Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [15.12.2015]

Zuerst überlegte ich heute zwar, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, denn dies Gericht versprach einen angenehm leichten Genuss. Aber auch der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse sowie das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke klangen nicht schlecht, während mich die Spaghetti all Arrabiatta mit Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter nicht so sehr interessiereten. Dass ich mich letztlich dann doch beim Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants landete, war wohl der Tatsache zu verdanken, dass ich heute großen Appetit auf Fleisch verspürte. Dazu gesellte sich noch ein kleiner selbst zusammengestellter Salat mit Joghurtdressing, da ich nichts passendes an der Gemüsetheke fand. Ganz ohne Gemüse wollte ich das Gericht dann doch nicht essen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber, denn das Gericht war auch so schon reichhaltig genug.

Bavarian meat loaf with gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Normalerweise bestand so eine Portion nur aus einer einzelnen großen Scheibe angebratenen Leberkäses, doch ich hatte das Glück dass ich der letzte war, der aus einer bereits fast leeren Ladung Leberkäse bedient wurde, weswegen mir die Thekenfachkraft zwei etwas dünnere Endstücke servierte, was in der Summe für mich deutlich mehr Leberkäse bedeutete. Ich hatte zuerst befürchtet, dass er aber schon fast kalt sein könnte, doch ich hatte mich glücklicherweise getäuscht, denn die Eigentemperatur war noch vollkommen ausreichend, so dass ich die beiden würzigen Stücke Fleisch ohne Einschränkungen genießen konnte. Gemeinsam mit den angebratenen kleinen Salzkartoffeln und der dunklen, würzigen Bratensauce zwar kein leichtes, aber ein dennoch sehr leckeres Gericht. Der Salat, denn ich mir auf Streifen von roter Beete und Möhren sowie Mais, Kidneybohnen, Paprika und Blumenkohl zusammengestellt und mit einem cremigen Joghurtdressing garniert hatte, ergänzte dieses Gericht sehr gelungen um eine ausreichend große Portion gesundes Gemüse.
Nur knapp konnte sich heute der Leberkäse den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern, denn die Spaghetti all Arrabiatta waren ihm heute unerwartet dicht auf den Fersen, auch wenn sie letztlich dennoch nur auf einem guten zweiten Platz landeten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemischter Salat: ++

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [17.11.2015]

Neben einem Schweinesteak mit Tomato und Käse gratiniert, dazu Salzkartoffeln als vergünstiges Zusatzangebot – wohl Reste gestern, fanden sich heute eine Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip, ein Putengeschnetzeltes mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti bei Tradition der Region und schließlich noch ein Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Außerdem wurden Kal Tzau Fhan- Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit schafem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Wok-Theke angeboten. Zuerst tendierte ich zwar zum Putengeschnetzelten, doch die Sauce war heute bei diesem Gericht mal wieder viel zu dünn geraten, daher änderte ich meine Entscheidung noch einmal und griff zum Fleischpflänzerl, das ich mir noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Becherchen Mangocreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Meatball with gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Das Attribut “Hausgemacht” schien das angenehm große Fleischpflanzerl zu recht zu tragen, denn an den schmalen Rändern war es etwas ausgefranst, was bei industriell hergestellter Ware nicht der Fall gewesen wäre. Außerdem war es heute wunderbar locker und auch sehr gut gewürzt. Gemeinsam mit den kleinen, angebratenen Salzkartoffeln und die ebenfalls schön würzige Bratensauce, die dafür sorgte dass das alles nicht zu trocken wirkte, ergab sich so ein sehr schmackhaftes Gericht. Dazu passte auch sehr gut der Krautsalat, der auf bayrische Art mit ein wenig Speck und Kümmel angemacht war. Einzig bei der Mangocreme muss ich mal wieder einen kleinen Abzug in der Endnote vornehmen, denn sie besaß auch heute wieder kaum Aroma – ich glaube ich sollte endlich meine Lehren daraus ziehen und die Finger von dieser Art Desserts lassen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man sehen dass sich auch hier das Fleischpflanzerl großer Beliebtheit erfreute und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte das Putengeschnetzelte und den dritten Platz teilten sich meiner Meinung nach die Asia-Gerichte und das gratinierte Schweinesteak. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat belegte schließlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Mangocreme: +

Geräuchertes Kasseler mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [12.10.2015]

Zwar stand heute mir Chili con Carne, dazu Baguette im Bereich Globetrotter eines meiner Lieblingsgerichte auf der Speisekarte, doch da ich heute bis nach 13:00 Uhr im Meeting saß – und das gleich an meinem ersten Tag nach dem Urlaub – geschah es heute, dass das genau dieses Chili ausverkauft war und somit für mich nicht mehr zur Verfügung stand. Zuerst überlegte ich noch, ob ich auf die Asia-Thai-Gerichte wie Knusprige Frühlingsröllche oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnuss-Sauce bzw. den Kartoffe-Kürbisauflauf mit Bechamel gratiniert bei Vitaliy ausweichen sollte, entschied mich dann aber doch für das Geräuchertes Kasseler mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, das im Abschnitt Tradition der Region auf dem heutigen Speiseplan stand. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal – zumal die Dessert-Theke auch schon stark ausgedünnt war.

