Posts Tagged ‘sellerie’

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [17.01.2014]

Friday, January 17th, 2014

Auch wenn der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region mir eher als Nachtisch denn als Hauptspeise geeignet schien, so bot die regulär-westliche Küche unseres Betriebsrestaurants heute gleich zwei Gerichte an, die mein Interesse weckten. Zum einen war dies das Putensteak in Honig-Pfeffersauce, dazu Sellerie-Möhren-Kartoffelstampf bei Vitality, zum anderen die Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce und Butternudeln bei Globetrotter. Da mich die Gebackene Ananas und Banane sowie das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke im Gegenzug nicht so begeisterten, kamen nur diese beiden Gerichte in die nähere Auswahl und die Wahl fiel schließlich auf das Putensteak, mit dem ich ja bereits in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hatte. Obwohl in der Sättigungsbeilage bereits Gemüse enthalten waren, ergänzte ich das Gericht noch durch einige Rahmmöhrchen aus dem heutigen Gemüse-Angebot, außerdem fand noch ein Becherchen Waldbeerenquark von der Desserttheke einen Platz auf meinem Tablett.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce mit Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes with carrots & celeriac

Betrachtete man das wirklich überaus groß geratene Putensteak und die große Menge an Kartoffelstampf konnte man gar nicht so recht glauben, dass dieses Gericht mit gerade mal 505kcal ausgezeichnet war. Dabei erwies sich das gebratene Putensteak als angenehm mager und nicht zu trocken, obwohl natürlich die süß-würzige Honig-Pfeffersauce, in der sich auch einige grob gewürfelte, milde Zwiebeln befanden, da problemlos hätte Abhilfe schaffen können. Und auch das grobe, sehr gehaltvolle Kartoffelpüree mit seiner darunter gemischten Stücken von Möhren und Knollensellerie ließ keinerlei Wünsche offen. Dazu noch die in Rahmsauce angemachten Möhrenscheibchen, an denen ich ebenfalls keinerlei Kritik anbringen konnte, komplettierten schließlich dieses wirklich sehr gelungene Mittagsmahl, das ich mir dem angenehm cremigen, mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Waldbeerenquark abschloss. Das Putensteak in Honig-Pfeffersauce ist einfach immer wieder eine gute Wahl.
Zuerst sah es auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sehr gut für das Putensteak aus, aber nach einiger Zeit änderte sich die Tendenz der anderen Essenden dann doch mehr hin zu dem Nudelgericht mit seinen Lachswürfeln in Spinat-Sahnesauce, die schließlich mit knappen Vorsprung das Rennen um den heutigen Platz eins für sich entscheiden konnten und das Putensteak in Honig-Pfeffersauce auf einen guten zweiten Platz verwiesen. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte, die sich aber ebenfalls nur mit einem kleinen Vorsprung gegen den heute ebenfalls recht beliebten Kaiserschmarrn behaupten konnten, welcher somit Platz vier belegte.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf: ++
Waldbeerenquark: ++

Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce an Kartoffelgestampften mit Sellerie & Möhren [15.11.2013]

Friday, November 15th, 2013

Zuerst sah es so aus, als wäre auch dieser Freitag als zweiter Freitag in Folge an dem wie sonst üblich keine Süßspeise angeboten wurde. Auf dem dafür reservierten Platz in der Sektion Tradition der Region stand nämlich heute ein Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade, Zitronenecke und Bratkartoffeln auf der Speisekarte. Doch man hatte zusätzlich noch einen Kaiserschmarrn mit Apfelmus auf die Karte gesetzt, so dass die Freunde von Süßspeisen als Hauptgericht heute nicht zu kurz kamen. Für mich ist das ja nichts. So überlegte ich also ob ich bei der Gebratenen Pute mit rotem Thaicurry und verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, welche neben den Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen sollte. Aber auch die Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren bei Vitality und die Hähnchenkeule “Zigeuner Art” mit Curryreis bei Globetrotter klangen überaus verlockend. Ich tendierte zwar einen längeren Moment noch zu dem asiatischen Gericht, wählte dann aber doch die Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce, das mit 439kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu verirrte sich auf dem Weg zur Kasse dann noch ein kleiner Becher Kirschquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce an Kartoffelgestampften mit Sellerie & Möhren / Chicken breast in honey pepper sauce and mashed potatoes wit celeriac & carrots

Obwohl die Sauce etwas dünn geraten war, ließ sie geschmacklich glücklicherweise nichts zu wünschen übrig und harmonierte wunderbar mit der zwar etwas klein geratenen, dafür aber unglaublich zarten und saftigen Hähnchenbrust. Dazu noch die Sättigungsbeilage aus grob gestampften Kartoffeln mit Stücken von Knollensellerie und Möhren und fertig war ein sehr gelungenes Hauptgericht. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl. Und auch der angenehm dickflüssige Kirschquark mit zahlreichen Früchten und einer mehr als reichhaltigen Garnitur aus Kirschgelee, einen Spritzer Sahne, etwas Mousse Chocolate, einer Cocktailkirsche und einem halben Schoko-Minzplättchen erwies sich als sehr gute Wahl.
Beim Rennen um die Platzierung auf Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute mit klarem Vorsprung das Seelachsfilet mit Bratkartoffeln vorne und erlangte somit den ersten Platz – und das obwohl diese Bratkartoffeln durch nichts anderes als angebratene kleine Salzkartoffeln repräsentiert wurden. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenkeule “Zigeuner Art”, gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Den vierten Platz belegte knapp dahinter die Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce und auf Platz fünf folgte der Kaiserschmarrn mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Sellerie & Möhren: ++
Kirschquark: ++

Gaeng Massaman Nua [25.10.2013]

Friday, October 25th, 2013

Aus dem Angebot der regulären Küche hätte mich heute nur der Feine Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis aus dem Bereich Vitality ein wenig gereizt, denn der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region kam wegen seines Charakters als Süßspeise für mich als Hauptgericht nicht in Frage und der Gebackene Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sah mir etwas zu sehr nach Kantine aus. Aber es gab ja auch noch die Asia-Theke, wo neben den Gebackenen Ananas und Banane heute auch Gebackener Fisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und schließlich Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry auf der Speisekarte stand. Und da ich schon lange kein Rindfleisch mehr an der Asia-Theke gegessen hatte, entschied ich mich trotz des gestrigen Rinderbratens schließlich für dieses Gericht. Zumal der Putenbraten auch etwas trocken aussah. Dazu gesellte sich wie üblich noch ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Gaeng Massaman Nua

Wie bereits am Dienstag erwähnt, bereitet aktuell die weibliche Köchin an unserer Asia-Wok-Theke Dienst und diese bereitet die Gerichte etwas anders als ihr männlicher Kollege zu. So findet sich in der regel deutlich weniger Sauce in den Gerichten, was wie sich heute zeigte aber nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Viel mehr fand ich, dass so das ganze Gemüse, welches heute u.a. aus grünen Bohnen, Broccoli, Zucchini, Möhren, Stangensellerie, Shitake-Pilzen, Mangold, milden hellen Zwiebeln und Kohl bestand (Kartoffeln hatte wie in der Beschreibung angekündigt hatte ich keine gefunden), weitaus besser zur Geltung kommt und nicht zu großen Teilen von einer dominanten Sauce überdeckt wird. In dieser Variante hielt sich die leicht scharfe Sauce geschmacklich eher im Hintergrund, war aber genug präsent um den Gesamtgeschmack mit zu bestimmen. So ergab sich, gemeinsam mit den angenehm zarten und mageren Streifen gebratenen Rindfleischs ein etwas vom sonstigen Asia-Gericht abweichendes, aber dennoch sehr gelungenes Mittagsgericht. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir natürlich auch heute mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, gab es da wirklich nichts zu meckern.
Bei der großen Allgemeinheit der Gäste lag heute aber ohne jeden Zweifel das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat am höchsten in der Gunst und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte dann der Putenbraten, der mit sehr knappen Vorsprung die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwies. Platz vier belegte schließlich die Süßspeise in Form des Apfelstrudels mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Nue: ++
Reis: ++

Pla Pad Ped – Fischfilet mit Chili-Bratgemüse [01.10.2013]

Tuesday, October 1st, 2013

Nach über einer Woche Abstinenz entschloss ich mich heute endlich mal wieder dazu, an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen. Auch wenn mich die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Eblyrisotto bei Vitality und die Penne “al Pesto Genovese” mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter nicht besonders reizten, hätte ich mit dem “Jäger Schnitzel” mit Spätzle und Pilzsoße bei Tradition der Region zwar leben können, aber es war einfach mal wieder an der Zeit den Wok-Gerichten meine Aufwartung zu machen. Daher kombinierte ich auch gleich mal einige der Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen mit dem für Dienstag inzwischen üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Brategemüse und dem üblichen Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Pla Pad Ped - Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse / Baked fish filet with chili vegetables

Der Gericht erwies sich zwar heute mal wieder als etwas mehr saucenlastig als ich es bevorzuge, dafür war die dunkle Sauce heute dank zahlreicher Chili-Stückchen darin wirklich angenehm scharf geraten. In der Sauce fanden sich schließlich neben den zahlreichen in dünner Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Fischfilet-Stücken, die ich meinte als Seelachs identifizieren zu können, auch wieder wie üblich eine sehr bunte Mischung verschiedener Gemüse-Sorten wie Blumenkohl, Broccoli, Mangold, Paprika, Möhren, Stangensellerie und Weißkohl. Geschmacklich bestimmend war aber wie üblich eindeutig die Sauce, die mir fast schon etwas zu dominant erschien – aber eben nur fast. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ein wirklich gutes Hauptgericht. Und auch die knusprigen Mini-Frühlingsröllchen mit ihrer vegetarischen Gemüsefüllung gaben keinerlei Kritikpunkte.
Und auch wenn sich der eigentliche Favorit, das Jäger-Schnitzel, heute sehr gut schlug, gelang es doch tatsächlich den Asia-Gerichten diese heute in ihrer Beliebtheit bei den anderen Gästen zu überrunden und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu erlangen. Nach dem wirklich nur knapp dahinter liegenden Schnitzel mit Spätzle und Pilzsoße auf Platz zwei folgten schließlich die Penne “al Pesto Genovese” auf Platz drei und das vegetarische Gericht in Form der Mediterranen Gemüsepfanne auf Platz vier. Und das am heutigen Weltvegetariertag.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++
Frühlingsröllchen: ++

Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln nach Canton-Art [03.09.2013]

Tuesday, September 3rd, 2013

Am ehesten hätte mich heute wohl noch das Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis aus dem Bereich Globetrotter der täglich neuen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gereizt. Die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis aus dem Bereich Vitality sahen heute im Vergleich zu früheren Darreichungen durchaus ansprechend aus, aber mir war einfach nicht danach und der Ungarische Gulaschsuppeneintopf mit Paprika, Pilzen und Baguette, der bei Tradition der Region erschien mir etwas zu “suppig” und eher ein Herbst- als ein Spätsommergericht. Also wandte ich meinen Augenmerk gleich mal Asia-Thai-Gerichten zu, wo ich schon mal gleich zwei ansprechende Fleischgerichte in Form von Gaeng Pad Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce und einem Gebackenen Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Zitronengrassauce vorfand. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich dann aber heute mal ausnahmsweise dazu, endlich mal wieder das vegetarische Asia-Gericht etwas mehr Aufmerksamkeit zuzuwenden und griff deshalb schließlich beim Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art zu. Da sich mit den Nudeln ja bereits eine Sättigungsbeilage im Gericht befand, verzichtete ich natürlich auf Reis, dafür gesellte sich aber noch ein kleines Becherchen Straciatella-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Kalon Tzau Min

Zu angenehm bissfest geratenen Mie-Nudeln hatte man neben verquirlten Eiern auch wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten angebraten. Ich entdeckte Möhren, Paprika, Zucchini, Stangensellerie, Chinakohl, milde Streifen von hellen Zwiebeln, Blumenkohl und Broccoli, alles angemacht in einer dunklen Sauce, die vom Geschmack her im ersten Moment etwas süßlich erschien, dann aber nach und nach eine leichte Schärfe entwickelte und dabei auch eine Soja-Note preis gab. Sehr schmackhaft muss ich sagen, auch ohne Fleisch. Und auch am luftig-lockeren Stracciatella-Mousse mit seiner Garnitur aus Weintrauben und einen Scheibchen Orange sowie seinen zahlreichen Schokostückchen gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Essern um, erkannte man schnell, dass es heute das Putensteak “Hawaii” auf den ersten Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Auf Platz zwei folgte der Ungarische Gulaschsuppeneintopf, der sich knapp gegen die Asia-Gerichte behaupten konnte, die somit auf Platz drei landeten. Platz vier belegten schließlich die Mexikanischen Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Kalon Tzau Min: ++
Straciatella-Mousse: ++