Zucchini-Paprika-Topf mit Hackfleisch [05.09.2012]

Zucchini-Paprika-Topf mit Hackfleisch / Zucchini bell pepper stew with ground meat

Heute gab es einen leckeren Zucchini-Paprika-Eintop mit Hackfleisch auf wildreis-Mix, bestehend aus frischen Zucchini, roter und gelber Paprika, Zwiebeln, Hackfleisch und, für die Schärfe, einigen Peperoni. Als Sättigungsbeilage entschieden wir uns dabei für einen sogenannten Wildreis-Mix, der entgegen seiner Bezeichnung größtenteils aus weißen, geschälten Reis und nur etwas Wildreis besteht. Ein einfach und schnell zuzubereitendes, aber sehr leckere Mittagsgericht, bei dem man zuerst das Hackfleisch mit den gewürfelten Zwiebeln in einem Topf anbrät und dann die gewürfelten Paprika mit hinzugibt und zuletzt die in etwas fingerdicke Streifen geschnittenen Zucchini hinzu gibt und alles einige Minuten mit anbrät bevor man es mit Gemüsebrühe aufgießt und dann mit Salz, Pfeffer und einigen Kräutern würzt. Das Ganze noch mal einige Zeit auf mittlerer Stufe offen köcheln lassen bis alle Zutaten die gewünschte Bissfestigkeit erreicht haben, nebenher noch den Reis kochen und fertig ist das Mittagessen.

Chili con Carne mit Saurer Sahne & Baguette [12.06.2012]

Zuerst hatte ich ja überlegt wieder im Bereich Vitality zuzuschlagen, wo heute eine Gemüse Paella auf der Speisekarte stand. Das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel vom Schwein mit Röstitalern sah zwar lecker aus, erschien mir aber zu kalorienreich. Doch dann entdeckte ich das bei den Globetrotter-Gerichten angebotene Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, Saurer Sahne und Baguette und da konnte ich einfach nicht widerstehen – ich liebe nun mal Chili. Von dieser Entscheidung konnten mich auch die Asia-Gerichte wie Lu Han Zai – Gebratenes Gemüse in Hoi Sin Sauce nach Shanghai Art oder Qui Fei Ji – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce nicht umstimmen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillemousse auf roten Johannisbeeren aus dem Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Chili con Carne

Und ich wurde dieses Mal absolut nicht enttäuscht was den Geschmack anging. Nicht nur dass sich neben den sonst nur üblichen Kidneybohnen und dem Mais auch rote und grüne Paprikawürfelchen mit in die Tomaten-Hackfleischsauce verirrt hatten – nein – es erwies sich auch von einer ungewöhnlich kräftigen Schärfe so wie ich es bei solchen Gerichten ja bevorzuge. Natürlich stieß dies nicht auf allgemeine Zustimmung, aber für meinen Geschmack erwies es sich als genau richtig. Außerdem milderte die reichlich aufgetragene Saure Sahne die Schärfe auch noch leicht, wenn man sie mit dem restlichen Tellerinhalt verrührte. Nur die Portion hätte noch etwas größer sein können, aber zum Satt werden reichte es alle Mal. Daran war natürlich auch das Stück Baguettebrot nicht ganz unschuldig, das sich zwar nicht als knusprig-frisch, aber dennoch als frisch genug erwies dass ich hier keine Punkte abziehen brauche. Der kleine Becher Nachtisch, der etwa zur Hälfte mit einer süß-säuerlichen Mischung aus roter Grütze mit zahlreichen ganzen roten Johannisbeeren und zur anderen Hälfte mit luftig-lockerem Vanillemousse gefüllt war, bot schließlich einen leckeren Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
Bei Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachtung der Präferenzen der anderen Kantinengäste aufstellte, lieferten sich heute das Paprikarahmschnitzel und das Chili ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Zuerst erschien es zwar recht gut für das Chili auszusehen, doch das Schnitzel holte schließlich noch auf und entschied das Rennen mit knappen Vorsprung für sich. Nach dem Chili auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gericht und auf Platz vier die Gemüse-Paella.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Vanillemousse & rote Johannisbeeren: ++

