Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus mit Kartoffelgratin [19.08.2015]

Heute wich ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise ab, am Mittwoch zum Fischgericht zu greifen. Und das obwohl mit Pochiertem Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality ein durchaus akzeptables Gericht auf der Speisekarte stand. Und es waren nicht die Asia-Gerichte wie Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinaspitzen in Hoi-Sin-Sauce oder der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region (dessen Sauce mal wieder dünn wie Wasser aussah), sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Gebratenen Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin, das mich am meisten ansprach. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.
Chicken breast on green beans and red wine sauce with potato gratin / Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin
Die Konsistenz der hellen Sauce, die meiner Meinung nach alles aber kein Rotweinjus war, ließ zwar auch hier etwas zu wünschen übrig, aber da das angenehm große Stück Hähnchenbrust wohl durch das braten ein klein wenig trocken geworden war, mochte ich sie auch nicht missen. Außerdem passte sie mit ihrem mild würzigen Geschmack gut zum Geflügelfleisch, daher sehe ich trotz kleiner Mängel mal von einem Punktabzug ab. Den Prinzessbohnen wiederum kann ich auch so volle Punktzahl geben, denn sie schmeckten angenehm frisch und besaßen noch leicht biss, so wie es sein sollte. Und abgesehen davon dass es gerne noch etwas knuspriger hätte sein können, gab es auch am Kartoffelgratin nichts auszusetzen. Der kleine Becher schaumigen Vanillemousses mit seiner Garnitur aus Johannisbeergelee und Mandelblättchen schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Obwohl die Hähnchenbrust ihm eng auf den Fersen war, konnte sich beim Kampf um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala schließlich doch der Schweinebraten durchsetzen und diese Ehre für sich ergattern. Nach der somit zweitplatzierten Hähnchenbrust folgten die Asia-Thai-Gerichte auf dem dritten Platz und der Fisch knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Sauce: ++
Prinzessbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Vanillemousse: ++

Hähnchenbrust in Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis [28.07.2015]

Da ich heute richtig Hunger hatte und mal wieder Lust auf Fleisch verspürte, schien mir die Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat aus dem Bereich Vitality nicht ganz das richtige zu sein, während das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region etwas zu schwer erschien – vor allem nach dem Hackbraten von gestern. Blieben also noch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Reis aus dem Bereich Globetrotter und das Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Und da die Hähnchenbrust heute irgendwie sehr gut aussah, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch durch einen selbst zusammengestellten gemischten Salat von der Salattheke und ein Becherchen Erdbeeren mit Quark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Crispy chicken breast with vegetable salsa & rice / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis

Die Panade, in der die angenehm große, zarte und saftige Hähnchenbrust zubereitet worden war, erwies sich heute tatsächlich als schön knusprig, vor allem an den Stellen an der sie nicht von der großzügig bemessenen Portion der als Gemüsesalsa bezeichneten Sauce bedeckt war. Diese für Verhältnisse unseres Betriebsrestaurants überaus scharf geratene, heiße Salsa bestand scheinbar zumindest teilweise aus der süß-scharfen Chilisauce, wie man sie auch an der Asia-Thai-Theke findet, die man mit winzigen Würfeln von Möhren und Knollensellerie gemischt hatte. Eine simple, aber doch durchaus leckere Zubereitung. Mir zumindest hat es sehr gut geschmeckt. Und auch an der Mischung aus Mais, Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen und Streifen von Möhren und Sellerie, die ich mit einem Kräuter-Joghurtdressing garniert hatte, erwies sich als überaus schmackhaft und passte sonst gut zur Hähnchenbrust. Der kleine Becher aus frischen Erdbeeren auf Naturquark schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Bei den anderen Gästen lag natürlich das Schnitzel mit Pommes mit deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit der Hähnchenbrust in Gemüsesalsa ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte mit einem kleinen Vorsprung für sich entscheiden konnten und das Geflügelgericht mit Reis somit auf den dritten Platz verwies. Auf Platz vier folgte schließlich die vegetarische Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Gemüsesalsa: ++
Reis: ++
Salat-Mix mit Joghurtdressing: ++
Erdbeeren mit Quark: ++

Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Ananas-Sauce & Reis [22.06.2015]

Heute war mal wieder einer dieser Montage, an dem kein Angebot in unserem Betriebsrestaurant besonders hervor stach – viel mehr fanden sich ausschließlich Standardgerichte auf der Speisekarte. Zum einen waren da das Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifewn gebraten in roter Currysauce an der Asia-Thai-Theke, zum anderen Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality, eine Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Ananassauce und Reis bei Globetrotter und ein Pikantes Würst’l Gulasch mit Kartoffelwürfeln und Paprikastreifen bei Tradition der Region. In die nähere Auswahl kamen bei mir heute die Hähnchenbrust und der Wurstgulasch, wobei ich nach kurzem Abwägen dem exotischen Geflügelgericht den Vorzug gab. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Crispy chicken breast with curry pineapple sauce & rice / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit  Curry-Ananas-Sauce & Reis

An dem angenehm groß geratenen Stückchen zarter Hähnchenbrust in seiner wie versprochen knusprigen Panade gab es schon mal nichts auszusetzen, es entsprach in allen Aspekten meinen Erwartungen, und auch der lockere Langkornreis war heiß und gut durchgekocht, ohne dabei zu hart oder zu weich zu sein. Das einzige was etwas enttäuschte war leider die Sauce, denn sie war heute eher fad geworden und man musste schon genau hin schmecken, um das Curryaroma wahrnehmen zu können. Da halfen auch die spärlich darin verteilten Stücke von Dosenananas wenig. Einziger sinnvoller Zweck der Sauce war also letztlich das binden des Reis, damit er beim Verzehr nicht von der Gabel rutschte. Am nicht zu süßen Grießbrei mit Vanillearoma samt seiner roten, mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Beerengrütze gab es aber wiederum keine Beschwerden.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lag die knusprige Hähnchenbrust dennoch vorne und konnte sich mit kleinem, aber klar erkennbaren Vorsprung vor dem Würstelgulasch den ersten Platz sichern. Dem somit zweitplatzierten Würstelgulasch folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und schließlich der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Karottenragout auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Curry-Ananassauce: +/-
Reis: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Hähnchenbrust “Cajun Art” mit Mandelreis & Süßkartoffel-Erdnuss-Sauce [30.04.2015]

Zum heutigen Donnerstag, dem letzten Arbeitstag in dieser durch den 1. Mai verkürzten Woche, fanden sich gleich drei Gerichte auf der Speisekarte, die mein Interesse weckten. Der Griechische Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven bei Vitality zählt wohl zu den Klassikern unseres Betriebsrestaurants und wird nicht nur von mir immer gern genommen, während die Gebratene Hähnchenbrust “Cajun Art” mit Mandelreis und Süßkartoffel-Erdnußsauce bei Globetrotter eine exotische Premiere versprach, denn dieses Gericht hatte man meinen Aufzeichnungen nach bisher noch nicht so angeboten. Das selbe traf wohl auch für den traditionell-regionalen Geschmorten Rinderbraten mit Pflaumen-Rotweinsauce, dazu hausgemachte Serviettenklöße, der ebenfalls absolut meinen Geschmack traf. Außerdem bot man ein Paniertes Schweinekotelette mit Pommes Frites an, wohl Reste eines ähnlichen Angebots mit Kartoffelsalat vom Dienstag sowie natürlich Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce an, doch diese kamen bei mir heute nicht in die nähere Auswahl. Während ich in der Schlange an der Theke anstand, an der sowohl der Rinderbraten als auch die Hähnchenbrust “Cajun Art” ausgegeben wurde, kam einer der Gäste von der Seite heran und beschwerte sich und beschwerte sich, dass seine Hähnchenbrust innen noch etwas roh war. Darauf hin stockte natürlich die Ausgabe, denn die Thekenkraft ließ die ganze Fuhre Hähnchenbrüste zurück in die Küche gehen und kam wenig später mit einer frischen, diesmal komplett durchgebratenen Ladung zurück. Natürlich gingen die Bestellungen der Hähnchenbrüste dennoch stark zurück und auch ich überlegte ob ich nicht doch den Braten nehmen sollte. Dann aber entschied ich mich doch für das Geflügelgericht, das man noch mit frischem Koriander garnierte und welches ich mir noch mit einer Mischung aus Erbsen, Möhren und Spargel von der Gemüsetheke sowie einem Becherchen Obstsalat-Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chicken breast "Cajun style" with almond rice & yam peanut sauce / Hähnchenbrust "Cajun Art" mit Mandelreis & Süßkartoffel-Erdnuss-Sauce