Smoked pork chop with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Geräuchertes Kasseler mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

zwar hatte ich ein recht kleines Stück vom Kasseler bekommen, das sich auch als etwas durchwachsen erwies, aber Qualitativ war es so weit in Ordnung dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Vor allem in Kombination mit der würzigen, mit etwas Kümmel versetzten Bratensauce war es sehr lecker. Und etwas Kümmel fand sich auch im Sauerkraut, das sich ebenfalls als überaus schmeckhaft erwies. Nur beim Kartoffelpüree kann ich leider keine volle Punktzahl geben, denn die eindeutig aus Pulver angerührte und nicht etwa aus frischen Kartoffeln hergestellte Sättigungsbeilage war heute mal wieder sehr dünn geraten. Zwar absolut essbar, aber eben noch stark Verbesserungswürdig.
Da ich heute wie bereits einleitend erwähnt erst sehr spät zum Essen kam und außerdem auch nicht mehr alle Gerichte verfügbar waren, muss ich heute auf die Aufstellung eines Allgemeinen Beliebtheitsskala verzichten. Es ist aber anzunehmen, dass sich das Chili wohl besonders großen Beliebtheit erfreute, da es ja als einziges Gericht nicht mehr angeboten wurde. Ob es damit gleich den ersten Platz verdient oder man einfach nur die Menge schlecht kalkuliert hatte,

Mein Abschlußurteil:
Kasseler: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +/-

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [14.09.2015]

Das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants bot zwar keine großen Überraschungen, aber die Gerichte auf der Speisekarte konnte man durchgehend als Klassiker bezeichnen. Neben Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke fanden sich die guten alten Spaghetti mit Balsamicolinsen im Abschnitt Vitality, eine Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree als Hausmannskost bei Tradition der Region und schließlich, um ein wenig Exotik in das Speiseangebot zu bringen, eine Hähnchenbrust “Hawaii” mit Currysauce und Reis im Abschnitt Globetrotter. Wären die Spaghetti mit Balsamicolinsen mit roten Linsen gemacht gewesen und hätte man noch frischen Ruccola dazu serviert, hätte ich mich vielleicht zu diesem Angebot hinreißen lassen, doch so liebäugelte ich kurz mit den Hähnchenbrust und entschied mich dann doch für die Bratwurstschnecke. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coiled bratwurst with sauerkraut & mashed potatoes / Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree

Die angenehm große Bratwurstschnecke hätte zwar einen kleinen Moment länger gebraten werden dürfen, aber was Konsistenz und Geschmack anging gab es hier nichts auszusetzen. Und auch das mit Kümmel gewürzte Sauerkraut gab keinen Grund zur Kritik, selbst das Kartoffelpüree erwies sich – obwohl mit ziemlicher Sicherheit aus Pulver und nicht aus frischen Kartoffeln hergestellt – erwies sich als recht gut gelungene Sättigungsbeilage. Einzig bei der mit Zwiebeln versetzten, dunklen Bratensauce hätte ich mir eine etwas dickflüssigere Konsistenz gewünscht, aber da auch sie sowohl geschmacklich in Ordnung war und auch gut in die Gesamtkomposition des Gerichts passte, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Der Grießbrei mit Vanillegeschmack und roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von Kirsche und Himbeere schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gäste lieferten sich heute Bratwurst und Hähnchenbrust ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die Bratwurst konnte sich aber schließlich mit einem kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung durchsetzen und die das mit Ananasscheibe und Käse überbackene Geflügelgericht auf Platz zwei verweisen. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree & Sauerkraut [10.08.2015]

Nachdem mich weder die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Möhren in Austernsauce noch die Spaghetti bei Balsamicolinsen bei Vitality oder die Hähnchenbrust “Hawaii” mit Currysauce und Reis bei Globetrotter heute sonderlich reizten, griff ich zur Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree und Sauerkraut aus dem Abteilung Tradition der Region, da mir dies Gericht noch als beste Alternative erschien. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokoscreme mir Aprikose aus dem heutigen Dessert-Angebot unseres Betriebsrestaurants.

Bratwurst snail with mashed potatoes & sauerkraut / Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree & Sauerkraut

Die mit einem Holzspieß zusammen gehaltene Bratwurstschnecke war angenehm groß geraten und auch was Konsistenz und Würzgrad anging gab es nicht auszusetzen. Ebenso wenig gab es an dem gut gewürzten, aber leider etwas zu klein geratenen Portion Sauerkraut oder der milden Bratensauce etwas auszusetzen. Nur beim Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier scheinbar um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte, auch wenn ich zugeben muss dass man sich von der Konsistenz her inzwischen hier schon deutlich verbessert hat. Früher war es deutlich dünner gewesen. Größte Enttäuschung war heute aber wohl das viel zu süß geratene Dessert in Form der Kokoscreme, in die eine kleine Menge Aprikosengelee eingemischt war. Die Mischung war zwar essbar, aber hier war wohl der Zuckerlöffel ausgerutscht. Da kann ich leider auch keine volle Punktzahl geben.
Sah man sich heute im durch die Urlaubszeit deutlich dünner als üblich besetzten Gastraum um, erkannte man schnell dass sich ganz wie erwartet die Bratwurstschnecke mit Sauerkraut den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten etwas unerwartet die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die ich noch deutlich häufiger sah als die Asia-Gerichte, die somit auf Platz drei landeten. Die Hähnchenbrust Hawaii folgte kurz dahinter schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Kokoscreme: +/-