Posts Tagged ‘sour cream’

Spirelli-Topf mit Erbsen [17.09.2016]

Saturday, September 17th, 2016
Spirelli-Topf mit Erbsen

Dieses Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf einen Klassiker, der mich bereits seit meiner Kindheit begleitet: den Spirelli-Topf, dessen Rezept ich ja bereits an anderer Stelle wie zum Beispiel hier oder dort schon einmal vorgestellt hatte. Dieses Mal verwendete ich aber nur eine Dose Erbsen als Gemüsebeilage, variierte und erweiterte jedoch die Gewürze noch ein wenig um Oregano, Muskatnuss, eine Prise Curry und einem Hauch Chiliflocken, die sich sehr gut mit dem Hauptgewürz, einem mittelscharfen Senf, ergänzten. Wie immer ein sehr leckeres Gericht, ich war sehr zufrieden.

Tandoori-Pute in raffinierter Joghurt-Sauce – das Rezept

Sunday, September 4th, 2016

Dieses Mal stand mal wieder ein indisch angehauchtes Gericht auf meinem Speiseplan, das vor allem wegen der Art der Zubereitung mein Interesse erweckte. Der größte Teil der Zubereitung findet nämlich dabei schon am Vortag des eigentlichen Verzehrs statt und man brauch es dann nur noch in den Ofen zu schieben und eine Sättigungsbeilage – in meinem Fall Basamti-Reis – dazu kochen. Außerdem reizte mich die Tandoori-Joghurtsauce, von der ich mir geschmacklich viel erwartete und nicht enttäuscht werden sollte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

1 große rote Paprika (mind. 280-300g)
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

1 größere Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Natur-Joghurt
05 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

200g Schmand
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

200g Kokosmilch
07 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

4-5 Teelöffel Tandoori-Gewürzmischung
08 - Zutat Tandoori / Ingredient tandoori

3 Esslöffel Erdnuss-Öl
14 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

2 Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Brühwürfel
09 - Zutat Brühwürfel / Ingredient stock cube

einige Spritzer Zitronensaft
10 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

220g Basmati-Reis
11 - Zutat Basamti-Reis / Ingredient basamati rice

etwas Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie einige Chiliflocken zum zusätzlichen Würzen

Beginnen wir wie üblich mit den Vorbereiten der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab, halbieren sie und schneiden sie in Ringe.
12 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

Außerdem waschen wir die Paprika,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
15 - Paprika zerkleinern / Mince bell pepper

Schließlich waschen wir auch das Putenfilet, tupfen es trocken
16 - Putenfilet waschen / Wash turkey filet

und schneiden es in Streifen.
17 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey stripes in pan

In einer Pfanne erhitzen wir dann 2 Esslöffel Erdnussöl
18 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

und dünsten zuerst die Zwiebelringe darin an, bis sie beginnen leicht glasig zu werden,
19 - Zwiebelringe andünsten / Braise onion rings

um anschließend die Paprikastücke hinzuzufügen
20 - Paprika addieren / Add bell pepper

Schließlich pressen wir die beiden Knoblauchzehen ebenfalls in die Pfanne, dünsten sie kurz mit an,
22 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

streuen dann die vier Teelöffel Tandoori darüber,
23 - Tandoori einstreuen / Add tandoori

geben den halben Brühwürfel hinzu
24 - Brühwürfel addieren / Add stock cube

und dünsten alles für einige Minuten mit an, bis der Tandoori sein Aroma freigibt.
25 - Tandoori andünsten / Braise tandoori

Nun geben wir ca. 100ml Wasser hinzu,
26 - Wasser dazu gießen / Add water

lassen alles kurz aufkochen und anschließend für fünf bis sieben Minuten vor sich hin köcheln, so dass sich der Sud etwas reduziert,
27 - Köcheln lassen / Let simmer

und entnehmen schließlich alles aus der Pfanne, um es bei Seite zu stellen.
28 - Sud aus Pfanne entnehmen / Remove brew from pan

