Posts Tagged ‘koch- & backexperimente’

Pizza mit Salami, Speck, Zwiebel & Paprika – das Kurzrezept

Freitag, Juni 25th, 2021

Als ich heute den Bestand meines Kühlschrank durchsah um zu überprüfen ob ich für das bevorstehende Wochenende noch etwas einkaufen muss, entdeckte ich mal wieder einige Dinge, die ich dringend verbrauchen musste. Dazu gehörten neben eine bereits leicht schrumpeligen roten Paprika, einem kleinen Päckchen Speck und den Resten meiner selbst gemachten Pizzasauce von meiner Pizza Hawaii auch eine Rolle Pizzateig die bereits fünf Tage über ihrem Mindesthaltbarkeit lag. Da lag es natürlich nahe, dass ich mal wieder eine kleine Not-Pizza zubereitete. Und der Pizzateig hatte tatsächlich bereits etwas gelitten, so dass ich an den Rändern dünn leicht eingetrockenet wirkende Stellen abschneiden musste. Doch der Verlust war glücklicherweise nur gering, so dass ich letztlich doch eine ansehnliche Pizza anfertigen konnte, deren kurzes Rezept ich nun in diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke):

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 220-250ml Pizzasauce
  • 3 Mini-Salmi
  • 250g geriebener Käse (z.B. Mozzarella)
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 50-60g gewürfelter Speck
  • Zuerst waschen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie in kleine Würfel. Außerdem schälen wir die Zwiebel, halbieren sie, schneiden sie in halbe Ringe
    01 - Dice bell pepper / Paprika würfeln 02 - Cut onion in slices / Zwiebel in Spalten schneiden

    und schneiden auch gleich die Mini-Salami in dünne Scheiben.
    03 - Cut salami in thin slices / Salami in dünne Scheiben schneiden

    Während der Backofen dann auf 220 Grad (Ober- / Unterhitze) vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf Backpapier auf einem Backblech aus, bestreichen ihn mit der Pizzasauce die wir anschließend mit 2/3 des geriebenen Käses bestreuen,
    04 - Spread pizza sauce on dough / Teig mit Pizzasauce bestreichen 05 - Dredge pizza with cheese / Pizza mit Käse bestreuen

    die Salamischeiben darauf verteilen, alles mit dem fein gewürfelten Speck bestreuen,
    06 - Put on salami slices / Salamischeiben auflegen 07 - Dredge with diced bacon / Speckwürfel aufstreuen

    die gewürfelte Paprika auf der Pizza verteilen und schließlich noch die halben Zwiebelringe großzügig darauf verteilen.
    08 - Add diced bell pepper / Paprikawürfel hinzufügen 09 - Add sliced onion / Zwiebelspalten auf Pizza verteilen

    Nachdem wir den restlichen Käse aufgestreut und den Belag etwas mit der flachen Hand angedrückt haben, damit nichts übersteht und anbrennen kann,
    10 - Dredge with more cheese / Mehr Käse aufstreuen 11 - Flatten toppings / Belag flach andrücken

    schieben wir das Blech für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen.
    12 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Ist der Teig durchgebacken und der Käse goldgelb zerschmolzen, können wir das Blech auch schon wieder entnehmen und lassen die Pizza kurz ruhen (damit sich der Belag etwas setzen kann)
    13 - Pizza with salami, bacon, onion & pepper  - Finished baking / Pizza mit Salami, Speck, Zwiebel & Paprika - Fertig gebacken

    bevor wir sie mit einem Pizzaroller oder Messer in vier gleich große Stücke zerteilen
    14 - Quarter pizza / Pizza vierteln

    und schließlich servieren und genießen können. Wer mag kann sie gern noch mit einigen Frühlingszwiebel-Ringen garnieren.
    15 - Pizza with salami, bacon, onion & pepper- Served / Pizza mit Salami, Speck, Zwiebel & Paprika - Serviert

    Die Belag-Kombination aus Mini-Salami, Zwiebel und Paprika hat sich ja schon einige Male bewährt (z.B. hier oder hier) und war auch in seiner Variation mit zusätzlichen Speck (die ich ohne Zwiebel aber mit Bacon-Streifen anstatt -Würfeln ja auch hier bereits ausprobiert hatte) überaus schmackhaft. Es ist halt immer gut, eine Rolle Teig vorrätig zu haben um überschüssige Vorräte ohne viel Aufwand zu einer schnellen Pizza verarbeiten zu können. 😉 Gut, ich weiß dass man Teig auch selbst herstellen kann, aber den müsste man verrühren, kneten gehen lassen und dann ausrollen, wobei man hofft dass er sich nicht gleich wieder zusammenzieht. Da greif ich für eine schnelle Pizza doch lieber einfach in den Kühlschrank und nehm mir eine Rolle vorbereiteten Teig, die praktischerweise auch gleich fertig mit Backpapier verkauft wird. Mit geht es ja auch eher um den Belag als um das dünne Stück Teig, das ja letztlich nur die Leinwand für die Pizza darstellt. Aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, mir hat es jedenfalls auch so sehr gut geschmeckt.