Ravioli-Spinat-Gratin mit Hackfleisch – das Rezept

Vom letzten Wochenende hatte ich noch ein paar Ravioli im Kühlschrank, deren Mindesthaltbarkeit genau auf heute datiert war. Auch wenn sie sich mit Sicherheit noch ein paar zusätzliche Tage verwendbar gewesen wären, entschloss ich mich dennoch dazu sie heute endlich mal zu verbrauchen. Bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich dabei auf dieses Ravioli-Spinat-Gratin mit Hackfleisch, dass mir genau das richtige zu sein schien. Also schnell noch ein paar Zutaten besorgt und los ging es.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?
250g Ravioli (Basilikum- oder Spinatfüllung)
01 - Zutat Ravioli / Ingredient ravioli

125g Blattspinat
02 - Zutat Spinat / Ingredient spinach

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 kleine oder 1 große Tomate
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

180-200g Hackfleisch
06 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

150ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 TL Kräuter der Provence (TK) – eine Mischung aus Knoblauch, Schnittlauch, Petersilie, Thymian, Oregano, Estragon, Basilikum und Rosmarin
09 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient Provençal herbs

1/2 EL Mehl – gestrichen
10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

30ml Sahne
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

eine Hand voll geriebenen Käse nach Wahl – ich entschied mich für Mozzarella den ich noch vorrätig hatte
12 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten
Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir damit die Ravioli gemäß Packungsanweisung zu kochen. Sind sie fertig gießen wir sie ab und lassen sie abtropfen.
13 - Ravioli kochen / Cook ravioli

Während die Nudeln kochen schälen und würfeln wir die Zwiebel,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

hacken das Knoblauch fein
15 - Knoblauch hacken / Cut garlic

und waschen schließlich die Tomaten und würfeln sie grob.
16 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Ist der Spinat etwas aufgetaut, ich nutzte dazu die Auftaustufe der Mikrowelle, drücken wir ihn etwas aus und zerschneiden ihn ebenfalls grob.
17 - Spinat schneiden / Cut spinach

In einem kleinen Topf bringen wir dann etwa einen Esslöffel Olivenöl auf Temperatur und dünsten dann unsere Zwiebelwürfel darin an.
18 - Zwiebeln andünsten / Roast onion gently

Wenig später geben wir dann das Knoblauch hinzu und dünsten es etwas an
19 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

bevor wir alles mit dem Mehl bestäuben
20 - Mit Mehl bestäuben / Dust with flour

und dieses dann unter ständigen Rühren für eine Minute im Topf mit anbraten.
21 - Rühren und anbraten / Mix and roast

Anschließend gießen wir die Gemüsebrühe
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und die Sahne hinzu.
23 - Sahne addieren / Add cream

Kurz darauf geben wir dann den Spinat mit in den Topf
24 - Spinat hinzufügen / Add spinach

und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir es kräftig Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
25 - würzen / taste

Abschließend lassen wir das Ganze noch für etwa fünf Minuten leise vor sich hin köcheln und stellen es dann beiseite.
26 - Köcheln lassen / Simmer

In einer kleinen Pfanne braten wir dann das Hackfleisch krümelig an
27 - Gehacktes anbraten / Roast ground meat

und würzen es dabei mit Salz, Pfeffer und den Kräutern der Provence.
28 - Hackfleisch würzen / Taste ground meat

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir schließlich noch die Tomatenstücke mit in die Pfanne und braten sie für einige Minuten mit an.
29 - Tomaten mit anbraten / Roast tomatoes

Das ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Nun geben wir die gekochten und abgetropften Ravioli in eine ausgefettete Auflaufform
30 - Ravioli in Auflaufform geben / Add ravioli to casserole

vermengen sie mit der Mischung aus Hackfleisch und angebratenen Tomatenstücken
31 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

und übergießen alles mit der Spinat-Sahne-Mischung.
32 - Spinatsauce dazu geben / Add spinach sauce

Abschließend bestreuen wir alles noch mit dem geraspelten Käse.
33 - Mit Käse bestreuen / Sprinkle with cheese

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 15 Minuten.
34 - Überbacken / au gratin

Fängt der Käse an braun zu werden, können wir die Auflaufform entnehmen
35 - Ravioli-Spinat-Gratin / Ravioli spinach au gratin - Fertig gebacken

und sogleich servieren.
36 - Ravioli-Spinat-Gratin / Ravioli spinach au gratin - Serviert

Das Ganze war zwar nichts sonderlich ausgefallenes, aber geschmacklich sehr gelungenes Gericht. Die Kombination aus würziger Spinatsahnesauce, pikant gewürztem Hackfleisch und schließlich den lecker gefüllten Ravioli – und schließlich mit einer knusprigen Käseschicht überbacken. Ich war geschmacklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

37 - Ravioli-Spinat-Gratin / Ravioli spinach au gratin - CloseUp

Und was die Nährwerte angeht war ich auch sehr zufrieden, denn für die gesamt Zubereitung kam ich auf ca. 1000kcal, das heißt pro Portion kommen 500kal zusammen. Für ein Hauptgericht also angenehm leicht wie ich finde. Ein leichtes, leckeres und schnell zubereitetes Gericht – genau das richtige für einen verregneten Samstag wie heute.

