Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [27.01.2015]

Zwar gab es heute mal wieder eine meiner Leibspeisen in unserem Betriebsrestauraunt, denn auf der Speisekarte fand sich im Bereich Globetrotter das Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette, jedoch hatte man sich heute dazu entschlossen es in einer dieser Mini-Auflaufformen zu servierenund das sah mir im ersten Moment sehr nach einer Kinderportion aus, daher sah ich mich erst mal gründlich bei den anderen Angeboten um. Ein klarer Favorit war da natürlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das bei Vitality, aber auch das heutige Zusatzangebot in Form einer Gefüllten Hähnchenbrust auf Bohneneintopf mit frischen Tomaten sah nicht übel aus. Die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region interessierte mich heute weniger und auch die Asia-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit Gemüse nach Canton-Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen heute wiederum nicht in die nähere Auswahl. Bis zu guter Letzt war ich aber unschlüssig und schließlich siegte doch meine Vorliebe für den mexikanischen Hackfleisch-Bohneneintopf. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Birnenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Die Portion war wirklich nicht sonderlich groß, reichte aber gemeinsam mit dem noch angenehm frischen Baguette reichte es letztlich doch aus um satt zu werden. Aber leider war das Chili aber auch etwas dünn geraten, so dass ich eigentlich dazu geneigt war etwas in der Abschlusswertung abzuziehen. Letztlich war es die angenehm kräftige Schärfe, die das Gericht heute inne hatte, die mich dazu bewog, es knapp am Punkteabzug vorbei schrammen zu lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass man diese minimale Portionsgröße in Zukunft nicht beibehält. Am mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Birnenjoghurt gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Nürnberger Rostbratwürste mit kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich aber schon das Chili con Carne einordnen, das ich meinte etwas häufiger zu sehen als die Hähnchenbrust auf grünen Bohnen und die Asia-Gerichte, die sich den dritten Platz teilten. Nur knapp dahinter folgte aber schon das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das für ein vegetarisches Gericht recht beliebt war, aber es dennoch nicht weiter als hier hin schaffte.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Birnenjoghurt: ++

Chili con Carne mit Sauerrrahm & Baguette [18.11.2014]

Heute fand sich mal von mir das – eigentlich – sehr geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Sauerrahm und Baguette auf der Speisekarte, auch wenn die Einordnung in den Bereich Tradition der Region etwas ungewöhnlich war. Außerdem machte mich stutzig, dass man das Gericht in der Vorschau-Vitrine in einer der kleinen Auflaufformen präsentierte, wie wir sie schon von den Fleischcannelloni her kennen. Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich nicht doch lieber beim Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art mit Basamatireis aus dem Bereich zuschlagen sollte, denn weder die Spinat-Ricottatortellini mit Kirschtomaten in Gorgonzolasauce aus dem Bereich Globetrotter noch der Gebratene Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Gung Pao Kai – Seelachs gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse von der Asia-Thai-Theke reizten mich besonders. Doch dann siegte doch meine Vorliebe für Chili und ich ergänzte dieses noch mit einem Becherchen Milchreis mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Qualitativ gab es beim Chili con Carne, das wie üblich aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Mais und Kidneybohnen in einer pikanten Tomatensauce hergestellt worden war keinerlei Einbußen, aber doch wie befürchtet in der servierten Menge. Rückblickend gesehen sind die Portionen dieses mit Sicherheit nicht allzu teuer herzustellenden Gerichts sowieso in letzter Zeit immer kleiner geworden. Zu Beginn wurde es noch in großen Suppenschüsseln serviert, dann stieg man auf die Suppenteller um, die zu Beginn noch randvoll gefüllt waren, dann aber immer sparsamer und sparsamer befüllt wurden bis man jetzt sogar die Behältnisse fast auf Kinderportions-Größe reduziert hat. Was kommst als nächstes? Chili con Carne im Dessert-Becherchen? ūüėČ Sollte sich die Entwicklung so fortsetzen, werde ich wohl in Zukunft lieber – zumindest in unserem Betriebsrestaurant – auf mein geliebtes Chili verzichten. Sehr enttäuschend. Da hat auch das einigermaßen frische Stückchen Baguette, dass ja schon fast die Hälfte der winzigen Schüssel abdecken konnte, nicht mehr viel retten können. Und das keine großen Teller verfügbar waren glaube ich nicht, denn gestern waren sie für die Westfälische Kartoffelsuppe ja noch in ausreichenden Mengen vorhanden. Leider habe ich keine spezielle Note für die Portionesgröße, daher muss ich beim Chili selbst etwas in der Endnote abziehen, auch wenn es was den Geschmack anging nichts daran auszusetzen gab. Mit Hilfe des nicht zu süßen Milchreis mit seiner fruchtigen Garnitur aus roter Beerengrütze mit zahlreichen Johannisbeeren und Kirschen darin kam ich aber zumindest einigermaßen Hungerfrei durch den Arbeitstag.
Dennoch schien das Chili auch heute wieder den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern zu können, aber die Asia-Gerichte auf Platz zwei waren heute enger auf als sonst. Auf dem dritten Platz folgten die Spinat-Ricottatortellini und einen guten Platz vier belegte schließlich das Kichererbsencurry, das aus meiner Sicht heute eindeutig die bessere Wahl gewesen wäre.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [13.10.2014]

Zuerst überlegte ich heute beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, das mit seinen gerade mal 338kcal nicht nur angenehm leicht erschien, sondern auch sehr verlockend aussah. Aber auch das Kasseler im Brotteig gebacken mit bunten Kartoffelsalat, der bei Tradition der Region angeboten wurde, das meiner Aufzeichnungen nach das erste Mal hier angeboten wurde, übte einen gewissen Reiz aus. Doch es war mal wieder so ein Tag, an dem auch Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte zu finden war. Und da ich eine ganz besondere Vorliebe für Chili hege, griff ich letztlich doch wieder bei diesem Gericht zu. Die Angebote an der Asia-Theke wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Chili con Carne gesellte sich aber noch ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne, Sour Cream & Baguette

Das Chili bestand wie üblich zwar nur aus den absolut notwendigen Komponenten wie krümelig angebratenem Hackfleisch, stückig zerkleinerten Tomaten, Kidneybohnen und Mais, war aber heute nicht nur schön fruchtig, sondern für die Verhältnisse unseres Betriebsrestaurants sogar schön scharf geraten. Und auch die Portionsgröße erwies sich als mehr als ausreichend. Gemeinsam mir dem Sauerrahm und dem noch angenehm frischen, wenn auch nicht mehr ganz knusprigen Baguette ein sehr leckeres Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Und auch die luftig-lockere Bayrische Creme, im Grunde genommen ein Vanillemousse, mit seiner Garnitur aus Schokoplättchen, Stern- und Drachenfrucht gab keinen Grund irgend eine Kritik zu üben. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen konnte sich das Chili con Carne heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die nur knapp dahinter liegenden und somit drittplatzierten Kasseler im Brotteig. Das vegetarische Kartoffelgröstel mit Lauch und Schafskäse landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Bayrische Creme: ++

Chili con Carne & Baguette [08.09.2014]

Heute befand sich mal wieder das Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, da brauchte ich natürlich nicht lange überlegen wo ich zugreifen würde. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich, dass die Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Brocccoli und Karotten in Austernsauce anbot und außerdem bei Vitality Gebackene Polentaschnitten mit frischem Ratatouille, ein dicke Scheibe Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei und Bratkartoffeln bei Tradition der Region sowie als Zusatzangebot noch – wenn ich richtig gesehen habe – Tagliatelle mit Schinken-Sahne-Sauce auf der Speisekarte standen. Gut, einen kurzen Moment überlegte tatsächlich, ob ich bei den Polentaschnitten zugreifen sollte, aber meine Vorliebe für Chili con Carne behielt letztlich doch die Oberhand. Zum Chili gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Straciatelle-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Und ich sollte meine Entscheidung nicht bereuen, denn man hatte tatsächlich das alte Minimal-Rezept endlich mal modifiziert und neben Kidneybohnen, Mais, Tomaten und natürlich dem krümelig angebratenen Hackfleisch diesmal auch ein wenig fein gewürfelte Paprika mit in die Zubereitung getan. Insgesamt hätte das Gericht zwar noch ein klein wenig schärfer sein können, aber gut geschmeckt hat es dennoch gewohnt gut. Und auch das Baguette – auch wenn ich mal wieder das “Glück” hatte ein Endstück zu bekommen – war noch angenehm frisch und eignete sich wunderbar, um die Reste aus dem Teller zu wischen. Und auch das cremig-lockere Straciatella-Mousse mit seiner Garnitur aus Pistaziensplittern, Karamellsauce und einem Stück dunkler Schokolade gab mir keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Bei den anderen Gäste lag heute entgegen meiner Vermutung der Leberkäse mit Spiegelei und Bratkartoffeln mit knappen Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala und erst auf Platz zwei folgte das Chili con Carne. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und den vierten Platz teilten sich die Tagliatelle und die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Straciatelle-Mousse: ++

Chili con Carne mit Sour Cream & Baguette [12.08.2014]

Nachdem ich heute mal wieder das von mir so geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants entdeckt hatte, brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich heute greifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass bei Vitality eine Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln, bei Tradition der Region Rindergeschnetzeltes mit Pfefferrahmsauce und Rösti (wobei man den Rösti an der Theke durch die Gitterkartoffeln ersetzt hatte, die wir ja schon vom Schweinesteak “Florida” von letzter Woche her kennen) und schließlich an der Asia-Thai-Theke Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce sowie Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse angeboten wurde. Dazu gesellte sich auf dem Weg zur Kasse noch ein kleines Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Für meinen Geschmack war das Gericht heute fast etwas zu Fleischlastig geraten, denn man schien beim krümelig angebratenen Hackfleisch sehr großzügig gewesen zu sein, während man bei Kidney-Bohnen und Mais scheinbar eher gespart hatte. Aber hier kann es natürlich auch sein, dass die Thekenkraft einfach nicht richtig umgerührt hatte und ich einfach ein schlechtes Verhältnis erwischt hatte. Da die Zubereitung ansonsten angenehm fruchtig und heute sogar überdurchschnittlich scharf war, verzichte ich mal auf einen Punktabzug. Die Sour Cream, die ich natürlich vor dem Verzehr mit dem restlichen Gericht vermischte, war dabei gut geeignet, die kräftige Schärfe noch etwas zu mindern. Und selbst das Baguette war heute zwar nicht ofenfrisch, aber noch so knusprig dass ich hier heute volle Punktzahl geben kann. Das Becherchen schaumig-lockere Orangencreme mit mit seiner Garnitur aus Knusperstreuseln, Schokocreme und einem Stück Pflaume gab ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag entgegen meiner Erwartung nicht das Chili con Carne, sondern das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz. An dieser Platzierung war die geänderte Sättigungsbeilage in Form der Gitterkartoffeln bestimmt nicht ganz unschuldig. Erst auf Platz zwei folgte das Chili con Carne, auf dem dritten Platz landeten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz – wie üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Orangencreme: ++