    16 - Pizza with salami, bacon, onion & pepper - Side view / Pizza mit Salami, Speck, Zwiebel & Paprika - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Haugemachtes Bistro-Baguette mit Salami – das Kurzrezept

    Dienstag, Februar 23rd, 2021

    Nachdem ich am Mittag meinen Hunger nur mit einem Stückchen Brot getilgt hatte, entschied ich mich heute Abend dazu mir ein paar Bistro-Baguettes selbst zuzubereiten. Nun gut, selbst zu belegen, denn da ich weder die Lust noch die Zeit hatte die Baguettes selbst zu backen griff ich hier auf kleine Aufback-Baguettes aus dem Supermarkt zurück. Dazu eine einfache Pizzsauce, ein bisschen Gemüse wie Paprika und Zucchini, etwas Käse und natürlich Mini-Salami und das Ganze frisch im Ofen überbacken – fertig war ein einfaches aber leckeres Bistro-Baguette. Das so entstandene Rezept möchte ich nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 4 Stück?

    Für die Tomatensauce

  • 200g passierte Tomaten
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 kleine Zehe Knoblauch
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer & Zucker zum abschmecken
  • Außerdem benötigen wir:

  • 2 Aufback-Baguettes / längliche Aufback-Brötchen
  • 1/2 kleine Zucchini
  • 1/2 kleine rote Paprika
  • 2 Mini-Salamis á 85g
  • 100g geriebenen Käse
  • Beginnen wir also damit die passierten Tomaten in ein hohes Behältnis zu geben und sowohl Zwiebel als auch Knoblauchzehe zu addieren.
    01 - Put sieved tomatoes in bin / Passierte Tomaten in Behältnis geben 02 - Add onion & garlic / Zwiebel & Knoblauch hinzufügen

    Nachdem wir einen gehäuften Teelöffel italienische Kräuter hinzugefügt haben
    03 - Add italian herbs / Italienische Kräuter einstreuen

    würzen es mit Zucker, Salz und Pfeffer, ergänzen alles um einen Esslöffel Olivenöl
    04 - Season with sugar, salt & pepper / Mit Zucker, Salz, Pfeffer würzen 05 - Add olive oil / Olivenöl hinzufügen

    und pürieren dann alles mit dem Pürierstab
    06 - Blend everything / Alles pürieren

    bis die Tomatensauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
    07 - Desired consistency / Gewünschte Konsistenz

    Nun schneiden wir die 1/2 kleine Zucchini und die 1/2 kleine Paprika, die wir vorher natürlich entkernt haben, in möglichst kleine Würfel
    08 - Dice zucchini / Zucchini würfeln 09 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    sowie die beiden Mini-Salamis in dünne Scheiben.
    10 - Cut mini salami in slices / Mini-Salami in Scheiben schneiden

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, schneiden wir die Aufback-Baguettes / -Brötchen in zwei etwa gleich große Hälften,
    11 - Half baguettes / Baguettes aufschneiden

    bestreichen sie großzügig mit jeweils ca. 2 Esslöffeln Tomatensauce, bestreuen sie anschließend mit Zucchini und Paprika,
    12 - Spread tomato sauce on baguettes / Baguettes mit Tomatensauce bestreichen 13 - Add diced vegetables / Gemüsewürfel hinzufügen

    sowie einer großzügigen Portion geriebenen Käses, belegen diesen anschließend mit den Salami-Scheiben
    14 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen 15 - Add salami slices / Salamischeiben auflegen

    und backen dann alles auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für 9-10 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    16 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald die Baguettes knusprig und der Käse geschmolzen ist, können wir sie auch schon wieder entnehmen
    17 - Finished baking / Fertig gebacken

    und unmittelbar servieren und genießen.
    18 - Homemade bistro baguette with salami - Served / Hausgemachtes Bistro-Baguette mit Salami - Serviert

    Hauptgeschmacksträger bei dieser Variante waren eindeutig Tomatensauce, Käse und Gemüse, die Salamischeiben waren eine nette Beigabe, aber spielten für das endgültigen Gusto meiner Meinung nach nur eine Nebenrolle. Insgesamt aber wirklich lecker und der Aufwand für die Zubereitung hält sich dabei wirklich in Grenzen. Die Sauce und das Gemüse hätte dabei bestimmt noch für zwei weitere Baguettehälften wenn nicht sogar mehr gereicht, aber mehr als vier war für mich als Einzelperson einfach zu viel. Aber die Zutaten halten sich im Kühlschrank mindestens ein wenn nicht sogar zwei Tage, also werden demnächst Abends wohl noch mal ein paar Bistro-Baguettes oder Toast aus Resten auf der Speisekarte landen. 😉 Vielleicht variier ich das Ganze dann auch noch mal, mal schauen was ich bis dahin noch für Ideen habe. Sollte es dazu kommen, werde ich natürlich hier darüber berichten.

