Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat [02.08.2012]

Zuerst überlegte ich heute bei den Asia-Gerichten zuzuschlagen, wo u.a. Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Austernsauce und Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry auf der Speisekarte standen. Dann entdeckte ich aber neben Pikanten Wurstgulasch mit Kartoffelwürfeln bei Tradition der Region und Putensteak “Piccata Milanese” mit Tomatensauce und Gabelspaghetti bei Globetrotter auch mal wieder eine Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality. Mit 430kcal pro Portion war dieses Gericht was die Nährwerte angeht kaum zu schlagen und ließ den kleinen Becher Erdbeerquark als Dessert auch nicht übertrieben erscheinen.

Farmerkartoffel mit Sauerrahm Blattspinat

Das Gericht war denkbar einfach gestaltet: Man hatte eine große, festkochende Kartoffel mit Schale als Pellkartoffel gegart, in zwei etwa gleich große Hälften geteilt und die Hälften auf ihren Schnittflächen dann mit einer mit Zwiebeln garnierteneher milden Blattspinatzubereitung garniert und alles mit einer dünnen, aber schmackhaften Kelle Sauerrahm übergossen. Das einzige was fehlte war etwas Salz, doch dank bereit stehenden Salzstreuer war hier schnell Abhilfe zu schaffen. Und gemeinsam mit dem, wie üblich mit einigen Fruchtstücken versehenen Becherchen Erdbeerquark reichte auch der Sättigungsgrad für meine Verhältnisse absolut aus.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete die Farmkartoffel mit Blattspinat aber, wie bei vegetarischen Gerichten üblich, nur auf Platz vier. Etwas besser schnitt da schon der Wurstgulasch ab, welcher Platz drei erreichte. Entgegen meiner Erwartungen erlangte das Piccata Milanese dann auch nur einen guten, aber zweiten Platz und wurde heute von den Asia-Gerichten in der Beliebtheit noch übertroffen, die heute ohne jeden Zweifel auf dem ersten Platz landeten. Hatte ja das Piccata Milanese auf dem ersten Platz erwartet, aber manchmal kommt es eben zu solchen kleinen Verschiebungen, das bewegt sich meiner Erfahrung nach absolut in der Normalverteilung. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: ++
Sauerrahm: +
Erdbeerquark: ++

Barschfilet in Weißweinsauce [01.08.2012]

Auch zum heutigen Mittwoch wollte ich natürlich nicht auf meine bereits lieb gewonnene Tradition verzichten, zu Fisch oder Meeresfrüchten zu greifen. Daher fielen für mich, von den Kalorien mal ganz abgesehen, natürlich der Hackbraten in Rahmsauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region, das Sonderangebot eines Schweinesteaks mit Kartoffelpüree und das Griechische Gyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Globetrotter ebenso aus wie das Asiatische Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce oder das Gung Pad Prik – Gebratene Pute mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce . Einzig der Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Theke und das Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce, dazu Bouillionkartoffeln erfüllte meine Anforderungen. Nach kurzem Überlegen fiel meine Wahl schließlich auf das Barschfilet. Dazu wählte ich noch – obwohl einige Möhrenscheiben zwischen den Kartoffeln zu sehen waren – ein Schälchen Erbsen, Karotten und Spargelspitzen von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Erdbeerquark aus dem Dessertangebot. Bei 506kcal für das Hauptgericht meinte ich, dass dies noch drin war ohne dass ich meine Kalorienbilanz allzu sehr verriss.

Barschfilet in Weißweinsauce

An dem große, glücklicherweise mal wieder komplett grätenfreien Stück zarten Barschfilets sowie die sämige und würzige Weißweinsauce gab es glücklicherweise nichts auszusetzen und auch die wohl in Bouillion gekochten Salzkartoffeln und die Möhrenscheibchen schienen ganz gut gelungen. Aber mit der Gemüsebeilage aus Karotten, Erbsen und Spargelspitzen war ich etwas unzufrieden – zwar waren sie noch angenehm heiß, aber irgendwie fehlte ihnen was die Würze angeht der Pepp. Zum Glück konnte ich mir abhelfen indem ich sie mit der Weißweinsauce vermischte, aber hier muss ich eindeutig Abzüge geben. Die mit zahlreichen Erdbeerstücken versehene, nicht allzu süß geratene Quarkzubereitung bot aber glücklicherweise einen leckeren und gelungenen Abschluß dieses Mittagsmahls.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala landete heute laut meiner Beobachtung das Gyros mit Tzatziki und Fladenbrot mit leichtem Vorsprung auf Platz eins. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf dem dritten Platz schließlich der Hackbraten. Das Barschfilet kam schließlich auf einem guten aber dennoch nur vierten Platz. Eine übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Weißweinsauce: ++
Bouillionkartoffeln: ++
Gemüsemix: +/-
Erdbeerquark: ++

Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln [18.07.2012]

Zwar bot auch die Asia-Theke heute mit Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce (das neben einem Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten mit in Kokosmilchsauce auf der Speisekarte zu finden war) ein Fischgericht, doch mit der Gebackenen Forelle auf Balkan Art mit Rosmarin Kartoffeln fand sich eine Alternative für meinen Fisch-Mittwoch, den ich weitaus verlockender fand. Da konnten – zumindest auf meiner Sicht – auch das 1/2 Grillhändl mit Pommes Frites (heißt es nicht Grillhendl?) bei Tradition der Region und erst recht der Tafelspitz mit Meerretichsauce, Rahmwirsing und Salzkartoffeln nicht mithalten. Und bei 435kcal pro Portion war da auch der kleine Aprikosenjoghurt von der Desert-Theke durchaus noch drin ohne dass ich mir allzu große Gedanken über meine Kalorienbilanz zu machen brauchte.

Gebackene Forelle

Zu einer eher mickrigen Portion von gerade mal fünf kleineren, gemeinsam mit Thymianzweigen angebratenen Salzkartoffeln fand sich eine ratatouilleähnliche Gemüsemischung aus gewürfelten Zucchini, Auberginen sowie Paprika in fruchtiger Tomatensauce sowie eine ganze, in dünner Panade gebratene Forelle auf dem Teller. Auch wenn man den Schwanz und den Kopf abzog erwies sich die Menge als Forellenfilet als angenehm groß und mehr als ausreichend. Und unerwarteter weise fand sich in dem rosafarbenen Fleisch nur eine vernachlässigbare Menge haarfeiner Gräten sowie keine Wirbelsäule in dem innen zarten und außen leicht knusprigen Fischkörper, der sich – mit dem Saft der beigelegten Zitronenscheibe beträufelt – als sehr aromatisch und lecker erwies. Insgesamt hätte die Portion zwar gerne etwas größer sein können, doch insgesamt war ich mit meiner Entscheidung für dieses Gericht sehr zufrieden. Und auch der kleine, nur leicht gesüßte Joghurt mit einigen kleineren Aprikosen-Fruchtstücken erfüllte alle Anforderungen die ich an einen solchen Nachtisch stellte.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute natürlich das Halbe Hähnchen mit Pommes am höchsten in der Gunst und landete mit einem kleinen, aber dennoch deutlichen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Nach den asiatischen Angeboten auf Platz zwei folgte schließlich der Tafelspitz und auf Platz drei und der Forelle knapp dahinter auf Platz vier. Somit waren die Vorlieben heute ein weiteres Mal recht breit gestreut aufgestellt, auch wenn sich an der Grundtendenz für die kalorienreicheren Angebot, bevorzugt mit Pommes Frites oder Wedges, nicht viel geändert hat.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Forelle: ++
Gemüsemischung: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [17.07.2012]

Heute stand mit einem Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafkäse in der Sektion Vitality ein sowhl interessant klingendes und mit 338 kcal gleichzeitig angenehm leichtes Gericht auf der Speisekarte, so dass ich nicht lange zu überlegen brauchte und mich sogleich für dieses Angebot entschied. Die Alternativen wie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce an der Asia-Theke oder die Gebratene Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und Tomatensauce bei Globetrotter sowie der traditionell-regionale Grillteller mit mariniertem Schweinennacken, Pute, Speck und Würstchen, dazu Grilltomate und Kräuterbaguette klangen zwar ebenfalls nicht schlecht, waren aber nicht dazu geeignet mich doch noch umzustimmen. Aber der kleine Becher Fruchtsalat von der Dessert-Theke durfte schließlich nicht fehlen und würde die heutige Kalorienbilanz mit Sicherheit nicht merklich verschlechtern – immerhin handelte es sich nur um ein wenig Obst.

Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafkäse

Was als erstes auffiel war die Tatsache, dass man hier offensichtlich die selben kleinst gewürfelte Mischung aus Möhren und (so glaube ich zumindest) Knollensellerie wieder mit verwendet hatte, die ich schon gestern im Spaghettigericht entdeckt hatte. Das hatte aber natürlich geschmacklich keinerlei negativen Auswirkungen, viel mehr passte es wie ich fand wunderbar zu dem restlichen Gemüse aus Kartoffel, Lauch und Paprika, das man mit zahlreichen frischen Kräutern wie z.B. Thymian gewürzt hatte. Dass sie frisch waren kann ich deswegen so sicher sagen, weil sich mal wieder ganze Zweige dieser Kräuter im Gericht fanden, die ich natürlich herauslesen musste. Des weiteren war von “Geröstel” nicht zu bemerken, viel mehr erwies sich das mit zahlreichen Stücken gewürfelten Fetas und etwas gehackter Petersilie garnierte Gericht wie eine Art Eintopf. Ich hatte aufgrund der Bezeichnung ja eher erwartet, dass es ein wenig angebraten war – davon war aber keine Spur zu entdecken. Aufgrund dieser beiden Dinge muss ich hier leider ein wenig abziehen, auch wenn das Gericht insgesamt lecker und relativ lange sättigend war. Der Fruchtsalat aus Stücken von Apfel, Birne, Melone, Orange, Mango sowie Weintrauben gab aber keinerlei Grund zur Kritik.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lag heute, ganz wie erwartet, der Grillteller auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, allerdings letztlich nicht ganz so deutlich wie es aufgrund einer solch massiven Portion Fleisch zu erwarten gewesen wäre. Viel mehr gab es hier nur einen sehr knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichte auf Platz zwei. Und auch um Platz drei und vier lieferten sich die Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und das Kartoffelgeröstel ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das aber letztlich doch zugunsten der Hähnchenbrust ausging, womit das Kartoffelgeröstel zwar ein guter, aber dennoch nur vierten Platz erreichte. Somit ergab sich letztlich wieder ein übliches Bild, auch wenn die Verteilung heute deutlich breit gefächerter erschien als sonst üblich.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse: +
Obstsalat: ++

Spiegeleier im Kartoffelnest – das Rezept

Bei der Durchsicht meiner Lebensmittelbestände entdeckte ich eine nicht unerhebliche Menge mehlig kochender Kartoffeln sowie einige Eier, die ich mal bald verbrauchen sollte. Daher machte ich mich auf die Suche nach einem passendem Rezept und stieß dabei auf diese Spiegeleier im Kartoffelnest mit Brokkoli und Tomatenmark, die mir nicht nur als gute Resteverwertung geeignet zu sein schien, sondern auch visuell einiges hermachte. Und trotz einiger Bedenken, auf die ich im Rahmen des weiteren Textes auch noch eingehen werde, erwies sich das Ganze als wirklich sehr leckeres und nicht allzu kompliziertes Rezept, das ich mit diesem Beitrag in üblicher Form hier kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 4 Stück?

750 bis 800g mehlig kochende Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

4-8 Eier (Ich hatte nur noch 6 Stück vorrätig, ich halte aber 2 pro Nest, also insgesamt 8 für am idealsten)
02 - Zutat Eier / Ingredient eggs

einige Röschen Brokkoli
03 - Zutat Brokkoli / Ingredient broccoli

200ml Milch
04 - Zutat Milch / Ingredient milk

25g Butter
05 - Zutat Butter / Ingredient butter

etwas Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen.

Beginnen wir also damit, die Kartoffeln mit Schale in einem Topf mit Salzwasser für etwa 20 bis 25 Minuten zu kochen bis sie gar sind.
07 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Während die Kartoffeln kochen, waschen wir das Brokkoli und zupfen es in kleine Röschen.
08 - Brokkoli waschen / Wash broccoli

Sind die Kartoffeln fertig gekocht, gießen wir sie ab und lassen sie etwas abkühlen
09 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

bevor wir sie schälen
10 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und stampfen sie dann oder pressen sie durch eine Kartoffelpresse. Ich wählte heute den Stampfer, der ist leichter zu reinigen als die Kartoffelpresse.
11 - Kartoffeln stampfen / Pound potatoes

In einem kleinen Topf zerlassen wir dann die Butter,
12 - Butter zerlassen / Melt butter

gießen sie mit der Milch auf
13 - Milch hinzufügen / Add milk

und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir es mit eineinhalb Teelöffeln Salz und einer kräftigen Prise Muskatnuss würzen.
14 - Aufwärmen & würzen / Heat up & taste

