Blumenkohl Corned Beef Auflauf – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, habe ich bereits in meiner Kindheit kennen und schätzen gelernt: den Blumenkohl Corned Beef Auflauf mit Käsesauce, so wie ihn schon meine Mutter zubereitet hat und auch immer noch tut. Dieses einfache und überaus leckere Rezept ist perfekt für Wintertage wie diesen und erfreulich schnell und unkompliziert zuzubereiten. Corned Beef, also gepökeltes und im eigenen Saft gekochtes Rindfleisch wird hier in Deutschland meist in der Konserve verkauft und sieht erst einmal nicht besonders hochwertig aus – böse Zungen behaupten dass es an Hundefutter erinnert – aber wenn man nicht gerade zu der billigsten Sorte greift ist es dennoch eine Zutat, die man für überaus leckere Gerichte verwenden kann. Ich erinnere ich da nur an norddeutschen Labskaus, bei dem es ebenfalls ein Hauptbestandteil ist. Und natürlich diesem Gericht. Dazu passen übrigens am besten Kartoffeln, ob nun als Salzkartoffeln oder auch als Kartoffelpüree. Dabei griff ich heute mal zur festkochenden französischen Sorte La Ratte, die sich vor allem durch ihre kleine, längliche Form und ihrem leicht nussigen Geschmack auszeichnen. Ein weiterer Vorteil ist: Man kann sie mit Schale essen, in der sich übrigens auch die meisten Nährstoffe befinden. Ich kann diese Sorte wirklich sehr empfehlen, eine wahre Gourmet-Kartoffel. Damit aber genug der Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept.

Was benötigen wir also für 3 – 4 Portionen?

1 Blumenkohl (ca. 1kg)
01 - Zutat Blumenkohl / Ingredient cauliflower

2 Zwiebeln (zusammen ca. 180-200g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1 große Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Dosen Corned Beef (á 340g)
04 - Zutat Corned Beef / Ingredient corned beef

2 leicht gehäufte Esslöffel Weizenmehl
05 - Zutat Mehl / Ingredient flour

60g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

500ml Milch
07 - Zutat Milch / Ingredient milk

50g geriebenen Gouda
08 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

800g Kartoffeln
09 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Bund Petersilie
10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie Muskatnuss, Salz und weißer Pfeffer zum würzen

Zuerst setzen wir einmal einen größeren Topf mit Wasser für den Blumenkohl auf und beginnen damit, ihn zum kochen zu bringen.
11 - Wasser für Blumenkohl aufsetzen / Put on water for cauliflower

Dann wenden wir uns dem Blumenkohl zu – ich empfehle hier möglichst immer zu frischem zu greifen – und entfernen erst einmal die verbliebenen Blätter.
12 - Blätter entfernen / Remove leafs

Dann schneiden wir den Strunk heraus,
13 - Strunk herausschneiden / Cut out stalk

zerteilen den Blumenkohl in Röschen, kürzen die verbliebenen Strunks daran ggf. noch mit einem Messer auf gleichmäßige Länge
14 - Blumenkohl in Röschen zerteilen / Part cauliflower in flowerets

und spülen die Röschen dann in einem Sieb ab, wo wir sie auch abtropfen lassen. In dem meisten Blumenkohl-Köpfen in den Supermärkten findet sich zwar keine Erde mehr, aber man weiß ja nicht wo sie vorher waren und wer sie angefasst hat. 😉
15 - Blumenkohl waschen / Wash cauliflower

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe
17 - Knoblauch zerkleinern / Chop garlic

und öffnen dann die beiden Dosen Corned Beef,
18 - Corned Beef Dose öffnen / Open corned beef can

um deren Inhalt dann grob zu würfeln.
19 - Corned Beef grob würfeln / Dice corned beef

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem bis zwei Teelöffeln Salz versehen
20 - Wasser für Blumenkohl salzen / Salt water for cauliflower

und den Blumenkohl dann für 10 bis 12 Minuten darin blanchieren können. Am besten legen wir dabei die Röschen vorsichtig mit einer Kelle hinein, denn wenn wir sie einfach hinein werfen laufen wir Gefahr dass das kochende Wasser durch die Küche spritzt.
21 - Blumenkohl blanchieren / Blanch cauliflower

Während der Blumenkohl im Wasser liegt, waschen wir den Bund Petersilie, schütteln ihn trocken,
22 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
23 - Blättchen von Stielen zupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründlich – zum Beispiel mit einem Wiegemesser.
24 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Sobald der Blumenkohl dann durchgekocht ist, aber noch etwas Biss hat, gießen wir ihn wieder in ein Sieb ab und lassen ihn abtropfen.
25 - Blumenkohl abgießen / Drain cauliflower