    19 - Homemade bistro baguette with salami - Seitenansicht / Hausgemachtes Bistro-Baguette mit Salami - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lachs-Burger & Bacon-Chicken-Burger [27.01.2020]

    Montag, Januar 27th, 2020

    Vom Wochenende hatte ich nach dem ersten Arbeitstag der Woche immer noch eine Lachsfrikadelle vom Samstag sowie mehr als genug süß-scharfe Hähnchen-Bits im Schinkenmantel vom Sonntag. Normalerweise nehm ich mir sowas ja immer ganz gerne als Mittagessen mit in die Firma, doch da ich keine Sättigungsbeilagen mehr gehabt hatte, war meine Entscheidung dahingehend gefallen sie anderweitig zu verwerten.

    Lachs-Burger

    Salmon Burger / Lachs-Burger

    Die erste „Kreation“ war ein Lachs-Burger. Dazu gab ich etwas Salat und Remoulade auf ein Mehrkornbrötchen, gab die im Air Fryer erhitzte Lachsfrikadelle darauf und toppte alles mit Gurkenscheiben, roten Zwiebeln und etwas mehr Remoulade. Eine sehr leckere Kombination wie sich herausstellte, auch wenn das Patty doch etwas brüchiger war als z.B. sein Cousin aus Hackfleisch. Hinzu kam mein Patty auch für einen klassischen Burger-Bratling etwas zu hoch geraten war, so dass ich für den Verzehr etwas zusammendrücken musste, was sich ebenfalls negativ auf die Stabilität auswies. Deswegen fielen kleinere Stücke beim Verzehr auf den darunter liegenden Teller, aber das tat dem leckeren Geschmack glücklicherweise keinen Abbruch. 🙂

    Bacon-Chicken-Burger

    Bacon Chicken Burger / Speck Hähnchen Burger

    Auch für den zweiten Reste-Burger des Abends hatte ich wieder ein Vollkorn-/Mehrkorn-Brötchen gewählt, dieses Mal allerdings in leicht rechteckiger Form so dass ich vier bis sechs der speckummantelten Hähnchenstücke (natürlich auch im Air Fryer erhitzt) darauf platzieren konnte. Letztlich wurden es fünf, wovon der letzte halbiert worden war. Diese ruhten auf einem Salatblatt und etwas Mayonaise und wurden von Gurkenscheiben, roten Zwieblringen und einer pikanten Chilisauce gekrönt bevor die obere Brötchenhälfte den Abschluss bildete.

    Alles in allem zwar kein leichter Genuss, aber meine Reste musste ja verbraucht werden. 😉 Und dies war eine wirklich überaus leckere Art dies zu tun.

    Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce – das Rezept

    Samstag, November 16th, 2019

    Ich hatte schon lange nichts mehr mit Schupfnudeln zubereitet, doch das sollte sich dieses Wochenende ändern. Dazu nahm ich ein eigentlich einfaches Rezept für eine Schupfnudelpfanne als Grundlage, das ich noch um ein wenig mehr Gemüse erweiterte und außerdem einen Teil des ursprünglich vorgesehenen Wassers durch Sahne ersetzte, die ich noch vorrätig hatte und die dringend verbraucht werden musste. Das außergewöhnlichste an diesem Rezept ist wohl die Verwendung von frischer Minze in der Sauce, einer Zutat die zumindest in meiner Küche bisher eher selten vorgekommen ist, die sich aber entgegen meiner anfänglichen Befürchtungen als sehr lecker erwies.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    2 mittlere Möhren (ca. 150-200g)
    01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1 kleine Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    600g Putenfilet
    03 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

    500g Schupfnudeln
    04 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient finger shaped potato dumplings

    250ml Sahne
    05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    2-3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
    06 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

    120g Doppelrahm-Frischkäse
    07 - Zutat Doppelrahm-Frischkäse / Ingredient heavy cream cheese

    200g Erbsen
    08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    3-4 Stiele frische Minze
    09 - Zutat Minze / Ingredient mint

    sowie etwas Öl zum braten
    und Salz & Pfeffer zum würzen

    Wie üblich beginnt die Zubereitung auch hier mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren,
    10 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in Würfel,
    11 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Lauchstange, schneiden sie in Ringe,
    12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    halbieren diese Ringe dann noch einmal
    13 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

    und schneiden schließlich noch die Putenfilets in mundgerechte Streifen.
    14 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey filet in stripes

    Die Putenfilet-Streifen würzen wir dann noch rundherum mit etwas Salz und Pfeffer.
    15 - Putenfilet-Streifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey with salt & pepper

    Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne auf leicht erhöhter Stufe,
    16 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

    geben – gerne Portionsweise und in zwei Durchläufen – die Putenfilet-Streifen hinein,
    17 - Putenfilet-Streifen in Pfanne geben / Put turkey stripes to pan

    braten sie scharf rundherum an, so dass ein paar Röstaromen entstehen
    18 - Putenfilet scharf anbraten / Sear turkey stripes

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder, um sie bei Seite zu stellen.
    19 - Putenfiletstreifen entnehmen / Put turkey stripes aside

    Ins verbliebene Bratenfett geben wir dann die Schupfnudeln,
    20 - Schupfnudeln in Pfanne geben / Add dumplings to pan

    braten sie über ca. 5 Minuten goldbraun an
    21 - Schupfnudeln goldbraun anbraten / Fry dumplings golden brown

    und entnehmen sie ebenfalls erst mal wieder und stellen sie zur Seite.
    22 - Schupfnudeln bei Seite stellen / Put dumplings aside

