Posts Tagged ‘gewürzgurken’

Gewürzgurken Bacon Pizza (Dill pickle bacon pizza) – das Kurzrezept

Sonntag, Oktober 10th, 2021

Obwohl ich gestern ja bereits eine Pizza verzehrte hatte sollte mich das nicht davon abhalten dieses Wochenende ein weiteres Pizzarezept auszuprobieren. Ich bin ja immer auf der Suche nach besonderen und außergewöhnlichen Belägen für Pizzen und war dabei vor kurzem in verschiedenen us-amerikanischen Blogs auf die Dill pickle pizza gestoßen. Wir üblich gibt es von diesem Rezept verschiedene Variationen, aber in der Summe besteht diese Pizza-Variante aus einer Knoblauch-Sauce, Scheiben von Gewürzgurken und natürlich Käse. Und da ich nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte fügte ich noch etwas gewürfelten Speck hinzu. Es war ja nicht das erste Mal dass ich Gewürzgurken auf einer Pizza verwendete, bei meiner Bacon Cheeseburger Pizza hatte ich sie ja auch schon, wenn in kleineren Mengen eingesetzt. Ob man das Ergebnis dann wirklich noch als Pizza oder doch eher als Variante des Flammkuchen bezeichnen sollte sei mal so dahin gestellt, aber geschmeckt hat es alle mal. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 3-4 Gewürzgurken
  • 1/2 Bund frischer Dill
  • 120g Sauerrahm
  • 80g Mayonaise
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 80g gewürfelter Speck
  • 200g geriebenen Mozzarella
  • 25-30g Parmesan
  • Beginnen wir damit die Fähnchen von den Stielen des Dill abzuzupfen und diese gründlich zu zerkleinern.
    01 - Pick dill leaflets / Dillfähnchen abzupfen 02 - Mince dill / Dill zerkleinern

    Außerdem schneiden wir 3-4 große Gewürzgurken in dünne Scheiben
    03 - Cut dill pickles in slices / Gewürzgurken in Scheiben schneiden

    und legen sie dann auf Küchenpapier um sie dort etwas trocken zu tupfen. Durch das lange einlegen in Essig sind sie nun mal etwas feucht, diese Methode hilft sie etwas besser für ihren Einsatz als Pizzabelag vorzubereiten. 😉
    04 - Put dill pickle slices in kitchen towel / Gurkenscheiben auf Küchenpapier legen 05 - Dry dill picke slices with kitchen paper / Gurkenscheiben mit Küchentuch etwas trocken tupfen

    Anschließend geben wir Mayonnaise und Sauerrahm in eine Schüssel, verrühren beides gründlich miteinander,
    06 - Put mayonnaise & sour cream in bowl / Mayonnaise & Sauerrahm in Schüssel geben 07 - Mix well / Gründlich verrühren

    pressen dann die Knoblauchzehen hinein, verfeinern alles mit ein paar Spritzern Zitronensaft,
    08 - Squeeze garlic in bowl / Knoblauch dazu pressen 09 - Refine with lemon juice / Mit Zitronensaft verfeinern

    streuen 2/3 des zerkleinerten Dills ein und verrühren schließlich alles erneut miteinander
    10 - Add dill / Dill einstreuen 11 - Stir / Verrühren

    wobei wir es auch gleich mit ein wenig Salz und etwas Pfeffer abschmecken.
    12 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Während der Ofen (Ober-/Unterhitze) dann auf 220 Grad vorheizt rollen wir den Pizzateig auf ein Backblech aus, bestreichen diesen großzügig mit der zuvor hergestellten Sauce aus Sauerrahm, Mayonnaise, Knoblauch und Dill, bestreuen alles mit 2/3 des geriebenen Mozzarella,
    13 - Spread garlic sauce on pizza dough / Pizzateig mit Knoblauchsauce bestreichen 14 - Dredge with mozzarella / Mit Mozzarella bestreuen

    legen darauf die Gurkenscheiben, verteilen darüber den gewürfelten Schinken,
    15 - Put on dill pickle slices / Gurkenscheiben auflegen 16 - Dredge with diced bacon / Gewürfelten Speck darüber streuen

    bestreuen alles mit dem geriebenen Parmesan sowie dem restlichen Käse (ich hatte noch etwas Cheddar übrig den ich hier mit verwendte) und backen die Pizza schließlich für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    17 - Add more cheese / Weiteren Käse hinzufügen 18 - Bake in oven / Im Ofenbacken

