Chili con Carne mit Peperonischeiben, saurer Sahne & Baguette [20.05.2015]

Auch heute gab es im Bereich des diese Woche stattfindenden Crêpe-Specials in unserem Betriebsrestaurant mal wieder einen süßen Crêpe, was das Gericht für mich eher uninteressant machte. Außerdem war ja Mittwoch und da esse ich ja normalerweise das Fischgericht bei Vitality, welches heute durch ein Seelachsfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis repräsentiert wurde und auch sehr verlockend aussah. Die Asia-Gerichte wie Nasi Goreng – Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce waren da ebenso wenig eine gute Alternative wie der Frische Spargel aus der Region mit zweierlei Schinken, Sauce Hollandaise und Kartoffeln bei Tradition der Region, das ja genau dem Gericht entsprach, dass ich erst am Samstag verzehrt hatte. Dann aber sah ich das Chili con Carne mit Peperonischeiben und saurer Sahne, dazu Baguette bei Globetrotter, das man heute bei Globetrotter anbot. Endlich war man von der Mini-Auflaufform wie hier oder hier mit ihren Kinderportionen wieder auf große Teller umgeschwenkt, außerdem sah das Chili auch leicht verändert, ja besser als sonst aus. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und musste bei diesem Gericht zugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Und man schien tatsächlich einige kleine, aber gelungene Änderungen am Rezept vorgenommen zu haben. Gut, die Grundsubstanz bestand immer noch aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais in einer dickflüssigen Tomatensauce, aber die Grundschärfe war im Vergleich zu früheren Versionen deutlich erhöht und die Würze im Allgemeinen erwies sich als deutlich verbessert. Gemeinsam mit der Sour Cream und den mild-scharfen grünen Peperonischeiben fand ich das heutige Chili con Carne überaus gut gelungen und kann nur hoffen, dass man in Zukunft bei diesem Rezept bleiben wird oder zumindest nicht auf das alte zurück schwenkt. Und um das ganze noch abzurunden, war auch das Baguette heute angenehm frisch und knusprig. Dazu noch die luftig-lockere Vanillecreme, auch Bayrische Creme genannt, und fertig war ein eigentlich perfekt gelungenes Mittagsmahl.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man dass sich auch heute kein klarer Favorit deutlich von den anderen Angeboten absetzten konnte. Dennoch gelang es dem Chili con Carne, sich mit knappen Vorsprung den ersten Platz für sich zu sichern. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das karibische Seelachs mit Bohnenreis, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, die sich aber nur um Haaresbreite gegen den Spargel durchsetzen konnten, der somit Platz vier inne hatte. Knapp dahinter auf Platz fünf folgte schließlich der süße Crêpe.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Bayrische Creme: ++

Gefüllter Crêpe mit Chili con Carne & Beilagensalat [21.04.2015]

Heute und die nächsten beiden Tage läuft ein Crepe-Special in unserem Betriebsrestaurant. Und da heute diesem Rahmen auch gleich ein Gefüllter Crêpe mit Chili con Carne und Beilagensalat dort angeboten wurde, entschied ich mich gleich einmal dazu, dort zuzugreifen. Da konnten mich die Gemüspfanne auf mediterrane Art mit Eblyrisotto bei Vitality, das Schweineschnitzel in Jägersauce und Kräuterspätzle bei Tradition der Region oder das Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce bzw. das Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke noch umstimmen. Den Salat, der wie ohne Dressing serviert wurde, garnierte ich mir noch mit einem Balsamicodressing von der Salattheke, außerdem gesellte sich noch ein Becherchen Vanillecreme aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Crepe stuffed with chili con carne & salad / Gefüllter Crepe mit Chili con Carne & Salat

Der mit etwas Käse und einem Stück grüner Peperoni überbackene Crêpe sah zwar etwas zerfetzt aus, aber er erwies sich dennoch als einigermaßen frisch und qualitativ in Ordnung. Beim darin befindlichen Chili con Carne hätten für meinen Geschmack etwas mehr Kidneybohnen und Mais sein können, aber was Fruchtigkeit der Tomatensauce und die Schärfe anging, fand ich ihn absolut in Ordnung. Daher kann ich hier mal von einem Punkteabzug absehen. Dazu passte auch die beigefügte Cocktailsauce unerwartet gut und auch am Salat aus Möhrenstreifen, Eichblatt- und Kopfsalat sowie Gurken- und Tomatenscheiben fand ich keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Das Becher schaumig-lockerer Vanillecreme schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Und auch wenn der gefüllte Crêpe heute sehr weit vorne beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mitspielte, wurde er dennoch mit einem kleinen Vorsprung vom Schweineschnitzel in Jägersauce überholt und somit auf den zweiten Platz verwiesen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und die vegetarische Gemüsepfanne auf mediterrane Art landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlussurteil:
Crêpe mit Chili con Carne: ++
Cokctailsauce: ++
Beilagensalat: ++
Vanillecreme: ++