    Dann geben wir die Möhren und das Lauch evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl, in die Pfanne
    23 - Möhren & Lauch in Pfanne geben / Put carrot & leek in pan

    dünsten es für 4-5 Minuten unter gelegentlichem rühren an
    24 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    und löschen es schließlich mit der Sahne ab.
    25 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

    Diese ergänzen wir noch mit 200ml Wasser,
    26 - Wasser hinzufügen / Add water

    streuen die beiden Teelöffel Instant-Gemüsebrühe ein
    27 - Gemüsebrühe einstreuen / Intersperse vegetable broth

    und geben die 120g (das entspricht ca. 4 Esslöffeln) Frischkäse in die Flüssigkeit.
    28 - Frischkäse addieren / Add cream cheese

    Nun bringen wir alles zum kochen, lassen dabei den Frischkäse unter rühren in der Sauce schmelzen
    29 - Aufkochen & Frischkäse schmelzen lassen / Bring to a boil & let cream cheese melt

    und geben schließlich noch die TK-Erbsen hinzu.
    30 - Erbsen hinzufügen / Add peas

    Während die Sauce nun für einige Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, waschen wir die Minze, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese sehr fein.
    31 - Minze zerkleinern / Hackle mint

    Schließlich geben wir die Schupfnudeln
    32 - Schupfnudeln zurück in Pfanne geben / Put dumplings back to pan

    und die Putenfilet-Streifen in die Sauce,
    33 - Putenfilet-Streifen addieren / Add turkey stripes

    streuen die zerkleinerten Minz-Blätter ein,
    34 - Minze einstreuen / Intersperse mint

    verrühren alles gründlich miteinander um Schupfnudeln und Pute über etwa 5 Minuten wieder heiß werden zu lassen
    35 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

    und schmecken noch mal alles final mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    37 - Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Served / Schufpnudeln mit Pute in Fischkäse-Minz-Sauce - Serviert

    Ich muss zugeben dass ich lange mit mir gehadert habe, ob ich wirklich Minze in die Sauce streuen soll oder nicht. Ich kenne grüne Minze aus Kaugummis, Bonbons und Zahnpasta, aber in Saucen habe ich es bisher noch nicht verwendet. Doch entgegen meiner Befürchtung erwies sich die leichte Minz-Note in der Sauce als gar nicht mal so übel und passte erstaunlicherweise gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Frische grüne Minze hat auch nicht den intensiven ätherischen Minze-Geschmack, denn dieser wäre eher unpassend gewesen, viel mehr gibt sie einen leicht unterschwelligen Minzgeschmack, der gut mit Fleisch und Gemüse harmonierte. Aber natürlich trugen auch die verschiedenen Gemüsesorten, das zarte und saftige Putenfleisch und die Schupfnudeln aus Kartoffeln dazu bei, das Gericht zu einem geschmacklichen Erfolg zu machen. Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker.

    38 - Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Side view / Schufpnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce - Seitenansicht

    Ich bin gespannt, ob sich der Minzgeschmack durch Lagerung im Kühlschrank und anschließendes aufwärmen noch intensiviert. Ich hoffe nicht, denn ich befürchte das könnte sich kontraproduktiv auf den Geschmack auswirken. Natürlich könnte ich mich auch irren und es wird sogar noch leckerer. Wir werden sehen – ich werde natürlich hier darüber berichten – vielleicht schon morgen, spätestens aber am Montag.

    Guten Appetit

    Blätterteig-Pizza mit Chorizo – ein Resteverbrauch

    Dienstag, Juli 30th, 2019

    Noch immer hatte ich Pizzasauce, Käse und Belag-Zutaten wie Chorizo, Peperoni und Pilze von meinen beiden Low-Carb Pizzen mit Quark-Käse-Boden und mit Blumenkohlboden vom Wochenende übrig. Und da ich vor allem bei der Pizzasauce nicht wusste, wie lange sie sich noch halten würde, entschied ich mich spontan heute Abend dazu noch eine weitere Pizza als Resteverbrauch zuzubereiten. Leider gab es in der Netto-Filiale auf meinem Heimweg keinen Pizzateig mehr, also griff ich einfach zu Blätterteig. Zu Hause angekommen konnte es auch schon losgehen mit der Zubereitung.

    Zuerst schob ich den Blätterteig für 5 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen, um ihn etwas vorzubacken. Dadurch wird er trotz der später aufgebrachten Sauce und des Belages schön fluffig.
    01 - Blätterteig im Ofen vorbacken / Pre bake puff pastry in oven

    Dabei wölbt sich der Teig etwas auf, aber wir lassen ihn nachdem wir ihn wieder aus dem Ofen entnommen haben einfach kurz ruhen damit er wieder flach zusammenfällt.
    02 - Blätterteig vorgebacken / Pre-baked puff pastry

    Ist dies geschehen, bestreichen wir ihn mit Pizzasauce. Und ich hatte glücklicherweise von der von mir am Samstag hausgemachten Sauce noch genau die richtige Menge übrig, um diese dritte Pizza damit zu bestreichen.
    03 - Mit Pizzasauce bestreichen / Spread with pizza sauce

