Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch – das Rezept

Download PDF

Als ich das Rezept welches ich heute vorstellen möchte das erste Mal las, war ich zugegebenermaßen etwas skeptisch ob dieser Reisauflauf mit Pfirsichen und Hackfleisch wirklich schmecken würde. Aber nach meinen durchgehend guten Erfahrungen die ich in letzter Zeit mit der Kombination von Obst und Fleisch in Hauptgerichten gemacht hatte, konnte ich mich heute endlich dazu durchringen, dieses Rezept einmal auszuprobieren. Und ich muss zugeben dass ich mich nun etwas ärgere, dass ich dies nicht schon viel früher getan habe, denn das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich auch nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

220g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

1 große Dose Pfirsiche (820g – 480g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Pfirsich / Ingredient peaches

2 mittlere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

400g Hackfleisch (halb & halb)
04 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

150g Curry-Ketchup
05 - Zutat Curry-Ketchup / Ingredient curry ketchup

250g Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Esslöffel Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, edelsüßes Paprika und Knoblauchpulver zum würzen
und etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir also mit der Zubereitung und setzen erst einmal einen Topf mit Wasser für den Reis auf.
08 - Wasser für Reis aufsetzen / Put on water for rice

Die Zeit bis das Wasser kocht können wir nutzen, um die beiden Zwiebeln zu schälen und zu zerkleinern
09 - Zwiebeln zerkleinern / Dice onions

sowie die Pfirsiche in einem Sieb abtropfen zu lassen, wobei wir den Saft auffangen, da wir ihn später noch benötigen.
10 - Pfirsiche abtropfen lassen / Drain peaches

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
11 - Wasser salzen / Salt water

und kochen den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung. Ist er fertig, gießen wir ihn ab.
12 - Reis kochen / Cook rice

Parallel dazu geben wir die beiden Esslöffel Olivenöl in eine Pfanne, erhitzen es
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an.
14 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Anschließend geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne
15 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

und würzen es Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, edelsüßem Paprikapulver und etwas granuliertem Knoblauch
16 - Hackfleisch würzen / Season ground meat

während wir es krümelig anbraten.
17 - Hackfleisch krümelig anbraten / Braise ground meat crumbly

Während das Hackfleisch brät, können wir zwischendurch auch schon einmal die abgetropften Pfirsichhälften in schmale Spalten schneiden.
18 - Pfirsiche in Spalten schneiden / Cut peaches in slices

Ist das Hackfleisch schließlich durchgebraten, geben wir den gekochten Reis hinzu
19 - Reis zum Hackfleisch geben / Add rice to ground meat

und vermengen alles gründlich miteinander. Kurz können wir den Reis noch mit anbraten, dann nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte und stellen sie bei Seite.
20 - Gut vermengen / Mix well

Vom aufgefangenen Pfirsichsaft messen wir nun etwa 100ml ab
21 - Pfirsichsaft abmessen / Gauge peach juice

bevor wir die Sahne in einen kleinen Topf geben,
22 - Sahne in Topf geben / Put cream in pot

die 150g Curry-Ketchup,
23 - Curryketchup addieren / Add curry ketchup

die 100ml Pfirsich-Saft
24 - Pfirsichsaft hinzu geben / Add peach juice

sowie den Esslöffel Tomatenmark hinzufügen
25 - Tomatenmark dazu / Add tomato puree

und bei gelegentlichem umrühren alles kurz aufkochen lassen, um sie dann ebenfalls bei Seite zu stellen. Bei Bedarf können wir die Sauce auch noch mit etwas Curry nachwürzen.
26 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

Nun beginnen wir den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, fetten anschließend eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
27 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und schichten etwa die Hälfte der Hackfleisch-Reis-Mischung hinein.
28 - Reis-Hackfleisch-Mischung einschichten / Put in rice ground meat mix

Darauf legen wir die in Spalten geschnittenen Pfirsiche
29 - Pfirsich darauf legen / Add peaches

und bedecken diese dann mit dem Rest der Reis-Mischung. Da ich etwas zu wenig Reis verwendet hatte, musste ich hier ein wenig auf übrig gebliebenen Reis von gestern zurückgreifen, die Menge hier im Rezept habe ich aber entsprechend angepasst.
30 - Rest des Reis hinzufügen / Add remaining rice

Als Abschluss folgt eine weitere Schicht Pfirsich-Spalten
31 - Mit Pfirsichen abschließen / End with peaches

die wir mit unserer Curry-Sahne-Sauce übergießen
32 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

bis alles vollständig bedeckt ist.
33 - Vor dem Backen / Before baking

Das Ganze kommt dann für 20 bis 25 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen. Dabei sollten wir darauf achten, dass die Pfirsiche nicht anbrennen.
34 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

Anschließend können wir die Auflaufform entnehmen
35 - Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch - Fertig gebacken / Rice casserole with peaches & ground meat - Finished baking

und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
36 - Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch - Serviert / Rice casserole with peaches & ground meat - Served

Durch die Pfirsiche und die Sauce war das Gericht zwar etwas süßer geworden als ich es zuerst erwartet hatte, aber die Kombination erwies sich dennoch als überaus lecker. Dabei spielten aber natürlich auch die Gewürze, die am Hackfleisch verwendet worden waren eine nicht unbedeutende Rolle – vor allem der Kreuzkümmel erwies sich auch dieses Mal als überaus passende Zutat für ein Gericht mit Obst. Ein überaus schmackhafter und gleichzeitig auch sehr einfach und schnell zuzubereitendes Auflaufgericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab.

37 - Reisauflauf mit Pfirsichen & Hackfleisch - Seitenansicht / Rice casserole with peaches & ground meat - Side view

Werfen wir abschließend – wie üblich – noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Rezeptes. Meiner Kalkulation nach liegt die komplette Auflaufform bei ca. 2100kcal, aufgeteilt auf vier normalen Portionen kommen wir also auf einen Wert von 525kcal pro Portion, bei drei großzügigeren Portionen sind wir bei 700kcal. Für ein so reichhaltiges und vor allem sättigendes Gericht ist das ein mehr als nur akzeptabler Wert wie ich finde. Wer dennoch reduzieren will, könnte beim Hackfleisch als größte Einzelposten ansetzen und dieses evtl. durch Putenhack ersetzen – das spart noch einmal mindestens 100kcal pro Portion. Geschmacklich sollte es keinerlei Unterschied machen, denn die Gewürze sind hier eindeutig der relevantere Geschmacksträger.

Guten Appetit

Chili con Carne & Baguette [07.04.2014]

Download PDF

Heute fand sich in der Sektion Globetrotter mal wieder ein Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu saure Sahne und Baguette, da brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich heute zugreifen würde. Gut, die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mie-Nudeln mit frischem Gemüse in Masamansauce oder Gung Pao Ngao – Putenfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse klangen auch ganz gut und auch das Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality und das Gebratene Hühnerbrust mit Reis, Broccoli und Bärlauchsauce bei Tradition der Region waren recht verlockend, aber ich liebe nun mal Chili, daher griff ich bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Quark mit Obstsalat aus dem heutigen Desserrt-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Wie üblich bestand die Zubereitung aus viel krümelig angebratenem Hackfleisch mit Mais, roten Kidneybohnen und gewürfelten Zwiebeln in einer Tomatensauce. Ich fand zwar das Verhältnis von Fleisch zu Gemüse etwas ungünstig zu Gunsten des Fleisches verschoben – etwas mehr Mais und vor allem Kidneybohnen hätten dem Gericht nicht schlecht getan. Die Tatsache dass die Tomatensauce heute aber sowohl fruchtig als auch angenehm scharf wog dieses kleine Versäumnis aber meiner Meinung nach auf. Vermischt mit der Sour Cream fand ich es dennoch recht gut gelungen. Dazu gab es zwei Scheiben von Baguettes, das zwar nicht mehr das frischeste war, aber sich dennoch wunderbar dazu eignete die Reste des Chilis aus dem Teller zu wischen. Kein perfektes, aber dennoch recht gutes Chili con Carne. Am kleinen Becher nur leicht gesüßten Quarks, der mit Obststückchen von Apfel, Birne, Weintrauben und Orange versetzt war, gab es glücklicherweise gar nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass sich das Chili con Carne mit sehr großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und die Hühnerbrust mit Broccoli und Bärlauchsauce und auf dem dritten Platz landete die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +
Quark mit Obstsalat: ++

Spaghetti Bolognese [02.04.2014]

Download PDF

Wieder war mal Mittwoch, eigentlich mein traditioneller Fisch- und/oder Meeresfrüchtetag, doch heute musste ich beim Blick auf die Speisekarte zu meiner Enttäuschung, dass weder in der westlichen Küche noch bei den Asia-Gerichten irgend etwas in dieser Richtung zu entdecken war. In der Sektion Vitality, wo ja normalerweise am Mittwoch ein Fischgericht zu finden ist, tummelte sich heute ein Pikantes Kartoffelgulasch mit Champignons. Außerdem gab es Burgunderbraten mit Rotweinsauce und Butternudeln bei Tradition der Region und Spaghetti Bolognese mit Parmesan in der Abteilung der Globetrotter-Gerichte. Des weiteren standen an der Wok-Theke noch Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Moo Pad Prik Karprao – Schweinefleisch mit scharfen Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Also entschied ich mich nach kurzem Abwägen für den Klassiker Spaghetti Bolognese, auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal. Zum Glück habe ich noch einen kleinen Rest von meinem selbst gekochten Fischgulasch vom Wochenende im Kühlschrank, so dass ich letztlich heute nicht ganz auf Fisch zu verzichten brauche. 😉

Spaghetti Bolognese

Wie üblich handelte es sich bei der Sauce leider nur um die Minimal-Version einer Bolognese, also ohne Möhren und Knollensellerie zubereitet, sondern nur aus krümelig angebratenen Hackfleisch, passierten Tomaten, einigen Tomatenstückchen und ein paar Kräutern. Zwar besaß sie ein leicht fruchtiges Aroma, aber der geschmackliche Gesamteindruck war wie ich fand doch etwas lasch – da konnte leider auch der Parmesan nicht mehr viel retten. In der Summe zwar ein akzeptables, aber keine vorbehaltlos gute Bolognese-Version – da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben.
Dennoch lagen die Spaghetti Bolognese bei den anderen Gästen heute am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die sich mit knappen Vorsprung gegen den somit drittplatzierten Burgunderbraten durchsetzen konnte. Der Kartoffelgulasch belegte, wie für vegetarische Gerichte meist üblich, den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese mit Parmesan: +

Griechische Lasagne – das Rezept

Download PDF

Nach einiger Recherche entschied ich mich heute dazu, mal eine Griechische Lasagne zuzubereiten. Ich bin ja bekanntermaßen ein großer Freund von Lasagne-Rezepten aller Art und dieses Rezept mit stach mit interessanten und ungewöhnlichen Zutaten wie grünen Bohnen hervor. Das musste ich unbedingt mal ausprobieren. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Art und Weise einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

4 mittlere Tomaten
02 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 mittlere Paprika (Farbe nach Wahl)
04 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 große Möhre (ca. 160g)
05 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

400g grüne Bohnen
06 - Zutat grüne Bohnen / Ingredient green beans

1 mittlere Zucchini
07 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

500g Hackfleisch vom Rind (Ich wollte Lamm nehmen, das gab es aber leider bei meinem Metzger nicht)
08 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 Dose passierte Tomaten (400g)
09 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 leicht gehäufter TL Piment
11 - Zutat Piment / Ingredient pimento