Natürlich kontrollierte ich als erstes, ob die mit zahlreichen leicht scharfen Gewürzen exotisch gewürzte Hähnchenbrust dieses Mal durchgebraten war und dies war natürlich der Fall. Und das Fleisch war sowohl angenehm groß als auch schön zart und saftig. Und auch die würzige und gleichzeitig leicht süßliche Sauce, in der sich einige Erdnuss-Stücke fanden, gab es nichts auszusetzen. Beim Mandelreis muss ich allerdings kritisieren, dass einige der Mandelblättchen darin etwas angebrannt wirkten, weshalb ich hier leider keine volle Punktzahl geben muss. Und auch das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und etwas Spargel war leider etwas zerkocht und matschig, weswegen es auch hier zu einem Punktabzug kommt. Zum Glück war die mit zahlreichen Obststücken vermishcte und mit Erdbeersauce, Sahne sowie einer Physalis garnierte Joghurt wieder vollkommen in Ordnung und konnte sich die volle Wertung ergattern. Insgesamt war ich mit meiner Wahl aber sehr zufrieden und hoffe auch hier, dass man dieses Gericht jetzt öfters anbietet – natürlich das nächste Mal ohne angebrannte Mandeln.
Beim Kampf um den Spitzenplatz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages lieferten sich das Kotelette mit Pommes und die Hähnchenbrust ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, aber auch der Rinderbraten war ihnen dicht auf den Fersen. Ich würde aber sagen dass die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung gewann, gefolgt vom Kotelett auf dem zweiten und kaum mehr als einer Haaresbreite dahinter dem Rinderbraten mit Serviettenknödel auf dem dritten Platz. Der Griechische Gemüsetopf konnte sich schließlich mit knappen Vorsprung Platz vier sichern und die Asia-Gerichte somit auf den fünften Platz verweisen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust “Cajun Art”: ++
Süßkartoffel-Erdnuss-Sauce: ++
Mandelreis: +
Gemüsemix: +
Joghurt mit Obstsalat: ++

Huhn in Erdnusssauce – das Rezept

Heute kam ich endlich mal wieder zum kochen, wenn auch nicht in meiner eignen Küche. Ich war sozusagen “Fremdkochen”. 😉 Der Vorteil war, dass mir hier ein hochmoderner Induktionsherd zum Kochen zur Verfügung stand, der Nachteil war dass ich nicht alle gewohnten Kochutensilien zur Hand hatte und ein wenig Improvisieren musste. So hatte ich zum Beispiel nirgendwo frischen Koriander auftreiben können und griff daher auf gemahlenen zurück. Dennoch ist mir das Huhn in Erdnusssauce welches ich heute zubereitete sehr gut gelungen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz vorzustellen – wenn auch nicht ganz so umfangreich wie man es sonst von mir gewohnt ist.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

01 - Zutaten / Ingredients


1 Bund Frühlingszwiebeln
180-200g Möhren
1-2 Chili
1 Stück frischen Ingwer
400-450g Hähnchenbrust
150g Joghurt (10% Fett)
125ml Milch
1-1,5 Esslöffel Erdnuss-Creme
2 Esslöffel Öl (z.B. Ernussöl)
sowie Salz, Pfeffer & Koriander zum würzen

dazu passen ca. 180g Basmati-Reis oder irgend eine andere Reissorte als Sättigungsbeilage

Beginnen wir also damit, die Hähnchenbrust abzuwaschen, trocken zu tupfen und in mundgerechte Stücke zu schneiden.
02 - Hähnchenbrust schneiden / Cut chicken breast

Anschließend schälen wir den frischen Ingwer und zerkleinern ihn fein.
03 - Ingwer zerkleinern / Hackle ginger

