Rinderrouladen mit Rotkraut & Klößen – das Rezept

Irgendwie war mir heute mal nach Rinderrouladen, ein klassisches Gericht der deutschen Küche das ich bevorzugt natürlich mit Rotkohl und Klößen zubereite. Das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert, aber mit etwas Aufwand und Zeit verbunden – aber an so einem verregneten Sonntag wie heute hatte ich ja genügend Zeit für so etwas. 😉

Was brauchen wir also für zwei Portionen?

2 Stück Rindfleisch aus der Oberschale
01 - Zutat Rindfleisch

4 Scheiben dünn geschnittener, geräucherter Schinken (Bacon)
02 - Zutat Bacon

etwas mittelscharfer Senf – ich empfehle Dijon-Senf
03 - Zutat Dijon-Senf

2 eingelegte Gewürzgurken
04 - Zutat Gewürzgurken

1 größere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

1 mittlere Paprika – bevorzugt rot
06 - Zutat Paprika

1/2 Liter Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe

1 Lorbeerblatt und 3 Nelken
08 - Zutat Gewürze

4 Kartoffelklöße (zwei pro Portion)
09 - Zutat Kartoffelknödel halb & halb

1 Dose Apfelrotkohl
10 - Zutat Apfelrotkohl

außerdem brauchen wir noch Salz und Pfeffer zum würzen sowie etwas Öl oder Butterschmalz zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung. Zuerst schälen und schneiden wir erst einmal die Zwiebel, wobei wir eine Hälfte etwas gröber zerteilen und die andere Hälfte etwas feiner würfeln.
11 - Zwiebel grob schneiden

Außerdem vierteln wir die Gewürzgurken und teilen sie ggf. abhängig von der Breite der Rinderrouladen noch einmal quer.
12 - Gurken vierteln

Wenden wir uns nun den Rindsrouladen zu, das wir zuerst einmal mit einem Fleischklopfer ähnlich wie ein Schnitzel dünner klopfen
13 - Rouladen klopfen

und dann von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
14 - Salzen und Pfeffern

Dann bestreichen wir sie von einer Seite dünn mit Senf,
15 - Mit Senf bestreichen

belegen die bestrichene Seite mit den Baconstreifen
16 - Mit Bacon belegen

und belegen sie den Speck mit dem Gürkchen und den grob geschnittenen Zwiebeln.
17 - Mit Gurken und Zwiebeln belegen

Anschließend schlagen wir sie Längsseiten etwas nach innen damit der Belag nicht herausrutschen kann
18 - Seiten einklappen

und rollen sie dann auf. Damit sie sich nicht mehr öffnen können sichern wir sie am Ende dann noch mit einer Rouladennadel oder falls diese nicht im Haus sind mit einem Zahnstocher.
19 - Rollen und sichern

Bevor es dann ans kochen geht waschen, entkernen und zerschneiden wir die Paprika noch in größere Stücke.
20 - Paprika schneiden

In einem großen Topf zerlassen wir dann etwa einen halben Esslöffel Butterschmalz (der gibt meiner Meinung nach einen intensiveren Geschmack), lassen es heiß werden
21 - Butterschmalz zerlassen

und braten darin unsere Rouladen kräftig von allen Seiten an. Hier ist aber ein wenig Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt dabei ziemlich stark und dass die Rouladen am Anfang etwas am Topfboden anpappen können ist fast schon normal – hier heißt es einfach diese vorsichtig zu lösen. Das scharfe Anbraten ist wichtig damit sich Röststoffe entwickeln die der Garmethode schmoren seine besondere geschmackliche Note gibt.
22 - Rouladen rundherum scharf anbraten

Sind die Rouladen rundherum gut angebraten, entnehmen wir sie, schalten die Platte etwas herunter und dünsten dann die verbleibenden Zwiebelstücke darin rundherum an.
23 - Zwiebeln andünsten

Sobald die Zwiebeln gut angedünstet sind gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
24 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

addieren die Paprikastücke
25 - Paprika addieren

und geben Lorbeerblatt und Nelken hinzu.
26 - Mit Lorbeerblättern und Nelken würzen

Anschließend lassen wir alles kurz aufkochen, drehen die Platte auf eine niedrige Stufe – ich nahm hier den zweiten Raster des Einstellknopfes – und legen dann vorsichtig die Rouladen wieder hinein.
27 - Rouladen zurücklegen

Für mindestens 90 Minuten, gerne mehr, lassen wir nun alles auf niedriger Stufe schmoren
28 - Zugedeckt schmoren lassen

wobei wir die Rouladen zwischendurch ein paar mal im Sud wenden und die Flüssigkeit umrühren.
29 - Zwischendurch wenden

Fünfzehn bis zwanzig Minuten vor Gar-Ende können wir dann auch damit beginnen, der Rotkohl zuzubereiten
32 - Rotkohl kochen

sowie die Kartoffelknödel nach Packungsbeschreibung zu kochen.
33 - Klöße zubereiten

Nach der langen Schmorzeit – ich hatte alles fast 2 Stunden vor sich hin schmurgeln lassen – entnehmen wir die Rouladen aus dem Topf
30 - Rouladen beiseite legen

und gießen dann den Sud durch ein Sieb ab. Nachdem die Masse etwas abgetropft ist, entnehmen wir Nelken und Lorbeerblatt und pürieren Paprika und Zwiebeln mit Hilfe eines Kochlöffels durch das Sieb.
31 - Abgießen und- pürieren

Den Sud geben wir dann zurück in den Topf, lassen ihn heiß werden,
34 - Sauce zurück in den Topf geben

dicken die Sauce alles mit etwas Mehl oder Saucenbinder ein
35 - Mit Mehl eindicken

und schalten die Platte etwas runter bevor wir die Rouladen zurück legen und etwas in der Sauce wieder richtig heiß werden lassen.
36 - Rouladen zurück legen

Sind Klöße und Rotkraut fertig gekocht können unser Gericht servieren und genießen.
37 - Rinderrouladen mit Rotkohl & Klößen - Serviert

Auch wenn das Gericht mit selbst gefertigten Klößen und Rotkohl natürlich noch etwas ausgefeilter gewesen wäre, so war ich doch überaus zufrieden. Die Rinderrouladen mit ihrer würzigen Füllung aus Gewürzgurkenstückchen, Zwiebeln, Räucherschinken und Senf erwiesen sich dank ihrer langen Schmordauer als angenehm geschmacksintensiv, wobei das Fleisch wie beim Schmoren üblich etwas mürbe geworden war, was es aber nicht etwa zäh, sondern eher locker machte. Gemeinsam mit der pikanten Sauce, der die pürierten Zwiebel und Paprika eine wirklich unglaublich intensive Geschmacksnote gegeben hatten, sowie dem Rotkraut als Gemüse und den Kartoffelknödeln als Sättigungsbeilage ein wunderbares Sonntagsgericht, das seinen Aufwand bei der Zubereitung mehr als gereicht wurde.

38 - Rinderrouladen mit Rotkohl & Klößen -  CloseUp

Eine interessante Variante wäre es noch gewesen etwas gewürzter Hackfleisch für die Füllung zu verwenden und ich bin sicher dass ich das auch noch einmal auszuprobieren werde. Ebenso interessant klang ein Füllung mit weiteren Gemüsesorten wie zum Beispiel Möhrenstreifen halte ich für eine interessante Idee. Aber auch bei der Sauce kann man noch etwas variieren und z.B. noch Suppengrün und/oder Rotwein begeben. Aber das sind nur Gedankenspielereien, für mich war auch die hier vorgestellte Zubereitung wirklich sehr gut gelungen. Kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit

Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung – das Rezept

Auf der Suche nach einem Rezept für heute stieß ich zufällig auf Cannelloni. Dabei fiel mit auf: Ich hatte hier noch nie etwas mit Cannelloni gemacht. So stand meine Wahl für heute fest. Anschließend machte ich mich daran verschiedene Rezepte zu studieren und zog mir aus verschiedenen Zubereitungen die Elemente die mit am besten erschienen. Dabei entschied ich mich dazu (erst einmal) die italienische Standardzubereitung mit Hackfleich-Füllung zu verwenden, kombiniert mit etwas frischem Gemüse. Alternativ wären hier Spinat- und/oder Lachs noch denkbar gewesen, aber das kommt dann ein ander mal. Das was letztlich dabei heraus kam war wirklich genial lecker – daher möchte ich es mir nicht nehmen lassen das Rezept hier zu präsentieren.