Die noch heiße Milchmischung gießen wir anschließend zu den zerstampften Kartoffeln
15 - aufgießen / infuse

und verrühren alles gut miteinander bis ein dickflüssiger Brei entstanden ist.
16 - verrühren / mix

Bereiten wir nun die Formen für die Kartoffelnester vor. Dazu schneiden wir etwas Backpapier in Quadrate von 20 x 20cm Seitenlänge
17 - Backpapier zuschneiden / Cut baking paper

falten einen schmalen, gleichmässigen Rand
18-Rand falten / Fold border

und klappen diesen dann hoch
19 - Hochklappen / fold up

um schließlich die Ecken zusammenzufalten. Das Ursprungsrezept hatte von verdrehen der Ränder gesprochen, aber diese Vorgehensweise erwies sich als ungeeignet da so nur schwer gerade Strukturen zu bewerkstelligen waren – daher habe ich ein wenig herumexperimentiert und mich letztlich für diese Methode entschieden.
20 - Ecken zusammenfalten / fold corners

Nun heizen wir den Ofen auf 200 Grad vor. Anschließend füllen wir den Kartoffelbrei in einen Spritzbeutel – ich hatte mir dazu ein paar Einweg-Spritzbeutel besorgt –
21 - In Spritzbeutel füllen / Add to pastry bag

und spritzen damit die Ränder unserer Formen großzügig aus.
22 - Ränder ausspritzen / Spout borders

Die Ränder bestücken wir dann mit den Brokkoliröschen
23 - Mit Brokkoli bestücken / Add brokkoli

und schlagen dann die Eier in ein passendes Behältnis auf, aus dem wir sie vorsichtig in die Mitte unserer Nester gießen können. An dieser Stelle bereute ich, nur noch 6 Stück vorrätig gehabt zu haben, weswegen ich zwei der Nester nur mit jeweils einem Ei bestücken konnte.
24 - Mit Ei befüllen / Add eggs

Abschließend würzen wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer
25 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und schieben es dann für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen bis die Eier gestockt sind.
26 - Backen / Bake

Dann entnehmen wir das Blech wieder
27 - Fertig gebacken / Finished baking

und garnieren alles noch mit einigen Tupfern Tomatenmark.
28 - Spiegelei im Kartoffelnest - Mit Tomatenmark garnieren / Fried egg in potato nest - garnish with tomato puree

Nun können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
29 - Spiegelei im Kartoffelnest / Fried egg in potato nest - Serviert

Ich hatte ja meine Zweifel ob die Garnitur mir unverarbeiteten Tomatenmark eine so gute Idee ist, doch wie sich herausstellte war diese Befürchtung vollkommen unbegründet – viel mehr gab es dem Ganzen eine angenehm fruchtige Note die sehr gut zu dem geschmacklichen Gesamteindruck passte. Eine zweite Befürchtung war gewesen dass die Brokkoliröschen nicht ganz gar werden würden, doch auch dies war glücklicherweise eine Fehleinschätzung, sie waren durch ihren Aufenthalt im Backofen genau richtig geraten. Somit war das Ergebnis meines heutigen Kochexperiments nicht nur geschmacklich, sondern auch visuell überaus gut gelungen. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall sehr lecker.

30 - Spiegelei im Kartoffelnest / Fried egg in potato nest - CloseUp

Ein Gedanke den ich hier nicht verwirklicht habe war das zusätzliche Beimischen von etwas Käse in den Kartoffelbrei – dieser hätte dem Kartoffelbrei vielleicht noch etwas mehr Stabilität gegeben. Aber es funktionierte auch so wunderbar – und was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht ebenfalls sehen lassen. Ich kam bei meiner Berechnung auf gerade mal 270kcal (durchschnittlich) pro Stück – ein leichtes und dennoch wie ich fand sehr sättigendes Gericht, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit

Nachtrag (16.07.2012): Habe das letzte verbliebene Stück, welches ich natürlich im Kühlschrank aufbewahrt hatte, heute Abend mal in der Mikrowelle aufgewärmt und musste wider Erwartens feststellen dass man Spiegeleier offensichtlich doch problemlos auch wieder aufwärmen kann. Zumindest wenn das Eigelb komplett durchgebraten ist wie es hier der Fall war, bei flüssigen Eigelb fehlen mir noch Erfahrungswerte. Kann das Gericht also somit auch zur kurzzeitigen gekühlten Aufbewahrung freigeben – ein bis zwei Tage halte ich da für absolut unbedenklich.