In einer Pfanne zerlassen wir dann ca. 20g unserer Butter,
27 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin an bis die Zwiebeln leicht glasig geworden sind
27 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

und geben schließlich das gewürfelte Corned Beef hinzu,
28 - Corned beef hinzufügen / Add corned beef

das wir für ca. 6 – 7 Minuten abraten und dabei mit ein wenig Salz und frisch gemahlenem weißen Pfeffer würzen. Dabei zerfällt es etwas, wodurch man es aber auch besser mit Zwiebeln und Knoblauch mischen kann.
29 - Corned beef anbraten & würzen / Braise & season corned beef

Nachdem wir dann eine Auflaufform ausgefettet haben,
30 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

geben wir das angebratene Corned Beef hinein
31 - Corned beef einfüllen / Put corned beef in casserole

und streichen es etwas glatt
32 - Corned beef glatt streichen / Flatten corned beef

bevor wir schließlich die blanchierten Blumenkohlröschen mit dem Strunk nach unten hinein drücken.
33 - Blumenkohl auflegen / Add cauliflower

In einem kleinen Topf schmelzen wir dann die verblieben 40g Butter
34 - Rest Butter in Topf zerlassen / Melt remaining butter in pot

rühren dann nach und nach die beiden Esslöffel Weizenmehl mit Hilfe eines Schneebesens ein
35 - Mehl einrühren / Stir in flour

und gießen – wieder unter Rühren – schließlich die Milch hinzu.
36 - Milch hinzufügen / Add milk

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 225 Grad vorzuheizen.

Nachdem wir dann wieder etwas Wasser für die Kartoffeln zum kochen aufgesetzt haben,
37 - Wasser für Kartoffeln aufsetzen / Put on water for potatoes

lassen wir die Sauce kurz aufkochen
38 - Sauce aufkochen lassen / Bring sauce to a boil

geben den Käse hinein, lassen diesem unter Rühren schmelzen
39 - Käse einstreuen / Add cheese

und schmecken sie abschließend mit Salz, weißem Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab.
40 - Mit Pfeffer, Salz & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

Die fertige Sauce verteilen wir dann gleichmäßig über Blumenkohl und Corned Beef in der Auflaufform.
43 - Sauce über Blumenkohl geben / Pour sauce over cauliflower

Anschließend waschen wir die Kartoffeln, bürsten sie ggf. etwas ab
41 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und halbieren oder vierteln sie.
42 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir wieder etwas Salz hinein
44 - Kartoffelwasser salzen / Salz water for potatoes

und geben die Kartoffeln hinein, um sie in 12 – 15 Minuten gar zu kochen.
45 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Parallel schieben wir die Auflaufform in den Ofen, die wir ebenfalls ca. 15 Minuten überbacken sollte.
46 - Überbacken / Gratinate

Sobald die Kartoffeln fertig gekocht sind, gießen wir sie ab,
47 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

entnehmen die Auflaufform aus dem Ofen
48 - Cauliflower corned beef casserole - Finished / Blumenkohl Corned beef Auflauf  - Fertig gebacken

49 - Cauliflower corned beef casserole - Finished - Side view / Blumenkohl Corned beef Auflauf - Fertig gebacken - Seitenansicht

und servieren dann beides mit der Petersilie garniert.
50 - Cauliflower corned beef casserole - Served / Blumenkohl Corned beef Auflauf - Serviert

Die Kombination aus würzigem, mit Zwiebeln und Knoblauch angebratenen Corned Beef, knackigem Blumenkohl und milder Käsesauce erwies sich – wie nicht anders erwartet – als ein wahrer Genuss. Genau das richtige für einen Wintertag wie heute. Dazu passten wunderbar die bissfesten, mit Schale gekochten La Ratte-Kartoffeln mit ihrem leicht nussigen Aroma. Aber wie gesagt, kann man hier auch problemlos einfache Salzkartoffeln oder auch Kartoffelpüree dazu servieren – das ist kein Problem. Ein wirklich sehr leckeres Rezept, das ich wärmstens weiter empfehlen kann.

51 - Cauliflower corned beef casserole - Side view / Blumenkohl Corned beef Auflauf  - Seitenansicht

Leider ist so ein Gericht sind gerade leichte Kost, wie ich feststellen musste. Meiner Kalkulation nach kommt alleine der Auflauf schon auf 2800kcal, also 700kcal pro Portion. Dazu kommen noch die Kartoffeln mit ca. 500kcal, also 125kcal pro Portion, womit wir insgesamt auf eine Summe von 825kcal pro Portion kommen. Dabei schlägt vor allem das Corned Beef mit 1500kcal ziemlich heftig zu Buche. Aber auch die Käse-Bechamel-Sauce ist nicht zu verachten. Aber für ein gutes, vollwertiges Mittagessen ist das, zumindest meiner Meinung nach, noch gerade so akzeptabel. Mir auf jeden Fall hat es mal wieder sehr gut geschmeckt – ist eben gute Deutsche Hausmannskost.