Was benötigen wir also für ca. 4 Portionen?

Für die Füllung:

400-450g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Rinderhack

Cannelloni (Ich brauchte 14 Stück für meine Auflaufform – die Füllung reich aber auch für ein paar mehr)
02 - Zutat Cannelloni

1 mittlere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

2 Möhren (ca. 220g)
04 - Zutat Möhren

1 wirklich kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

1-2 Zehen Knoblauch (Nach Geschmack)
06 - Zutat Knoblauch

400g stückige Tomaten (1 Dose oder Tetrapack)
07 - Zutat stückige Tomaten

200g Frischkäse – fettreduziert
08 - Zutat Frischkäse

Italienische Kräuter (TK-Ware)
09 - Zutat Italienische Kräuter

zum Würzen noch Salz, Pfeffer, rosenscharfes Paprika und Majoran
10 - Zutat Gewürze Füllung

sowie etwas Olivenöl zum anbraten

Für die Bechamelsauce:

40g Butter
11 - Zutat Butter

40g Mehl (Weizenmehl – Typ 405)
13 - Zutat Mehl

500ml Milch (fettarm)
12 - Zutat Milch

40-50g Gouda (oder Käse nach Wahl)
14 - Zutat Gouda

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss
15 - Gewürze Sauce

Beginnen wir nun mit der Zubereitung, indem wir die einzelnen Zutaten vorbereiten:
Wir schälen also die Zwiebel und hacken sie.
16 - Zwiebel hacken

Außerdem schälen wir die Möhren
17 - Möhren schälen

und zerkleinern sie möglichst fein – ich verwendete dazu eine Küchenmaschine –
18 - Möhren fein raspeln

so dass nur feine Raspeln übrig bleiben.
19 - Möhren Ergebnis

Die Zucchini waschen wir und schneiden sie in Würfel
20 - Zucchini schneiden

und gehen dann am besten noch einmal im Wiegeschnitt drüber damit auch hier eine möglichst feine Würfelung entsteht – ansonsten kriegen wir sie hinterher nicht in die Cannelloni. 😉
21 - Zucchini - Ergebnis

Nun können wir beginnen die Füllung zuzubereiten. Dazu dünsten wir die Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig an und geben dann die gepressten Knoblauchzehen hinzu.
22 - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen

Dann bröseln wir das Rinderhack zum anbraten in die Pfanne und würzen es dabei gleich mit Salz und Pfeffer.
23 - Hackfleisch anbraten und würzen

Ist das Hackfleisch krümelig und rundherum angebraten, geben wir die Zucchiniwürfel hinzu und braten sie für ein bis zwei Minuten mit dem Hack an
24 - Zucchini hinzu

bevor wir auch die geraspelten Möhren addieren.
25 - Möhren beigeben

Vier bis fünf Minuten lassen wir mit anbraten,
25 - Einige Minuten anbraten

dann gießen wir die gestückelten Tomaten hinzu und rühren sie gut unter.
26 - Tomaten unterheben

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt die Italienischen Kräuter zu der Mischung zu geben und alles mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Majoran zu würzen.
26 - Würzen

Probieren wir noch mal alles und prüfen ob der Geschmack in Ordnung ist
27 - Probieren

und wenn alles passt schalten wir die Platte aus, geben den Frischkäse hinzu
28 - Frischkäse hinzugeben

und verrühren ihn gut mit dem der Hackfleisch-Gemüse-Mischung.
29 - Gut unterrühren

Lassen wir die Füllung nun für 10 bis 15 Minuten etwas abkühlen.

Dann kommen wir zum wohl aufwändigsten Teil der gesamten Zubereitung: Dem füllen der Cannelloni. Dazu stellen wir die Nudelröhren senkrecht auf eine Unterlage und geben die Masse mit Hilfe eines kleinen Espresso-Löffeln in die Röhren, wobei wir sie mit dem Stiel ggf. etwas festdrücken. Alternativ kann man hier – wenn vorhanden – natürlich auch einen Spritzbeutel verwenden.
30 - Cannelloni befüllen

Wie vorher abgemessen verarbeitete ich so 14 Canneloniröhrchen – diese reichten genau aus um die Auflaufform die ich verwenden wollen zu auszufüllen.
31 - Cannelloni befüllt

Sind die Cannelloni vorbereitet, wenden wir uns der Béchamelsauce zu. Dazu schmelzen wir die Butter in einem kleinen Topf
32 - Butter schmelzen

und rühren dann nach und nach das Mehl darin ein, wobei wir darauf achten dass es nicht zu sehr klumpt.
33 - Mehl einrühren

Anschließend gießen wir etwas der Milch auf und rühren einen Teil des Käses ein, wobei wir ständig rühren.
34 - Käse addieren

Diese Prozedur wiederholen wir bis der ganze Käse und die ganze Milch verbraucht ist. Dann würzen wir alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
35 - Würzen

Abschließend lassen wir alles kurz aufkochen und nehmen es dann von der Platte. Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 185 Grad vorzuheizen.
36 - aufkochen lassen

Ein wenig der Béchamelsauce geben wir dann auf den Boden der Auflaufform
37 - Boden mit Béchamelsauce bestreichen

und legen unsere gefüllten Cannelloni darauf.
38 - Cannelloni einlegen

Darauf verteilen wir die übrig gebliebene Füllmasse (wenn vorhanden).
39 - Rest der Mischung darauf verteilen

Nun geben wir die Béchamelsauce auf die Cannelloni und die Hackfleischmasse
40 - Béchamelsauce darauf verteilen

und streichen alles dann glatt.
41 - Béchamelsauce glatt streichen

Ist der Backofen vorgeheizt geben wir die Auflaufform hinein und überbacken alles für ca. 45 Minuten.
42 - Backen

Dabei sollten wir aber weniger auf die Zeit als auf die oberste Schicht achten: Ist diese gut gebräunt und beginnt an einigen Stellen dunkel zu werden ist es an der Zeit die Auflaufform zu entnehmen
43 - Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung - Fertig überbacken

und das Gericht zu servieren.
44 - Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung - Serviert

Ich fand die Gesamtkomposition mehr als gelungen – sie war einfach genial lecker geworden. Die cremige, pikant gewürzte Hackfleischfüllung mit ihren gut durchgebratenen Zucchiniwürfeln und den geraspelten Karotten harmonierte wunderbar mit den gut durchgekochten Nudeln und der angenehm gewürzten, festen Béchamelsauce.

45 - Cannelloni mit Gemüse-Hack-Frischkäsefüllung - CloseUp

Ich hatte noch überlegt einige Mozzarella-Scheiben auf die Béchamelsauce zu geben, doch bin im Nachhinein froh es nicht getan zu haben, denn das Gericht war auch so schon mächtig genug. Und auch von der Verwendung von Kräuterfrischkäse anstatt regulärem Frischkäse würde ich hier eher absehen, denn die Italienische Kräuter geben bereits genug Aroma. Einzig was die Gemüseauswahl angeht könnte ich mir vorstellen noch z.B. Erbsen oder Paprika mit hinzu zu geben. Aber alles natürlich nur hypothetisch und ohne Garantie – ich kann aus eigener Erfahrung nur für diese Zusammenstellung meine Garantie für eine absoluten Leckerschmecker abgeben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Schweinefiletmedaillons auf Knöpfle mit Pilzrahmsauce [25.07.2011]

Während die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen sowie das Moo Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce schon mal recht lecker klangen, wurde auch im Bereich der regulären Küche den Kantinengästen einiges geboten. Für die Vegetarier und Kalorienbewussten stand zum Beispiel Mariniert gebratener Tofu auf Chinakohl mit gebratenen Eierreis in der Sektion Vitality auf dem Speiseplan. Und fast hätte ich auch hier zugeschlagen – ja wären da nicht die Schweinefiletmedaillons auf Knöpfle mit Pilzrahmsauce bei den Globetrotter-Angebote gewesen – ein Gericht dass ich übrigens hier schon mal verzehrt habe. Warum man diese allerdings anstatt der Schinkennudeln mit Tomatensauce in die Sektion Tradition der Region eingeordnet hatte war mir allerdings schleierhaft. Manchmal erscheint diese Einteilung ja doch etwas willkürlich – aber was Solls. Meine Entscheidung stand fest: Heute sollten die Medaillons mein Tablett zieren, ergänzt durch einen kleinen Becher Vanillemousse von der Dessert-Theke.

Schweinelende in Pilzrahmsauce / Pork loin with mushroom cream

Etwas mehr Gemüse als das bisschen die paar Pilze (wenn man die zum Gemüse weitläufig dazu zählt) und die winzigen Würfel von Möhren in der Rahmsauce hätte ich mir hier zwar schon gewünscht, aber das Angebot an der Gemüsetheke gab nicht das richtige her so dass ich letztlich darauf verzichtete. Die angenehm zarten, fettfreien Schweinefiletmedaillons, von denen man mit gleich drei auf den Teller gemacht hatte, trösteten mich aber schnell darüber hinweg. Gemeinsam mit der Sättigungsbeilage in Form der Knöpfle und der leicht würzigen Sauce mit den in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons bildeten sie ein wirklich mal wieder sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch an dem schaumig-lockeren Mousse mit Vanillegeschmack, dass man mit einigen Schokostreuseln und etwas Johannisbeergelee garniert hatte gab es absolut nichts auszusetzen.
Dass auch der Gros der anderen Kantinengäste heute bei diesen Schweinefiletmedaillons zugeschlagen hatte brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Mit deutlichem Vorsprung belegten sie unangefochten den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gericht und den dritten Platz würde ich mit knappen Vorsprung dem Tofu zubilligen, das ich meine noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Nudeln in Tomatensauce. So zumindest meine subjektive Einordnung die während meines Besuches im Betriebsrestaurant entstanden ist. Morgen muss ich dann aber wirklich wieder etwas kürzer treten…

Mein Abschlußurteil:
Schweinefiletmedaillon: ++
Pilzrahmsauce: ++
Knöpfle: ++
Vanillemousse: ++

Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce [30.06.2011]

Auch heute hielt ich mich an meine ungeschriebene Regel wenn möglich nicht zwei mal Asiatisch nacheinander zu speisen und ließ daher das Gebratene Curry-Gemüse nach Thai-Art und die Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfleischstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry an der Asia-Thai-Theke mal außen vor. Am vernünftigsten wäre aus dem regulären Angebot wäre dabei mit Sicherheit der Pikante Bohnengulasch aus dem Bereich Vitality gewesen – ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier schon mal probiert und für gut befunden hatte. Aber auch das Rinderhacksteak “Mexico” mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffelwedges bei den Globetrotter-Angeboten – etwas dass ich hier und hier schon mal verzehrt habe – übte einen gewissen Reiz aus. Am meisten sprach mich heute aber dann doch letztlich der traditionell-regionale Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel an, dass man noch mit etwas Rot- bzw. Blaukraut ergänzt zu haben schien. Etwas ähnliches hatte ich hier schon mal versucht und war damals scheinbar nicht so zufrieden – doch daran dachte ich in diesem Moment nicht. Dazu gesellte sich dann noch eine Portion Milchreis auf geschnetzelter Birne von der Dessert-Theke – wobei ich offen zugebe dass ich mich hier auch von dem kleinen Stück Waffel als Dekoration hatte beeinflussen lassen.

Schweinekrustenbraten mit Rotkraut & Semmelknödel / pork roast with red cabbage & dumpling

Eine wirklich vorzügliche Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Der Gros des Fleisches war angenehm zart und saftig – nur an den Rändern, die wie für Schweinekrustenbraten typisch mit einem Stück Schwarte bedeckt waren, fanden sich einige fettigere Stücke. Das ist aber bei Schweinekrustenbraten nun einmal so und fließt nicht in die Bewertung ein. Dazu gab es einen recht großen, von der Konsistenz her eher festen aber gut gelungenen Semmelknödel und eine kleine, aber schmackhafte Portion Rotkrauts. Garniert war das ganze in der leicht herben, kräftigen Dunkelbiersauce die meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar zu den anderen Komponenten passte. Aber nicht nur mit dem Hauptgericht war ich sehr zufrieden, auch der mit Waffelstück und Schokosauce garnierte Milchreis auf einer Schicht in kleine Stücke zerschnittenen Birne erwies sich als gute Wahl – auch wenn er aufgrund der Schokosauce für meinen Geschmack einen winzigen Deut zu süß war. Aber das wurde durch den leckeren Milchreis und die frischen Birnenstücke alle Male kompensiert.
Den anderen Kantinengästen sagte heute aber scheinbar eher noch das Rinderhacksteak zu, welches somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Um Platz zwei lieferten sich der Schweinekrustenbraten und die Asia-Gerichte heute mal wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass zumindest meiner Beurteilung nach die asiatischen Speisen knapp für sich entscheiden konnte. Um Haaresbreite folgte ihm aber der Schweinekrustenbraten auf Platz drei und schließlich der Bohnengulasch auf dem vierten Platz. Kalorientechnisch war der Schweinekrustenbraten mit Sicherheit nicht die optimale Entscheidung, aber bei Knödeln werde ich leider immer wieder schwach.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekrustenbraten: ++
Rotkraut: ++
Semmeknödel: ++
Milchreis auf Birne: ++

Putenoberkeule mit Orangenrahmsauce [28.06.2011]

Zwar klangen Angebote der Asia-Thai-Theke durchaus verlockend – dort standen heute u.a. Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce (welches ich hier übrigens schon mal probiert hatte) auf der Karte – aber ich entdeckte noch etwas verlockenderes. Nicht die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality oder die traditionell-regionale Gefüllte Paprikaschote (mit Fleisch) mit Tomatensauce und Reis hatte es mir angetan, sondern irgendwie war mir heute nach Gebratener Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle aus der Sektion Globetrotter. Ein solches Gericht hatte ich hier, hier und hier bereits probiert und die Erinnerung daran war durchaus positiv. Außerdem entdeckte ich auch etwas besonderes an der Dessert-Theke, wo ich unbedingt heute probieren wollte: Pannacotta mit Himbeeren. Keine Ahnung wann (oder ob überhaupt) ich Pannacotta zum Nachtisch gehabt habe. Dadurch wurde es zwar etwas heute eng auf meinem Tablett, aber das war es mit wert.

Putenoberkeule in Orangenrahmsauce

Zwar waren einige wenige fettige Stücke an der Putenoberkeule zu finden, der Gros bestand aber aus schmackhaftem, gebratenem Putenfleisch. Dazu gab es eine angenehm große Portion Knöpfle sowie einer mit deutlichem Orangenaroma versehenen, leicht cremige Sauce. Zwar nichts wirklich besonderes, dafür aber sehr lecker und sättigend. Die Portion Pannacotta war aber der kleine Höhepunkt des heutigen Mittagsmahles. Panna cotta, italienisch für “gekochte Sahne”, ist ein beliebtes Dessert aus Norditalien, dass wie der Name schon vermuten lässt aus Sahne, Zucker, Gelatine und Zimt hergestellt wird. Gemeinsam mit der fruchtigen Himbeersauce ergab das einen wirklich sehr leckeren Nachtisch. Muss ich unbedingt auch mal zubereiten – scheint ja nicht allzu schwer zu sein. Über die Kalorien möchte ich da aber lieber nicht nachdenken, immerhin handelt es sich hier wie gesagt um gekochte Sahne. Aber ist eben sehr lecker 😉
Auch die anderen Kantinengäste sprachen meinem Eindruck nach heute am meisten der Putenoberkeule zu, der ich somit unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht, gefolgt von der gefüllten Paprika und schließlich der Aubergine. Das entsprach auch meiner vorherigen Abschätzung, einzig bei Paprika und Asiagerichten war ich nicht so ganz sicher gewesen. Kenne eben meine “Mitesser” und ihre Vorlieben inzwischen.

Mein Abschlußurteil:
Putenoberkeule: ++
Orangenrahmsauce: ++
Spätzle (Knöpfle): ++
Pannacotta mit Himbeeren: ++