Unter Zugabe des dritten Esslöffels Erdnussöl geben wir nun die Putenfilet-Streifen in die Pfanne
29 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put turkey stripes in pan

und braten sie rundherum an. Anschließend stellen wir auch sie bei Seite.
30 - Putenstreifen rundherum anbraten / Fry turkey stripes all around

Wenden wir uns nun der zubereitung der Joghurt-Sauce zu. Dazu geben wir den Sud aus Zwiebeln, Paprika und Tandoori in ein größeres Behältnis, bröseln den anderen halben Brühwürfel hinein,
31 - Brühwürfel hinzu bröseln / Add stock cube

streuen die beiden Esslöffel Mehl hinein – diese sollen später verhindern dass der Joghurt flockt –
32 - Mehl hinzufügen / Add flour

verrühren alles gründlich miteinander
33 - Gründlich verrühren / Mix well

und würzen es dabei auch gleich mit einer großzügigen Portion Chiliflocken.
34 - Mit Chiliflocken würzen / Taste with chili flakes

Dann geben wir den Joghurt hinzu,
35 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

addieren den Schmand,
36 - Schmand addieren / Add sour cream

gießen die Kokosnussmilch darüber
37 - Kokosmilch dazu gießen / Add coconut milk

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es ggf. noch einmal mit etwas Tandoori und Chiliflocken
38 - Gründlich verrühren & abschmecken / Mix well & taste with seasonings

sowie einigen Spritzern Zitronensaft abschmecken.
39 - Zitronensaft addieren / Add lemon juice

In eine Auflaufform – an besten eine mit Deckel – geben wir nun die angebratenen Putenstreifen
40 - Fleisch in Auflaufform geben / Put turkey in casserole

gießen die Joghurt-Sauce darüber
41 - Joghurtsauce darüber gießen / Add yoghurt sauce

und vermischen beides miteinander, bevor wir es abgdeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
42 - Vermischen / Mix

Am nächsten Tag heizen wir den Ofen auf 180 Grad vor und backen die Tandoori-Pute in Joghurtsauce, mit dem Deckel abgedeckt, darin für ca. 40 Minuten. Sollten wir eine offene Auflaufform verwendet haben, können wir diese auch mit Alufolie abdecken.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach etwa der Hälfte dieser Zeit geben wir etwa 600ml Wasser, bringen es zum kochen,
44 - Wasser in Topf erhitzen / Bring water to boil

versehen es mit einem gehäuften Esslöffel Salz
45 - Wasser salzen / Salt water

und geben schließlich den Basmati-Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung auf verminderter Stufe zu kochen. Bei mir sollte sie 8-9 Minuten dauern.
46 - Reis kochen / Cook rice

Ist der Reis schließlich fertig gekocht, gießen wir ggf. überschüssiges Wasser ab und rühren ein Stück Butter ein, um den Geschmack zu verfeinern.
47 - Butter einrühren / Stir in butter

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform aus dem Ofen
48-Fertig-gebacken

49-Fertig-gebacken-2

und können das fertige Gericht danach sofort servieren und genießen.
50 - Tandoori turkey in youghurt sauce - Served / Tandoori-Pute in Jooghurtsauce - Serviert

Nicht nur dass die Putenfilet-Stücke wunderbar zart geworden waren, auch die würzige Joghurt-Sauce mit ihrem typischen Tandoori-Aroma erwies sich als ein wahrer Genuss. Dazu passten sehr gut die Paprikawürfel und noch mehr die ebenfalls wunderbar zarten Zwiebelringe. Die Sauce selbst war für meinen persönlichen Geschmack zwar ein klein wenig zu dünnflüssig, aber da werde ich beim nächsten Mal einfach noch etwas mehr Mehl verwenden, denn dieses verhindert nicht nur das Flocken des Joghurts, sondern bindet auch die Sauce sehr gut. Gemeinsam mit dem Reis ein wunderbar exotisches Geflügelgericht mit großartigen Aroma. Ich war zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

51 - Tandoori turkey in youghurt sauce - Side view / Tandoori-Pute in Jooghurtsauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Chili con Carne mit Baguette [08.08.2016]

Monday, August 8th, 2016

Wie nicht anders erwartet bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants am heutigen Montag wenig überraschendes. Der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality war auf jeden Fall nichts für mich, die Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen sowie die Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke klangen aber schon mal ganz gut. Noch besser aber schien mit noch das Gebackene Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region. Hätte man bei Globetrotter nicht noch ein Chili con Carne mit Mais, Kidneybohnen und Sauerrahm, dazu Baguette angeboten, hätte ich wohl beim Kotelette zugegriffen, aber ich liebe nun mal Chilis, daher landete schließlich dieses Angebot auf meinem Tablett. Das Gericht garnierte ich noch zusätzlich mit einigen Jalapenos, die ich mir aus einer Sojasauce an der Asia-Thai-Theke angelte.

Chili con Carne & Baguette

Die Zubereitung war wie üblich nur recht simpel und aus den absolut notwendigen Zutaten wie krümelig angebratenem Hackfleisch, Tomatensauce und ein paar Kidneybohnen und Mais hergestellt, war dennoch geschmacklich sehr gut gelungen und auch ohne die zusätzlichen Jalapenos schon angenehm scharf geraten. Vermischt mit dem Sauerrahm aus der Garnitur ein überaus leckeres Chili, ich wurde auch heute nicht enttäuscht. Und auch an fast knusperfrischen Baguette gab es nichts auszusetzen. Ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Sah man sich ein wenig im Speiseraum des Betriebsrestaurants um, erkannte man schnell dass auch die Allgemeinheit der Gäste heute offenbar verstärkt zum Chili con Carne gegriffen hatte, womit diesem Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz folgte das Kotelette, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kam schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel [03.08.2016]

Wednesday, August 3rd, 2016

Nachdem ich die letzten beiden Tage zum Mittag komplett auf Fleisch verzichtet hatte, entschied ich mich heute mal dazu, all dies mit dem Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Bratwurst, Grilltomate und Ofenkartoffel aus der Sektion Globetrotter auszugleichen.Und das obwohl die Konkurrenz wirklich stark war, denn im Bereich Vitality stand eine Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Hähnchenrbust auf der Speisekarte, die nicht allzu schlecht aussah und auch das Schweinegyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Nur auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce verspürte ich heute weniger Lust. Das alles aber nur am Rande erwähnt, ich mich ja wie bereits erwähnt schon früh auf den Grillteller festgelegt.

Mixed grill with marinated pork & turkey steak, bratwurst, tomato & baked potato / Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel

Und mein verlangen nach Fleisch wurde mehr als erfüllt, denn mit einem angenehm großen, gut durchgebratenen und würzigen Bratwürstchen sowie zwei lecker marinierten Steaks von Schwein und Pute, die sich beide als angenehm zart, saftig und gut gewürzt erwiesen, fand sich eine breit gestreute Auswahl davon auf dem Teller. Die in Alufolie sowie mit Schale gebackene Ofenkartoffel mit ihrer Garnitur aus Sour Cream bildete, wie ich fand, eine überaus passende Sättigungsbeilage dazu und die mit etwas Käse gratiniete, wohl ebenfalls gegrillte Tomatenhälfte rundete den Grillteller letztlich sehr gelungen ab. Kein leichter Genuss und auch nicht sonderlich ausgewogen, aber sehr lecker muss ich sagen.
Sah man sich auf Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zum Grillteller gegriffen worden war, womit diesem unangefochten der erste Platz auf der heutogen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand.. Auf Platz zwei sah ich heute die Paella, die sich vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Deren Abstand zu dem Schweinegyros mit Fladenbrot war zwar nur gering, aber dennoch deutlich erkennbar.

:
Bratwurst: ++
Mariniertes Schweinesteak: ++
Mariniertes Pztensteak: ++
Grilltomate: ++
Ofenkartoffel: ++

Quesadilla @ Cabarete Beach [14.06.2016]

Tuesday, June 14th, 2016

Meinen letzten tag vor der Rückreise nach Deutschland wollte ich keine großen Touren mehr vornehmen. Daher entschloss ich mich dazu, ihn entspannt am Strand von Cabarete zu verbringen, wo ich mich im bereits bewährten Kahuna einquartierte und den Strand genoss, während ich mit die Sonne etwas auf den Bauch scheinen ließ.

Palms | Cabarete Beach

Um die Mittagszeit bekam ich natürlich etwas Hunger und wählte aus der Speisekarte der Kahuna einen Chicken Quesadilla, der mit Salsa picante und Sour Cream serviert wurde.

Chicken Quesadilla - Caberte Beach

Ein wirklich leckerer Quesadilla muss ich sagen. Zwischen den beiden dünnen Tortilla-Schichten fand sich eine großzügig bemessene Mischung aus zarten, saftigen Hähnchenfleisch, fruchtiger Tomatensauce und pikanten Käse, die ich mit der pikanten Salsa und dem Sauerrahm garnierte, während ich sie nach und nach verzehrte. Ein schön leichtes Gericht, genau das richtige für einen Tag am Strand. Und mit 350 Pesos auch noch relativ günstig – obwohl ich sicher bin dass ich so etwas außerhalb der Touristengebiete auch für die Hälfte dieses Preises bekommen könnte. 😉 Aber passte schon…

Texas Jailhouse Chili mit Rind- und Schweinefleisch, Chorizowurst & Jalapenos [21.04.2016]

Thursday, April 21st, 2016

Am vierten und leider letzten Tag des dieswöchigen USA-Specials in unserem Betriebsrestaurant fanden sich wieder zwei interessante Gerichte auf der Zusatzkarte. Zum einen war da ein New York Club Sandwich mit Eisbergsalat, gebratener Hähnchenbrust, Ei und Bacon, dazu Pommes Frites, außerdem ein Texas Jailhouse Chili mit Rind- und Schweinefleisch, Chorizowurst und Jalapenos. Da ich ja ein großer Freund von Chilis aller Art bin, war eigentlich klar dass ich beim Jailhouse Chili zugreifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber dass man außerdem bei Tradition der Region eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, bei Vitality eine Mediterrane Gemüsepfanne mit Risotto vom Weichweizen sowie an der Asia-Thai-Theke Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch und Gemüse anbot. Zum Chili gab es noch Baguette zum selbst bedienen. Auf Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Texas jailhouse chili with beef, pork, chorizo & jalapenos / Texas Jailhouse Chili mit Rind, Chorizowurst  & Jalapenos

Wie ich feststellen musste, hatte es sich unser Betriebsrestaurant beim Chili recht einfach gemacht und die üblich Chili-Zubereitung aus Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais einfach mit einigen Stückchen angebratenen Rindfleischs und zerkleinerten Scheiben von Chorizo erweitert und des dann mit Sour Cream und eingelegten Jalapenos garniert. Von zusätzlichen Schweinefleisch-Stücken entdecte ich nichts, was mich darauf schließen lässt dass man das Chili mit Schweinehackfleisch zubereitet hatte. Außerdem hatte man, so war ich der Meinung, etwas dunkle Schokolade oder Kaffee in die leicht pikant gewürzte Tomatensauce gemischt, denn sie erschien etwas dunkler als gewöhnlich – man vergleiche dazu dieses oder jenes Chili. Genau konnte ich es aber nicht heraus schmecken. Hätte man mehr draus machen können – ich denke da nur mit wohlwollen an mein selbst gekochtes Texas Beef Chili zurück – aber Gründe für einen Punktabzug gab es auch nicht. Und auch beim Baguette, von dem ich mir Sicherheitshalber gleich zwei Stücke genommen hatte, gab es nichts auszusetzen, denn es erwies sich als frisch und außen schön knusprig.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute aber leider nichts von der US-Zusatzspeisekarte, sondern die gewöhnliche Currywurst mit Pommes am höchsten in der Gunst, die mit kleinem aber klar erkennbaren Vorsprung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf dem zweiten Platz folgte das New York Club Sandwich und mit geringen Abstand dahinter schließlich das Chili con Carne auf Platz drei. Die Asia-Thai-Gerichte belegten den vierten Platz und das Vitality-Gericht kam schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jailhouse Chili: ++
Baguette: ++

Kartoffel-Zucchini mit Ratatouille & Kräuterdip [13.04.2016]

Wednesday, April 13th, 2016

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, musste ich leider feststellen dass man mit einer alten und liebgewonnenen Tradition gebrochen hatte und heute mal kein Fisch- oder Meeresfrüchtegericht auf die Speisekarte gesetzt. Daher musste ich mich nach einer Alternative umsehen und der Putenrollbraten mit Rotweinsauce und Kartoffelgratin bei Tradition der Region klang heute zwar überaus verlockend. Aber auch die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality besaßen einen gewissen Reiz, während mich Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce und Parmesan sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Hoisin-Sauce nicht so sehr interessierten. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Dessert-Theke und ein Becherchen Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Potato zucchini pancake with ratatouille / Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Ratatouillegemüse

Was mir sofort auffiel war, dass man beim Kräuterdip etwas maßgebliches vergessen zu haben schien: Die Kräuter. Vielmehr handelte es sich bei der weißen Masse scheinbar um reinen Schmand oder Sauerrahm. Das machte es nicht schlechter, denn auch so eignete sich der Dip wunderbar zum garnieren des Puffers, aber dennoch war ich etwas enttäuscht. Und auch der groß geratene und vor allem in der Mitte mehr als daumendicke Puffer ließ etwas zu wünschen übrig, denn er war für einen Puffer leider etwas zu weich geraten – hier hätte es bestimmt nicht geschadet, ihn entweder etwas länger zu braten oder die Kartoffel-Zucchini-Masse in kleinere Portionen aufzuteilen. Zum Glück war die Masse aber gar gekocht und geschmacklich gab es sonst nichts daran auszusetzen – dennoch kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Am Ratatouillegemüse, das aus Stücken von Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten in einer fruchtigen, mit Kräutern versetzten Tomatensauce bestand, gab es aber nichts auszusetzen. Ganz anders beim Krautsalat, der heute einen seltsamen Beigeschmack besaß. Obwohl es sich wahrscheinlich um den selben Krautsalat handelte, den ich bereits Montag verzehrt hatte, muss ich auch hier einen Punktabzug vornehmen. Dabei kann ich natürlich nicht ausschließen, dass versehentlich irgend etwas aus einer der anderen, eng beieinander stehenden Schüsseln in den mit Kümmelsamen versetzten Krautsalat geraten war und ihn somit “kontaminiert” hatte – aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben. Die Kokoscreme, die man mit einem Stück Ananas und einem (vermutlich) nicht essbaren Palmenblatt garniert hatte, erfüllte mit ihrem fruchtigen Kokosgeschmack und ihrer festen, leicht körnigen Konsistenz alle meine Erwartungen an ein solches Dessert.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Putenrollbraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Thai-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce. Die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Zucchinipuffer: +
Ratatouille: ++
Dip: ++
Krautsalat: +
Kokoscreme: ++

Bärlauch-Schinken-Pizza – das Rezept

Saturday, April 9th, 2016

Auch dieses Jahr wollte ich es natürlich nicht versäumen, der gerade laufenden Bärlauch-Saison meinen Respekt zu zollen und ein Gericht damit zubereiten. Ich entschied mich dieses Mal für ein Pizzagericht, in dem ich den frischen Bärlauch mit geräuchertem Schinken auf einem Mischung aus Schmand und Creme fraiche mit Kräutern kombinierte, das ganze mit einigen Zwiebelringen ergänzte um es dann mit insgesamt drei verschiedenen Käsesorten zu überbacken. Das Ergebnis war ein sehr gelungener Pizzasnack dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

50g frischer Bärlauch
01 - Zutat frischer Bärlauch / Ingredient fresh ramson

200g Schmand
02 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

4-5 Scheiben roher geräucherter Schinken
03 - Zutat roher Schinken / Ingredient bacon

125g Creme fraiche mit Kräutern
04 - Zutat Creme fraiche mit Kräuter / Ingredient creme fraiche with herbs

75g gewürfelter Speck
05 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

1 kleine rote Zwiebel
06 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

150g geriebener Käse
07 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Rolle Pizzateig (400g)
08 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

einige Kugeln Mini-Mozzarella
09 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, den Schmand und die Creme fraiche mit Kräutern in eine Schüssel zu geben
10 - Schmand & Creme fraich in Schüssel geben / Put sour cream & creme fraiche in bowl

und beides gründlich miteinander zu verrühren.
11 - Schmand & Creme fraiche vermischen / Mix sour cream & creme fraiche

Außerdem schälen wir die rote Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in dünne Ringe
12 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

und waschen das Bärlauch und schütteln es gründlich trocken.
13 - Bärlauch waschen / Wash ramson

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Ofens aus 200 Grad zu beginnen.

Anschließend verteilen wir die Mischung aus Schmand und Creme fraiche auf dem ausgerollten Pizzateig, so dass nur noch ein dünner Rand übrig bleibt
14 - Pizzateig mit Schmandmischung bestreichen / Spread pizza dough with sour cream mix

und würzen alles mit Pfeffer und Salz, wobei wir mit dem Salz etwas sparsamer umgehen sollten, da sowohl Speckwürfel als auch geräucherter roher Schinken eigenes Salz mitbringen.
15 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nun schneiden wir den frischen Bärlauch mit Hilfe einer Schere in schmale Streifen und verteilen diese gleichmäßig über die gesamte Pizza.
16 - Bärlauch auf Pizza verteilen / Spread ramson on pizza

Dann verteilen wir die Schinken-Würfelchen,
17 - Schinkenwürfel addieren / Add bacon dices

legen die Zwiebel-Ringe darauf,
18 - Zwiebelringe auflegen / Add onion rings

geben den in Streifen zerteilten geräucherten Schinken darauf.
19 - Schinkenstreifen hinzufügen / Add bacon stripes

Das ganze bestreuen wir dann mit dem geriebenen Käse – ich entschied mich Pizzakäse mit geriebenem Cheddar zu vermischen –
20 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und legen oben auf die in Scheiben geschnittenen Mozzarella-Kügelchen.
21 - Mit Mozzarella belegen / Add mozzarella

Das Ganze backen wir dann für 12-15 Minute auf der mittleren Schiene im Ofen.
22 - Im Ofen backen / bake in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, hat, können wir die Pizza wieder entnehmen
23 - Ramson bacon pizza - Finished baking / Bärlauch-Schinken-Pizza - Fertig gebacken

und sofort servieren und genießen.
24 - Ramson bacon pizza - Served / Bärlauch-Schinken-Pizza - Serviert

Das knoblauchartige Aroma des frischen Bärlauchs harmonierte wunderbar mit dem würzigen Geschmack von Baconwürfeln und geräuchertem Schinken. Und auch der milde Geschmack der roten Zwiebelringe passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition und da ich sie nur sparsam verwendet hatte, neigten sie auch nicht dazu das Bärlauch zu übertünchen. Gemeinsam mit der Kombination aus drei verschiedenen Käsesorten ergab sich ein einfaches, aber überaus leckeres Pizzagericht, das sowohl heiß als auch kalt genossen werden kann.

25 - Ramson bacon pizza - Side view / Bärlauch-Schinken-Pizza - Seitenansicht

Guten Appetit