    Sobald der Käse goldbraun gebacken ist, können wir das Blech auch schon wieder entnehmen und lassen es kurz ruhen damit sich der Belag etwas setzen kann
    19 - Dill Pickle Bacon Pizza - Finished baking / Gewürzgurken Bacon Pizza - Fertig gebacken

    bevor wir die Pizza schließlich in vier Stücke zerteilen, mit dem restlichen Dill garniert servieren und genießen können.
    20 - Dill Pickle Bacon Pizza - Served / Gewürzgurken Bacon Pizza - Serviert

    Die Kombination aus würzigen Gurkenscheiben und etwas Speck auf cremiger Dill-Knoblauchsauce mit viel Käse war eindeutig sehr ungewöhnlich, aber geschmacklich dennoch erstaunlich gut gelungen. Vor allem die selbstgemachte Knoblauchsauce fand ich sehr lecker und sie passte wunderbar zu dem süßlich-säuerlichen Aroma der eingelegten Gürkchen. Dank des zusätzlich aufgestreuten Parmesans auch ohne den Speck schon sehr schmackhaft, aber ich fand dass das bisschen geräucherte Fleisch den geschmacklichen Gesamteindruck schließlich sehr gelungen abrundete. Kann diese Belagkombination auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen, ich verstehe schon warum sich dieses Rezept in einigen us-amerikanischen Blogs großer Beliebtheit erfreut.

    21 - Dill Pickle Bacon Pizza - Side view / Gewürzgurken Bacon Pizza - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pikante Sucuk Dogs – das Ultra-Kurzrezept

    Dienstag, Juli 20th, 2021

    Heute Abend hatte ich mal keine Lust auf das sonst übliche kalte belegte Butterbrot, viel mehr wollte ich endlich mal die Sucuk verbrauchen, die noch bei mir im Kühlschrank vor sich hin dümpelten. Diese Rohwurst aus Rind, Lamm und/oder Kalbfleisch war früher hauptsächlich in den Ländern von Südosteuropa über die Türkei bis verschiedene arabische Länder verteilt, ist aber inzwischen auch bei uns weit verbreitet. Sucuk zeichnet dabei sich vor allem durch ihre kräftige und pikante Würze mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Piment, Kreuzkümmel und Knoblauch aus und wird in der Regel luftgetrocknet aber teilweise und auch geräuchert. In der Regel ist sie dadurch auch sehr lange haltbar, wird aber mit der Zeit natürlich sehr hart, was mir persönlich nicht so zuspricht. Daher wollte ich sie dann doch sehr zeitnah verbrauchen und entschied mich daraus – in Anlehnung an Hot Dogs – Sucuk-Dog zu machen. Heute mal ohne Bilder zu jedem Schritt. 😉

    Was benötigen wir also für 4 Brötchenhälften?