Guten Appetit

Paprika-Kartoffelsuppe mit Bratwurstklößchen – das Rezept

Nachdem ich nun schon länger nichts mehr aus dem Bereich Suppen und Eintöpfe zubereitet hatte, wollte mich heute mal an einer Paprika-Kartoffelsuppe mit Bratwurstklößchen versuchen. Eine Suppe mit gleich vier ganzen Paprika darin hatte ich bisher noch nicht zubereitet, daher war ich zuerst nicht sicher ob das daraus entstehende Gericht meinem Geschmack entsprechen würde – doch diese Bedenken waren glücklicherweise vollkommen unbegründet. Vielmehr handelt es sich um ein sehr leckeres und überaus empfehlenswertes Rezept, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für ca. 4 Portionen?

4 rote Paprika (ca. 400g)
01 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

1 Päckchen Suppengrün (500g)
02 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

700g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

350-400g ungebrühte rohe Bratwurst
04 - Zutat Bratwürstchen / Ingredient bratwurst

1000ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

200g Schmand
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

etwas Schmelzkäse (optional)
07 - Zutat Schmelzkäse / Ingredient soft cheese

1 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Oregano und eventuell Chiliflocken
08 - Zutat Gewürze / Seasonings

sowie etwas Salz & Pfeffer

Beginnen wir nun damit, die Paprika zu waschen, trocken zu tupfen,
09 - Paprika waschen / Wash bell pepper

zu entkernen
10 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schließlich in kleine Stücke zu schneiden.
11 - Paprika zerkleinern / Mince bell peppers

Außerdem schälen wir die Kartoffeln,
12 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

schneiden sie in mundgerechte Würfel
13 - Kartoffel würfeln / Dice potatoes

und waschen schließlich auch das Suppengrün
14 - Suppengrün waschen / Wash soup greens

und zerkleinern es ebenfalls. Ich hatte dieses mal zu Bio-Suppengrün gegriffen, in dem sich statt Knollen etwas Stangensellerie befand – dieses können wir samt der Blätter komplett nutzen.
15 - Suppengrün zerkleinern / Mince soup greens

Zuletzt befreien wir noch das Brät der Bratwürste aus ihren Därmen
16 - Bratwürste häuten / Skin sausages

und Formen daraus kleine Fleischbällchen.
17 - Brät zu Kugeln formen / Make meatballs

In einem großen Topf erhitzen wir dann einen Esslöffel Olivenöl
18 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben dann die Bratwurstbällchen hinein
19 - Bratwurstbällchen addieren / Add meatballs

und braten sie rundherum an, bis sie anfangen außen etwas braun zu werden.
20 - Bratwurstbällchen anbraten / Fry meatballs

Nachdem wir die Bratwurstbällchen dann aus dem Topf entnommen und bei Seite gestellt haben,
21 - Bratwurstbällchen entnehmen / Remove meatballs

geben wir die zerkleinerte Paprika,
22 - Paprika addieren / Add bell pepper

die gewürfelte Kartoffeln
23 - Kartoffeln hinzu geben / Add potatoes

und das Suppengrün in den Topf
24 - Suppengrün in Topf geben / Add soup greens

und braten es im verblieben Fett für fünf bis sechs Minuten bei gelegentlichem Rühren an.
25 - Gemüse im Bratenfett anbraten / Braise vegetables

Schließlich gießen wir das Ganze mit der Gemüsebrühe auf,
26 - Mit Gemüsebrühe aufgießen /Pour on vegetable stock

würzen es mit Salz, Pfeffer und Oregano
27 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

und lassen alles dann bei geschlossenem Deckel für 15 bis 20 Minuten köcheln
28 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

wobei wir es natürlich gelegentlich mal umrühren.
29 - Gelegentlich umrühren / Stir from time to time

Nach dieser Zeit müsste das Gemüse gar gekocht sein, so dass wir nun ein wenig des Gemüses aus dem Topf entnehmen und bei Seite stellen
30 - Etwas Gemüse entnehmen / Remove some vegetables

bevor wir das verbliebenen Inhalt des Topfes pürieren.
31 - Topfinhalt pürieren / Blend

Dann geben wir den Schmelzkäse
32 - Schmelzkäse addieren / Add soft cheese

sowie den Schmand mit in den Topf
33 - Schmand hinzufügen / Add sour cream

und verrühren alles gründlich miteinander. Damit sich alles gut klumpenfrei auflöst, empfehle ich hier die Verwendung eines Schneebesens.
34 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend können wir das zuvor entnommene Gemüse
35 - Gemüse wieder hinzufügen / Add vegetables again

sowie die Bratwurstbällchen mit in den Topf geben und verrühren alles miteinander.
36 - Bratwurstbällchen addieren / Add meat balls

