Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter & Salzkartoffeln [27.09.2013]

Zwar überlegte ich am heutigen Freitag kurz noch, ob ich an der Asia-Thai-Theke zuschlagen sollte, wo mich weniger die Gebackene Ananas und Banane, aber das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer ein wenig und die Gebratene Putenoberkeule mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce im speziellen reizte. Der Kirschenmichel mit Vanillesauce bei Tradition der Region war auf jeden Fall nichts für mich und auch das Gyros vom Schwein mit Pommes Frites, Tzatziki und Zwiebeln erschien mit etwas zu mächtig. Aber da gab es ja noch die Gebratene Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter und Salzkartoffeln, die man heute bei Vitality anbot. Bei einem Fischgericht kann nun mal ich schlecht Nein sagen. Dazu gesellte sich dann noch ein Schälchen gedünsteter Blumenkohl und Broccoli aus dem zusätzlichen Gemüseangebot sowie ein Becherchen Waldbeerenpudding von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Forelle "Müllerin Art" mit Salbeibutter & Salzkartoffeln / Trotu meuniere with savage butter & potatoes

Die mit Kopf und Schwanz servierte Forelle erwies sich zwar, was die Fleischausbeute anging, als nicht besonders ergiebig, dafür war das Fleisch aber angenehm zart und man hatte auch dieses Mal wieder das Rückgrat und den größten Teil der Gräten entfernt, was den Verzehr deutlich vereinfachte. Die Portion Salzkartoffeln, die man in geschmolzener Butter mit Salbeiaroma serviert hatte, war im Verhältnis zum Fischfleisch auf jeden Fall etwas zu groß geraten. Zum Glück hatte ich ja noch das Gemüse aus gedünstetem Broccoli mit Mandelscheibchen und Blumenkohl, um das fehlende Fleisch etwas auszugleichen, denn alleine wären die Kartoffeln doch etwas zu simpel und trocken gewesen. Insgesamt kein überragendes, aber doch sehr zufriedenstellendes Hauptgericht. Und auch am cremigen Waldbeerenpudding mit seinen Fruchstücken gab es keinen Grund zu Kritik.
Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, dass das Gyros mit Pommes heute mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte. Dennoch war der Vorsprung heute nicht ganz so riesig wie gestern bei der Entenkeule, daher war es mir möglich festzustellen, dass die Forelle Müllerin heute Platz zwei belegte und die Asia-Gerichte auf Platz drei verwies. Der Kirschmichel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Salbeibutter: ++
Salzkartoffeln: ++
Gemüse: ++
Waldbeerenpudding: ++/em

Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [25.09.2013]

Auch heute konnten mich die Angebote an der Wok-Theke wie das Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce, das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce oder eine Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce nicht recht begeistern – obwohl ich zugeben muss dass ich bei der Ente kurz überlegte. Aber da ich ja auch Mittwochs eigentlich eher Fisch bevorzuge, fiel meine Wahl schließlich doch auf einen bereits häufig gewählten Klassiker in Form von Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln, der heute mal wieder bei Vitality auf der Speisekarte stand. Die Penne all arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter und das Zusatzangebot in Form eines Schweinerahmgulasch wären eh nicht so mein Ding gewesen, nur beim Ochsenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel bei den Wies’n-Angeboten in der Abteilung Tradition der Region überlegte ich kurz noch – da die beiden Knödel aber ziemlich mickrig waren und es auch kein passendes Gemüse gab beließ ich es schließlich bei dem Fischgericht und ergänzte es noch durch einen kleinen Becher Joghurt mit Obstsalat aus dem Dessertangebot.

Seelachsfilet mit Blattspinat im Tomatenbett / Coalfish with leaf spinach on tomatoes

Unter einer mehr als ausreichend großen Portion würzigen, mit zahlreichen Zwiebeln versehenen Blattspinats fand sich ein ebenfalls angenehm großes, zartes und grätenfreies Stück Seelachsfiles, welches wiederum auf einem heute recht wässerig geratenen Tomatensugo mit Zwiebeln und Kräutern ruhte, das auch geschmacklich nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Essbar, aber ich habe es schon fruchtiger und von festerer Konsistenz erlebt. Außerdem hatte man bei den Kräutern etwas zu großzügig agiert. An den zahlreichen kleinen Salzkartoffeln gab es aber nichts auszusetzen und auch der nur leicht gesüßte Joghurt mit seinem Deckel aus Melone und Ananas gab keinen Anlass zur Kritik. Es ist natürlich diskutabel, ob ein paar Stück Melone und Ananas schon ein Fruchtsalat sind, aber das lasse ich mal nicht in die Endnote einfließen.
Um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich meinem Eindruck nach der Ochsenbraten und die Penne arrabiatta ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das schließlich der Ochsenbraten mit einem kleinen Vorsprung für sich entscheiden konnte und das Nudelgericht somit auf Platz zwei verdrängte. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und Platz vier teilten sich der Schweingulasch und das Seelachsfilet. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr, ich kann ja leider nur den kurzen Zeitabschnitt beobachten, in dem ich mich selbst im Gastraum aufhalte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Tomatensugo: +
Salzkartoffeln: ++
Joghurt mit “Fruchtsalat”: ++

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [11.09.2013]

Es war mal wieder Mittwoch, doch etwas fehlte heute bei uns im Betriebsrestaurant: Das Fischgericht bei Vitality. Statt dessen bot man dort heute Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate an. Klang nicht schlecht, aber ich sah mich erst mal bei den anderen Angeboten um, denn sowohl das Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und gemischtem Gemüse oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke als auch das Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Vitality und die Spaghetti Bolognese mit Parmesan klangen auch nicht gerade schlecht. Doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Zucchinipuffer, denn bei gerade mal 543kcal für das Hauptgericht konnte ich den kleinen Becher Müslijoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot, der sich dann noch auf mein Tablett verirrte, besser rechtfertigen.

Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomaten / Zucchini pancakes with broccoli & tomatoes

Die beiden fast fingerdicken Zucchinipuffer hatten für meinen Geschmack zwar etwas knuspriger sein können, aber geschmacklich gab es an den mit Zucchini, Kartoffeln und Zwiebeln angefertigten Pfannkuchen ebenso wenig auszusetzen wie an den gedämpften und mit einigen Mandelscheibchen garnierten Broccoli-Röschen oder der mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen und heute dank vieler Kräuter wie Rosmarin und Oregano sehr würzig geratenen Tomatensauce. Ich mag es ja würzig, aber ob das jedermanns Geschmack gewesen ist sei mal so dahin gestellt. Und auch der mit drei Cocktailkirschen garnierte und mit Haferflocken, Körnern, Schokostückchen und Rosinen versehene Müslijoghurt gab keinen Grund zur Kritik. Auch ohne Fleisch konnte ich somit sehr zufrieden mit meinem heutigen Mittagsmahl sein.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gelang es heute den Spaghetti Bolognese knapp, sich gegen das Rinderhacksteak durchzusetzen und den ersten Platz zu erlangen. Nach dem zweitplatzierten Hacksteak mit Gemüsesalsa folgten die Asia-Gerichte und die Zucchinipuffer gemeinsam auf Platz drei, bei diesen beiden Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Tomatenzubereitung: ++
Broccoli: ++
Müslijoghurt: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [02.09.2013]

Ich weiß nicht wieso, aber auch diesen Montag konnte ich mich wie üblich für die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie die Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen oder das Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse nicht so recht begeistern. Die Angebote im Bereich der regulär-westlichen Küche, wo im Abschnitt Vitality Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, bei Tradition der Region ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree und bei Globetrotter Tortellini mit Spinat-Frischkäsefüllung und Tomaten-Basilikumsauce auf der Speisekarte stand entsprach zwar auch eher dem üblichen Standard, aber nach kurzem Abwägen erschien mir das Kartoffelgeröstel mit seinen 338kcal das aus meiner Sicht verlockendste Angebot, bei dem ich mir auch noch einen kleinen Becher Müsli-Quark dazu gönnen konnte.

Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse / Roast potatoes with leek & feta

Im Vergleich zu früheren Darreichungen wie hier und hier (mit aufgestreutem Schafskäse) oder hier (mit aufgestreutem Lauch und Schafskäse) hatte man die Zubereitung wieder leicht modifiziert. Dieses Mal waren alle Komponenten einfach miteinander vermengt worden und die Kartoffeln im Ganzen mit hinein gegeben worden, was den Verzehr leicht verkomplizierte, das man sie vorher zerteilen musste. Einziger Vorteil war, dass die Schafskäse-Würfel etwas angeschmolzen waren und sich so besser mit den anderen Zutaten wie den Möhrenwürfeln, den Lauch- und Paprikastreifen und den Zwiebeln verbanden. Geschmacklich war es auch absolut in Ordnung und unterschied sich wenig von früheren Gerichten dieser Art, aber visuell machte es meiner Meinung nach weniger her. Das Auge isst ja mit. Das Ganze wurde aber etwas dadurch ausgeglichen, dass wenn die Portion merkbar größer als sonst ausfiel. Ob das noch mit 338kcal auskommt bezweifle ich etwas, aber sei es drum. In der Summe kann ich auch hier aber wohl dennoch volle Punktzahl geben. Und auch am mit Knusperflocken und Rosinen versehenen Müsliquark gab es nichts auszusetzen.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, zeigte sich schnell dass das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree heute mit knappen, aber klar erkennbaren Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangen konnte. Auf Platz zwei folgten die Tortellini mit Tomaten-Basailikumsauce, sehr eng gefolgt von den Asia-Gerichten und dem vegetarischen Kartoffelgeröstel auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Das entsprach auch dem, was man bei einer solchen Angebotspalette erfahrungsgemäß erwarten konnte.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel: ++
Müsli-Quark: ++

Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce [28.08.2013]

Zwar bot der Abschnitt Tradition der Region heute mit Verschiedene Pastasorten mit Saucen nach Wahl ein kleines Special an, in dem man sich aus einer großen Auswahl sein Nudel-Wunschgericht selbst zusammenstellen konnte, aber das konnte mich nicht davon abhalten auch diesen Mittwoch wieder beim Fischgericht zuzuschlagen. Zumal es nach längerer Pause mal wieder Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce und Dampfkartoffel bei Vitality gab. Da konnten mich auch die Cevapcici mit Ajvar, Krautsalat und Tomatenreis bei Globetrotter noch die heutigen Asia-Thai-Angebot wie Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in Kokosnusssauce noch irgendwie umstimmen. Und bei gerade mal 336kcal pro Portion für das Fischgericht gönnte ich mir auch mein erstes Dessert diese Woche: einen kleinen Becher Aprikosenquark.

Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce & Kartoffeln / Poached salmon on leaf spinach with tarragon sauce & potatoes

Die sanfte Art des Pochierens, also im heißen Wasser gar ziehen, hatte das angenehm große Stück grätenfreien Lachsfilet angenehm zart und saftig belassen – ein wahrer Genuss. Dazu passte sehr gut die helle Sauce mit ihrem leichten Estragon-Aroma. Während die Kartoffeln, es handelte sich offensichtlich im einfache Salzkartoffeln, ebenfalls keinen Grund zur Kritik boten, muss ich an Blattspinat heute doch ein kleines Härchen lassen, denn obwohl man reichlich grob geschnittene, helle Zwiebeln mit in die Gemüsebeilage getan hatte, fehlte ihr was ihre Würze angeht irgendwie der Pep. Hier hätte etwas mehr Salz, Pfeffer und natürlich Muskatnuss gut getan. Prinzipiell war er zwar in Ordnung, aber für die volle Punktzahl reicht es heute mal nicht. Der wie üblich mit reichlich Fruchtstücken versehene Aprikosenquark mit seiner nur leichten Süße erwies sich dann aber wieder als sehr gute Wahl.
Und es waren heute die Nudelgerichte aus dem mittwöchlichen Special, die mit leichtem Vorsprung den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Begutachten der Tabletts der anderen Gäste aufstellte, erlangte. Den zweiten Platz belegten die Cevapcici mit Ajvar und Tomatenreis, während sich das Lachsfilet und die Asia-Gerichte sich den dritten Platz heute teilen mussten – aufgrund einer ziemlich breiten Streuung war es mir heute nicht möglich gewesen, einen Favoriten zwischen diesen beiden Angeboten zu bestimmen.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: +
Kartoffeln: ++
Aprikosenquark: ++