  • 2 Hotdog-Brötchen
  • 125g Sucuk
  • ca. 60g Mozzarella
  • 2 kleine Gewürzgurken
  • Ketchup & Remoulade
    1. Während der Ofen aus 200 Grad vorheizt schneiden wir die Sucuk, am besten mit der elektrischen Brotschneidemaschine, längs in nicht allzu dünne Scheiben.
    2. Anschließend schneiden wir auch die Hotdog-Brötchen in zwei Hälften und belegen sie mit unseren Sucuk-Scheiben
    3. Darüber streuen wir dann unseren geriebenen Mozzarella bevor alles für 8-10 Minuten auf der mittleren Schiene auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost in den Ofen wandert. Das Backpapier verhindert dabei auch, dass evtl. Käse auf den Ofenboden fällt und dort verbrennt.
    4. Während die Brötchen überbacken schneiden wir unsere Gewürzgurken in dünne Scheibchen.
    5. Ist der Käse geschmolzen und beginnt zu bräunen, entnehmen wir die Brötchen aus dem Ofen und garnieren sie mit etwas Ketchup und Remoulade.
    6. Oben auf legen wir die Scheibchen der Gewürzgurken. Wer mag kann sie außerdem vor dem garnieren noch mit ein paar Frühlingszwiebel-Ringen garnieren.

    Danach können wir sie auch schon servieren und genießen.
    Sucuk Dogs - Served / Serviert

    Auch wenn die schön knusprigen Hotdog-Brötchen nur in der Mitte mit Sucuk belegt waren, so hatte sich beim Backen ein Teil des Fetts samt der pikanten Würze im Teig verteilt und sorgte für einen wunderbar pikanten Genuss. Die Garnitur aus Ketchup und Remoulade trug schließlich dazu bei, dass die mit Käse überbackenen Sucuk-Dogs nicht zu trocken wirkten und sorgten natürlich noch für zusätzliche Würze. Und auch die Gewürzgurken passten, wie ich fand, gut in das geschmackliche Gesamtkonzept und rundeten diese Version des Hot Dogs sehr gelungen ab. Und dabei sind die erfreulich schnell gemacht.

    Sucuk Dogs - Side view / Seitenansicht

    Für meinen ersten Versuch Sucuk-Dogs zuzubereiten war ich mit dem heutigen Ergebnis überaus zufrieden. Dennoch könnte man es auch mit anderen würzigere Käsesorte versuchen, die Garnitur z.B. noch um einige Röstzwiebeln erweitern und/oder mit anderen Gewürzsaucen wir Senf, Mayonaise oder Cocktailsauce experimentieren. Wie üblich sind die Variationsmöglichkeiten nur von der eigenen Fantasie begrenzt. 😉

    Guten Appetit

    Pikante Sucuk-Dogs

    HotDog-Zopf – das Rezept

    Samstag, Dezember 1st, 2018

    Das Rezept das ich heute vorstellen möchte gehört mal wieder in die Kategorie der schnellen Küche: Der HotDog-Zopf. Dieser eignet sich nicht nur als schnell zubereitetes Gericht für Mittags oder Abends, auch in abgekühlter Form als Fingerfood macht er sich auf einem Buffet mit Sicherheit sehr gut. Und dabei ist er wirklich unglaublich schnell hergestellt und trotzdem sehr raffiniert. Ich liebe solche Rezepte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch dieses hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    6-8 Bockwürstchen
    01 - Zutat Bockwürstchen / Ingredient sausags (bockwurst)

    2-3 Gewürzgurken in dünnen Scheiben
    02 - Zutat Gewürzgurken in Scheiben / Ingredient sliced gherkins

    1 Handvoll Röstzwiebeln
    03 - Zutat Röstzwiebeln / Ingredient fried onions

    3 Esslöffel Ketchup (Alternativ Senf)
    04 - Zutat Ketchup / Ingredient ketchup

    100g geriebener Käse
    05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    3-4 Scheiben Edamer
    06 - Zutat Edamer / Ingredient edamer cheese

    1 Rolle Blätterteig
    07 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

    1 Hühnerei
    08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    Gleich zu Anfang können wir beginnen, unseren Ofen auf 200 Grad vorzuheizen (Umluft 190 Grad).