Guten Appetit

Curry-Reispfanne mit Hackfleisch, Kichererbsen & Rosinen – das Rezept

Am heutigen Sonntag wollte ich die Gelegenheit nutzen mal wieder etwas zu kochen. Dazu hatte ich mir bereits ein Rezept für eine Curry-Reispfanne mit Hackfleisch, Kichererbsen und Rosinen heraus gesucht und gestern noch die letzten fehlenden Zutaten besorgt. Und das Ergebnis erwies sich als sehr lecker, so dass ich es nicht versäumen möchte das Rezept hier kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

1 mittlere rote Zwiebel
01 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

1 mittlere Paprika – rot
02 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

125g Basmati-Reis
05 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

1 Dose Kichererbsen (400g – 265g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Kichererbsen / Ingredient chickpeas

1 Bund Petersilie
07 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

300g Hackfleisch – ich wählte Rinderhack
08 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 Handvoll Rosinen
09 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

100g Natur-Joghurt
10 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

2-3 EL Currypulver
11 - Zutat Curry / Ingredient curry

zum weiteren Würzen Pfeffer, Salz, Chilipulver und Cayennepfeffer
12 - Gewürze / Spicery

sowie etwas Olivenöl zum braten

Beginnen wir also damit, den Reis in etwas Salzwasser zu kochen. Dabei gilt: 1 Teil Reis und zwei Teile Wasser. Sobald das Wasser kocht, geben wir den Reis hinzu, Deckel drauf und 20 Minuten auf niedriger Stufe garen lassen. Danach nehmen wir ihn von der Platte und stellen ihn bei Seite.
13 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis vor sich hin kocht, wenden wir uns wie üblich den anderen Zutaten zu. Wir schälen und würfeln die Zwiebel
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

entkernen und zerteilen die Paprika
15 - Paprika schneiden / Cut paprika

und waschen die Frühlingszwiebeln um sie dann in Ringe zu schneiden.
16 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann etwas Olivenöl
17 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten damit das Hackfleisch krümelig an
18 - Hackfleisch anbraten / Roast ground meat

wobei wir es schon mal ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen.
19 - Hackfleisch würzen / Taste ground meat

Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, geben wir schließlich die gewürfelte Zwiebel hinzu und lassen sie ebenfalls anbraten.
20 - Zwiebeln mit anbraten / Roast onions gently

Wenig später geben wir dann auch die geschnittene Paprika mit hinzu
21 - Paprika addieren / Add paprika

und lassen sie mit braten bis die Stücke etwas Farbe bekommen haben.
22 - anbraten / roast gently

Nun folgen die Rosinen
23 - Rosinen beigeben / Add raisins

und die Frühlingszwiebeln, die wir einige Minuten bei gelegentlichen rühren mit braten lassen.
24 - Frühlingszwiebeln mit anbraten / Roast spring onions

Dabei können wir alles auch gleich kräftig mit Salz und Pfeffer sowie dem Currypulver würzen.
25 - Würzen / Taste

Während der Pfanneninhalt vor sich hin bruzzelt, lassen wir nun auch die Kirchererbsen abtropfen
26 - Kichererbsen abtropfen lassen / Drain chickpeas

um sie dann einige Minuten später ebenfalls in die Pfanne zu geben.
27 - Kichererbsen hinzufügen / Add checkpeas

Außerdem fügen wir den gekochten Reis hinzu
28 - Reis addieren / Add rice

und vermengen ihn mit den anderen Zutaten.
29 - Gut unterheben / Fold in

Das ist auch eine gute Gelegenheit, das Gericht mit dem Chilipulver und etwas Cayennepfeffer den gewünschten Schärfegrad zu geben.
30 - Abschmecken / Taste

Nachdem wir die Platte eine Stufe runter geschaltet haben, waschen wir nun auch die Petersilie, schütteln sie trocken und hacken sie dann.
31 - Petersilie hacken / Cut parsley

