunk heraus,
    19 - Strunk herausschneiden / Cut out stalk

    zerteilen den Blumenkohl in Röschen
    20 - In Röschen zerteilen / Separate cauliflower florets

    und waschen diese dann gründlich unter fließendem Wasser.
    21 - Blumenkohl waschen / Wash cauliflower

    Außerdem schälen wir die Möhre
    22 - Möhre schälen / Peel carrot

    und schneiden sie in kleine Würfel,
    23 - Möhre würfeln / Dice carrot

    Dann trennen wir das Ei in Eigelb und Eiweiß, wovon wir allerdings nur das Eigelb brauchen. Ich nutze zum trennen eine kleine PET-Flasche, mit der man das Eigelb einfach ansaugen und in ein anderes Behältnis geben kann.
    24 - Eier trennen / Seperate eggs

    Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir nun es salzen
    25 - Wasser salzen / Salt water

    und den Blumenkohl für 5 bis 6 Minuten darin blanchieren können.
    26 - Blumenkohl blanchieren / Blanch cauliflower

    In der Zwischenzeit würfeln wir dann noch den Kochschinken.
    27 - Schinken würfeln / Dice ham

    Den fertig blanchierten Blumenkohl geben wir in ein Sieb und lassen ihn abtropfen.
    28 - Blumenkohl abtropfen lassen / Drain cauliflower

    Nachdem wir den Mais ebenfalls zum abtropfen in ein Sieb gegeben haben,
    30 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

    erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    29 - Olivenöl erhitzen / Heat olive oil

    geben die Schinkenwürfel hinein
    31 - Speckwürfel in Pfanne geben / Add bacon dices in pan

    und braten sie etwas an
    32 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon dices

    um anschließend auch die Möhrenwürfel hinzu zu geben
    33 - Möhrenwürfel addieren / Add carrot dices

    und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzubraten.
    34 - Möhrenwürfel anbraten / Fry carrot dices

    Sind die Möhrenwürfel fast durchgebraten, addieren wir schließlich auch unsere TK-Erbsen
    35 - Erbsen hinzufügen / Add peas

    und braten sie ebenfalls für ein paar Minuten mit an
    36 - Erbsen anbraten / Fry peas

    um alles schließlich aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    37 - Bei Seite stellen / Put aside

    Jetzt reiben wir noch den Parmesan
    38 - Parmesan reiben / Grate parmesan

    und fetten dann eine größere Auflaufform aus.
    39 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    Anschließend geben wir die blanchierten Blumenkohlröschen in eine Schüssel,
    40 - Blumenkohl in Schüssel geben / Add cauliflower in bowl

    addieren die Speck-Gemüsemischung,
    41 - Gemüse & Speck hinzu geben / Add vegetables & bacon

    fügen die Kochschinkenwürfel hinzu,
    42 - Schinken addieren / Add ham

    geben den abgetropften Mais mit in die Schüssel
    43 - Mais hinzufügen / Add corn

    und vermischen dann alles gründlich miteinander.
    44 - Gut vermengen / Mix well

    Diese Mischung verteilen wir dann gleichmäßig in der ausgefetteten Auflaufform.
    45 - In Auflaufform füllen / Fill in casserole

    Außerdem beginnen wir damit, unseren Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

    Jetzt zerlassen wir die 60g Butter in einem Topf,
    46 - Butter in Topf schmelzen / Melt butter in pot

    rühren klumpenfrei nach und nach das Mehl mit Hilfe eines Schneebesens ein,
    47 - Mehl einrühren / Stir in flour

    gießen die Milch
    48 - Milch dazu gießen / Add milk

    sowie die Sahne hinzu
    49 - Sahne addieren / Add cream

    verrühren alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen.
    50 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

    Dann geben wir den geriebenen Parmesan
    51 - Parmesan hinzufügen / Add parmesan

    und den Edamer in die Sauce und lassen beides unter rühren schmelzen.
    52 - Emmentaler dazu geben / Add ementaler cheese

    Nachdem wir dann den Topf von der Platte genommen haben, addieren wir auch die beiden Eigelb
    53 - Eigelb hinzugeben / Add yolk

    und verrühren diese gründlich mit dem Rest der Sauce
    54 - Eigelb verrühren / Stir egg yolk

    um diese dann noch mit etwas Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abzuschmecken.
    55 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

    Die fertige Sauce verteilen wir über der Fleisch-Gemüsemischung
    56 - Mit Sauce übergießen / Spread with sauce

    und backen alles für 30 – 45 Minuten im Ofen.
    57 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Währenddessen schälen wir unsere Kartoffeln,
    58 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    würfeln sie
    59 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    und lagern sie dann für einige Minuten in kaltem Wasser. Dadurch wird etwas von der Stärke abgespült und die Kartoffelwürfel werden beim braten schön knusprig und nicht matschig.
    60 - Kartoffelwürfel in Wasser lagern / Store potato dices in water

    Nun erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer Pfanne,
    61 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    geben die Kartoffelwürfel hinein
    62 - Kartoffelwürfel in Pfanne geben / Put potato dices in pan

    und braten sie über ca. 15 Minuten rundherum an
    63 - Kartoffelwürfel knusprig anbraten / Fry potatoe dices

    wobei wir sie mit Salz und etwas Pfeffer würzen.
    64 - Kartoffelwürfel mit Pfeffer & Salz würzen / Season potatoes with pepper & salt

    Ganz zum Schluss geben wir schließlich die beiden Esslöffel Honig mit in die Pfanne, lassen ihn unter ständigem rühren karamellisieren
    65 - Honig karamellisieren lassen / Let honey cecaramelize

    und würzen alles noch mit einer guten Prise Thymian.
    66 - Mit Thymian würzen / Season with thyme

    Schließlich können wir die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen
    67 - Gratinated cauliflower with thyme honey potatoes - Finished baking  / Gratinierter Blumenkohl mit Thymian-Honigkartoffeln - Fertig gebacken

    und das Gericht mit dem frischen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
    68 - Gratinated cauliflower with thyme honey potatoes - Served  / Gratinierter Blumenkohl mit Thymian-Honigkartoffeln - Serviert

    Die Mischung aus Blumenkohl mit verschiedenen Gemüsesorten wie Erbsen, Möhren und Mais sowie mit Schinken und Speck erwies sich schon mal als überaus gute gelungen und wurde durch die würzige Käse-Sahne-Sauce geschmacklich auch wunderbar abgerundet. Und auch der frische Schnittlauch passte wunderbar in die Gesamtkomposition. Dazu passte sehr gut die leicht knusprig angebratenen Kartoffelwürfel mit ihrer kombinierten Honig-Thymian-Note. Eine sehr leckere Art, Blumenkohl zu genießen, ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes mal wieder sehr zufrieden.

    69 - Gratinated cauliflower with thyme honey potatoes - Side view  / Gratinierter Blumenkohl mit Thymian-Honigkartoffeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung – das Rezept

    Saturday, January 25th, 2014

    Inspiriert von den Cannelloni mit Fleischfüllung, die ich am Freitag in unserem Betriebsrestaurant verzehrt hatte, hatte ich mich dazu entschieden an diesem Wochenende mal wieder selbst Cannelloni zuzubereiten und dabei auch gleich mal eine neue Variante auszuprobieren. Nach Durchsicht einiger Rezepte fiel meine Wahl für heute schließlich auf Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung, wobei die Füllung dabei auch noch mit etwas Ajvar verfeinert werden sollte. Da ich noch ein angebrochenen Glas Ajvar im Kühlschrank hatte, erschien mir das eine gute Gelegenheit dieses endlich mal zu verbrauchen, denn Ajvar hält zwar gekühlt sehr lange, aber definitiv nicht ewig. Das so entstandene Rezept möchte ich mit diesem Beitrag nun in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

    Was benötigen wir also für 3 Portionen?

    12-14 Cannelloni
    01 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

    Für die Füllung

    1 kleinere Zwiebel (ca. 100g)
    02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    2 kleine oder 1 große Knoblauchzehe
    03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    400g Hackfleisch vom Rind
    04 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient beef ground meat

    7-8 EL Ajvar (Paprikamus – gibts in türkischen Märkten oder im gut sortierten Supermarkt)
    06 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

    1 1/2 EL Tomatenmark
    07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    2 EL Olivenöl

    zum Würzen edelsüßes Paprika, Basilikum & Oregano
    08 - Zutat Gewürze / Seasoning

    außerdem natürlich Salz & Pfeffer

    200g Schafskäse (Feta)
    09 - Zutat Feta / Ingredient feta

    Für die Sauce

    200g Sahne
    05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    100ml trockener Weißwein
    10 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