1 gestrichener TL Zimt
12 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

Muskatnuss, Salz & Pfeffer

Thymian, Oregano & Chili
13 - Zutat Gewürze / Seasoning

30g Butter (3 EL)
14 - Zutat Butter / Ingredient butter

3 EL Weizenmehl (30g)
15 - Zutat Mehl / Ingredient flour

500ml Milch
16 - Zutat Milch / Ingredient milk

einige Lasagneplatten
17 - Zutat Lasagneplatten / Ingredient lasagna sheets

200g Feta
18 - Zutat Feta / Ingredient feta

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Fett oder Butter für die Auflaufform

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel
19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem schälen wir die Möhre
21 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in kleine Würfel,
22 - Möhre fein würfeln / Dice carrot

waschen die Zucchini,
23 - Zucchini waschen / Wash zucchini

schneiden sie in gleichmäßig große Scheiben
24 - Zucchini in Scheiben schneiden / Cut zucchini slices

und legen sie auf etwas Küchenpapier aus, wo wir sie mit Salz bestreuen um sie etwas zu entwässern.
25 - Zucchinischeiben auslegen & mit Salz bestreuen / Put zucchini on display & dredge with salt

Des weiteren waschen wir die Paprikaschote,
26 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
27 - Paprika entkernen / Core bell pepper

und schneiden sie in kleinere Würfel.
28 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Die Bohnen können wir außerdem schon einmal in einem Sieb abspülen, reinigen und abtropfen lassen.
29 - Bohnen waschen / Wash beans

Dann schneiden wir zwei der Tomaten am Stielansatz kreuzförmig ein,
30 - Tomaten kreuzförmig einschneiden / Score tomatoes in cross pattern

überbrühen sie mit kochendem Wasser
31 - Tomaten überbrühen / Blanch tomatoes

und schrecken sie dann kurz unter kaltem Wasser ab,
32 - Tomaten abschrecken / Refresh tomatoes

um sie anschließend zu schälen,
33 - Tomaten schälen / Peel tomatoes

zu vierteln,
34 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

mit Hilfe eines Esslöffels zu entkernen
35 - Tomaten entkernen / Deseed tomatoes

und schließlich ebenfalls in Würfel zu schneiden.
36 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Zucchinischeiben zu wenden und von der anderen Seite ebenfalls mit etwas Salz zu bestreuen.
37 - Zucchini wenden / Turn zucchini

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen aufgesetzt haben,
38 - Wasser aufsetzen / Heat up water

trennen wir die Enden von den Bohnen ab und halbieren sie noch einmal.
39 - Bohnen schneiden / Cut beans

Wenn wir damit fertig sind, sollte das Wasser inzwischen auch kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
40 - Wasser salzen / Salt water

und die Bohnen darin für 10 Minuten garen können. Dadurch wird der giftige Inhaltsstoff Phasin in den Bohnen zerstört. Nach zehn Minuten gießen wir die Bohnen in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
41 - Bohnen kochen / Cook beans

Nachdem wir dann 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzt haben
42 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

braten wir portionsweise die Zucchinischeiben darin von beiden Seiten für ca. fünf bis sechs Minuten an
43 - Zucchini anbraten / Roast zucchini

und würzen dabei jede Seite mit etwas Pfeffer.
44 - Zucchini mit Pfeffer würzen / Taste zucchini with pepper

Die fertig angebratenen Zucchinischeiben geben wir auf etwas Küchenpapier und lassen sie abtropfen.
45 - Zucchini abtropfen lassen / Let zucchini drain

Im verbliebenen Fett braten wir anschließend die Paprikawürfel etwas an bis sie Farbe bekommen
46 - Paprikawürfel anbraten / Braise bell pepper

und entnehmen sie dann erst mal wieder und legen sie bei Seite.
47 - Paprikawürfel bei Seite stellen / Put bell pepper dices on side

Unter eventueller Zugabe von einem weiteren Esslöffel Olivenöl dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch an
48 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und geben die Möhrenwürfel dazu
49 - Möhrenwürfel addieren / Add carrot dices

um sie für zwei bis drei Minuten mit anzubraten.
50 - Möhrenwürfel andünsten / Braise carrot dices

Nun geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne
51 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

und braten es krümelig an, wobei wir es mit Pfeffer und Salz,
52 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

dem gestrichenen Teelöffel Zimt
53 - Zimt dazu geben / Add cinnamon

und dem leicht gehäuften Teelöffel Piment zu würzen.
54 - Mit Piment würzen / Season with pimento

Ist das Hackfleisch dann gut durchgebraten, geben wir die gewürfelten Tomaten
55 - Tomatenwürfel hinzufügen / Add tomato dices

sowie die Paprika hinzu
56 - Paprikawürfel addieren / Add bell pepper

und löschen dann alles mit den passierten Tomaten ab.
57 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Die Sauce lassen wir nun kurz aufkochen, würzen alles noch einmal mit Chilipulver, Thymian und Oregano
58 - Mit Thymian & Oregano würzen / Season with thyme & oregano

und rühren die beiden Esslöffel Tomatenmark unter
59 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

um sie schließlich auf mittlerer Stufe etwas reduzieren zu lassen. Die Pfanne nehmen wir dann von der Platte und lassen den Inhalt etwas abkühlen.
60 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

In einem kleineren Topf lassen wir nun die Butter schmelzen,
61 - Butter schmelzen / Melt butter

rühren nach und nach das Mehl mit Hilfe eines Schneebesens ein
62 - Mehl einrühren / Stir in flour

und gießen dann alles mit der Milch auf.
63 - Milch dazu gießen / Pour milk

Die so entstandene Bechaemel-Sauce lassen wir dann für ca. fünf Minuten unter häufigem rühren vor sich in köcheln, etwas eindicken
64 - Unter rühren köcheln / Simmer & stir

und würzen sie dabei mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss.
65 - Sauce würzen / Season sauce

Nachdem wir dann eine Auflaufform etwas ausgefettet und damit begonnen haben, den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen,
66 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

bedecken wir den Boden mit etwas von der Bechamel-Sauce
67 - Boden mit Sauce bedecken / Cover floor with bechamel sauce

und legen dann einige Lasagne-Platten hinein.
68 - Lasagneplatten einlegen / Put in lasagna sheets

Diese bedecken wir dann dünn mit der Hackfleisch-Tomaten-Mischung,
69 - Hackfleischmischung hinzu geben / Add ground meat sauce

legen die angebratenen Zucchini-Scheiben darauf
70 - Zucchini einlegen / Add zucchini

und verteilen die gekochten Bohnen darüber.
71 - Bohnen hinzufügen / Add beans

Auf die Bohnen geben wir wieder etwas von der Bechamel-Sauce,
72 - Mit Bechamelsauce bedecken / Cover with bechamel sauce

legen einige Lasagneplatten darüber
73 - Mit Lasagneplatten bedecken / Cover with lasagna sheets

und bedecken diese mit dem Rest von der Hackfleisch-Tomaten-Gemüse-Sauce.
74 - Rest Hackfleischmasse auftragen / Add remaining ground meat sauce

Es folgt eine letzte Schicht Lasagneplatten
75 - Weitere Schicht Lasagneplatten / Add more lasagna sheets

um dann alles mit dem Rest der Bechamel-Sauce abzuschließen.
76 - Mit Bechamelsauce bedecken / Cover with sauce

Die verbliebenen Tomaten schneiden wir nun in Scheiben,
77 - Tomaten in Scheiben schneiden / Cut tomatoes in slices

verteilen sie auf der letzten Bechamel-Schicht
78 - Tomaten auflegen / Add tomatoes

und bestreuen schließlich alles mit dem zerbröselten Feta.
79 - Feta darüber bröseln / Dredge with feta

Inzwischen müsste auch der Backofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hineinschieben und für 45 Minuten backen können.
80 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend brauchen wir die Auflaufform nur noch zu entnehmen
81 - Griechische Lasagne - Fertig gebacken / Greek Lasagna -Finished baking

und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
82 - Griechische Lasagne - Serviert / Greek Lasagna - Served

Die Kombination aus leicht exotisch gewürzter Hackfleisch-Tomatensauce, knackigen grünen Bohnen, Zucchini und cremig-würziger Bechamelsauce erwies sich wie nicht anders erwartet als sehr gelungen. Gemeinsam mit den Nudelplatten und der Garnitur aus Fetakäse ergab sich so ein Gericht, dass zwar recht mächtig, aber daher natürlich auch überaus sättigend war. Dabei fügten sich die Bohnen ungewöhnlich gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein – ich war überaus zufrieden mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments.

83 - Griechische Lasagne - Seitenansicht / Greek Lasagna - Side view

Mit Lamm-Hackfleisch hätte das Ganze mit Sicherheit noch ein wenig besser geschmeckt, aber leider hatte ich wie einleitend erwähnt solches nicht bei meinem Haus- und Hofmetzger bekommen. Und nach TK-Hackfleisch habe ich gar nicht erst geschaut, denn mit gefrorenem Hackfleisch habe ich bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Daher werde ich mir wohl bei Gelegenheit mal einen Fleischwolf besorgen, um mir auch mal selbst Hackfleisch aus Lamm oder Geflügel herstellen zu können. Aber damit will ich das heutige Rezept mit seinem Rinderhackfleisch natürlich auch nicht abwerten, denn es schmeckt auch mit diesem sehr gut.

Guten Appetit

Chili con Carne & Baguette [17.02.2014]

Download PDF

Meine heutige Entscheidung für eines der Angebote unseres Betriebsrestaurants stand sehr schnell fest, denn es gab mal wieder Chili con Carne mit Mais und Kdney Bohnen, dazu saure Sahne und Baguette in der Sektion Globetrotter. Und ich liebe nun einmal Chili con Carne, daher konnten mich weder die Gebratenen Mie-Nudeln mit frischen Gemüse in Masaman-Sauce oder das Gang Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse an der Asia-Thai-Theke, noch die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality oder der Gefüllte Putenrollbraten mit Waldpilzsauce und Spätzle von meiner Entscheidung abbringen. Zum Chili gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Kokos-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Neben den üblichen Zutaten für ein Chili con Carne wie krümelig angebratenen Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais in einer leicht scharfen Tomatensauce entdeckte ich heute doch tatsächlich auch noch einige wenige kleine Stücke grüner Paprika in der Zubereitung. Dennoch kann man auch heute nur von der minimalen Version eines Chili con Carne sprechen, aber einer geschmacklich sehr gut gelungenen – soviel sei gesagt. Und auch das Baguette war noch angenehm frisch. Ich war mit dem Hauptgang schon mal sehr zufrieden. Und auch das Kokosmousse, das nicht nur mit einem Klacks Schoko-Mousse, etwas dunkler Schokolade und einer Cocktailkirsche garniert, sondern auch angenehm locker und luftig und mit zahlreichen Schokosplittern durchsetzt war. Da gab es wirklich keinerlei Grund, irgendwelche Kritik anzubringen.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Chili con Carne heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern. Aber die beiden Verfolger, nämlich die Asia-Gerichte und der Putenrollbraten waren sehr eng auf und ich übertreibe wohl nicht, wenn ich sage dass die Asia-Gerichte sich nur mit einer Haaresbreite Vorsprung den zweiten Platz sicherten und das Geflügelgericht mit Waldpilzsauce und Spätzle auf einen guten dritten Platz verwiesen. Die vegetarische Kartoffel-Gemüsepfanne folgte schließlich etwas abgeschlagen auf Platz vier – aber das sind wir bei Gerichten ohne Fleisch ja inzwischen schon gewöhnt.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Kokos-Mousse: ++