Posts Tagged ‘nahrung’

Salatteller mit gebackenem Seelachswürfel & Sauce Tatare [10.07.2019]

Wednesday, July 10th, 2019

Am heutigen Mittwoch konnte ich mich endlich mal wieder zu einem Besuch in unserem Betriebsrestaurant durchringen, was nicht nur daran lag dass mit einem Großen Salatteller mit gebackenem Seelachswürfel und Sauce Tatare bei Vital sowie einer Falafelpfanne mexikanische Art mit Gemüsesalsa, Guacamoleschmand und Country Potatos im Bereich Veggie gleich zwei Gerichte auf der Tageskarte zu finden waren, die mein Interesse weckten. Das Wiener Backhendl, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily, das mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren serviert wurde, schien mir weniger das richtige für heute. Und auch an Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce hatte ich weniger Interesse. Beim visuellen Vergleich der Falafelpfanne und der Salat mit Seelachswürfeln konnte aber letztlich mehr bei mir punkten, bei dem vegetarischen Gericht sah es mir fast danach aus als hätte man beim klassische Rinderhacksteak Mexico (sh. hier oder hier) einfach das Hacksteak durch Falafel ersetzt, was ich jetzt nicht sooooo innovativ fand. Außerdem mag ich Fisch und bin beim Salat ja inzwischen ein wenig auf den Geschmack gekommen. Das Gericht wurde natürlich ohne eigenes Dressing serviert, ich durfte also nach meinem Besuch an der Ausgebetheke noch mal zur Salattheke tigern und mir dort ein passendes Dressing aussuchen, wobei meine Wahl auf ein Joghurt-Kräuter-Dressing fiel. Außerdem gab es dazu noch ein Stück Baguette.

Salad dish with baked diced coalfish & sauce tartar / Salatteller mit gebackenem Seelachswürfel & Sauce Tatare

Die kleinen, in Panade gebackenen Seelachswürfel waren zwar leider nicht mehr knusprig, dazu hatten sie wohl zu lange in der Warmhaltetheke gelegen, aber was Geschmack und Konsistenz anging erwiesen sie sich dennoch als überaus akzeptabel. Leider neigte sich die Panade beim eintunken in die angenehm würzige Sauce Tartar dazu, vom Fisch zu lösen, aber mit ein wenig Vorsicht ließ sich auch dies bewerkstelligen. Der Salat selber erwies sich heute jedoch als eher durchwachsen. Zum einen fand ich dort unangenehm viele grobe Strunke an den Salatblättern, was die Qualität der Zusammenstellung eindeutig minderte. Auf Tomaten und Paprika hätte man hier ebenfalls gerne verzichten können, aber das ist wohl mehr eine persönliche Präferenz. Die knusprigen Croutons, mit denen man den Salat zusätzlich gerniert hatte, kompensierten dies aber glücklicherweise noch ein wenig. Das heute einigermaßen frische und knusprige Baguette wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, eigenete sich aber wunderbar um die Reste des Dressing und der Sauce Tartare vom Teller zu wischen – auch wenn es die sonst eigentlich gut niderige Kohlehydratebilanz des Gerichts dadurch unnötig nach oben trieb. 😉 Aber letztlich war ich zufrieden mit meiner Wahl.
Das Gros der anderen Gäste hatte heute natürlich – wie nicht anders zu erwarten, beim Wiener Backhendl zugeschlagen und bescherte diesem Gericht mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich Falafelpfanne und Fisch-Salatteller heute ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei ich meinte etwas mehr Falafel gesehen zu haben und dem vegetarischen Gericht daher den zweiten Platz zubilligen, knapp gefolgt vom Salatteller mit Seelachswürfeln auf Platz drei. Die Asia-Gerichte folgten somit auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Salatmischung: +
Joghurt-Kräuter-Dressing: ++
Seelachswürfel: +
Sauce Tatare: ++
Baguette: ++

Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango – Resteverbrauch [08. & 09.07.2019]

Tuesday, July 9th, 2019

Da ich erst am Sonntag und außerdem auch mal wieder viel zu viel gekocht hatte, entschloss ich mich dazu die Reste als Mittagessen an der Arbeit zu verbrauchen und mir dadurch die 4-5 Euro für den Besuch im Betriebsrestaurant zu sparen.

Glass noodle shrimps curry - remainings I / Glasnudel-Shrimps-Curry - Resteverbrauch I

Am Montag, dem 08. Juli verpasste ich so Angebote wie eine Ofenkartoffel mit Blattspinat, Speckwürfel und Quarkdip aus dem Abschnitt Vital, einen Griechischen Gemüseeintopf mit Schafskäse, Oliven und Ciabattabrot bei Veggie, Paar Schweinswürste mit Bratensauce, dazu Tagessuppe oder Dessert als Daily-Angebot, die bestimmt mit Kartoffelbrei und vielleicht sogar Sauerkraut serviet wurden sowie Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke. Ich glaube ich hätte mich hier für die Ofenkartoffel oder den Gemüseeintopf entschieden, Würstchen wären mir zu schwer gewesen.

Glass noodle shrimps curry - remainings II / Glasnudel-Shrimps-Curry - Resteverbrauch II

Am Dienstag hätte dann sowieso nichts interessantes auf der Tageskarte gestanden. Die Lasagne Bolognese mit Bechamelsauce gratiniert bei Vital hörte sich nach einer ziemlichen Kohlehydrat-Bombe an und auch das Saltim Bocca vom Schwein mit Madeirasauce, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily schien mir recht schwer zu sein. Eventuell hätte ich mich für den Ceasar Salat mit Croutons, Tomaten und Parmesandressing bei Veggie entschieden, aber noch wahrscheinlicher wären der Gebratener Eierreis mit Thaigemüse oder besser noch der Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce auf meinem Tablett gelandet.
Aber das waren natürlich nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte mich ja dazu entschieden mich mit dem in der Mikrowelle aufgewärmten Tandoori-Glasnudelcurry mit Shrimps und Mango zu begnügen. War auch sehr lecker, allerdings wird die Mango mit der Zeit im Kühlschrank nicht gerade besser. 😉 Aber 2-3 Tage geht das schon mal, ich habe es bisher auf jeden Fall gut überstanden.

Tandoori-Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango – das Rezept

Sunday, July 7th, 2019

Irgendwie verspürte ich dieses Wochenende große Lust auf Meeresfrüchte, speziell Shrimps, am besten in irgend einem exotischen Gericht. Da kam mir die Idee ein Glasnudelcurry mit Shrimps und Mango zuzubereiten gerade recht. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um eine Variation Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen, das ich im November letzten Jahres bereits schon einmal vorgestellt hatte, allerdings mit einigen kleinen aber feinen Variationen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 450g Shrimps (TK)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2-3 Möhren (insg. ca. 250-300g)
  • 1 reife Mango
  • je 1 kleine Paprika in rot und grün
  • 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
  • 250g Glasnudeln
  • 200g Udon-Nudeln
  • 4-5 Esslöffel Tandoori-Gewürzmischung
  • 2-2 Esslöffel Sriracha-Sauce
  • 2 Esslöffel Paprika edelsüß
  • 500ml Kokosnussmilch
  • 400ml Gemüsebrühe
  • sowie etwas Sesam- oder Kokosöl zum braten
  • Während wir die TK-Shrimps langsam auf der Auftaustufe in der Mikrowelle enteiesen – Alternativ können wir sie, wenn wir viel Zeit haben, natürlich auch so auftauen lassen – waschen wir schon mal unsere Paprika, entkernen sie und schneiden sie in Würfel.
    01 - Paprika würfeln / Dice bell peppers

    Außerdem schälen wir die Möhren
    02 -  Möhren schälen / Peel carrots

    und zerteilen sie in feine Streifen,
    03 - Möhren in Streifen schneiden / Cut carrots in stripes

    waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe
    04 - Lauchzwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

    und schälen den Ingwer,
    05 - Ingwer schälen / Peel ginger

    um ihn ebenfalls fein zu würfeln.
    06 - Ingwer würfeln / Dice ginger

    Last but not least schneiden wir dann die Mango etwa ein Drittel bis ein Viertel längs ein, so dass wir am Kern vorbei schneiden,
    07 - Mango einschneiden / Cut mango

    teilen diese Scheibe in Würfel ein, möglichst ohne dass wir dabei die Außenhaut verletzen
    08 - Mango in Würfel einteilen / Divide mango in dices

    und stülpen sie dann um, so dass wir die Würfel einfach von der Schale schneiden können.
    09 - Mango umstülpen / Turn mango inside out

    Die fertig gewürfelte Mango stellen wir dann am besten abgedeckt in den Kühlschrank, damit sie nicht matschig wird während wir die anderen Zutaten zubereiten.

    Leider hatte ich beim Kauf der Shrimps nicht richtig aufgepasst und mir zu einem Beutel fertig geschälter Tiefsee-Shrimps noch einen Beutel entdarmter aber ungeschälter Riesen-Shrimps gekauft. Das hieß dass ich mich nach dem austauen der Shrimps erst mal damit beschäftigen durfte, 250g Shrimps per Hand von ihrer Chitin-Ummantelung zu entfernen. 🙁 Ich wusste gar nicht dass man so etwas überhaupt noch verkauft.

    Danach konnte ich aber endlich etwas Sesamöl in meine Wok erhitzen
    10 - Sesamöl in Wok erhitzen / Heat sesame oil in wok

    und die nun komplett geschälten Shrimps portionsweise hinein zu geben,
    11 - Shrimps in Wok geben / Put shrimps in wok

    sie von beiden Seiten goldbraun anzubraten
    12 - Shrimps rundherum anbraten / Fry shrimps all around

    und anschließend wieder zu entnehmen und erst einmal bei Seite zu stellen.
    13 - Shrimps bei Seite stellen / Put shrimps aside

    Ins von den Shrimps übrig gebliebene Öl geben wir dann den zerkleinerten Ingwer,
    14 - Ingwer in Wok geben / Put ginger in wok

    dünsten ihn kurz an
    15 - Ingwer andünsten / Braise ginger

    und addieren anschließen auf Möhren und Paprika
    16 - Möhren & Paprika addieren / Add carrots & bell pepper

    die wie für einige weitere Minuten ebenfalls mit andünsten.
    17 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Schließlich geben wir noch die Frühlingszwiebeln hinzu, dünsten diese ebenfalls kurz mit an bis sie einigermaßen weich sind
    18 - Frühlingszwiebeln addieren & andünsten / Add & braise scallions

    und bestreuen dann alles mit Tandoori, Paprikapulver
    19 - Mit Tandoori & Paprika bestreuen / Spread with tandoori curry & paprika

    sowie der Sriracha-Sauce.
    20 - Srirachi-Sauce addieren / Add srirachi sauce

    Das ganze verrühren wir nun und dünsten es weiter an, bis der Tandoori-Curry seinen Duft entfaltet,
    21 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

    dann können wir alles mit Kokosmilch
    22 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

    sowie der Gemüsebrühe ablöschen.
    23 - Gemüsbrühe dazu gießen / Add vegetable broth

    Kokosmilch und Gemüsebrühe verrühren wir nun gründlich mit dem restlichen Wokinhalt, lassen alles kurz aufkochen
    24 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    und geben dann die Glasnudel-Päckchen hinein,
    25 - Glasnudeln in Flüssigkeit geben / Put glass noodles in wok

    die wir mit der Sauce verrühren und gar ziehen lassen.
    26 - Verrühren & gar ziehen lassen / Stir & let simmer

    Schließlich geben wir auch noch die Udon-Nudeln hinzu,
    27 - Udon-Nudeln in Wok geben / Put udon noodles in wok

    die wir ebenfalls verrühren und für weitere 3-4 Minuten garen lassen – länger brauchen sie glücklicherweise nicht.
    28 - Alles vermischen / Mix well

    Zuletzt addieren wir nun auch noch die zuvor angebratenen Shrimps
    29 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

    sowie wenig später die Mango-Würfel,
    30 - Mangowürfel addieren / Add diced mango

    verrühren alles wiederum gründlich, lassen es heiß werden
    31 - Rühren & heiß werden lassen / Stir & let got hot

    und schmecken es dabei noch einmal final mit den Gewürzen wie Tandoori, Paprika & Srirachi-Sauce ab.
    32 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Anschließend können wir das Gericht auch schon, vielleicht garniert mit einigen frischen Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
    33 - Tandoori glass noodle curry with shrimps & mango - Served / Tandoori Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango - Serviert

    Alleine schon die cremigen und wunderbar würzigen, leicht pikanten Glas-Nudeln waren mit ihrem Kokosmilch-Aroma ein wahrer Genuss, vor allem in Kombination die Udon-Nudeln die dem Gericht noch etwas mehr Biss verschafften sowie natürlich der Gemüsekombination aus Paprika, Möhren und Frühlingszwiebeln. Aber erst die wunderbar knackig angebratenen Shrimps und die fruchtigen Mangostückchen gaben ihm sozusagen den letzten Schliff und den “Ritterschlag”, vielleicht sogar noch einen Deut besser als die Hähnchenbrustwürfel, die ich beim letzten Mal verwendet habe. Der zusätzlich eingebrachte Ingwer sorgte außerdem zusätzlich zur Sriracha-Sauce für eine angenehme, aber nicht übertriebene Schärfe. Immer wieder lecker, ich war sehr zufrieden mit dem heutigen Ergebnis meines Kochexperimente.

    34 - Tandoori glass noodle curry with shrimps & mango - Side view / Tandoori Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette [05.07.2019]

    Friday, July 5th, 2019

    Freitag ist immer so ein Dursttag bei uns, denn viele Kollegen – sei es nun in meiner Abteilung oder in anderen Abteilungen – bevorzugen es am Freitag “Homeoffice” zu machen, es ist also so gut wie nichts los in den Gebäuden und auch die Anzahl Gäste im hauseigenen Betriebsrestaurant hält sich in Grenzen. Da ich aber der Meinung bin, dass ich im Büro einfach am produktivsten bin, gehöre ich aus Prinzip nicht zu der Gruppe der Homeofficeianer/-innen, außerdem würde ich ja dann selbst kochen müssen, was zusätzlich Zeit in Anspruch nimmt und ich müsste länger arbeiten. So kam es also auch heute wieder dazu, dass ich unserer hauseigenen Speisegaststätte den üblichen Besuch abstattete. Natürlich war ich im ersten Moment zwar dazu geneigt, wieder bei freitäglichen Fischgericht zuzuschlagen, das heute durch einen Gebackenen Seelachs mit Remoulade und hausgemachtem Kartoffelsalat im Abschnitt Vital manifestierte, doch wie man ja spätestens seit dem Salat mit Falafel weiß, bin ich auch den Grünzeug-Gerichten nicht mehr ganz so abgeneigt wie früher, daher weckte auch der Große gemischte Salat mit Chicken Wings und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert ein gewisses Interesse bei mir, während ich dem Hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie sowie den Asia-Wok-Gerichten wie Feng shi Tzau – Mi-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce weniger Beachtung schenkte. Und tatsächlich konnte ich mich am Ende wieder zu einem Salatteller durchringen, der neben Chicken Wings auch mit einer großen Portion Preiselbeeremarmelade sowie einem Stück Baguette serviert wurde. Also ganz ohne Kohlehydrate ging es auch hier scheinbar nicht. 😉 Den Salat garnierte ich mir noch mit einem Kräuter-Joghurt-Dressing, denn meine erste Wahl Balsamico war leider aus. Außerdem hätte mir rein theoretisch noch eine Tagessuppe oder ein Dessert zugestanden, aber ich verzichtete dankend, denn ich war mir sicher dass die Portion auch so mehr als ausreichte um satt zu werden.

    Mixed salad with chicken wings & baguette / Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette

    Ich kenne es zwar vom hier üblichen Wiener Backhendel wie hier oder hier, dass man Geflügel auch mal mit Preiselbeeren serviert, assoziere diese Frucht aber eigentlich eher mit Wildgerichten wie Wildschwein und vor allem Hirsch. Nicht dass es vollkommen unpassend wäre, aber Fleisch mit süßer Marmelade zu garnieren ist mir insgeheim immer noch etwas suspekt. 😉 Zumal die Preiselbeeren wirklich immer fast schon zu süß sind. Der gemischte Salat aus verschiedenen frischen und knackigen Blattsalaten und etwas Dosen-Mais war aber schon mal sehr gut gelungen und harmonierte gut mit dem von mir gewählten Joghurt-Kräuter-Dressing. Allerdings fällt es mir als sporadischen Salatesser immer etwas schwer die richtige Menge Dressing zu wählen, so dass ich heute wohl etwas zu geizig gewesen war und es am Ende recht knapp damit wurde. Und auch die warm servierten Chicken Wings mit einer leicht pikanten Würze waren wirklich gut gelungen und harmonierten sowohl mit den Preisebeeren als auch mit dem Dressing. Allerdings erwies es sich als schwer, das reichlich vorhandene leisch mit Messer und Gabel von den doppelten Knochen zu schälen. Ich schreckte etwas davor zurück, die mit Bratenfett, Preiselbeeren und Dressing kontaminierten Wings in die Hände zu nehmen, denn das Einsau-Potential war mir einfach zu hoch. So brauchte ich letztlich deutlich länger als sonst um das Gericht zu verzehren, was sogar soweit ging dass ich meinen bereits genervt erscheinenden Kollegen, der den Fisch gewählt hatte und längst mit Essen fertig war, aus der Höflichkeit entließ auf mich zu warten. Die paar Meter zurück ins Büro konnte ich notfalls auch alleine bewerkstelligen.
    Das Baguette schließlich erwies sich als bereits etwas abgestanden und an der einen Seite schon eingetrocknet, zumal die Kruste heute stellenweise extrem hart gebacken schien. Aber zum Abwischen des Teller vom verbliebenen Bratenfett, dem Dressing und etwas Preiselbeeren reichte es alle mal. Eindeutig kein Fast-Food, so ein Chicken-Wings-Salat braucht schon seine Zeit zum Verzehr, aber doch sehr lecker muss ich sagen. Ich würde jederzeit wieder zugreifen, sollte ein solches Gericht erneut auf der Karte stehen.
    Beim Gros der anderen Gäste hatte sich aber der traditionelle Seelachs mit Kartoffelsalat als bevorzugtes Gericht etabliert, so dass ich dem Fischgericht heute den ersten Platz zubilligen muss. Der Salat mit Chicken Wings folgte aber auf einem guten Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Gemischter Salat: ++
    Joghurt-Kräuter-Dressing: ++
    Chicken Wings: ++
    Preiselbeeren: +
    Baguette: +

    Hähnchenbrust-Filetinos mit BBQ-Dip [03.07.2019]

    Wednesday, July 3rd, 2019

    Als ich heute Abend auf dem Heimweg von der Arbeit in einer lokalen Netto-Filiale eigentlich nur ein paar Kleinigkeiten für den täglichen Bedarf einkaufen wollte, wurde ich Opfer eines Spontankaufs, denn es ware Hähnchenbrust-Filetinos mit BBQ-Dip der Firma Gutsmühle im Angebot. Bei 1,49 Euro für 150g Hähnchenbrustfilets und eine großzügigen Schale BBQ-Sauce sagte ich nicht Nein. Natürlich war mir klar, dass Hähchebrustfilets aus glutenfrei und vegan selbst aufgezogenen Bio-Küken gesünder und natürlich besser gewesen wären, vor allem wenn man sie bei mit Ökostrom abgespielter Tantra-Musik in der chemiefrei desinfizierten Spüle schmerzfrei selbst filetiert hätte, aber ich hatte einfach spontane Lust auf ein schnelles Abendbrot – daher bitte ich dies zu verzeihen, ich hatte keine Zeit heute noch schnell eine Co-2-neutrale Hühnerzucht bei mir in der Küche hochzuziehen. 😉
    Also zu Hause die vorgebratenen Filets auf einen kleinen Teller gelegt, sie für 90 Sekunden abgedeckt in der Mikrowelle erwärmt und dazu noch ein Scheibe Butter-Weizenbrot. Fertig war mein heutiges Abendessen.

    Chicken Fillets with BBQ-Sauce / Hähnchenbrust-Filetinos mit BBQ-Dip

    Zugegebenermaßen sind 150g wirklich nicht viel, aber bedenkt man die Menge von normal dünn geschnittener Wurst, die man sich auf ein solches Brot machen würde, ist das eher weniger als mehr. Und die Filets erwiesen sich wirklich als äußerst zart und saftig, sie zerfielen regelrecht beim reinbeißen auf der Zunge zerfielen. Dabei waren sie auch so schon gut gewürzt, was aber durch die angenehm rauchige BBQ-Sauce nur noch sehr gelungen ergänzt wurde. Nur etwas fettig schienen sie mir, hatten aber laut Hersteller nur 218kcal für die ganze Portion, exklusive des Brots natürlich. Für eine 6er Portion Chicken McNuggets, hätte ich 3,99 Euro bezahlt, also bin ich bei 4 Stücken (plus einem kleinen Bröckchen) bei 1,49 Euro preislich wirklich gut weggekommen. Und es handelte sich hier um echtes Hähnchenbrustfilet und nicht um Formfleisch wie bei den McNuggets. Ich bereute meinen kleinen Spontankauf nicht.

    Spinatspätzle mit Egerlingen, Kürbiskernen & Emmentaler [02.07.2019]

    Tuesday, July 2nd, 2019

    Auch wenn die Temperaturen sich inzwischen nach dem gestrigen Regenschauers auf erträgliche Maße reduziert haben, war ich heute unsicher ob ich gleich wieder in die vollen Schlagen und beim Besuch in unserem Betriebsrestaurant gleich beim Abgebräunter Leberkäse mit zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte zuschlagen sollte, welcher mit Bratensauce, Röstkartoffeln und einem Spiegelei serviert wurde. Ohne Frage sehr lecker, aber ich hatte mir eigentlich einen anderen Favoriten auf der Speisekarte ausgeguckt: die Spinatspätzle mit gebratene Egerlingen, Kürbiskernen und Emmentaler aus dem Bereich Veggi. Nicht dass ich permanent zum Vegetarier mutieren möchte, aber ein solches Gericht hatte ich noch nie hier im Betriebsrestaurant probiert und es klang einfach verlockend. Die Gebratene Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit Langkornreis aus dem Abschnitt Daily hatte natürlich auch gewisse Vorzüge und der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce, der gemeinsam mit Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, klang auch nicht übel, aber ich ließ mich letztlich nicht mehr von meiner Entscheidung für die Spinatspätzle abbringen.

    Spinach spaetzle with mushrooms, pumpkin seeds & emmentaler / Spinatspätzle mit gebratene Egerlingen, Kürbiskernen & Emmentaler

    Fast hätte ich ja gedacht, die Spinat-Spätzle waren tatsächlich handgeschabt, so unregelmäßig wie sie aussahen, aber das wird bei so großen Mengen wie man sie hier im Betriebsrestaurant anbot kaum möglich gewesen sein. Zumindest sahen sie nicht nach industrieller Massenware aus, soviel stand fest. Von dem Aroma des Spinats, den man wohl für die grüne Färbung der Spätzle verwendet hatte, schmeckte man aber nur wenig im Endprodukt, das hing aber auch damit zusammen dass zwei anderen Komponenten maßgeblich den Geschmack dominierten: Zum einen die sehr würzige Emmentaler-Käsesauce, die man zusätzlich zum Käsearoma auch kräftig mit Pfeffer versehen hatte, zum anderen die angerösteten Kürbiskerne, mit denen man offensichtlich auch nicht gegeizt hatte und die dem Gericht eine zusätzliche nussige Note gaben. Daegegen hatten die Egerlinge (Champignons) und Spinatspätzle kaum eine Chance, sich geschmacklich durchzusetzen. Ich fand es aber geschmacklich ok und erstaunlich sättigend für ein fleischloses Gericht, so dass ich mit meiner Wahl letztlich zufrieden sein konnte. Ich würde nicht zögern, erneut bei diesem Gericht zuzugreifen.
    Natürlich war der Leberkäse bei den anderen Essern mit klarem Vorsprung des am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach wurde es dann sehr eng und mit wechselnden Platzierungen, denn während ich mir das Essen an der Ausgabetheke holte, enschieden sich noch relativ viele ebenfalls für die Spinatspätzle, während sich während des Verzehrs das Verhältnis etwas zu Gunsten des Asia-Gerichte verschob. Und auch der Riz Kasimir spielte immer in diesem mittleren Feld mit. Daher würde ich sagen, dass ich ausnahmsweise mal sowohl den Spinatspätzle als auch den Asia-Gerichten den zweiten Platz zubillige und die Riz Kasimir knapp dahinter auf einem guten Platz drei positioniere. 🙂

    Mein Abschlußurteil:
    Spinatspätzle mit Egerlinge: ++
    Kürbiskerne: ++
    Emmentaler-Sauce: ++

    Chili con Carne & Baguette [01.07.2019]

    Monday, July 1st, 2019

    Auch wenn ich heute eigentlich nicht allzu großen Hunger hatte, ließ mich dann doch dazu überreden zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant zu gehen. Dort angekommen fiel mir als erstes natürlich das Chili con Carne mit zwei Beilagen, einer Tagessuppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte ins Auge, das mit Sauerrahm, Baguette und einem Mini-Salat serviert wurde. Aber auch das Gebratenes Schweinerückensteak auf Spargel-Gnocchipfanne und Pesto bei Vital sah recht verlockend aus und eigentlich hätte ich aufgrund der Temperaturen vielleicht sogar besser beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip oder bei den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollen. Aber letztlich wurde es dann aus Gewohnheit doch wieder “nur” das Chili, auch wenn ich auf eine zusätzliche Suppe oder ein Dessert wie es eigentlich dazu gehört hätte, verzichtete – ich hatte ja wie bereits einleitend erwähnt nicht so großen Hunger.

    Chili con Carne & Baguette

    Der winzige Salat aus juliennten Möhren und Sellerie mit seinem süßlich-säuerlichen Cremedressing war schon mal eine nette Vorspeise, auch wenn sie mit einem größeren Haps verzehrt war. Als ich mich dann jedoch dem Chili zuwand, wurde ich leider nicht gerade positiv überrascht: Man hatte offensichtlich die Rezeptur verändert und die Zubereitung hatte nun eine ganz leicht säuerliche Note und man schien Senf darin verwendet zu haben, was meiner Meinung nach nicht so gut passte. Man gewöhnte sich nach einigen Bissen daran, aber die alte Zubereitung war eindeutig besser und näher an dem gewesen, was ich unter einem guten Chili verstehe. Ich hoffe es handelte sich hier um einen einmaligen Ausrutscher. Am angenehm frischen Baguette mit seiner knusprigen Kruste gab es aber nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber vielleicht doch meinem Impuls folgen und beim Schweinesteak mit Spargel zugreifen sollen.
    Aber die meisten anderen Gäste hatte wohl wie ich gedacht, denn das Chili war eindeutig das am häufigsten gewählte Gericht heute und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern – wobei ihm das Steak allerdings eng auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und der vegetarische Gemüsestrudel somit auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +/-
    Salat: ++
    Baguette: ++

    Chicken Cheeseburger [30.06.2019]

    Sunday, June 30th, 2019
    Chicken Cheeseburger

    Auch am weiterhin heißen Sonntag setzte ich mein kochfaules Wochenende fort und gönnte mir mal was ganz “besonderes”: Zwei Chicken-Cheeseburger für die Mikrowelle aus jeweils einem Sesambrötchen, einer Hühnerfleisch-Bulette und einer Scheibe Gouda, die ich mir zusätzlich mit etwas Chipotle-Sandwichsauce, Ketchup und Röstzwiebeln verfeinerte. In etwas mehr als einer Minute in der Mikrowelle schnell warmgemacht und gourmettechnisch mit Sicherheit keine Höchstleistung, aber ich finde die Dinger immer wieder lecker. Zumal sie im Gegensatz zu ihren Rindfleisch-Gegenstücken über wirklich große Patties verfügen, die mindestens so groß sind wie das Brötchen selbst. Und für 1,89 Euro für das Zweierpack auch einigermaßen günstig. Ich weiß, selbst gemachte Cheeseburger in selbst gebackenen Brötchen mit dem Fleisch selbst aufgezogener und selbst geschlachteter Öko-Hühner wären besser, vor allem wenn man sie mit selbst hergestellten Bio-Öko-Käse garniert, aber das Leben ist nun mal leider kein Ponyhof…. 😉