    2 Ecken Schmelzkäse
    11 - Zutat Schmelzkäse / Ingredient soft cheese

    sowie etwas Salz und Pfeffer
    und evtl. etwas hellen Soßenbinder

    Weitere Zutaten

    150g Gratinkäse
    12 - Zutat Gratinkäse / Ingredient gratin cheese

    Beginnen wir also nun mit der Zubereitung, die wie üblich mit der Vorbereitung der Zutaten anfängt. Wir schälen also die Zwiebel und Würfeln sie
    13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
    14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Dann erhitzen wir in einer größeren beschichteten Pfanne die beiden Esslöffel Olivenöl
    15 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und dünsten zuerst die gewürfelte Zwiebel und wenig später auch den Knoblauch darin an.
    16 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

    Sobald die Zwiebeln glasig angedünstet sind, geben wir das Rinderhackfleisch hinein und beginnen damit, es krümelig anzubraten
    17 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

    wobei wir es mit etwa einem Esslöffel edelsüßem Paprikapulver,
    18 - Mit Paprikapulver würzen / Taste with paprika

    etwas Basilikum und Oregano
    19 - Mit Basilikum & Oregano abschmecken / Season with basil & oregano

    sowie natürlich Salz und Pfeffer würzen.
    20 - Pfeffer & Salz hinzufügen / Taste with salt & pepper

    Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir dann auch die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    21 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    rösten es für ein bis zwei Minuten mit an
    22 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und fügen anschließend einige Esslöffel Ajvar hinzu
    23 - Ajvar dazu geben / Add ajvar

    die wir gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren und ebenfalls kurz mit anbraten. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
    24 - Gut verrühren & anbraten / Mix well & braise ligthly

    Nun geben wir den trockenen Weißwein
    25 - Weißwein in Topf geben / Drain white wine in pot

    sowie die Sahne in einen kleinen Topf,
    26 - Sahne dazu geben / Add cream

    strecken alles mit einem Schuss (ca. 50-70ml) Milch oder wahlweise Wasser
    27 - Mit Milch strecken / Add some milk

    und lassen es kurz unter Rühren aufkochen.
    28 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

    Dann geben wir die Schmelzkäse-Ecken hinein,
    29-Schmelzkäse addieren / Add soft cheese

    lassen sie unter häufigem rühren darin schmelzen
    30 - Unter Rühren schmelzen lassen / Stir and melt cheese

    und schmecken abschließend alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab. Sollte die Sauce trotz des Käses zu dünn geraten, kann hier ein Esslöffel heller Saucenbinder abhelfen. Sollte sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben, nehmen wir den Topf von der Platte und stellen ihn bei Seite.
    31 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Nachdem wir dann eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl ausgefettet haben
    35 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    würfeln wir den Schafskäse fein,
    32 - Feta würfeln / Dice feta

    geben wir diese zu der inzwischen etwas abgekühlten Hackfleisch-Ajvar-Mischung
    33 - Feta zur Füllung geben / Add feta to stuffing

    und vermischen beides gründlich miteinander.
    34 - Gut vermengen / Mix well

    Dann beginnen wir, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen und geben anschließend die Hack-Feta-Füllung in einen Spritzbeutel – sollte ein solcher nicht im Haus sein, tut es auch ein Gefrierbeutel, an dem wir eine Ecke mit der Schere abgeschnitten haben –
    36 - Füllung in Spritzbeutel geben / Fill stuffing in piping bag

    und befüllen damit die Cannelloni, die wir dazu senkrecht auf einen Teller stellen.
    37 - Cannalloni befüllen / Fill cannelloni

    Die befüllten Cannelloni geben wir dann in die ausgefettete Auflaufform und übergießen sie mit der Sahne-Käse-Sauce. Sie sollten dabei so gut wie vollständig bedeckt werden.
    38 - In Auflaufform geben & mit Sauce bedecken / Put in casserole & cover with sauce

    Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Form hinein und überbacken alles erst einmal für 15 Minuten.
    39 - Überbacken / Au gratin

    Nach diesen fünfzehn Minuten entnehmen wir die Auflaufform noch einmal und bestreuen alles mit dem Gratinkäse
    40 - Mit Gratinkäse bestreuen / Dredge with cheese

    um es gleich wieder zurück in den Backofen zu schieben und für weitere zehn bis fünfzehn Minuten mit dem Käse zu überbacken
    41 - Weiter backen / Continue baking

    Sobald der Käse dann den richtigen Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Form wieder entnehmen, den Backofen ausschalten
    42 - Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung - Fertig gebacken / Cannelloni stuffed with meat & feta - Finished baking

    und die Cannelloni schließlich servieren und genießen.
    43 - Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung - serviert / Cannelloni stuffed with meat & feta - Served

    Die würzige Füllung aus angebratenem Hackfleisch und würzig-pikanten Ajvar und aromatischen Feta harmonierte geschmacklich meiner Meinung nach wunderbar mit der cremigen, aber eher milden Käse-Sahnesauce und dem ebenfalls vom Geschmack her eher milden Gratinkäse. Eine eigentlich recht einfache, aber sehr empfehlenswerte Cannelloni-Variante, da gab es wirklich nichts zu meckern.