Anschließend heben wir sie ebenfalls unter.
32 - Petersilie unterheben / Add parsley

Ein paar Minuten lassen wir alles noch weiter köcheln. Diese Zeit können wir nutzen um den Joghurt cremig zu rühren und dabei etwas mit Salz und Pfeffer zu würzen.
33 - Joghurt würzen / Taste yoghurt

Abschließend probieren wir unsere Kreation und stimmen sie ggf. noch eimal mit den Gewürzen ab.
34 - Probieren / Try

Dann können wir alles sogleich servieren, wobei wir jede Portion mit einer großzügigen Menge des Joghurt garnieren.
35 - Curry-Reispfanne / Curry rice stew - Serviert

Sehr lecker wie ich feststellen durfte. Die Schärfe des Currys, des Chilipulvers und des Cayennepfeffers harmonierte wunderbar mit der fruchtigen Komponente die durch die Rosinen mit in dieses Gericht gekommen war. Und der Joghurt, den ich natürlich vor dem Verzehr unterhob, gab dem Ganzen die nötige Sämigkeit. Ich hatte ja befürchtet dass Paprika und Kichererbsen nicht ganz durch sein könnten, aber dies stellte sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet heraus. Eine einfach zuzubereitende und sehr leckere Mahlzeit darf ich da wohl sagen.

36 - Curry-Reispfanne / Curry rice stew - CloseUp

Meiner Kalkulation nach kommt die ganze Zubereitung auf ca. 1800kcal, wobei Hackfleisch und (kurioserweise) die Kichererbsen den Gros dieser Werte ausmachen. Somit liegt der Teller bei drei Portionen bei knapp 600kcal, was ich absolut akzeptabel finde. Bei einer entsprechend größeren Portion, so dass die Menge nur für 2 Teller reicht, kommen wir dann auf 900kcal. Somit liegen beide Werte noch im Normalmaß für ein gutes Hauptgericht. Dabei sei noch erwähnt dass ich mageren Joghurt mit 3,8% Fett verwendet habe, wenn man anderen verwendet sollte man dies natürlich berücksichtigen. Ich war – wie bereits erwähnt – mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments absolut zufrieden und hoffe dem einen oder anderen Kochenden damit eine kleine Anregung für ein einfaches Gericht gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag 30.04.2012: Auch aufgewärmt – Reisgericht und Joghurt dabei getrennt im Kühlschrank aufbewahrt – erwies sich das Gericht als sehr lecker. Ich kann diese Zubereitung also vorbehaltlos auf für einige Tage der gekühlten Einlagerung freigeben.

Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche – das Rezept

Heute tat ich mir wirklich schwer ein passendes Rezept zu finden. Lange wälzte ich lange Liste von möglichen Gerichten bis ich schließlich auf dieses Rezept für ein Griechisches Hackfleisch-Spinatquiche stieß. Das sagte mir sofort zu, also schnell los und die fehlenden Zutaten besorgt – anschließend konnte es sofort los gehen. Da ich leider keine Single-Quicheform besitze, wurde die Portion dann doch wieder etwas größer, aber bei so einem Rezept macht mir das wenig aus.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

450g Rahmspinat – ich entschied mich dieses Mal für die leichter aufteilbaren Pads
01 - Zutat Rahmspinat / Ingredient cream spinach

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2-3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Tomaten
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

500g Rinderhackfleisch
05 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

200g Schafskäse
06 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

4 Eier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 Päckchen Blätterteig
08 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff paste

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
etwas Olivenöl zum braten
etwas Butter zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, den Spinat aufzutauen. Wer ungeduldig ist wie ich und im Besitz einer Mikrowelle ist, kann dies darin mit der Auftaustufe bewerkstelligen.
09 - Spinat auftauen / Defrost spinach

Während der Spinat so aufgetaut wir, können wir ja schon mal die anderen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebeln und würfeln sie
10 - Zwiebel würfeln / Dice onions

schälen den Knoblauch und schneiden in in kleine Stücke
11 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

und überbrühen dann die Tomaten, schälen und entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Stücke.
12 - Tomaten schälen und würfeln / Peel & dice tomatoes

In einer großen Pfanne dünsten wir dann zuerst die Zwiebelwürfel und wenig später auch den gehackten Knoblauch mit etwas Olivenöl an
13 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und geben dann das Rinderhackfleisch hinzu um es krümelig anzubraten.
14 - Hackfleisch krümelig anbraten / Roast ground meat crumbly