    Diese Schicht aus Pizzasauce bestreuen wir dann großzügig mit Käse, bei mir eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar den ich noch vom Wochenende übrig hatte.
    04 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Es folgt der Belag nach eigenen Vorlieben, bei mir bestand dieser aus scharfer Chorizo
    05 - Chorizo auflegen / Add chorizo

    etwas Kochschinken, in Scheiben geschnittenen Champignons sowie einige Scheiben von roten und gelben Peperonis.
    06 - Weiteren Belag addieren / Add more toppings

    Zum Abschluss füge ich immer gerne noch eine weitere Schicht geriebenen Käses hinzu. Nach reiner Pizza-Lehre gilt das zwar als Sakrileg, aber ich wollte ja alle meinen verbliebenen Käses verbrauchen. 😉
    07 - Mehr Käse aufstreuen / Dredge with more cheese

    Den so bestückten Teig schieben wir dann noch einmal für 12-15 Minuten zurück in den Ofen.
    08 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Ist der Käse geschmolzen ist und eine goldbraune Farbe angenommen hat, können wir unsere Blätterteig-Pizza auch schon wieder entnehmen
    09 - Puff pastry pizza with chorizo - Finished / Blätterteig-Pizza mit Chorizo - Fertig gebacken

    und sie unmittelbar mit dem Pizzaroller portionieren, servieren und genießen.
    10 - Puff pastry pizza with chorizo - Served / Blätterteig-Pizza mit Chorizo - Serviert

    Es zwar ja nur kleines Kurzrezept zum Verbrauch von übrig geblieben Zutaten meiner Kochexperimente vom Wochenende, aber auch mit dem Blätterteig-Boden erwies das Topping sich als überaus lecker und dank Chorizo und Peperoni auch als angenehm scharf. Und auch die fruchtige Pizzasauce hatte auch drei Tage nach ihrer Zubereitung nichts von ihrem leckeren Geschmack verloren. Der kurze Aufwand hatte sich auf jeden Fall gelohnt, es wäre wirklich schade gewesen irgend etwas entsorgen zu müssen.

    11 - Puff pastry pizza with chorizo - Side view / Blätterteig-Pizza mit Chorizo - Seitenansicht

    Tarte au poule – das Rezept

    Sonntag, Juni 16th, 2013

    Heute war mir mal wieder nach einem leckere Quiche oder Tarte, also einem pikanten Kuchen. Auf der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich schließlich auf einen Tarte au poule der es mir Wert schien mal ausprobiert zu werden. Hinter dem Begriff verbirgt sich nichts anderes als ein Quiche mit Hühnchen und Champignons, was sich als eine überaus gelungene Kombination von Zutaten erwies. Abgesehen von einer Ruhezeit für den Teig verlief die Zubereitung außerdem angenehm schnell und unkompliziert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigt man also für einen Quiche (ca. 4 Portionen)?

    Für den Mürbeteig

    250g Weizenmehl (Typ 405)
    01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

    125g Butter
    02 - Zutat Butter / Ingredient butter

    1 Ei
    03 - Zutat Ei / Ingredient egg

    1/2 TL Salz
    04 - Zutat Salz / Ingredient salt

    Für die Füllung

    350g Hähnchenbrust-Filet
    05 - Zutat Hühnchenbrust / Ingredient chicken breast

    250g Champignons
    06 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    2 kleine Zwiebeln
    07 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

    3 EL Olivenöl
    09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    Für den Guss

    1 Bund Petersilie
    08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    250ml Milch
    09 - Zutat Milch / Ingredient milk

    3 Hühnereier
    10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    50g geriebenen Käse (z.B. Edamer)
    11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

    1 Kugel Mozzarella (125g)
    12 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

    sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen
    und etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Form

    Beginnen wir damit, den Mürbeteig herzustellen. Dazu schmelzen wir erst einmal die Butter mit Hilfe der Auftaustufe der Mikrowelle.
    13 - Butter schmelzen / Melt butter

    Während die Butter verflüssigt wird, geben wir Mehl und Salz in eine Schüssel,
    14 - Mehl & Salz in Schüssel geben / Put flour & salt in bowl

    geben das Ei hinzu
    15 - Ei hinzufügen / Add egg

    und addieren schließlich noch die geschmolzene Butter.
    16 - Butter addieren / Add butter

    Dann verkneten wir alles gründlich,
    17 - Verkneten / Knead

    formen mit der Hand eine Kugel
    18 - Zu Kugel formen / Globe dough

    und packen alles in Frischhaltefolie ein. Den so verpackten Teig lagern wir für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
    19 - In Folie verpacken / Wrap dough

    Während der Teig ruht, schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie fein.
    20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Außerdem brausen wir die Champignons ab, putzen sie,
    21 - Champignons abbrausen / Wash mushrooms

    entfernen die trockenen Stielenden und vierteln sie dann.
    22 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

    Anschließend waschen wir die Petersilie
    23 - Petersilie waschen / Clean parsley

    zupfen die Blättchen von die Stielen
    24 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

    und zerkleinern sie dann gründlich.
    25 - Petersilie zerkleinern / Grind parsley