    44 - Cannelloni mit Hack-Feta-Füllung - Seitenansicht / Cannelloni stuffed with meat & feta - Side view

    Bei drei Sorten Käse – Schmelzkäse und Gratinkäre dabei mit 40 und mehr Prozent Fett – im Gericht will ich mir heute mal lieber keine Gedanken über die Kalorien machen. Leicht war es nicht, so viel steht fest, aber bei dieser Feststellung belasse ich es dann auch mal. 😉 Am Wochenende geht das schon mal…

    Guten Appetit

    Cannelloni mit Fleischfüllung & Tomatensauce [25.06.2012]

    Monday, June 25th, 2012

    Obwohl die Angebote der Asia-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüsen in Hoi Sin Sauce oder Gui Fei Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce nach Shanghai Art auch durchaus verlockend klangen, galt mein erster Blick heute dem Hausgemachten Gemüsestrudel mit Kräuterdip und Schmorgurken aus der Sektion Vitality, der mit 267kcal pro Portion eindeutig das leichteste der heutigen Angebote zu sein schien. Aber dann entdeckte ich neben der ebenfalls sehr verlockend aussehenden Gebratenen Hähnchenbrust mit Waldpilzsauce und Spätzle bei Tradition der Region in der Sektion Globetrotter auch noch die Canneloni mit Fleischfüllung mit Tomatensauce und Käse gratiniert. Obwohl das fehlende “l” bei Cannelloni und das doppelte “mit” in der Menubeschreibung meinem Ästhetikgefühl für Texte etwas widersprach, entschied ich mich dann doch kurzfristig noch vom Gemüsestrudel für dieses Gericht um. Dazu nahm ich mir noch eine Schale Obstsalat von der Dessert-Theke.

    Cannelloni mit Fleischfüllung & Tomatensauce

    In einer fruchtigen, mit zahlreichen Tomaten-Fruchtfleischstücken versehenen Sauce fanden sich fünf mit einem milden, geschmacklich unbedeutendem Käse überbackene Cannelloniröllchen, die sich bei genauerer Betrachtung nicht etwas als Röhren, sondern als gerollte erwiesen. Als Füllung hatte man sich für eine feine, relativ helle Hackfleischmischung, die aber geschmacklich auch kaum zur Geltung trat. Aufgrund der hellen Farbe vermutete ich auch, man hätte hier Geflügelhackfleisch verarbeitet – aber da kann ich mich auch irren.

    Cannelloni - Füllung

    Wahrscheinlich handelte es sich eh um TK-Ware, die man nur noch fertig zubereitet hatte. Zwar war das Gericht absolut in Ordnung, aber man hätte durch mehr Würze auch durchaus noch mehr draus machen können, so dominierte eindeutig die fruchtige Tomatensauce zu sehr den geschmacklichen Gesamteindruck. Am Fruchtsalat, der primär aus Stücken von Apfel, Birne, Ananas, Melone und Kiwi bestand, gab es aber absolut nichts auszusetzen, er bot einen leckere Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
    Die Geschmäcker der anderen Kantinengäste erwiesen sich heute wieder als relativ breit gefächert, so dass es sich als schwer herausstellte klare Favoriten auszumachen. Ich würde aber fast sagen, dass sich die Cannelloni mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust mit Waldpilzsauce den ersten Platz auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte. Auch sehr knapp hinter der Hühnerbrust kamen die Asia-Gerichte auf Platz drei und schließlich der Gemüsestrudel auf einem für ein vegetarisches Gericht sehr guten, vierten Platz. Im Nachhinein gesehen wäre der Gemüsestrudel vielleicht doch keine so schlechte Wahl gewesen, aber letztlich bin ich natürlich auch mit den Cannelloni nicht allzu schlecht weg gekommen, auch wenn sie Kalorientechnisch bestimmt nicht die beste Wahl gewesen sind.

