Hähnchen-Sauerbraten mit Cranberries & Spätzle – das Rezept

Nach meiner guten Erfahrung mit dem Rindersauerbraten, den ich vor einigen Wochen gekocht hatte entschied ich mich heute dazu ein ähnliches Rezept mit Hähnchenbrust zuzubereiten. Jedoch war ich mir unsicher was ich als Sättigungsbeilage verwenden sollte. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich schließlich dazu, selbst gemachte Spätzle oder besser Knöpfle dazu zu reichen. Alternativ wären natürlich auch Klöße oder Kartoffelbrei denkbar gewesen, aber irgendwie war mir heute nach Spätzle.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

250-300g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust

Für die Marinade:

etwas Suppengemüse in Form von Petersilie, Möhren, Lauch und Knollensellerie
02 - Zutat Suppengemüse

1 Stange Stauensellerie
05 - Zutat Stangensellerie

200ml trockener Weißwein
100ml Weißweinessig
03 - Zutat Weißwein & Weißweinessig

9 schwarze Pfefferkörner & 2 Lorbeerblätter
04 - Zutat Pfeffer & Lorbeerblätter

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

Außerdem benötigen wir noch:

1 Scheibe Pumpernickel
07 - Zutat Pumpernickel

1 Handvoll getrocknete Cranberries
08 - Zutat Cranberries

1 EL Balsamico
09 - Zutat Balsamico

1 EL Mehl
10 - Zutat Mehl

250ml Geflügelbrühe
11 - Zutat Geflügelbrühe

sowie etwas Olivenöl zum braten
Salz und Pfeffer zum würzen

Für die Spätzle (Knöpfle) brauchen wir:

250g Weizenmehl (Typ 405)
12 - Zutat Mehl

3 Eier
13 - Zutat Eier

3/4 TL Salz
14 - Zutat Salz

125ml Wasser
15 - Zutat Wasser

Das Geflügelfleisch müssen wir bereits am Vortag marinieren, denn es sollte mindestens 24 Stunden eingelegt werden. Dazu geben wir Weißwein, Weißweinessig, die Petersilie, die Pfefferkörner und die Lorbeerblätter in einen Topf, lassen es aufkochen und dann für ca. 5 Minuten köcheln.
16 - Marinade kochen

Während die Marinade köchelt, können wir schon einmal das Gemüse zubereiten indem wir es waschen, schälen und grob zerkleinern.
17 - Gemüse zerkleinern

Nachdem die Marinade gekocht ist, stellen wir sie von der Platte und lassen sie abkühlen. Während sie dies tut waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken und zerteilen sie einmal längs.
18 - Hähnchenbrust zerteilen

Anschließend legen wir die Geflügelstücke in ein verschließbares Behältnis und bedecken sie mit dem zerkleinerten Gemüse.
19 - Hähnchenbrust und Gemüse in Schüssel geben

Sobald die Flüssigkeit einigermaßen abgekühlt ist, übergießen wir Fleisch und Gemüse damit, verschließen das Behältnis und stellen es für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank.
20 - Mit abgekühlter Marinade übergießen

Ein Tag später:
Bevor wir uns um die anderen Bestandteile kümmern, können wir schon einmal den Spätzleteig vorbereiten. Dazu geben wir Mehl, Eier, Salz und Wasser in eine Schüssel,
21 - Zutaten in Schüssel geben

und verrühren alles so lange
22 - verrühren

bis ein einheitlicher, leicht blasiger Teig entstanden ist. Diesen stellen wir abgedeckt bei Seite.
23 - Spätzle-Teig

Nun können wir uns der Hähnchenbrust zuwenden. Dazu gießen wir die Marinade ab und fangen dabei das Gemüse mit einem Sieb auf.
24 - Marinade und Gemüse abgießen

Anschließend nehmen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie leicht ab und würzen sie von allen Seiten mit Pfeffer und Salz.
25 - Hühnerbrust Pfeffern und Salzen

In einer Pfanne erhitzen wir etwas Olivenöl und braten die marinierten Stücke darin rundherum kräftig an.
26 - Hühnerbrust anbraten

Dann entnehmen wir das Fleisch, legen es zur Seite und geben das abgetropfte Gemüse in die Pfanne um es für ca. 7-8 Minuten anzudünsten
27 - Gemüse anbraten

wobei wir es mit einem Esslöffel Mehl bestäuben das wir unterheben.
28 - Mit Mehl bestäuben

Das angebratene Gemüse geben wir dann in einen Topf oder Bräter und gießen es mit der Hühnerbrühe
29 - Mit Geflügelbrühe aufgießen

und der aufgefangenen Marinade auf.
30 - Marinade dazu gießen

Die angebratene Hühnerbrust legen wir anschließend zurück in die Flüssigkeit
31 - Hähnchenbrust in Topf geben

und lassen alles kurz aufkochen um es dann für etwa 30 Minuten auf mittlerer Stufe weiter köcheln zu lassen.
32 - Aufkochen lassen

Während das Fleisch köchelt, können wir uns den Spätzle zuwenden. Dazu bringen wir in einem weiteren Topf kräftig gesalzenes Wasser zum kochen
33 - Wasser zum kochen bringen

und hobeln dann unseren Spätzleteig hinein. Wer keinen Spätzlehobel besitzt kann den Teig auch auf einem Brettchen verteilen und mit einem Messer kleine Fäden des Teigs ins Wasser schaben – dabei entstehen dann die eher längeren Spätzlenudeln während die Methode mit dem Hobeln eher die kürzere Knöpfle-Variante ergibt.
34 - Spätzle ins Wasser hobeln

Sobald die Knöpfle oben auf dem Wasser schwimmen, können wir sie mit einer Kelle abschöpfen und warm stellen.
35 - Spätzle abschöpfen

Nach einer halben Stunde wenden wir uns dann wieder dem Hähnchen-Sauerbraten zu, bröseln das Pumpernickel hinein – das bindet die Sauce –
36 - Pumpernickel hinein bröseln

und geben auch die Cranberries hinzu.
37 - Cranberries addieren

Außerdem rühren wir noch den Balsamico unter und lassen dann alles für sieben bis acht Minuten weiter köcheln.
38 - Balsamico einrühren

Nachdem wir unsere Kreation dann kurz probiert haben, wobei wir vor allem testen ob das Gemüse gut durchgekocht ist,
39 - Probieren

können wir alles auch schon servieren und genießen.
40 - Hähnchen-Sauerbraten / Marinated chicken breast - Serviert

Das Ergebnis war mal wieder sehr lecker wie ich feststellen durfte. Die süßlich-saure, dickliche Sauce mit dem reichlichen Gemüse und den Cranberries harmonierte Geschmacklich wunderbar mit der marinierten, saftigen und zarten Hähnchenbrust. Gemeinsam mit den frisch zubereiteten Knöpfle ergab das Ganze ein gelungenes und wirklich schmackhaftes Mittagsgericht.

41 - Hähnchen-Sauerbraten / Marinated chicken breast - CloseUp

Was die Kalorien angeht liegt diese Zubereitung mit 1500kcal für alles, das entspricht 750kcal pro Portion auch noch im absolut akzeptablen Bereich. Der Gros dieses Wertes entfällt dabei im übrigen auf die Spätzle. Wer es also noch leichter haben will kann hier gerne zu einer Alternative greifen. Ansonsten gibt es zu dem Gericht eigentlich nicht mehr viel zu sagen und mir fällt auch nichts ein was ich hätte anders oder besser machen können. Also bleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *