Posts Tagged ‘Pfannkuchen’

Pfannkuchen mit Räucherlachs und Kräuter-Sour Cream – das Rezept

Sunday, March 11th, 2012

Ich hatte noch einige Kartoffeln übrig und bevor sie wieder anfingen zu keimen und nicht mehr richtig zu gebrauchen waren, suchte ich mir heute ein Gericht aus, in dem ich sie verarbeiten konnte. Dabei fiel meine Wahl auf Pfannkuchen nach einem angeblich holländischen Rezept, die ich mit Kräuter Sour Cream und Räucherlachs komplettierte. Eine sehr leckere Kombination, die ich hier mit diesem Beitrag heute mal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 1-2 Portionen?

500-600g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Zwiebel (ca. 80g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 EL Mehl
03 - Zutat Mehl / Ingredient flour

3 EL Kondensmilch
04 - Zutat Kondesmilch / Ingredient evaporated milk

1 Hühnerei
05 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

etwas Räucherlachs (mind. 100g)
06 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

etwas Sour Cream mit Kräutern
07 - Zutat Sour Cream mit Kräutern / Ingredient sour cream with herbs

ein paar Stile Dill zum garnieren
08 - Zutat Dill / Ingredient dill

sowie Salz und weißen Pfeffer zum würzen
und neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl) zum braten

Beginnen wir also damit, die Kartoffeln zu schälen
09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und dann unter fließendem Wasser abzuwaschen und gut trocken zu tupfen.
10 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

Dann reiben wir sie mit der groben Seite einer Küchenreibe klein
11 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

und geben sie dann in ein Sieb, um sie dort abtropfen zu lassen. Das entstehende Kartoffelwasser können wir später nicht in unserem Pfannkuchen brauchen.
12 - Abtropfen lassen / Drain potatoes

Während die Kartoffeln abtropfen, können wir auch die Zwiebel schälen und würfeln
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und die Kondensmilch mit dem Mehl gut verrühren
14 - Kondesmilch & Mehl mixen / Mix evaporated milk & flour

um dann auch das Ei in die entstandene Teigmasse einzurühren.
15 - Ei einrühren / Mix in egg

Nach 10 bis 15 Minuten pressen wir mit der Hand noch die letzten Reste Kartoffelwasser durch das Sieb aus unseren geriebenen Kartoffeln, dann gießen wir die entstandene Flüssigkeit in der Spüle weg
16 - Kartoffelwasser abgießen / Drain potato water

und geben die Kartoffelmasse wieder in die vorher ausgespülte und getrocknete Schüssel wo wir die Teigmasse aus Mehl, Ei und Kondensmilch
17 - Teigmasse hinzufügen / Add dough

sowie die gewürfelte Zwiebel hinzufügen
18 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

und alles gut miteinander vermengen
19 - Gut verrühren / Mix

wobei wir alles mit einem Teelöffel Salz sowie einer großzügigen Menge weißen Pfeffers würzen.
20 - Mit Salz & weißem Pfeffer würzen / taste with salt & white pepper

Anschließend bedecken wir den Boden einer Pfanne mit einer dünnen Schicht Pflanzenöl und erhitzen dies kräftig
21 - Öl erhitzen / Heat up oil

um dann Esslöffelweise die entstandene Teigmasse hinein zu geben
22 - Teigmasse in Pfanne geben / Add dough to pan

und von beiden Seiten etwa drei bis vier Minuten anzubraten. Am besten ist es, zwischen mittlerer und der darauf folgenden Stufe immer mal hin und her zu wechseln, damit die Pfannkuchen schön kross werden. Dabei aber vorsichtig vorgehen, denn das Öl spritzt gewaltig – wir wollen ja nicht dass sich hier jemand verbrennt. 😉
23 - Beidseitig anbraten / Frie both sides

Die fertigen Pfannkuchen dann nebeneinander (nicht übereinander!) auf etwas Küchenpapier geben, sie ggf. auch mit einer Lage davon bedecken, und dabei das Öl abtropfen lassen.
24 - Fett abtropfen lassen / drain fat

Anschließend brauchen wir sie nur noch mit einem Klecks Sour Cream und etwas Räucherlachs sowie etwas Dill zu garnieren und zu servieren.
25 - Pfannkuchen mit Räucherlachs & Sour Cream / Pancakes with smokes salmon & sour cream - Serviert

Sehr lecker kann ich da nur sagen. Die nach dem neuen, angeblich holländischen Rezept gefertigten Pfannkuchen waren wunderbar knusprig und würzig geworden, wobei der weiße Pfeffer dem Ganzen wie ich fand eine besondere geschmackliche Note hinzufügte. Aber auch die Kombination mit der pikanten Kräuter-Sour Cream und dem Räucherlachs eröffnete mir eine bisher unbekannte und wie ich fand sehr leckere Kombinationsmöglichkeit für Pfannkuchen. Bisher kannte ich doch tatsächlich nur die Variante mit Apfelmus, die zwar nicht schlecht ist, aber von dieser dennoch kulinarisch dennoch um Längen geschlagen wird.

26 - Pfannkuchen mit Räucherlachs & Sour Cream / Pancakes with smokes salmon & sour cream - CloseUp

Für dieses Gericht eine Kalorienprognose abzugeben fällt mir recht schwer, da ich nicht abschätzen kann wie viel von dem verwendeten Pflanzenöl in den Pfannkuchen nach dem abtropfen auf Küchenpapier zurückgeblieben ist. Daher beschränke ich mich heute einfach mal darauf den Hinweis zu geben, dass es sich bei dieser Zubereitung keinesfalls um ein leichtes Gericht handeln dürfte, denn immerhin sind die Pfannkuchen ja in viel Öl gebraten worden. Eine andere Methode sie schön knusprig zu bekommen ist mit aktuell auch leider nicht bekannt, aber für Hinweise diesbezüglich bin ich natürlich wie immer dankbar. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Crêpe Tatar – reheated

Wednesday, December 14th, 2011

Crêpe Tatar - reheated

Auch einige Tage nach der Zubereitung eigneten sich die Reste meines selbst zubereiteten Crêpe Tatar in Tomatensauce noch einwandfrei zum Aufwärmen in der Mikrowelle. Kann das Gericht also ohne Einschränkung zum Aufwärmen freigeben. 😉

Gratinierte Crêpe Tatar mit Tomatensauce – das Rezept

Saturday, December 10th, 2011

Heute tat ich mir schwer ein passendes Rezept zu finden, doch nach einigem Suchen stieß ich auf eine Beschreibung von herzhaft gefüllten Pfannkuchen oder Crêpes in einer Tomatensauce, die schließlich mit Käse überbacken wurden. Das klang lecker, also entschied ich mich dazu dieses Rezept heute, mit leichten Abwandlungen, mal zuzubereiten. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen und vor allem schmecken lassen – also möchte ich es hier wie immer in üblicher Form mal kurz vorstellen. Leider habe ich kein Crêpe-Eisen besitze, wich ich auf das Anbraten in einer Pfanne aus, doch das tat dem Ganzen keinen Abbruch.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

Für den Teig:

250g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Mehl

3 Hühnereier
02 - Zutat Eier

50ml Mineralwasser mit Kohlensäure
03 - Zutat Mineralwasser

200ml Milch
04 - Zutat Milch

sowie eine Prise Salz
und ca 2/3 EL Butter zum braten

Für die Sauce:

1 große oder 2 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

2-3 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1EL Oregano
10 - Zutat Oregano

1EL Majoran
11 - Zutat Majoran

1EL Basilikum
12 - Zutat Basilikum

2EL Tomatenmark
13 - Zutat Tomatenmark

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
etwas Olivenöl zum andünsten

Für die Füllung:

500g Rinderhackfleisch (Tartar)
05 - Zutat Rinderhack (Tartar)

1 rote Paprika
06 - Zutat Paprika

3EL Tomatenmark
13 - Zutat Tomatenmark

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
etwas Olivenöl zum braten

Außerdem benötigen wir:

80-90g Emmentaler
14 - Zutat Emmentaler

Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten. Dazu geben wir die Eier, das Mineralwasser und eine kräftige Prise Salz in die Milch
15 - Milch, Eier & Mineralwasser mischen

und verrühren alles gut miteinander.
16 - Gut verrühren

Anschließend geben wir die so entstandene Flüssigkeit in das Mehl
17 - Zum Mehl geben

und verrühren alles so lange miteinander bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Diese lassen wir dann für mindestens 30 Minuten abgedeckt ruhen.
18 - Zum Teig verrühren

In der Zwischenzeit würfeln wir die Zwiebel fein
19 - Zwiebel würfeln

und zerteilen die Paprika in feine Würfel.
20 - Paprika schneiden

In einem Topf dünsten wir nun die Hälfte der Zwiebelwürfel in etwas Olivenöl glasig an
21 - Zwiebeln andünsten

und pressen dann die Hälfte des Knoblauch hinzu.
22 - Knoblauch dazu pressen

Nachdem beides unter regelmässigen wenden gut angedünstet ist geben wir die Tomaten hinzu,
23 - Tomaten hinzu

würzen alles während es beginnt aufzukochen mit dem Oregano, Basilikum und Majoran
24 - Kräuter hinein

sowie einer jeweils kräftigen Prise Salz und Pfeffer
25 - Mit Salz und Pfeffer würzen

und rühren dann das Tomatenmark unter
#26 - Tomatenmark unterrühren

um alles dann kurz aufkochen und für 10 bis 15 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Dabei rühren wir es natürlich hin und wieder um.
27 - köcheln lassen

In einer Pfanne dünsten wir nun den Rest der Zwiebeln an und pressen den Rest des Knoblauch hinzu.
28 - Rest Zwiebeln anschwitzen und-Knoblauch hinzu

Anschließend bröseln wir das Rindergehackte zum anbraten hinzu
29 - Hackfleisch anbraten

würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer
30 - Hackfleisch würzen

und addieren 3 Löffel Tomatenmark
31 - Tomatenmark addieren

um es dann gut unterzuheben.
32 - Gut verrühren

Nun können wir auch die Paprikawürfel hinzufügen
33 - Paprikawürfel mit anbraten

und für 8 bis 10 Minuten mit dem Hackfleisch anbraten.
34 - Braten lassen

In einer weiteren Pfanne zerlassen wir jetzt etwas Butter
35 - Butter zerlassen

und geben dann mit einer Kelle den Crêpe-Teig hinein
36 - Teig eingießen

und von beiden Seiten gut anbraten.
37 - Beidseitig anbraten

Langsam wird es eng auf unserem Herd. Wir können aber die Pfanne mit dem Rinderhack und den Topf mit nun auch bei Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
38 - Voller Herd

Haben wir den Teig komplett zu Crêpes verarbeitet – er sollte für etwa fünf Stück reichen – heizen wir den Backofen auf 200Grad vor, dann belegen wir die Teigfladen mit der Hack-Paprika-Mischung
39 - Mit Hackfleisch belegen

und rollen sie dann auf, wobei wir die Seiten einklappen so dass die Füllung später nicht herausfallen kann.
40 - Einrollen

Die gefüllten Crêpes legen wir in eine ausgefettete Auflaufform
41 - In ausgefettete Auflaufform geben

und übergießen sie mit der Tomatensauce. Sollte noch etwas von der Hackfleischfüllung übrig sein, können wir diese vorher noch auf die gefüllten Pfannkuchen geben.
42 - Mit Sauce übergießen

Zum Abschluss bestreuen wir unsere Kreation noch mit dem geriebenen Emmentaler.
43 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen dann aufgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten gratinieren.
44 - Gratinieren

Sobald der Käse dann anfängt braun zu werden, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Crêpe Tartar - Fertig überbacken

und am besten gleich servieren.
46 - Crêpe Tartar -  Serviert

Die Kombination aus würziger Tomatensauce, fluffigen Crêpes und schließlich deren Füllung aus gut gewürztem, mageren Rinderhack mit Paprikastückchen erwies sich wie ich fand als sehr gelungen. Zwar waren die Pfannkuchen etwas dicker geraten als ich ursprünglich geplant hatte, aber das tat dem geschmacklichen Gesamteindruck wie ich fand keinerlei Abbruch. Viel mehr fungierten sie als Sättigungsbeilage, die gut mit den anderen Zutaten harmonierte.

47 - Crêpe Tartar -  CloseUp

Natürlich ist das Ganze nicht gerade leichte Kost, das dürfte klar sein.Die ganze Auflaufform hat meiner Berechnung nach etwa 3000kcal, also bei 4 Portionen sind das 750kcal pro Portion, bei 3 Portionen ca. 1000kcal (was dem Durchschnittswert einer Currywurst mit Pommes Frites entspricht). Wen das nicht abschreckt dem sei dieses Rezept wärmstens ans Herz gelegt – mir hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und ich kann die Zubereitung vorbehaltlos weiter empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [04.10.2011]

Tuesday, October 4th, 2011

Der große Renner war heute eindeutig das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites im Bereich Tradition der Region. Da hatte es die Asia-Thai-Theke mit Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce oder Ente mit verschiedenen Gemüse in Kokosmilchsauce natürlich schwer und auch die Penna Rigate “alle Carbonara” mit Parmesan und das die Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate hatten meiner Abschätzung nach keinen leichten Stand. Dennoch entschied ich mich heute mal für die Zucchinipuffer, die ich meines Wissens noch nie hier probiert hatte. Dabei sahen sie visuell sehr ansprechend aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines vorerst nicht näher identifizierbaren Nachtischs von der Dessert-Theke.

Zucchinipuffer mit Brokkoli / Courgette pancake with broccoli

Von der grundlegenden Konsistenz her ähnelten die Zucchinipuffer vorerst einmal normalen Kartoffelpuffern – außen knusprig und innnen weich. Dabei erwies sich das weiche innere doch deutlich cremiger als bei Verwendung von stärkehaltigen Kartoffeln. Fand ich sehr lecker, die beiden Puffer Zucchinifladen sich als interessante Alternative zu den sonst üblichen Puffern. Dazu gab es gedünstete, weiche Brokkoliröschen und schließlich eine fruchtige Sugo aus mit einigen Kräutern gewürzten Sudo aus stückigen Tomaten. Eine sehr schmackhaftes, vegetarische Mittagsgericht, das mit gerade mal 430kcal pro Portion zu buche schlug und so auch den Nachtisch, der sich als Bananenquark mit reichlich Fruchtstücken erwies, noch vertretbar machte.
Wie bereits zu Beginn vermutet gewann heute natürlich das Cordon bleu mit Pommes Frites das Rennen um den ersten Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums. Auf Platz zwei folgten – unerwarteter weise – heute zumindest meiner Beobachtung nach die Zucchinipuffer noch mit knappen Vorsprung vor den Penne Rigate und den Asia-Gerichten, denen ich heute zu gleichen Teilen den dritten Platz zubilligen würde. Dass ein vegetarisches Gericht so weit vorne landet habe ich selten erlebt – aber zumindest während meines Aufenthalts im Speiseraum waren die Verteilung recht eindeutig. Aber die Wahl ist verständlich, ich würde wenn das Gericht ein weiteres Mal angeboten wird ohne Frage erneut hier zugreifen.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Brokkoli: ++
Tomatensugo: ++

Chili con Carne mit Baguette & Pfannkuchen [08.03.2011]

Tuesday, March 8th, 2011

Zwar klangen das Pad Pak Raum Madmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce und das Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce aus dem Asia-Bereich recht verlockend, aber ich entdeckte im dem Bereich der regulären Küche ein anderes Angebot das mich um so mehr reizte. Denn neben den Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality und Schaschlikgulasch mit Curryreis bei den traditionell-regionalen Gerichten fand sich heute auch mal wieder Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette in Bereich Globetrotter auf der Speisekarte. Und für Chili lass ich alles andere links liegen. Dazu nahm ich mir noch ein Dessert von der Nachtischtheke, was ich aber an der Kasse bereute denn aufgrund des Faschingsdienstages wurden dort kostenlose Pfannkuchen bzw. Berliner verteilt. Aber zum zurückstellen war es da schon zu spät.

Chili con Carne mit Baguette & Pfannkuchen

Das Chili erwies sich als ziemlich Hackfleischlastig, der Gros des Gerichtes bestand wohl aus krümelig angebratenen Halb- und Halb-Gehacktes, das mit einigen Kidneybohnen und einigen Maiskörnern in der Tomatensauce garniert war. Nicht unbedingt meine Lieblingszubereitsform, denn ich bevorzuge mehr Gemüse sowie Gemüsesorten und weniger Fleisch in meinem Chili. Aber von der etwas unausgewogenen Zusammenstellung erwies sich das Ganze als recht schmackhaft und erwies sich auch als schön heiß, ohne allerdings wirklich scharf zu sein – eben Allgemeinheitskompatibel. Und die Portion erwies sich als wirklich ziemlich umfangreich. Das Baguette erwies sich als angenehm außen knusprig und innen frisch so wie es sein bevorzuge. Einzig das Dessert war kein so glücklicher Griff, es bestand etwa zur Hälfte aus einer Fruchtmischung mit Aprikosengeschmack und zur anderen Hälfte als Sahne. War nicht so mein Ding, etwas zu viel Sahne und etwas zu süß. Den Pfannkuchen schließlich hob ich mir allerdings bis zum Nachmittag auf, das wäre zu viel des Guten gewesen.
Und auch die anderen Kantinengäste hatten mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten dem Chili con Carne zugesprochen. Das machte es schwer die restlichen Gerichte einzuordnen. Ich würde aber den zweiten Platz den Asia-Gerichten zusprechen, dem dritten dem Schaschlikgulasch und den vierten schließlich den Zucchinipuffern zusprechen. Das entspricht ungefähr dem was ich beobachten konnte und würde auch meinen bisherigen Erfahrungen entsprechen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Dessert aus Sahne und Frucht: +/-