Dabei würzen wir es auch gleich kräftig mit Salz und Pfeffer.
15 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Ist das Hackfleisch kurz durchgebraten, geben wir auch die Tomatenwürfel mit hinzu und braten sie für ein bis zwei Minuten mit
16 - Tomaten hinzu geben / Add tomato dices

bevor wir den aufgetauten Rahmspinat in die Pfanne geben und gut mit dem restlichen Inhalt verrühren.
17 - Rahmspinat addieren / Add cream spinach

Außerdem bröseln wir den Schafskäse hinein
18 - Schafskäse hinein bröseln / Crumble feta

und verrühren in gut.
19 - Gut verrühren / Mix

Das Ganze lassen wir dann für einige Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und probieren es dann,
20 - Probieren / Try

um es anschließend noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abzuschmecken.
21 - Abschmecken / Taste

Nach ein bis zwei weiteren Minuten nehmen wir die Masse dann von der Platte und lassen sie etwas abkühlen. In der Zwischenzeit heizen wir den Backofen auf 175 Grad vor, dann fetten wir eine Auflaufform und legen sie mit dem Blätterteig aus.
22 - Blätterteig in Form geben / Add puff paste to casserole

Den Boden stechen wir nun in regelmäßigen Abständen mit einer Gabel ein damit er nicht zu sehr hoch geht
23 - Anstechen / broach

und geben die nur mit dem Teig versehene Form dann in den Ofen um alles ca. 5 Minuten vorzubacken. Dadurch wird auch der Boden etwas “blättriger”.
24 - Vorbacken  / Pre-baking

Während der Teig vorbackt schlagen wir die vier Eier in einer Schüssel, verquirlen sie
25 - Eier verquirlen / Whisk eggs

und geben sie dann zu unserer etwas abgekühlte Spinat-Hackfleisch-Masse
26 - Eimasse hinzugeben / Add eggs

um sie dann gründlich unterzuheben.
27 - Unterheben / Mix

Sind die fünf Minuten Vorbackzeit um, entnehmen wir die Quiche-Form aus dem Ofen (Vorsicht: Heiß!) und füllen die zuvor hergestellte Mischung hinein.
28 - In Form geben / Add to casserole

Anschließend kommt alles für 50-60 Minuten bei weiterhin 175 Grad auf der mittleren Schiene in den Ofen.
29 - Backen / Bake

Dabei geht der Quiche ziemlich stark hoch – aber keine Panik: Der fällt auch wieder etwas zusammen sobald wir ihn nach wir ihn nach etwa einer Stunde wieder entnehmen. Wichtig ist, dass die Masse komplett gestockt ist. Leider kenne ich außer aufschneiden keine Methode das zu prüfen, daher musste ich mich auf mein Gefühl verlassen.
30 - Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche / Ground meat spinach quiche - Fertig gebacken

Nach der Entnahme aus dem Ofen brauchen wir unseren Hackfleisch-Spinatquiche nur noch zu zerteilen und zu servieren.
31 - Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche / Ground meat spinach quiche - Serviert

Glücklicherweise war die Masse tatsächlich durchgehend fest geworden und ergab so ein leckeres und würziges Gericht, in dem der Rahmspinat eine sehr schmackhafte Symbiose mit dem Rinderhack und dem Schafskäse eingegangen war. Die Tomaten hatten geschmacklich hingegen kaum einen Einfluss, aber geschadet haben sie auch nicht. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiment.

32 - Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche / Ground meat spinach quiche - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht konnte ich heute durchaus zufrieden sein. Meiner Berechnung nach liegt der komplette Inhalt der Quiche-Form bei etwa 2600kcal, das entspricht 650kcal pro Portion – ein Wert der für ein Hauptgericht mehr als akzeptabel ist wie ich finde.
Ich hatte vor Beginn der Zubereitung zwar mit dem Gedanken gespielt anstatt des Rahmspinat Blattspinat zu verwenden, bin aber inzwischen froh es nicht getan zu haben, denn gerade der Rahm im Rahmspinat macht wohl viel an der Konsistenz und dem Geschmack der Gerichtes aus. Gut, vielleicht hätte man mit Blattspinat und einem Schuss Sahne den selben Effekt bewirken können, aber sicher ist das nicht. In der Summe kann ich dieses recht einfach zuzubereitende Gericht auf jeden Fall vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit