Geflügel mit Gemüse & Kokos [17.09.2009]

Auch heute führte uns im Rahmen unserer Schulung unser Weg wieder in die Kantine in Aschheim-Dornach bei München. Das Angebot heute bestand wieder – neben reichhaltigem Salatbuffet, einer Jägerpfanne und wieder irgend einer Fischpfanne – aus drei asiatischen Gerichten. Eines davon war vegetarisch, das nächste mit Schweinefleisch und das dritte schließlich mit Geflügel, Gemüse und Kokos. Für letzteres entschied ich mich. Bedient wird man hier nicht – stattdessen nimmt man sich zwei Schüsseln und füllt die eine mit Reis nach eigenem Hunger und die zweite, kleinere mit der Beilage. Die Beilage wird an der Kasse dann gewogen und die Menge fließt in den Endpreis ein. Auf den Reis tat ich mir etwas “scharf” – ich denke mal dass es sich dabei um eine Art Sambal Olek handelt und als Nachtisch nahm ich mir noch ein kleines Gläschen Fruchtquark.

Geflügel mit Gemüse & Kokos

War sehr lecker – nur beim Reis hatte ich mengenmässig wohl etwas übertrieben. Das Fleisch war außen knusprig und innen zart, das Gemüse war gut durch, aber nicht zu labbrig und die Soße schmeckte tatsächlich etwas nach Kokos. Ich ging dabei so vor, dass ich zuerst etwas Reis aß und mir dann die Beilage in die Reisschale löffelte. Den kleinen Becher Fruchtquark hätte es nicht bedurft – aber ich verzehrte ihn dennoch. Gut dass er so klein war – eine größere Menge hätte ich wohl nicht mehr rein bekommen. Alles in allem ein sehr zufriedenstellendes Mittagessen – eindeutig etwas besser als die Fischpfanne gestern. Werde morgen wohl noch mal asiatisch essen – diesmal aber mit weniger Reis.

Mein Abschlußurteil:
Geflügel mit Gemüse & Kokos: ++
Reis: ++
Fruchtquark: ++

Arabisches Hähnchen [03.09.2009]

Heute bestand die Auswahl zwischen etwas exotischem, nämlich “Arabische Hähnchen (Brust und Keule) mit ‘Tabouleh’ (Bulgur-Salat) und Libanesische Auberginencreme” und guter, alter deutscher Hausmannskost, nämlich “Bratwurst vom Schwein mit Sauerkraut und Kartoffelpüree“. Als Freund des besonderen und experimentierfreudigem Mittagesser fiel meine Wahl da natürlich auf das Arabische Hähnchen – auch wenn eine einfache Bratwurst mit Sauerkraut mit Sicherheit auch ihre Vorzüge gehabt hätte.

Arabisches Hähnchen

Das Hähnchen selbst, bestehend aus einer halben Hühnerbrust und einem Schenkel, war auf jeden Fall schon einmal sehr gut gelungen – pikant gewürzt und mit einem dennoch leicht süßlichen Beigeschmack. Auch das Tabouleh, bestehend aus Bulgur, Erbsen und Möhrenwürfeln, war in Ordnung – auch wenn es etwas mehr Eigengeschmack hätte haben können. Außerdem fanden sich noch Salat und diese kalt servierte libanesische Auberginenpaste auf dem Teller. Letztere traf nun überhaupt nicht meinen Geschmack – nicht das sie schlecht gewesen wäre, aber mir persönlich sagte es einfach nicht zu. Auch ein Untermischen unter den Bulgur brachte da eher wenig – ich ließ etwa die Hälfte davon auf dem Teller zurück. Prinzipiell also ein interessantes und leckeres Gericht, aber die Auberginencreme war eben einfach nicht mein Ding.

Mein Abschlußurteil:
Arabisches Hähnchen: ++
Tabouleh: +
Salat: ++
Auberginencreme: +/-

Hähnchenbrust süß-sauer [05.08.2009]

Heute war eigentlich wieder Schnitzel-Mittwoch in unserer Kantine angesagt – und das “Schweineschnitzel ‘Jäger Art’ mit Champignons in Rahmsauce, frischen Kräutern und Pommes Frites” klang auch sehr gut. Doch das zweite Angebot “Hähnchenbrust ‘süß-sauer’ mit Ananas, Bambussprossen, asiatischen Gemüse und Reisnudeln” klang noch einen winzig kleinen Deut besser – also entschied ich mich für dieses Gericht.

Hähnchenbrust süß-sauer

Wie fast immer war auch heute die Portion mal wieder wirklich riesig. Auf einem Berg von Nudeln – ich glaube es handelte sich hier wohl eher um sog. Mie-Nudeln aus Weizen anstatt der angekündigten Reisnudeln – die mit Karotten und Erbsen sowie den Hähnchebruststücken vermengt waren, hatte der Koch eine ziemliche Menge der süß-sauren, scharfen Sauce mit Ananas, Bambussprossen und Paprikstreifen aufgetragen.
Aus meiner Sicht waren die Nudeln heute etwas zu “al dente” – d.h. sie waren etwas zu fest im Biss. Sie hätten meiner Meinung nach wohl noch ein paar Minuten länger hätten kochen können. Das machte die wirklich angenehm scharfe Sauce aber wieder etwas wett. Nur die Paprikastücke darin hätten etwas kleiner bzw. kürzer geschnitten sein können. Abgesehen von den Bambussprossen vermisste ich außerdem das “asiatische Gemüse” aus der Menubeschreibung. Ein paar Mungobohnenkeimlinge, ein paar asiatische Pilze oder ähnliches wären hier angebracht gewesen.
Auch wenn es in der Summe wirklich schmackhaft war, war das Gericht heute eindeutig zu sehr europäisch geprägt. Ein Kantinenkoch muss natürlich den Geschmack aller treffen – von daher sei es ihm nachgesehen – aber dann hätte er nicht so großmundige Ankündigungen machen sollen. 😉 Aber was solls – ich bin mehr als satt geworden und musste gegen Ende wirklich mal wieder kämpfen, um alles zu schaffen. Qualitativ und Mengenmässig gabs wirklich nichts auszusetzen – nur die Zusammensetzung entsprach eben nicht der Ankündigung.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust “süß-sauer” mit Nudeln und Gemüse: ++ (mit einigem guten Willen)

Hähnchenbulettenbaguette

Tag vier in unserer brötchenwagenfreien Phase. Wie gestern fuhr ich auch heute wieder bei besagter Total-Tankstelle vorbei und versorgte mich dort mit etwas Nahrung für den morgen.
Nachdem ich gestern die Hackfleischversion des dortigen Baguettes getestet hatte, war heute die Hähnchenvariante dran. Zwischen den beiden Baguettebrötchenhälften fanden sich dabei eine recht große, noch leicht warme Hähnchenbulette, ein bereits etwas verkümmertes Salatblatt, eine Scheibe Salatgurke und oben auf schließlich ein halbiertes Maiskölbchen und etwas Sauce Hollondaise. Der Preis lag auch hier wieder bei 2,70 Euronen.
Ich fands etwas lieblos zusammengestellt um ehrlich zu sein – das Hackbaguette von gestern war irgendwie etwas raffinierter zusammengestellt. Geschmeckt hats aber dennoch ganz gut.

Hähnchenbrust & Buttermaiskolben [08.06.2009]

Heute konnte ich in unserer Kantine zwischen Spaghetti Bolognese mit einem kleinen Salat und Hähnchenbrust an gemischten Salatteller mit Buttermaiskolben wählen. Obwohl das Gericht mit den Spaghetti auch nicht schlecht klang, entschied ich mich dann doch für die Hähnchenbrust. An der Essensausgabe gab es noch zusätzlich etwas Baguettebrot, von dem ich mir zwei Scheiben mit nahm.

Hähnchenbrust und Maiskolben

Auch wenn ich – wie regelmässige Leser ja wissen – nicht so ein riesiger Fan von Salat bin, fand ich das Gericht wirklich gelungen. Das Hähnchenbrustfilet war wirklich ziemlich riesig und das Fleisch war schön zart. Der Salat, den man sich an der Theke nach eigenem Gutdünken mit einem Essig-Kräuter-Dressing versehen konnte, bestand neben grünen Salatblättern vornehmlich aus halbierten Gurkenscheiben, Paprikastreifen und einigen Maiskörnern. Letztere wären nach meinem Ermessen nicht wirklich notwendig, denn der mit Butter bestrichenen, gekochten Maiskolben bot davon genug. An dieser Stelle muß ich zugeben, dass ich Mais in dieser Form meiner Erinnerung nach noch nie genossen habe – und obwohl sich der Verzehr als etwas Tricky erwies, war das ganze als wirklich ziemlich lecker. Nur die durch den Salat und die magere Hähnchenbrust gesparten Kalorien waren dadurch wohl wieder wettgemacht. Das Baguette, dessen Kruste sich für meinen Geschmack als etwas zu hart herausstellte, hätte es wiederum nicht unbedingt nötig gehabt, denn die anderen Bestandteile waren vollkommen ausreichend um satt zu werden. War auf jeden Fall mal was anderes.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrustfilet: ++
Maiskolben: ++
Salat: ++
Baguette: +