    Nun waschen wir die Hähnchenbrust sorgfältig ab, tupfen sie trocken
    26 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

    und schneiden sie dann in mundgerechte Würfel
    27 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

    die wir von allen Seiten mit Pfeffer und Salz würzen.
    28 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

    In einer Pfanne erhitzen wir dann 2 Esslöffel Olivenöl
    29 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und braten darin die Hähnchenbrustwürfel rundherum gut an
    30 - Hähnchenbrust anbraten / Brown chicken breast

    um sie dann wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    31 - Hähnchenbrust bei Seite legen / Remove chicken breast

    Unter Zugabe eines weitere Esslöffels Olivenöl dünsten wir dann die gewürfelten Zwiebeln in der Pfanne an
    32 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

    und geben wenig später die geviertelten Champignons hinzu und braten sie ebenfalls für einige Minuten an.
    33 - Champignons mit anbraten / Roast mushrooms gently

    Zuletzt geben wir auch die Hähnchenbrustwürfel wieder mit in die Pfanne
    34 - Hähnchenbrust wieder dazu geben / Add chicken breast again

    und braten alles für zwei bis drei Minuten weiter an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Herdplatte und lassen alles etwas abkühlen.
    35 - zusammen anbraten / Braise

    Nun ist es an der Zeit, sich um den Guss zu kümmern. Dazu geben wir die Milch in eine Schüssel
    36 - Milch in Schüssel geben / Put milk in bowl

    schlagen die drei Eier mit hinein
    37 - Eier hinzufügen / Add eggs

    und verquirlen alles gut miteinander.
    38 - Verquirlen / Whisk

    Dann geben wir den gerieben Käse hinzu
    39 - Käse hinzufügen / Add cheese

    addieren die zerkleinerte Petersilie
    40 - Petersilie addieren / Add parsley

    und schmecken dann alles kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
    41 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    Nachdem wir begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen fetten wir eine Tarte-Form aus, bestreuen alles mit etwas Mehl damit sich der Teig später besser lösen lässt.
    42 - Form ausfetten & mit Mehl bestreuen / Grease casserole & dredge with flour

    Dann nehmen wir den Teig aus dem Kühlschrank und rollen ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn aus
    43 - Teig ausrollen / Roll out dough

    um ihn dann in die Tarte-Form einzupassen und den Boden ein paar Mal mit einer Gabel anzustechen.
    44 - Teig einpassen und anstechen / Fit in dough

    Das Ganze backen wir dann im inzwischen aufgeheizten Ofen für ca. 8 – 10 Minuten vor.
    45 - Teig vorbacken / Prebake dough

    In den vorgebackenen Teig geben wir dann die Mischung aus Hähnchenbrust, Champignons und Zwiebeln
    46 - Mit Fleisch & Pilzen befüllen / Add chicken & mushrooms

    und übergießen alles mit dem gewürzten Guss aus Milch, Eiern, Käse und Petersilie.
    47 - Mit Guss befüllen / Add filling

    Nachdem wir Käse und Petersilie etwas gleichmäßiger verteilt haben
    48 - Glatt streichen / Smoothen

    bestreuen wir alles mit dem zerzupften Mozzarella
    49 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

    und backen dann alles für 40 bis 45 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    50 - Backen / Bake

    Ist der Tarte schließlich fertig gebacken, entnehmen wir ihn und lassen ihn noch einmal für ca. 5 Minuten ruhen
    51 - Tarte au poule - Fertig gebacken / Finished baking

    bevor wir ihn dann zerteilen und servieren. Dank des Mehls auf der Butter ließ sich der Teig ohne Probleme vom Boden lösen.
    52 - Tarte au poule - Serviert / Served

    Meine Befürchtung dass ich zu viele Zwiebeln verwendet hatte erwies sich glücklicherweise als unbegründet. Viel mehr harmonierte die Menge sehr gut mit den verwendeten Champignons und der angebratenen Hühnerbrust und gab dem pikanten Tarte genau das richtige Aroma. Die Petersilie rundete alles schließlich geschmacklich wunderbar ab.

    53 - Tarte au poule - Seitenansicht / Side view

    Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Laut meiner Berechnung erwies sich das Gericht mit etwa 3200kcal für den gesamten Tarte, also 800kcal pro Portion, als nicht gerade leichte Kost. Dabei hat es vor allem der Mürbeteig in sich, der alleine mit der Butter und dem Weizenmehl schon mit 1800kcal zu Buche schlägt. Wenn man ihn durch Blätterteig ersetzt, kann man schon alleine knapp 1400kcal sparen. Allerdings lässt sich Blätterteig erfahrungsgemäß weitaus schlechter in Stücke schneiden, daher hatte ich mich heute mal für klassischen Mürbeteig entschieden. Ich muss mal schauen ob es in Bezug auf Quiches noch weitere Alternativen zu Blätter- oder Mürbeteig gibt. Eventuell würde sich hier ja auch ein Quark-Öl-Teig oder ein klassischer Pizzateig eignen. Mal schauen womit ich dann meinen nächsten Quiche anfertigen werde. 😉

    Guten Appetit

    Pikant gefüllte Croissants – das Rezept

    Donnerstag, Februar 14th, 2013

    In meinem Kühlschrank befand sich noch Dose Croissant-Fertigteig von Knack und Back, das nur noch wenige Tage vor Ablauf des Haltbarkeitsdatum entfernt war. Also wurde es langsam Zeit, ihn mal zu verbrauchen. Also entschied ich mich dazu, heute Abend mal ein paar pikant gefüllte Croissants daraus zu machen.

