Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Knödeln [26.09.2013]

Heute gab es mal was ganz Feines zu Mittag, denn im Rahmen der Wies’n-Angebote stand bei Tradition der Region heute Geschmorte Eintenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödeln auf dem Programm und da brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen, bevor ich mich für dieses eher selten angebotene Gericht entschied. Zumal es weder an der Asia-Thai-Theke mit Ko Lo Zai -Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce noch in der westlichen Küche mit einem Zucchini-Kartoffelgulasch bei Vitality oder einem Wurstgulasch mit Zwiebeln, Paprika und Kartoffeln irgend etwas gab, das es auch nur annährend mit einer Entenkeule aufnehmen konnte. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Bayrische Creme mit Beerenkompott aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödeln / Stewed duck leg with red cabbage & potato dumplings

Zwar waren die Kartoffelknödel und das Rotkraut mit Sicherheit Fertigware, in einem Betriebsrestaurant und bei den niedrigen Preisen ist das auch kaum anders möglich, aber geschmacklich gab es an beiden Komponenten absolut nichts auszusetzen. Gut, sowohl die Portion Kraut als auch die Knödel hätten gerne einen Deut größer sein können, aber ihre Menge reichte mehr als aus um satt zu werden. Zumal die angenehm groß geratene Entenkeule mit ihrer teils knusprigen Haut auch über angenehm viel zartes, mageres und saftiges Fleisch verfügte, das sich auch erfreulich leicht mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu noch eine würzige, dunkle Sauce und fertig war ein wirklich sehr gelungenes Mittagsgericht. Der kleine Becher luftig-lockeren Vanillemousses, auch Bayrische Creme genannt, mit ihrer Decke aus Johannisbeeren und kleinen Kirschen schloss das Mahl schließlich sehr passend ab.
Als ich meine Blicke heute über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, fiel es mir schwer irgend etwas anderes als Entenkeulen auszumachen. Nur sehr vereinzelt sah man mal einen Wurst- oder Zucchini-Kartoffelgulasch oder eines der Asia-Gerichte. Somit bleibt mir nichts anderes übrig, als der Entenkeule mit Blaukraut und Knödel auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala zu heben und alle anderen Gerichte gemeinsam den zweiten Platz zuzubilligen. So etwas ist wirklich sehr selten, aber wenn es schon mal Ente gibt auf der anderen Seite natürlich auch verständlich. 😉

Mein Abschlußurteil:
Geschmorte Entenkeule: ++
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Bayrische Creme: ++

Schweinshaxe & Pommes Frites – Wirtshaus “Dicke Sophie”

Heute Abend erschien uns das Wetter genau richtig für einen Besuch im Biergarten. Dabei fiel unsere Wahl auf den Biergarten am Wirtshaus Dicke Sophie im Münchner Stadtteil Johanniskirchen, über das ich ja bereits in diesem Artikel ausführlicher berichtet hatte.
Der dortige Biergarten, der wie hier in der Gegend üblich von hohen, Schatten spendenden Kastanienbäumen durchzogen ist, ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Im hinteren Teil befinden sich einige Tische, an dem es dem Kunden überlassen ist sich selbst zu bedienen – so wie es hier in den meisten Biergärten üblich ist – und der vordere, dem Gebäude näher liegende Teil wurde vom Ausschankpersonal mit Speisen und Getränken versorgt. Und obwohl die Location wie erwartet gut besucht war, fanden wir schließlich doch noch einen Platz im vorderen Teil des Biergartens. Natürlich waren wir nicht nur wegen des Biers, sondern auch wegen eines Abendbrots hier her gekommen und passend zum Wetter bot man neben der regulären Karte auch zahlreiche Gerichte frisch vom Grill an, darunter Steckerlfisch, gebackenen Camembert, Schweinshaxe und halbe Hendel. Nach einigem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Schweinshaxe, die ich mir mit einer Portion Pommes Frites servieren ließ.

Schweinshaxe / Roasted pork knuckle

Pommes Frites / French fries

Glücklicherweise hatte man zur Schweinshaxe auch gleich ein scharfes, mit Sägezähnen versehenes Messer beigelegt, was den Verzehr erheblich vereinfachte. Unter einer knusprig gebratenen Haut, die nur an kleinen Stellen so hart geraten war dass man sie nicht mehr beißen, sondern maximal lutschen konnte (;-)) fand sich um den Beinknochen angenehm viel zartes Schweinefleisch und erfreulicherweise nur wenig Fett. Und obwohl der Knochen relativ groß geraten war, erwies sich die Ausbeute an verwertbaren Fleisch als mehr als ausreichend. An den Pommes Frites fehlte zwar ein wenig Salz, aber das war dann auch glücklicherweise der einzige Kritikpunkt, den ich an den ansonsten außen angenehm knusprigen und innen weichen Fritten anbringen konnte. Gemeinsam mit etwas Ketchup und der dunklen Sauce, die man mit der Haxe serviert hatte ein wahrer Genuss – auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass es sich hier um nicht gerade leichte Kost handelte. Aber hin und wieder geht das schon einmal. 😉
Und auch wenn das Bedienpersonal aufgrund der großen Besucherzahlen nicht immer sofort zur Stelle sein konnten wenn ein Getränk alle war, waren wir sowohl mit Service als auch mit der Qualität der angebotenen Speisen und Getränke überaus zufrieden. Ich kann somit meine bereits ausgesprochene Empfehlung für dieses Wirtshaus in Johanniskirchen auch vorbehaltlos auf den gemütlichen Biergarten ausweiten. Wer in München traditionell-bayrisch speisen will, dem sei die “Dicke Sophie” wärmstens ans Herz gelegt.