Abschließend probieren wir unser Gericht
37 - Probieren / Try

und schmecken es ggf. noch einmal mit Salz, Pfeffer und Oregano ab.
38 - Würzen / Season

Falls man wie ich etwas mehr Schärfe im Gericht mag, kann man außerdem noch ein paar Chiliflocken hinzufügen.
39 - Mit Chiliflocken abschmecken / Taste with chili flakes

Anschließend können wir das Gericht dann auch schon servieren und genießen.
40 - Paprika-Kartoffelsuppe mit Bratwurstklößchen - Serviert / Bell pepper potato soup with meatballs - Served

Die Suppe alleine war geschmacklich schon mal sehr gut gelungen, denn die Kombination aus Paprika, Kartoffeln und Suppengrün harmonierten sehr gut miteinander. Dazu passte sehr gut die leichte Oregano-Note und die leichte Schärfe der Chili-Flocken. Und durch das nicht mit pürierte Gemüse besaß das Gericht auch noch angenehm biss. Allerdings hätte ich die Bratwurstbällchen vielleicht etwas kleiner machen sollen, denn in dieser Größe ließen sie sich schlecht an Stück verzehren und beim Zerteilen mit dem Löffel besteht natürlich die Gefahr zu kleckern. Insgesamt aber auf jeden Fall ein sehr leckeres und mit nicht allzu großem Aufwand zuzubereitendes Gericht, dass ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

41 - Paprika-Kartoffelsuppe mit Bratwurstklößchen - Seitenansicht / Bell pepper potato soup with meatballs - Side view

Werfen wir wie üblich zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts: Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei 2300kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir also auf stolze 575kcal pro Portion. Für ein Suppen- bzw. Eintopfgericht wie dieses ein recht stolzer Wert, aber bei der Verwendung von Bratwurst-Brät, die übrigens gleich ca. 900kcal des Gesamtwertes für sich einnehmen – kocht man das Rezept also ohne Fleischeinlage, kommt man mit gerade mal 1400kcal aus, was 350kcal pro Portion bedeutet. Aber obwohl so eine Suppe auch so recht sättigend ist, wollte ich doch nicht auf das Fleisch verzichten. Wer jedoch ein paar Kalorien einsparen will, sollte – wie so häufig – auch hier zuerst beim Fleisch ansetzen.

Guten Appetit

Baozi / Bautze – Gefüllte chinesische Teigtaschen – das Rezept

Heute wollte ich mich mal an einem typisch chinesischen Fingerfood versuchen: dem Baozi (包子), einer gedämpften Teigtasche aus Hefeteig. Denn schon vor einiger Zeit hatte ich mir schon einen Bambusdämpfer angeschafft, war aber bisher noch nicht dazu gekommen ihn auszusprobieren – doch das sollte sich heute nun endlich ändern. Bei der Füllung entschied ich mich für etwas Hackfleisch, dass ich mit Lauch, etwas Ingwer und verschiedenen asiatischen Würzsaucen zu einer sehr leckeren Mischung kombinierte. Das Ergebnis war ein sehr gelungener Snack, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 8-9 Stück?

Für den Teig

500g Weizenmehl
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Würfel frische Hefe (ca. 40g)
02 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

250ml warmes Wasser
03 - Zutat warmes Wasser / Ingredient warm water

1 Teelöffel Zucker
04 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

sowie eine Prise Salz

Für die Füllung

1 kleine Stange Lauch
05 - Zutat Lauch / Ingredient leek

300g Hackfleisch
06 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 Hühnerei – Größe M
07 - Zutat Ei / Ingredient egg

1 daumengroßes Stück Ingwer
08 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Esslöffel Sesamöl
09 - Zutat Sesamöl / Ingredient sesamum oil

1 Esslöffel Austernsauce
10 - Zutat Austernsauce / Ingredient oyster sauce

1 Esslöffel helle Sojasauce
11 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

1 Schuss dunkle Sojasauce
12 - Zutat dunkle Sojasauce / Ingredient dark soy sauce

sowie eine kräftige Prise Salz

Zuerst geben wir den Teelöffel Zucker in das warme Wasser,
13 -Zucker zum warmen Wasser geben / Add sugar in warm water

bröseln die Hefe hinein
14 - Hefe hinein bröseln / Add yeast

und verrühren alles gründlich miteinander, um es dann für einige Minuten ruhen zu lassen.
15 - Gut verrühren / Stir well