Außerdem entkernen wir die Chili und zerkleinern sie ebenfalls.
04 - Chili zerkleinern / Grind chilis

Ingwer und Chili vermischen wir dann mit etwas Öl – ich griff zu Erdnussöl, notfalls tut es aber auch normales Olivenöl –
06 - Ingwer & Chili mit Öl vermischen / Mix ginger & chili with oil

und geben diese Mischung dann gemeinsam mit den Hähnchenbrust-Stücken in ein verschließbares Behältnis, vermischen alles gründlich miteinander und lassen dann alles für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen, um die Hähnchenbrust zu marinieren.
07 - Hähnchenbrust marinieren / Marinate chicken breast

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die Möhren schälen und in Stifte zerteilen
08 - Möhren in Stifte schneiden / Mince carrots

sowie die Frühlingszwiebeln waschen, trocknen und in Ringe schneiden.
09 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Schließlich erhitzen wir eine Pfanne – was auf einem Induktionsherd glücklicherweise in Sekundenschnelle geht – geben die Hähnchenbrust samt Marinade hinein und braten sie rundherum an.
10 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten / Fry marinated chicken breast

Dann entnehmen wir die angebratenen Hähnchenbrust-Stücke und braten im verbliebenen Öl die zerkleinerte Möhren an, biss sie fast durchgegart, aber noch bissfest ist.
11 - Möhren anbraten / Braise carrots

Nun geben wir die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu – nur ein paar von den grünen Ringen legen wir noch zum garnieren bei Seite,
12 - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add scallions

dünsten sie für einige Minuten mit an
13 - Frühlingszwiebeln mit andünsten / Braise scallions lightly

und geben schließlich auch wieder die Hähnchenbrust mit in die Pfanne.
14 - Hühnchen wieder hinzufügen / Add chicken again

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, unseren Reis gemäß Packungsbeschreibung in einem Topf mit Salzwasser zu kochen.
15 - Reis kochen / Cook rice

Den Pfanneninhalt löschen wir anschließend mit den 125ml Milch ab,
16 - Milch aufgießen / Add milk

geben die eineinhalb Esslöffel Erdnusscreme
17 - Erdnusscreme hinzufügen / Add peanut cream

sowie die 150g Joghurt hinzu,
18 - Joghurt addieren / Add yoghurt

vermengen alles gut miteinander und lassen es auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln
19 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und gemahlenen Koriander abschmecken. Eventuell können wir auch noch mit etwas Chiliwürzer die Schärfe etwas verbessern, wenn wir eine zu milde Chili erwischt haben sollten.
20 - Mit Salz, Pfeffer & Koriander abschmecken / Taste with salt, pepper & coriander

Sobald der Reis dann fertig ist, können wir unser Gericht mit den Frühlingszwiebeln garniert servieren und genießen.
21 - Chicken in peanut sauce - Served / Huhn in Erdnusssauce - Serviert

Das Ergebnis war ein zugegebenermaßen einfaches, aber dennoch überaus leckeres, eindeutig exotisch angehauchtes Hähnchengericht, das mal absolut meinen Geschmack traf. Die Erdnussnote war dabei zwar präsent und deutlich herauszuschmecken, aber nicht zu dominant. Viel mehr harmonierte sie wunderbar mit der Schärfe aus Chili und Ingwer, dem Joghurt sowie dem Aroma von Möhren und Frühlingszwiebeln.
Und auch was die Kalorienwerte angeht, kann sich das Gericht dank der Verwendung von Joghurt und Milch anstatt Sahne oder Kokosnussmilch wirklich sehen lassen. Meiner Kalkulation nach liegt das Erdnuss-Huhn insgesamt bei ca. 1200kcal, aufgeteilt auf drei Portionen kommen wir also auf 400kcal pro Portion. Dazu kommen noch jeweils ca. 100kcal der Reis, so dass wir auf einen Gesamtwert von gerade mal 500kcal pro Portion kommen. Für ein so gehaltvolles Gericht ein mehr als nur akzeptabler Wert – und satt wird man alle mal davon, da spreche ich aus Erfahrung. 😉

Guten Appetit