Spaghetti mit Tomaten-Hackfleischsauce [29.06.2013]

Heute gab es mal wieder Spaghetti mit Tomaten-Hackfleischsauce, grundlegend nach dem Rezept das ich bereits hier vorgestellt habe, allerdings ohne italienische Kräuter und die Sauce zusätzlich noch mit etwas Schlagsahne verfeinert. Das Rezept bietet nun mal unzählige Variationsmöglichkeiten.

Spaghetti mit Tomaten-Hackfleischsauce / Spaghetti with tomato meatball sauce

Ein einfaches, aber wie immer sehr leckeres Gericht dass ich bereits seit meiner Kindheit sehr zu schätzen weiß 😉

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti mit Tomaten-Hackfleischsauce: ++

Entenkeule mit Apfelblaukraut und Kartoffelknödel [16.01.2013]

Auch wenn ich normalerweise ja Mittwochs in der Regel bevorzugt zum Fisch greife, so gab es heute gute Gründe von dieser gewohnten Vorgehensweise ausnahmsweise mal abzuweichen. Die Asia-Gerichte wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüsesorten in Zitronengrassauce hatten nichts damit zu tun und auch das Aussehen oder die Qualität des heute bei Vitality angebotenen Gedünsteten Seelachs nach Art “Espanol” mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln hatten auf meine Entscheidung einen nennenswerten Einfluss. Viel mehr fand ich das Angebot einer Frisch gebratenen Entenkeule mit Apfelblaukraut und Karotffelknödel in der Sektion Tradition der Region einfach zu verlockend als dass ich es hätte ablehnen können. Da konnte mich auch der ebenfalls recht gut aussehenden Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot nicht mehr umstimmen.

Entenkeule mit Apfelrotkohl & Kloß / Duck leg with red cabbage & dumpling

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Zu einer angenehm fleischreichen Entenkeule mit wenig fett und knuspriger Haut, von der sich die essbaren Komponenten erfreulich leicht lösen ließen, hatte man eine größere Portion mit größeren Apfelschnitzen versehenes Blau- bzw. Rotkraut und einen großen, mit einigen Brotstückchen gefüllten und extra garnierten Kartoffelknödel sowie schließlich eine dunkle, eher milde Sauce, die geschmacklich natürlich wunderbar zu Geflügel passte. In der Summe ein mehr als zufriedenstellendes und schmackhaftes Gericht, das alle meine Anforderungen an eine solche Zusammenstellung erfüllte und keinen Grund zur Kritik aufkommen ließ.
Meine Meinung dass die gebratene Entenkeule heute die beste Wahl war teilten auch viele der anderen Gäste und trugen somit dazu bei, dass dieses Gericht heute ohne Zweifel Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte der Erbseneintopf, den ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit Platz drei erreichten. Und auch der Seelachs nach Art “Espanol” war sehr beliebt, aber für mehr als einen guten vierten Platz reichte es meiner Ansicht dennoch nicht. Zusammen genommen aber trotz alle eine übliche Platzierung, der ich nichts mehr hinzuzufügen gedenke. 😉

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Apfelblaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++

Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelkloß [22.11.2012]

Auch heute konnte mich die Asiatische Küche trotz verlockender Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce oder Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry nicht restlich überzeugen, das überaus verlockende Angebot in der Abteilung der traditionell-regionalen Gerichte lockte mit einem Angebot, das ich erneut unmöglich ungenutzt lassen konnte: Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelklößen. Dafür ließ ich auch gerne die weitaus leichteren Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality und das ebenfalls passabel aussehende, unpaniert gebratene Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Spätzle bei Globetrotter außen vor und griff bei dem eher selten angebotenen Gericht zu, das nun nach dem Hirschbraten am Dienstag und dem Wildschweingulasch gestern das Dritte in der Reihe war. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Joghurt-Mousse auf mein Tablett und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Gänsekeule mit Blaukraut & Kartoffelkloß / Duck leg with red cabbage & dumpling

Statt der angekündigten Kartoffelklöße befand sich zwar nur ein einziger mit Brotwürfeln gefüllter Kloß auf dem Teller, dieser war aber groß genug um für die Portion vollkommen auszureichen. Und auch die Menge des fruchtig-würzigen Blau- bzw. Rotkrauts mit leichtem Apfelaroma war meiner Meinung nach gut mit der Größe Entenkeule, die mit einer angenehm knusprigen Haut und viel mageren und sehnenarmen Fleisch aufwartete, das sich angenehm leicht vom Knochen lösen lies. Garniert mit der milden, dunklen Sauce ergab sich ein schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht, das so wirklich nicht jeden Tag in unserem Betriebsrestaurant serviert wird. Abgerundet wurde alles von dem kleinen Becherchen luftig-lockeren Mango-Mousses mit angenehm fruchtigen Joghurtaroma.
Und selbst so etwas exklusives wie eine Entenkeule lieferte sich heute beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ein enges Rennen gegen das Schweineschnitze “Jäger Art” ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Meiner Meinung nach konnte sich das Geflügelgericht heute doch durchsetzen und verdrängte das Schnitzel auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier die vegetarischen Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Sauce: ++
Kartoffelkloß: ++
Blaukraut: ++
Mango-Joghurt-Mousse: ++