    Für die Zubereitung rollen wir den Blätterteig auf und bestreuen ihn der Mitte etwa vier breit mit einer dünnen Schicht geriebenen Käses.
    09 - Blätterteig mit Käse bestreuen / Dredge puff pastry with cheese

    Darauf legen wir dann vier Bockwürste nebeneinander – die obere Reihe müssen wir wahrscheinlich kürzen – und lassen dabei oben und unten einen kleinen Rand.
    10 - Bockwürste auflegen / Add sausages

    Auf die Bockwürste geben wir anschließend die drei Esslöffel Ketchup
    11 - Ketchup auftragen / Add ketchup

    und verteilen diesen gründlich.
    12 - Ketchup glatt streichen / Spread ketchup

    Nun decken wir die mit Ketchup versehenen Bockwürste mit den Edamer-Scheiben ab,
    13 - Mit Edamer abdecken / Cover with edamer cheese

    belegen diese leicht überlappend mit den Gewürzgurken-Scheiben
    14 - Gurkenscheiben auflegen / Add gherkin slices

    und bestreuen diese mit einer großzügigen Schicht gerösteter Zwiebeln.
    15 - Röstzwiebeln aufstreuen / Add fried onions

    Darüber verteilen wir noch abschließend eine weitere Schicht geriebenen Käses.
    16 - Mehr geriebenen Käse aufstreuen / Dredge with more grated cheese

    Mit Hilfe eines Pizzaschneiders – notfalls kann man natürlich auch ein Messer nehmen – schneiden wir die überstehenden Teiglappen leicht schräg ein,
    17 - Blätterteig mit Pizzaschneider einschneiden / Cut dough with pizza slider

    klappen sie dann abwechselnd von links und rechts über die Füllung,
    18 - Teigstreifen umklappen / Fold dough

    verschließen die schmalen Enden gründlich
    19 - Enden verschließen / Close ends

    und heben alles auf ein Backblech, wo wir die so entstandene Teigrolle mit dem verquirlten Ei bestreichen
    20 - Mit verquirlten Ei bestreichen / Spread with whisked egg

    und sie zusätzlich mit einigen gerösteten Zwiebeln zu garnieren.
    21 - Mit Röstzwiebeln garnieren / Garnish with fried onions

    Inzwischen sollte auch der Ofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir das Blech auf der mittleren Schiene hinein schieben und unseren Kreation dort für ca. 20 Minuten fertig backen können.
    22 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend können wir das Blech wieder entnehmen und lassen es für einige Minuten abkühlen, damit der Käse sich wieder etwas verfestigen kann und der Rolle so mehr Stabilität gibt.
    23 - Hotdog Roll - Finished baking / Hotdog-Zopf - Fertig gebacken

    24 - Hotdog Roll - Finished baking - side view / Hotdog-Zopf - Fertig gebacken - Seitenansicht

    Dann brauchen wir alles nur noch in etwa ein bis zwei Finger breite Scheiben zu schneiden und können es mit etwas zusätzlichem Ketchup servieren und genießen.
    25 - Hotdog Roll - Served / Hotdog-Zopf - Serviert

    Bereits der Geruch, der sich nach dem Aufschneiden ausbreitete ließ gutes vermuten, aber spätestens als ich den ersten Bissen zu mir nahm konnte ich bestätigen mir, dass hier mal wieder eine sehr gelungene Kreation entstanden war. Die klassische Kombination aus Bockwürstchen, Käse, Gurken und Röstzwiebeln ließen sofort ein richtiges HotDog-Feeling aufkommen. Nur die Edamer-Schicht hätte gerne noch ein klein wenig dicker sein können. Tunkte man die Stücke noch in etwas zusätzlich Ketchup, war es geradewegs perfekt und ein wahrer Genuss. Im Vergleich zum Hotdog-Brötchen bot der Blätterteig zwar etwas weniger Teig als man es vom gewöhnlichen Hotdog gewöhnt ist, aber darüber konnte man hinweg sehen – obwohl ich durchaus mit dem Gedanken spiele das Ganze auch noch einmal mit Pizzateig auszuprobieren.