    Mein Abschlußurteil:
    Cannelloni mit Fleischfüllung: +
    Tomatensauce: ++
    Fruchtsalat: ++

    Spätzle-Pilz-Gratin mit Putengeschnetzeltem – das Rezept

    Sunday, February 19th, 2012

    In meinem Kühlschrank hatte ich noch eine Portion Spätzle die kurz davor waren ihr Mindesthaltbarkeitsdatum zu überschreiten. Also entschloss ich mich dazu, diese heute zu verarbeiten und als verlockendes Rezept erschien mir, nach kurzer Suche, daraus ein Spätzle-Pilz-Gratin zu fertigen. Neben frischen Putenschnitzeln hatte ich mir dazu auch frische Champignons und Austernpilze besorgt, einzig bei den Pfifferlingen musste ich auf TK-Ware zurückgreifen. Eigentlich hätte ich auch noch getrocknete Steinpilze vorrätig gehabt, aber ich hatte mich dann kurzfristig doch dagegen entschieden – drei Sorten Pilze, so dachte ich, sollte eigentlich genug sein. Das hat sich auch nicht zum Nachteil für das Gericht ausgewirkt…

    Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

    400g Spätzle (ich entschied mich für Fertige aus dem Kühlregal, man kann sie natürlich auch selber machen)
    01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

    1 große Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    150-160g Pfifferlinge (da ich keine frischen bekam griff ich hier zu TK-Ware)
    03 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

    100-110g Champignons
    04 - Zutat Champignons / Ingredient white mushrooms

    60-70g Austernpilze
    05 - Zutat Austernpilze / Ingredient oyster mushrooms

    380-400g Putenschnitzel
    06 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey steaks

    200g Creme légère (oder Creme fraiche)
    07 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

    150ml Gemüsebrühe
    12 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    3 EL Acht-Kräuter-Mischung (eine Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Pimpinelle – TK-Ware)
    08 - Zutat 8-Kräuter-Mischung / Ingredient 8 herbs mix

    1 EL Butterschmalz
    10 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

    1 EL heller Saucenbinder
    09 - Zutat Saucenbinder / Ingredient sauce thickener

    60-70g Streukäse (ich hatte noch Emmentaler, der dringend verbraucht werden musste – hier wären aber auch Edamer denkbar gewesen)
    11 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

    sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

    Beginnen wir wie üblich damit, die verschiedenen Zutaten vorzubereiten, das heißt wir schälen die Zwiebel und schneiden sie in Würfel,
    13 - Zwiebel würfeln / Dice onions

    waschen die Stange Lauch und schneiden sie in halbe Ringe,
    14 - Lauch schneiden / Flitch leek

    spülen Champignons und Austernpilze – die Pfifferlinge als TK-Ware brauchen wir nur aufzutauen – ab,
    15 - Pilze waschen / Wash mushrooms

    schneiden die Champignons in Scheiben, größere Scheiben halbieren wir außerdem noch einmal
    16 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

    und zerkleinern die Austernpilze.
    17 - Austernpilze zerteilen / Cut oyster mushrooms

    Außerdem waschen wir die Putensteaks, trocknen sie und schneiden sie dann in Streifen,
    18 - Pute in Streifen schneiden / Cut turkey in strips

    um sie dann mit Pfeffer und Salz zu würzen.
    19 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

    In einer großen Pfanne zerlassen wir nun einen Esslöffel Butterschmalz
    20 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

    und braten die Putenstreifen darin rundherum kräftig an.
    21 - Putenstreifen anbraten / Sear turkey strips

    Dann entfernen sie und legen sie bei Seite,
    22 - Putenstreifen beiseite legen / Remove turkey strips

    um dann im verbleibenden Schmalz die Zwiebeln anzudünsten.
    23 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

    Anschließend geben wir das Lauch in die Pfanne
    24 - Lauch andünsten / Saute leek

    und fügen wenig später auch die Champignons,
    25 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

    die Pfifferlinge
    26 - Pfifferlinge addieren / Add chanterelles

    und die Austernpilze mit in die Pfanne
    27 - Austernpilze beigeben / Add oyster mushrooms

    und braten es für einige Minuten bei gelegentlichem wenden (damit nichts anpappt) an.
    28 - einige Minuten anbraten / roast gently

    Ist alles gut durchgebraten, fügen wir dann die Creme legere hinzu,
    29 - Creme legere addieren / Add creme legere

    verrühren es gut mit dem restlichen Pfanneninhalt
    30 - verrühren / stir

    um dann alles mit der Gemüsebrühe aufzugießen
    31 - Gemüsebrühe aufgießen / Pour vegetable stock

    und schließlich noch mit dem Saucenbinder zu verrühren.
    32 - Saucenbinder einrühren / Mix sauce thickener