Pizza Chili con Carne & Tomatencremesuppe [09.02.2015]

Da wir heute außer Haus zu tun hatte, begaben wir uns mal nicht in unser normales Betriebsrestaurant, sondern in das Restaurant Kantine auf dem Gelände der Kulturfabrik nahe des Ostbahnhofs hier in München, einer Location über die ich vor einigen Jahren in diesem Beitrag schon mal berichtet hatte. Allerdings war es heute das erste Mal dass ich hier zum Mittagessen einkehrte, daher muss ich natürlich erwähnen dass auch die Kulturfabrik-Kantine neben der normalen Speisekarte zusätzlich über eine täglich wechselnde Mittagskarte verfügt. Heute fanden sich dort Vegetarische Paprikanudeln zum Preis von 4,80€, eine Pizza Chili con Carne für 5.80€ und ein Salatteller mit Mangodressing und Frühlingsröllchen sowie ein Putenschnitzel mit Pommes Frites für ja 6,80€. Außerdem gibt es eine für Mittagsgäste kostenlose Tagessuppe, heute eine Tomatencremesuppe. Es war wohl letztlich meine Vorliebe für Chili con Carne in jeglicher Form, die mich zur Pizza anstatt zum ebenfalls sehr lecker aussehenden Putenschnitzel greifen ließ. Zuvor versuchte ich mich an der Tomatencremesuppe, zu denen es ein kleines Stück Blätterteiggebäck gab. Holen musste man sich das kleine Schüsselchen allerdings selbst.

Tomato cream soup / Tomatencremesuppe

Daran gab es schon mal nichts zu meckern, schön cremig und fruchtig zugleich so wie ich es von einer Tomatencreme eben erwarte. Nur das Stückchen Blätterteiggebäck war nicht mehr ganz frisch, weswegen ich ein klein wenig in der Wertung abziehen muss. Zum auswischen der letzten Reste der Suppe aus dem Schälchen reichte es aber alle mal. Kurz nach dem wir unsere Suppen verzehrt hatten, wurde auch schon das Hauptgericht serviert.

Pizza Chili con Carne

Die Pizza erwies sich als wirklich riesig, ich schätzte sie auf mindestens 28cm besaß nur einen minimalen Rand und einen wunderbar knusprig-dünnen Teig. Allerdings war das Chili con Carne darauf nicht gleichmäßig sondern eher in kleinen “Chili-Inseln” auf der Tomatensauce und unter dem Käse verteilt, so dass die sehr gelungene Schärfe der Mischung aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Maiskörnern in würziger Tomatensauce nur partiell zu schmecken war. Ein gleichmässiger Belag wäre aus meiner Sicht zwar besser gewesen, aber das hätte die sowieso schon große Pizza dann wohl doch zu mächtig gemacht. Ich musste auch so schon gegen Ende etwas kämpfen, alles verzehren zu können. Daher sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Eine überaus gelungene, wenn auch noch leicht verbesserungswürdige Idee, Chili con Carne und Pizza zu kombinieren. Über die Kalorien mache ich mir aber mal besser keine Gedanken. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tomatencremesuppe: ++
Blätterteiggebäck: +
Pizza Chili con Carne: ++

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [27.01.2015]

Zwar gab es heute mal wieder eine meiner Leibspeisen in unserem Betriebsrestauraunt, denn auf der Speisekarte fand sich im Bereich Globetrotter das Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette, jedoch hatte man sich heute dazu entschlossen es in einer dieser Mini-Auflaufformen zu servierenund das sah mir im ersten Moment sehr nach einer Kinderportion aus, daher sah ich mich erst mal gründlich bei den anderen Angeboten um. Ein klarer Favorit war da natürlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das bei Vitality, aber auch das heutige Zusatzangebot in Form einer Gefüllten Hähnchenbrust auf Bohneneintopf mit frischen Tomaten sah nicht übel aus. Die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region interessierte mich heute weniger und auch die Asia-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit Gemüse nach Canton-Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen heute wiederum nicht in die nähere Auswahl. Bis zu guter Letzt war ich aber unschlüssig und schließlich siegte doch meine Vorliebe für den mexikanischen Hackfleisch-Bohneneintopf. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Birnenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Die Portion war wirklich nicht sonderlich groß, reichte aber gemeinsam mit dem noch angenehm frischen Baguette reichte es letztlich doch aus um satt zu werden. Aber leider war das Chili aber auch etwas dünn geraten, so dass ich eigentlich dazu geneigt war etwas in der Abschlusswertung abzuziehen. Letztlich war es die angenehm kräftige Schärfe, die das Gericht heute inne hatte, die mich dazu bewog, es knapp am Punkteabzug vorbei schrammen zu lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass man diese minimale Portionsgröße in Zukunft nicht beibehält. Am mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Birnenjoghurt gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Nürnberger Rostbratwürste mit kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich aber schon das Chili con Carne einordnen, das ich meinte etwas häufiger zu sehen als die Hähnchenbrust auf grünen Bohnen und die Asia-Gerichte, die sich den dritten Platz teilten. Nur knapp dahinter folgte aber schon das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das für ein vegetarisches Gericht recht beliebt war, aber es dennoch nicht weiter als hier hin schaffte.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Birnenjoghurt: ++

Chili con Carne mit Sauerrrahm & Baguette [18.11.2014]

Heute fand sich mal von mir das – eigentlich – sehr geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Sauerrahm und Baguette auf der Speisekarte, auch wenn die Einordnung in den Bereich Tradition der Region etwas ungewöhnlich war. Außerdem machte mich stutzig, dass man das Gericht in der Vorschau-Vitrine in einer der kleinen Auflaufformen präsentierte, wie wir sie schon von den Fleischcannelloni her kennen. Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich nicht doch lieber beim Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art mit Basamatireis aus dem Bereich zuschlagen sollte, denn weder die Spinat-Ricottatortellini mit Kirschtomaten in Gorgonzolasauce aus dem Bereich Globetrotter noch der Gebratene Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Gung Pao Kai – Seelachs gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse von der Asia-Thai-Theke reizten mich besonders. Doch dann siegte doch meine Vorliebe für Chili und ich ergänzte dieses noch mit einem Becherchen Milchreis mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Qualitativ gab es beim Chili con Carne, das wie üblich aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Mais und Kidneybohnen in einer pikanten Tomatensauce hergestellt worden war keinerlei Einbußen, aber doch wie befürchtet in der servierten Menge. Rückblickend gesehen sind die Portionen dieses mit Sicherheit nicht allzu teuer herzustellenden Gerichts sowieso in letzter Zeit immer kleiner geworden. Zu Beginn wurde es noch in großen Suppenschüsseln serviert, dann stieg man auf die Suppenteller um, die zu Beginn noch randvoll gefüllt waren, dann aber immer sparsamer und sparsamer befüllt wurden bis man jetzt sogar die Behältnisse fast auf Kinderportions-Größe reduziert hat. Was kommst als nächstes? Chili con Carne im Dessert-Becherchen? 😉 Sollte sich die Entwicklung so fortsetzen, werde ich wohl in Zukunft lieber – zumindest in unserem Betriebsrestaurant – auf mein geliebtes Chili verzichten. Sehr enttäuschend. Da hat auch das einigermaßen frische Stückchen Baguette, dass ja schon fast die Hälfte der winzigen Schüssel abdecken konnte, nicht mehr viel retten können. Und das keine großen Teller verfügbar waren glaube ich nicht, denn gestern waren sie für die Westfälische Kartoffelsuppe ja noch in ausreichenden Mengen vorhanden. Leider habe ich keine spezielle Note für die Portionesgröße, daher muss ich beim Chili selbst etwas in der Endnote abziehen, auch wenn es was den Geschmack anging nichts daran auszusetzen gab. Mit Hilfe des nicht zu süßen Milchreis mit seiner fruchtigen Garnitur aus roter Beerengrütze mit zahlreichen Johannisbeeren und Kirschen darin kam ich aber zumindest einigermaßen Hungerfrei durch den Arbeitstag.
Dennoch schien das Chili auch heute wieder den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern zu können, aber die Asia-Gerichte auf Platz zwei waren heute enger auf als sonst. Auf dem dritten Platz folgten die Spinat-Ricottatortellini und einen guten Platz vier belegte schließlich das Kichererbsencurry, das aus meiner Sicht heute eindeutig die bessere Wahl gewesen wäre.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++