Dann geben wir das Mehl gemeinsam mit einer Prise Salz in eine größere Schüssel, bilden in der Mitte eine kleine Mulde
16 - Mehl in Schüssel geben / Put flour in bowl

und gießen die zuvor aufgelöste Hefe dazu
17 - Aufgelöste Hefe addieren / Add dissolved yeast

um dann alles gründlich durchzukneten
18 - Teig kneten / Knead dough

und schließlich zu einer Kugel zu formen.
19 - Teig zu Kugel formen / Put dough in ball shape

Mit einem Handtuch abgedeckt lassen wir den Teig dann für etwa 40 Minuten an einem warmen Ort gehen. Ich habe dazu den Backofen kurz auf fünfzig Grad vorgeheizt, wieder ausgeschaltet und dann die Restwärme genutzt.
20 - Abgedeckt an warmen Ort gehen lassen / Let dough raise in covered bowl

In der Zwischenzeit können wir schon mal die Füllung vorbereiten. Dazu zerkleinern wir den unteren Teil der Lauchstange
21 - Lauch zerkleinern / Mince leek

und schälen und reiben den frischen Ingwer.
22 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

Anschließend geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel, fügen das Ei hinzu,
23 - Hackfleisch & Ei in Schüssel geben / Put ground meat & egg in bowl

addieren den zerkleinerten Lauch und den geriebenen Ingwer,
24 - Lauch & Ingwer addieren / Add leek & ginger

würzen alles mit je einem Esslöffel heller Sojasauce, Austernsauce und Sesamöl
25 - Mit Sojasauce, Sesamöl & Austernsauce würzen / Season with light soy sauce, sesamum oil & oyster sauce

sowie einem kleinen Schuss dunkler Sojasauce
26 - Schuss dunkle Sojasauce hinzufügen / Add dash of dark soy sauce

und verrühren alles gründlich miteinander. Bis zur Verwendung stellen wir alles abgedeckt in den Kühlschrank.
27 - Gründlich vermischen / Mix well

Nachdem der Teig dann kräftig aufgegangen ist
28 - Teig aufgegangen / Raised dough

kneten wir ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gründlich durch
29 - Teig durchkneten / Knead dough

und teilen dem Teig dann in acht bis neun gleich große Portionen auf.
30 - Teig aufteilen / Divide dough

Die Teigstücke rollen wir dann mit Hilfe eines Nudelholzes dünn aus
31 - Teig ausrollen / Roll dough

nehmen sie in die flache Hand, geben einen großzügigen Esslöffel der zuvor hergestellten Füllung in die Mitte
32 - Füllung in die Mitte geben / Put filling in middle

und schließen die Teigtasche dann. Dabei sollten wir darauf achten, dass sie wirklich komplett verschlossen sind, damit beim dämpfen nichts heraus läuft.
33 - Teigtaschen verschließen / Close buns

Während wir einen Topf mit Wasser zu kochen bringen
35 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to boil

füllen wir auch die restlichen Teigtaschen
34 - Teigtaschen fertig gefüllt / Buns finished

und geben sie, damit sie nicht fest kleben am besten auf einem Stück Backpapier und da sie noch augehen mit etwas Abstand zwischen den einzelnen Teilen, in unserem Bambusdämpfer oder ein entsprechendes Gerät
36 - Teigtaschen auf Backpapier in Dämpfer geben / Put buns on baking paper in steamer

und lassen sie dann etwa dreißig Minuten im Wasserdampf auf dem Topf garen.
37 - Geschlossen dämpfen / Steam closed

Schließlich können wir sie auch schon servieren und genießen.
38 - Baozi (包子)  -Fertig gedämpft / Finished steaming

Nachdem sie etwas abgekühlt sind, so dass man sich nicht mehr die Finger an ihnen verbrennt, sind diese Baozis wirklich ein sehr leckeres Fingerfood. Der lockere Hefeteig mit seiner würzigen Füllung aus Hackfleisch und Lauch sind sowohl pur als auch mit einem Dip z.B. aus etwas Soja-, Teriyaki- oder süßer Chilisauce Sauce ein wirklicher Genuss. Ich hatte zuerst etwas befürchtet, dass das Hackfleisch nicht richtig durch sein könnte, doch das stellte sich glücklicherweise als Fehleinschätzung heraus. Sehr lecker diese Baozis, kann ich wirklich weiter empfehlen.

39 - Baozi (包子) - Querschnitt / Lateral cut

Natürlich kann man die Teigtaschen auch mit anderen Dingen füllen, ich könnte mir zum Beispiel auch Krabben, eine Gemüsefüllung oder sogar etwas Süßes vorstellen. Werde ich bei Gelegenheit auf jeden Fall mal ausprobieren.

Guten Appetit

Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch – das Rezept

Als ich das Rezept welches ich heute vorstellen möchte das erste Mal las, war ich zugegebenermaßen etwas skeptisch ob dieser Reisauflauf mit Pfirsichen und Hackfleisch wirklich schmecken würde. Aber nach meinen durchgehend guten Erfahrungen die ich in letzter Zeit mit der Kombination von Obst und Fleisch in Hauptgerichten gemacht hatte, konnte ich mich heute endlich dazu durchringen, dieses Rezept einmal auszuprobieren. Und ich muss zugeben dass ich mich nun etwas ärgere, dass ich dies nicht schon viel früher getan habe, denn das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich auch nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

220g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

1 große Dose Pfirsiche (820g – 480g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Pfirsich / Ingredient peaches

2 mittlere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

400g Hackfleisch (halb & halb)
04 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

150g Curry-Ketchup
05 - Zutat Curry-Ketchup / Ingredient curry ketchup

250g Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Esslöffel Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, edelsüßes Paprika und Knoblauchpulver zum würzen
und etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir also mit der Zubereitung und setzen erst einmal einen Topf mit Wasser für den Reis auf.
08 - Wasser für Reis aufsetzen / Put on water for rice

Die Zeit bis das Wasser kocht können wir nutzen, um die beiden Zwiebeln zu schälen und zu zerkleinern
09 - Zwiebeln zerkleinern / Dice onions

sowie die Pfirsiche in einem Sieb abtropfen zu lassen, wobei wir den Saft auffangen, da wir ihn später noch benötigen.
10 - Pfirsiche abtropfen lassen / Drain peaches

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
11 - Wasser salzen / Salt water

und kochen den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung. Ist er fertig, gießen wir ihn ab.
12 - Reis kochen / Cook rice

Parallel dazu geben wir die beiden Esslöffel Olivenöl in eine Pfanne, erhitzen es
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an.
14 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Anschließend geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne
15 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

und würzen es Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, edelsüßem Paprikapulver und etwas granuliertem Knoblauch
16 - Hackfleisch würzen / Season ground meat

während wir es krümelig anbraten.
17 - Hackfleisch krümelig anbraten / Braise ground meat crumbly

Während das Hackfleisch brät, können wir zwischendurch auch schon einmal die abgetropften Pfirsichhälften in schmale Spalten schneiden.
18 - Pfirsiche in Spalten schneiden / Cut peaches in slices

Ist das Hackfleisch schließlich durchgebraten, geben wir den gekochten Reis hinzu
19 - Reis zum Hackfleisch geben / Add rice to ground meat

und vermengen alles gründlich miteinander. Kurz können wir den Reis noch mit anbraten, dann nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte und stellen sie bei Seite.
20 - Gut vermengen / Mix well

Vom aufgefangenen Pfirsichsaft messen wir nun etwa 100ml ab
21 - Pfirsichsaft abmessen / Gauge peach juice

bevor wir die Sahne in einen kleinen Topf geben,
22 - Sahne in Topf geben / Put cream in pot

die 150g Curry-Ketchup,
23 - Curryketchup addieren / Add curry ketchup

die 100ml Pfirsich-Saft
24 - Pfirsichsaft hinzu geben / Add peach juice

sowie den Esslöffel Tomatenmark hinzufügen
25 - Tomatenmark dazu / Add tomato puree

und bei gelegentlichem umrühren alles kurz aufkochen lassen, um sie dann ebenfalls bei Seite zu stellen. Bei Bedarf können wir die Sauce auch noch mit etwas Curry nachwürzen.
26 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

Nun beginnen wir den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, fetten anschließend eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
27 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und schichten etwa die Hälfte der Hackfleisch-Reis-Mischung hinein.
28 - Reis-Hackfleisch-Mischung einschichten / Put in rice ground meat mix

Darauf legen wir die in Spalten geschnittenen Pfirsiche
29 - Pfirsich darauf legen / Add peaches

und bedecken diese dann mit dem Rest der Reis-Mischung. Da ich etwas zu wenig Reis verwendet hatte, musste ich hier ein wenig auf übrig gebliebenen Reis von gestern zurückgreifen, die Menge hier im Rezept habe ich aber entsprechend angepasst.
30 - Rest des Reis hinzufügen / Add remaining rice

Als Abschluss folgt eine weitere Schicht Pfirsich-Spalten
31 - Mit Pfirsichen abschließen / End with peaches

die wir mit unserer Curry-Sahne-Sauce übergießen
32 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

bis alles vollständig bedeckt ist.
33 - Vor dem Backen / Before baking

Das Ganze kommt dann für 20 bis 25 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen. Dabei sollten wir darauf achten, dass die Pfirsiche nicht anbrennen.
34 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

Anschließend können wir die Auflaufform entnehmen
35 - Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch - Fertig gebacken / Rice casserole with peaches & ground meat - Finished baking

und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
36 - Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch - Serviert / Rice casserole with peaches & ground meat - Served

Durch die Pfirsiche und die Sauce war das Gericht zwar etwas süßer geworden als ich es zuerst erwartet hatte, aber die Kombination erwies sich dennoch als überaus lecker. Dabei spielten aber natürlich auch die Gewürze, die am Hackfleisch verwendet worden waren eine nicht unbedeutende Rolle – vor allem der Kreuzkümmel erwies sich auch dieses Mal als überaus passende Zutat für ein Gericht mit Obst. Ein überaus schmackhafter und gleichzeitig auch sehr einfach und schnell zuzubereitendes Auflaufgericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab.

37 - Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch - Seitenansicht / Rice casserole with peaches & ground meat - Side view

Werfen wir abschließend – wie üblich – noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Rezeptes. Meiner Kalkulation nach liegt die komplette Auflaufform bei ca. 2100kcal, aufgeteilt auf vier normalen Portionen kommen wir also auf einen Wert von 525kcal pro Portion, bei drei großzügigeren Portionen sind wir bei 700kcal. Für ein so reichhaltiges und vor allem sättigendes Gericht ist das ein mehr als nur akzeptabler Wert wie ich finde. Wer dennoch reduzieren will, könnte beim Hackfleisch als größte Einzelposten ansetzen und dieses evtl. durch Putenhack ersetzen – das spart noch einmal mindestens 100kcal pro Portion. Geschmacklich sollte es keinerlei Unterschied machen, denn die Gewürze sind hier eindeutig der relevantere Geschmacksträger.

Guten Appetit

Schweinefilet in Senf-Sahnesauce – das Rezept

Zwar hatte ich noch etwas von meinen Tagliatelle mit Erbsencreme & Räucherlachs von gestern übrig, aber ich hatte gestern etwas Schweinefilet eingekauft, das ich natürlich nicht verkommen lassen wollte. Wie geplant bereitete ich mir daraus ein Schweinefilet in Senf-Sahnesauce mit Thymian an Röstis und Erbsen-Möhrengemüse zu. Dabei sind Gemüse und Sättigungsbeilage variabel, hier währen auch z.B. Broccoli oder Speckbohnen als Gemüse bzw. Herzoginkartoffeln, Kartoffelgratin oder Kroketten als Sättigungsbeilage denkbar – der Hauptaugenmerk dieses Beitrages liegt auf dem Schweinefilet. Ein überaus leckeres Rezept wie ich finde, daher möchte ich natürlich nicht versäumen, dieses in gewohnter Form einmal hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

500g Schweinefilet
01 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork filet

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 mittelgroße Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 EL mittelscharfer Senf
04 - Zutat Senf / Ingredient mustard

200ml Kalbsfond
05 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal fond

200ml Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

3-4 kleine Zweige Thymian
07 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 EL Butterschmalz
08 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Als Gemüsebeilage

1 Dose Erbsen & Möhren
09 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

Als Sättigungsbeilage

einige Kartoffelröstis (TK)
10 - Zutat Röstis / Ingredient has browns

Beginnen wir also mit der Zubereitung und schälen wir die Zwiebel, um sie anschließend fein zu würfeln.
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Ebenso schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern diese.
12 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen wir das Thymian, schütteln es trocken, zupfen dann die Blättchen von den Stielen
13 - Thymian-Blättchen abzupfen / Pick thyme leaflets

und zerkleinern diese grob.
14 - Thymian zerkleinern / Mince thyme

Anschließend waschen wir das Schweinefilet, tupfen es trocken
15 - Schweinefilet waschen / Wash pork filet

und parieren es – d.h. dass wir es von fettigen Stellen und Sehnen mit einem scharfen Messer befreien –
16 - Schweinefilet parieren / Prepare pork filet

um es dann in etwa gleich große Scheiben zu schneiden.
17 - Schweinefilet in Scheiben schneiden / Cut pork filet in slices

In einer Pfanne zerlassen wir dann einen Esslöffel Butterschmalz, erhitzen es
18 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und geben die Schweinefilets hinein, um sie für drei bis vier Minuten scharf anzubraten.
19 - Schweinefilet anbraten / Roast pork filet

In der Zwischenzeit können wir die Erbsen und Möhren in ein Sieb abgießen und dabei die Flüssigkeit aufzufangen.
20 - Erbsen & Möhren abtropfen lassen / Drain peas & carrots

Dann wenden wir die Schweinefilets und braten sie auch von der anderen Seite für drei bis vier Minuten an,
21 - Filets wenden / Turn filets

um sie dann zu entnehmen, von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer zu würzen
22 - Filets mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

und schließlich bei Seite zu legen und z.B. durch abdecken mit Alufolie warm zu halten.
23 - Filets bei Seite stellen & warm halten / Put filets aside & keep warm