    Jetzt können wir auch die angebratene Putenbruststreifen wieder mit in die Pfanne geben
    33 - Putenstreifen hinzufügen / Add turkey stripes

    und die Spätzle unterheben,
    34 - Spätzle unterheben / fold in spaetzle

    um alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss
    35 - würzen / taste

    sowie mit der 8-Kräutermischung zu würzen.
    36 - Kräuter einrühren / Add herbs

    Schließlich probieren wir noch mal alles und stimmen es ggf. geschmacklich noch einmal ab.
    37 - probieren / try

    Ist alles in Ordnung, beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen und geben den Pfanneninhalt dann in ein eine Gratin- oder Auflaufform,
    38 - In Auflaufform geben / Put in casserole

    wo wir ihn mit dem Käse garnieren.
    39 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Hat der Backofen die gewünschte Temperatur erreicht, geben wir die Auflaufform hinein und gratinieren dort alles für 20-25 Minuten.
    40 - überbacken / au gratin

    Wenn der Käse geschmolzen ist und den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir das Gericht wieder aus dem Ofen entnehmen
    41 - Spätzle-Pilz-Gratin / Spaetzle mushroom au gratin - Fertig gratiniert

    und es gleich, am besten noch heiß, servieren.
    42 - Spätzle-Pilz-Gratin / Spaetzle mushroom au gratin - Serviert

    Das Ergebnis war ein sehr gelungenes Pilzgericht, in dem die Kombination aus Pfifferlingen, Champignons und Austernpilze einen geschmacklich sehr gelungene Kombination ergaben. Ich hatte zwar schon mit Champignons und Pfifferlingen herum experimentiert, aber gleich drei verschiedene Pilzsorten in einem Gericht zu verarbeiten war eine Premiere in meinen bisherigen Kochexperimenten. Mit den würzigen, gut durchgebratenen Putenstreifen und den Spätzle als Sättigungsbeilage sowie der Gratinierung mit würzigen Emmentaler Käse ein wirklich sehr leckeres Rezept, das ich wirklich sehr genossen habe. Und auch wenn die Kräuter schon eine gute Würze geben, war es gut dass ich auch mit Salz und vor allem Pfeffer nicht gegeizt hatte, denn ich mag es nun mal würzig.

    43 - Spätzle-Pilz-Gratin / Spaetzle mushroom au gratin - CloseUp

    Und trotz des Käses war die gesamte Zubereitung laut meiner Kalkulation mit ca. 1900kcal, das entspricht 475kcal pro Portion, erwies sich das Ganze auch als angenehm leicht. Somit war es auch zu vertreten, dass ich mir gleich noch einen Nachschlag von diesem leckeren Gericht holte. Hier gibt es wohl kaum noch etwas zu verbessern, einzig die Klärung der Frage ob ich nicht doch noch zusätzlich ein paar Steinpilze hätte mit rein tun sollen und ob das geschmacklich gut oder dann doch zu viele Pilze gewesen wäre muss wohl bis zu dem Zeitpunkt warten an dem ich das Gericht erneut zubereite. Und dies wird wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen. 😉

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Gratinierte Crêpe Tatar mit Tomatensauce – das Rezept

    Saturday, December 10th, 2011

    Heute tat ich mir schwer ein passendes Rezept zu finden, doch nach einigem Suchen stieß ich auf eine Beschreibung von herzhaft gefüllten Pfannkuchen oder Crêpes in einer Tomatensauce, die schließlich mit Käse überbacken wurden. Das klang lecker, also entschied ich mich dazu dieses Rezept heute, mit leichten Abwandlungen, mal zuzubereiten. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen und vor allem schmecken lassen – also möchte ich es hier wie immer in üblicher Form mal kurz vorstellen. Leider habe ich kein Crêpe-Eisen besitze, wich ich auf das Anbraten in einer Pfanne aus, doch das tat dem Ganzen keinen Abbruch.

    Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

    Für den Teig:

    250g Weizenmehl (Typ 405)
    01 - Zutat Mehl

    3 Hühnereier
    02 - Zutat Eier

    50ml Mineralwasser mit Kohlensäure
    03 - Zutat Mineralwasser

    200ml Milch
    04 - Zutat Milch

    sowie eine Prise Salz
    und ca 2/3 EL Butter zum braten

    Für die Sauce:

    1 große oder 2 kleine Zwiebel
    07 - Zutat Zwiebel

    2-3 Zehen Knoblauch
    08 - Zutat Knoblauch

    1EL Oregano
    10 - Zutat Oregano

    1EL Majoran
    11 - Zutat Majoran

    1EL Basilikum
    12 - Zutat Basilikum

    2EL Tomatenmark
    13 - Zutat Tomatenmark

    sowie Salz & Pfeffer zum würzen
    etwas Olivenöl zum andünsten

    Für die Füllung:

    500g Rinderhackfleisch (Tartar)
    05 - Zutat Rinderhack (Tartar)

    1 rote Paprika
    06 - Zutat Paprika

    3EL Tomatenmark
    13 - Zutat Tomatenmark

    sowie Salz & Pfeffer zum würzen
    etwas Olivenöl zum braten

    Außerdem benötigen wir:

    80-90g Emmentaler
    14 - Zutat Emmentaler

    Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten. Dazu geben wir die Eier, das Mineralwasser und eine kräftige Prise Salz in die Milch
    15 - Milch, Eier & Mineralwasser mischen

    und verrühren alles gut miteinander.
    16 - Gut verrühren

    Anschließend geben wir die so entstandene Flüssigkeit in das Mehl
    17 - Zum Mehl geben

    und verrühren alles so lange miteinander bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Diese lassen wir dann für mindestens 30 Minuten abgedeckt ruhen.
    18 - Zum Teig verrühren

    In der Zwischenzeit würfeln wir die Zwiebel fein
    19 - Zwiebel würfeln

    und zerteilen die Paprika in feine Würfel.
    20 - Paprika schneiden

    In einem Topf dünsten wir nun die Hälfte der Zwiebelwürfel in etwas Olivenöl glasig an
    21 - Zwiebeln andünsten

    und pressen dann die Hälfte des Knoblauch hinzu.
    22 - Knoblauch dazu pressen

    Nachdem beides unter regelmässigen wenden gut angedünstet ist geben wir die Tomaten hinzu,
    23 - Tomaten hinzu

    würzen alles während es beginnt aufzukochen mit dem Oregano, Basilikum und Majoran
    24 - Kräuter hinein

    sowie einer jeweils kräftigen Prise Salz und Pfeffer
    25 - Mit Salz und Pfeffer würzen

    und rühren dann das Tomatenmark unter
    #26 - Tomatenmark unterrühren

    um alles dann kurz aufkochen und für 10 bis 15 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Dabei rühren wir es natürlich hin und wieder um.
    27 - köcheln lassen

    In einer Pfanne dünsten wir nun den Rest der Zwiebeln an und pressen den Rest des Knoblauch hinzu.
    28 - Rest Zwiebeln anschwitzen und-Knoblauch hinzu

    Anschließend bröseln wir das Rindergehackte zum anbraten hinzu
    29 - Hackfleisch anbraten

    würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer
    30 - Hackfleisch würzen

    und addieren 3 Löffel Tomatenmark
    31 - Tomatenmark addieren

    um es dann gut unterzuheben.
    32 - Gut verrühren

    Nun können wir auch die Paprikawürfel hinzufügen
    33 - Paprikawürfel mit anbraten

    und für 8 bis 10 Minuten mit dem Hackfleisch anbraten.
    34 - Braten lassen

    In einer weiteren Pfanne zerlassen wir jetzt etwas Butter
    35 - Butter zerlassen

    und geben dann mit einer Kelle den Crêpe-Teig hinein
    36 - Teig eingießen

    und von beiden Seiten gut anbraten.
    37 - Beidseitig anbraten

    Langsam wird es eng auf unserem Herd. Wir können aber die Pfanne mit dem Rinderhack und den Topf mit nun auch bei Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
    38 - Voller Herd

    Haben wir den Teig komplett zu Crêpes verarbeitet – er sollte für etwa fünf Stück reichen – heizen wir den Backofen auf 200Grad vor, dann belegen wir die Teigfladen mit der Hack-Paprika-Mischung
    39 - Mit Hackfleisch belegen

    und rollen sie dann auf, wobei wir die Seiten einklappen so dass die Füllung später nicht herausfallen kann.
    40 - Einrollen

    Die gefüllten Crêpes legen wir in eine ausgefettete Auflaufform
    41 - In ausgefettete Auflaufform geben

    und übergießen sie mit der Tomatensauce. Sollte noch etwas von der Hackfleischfüllung übrig sein, können wir diese vorher noch auf die gefüllten Pfannkuchen geben.
    42 - Mit Sauce übergießen

    Zum Abschluss bestreuen wir unsere Kreation noch mit dem geriebenen Emmentaler.
    43 - Mit Käse bestreuen

    Ist der Backofen dann aufgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten gratinieren.
    44 - Gratinieren

    Sobald der Käse dann anfängt braun zu werden, können wir die Auflaufform entnehmen
    45 - Crêpe Tartar - Fertig überbacken

    und am besten gleich servieren.
    46 - Crêpe Tartar -  Serviert

    Die Kombination aus würziger Tomatensauce, fluffigen Crêpes und schließlich deren Füllung aus gut gewürztem, mageren Rinderhack mit Paprikastückchen erwies sich wie ich fand als sehr gelungen. Zwar waren die Pfannkuchen etwas dicker geraten als ich ursprünglich geplant hatte, aber das tat dem geschmacklichen Gesamteindruck wie ich fand keinerlei Abbruch. Viel mehr fungierten sie als Sättigungsbeilage, die gut mit den anderen Zutaten harmonierte.

    47 - Crêpe Tartar -  CloseUp

    Natürlich ist das Ganze nicht gerade leichte Kost, das dürfte klar sein.Die ganze Auflaufform hat meiner Berechnung nach etwa 3000kcal, also bei 4 Portionen sind das 750kcal pro Portion, bei 3 Portionen ca. 1000kcal (was dem Durchschnittswert einer Currywurst mit Pommes Frites entspricht). Wen das nicht abschreckt dem sei dieses Rezept wärmstens ans Herz gelegt – mir hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und ich kann die Zubereitung vorbehaltlos weiter empfehlen.

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Gratinierte Hähnchenbrust “Fiorentina”-Art [22.09.2011]

    Thursday, September 22nd, 2011

    Ursprünglich hatte ich heute ja geplant bei der Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse aus dem Bereich Vitality zuzuschlagen, ein Gericht welches ich hier, hier, hier und hier schon mal versucht und für gut befunden hatte. Aber auch der Gekochte Tafelspitzmit Meerretich, Wirsinggemüse und Salzkartoffeln bei Tradition der Region und das heutige Globetrotter-Angebot in Form eines Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree klangen nicht schlecht und an der Asia-Thai-Theke, die heute u.a. Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengras-Sauce anbot, gab es auch einige zu berücksichtgende Speisen. Doch dann entdeckte ich als heutiges zusätzliches Sonderangebot noch eine Gratinierte Hähnchenbrust “Fiorentina”-Art auf Tomatenreis, ein Gericht das es soweit ich mich entsinnen kann hier noch gar nicht probiert hatte. Also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem kleinen Becherchen Erdbeerpudding.

    Gratinierte Hähnchenbrust "Fiorentina"-Art / Gratinated chicken breast "Fiorentina" style

    Zwar hatte ich einen kurzen Moment befürchtet dass hier die Reste der Hähnchenbrust vom Dienstag verarbeitet worden ist, doch so lange hält sich keine rohe Hähnchenbrust und wenn man sie vorgebraten und aufgewärmt hätte, hätte ich das wohl gemerkt. Dazu schmeckte das angenehm große Stück zarter Hähnchenbrust einfach zu frisch. Auf dem Fleisch fand sich eine kleinere Portion Blattspinat, die man vor dem überbacken mit etwas Käse bestreut hatte. Dazu hatte man eine mit einigen Kräutern gespickte, fruchtige Sauce aus stückigen Tomaten sowie eine größere Portion Tomatenreis als Sättigungsbeilage. Eine einfache, aber sehr leckere Kombination mit deutlich italienischen Touch. Nicht umsonst hatte es “Fiorentina” (=Florenz) Art genannt. Und auch an dem fruchtigen Erdbeerpudding mit seiner Garnitur aus Johannisbeeren und zwei Minzeblättchen gab es nichts auszusetzen.
    Als ich mich dann daran machte meine Blicke schweifen zu lassen um eine allgemeine Beliebtheitsskala zu erstellen, wurde mir schnell klar dass dies heute schwer werden würde. Der Tafelspitz und die Asia-Gerichte lieferten sich einen ziemlich enges Rennen um den ersten Platz, das wohl die Asia-Gericht für sich entscheiden konnte. Platz drei und Platz vier teilten sich schließlich das Fleischpflanzerl und die Hähnchenbrust und auf Platz fünf folgte schließlich die Farmerkartoffel mit Blattspinat. Dabei bin ich heute extrem unsicher ob ich wirklich richtig liege, dazu war die Verteilung einfach zu breit gestreut. Bei so vielen guten Angeboten war das aber auch durchaus nachvollziehbar.

    Mein Abschlußurteil:
    Gratinierte Hähnchebrust mit Blattspinat und Käse:++
    Tomatensauce: ++
    Tomatenreis: ++
    Erdbeerpudding: ++