    01 - Zutat Croissantteig / Ingredient croissant dough

    Die Füllung kann natürlich jeder nach seinem eigenen Gutdünken variieren, ich möchte mit meiner Auswahl der Zutaten nur einige kleine Anregungen geben. Doch bevor wir uns ans Füllen machen können, müssen wir den Teig erst einmal vorbereiten. Wir reißen also die Pappröhre auf und öffnen sie mit leichter Drehbewegung, worauf hin der Teig sofort beginnt heraus zu quellen.
    02 - Dose öffnen / Open can
    Im Inneren befindet sich eine sauber aufgerollter Teig
    03 - Teigrolle / Dough roll
    an dem spätestens nach dem Aufrollen bereits deutlich die vorgesehen Perforation erkennen kann.
    04 - ausrollen / roll out
    Da ich es für die sauberere Methode hielt, zertrennte ich den Teig dennoch mit einem Messer
    05 - Zerschneiden / Cut
    und legte sie dann aus
    06 - auslegen
    um sie dann noch einmal etwas mit dem Nudelholz etwas flacher auszurollen
    07 - ausrollen / roll dough
    und anschließend mit verschiedenen Frischkäse-Sorten zu bestreichen. Ich entschied mich dabei für Ziegenfrischkäse, Kräuterfrischkäse und Frischkäse nach Art Elsässer Flammkuchen.
    08 - Mit Frischkäse bestreichen / Spread with cream cheese
    Es folgt etwas Käse, z.B. Emmentaler, Gouda oder Schmelzkäse.
    09 - Mit Käse belegen / Add cheese
    Etwas Fleisch kann ebenfalls nicht schaden, hier eignen sich unter anderen Kochschinken, gewürfelter Speck oder Salami.
    10 - Fleisch addieren / Add meat
    Anschließend rollen wir die Teigstücke von der breiten Seite her auf
    11 - aufrollen / Roll up
    und geben alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, während wir Backofen laut Packungsbeschreibung auf 200 Grad vorheizen. Optional können wir die Croissants auch noch mit etwas zusätzlichem Käse bestreuen.
    12 - Auf Backblech geben / Put on baking tray
    Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 10 bis 15 Minuten.
    13 - Backen / Bake
    Haben die Croissants dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, entnehmen wir das Backblech – leider neigte der Schmelzkäse etwas dazu auszulaufen –
    14 - Fertig gebacken / Finished baking
    und können die Croissants sofort und noch heiß servieren und genießen.
    15 - Gefüllte Croissants / Stuffed croissants - Serviert
    Ich fand alle Varianten geschmacklich sehr gelungen muss ich sagen, auch wenn die Speckwürfel durchaus etwas krosser hätten sein können. Hier wäre vielleicht noch zu überlegen, die Speckwürfel vorher kurz in einer Pfanne anzubraten. Davon aber abgesehen ein angenehm schnell zuzubereitendes und überaus leckeres Fingerfood.
    16 - Gefüllte Croissants / Stuffed croissants - Querschnitt
    Über die Kalorien möchte ich mir hier aber heute mal lieber keine Gedanken machen. Bei zwei Sorten Käse und zusätzlichem Fleisch, die in Plunderteig gebacken wurden, kann man das Ganze zwar nicht gerade als leichte Kost bezeichnen, aber hin und wieder geht so was schon mal. 😉

    Guten Appetit

    Bärlauch-Schinken-Rösti – das Rezept

    Sonntag, Mai 6th, 2012

    Von meinem Kochexperiment vom ersten Mai, dem Grünen Spargel im Kartoffel-Schinken-Mantel, hatte ich noch etwas Bärlauch übrig, das ich noch zu verwenden gedachte. Wenn man Bärlauch richtig lagert, zum Beispiel in einer geschlossenen Tupperdose, hält es sich ja ein paar Tage, aber spätestens heute musste es nun dringend verbraucht werden. Ansonsten hätte ich ihn natürlich auch einfrieren können, aber ich entschied dazu, es heute bei ein der Zubereitung von paar Bärlauch-Schinken-Röstis zu verwenden – einer leckeren und deftigen Variation eines Kartoffelröstis und die wie ich fand sehr gut gelungen waren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier wie üblich vorzustellen:

    Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

    500g Kartoffeln
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient poatoes

    200g Kochschinken am Stück
    02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

    einen 3/4 Bund Bärlauch
    03 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

    1 große Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    2 Eier
    05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    2 EL Mehl
    06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    sowie Pflanzenöl zum braten
    und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas Kümmel zum würzen

    Beginnen wir nun damit, unsere Kartoffeln zu schälen
    07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und mit der groben Seite einer Küchenreibe grob zu zerkleinern.
    08 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