In der Pfanne zerlassen wir anschließend den zweiten Esslöffel Butterschmalz im Bratensatz
24 - Butterschmalz hinzufügen / Add ghee

und dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an.
25 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Wenig später geben wir auch das zerkleinerte Knoblauch hinzu
26 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten es ebenfalls für einige Minuten mit an.
27 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

Dann geben wir die beiden Esslöffel Senf hinzu,
28 - Senf dazu geben / Add mustard

rösten es kurz mit an
29 - Senf anrösten / Roast mustard

und löschen alles schließlich mit dem Kalbsfond ab.
30 - Mit Kalbsfond ablöschen / Deglaze with veal fond

Nachdem wir alles gut miteinander verrührt haben
31 - Verrühren / Mix

geben wir die Sahne hinzu,
32 - Sahne hinzufügen / Add cream

verrühren diese ebenfalls und lassen es kurz aufkochen
33 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & boil up

um schließlich den Thymian einzustreuen,
34 - Thymian einstreuen / Intersperse thyme

diesen gründlich in die Sahnesauce einzurühren
35 - Thymian verrühren / Stir in thyme

und die Filets hinein zu legen und auf reduzierter Stufe für etwa 20 Minuten schmoren zu lassen.
36 - Filets in Sauce geben / Put filets in sauce

Während die Filets in der Thymian-Senf-Sahnesauce köcheln, beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und geben die Röstis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backrost.
37 - Röstis auf Backrost geben / Put hash browns on baking roast

Außerdem können wir beginnen, das Gemüse zuzubereiten. Dazu schmelze ich einen Esslöffel Butter in einem Topf, verrühre einen Esslöffel Mehl darin, gebe dann die Erbsen und Möhren hinein und gieße alles mit etwas von der aufgefangenen Brühe aus der Dose auf. Dann lasse ich alles köcheln und würze es mit Salz, Pfeffer und Fondor.
38 - Gemüse zubereiten / Cook vegetables

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Röstis hinein und backen sie gemäß Packungsbeschreibung.
39 - Röstis backen / Bake hash browns

Natürlich sollten wir zwischendurch auch nicht vergessen, die Filets in der Sauce hin und wieder zu wenden.
40 - Filets zwischendurch wenden / Turn filets in sauce

Und auch die Röstis müssen nach ungefähr der Hälfte der Backzeit einmal kurz gewendet werden.
42 - Röstis wenden / Turn hash browns

Nach zwanzig Minuten des Schmorens entnehmen wir die Filets schließlich und halten sie noch einmal z.B. durch abdecken mit Alufolie heiß,
41 - Filets entnehmen & warm halten / Remove filets and keep them warm

um dann die Sauce zu probieren,
43 - Sauce probieren / Try sauce

ggf. noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken
44 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und schließlich auf die gewünschte Dickflüssigkeit reduzieren zu lassen. Dann geben wir die Filets zurück hinein, um sie nicht abkühlen zu lassen.
45 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

Sobald die Röstis fertig gebacken sind, können wir das Gericht dann auch schon servieren und genießen.
46 - Schweinefilet in Senf-Sahnesauce - Serviert / Pork filet in mustard cream sauce - Served

Wie nicht anders erwartet, waren die Schweinefilets angenehm zart und saftig geraten und harmonierten geschmacklich wunderbar mit der würzig-cremigen Senf-Sahnesauce mit ihrer leichten Thymian-Note. Dabei war die Sauce angenehm dickflüssig, so wie ich es mag. Gemeinsam mit den knusprigen Röstis und dem Erbsen-Möhrengemüse ergab sich ein sehr leckeres und nicht allzu kompliziert zuzubereitendes Gericht, das aus meiner Sicht genau das richtige für einen Sonntag wie heute war.

47 - Schweinefilet in Senf-Sahnesauce - Seitenansicht / Pork filet in mustard cream sauce - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Die mageren Filets in ihrer Senf-Sahnesauce liegen bei etwa 1300 kcal, also ca. 433 kcal pro Portion. Dazu kommen pro Portion noch einmal die drei Rösti-Ecken mit 150 kcal sowie das Gemüse aus Erbsen und Möhren mit 147kcal pro Portion. Damit kommen wir auf eine Summe von 730kcal für die gesamte Zusammenstellung. Kein leichtes Gericht, aber ich hatte um ehrlich zu sein auch nicht damit gerechnet. Denen die diesen Wert noch etwas reduzieren wollen, empfehle ich zu einer leichteren Gemüsezubereitung (eventuell einen Salat oder etwas gedünstetes Gemüse) und einer leichteren Sättigungsbeilage zu greifen.

Guten Appetit