    26 - Hotdog Roll - Side view / Hotdog-Zopf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Chicorée-Nudelauflauf mit Ajvar – das Rezept

    Montag, März 16th, 2015

    Ich hatte mal geschaut welche Gemüsesorten aktuell Saison haben und bin dabei auf Chicorée gestoßen, eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler die man sowohl als Rohkost in Salaten als auch gedünstet als Gemüse verwenden kann. Da ich damit bisher noch nie etwas mit Chicorée zubereitet hatte, machte ich mich darauf hin mal auf die Suche nach einem schönen Rezept dazu und stieß dabei auf einen Chicoree-Nudelauflauf, den ich auch gleich mal ausprobierte. Eigentlich wollte ich es ja schon gestern kochen, aber da ich eh Urlaub habe entschied ich mich dazu das Ganze auf den heutigen Montag zu verschieben. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein überaus leckeres Gericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    4 kleine Chicoree
    01 - Zutat Chicoree / Ingredient chicory

    400g Nudeln nach Wahl
    (Ich griff zu Tortiglioni, dich ich noch vorrätig hatte)
    02 - Zutat Nudeln / Ingredient noodles

    1/2 Bund Petersilie
    03 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    1/2 Bund Schnittlauch
    04 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

    330g Ajvar
    05 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

    1 Becher Creme fraiche
    06 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

    7-8 Scheiben Kochschinken
    07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

    3-4 Gewürzgurken
    08 - Zutat Gewürzgurken / Ingredient gherkins

    75g gewürfelten Speck
    09 - Zutat Bacon gewürfelt / Ingredient diced bacon

    100ml Gemüsebrühe
    10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetabale stock

    100g geriebenen Käse
    (Ich wählte Cheddar)
    11 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese e.g. Cheddar

    Nachdem wir einen Topf mit Wasser für die Nudeln zum kochen aufgesetzt haben
    12 - Wasser für Nudeln zum kochen bringen / Bring water for noodles to a boil

    waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken,
    13 - Petersilie waschen / Wash parsley

    zupfen ihre Blättchen von den Stielen
    14 - Petersilienblättchen von Stielen zupfen / Pick parsley leaflets

    und zerkleinern diese gründlich.
    15 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Außerdem waschen wir auch das Schnittlauch
    16 - Schnittlauch waschen / Wash chives

    und schneiden sie in feine Röllchen.
    17 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    Inzwischen müsste dann auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit einem Esslöffel Salz versehen
    18 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung gar kochen können.
    19 - Nudeln kochen / Cook noodles

    Die Gewürzgurken schneiden wir dann zuerst in Scheiben und diese dann in kleine Würfel.
    20 - Gewürzgurken würfeln / Dice gherkins

    Sobald die Nudeln fertig sind, gießen wir sie in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
    21 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

    Dann blanchieren wir die Chicoree für 3-4 Minuten in kochendem Wasser
    22 - Chicoree blanchieren / Blanche chicory

    und schneiden sie dann jeweils in etwa gleich große Hälften.
    23 - Chicoree halbieren / Cut chicory in halfs

    In einer Pfanne oder einem Topf braten wir nun die Speckwürfel etwas an,
    24 - Speck anbraten / Fry bacon

    löschen das Ganze mit der Gemüsebrühe ab
    25 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable stock

    und geben sowohl das Ajvar
    26 - Ajvar addieren / Add ajvar

    als auch die Creme fraiche hinzu.
    27 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

    Nachdem wir alles gut miteinander verrührt haben,
    28 - Gut verrühren / Mix well

    geben wir auch die gewürfelten Gewürzgurken
    29 - Gewürzgurken-Würfel dazu geben / Add diced gherkins

    als auch die Petersilie und den Schnittlauch hinzu – nur einen kleinen Rest heben wir uns zum garnieren auf,
    30 - Petersilie & Schnittlauch addieren / Add parsley & chives

    heben wiederum alles gut unter und lassen es für einige Minute köcheln, bevor wir alles von der Kochplatte nehmen.
    31 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & simmer

    Nun beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen und fetten dann eine größere Auflaufform mit etwas Öl oder Butter aus,
    32 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben die gekochten Nudeln hinein
    33 - Nudeln hinein geben / Add noodles

    und geben etwa die Hälfte der Sauce darüber. Die Nudeln vermengen wir dabei auch gleich etwas mit der Sauce.
    34 - Hälfte der Sauce hinzufügen / Add half of sauce

    Oben auf legen wir die in Kochschinken eingewickelten Chicoree-Hälften,
    35 - Chicoree in Schinken gewickelt oben auf legen / Add chicory wrapped in ham

    übergießen sie mit dem verbleibenden Rest der Sauce
    36 - Mit restlicher Sauce übergießen / Add remaining sauce

    und bestreuen alles abschließend mit dem geriebenen Käse.
    37 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Sobald der Ofen dann die gewünschte Temperatur von 180 Grad erreicht hat, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für 12-15 Minuten.
    38 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

    Anschließend können wir die Auflaufform wieder entnehmen
    39 - Chicory pasta bake - Gratinated II / Chicoree Nudelauflauf - Fertig überbacken I

    40 - Chicory pasta bake - Gratinated II / Chicoree Nudelauflauf - Fertig-überbacken II

    und das Gericht auch schon unmittelbar servieren und genießen.
    41 - Chicory pasta bake - Served / Chicoree Nudelauflauf - Serviert

    Die Nudeln mit ihrer Kräuter-Speck-Ajvar-Sauce waren schon für sich genommen überaus lecker und ich könnte sie mir auch gut als eigenständiges Gericht vorstellen. Vor allem aber die gewürfelten Gewürzgurken gaben ihr dabei das gewisse etwas und passten unglaublich gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Sauce und Nudeln passten aber ebenso gut zu den knackig gedünsteten Chicorée in ihrem Kochschinken-Mantel, der würzigen Haube aus Ajvar-Sauce und dem geschmolzenen, ebenfalls schön würzigen Cheddar-Käse. Die Befürchtung dass der Chicoree bitter sein könnte, erwies sich glücklicherweise als unbegründet. Viel mehr war ähnlich einer warm mit dem Gericht gereichte Salatbeilage, die meiner Meinung nach gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

    42 - Chicory pasta bake - Side view / Chicoree Nudelauflauf - Seitenansicht

    Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes: Meiner Kalkulation liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2700kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen liegen wir also bei 675kcal pro Portion. In Anbetracht der ganzen Nudeln und des Käses ist das für ein Hauptgericht ein gerade noch akzeptabler Wert wie ich finde. Das Chicorée selbst fällt dabei übrigens kaum ins Gewicht, den größten Einzelwert nehmen tatsächlich die Nudeln mit all ihren Kohlehydraten für sich in Anspruch. Wer also die Werte etwas reduzieren will, sollte hier ansetzen und die Menge etwas reduzieren oder vielleicht ganz ersetzen. Mit der gleichen Menge Reis anstatt der Nudeln würde man mal so eben 700kcal sparen und bei 2000kcal, also 500kcal pro Portion landen. Ob die Sauce allerdings ebenso gut zu Reis wie zu Nudeln passt, müsste man mal ausprobieren – ich bin mir aber fast sicher dass es ebenfalls ein leckeres Gericht ergibt. Am besten einfach mal ausprobieren.

    Guten Appetit

    Rinderrouladen mit Rotkraut & Klößen – das Rezept

    Sonntag, September 18th, 2011

    Irgendwie war mir heute mal nach Rinderrouladen, ein klassisches Gericht der deutschen Küche das ich bevorzugt natürlich mit Rotkohl und Klößen zubereite. Das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert, aber mit etwas Aufwand und Zeit verbunden – aber an so einem verregneten Sonntag wie heute hatte ich ja genügend Zeit für so etwas. 😉

    Was brauchen wir also für zwei Portionen?

    2 Stück Rindfleisch aus der Oberschale
    01 - Zutat Rindfleisch

    4 Scheiben dünn geschnittener, geräucherter Schinken (Bacon)
    02 - Zutat Bacon

    etwas mittelscharfer Senf – ich empfehle Dijon-Senf
    03 - Zutat Dijon-Senf

    2 eingelegte Gewürzgurken
    04 - Zutat Gewürzgurken

    1 größere Zwiebel
    05 - Zutat Zwiebel

    1 mittlere Paprika – bevorzugt rot
    06 - Zutat Paprika

    1/2 Liter Gemüsebrühe
    07 - Zutat Gemüsebrühe

    1 Lorbeerblatt und 3 Nelken
    08 - Zutat Gewürze

    4 Kartoffelklöße (zwei pro Portion)
    09 - Zutat Kartoffelknödel halb & halb

    1 Dose Apfelrotkohl
    10 - Zutat Apfelrotkohl

    außerdem brauchen wir noch Salz und Pfeffer zum würzen sowie etwas Öl oder Butterschmalz zum anbraten.

    Kommen wir nun zur Zubereitung. Zuerst schälen und schneiden wir erst einmal die Zwiebel, wobei wir eine Hälfte etwas gröber zerteilen und die andere Hälfte etwas feiner würfeln.
    11 - Zwiebel grob schneiden

    Außerdem vierteln wir die Gewürzgurken und teilen sie ggf. abhängig von der Breite der Rinderrouladen noch einmal quer.
    12 - Gurken vierteln

    Wenden wir uns nun den Rindsrouladen zu, das wir zuerst einmal mit einem Fleischklopfer ähnlich wie ein Schnitzel dünner klopfen
    13 - Rouladen klopfen

    und dann von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
    14 - Salzen und Pfeffern

    Dann bestreichen wir sie von einer Seite dünn mit Senf,
    15 - Mit Senf bestreichen

    belegen die bestrichene Seite mit den Baconstreifen
    16 - Mit Bacon belegen

    und belegen sie den Speck mit dem Gürkchen und den grob geschnittenen Zwiebeln.
    17 - Mit Gurken und Zwiebeln belegen

    Anschließend schlagen wir sie Längsseiten etwas nach innen damit der Belag nicht herausrutschen kann
    18 - Seiten einklappen

    und rollen sie dann auf. Damit sie sich nicht mehr öffnen können sichern wir sie am Ende dann noch mit einer Rouladennadel oder falls diese nicht im Haus sind mit einem Zahnstocher.
    19 - Rollen und sichern

    Bevor es dann ans kochen geht waschen, entkernen und zerschneiden wir die Paprika noch in größere Stücke.
    20 - Paprika schneiden

    In einem großen Topf zerlassen wir dann etwa einen halben Esslöffel Butterschmalz (der gibt meiner Meinung nach einen intensiveren Geschmack), lassen es heiß werden
    21 - Butterschmalz zerlassen

    und braten darin unsere Rouladen kräftig von allen Seiten an. Hier ist aber ein wenig Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt dabei ziemlich stark und dass die Rouladen am Anfang etwas am Topfboden anpappen können ist fast schon normal – hier heißt es einfach diese vorsichtig zu lösen. Das scharfe Anbraten ist wichtig damit sich Röststoffe entwickeln die der Garmethode schmoren seine besondere geschmackliche Note gibt.
    22 - Rouladen rundherum scharf anbraten

    Sind die Rouladen rundherum gut angebraten, entnehmen wir sie, schalten die Platte etwas herunter und dünsten dann die verbleibenden Zwiebelstücke darin rundherum an.
    23 - Zwiebeln andünsten

    Sobald die Zwiebeln gut angedünstet sind gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
    24 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

    addieren die Paprikastücke
    25 - Paprika addieren

    und geben Lorbeerblatt und Nelken hinzu.
    26 - Mit Lorbeerblättern und Nelken würzen

    Anschließend lassen wir alles kurz aufkochen, drehen die Platte auf eine niedrige Stufe – ich nahm hier den zweiten Raster des Einstellknopfes – und legen dann vorsichtig die Rouladen wieder hinein.
    27 - Rouladen zurücklegen

    Für mindestens 90 Minuten, gerne mehr, lassen wir nun alles auf niedriger Stufe schmoren
    28 - Zugedeckt schmoren lassen

    wobei wir die Rouladen zwischendurch ein paar mal im Sud wenden und die Flüssigkeit umrühren.
    29 - Zwischendurch wenden

    Fünfzehn bis zwanzig Minuten vor Gar-Ende können wir dann auch damit beginnen, der Rotkohl zuzubereiten
    32 - Rotkohl kochen

    sowie die Kartoffelknödel nach Packungsbeschreibung zu kochen.
    33 - Klöße zubereiten

    Nach der langen Schmorzeit – ich hatte alles fast 2 Stunden vor sich hin schmurgeln lassen – entnehmen wir die Rouladen aus dem Topf
    30 - Rouladen beiseite legen

    und gießen dann den Sud durch ein Sieb ab. Nachdem die Masse etwas abgetropft ist, entnehmen wir Nelken und Lorbeerblatt und pürieren Paprika und Zwiebeln mit Hilfe eines Kochlöffels durch das Sieb.
    31 - Abgießen und- pürieren

    Den Sud geben wir dann zurück in den Topf, lassen ihn heiß werden,
    34 - Sauce zurück in den Topf geben

    dicken die Sauce alles mit etwas Mehl oder Saucenbinder ein
    35 - Mit Mehl eindicken

    und schalten die Platte etwas runter bevor wir die Rouladen zurück legen und etwas in der Sauce wieder richtig heiß werden lassen.
    36 - Rouladen zurück legen

    Sind Klöße und Rotkraut fertig gekocht können unser Gericht servieren und genießen.
    37 - Rinderrouladen mit Rotkohl & Klößen - Serviert

    Auch wenn das Gericht mit selbst gefertigten Klößen und Rotkohl natürlich noch etwas ausgefeilter gewesen wäre, so war ich doch überaus zufrieden. Die Rinderrouladen mit ihrer würzigen Füllung aus Gewürzgurkenstückchen, Zwiebeln, Räucherschinken und Senf erwiesen sich dank ihrer langen Schmordauer als angenehm geschmacksintensiv, wobei das Fleisch wie beim Schmoren üblich etwas mürbe geworden war, was es aber nicht etwa zäh, sondern eher locker machte. Gemeinsam mit der pikanten Sauce, der die pürierten Zwiebel und Paprika eine wirklich unglaublich intensive Geschmacksnote gegeben hatten, sowie dem Rotkraut als Gemüse und den Kartoffelknödeln als Sättigungsbeilage ein wunderbares Sonntagsgericht, das seinen Aufwand bei der Zubereitung mehr als gereicht wurde.

    38 - Rinderrouladen mit Rotkohl & Klößen -  CloseUp

    Eine interessante Variante wäre es noch gewesen etwas gewürzter Hackfleisch für die Füllung zu verwenden und ich bin sicher dass ich das auch noch einmal auszuprobieren werde. Ebenso interessant klang ein Füllung mit weiteren Gemüsesorten wie zum Beispiel Möhrenstreifen halte ich für eine interessante Idee. Aber auch bei der Sauce kann man noch etwas variieren und z.B. noch Suppengrün und/oder Rotwein begeben. Aber das sind nur Gedankenspielereien, für mich war auch die hier vorgestellte Zubereitung wirklich sehr gut gelungen. Kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen.

    Guten Appetit