    Anschließend geben wir die so entstandenen Kartoffelmasse in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    09 - Abtropfen lassen / Drain

    Während die geriebenen Kartoffeln abtropfen, schälen und würfeln wir nun die Zwiebel,
    10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen das Bärlauch gründlich ab und zerkleinern es
    11 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

    und würfeln schließlich auch noch den Kochschinken
    12 - Schinken würfeln / Dice ham

    um ihn dann kurz rundherum anzubraten.
    13 - Schinken anbraten / Roast ham

    Dann stellen wir ihn bei Seite und lassen ihn etwas abkühlen.
    14 - abkühlen lassen / cool down

    Inzwischen müssten auch unsere geriebenen Kartoffeln gut abgetropft sein. Man sollte hier nicht davor zurückschrecken, noch einmal mit den Händen zuzugreifen um mehr Flüssigkeit herauszupressen, denn wenn die Masse zu feucht ist werden die Röstis sehr instabil beim braten.
    15 - Kartoffelsaft / potato juice

    Das Kartoffelwasser gießen wir dann weg, spülen die Schüssel aus, trocknen sie etwas und geben die Kartoffelmasse zurück hinein. Dann schlagen wir die Eier dazu
    16 - Eier aufschlagen / Add eggs

    fügen Zwiebelwürfel
    17 - Zwiebel addieren / Add onions

    und Bärlauch hinzu
    18 - Bärlauch hinzufügen / Add bear's garlic

    und vermengen alles dann gründlich.
    19 - Vermengen / Mix

    Sind die Schinkenwürfel einigermaßen abgekühlt, heben wir auch sie unter,
    20 - Schinken beigeben / Add ham

    würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und – wer mag – einer Prise Kümmel
    21 - Würzen / Taste

    und geben schließlich das Mehl zum abbinden dazu.
    22 - Mehl hinzufügen / Add flour

    Zum Schluss vermengen wir alles noch einmal gründlich.
    23 - Unterheben / Fold in

    Dann kann es endlich ans braten gehen. Dazu erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer größeren Pfanne
    24 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und geben sobald das Öl heiß genug ist einige Portionen der Kartoffelmasse hinein, die wir flach drücken
    25 - In Pfanne portionieren / Put in pan

    und von beiden Seiten knusprig anbraten. Dabei sollte man lieber kleinere Portionen nehmen, denn zu große Röstis neigen dazu beim ersten Wenden zu zerbrechen. Außerdem ist Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt nicht nur, auch einzelne Stücke des Schinkens die sich von der Röstimasse gelöst haben springen regelrecht aus der Pfanne. So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen – ich vermute dass hier eine kleine Fettblase entsteht, die beim Platzen den Kochschinken wegkatapultiert.
    26 - Beidseitig braten / Roast both sides

    Die fertig gebratenen Röstis geben wir dann auf etwas Küchenpapier um das Fett etwas abtropfen zu lassen.
    27 - Fett abtropfen lassen / Drain fat

    Sind alle Röstis gebraten, brauchen wir sie nur noch servieren und genießen.
    28 - Bärlauch-Schinken-Rösti - Serviert / Bear's garlic ham potato pancake - Served

    Das Ergebnis waren knusprige, angenehm deftige und gut gewürzte Röstis, die durch den leicht knoblauchartigen Geschmack des beigefügten Bärlauchs eine angenehme, aber nicht allzu penetrante Note bekamen. Auch wenn sie pur schon sehr lecker waren, so experimentierte ich ein wenig mit verschiedenen Dips und Saucen als Garnitur herum. Dabei erstellte sich Sour cream als sehr passend heraus, aber auch Ketchup passte wie ich fand recht gut zu den Bärlauch-Schinken-Röstis. Und sogar etwas Basilikumpesto harmonierte geschmacklich wunderbar damit. Das muss aber jeder natürlich selbst ausprobieren. 😉

    29 - Bärlauch-Schinken-Rösti / Bear's garlic ham potato pancake - CloseUp

    Da die Röstis in nicht gerade wenig Pflanzenöl gebraten worden waren, tat ich mir heute schwer einen Kalorienwert für dieses Gericht zu bestimmen. Wenn ich mit überschlägig 6 Esslöffeln rechne, komme ich auf ca. 1500kcal für alles, das entspräche 500kcal bei drei Portionen, bei zwei Portionen kämen wir auf 750kcal. Das wäre für ein Hauptgericht ein recht akzeptabler Wert, aber ich befürchte dass hier eventuell – trotz abtropfen lassens nach dem Braten – etwas mehr Öl zurückgeblieben sein könnte. Leider ist Öl beim Braten aber nun mal notwendig – zumindest wenn man etwas rösten und nicht verbrennen möchte. Zumindest kenne ich aktuell keinen anderen Weg. Aber für ein so leckeres Gericht nehme ich das gerne billigend in Kauf – zumal ich so eine weitere sehr schmackhafte Verwendungsmöglichkeit für Bärlauch gefunden habe. Mal schauen ob ich mir nicht noch etwas mehr davon besorge und noch weitere Variationen teste – ich bin langsam wirklich auf den Geschmack dieses Wildgemüses gekommen.

    In diesem Sinne: Guten Appetit