Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder etwas mit Fisch zubereiten und nach einigem Recherchieren stieß ich dabei auf dieses Rezept für Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs, die ich mir noch mit einer kleinen Kohlrabi als Gemüse ergänzte. Passte sehr gut zusammen und ergab ein einfach zuzubereitendes, aber sehr leckeres Mittagessen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

700g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

400g Lachfilet
(Ich griffe zu frischem norwegischen Lachs, notfalls funktioniert es aber bestimmt auch mit TK-Lachs)
02 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient potatoes

1 kleine Kohlrabi (ca. 250g)
04 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

1/2 Bund Dill (4-5 Stiele)
05 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 Limette
06 - Zutat Limone / Ingredient lime

450ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2-3 Teelöffel Meerrettich
08 - Zutat Meerrettich / Ingredient horseradish

200ml Schlagsahne
09 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 gehäufter Esslöffel Weizenmehl (Typ 405)
10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

10g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Wir beginnen dieses mal die Zubereitung damit, die Kartoffeln in der Schale etwa 20 bis 25 Minuten zu kochen.
11 - Kartoffeln in Schale kochen / Cook potatoes in peel

Während die Kartoffeln kochen, schälen wir die Kohlrabi,
12 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

schneiden sie in kleine Würfel
13 - Kohlrabi würfeln / Dice kohlrabi

und blanchieren diese für etwa fünf bis sechs Minuten in kochendem Salzwasser.
14 - Kohlrabi blanchieren / Parboil kohlrabi

Außerdem würfeln wir noch die Zwiebel.
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Inzwischen müssten auch die Kartoffeln fertig gekocht sein – was wir durch anstechen mit einer Gabel testen können, wenn diese weich bis zur Mitte durch geht ist die Kartoffel gar – so dass wir sie abschütten und abschrecken können.
16 - Kartoffeln abgießen & abschrecken / Drain & refresh potatoes

Sind die Kartoffeln dann etwas abgekühlt, schälen wir sie
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in mungerechte Stücke.
18 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Des weiteren pressen wir die Limonen aus,
19 - Limone auspressen / Extract lime juice

waschen den Dill, tupfen ihn trocken,
20 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die zarten Fähnchen von den Stielen
21 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann grob.
22 - Dill zerkleinern / Mince dill

Als nächstes spülen wir den Lachs kurz ab, trocknen ihn wieder
23 - Lachs abspülen / Rinse salmon

und schneiden ihn ebenfalls in mundgerechte Stücke,
24 - Lachs würfeln / Dice salmon

die wir mit dem Limonensaft beträufeln
25 - Lachs mit Limonensaft beträufeln / Sprinkle salmon with lime juice

und mit etwas Salz würzen.
26 - Lachs salzen / Salt salmon

In einem Topf oder einer Pfanne erhitzen wir anschließend etwa 10g Butter,
27 - Butter zerlassen / Melt butter

dünsten die Zwiebeln darin glasig an
28 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

und bestäuben diese dann mit dem gehäuften Esslöffel Mehl.
29 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

Das Mehl braten wir kurz mit an,
30 - Mehl kurz mit anrösten / Braise flour lightly

löschen alles mit der Schlagsahne ab
31 - Mit Schlagsahne ablöschen / Deglaze with whipping cream

und geben schließlich noch die Gemüsebrühe hinzu.
32 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

Unter rühren lassen wir die Sauce nun kurz aufkochen
33 - Unter rühren aufkochen lassen / Let boil up while stiring

und schmecken sie dann mit etwas Salz und Pfeffer
34 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

sowie zwei bis drei Esslöffel Meerrettich ab. Ich selber bin ja kein so großer Fan von Meerrettich, daher ging ich hier vorsichtig ran – aber entgegen meiner Befürchtungen passt er hier sehr gut hinein.
35 - Meerrettich einrühren / Stir in horseradish

Schließlich geben wir noch den zerkleinerten Dill hinzu
36 - Dill hinzufügen / Add dill

verrühren ihn gut und lassen alles noch für ein bis zwei Minuten weiter köcheln, bevor wir es schließlich von der Platte nehmen und etwas Temperatur verlieren lassen. Außerdem beginnen wir den Backofen auf 225 Grad vorzuheizen.
37 - Gut verrühren / Stir well

Die gekochten Kartoffeln, die rohen Lachsürfel und blanchierten Kohlrabi geben wir jetzt gut vermischt in eine Auflaufform,
38 - Kartoffeln, Kohlrabi & Lachs in Auflaufform geben / Put potatoes, salmon & kohlrabi in casserole

und verteilen darauf gleichmäßig die Dill-Sahne-Sauce.
39 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

Sobald der Backofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und gratinieren alles für 12 bis 15 Minuten.
40 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

Nach diesem Zeitraum, der übrigens vollkommen ausreicht um den Lachs komplett durch zu garen, entnehmen wir die Auflaufform wieder
41 - Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi - gratiniert / Dill potatoes with salmon & kohlrabi au gratin - gratinated

und können das Gericht auch unmittelbar servieren und genießen.
42 - Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi - Serviert / Dill potatoes with salmon & kohlrabi au gratin - Served

Fisch und Kartoffeln in einer Dill-Sahne-Sauce sind ja eigentlich ein Klassiker, der durch die gewürfelte Kohlrabi aber noch einmal deutlich aufgewertet wurde. Und auch die leichte Meerrettich-Note in der Sauce passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Einfach und sehr lecker. Einzig die Kartoffeln werde ich nächstes Mal wohl noch etwas kleiner schneiden, denn einige der Stücke waren doch recht groß geraten. Aber das tat dem leckeren Geschmack natürlich keinerlei Abbruch. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

43 - Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi - Seitenansicht / Dill potatoes with salmon & kohlrabi au gratin - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach hat die gesamte Zubereitung etwa 1600kcal, aufgeteilt auf 3 Portionen kommen wir also auf etwa 533kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein eigentlich absolut akzeptabler Wert. Dennoch fiel mir auf, dass die Schlagsahne mit ihren 30% Fett übrigens den größten Einzelwert einnimmt, hier wäre also zu überlegen eventuell nur mit der Hälfte der verwendeten Menge von 200gr zu arbeiten und die andere Hälfte durch Milch oder Kondensmilch zu ersetzen, um noch ein paar Kalorien einzusparen.
Des weiteren kam mir der Gedanke, anstatt Kohlrabi vielleicht noch etwas vorgekochten und gewürzten Blattspinat mit unter die Kartoffeln und den Lachs zu mischen. Fisch und Spinat sind ja auch eine vielfach bewährte Kombination, daher könnte ich mir auch diese Mischung als durchaus lecker vorstellen. Mal schauen, wenn ich das Gericht das nächste Mal kochen werde ich das bestimmt mal ausprobieren.

Guten Appetit

Bratwurstschnecke & Bratkartoffeln [01.07.2014]

Mein erster Blick galt heute dem Marinierten Tofu mit Asiagemüse, das in der Sektion Vitality angeboten wurde. Aber auch das Saltim Bocca vom Huhn mit Massalasauce und Gnocchi bei Globetrotter sah nicht schlecht aus, auch wenn ich fand dass die Gnocchi etwas trocken und leicht angebrannt aussahen. Das Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai Curry Sauce oder das (für Dienstag übliche) Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke nahm ich nicht in die nähere Auswahl, aber noch während ich für das Tofu anstand, entschied ich mich dann doch noch um und wählte schließlich doch die Bratwurstschnecke mit Bratkartoffeln und Senf aus der Sektion Tradition der Region, wobei ich den Senf allerdings weg ließ – ich bin leider kein allzu großer Freund davon. Als Würz-Zutat nehme ich ihn gerne, aber pur komme ich nicht so recht an ihn ran. Zur Bratwurst wählte ich noch etwas Mischgemüse und einen kleinen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Bratwurstschnecke mit Bratkartoffeln / Coiled fried sausage & roast potatoes

Das Mischgemüse, das wieder mal aus gelben und orangen Möhren, Schoten und Schwarzwurzeln bestand, war zwar wieder mal leicht abgestanden, aber noch von deutlicher besserer Qualität als das was ich gestern hatte. Volle Punktzahl kann ich dafür zwar auch heute nicht geben, aber besser war es alle mal. An der würzigen Bratwurstschnecke gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an den einfachen, teilweise angenehm knusprig gebratenen Bratkartoffeln mit einigen Zwiebelstückchen. Und auch das schaumige und einigermaßen frische, fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Mousse gab keinen weiteren Grund zum meckern. Vielleicht insgesamt nicht das leichteste Gericht, aber doch recht lecker.
Zwar lagen beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sowohl die Bratwurst und das Hühnchen-Saltimbocca heute recht nah beieinander, aber das Geflügel-Gericht schien letztlich doch ein klein wenig beliebter und konnte sich so die Spitzenposition sichern und die Bratwurst auf Platz zwei verweisen. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich das vegetarische Tofu mit Asiagemüse, das übrigens wieder ohne Sättigungsbeilage und somit ohne Kohlehydrate serviert wurde. Langsam scheint sich Low-Carb also auch in unserem Betriebsrestaurant zu etablieren.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: +
Erdbeer-Rhabarber-Mousse. ++

Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung an Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Heute hatte ich mal wieder Lust auf Rouladen und um einen kleinen orientalischen Touch mit hinein zu bringen entschied ich mich dazu, mal Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung zuzubereiten, dazu sollte es als Sättigungsbeilage Rosmarin-Kartoffeln und als Gemüse ein paar Erbsen und Möhren geben. Ich hatte den Aufwand zwar etwas unterschätzt, aber da ich ja gerne koche zog ich den Plan für mein Kochexperiment durch und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept in diesem Beitrag in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für die Rouladen

2 Rinderrouladen
01 - Zutat Rinderroulade / Ingredient beef roulades

1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 kleine Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

7 getrockenet Feigen
04 - Zutat getrocknete Feigen / Ingredient dried figs

1 Handvoll geschälte Walnüsse
05 - Zutat Walnüsse / Ingredient walnuts

etwas Senf
(Ich hatte versucht Feigensenf zu bekommen, da ich aber keinen bekam griff ich auf Dijon-Senf zurück)
06 - Zutat Senf / Ingredient mustard

6-8 Scheiben geräucherter Schinken
07 - Zutat geräucherter Schinken / Ingredient smoked ham bacon

4 Zweige Rosmarin
08 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Esslöffel Mascarpone
09 - Zutat Mascarpone / Ingredient mascarpone

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

180ml trockener Rotwein
11 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

300ml Gemüsebrühe
12 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer & edelsüßes Paprika

Für die Rosmarinkartoffeln

500g Kartoffeln
13 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Kräutersalz, Rosmarin & Pfeffer zum würzen
14 - Gewürze für Rosmarinkartoffeln / Seasoning for rosemary potatoes

Für die Gemüsebeilage

1 Dose Erbsen & Möhren
15 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Esslöffel Mehl
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Pfeffer, Salz und Fondor zum würzen

Beginnen wir nun also mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und zerkleinern sie grob,
18 - Möhren grob zerkleinern / Mince carrots

schneiden die Feigen in kleine Stücke
19 - Feigen zerkleinern / Mince figs

und zerkleinern die geschälten Walnüsse grob.
20 - Walnüsse zerkleinern / Mince walnuts

Außerdem zupfen wir die Rosmarin-Nadeln von den Zweigen
21 - Rosmarin-Nadeln abzupfen / Pick rosemary needles

und zerkleinern sie ebenfalls etwas.
22 - Rosmarin-Nadeln grob zerkleinern / Mince rosemary needles

Anschließend geben wir zwei Esslöffel Mascarpone in eine Schüssel,
23 - Mascarpone in Schüssel geben / Put mascarpone in bowl

geben etwa 5 der Feigen sowie die Walnüsse hinzu
24 - Feigen & Walnüsse addieren / Add figs & walnuts

und verrühren alles gut miteinander.
25 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend legen wir unsere Rouladen unter etwas Frischhaltefolie aus, klopfen sie platt
26 - Rouladen flach klopfen / Flatten roulades

und bestreichen sie dann mit etwas Senf.
27 - Rouladen mit Senf bestreichen / Spread with mustard

Darauf verteilen wir den geräucherten Schinken
28 - Rouladen mit Schinken belegen / Put on bacon

und bestreichen dann alles mittig mit der Mischung aus Feigen, Walnüssen und Mascarpone
29 - Rouladen mit Mascarpone-Mischung bestreichen / Spread with mascarpone mix

um darauf dann die Hälfte der Rosmarinnadeln darauf zu verteilen.
30 - Mit Rosmarin bestreuen / Dredge with rosemary

Nun klappen wir die Seiten der Rouladen nach innen
31 - Seiten einklappen / Fold up sides

rollen sie dann vorsichtig auf
32 - Rouladen aufrollen / Roll up roulades

und sichern sie schließlich mit Rouladennadeln oder ersatzweise mit Zahnstochern.
33 - Rouladen sichern / Secure roulades

In einer hochwandigen Pfanne erhitzen wir anschließend die drei Esslöffel Olivenöl auf erhöhter Stufe,
34 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die Rouladen hinein
35 - Rouladen in Pfanne geben / Put roulades in pan

und braten sie scharf rundherum an.
36 - Rouladen rundherum scharf anbraten / Sear roulades

Dann entnehmen wir sie temporär wieder und legen sie bei Seite
37 - Rouladen entnehmen / Take out roulades

um auf mittlerer Stufe die Zwiebeln im Bratenfett anzudünsten.
38 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Außerdem geben wir nun auch die Möhren
39 - Möhren dazu geben / Add carrots

die restlichen Rosmarin-Nadeln
40 - Rosmarin addieren / Add rosemary

sowie die verbliebenen Feigen-Stückchen mit in die Pfanne
41 - Rest Feigen hinzu geben / Add remaining figs

und braten alles für einige Minuten mit an
42 - Alles kurz anbraten / Braise for some minutes

bevor wir schließlich den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben,
43 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

es kurz mit anbraten
44 - Tomatenmark anbraten / Braise tomato puree

und schließlich die Rouladen wieder zurück in die Pfanne geben.
45 - Rouladen zurück legen / Put back roulades

Das Ganze löschen wir nun mit dem trockenen Rotwein ab,
46 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

lassen diesen kurz aufkochen
47 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

und geben schließlich noch die Gemüsebrühe hinzu
48 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

um alles dann auf reduzierter Stufe und mit geschlossenem Deckel für etwa 90 Minuten vor sich hin schmoren zu lassen.
49 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

Nach etwa der Hälfte dieser Zeit beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, dann wenden wir uns den Kartoffeln zu, die wir erst einmal schälen
50 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und in Spalten schneiden.
51 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut in splits

Anschließend geben wir sie in eine größere Schüssel, fügen vier Esslöffel Olivenöl hinzu,
52 - Mit Olivenöl in Schüssel geben / Put in bowl with some olive oil

würzen alles mit viel Rosmarin sowie etwas Kräutersalz und Pfeffer
53 - Mit Rosmarin, Kräutersalz& Pfeffer würzen / Season with rosemary, herb salt & rosemary

und vermengen alles gründlich miteinander, so dass alle Kartoffelspalten mit Öl und Gewürzen bedeckt sind. Die Schüssel lassen wir für fünf bis sieben Minuten stehen, damit alles etwas einziehen kann,
54 - Gründlich durchmischen / Mix well

dann verteilen wir die Kartoffelspalten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech
55 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

und schieben dies auf der mittleren Schiene in den Ofen, um so die Rosmarin-Kartoffeln in etwa 25-30 Minuten zu garen.
56 - Im Ofen backen / Bake in oven

Außerdem lassen wir die Erbsen und Möhren in einem Sieb abtropfen, wobei wir die Flüssigkeit auffangen
57 - Erbsen & Möhren abtropfen lassen / Drain peas & carrots

und zerkleinern größere Möhren mit Hilfe eines Messers.
58 - Größere Möhren zerteilen / Cut bigger carrots

In einem kleinen Topf zerlassen wir dann einen Esslöffel Butter,
59 - Butter im Topf zerlassen / Melt butter in pot

rühren einen Esslöffel Mehl mit Hilfe eines Schneebesens ein,
60 - Mehl einrühren / Stir in flour

geben die abgetropften Erbsen und Möhren hinzu,
61 - Erbsen & Möhren addieren / Add peas & carrots

gießen alles mit etwas von der aufgefangenen Brühe auf
62 - Etwas Brühe angießen / Add some stock

und lassen es dann kurz köcheln, wobei wir es mit Pfeffer, Salz und etwas Fondor abschmecken.
63 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Während das Gemüse auf niedriger Stufe kocht, entnehmen wir wieder die Rouladen aus der Pfanne,
64 - Rouladen entnehmen / Put out roulades

zerkleinern den Pfanneninhalt mit Hilfe eines Pürierstabs
65 - Sauce mit Pürierstab zerkleinern / Mince with immersion blender

und schmecken die so entstandenen sämige Sauce mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver ab
66 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

bevor wir die Rouladen schließlich wieder zurück legen.
67 - Rouladen zurück legen / Put back roulades

Sobald die Rosmarin-Kartoffelspalten dann fertig gebacken sind
68 - Rosmarinkartoffeln fertig gebacken / Finished baking rosemary potatoes

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
69 - Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung - Serviert / Beef roulades with walnut fig stuffing - Served

Die außen schon knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelspalten mit leichtem Rosmarin-Aromawaren schon einmal sehr gut gelungen und auch an den Erbsen und Möhren in ihrer cremigen Sauce gab es nichts auszusetzen. Das Highlight dieses Gerichts waren aber eindeutig die Rinderrouladen, die mit ihrer Füllung aus Feigen, Walnüssen und Mascarpone einem ja eher typisch deutschen Gericht eine tatsächlich eine leicht orientalische Note hinzufügten. Das Mascarpone wäre hätte geschmacklich wohl dabei nicht unbedingt sein müssen, da ich es kaum raus schmeckte, aber geschadet hat es auf der anderen Seite auch nicht, da es verhinderte dass Walnüsse und Feigen beim Aufwickeln verrutschten. Das Rindfleisch war dabei, wie beim schmoren üblich, schön zart und etwas mürbe geworden und auch die angenehm dickflüssige Sauce mit ihrem etwas in süßliche gehende Aroma, das gut zu dieser Variante von Rouladen passte, fand ich sehr gelungen. Kein schnell zuzubereitendes Gericht, aber der Aufwand lohnt sich alle mal.

70 - Rinderrouladen mit Walnuss-Feigenfüllung - Seitenansicht / Beef roulades with walnut fig stuffing - Side view

Über die Kalorienwerte möchte ich mir heute mal keine Gedanken machen, zumal ich es leider versäumt hatte die Rouladen zu wiegen, womit jede Berechnung auch höchstens ein Annährungswert sein könnte. Leicht war das ganze bestimmt nicht, aber an einem Sonntag wie heute gönne ich mir so etwas einfach einmal. 😉

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Spargel & Sauce Hollandaise [06.06.2014]

Nachdem ich den Gebackenen Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat aus dem Bereich Globetrotter ja bereits letzten Freitag gewählt hatte, der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region aufgrund seines Charakters als Süßspeise sich für mich nicht als Hauptgericht eignete und ich keine Lust auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce verspürte, brauchte ich nicht lange zu überlegen bevor ich beim heutigen Vitality-Angebot, einer Hähnchenbrust mit Spargel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln zuschlug. Zumal es sich wahrscheinlich um eine der letzten Gelegenheiten handelt, Spargel in unserem Betriebsrestaurant zu verzehren, da die Saison ja bald zu Ende geht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen roter Grütze mit Vanillesauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hähnchenbrust mit Spargel in Sauce Hollandaise / Chicken breast with asaparagus in sauce hollandaise

Obwohl die Salzkartoffeln recht klein waren, erschien es mir dennoch dass sie nicht lange genug gekocht worden waren, denn sie erwiesen sich in der Mitte noch etwas hart. Sie waren zwar durchgekocht, aber hätten wohl noch ein bis zwei Minuten länger gekonnt um perfekt zu sein. Am weichen, zarten Spargel und der cremigen Sauce Hollandaise gab es aber nicht auszusetzen und auch die Hähnchenbrust war angenehm zart und nicht zu trocken geraten. Bis auf den kleinen Fauxpax mit den Kartoffeln also ein überaus gelungenes Gericht zum Abschluss der Woche. Und auch die rote Grütze mit ihren zahlreichen Fruchtstücken und der Garnitur aus nicht zu süßer Vanillesauce gab keinen Grund für weitere Kritik.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Hähnchenbrust mit Spargel heute deutlich größerer Beliebtheit als der Seelachs mit Kartoffelsalat, der ja vor allen an Freitag sehr häufig auf der Speisekarte steht. Daher gebührt dem Spargelgericht auch eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und das Fischfilet landete nur auf Platz zwei. Wenn man die zahlreichen halben und ganzen Portionen des Apfelstrudels mit berücksichtigte, die zusätzlich zu einem Hauptgericht auf den Tabletts zu sehen waren, gelang es der Süßspeise heute den dritten Platz zu erlangen und die Asia-Gerichte auf Platz vier zu verweisen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: +
Rote Grütze mit Vanillesauce: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [02.06.2014]

Für einen Montag erwies sich das Angebot unseres Betriebsrestaurants als überaus vielschichtig. Mein erster Blick fiel dabei natürlich auf das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Rotweinsauce und Country Potatos aus dem Bereich Globetrotter, welches zwar recht kalorienreich, aber eindeutig das verlockenste aller Gerichte war. Obwohl ich zugeben muss, dass auch die Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition sehr gut aussah. Aber nach all der Schlemmerei mit selbstgekochten Gerichten am Wochenende entschloss ich mich nach kurzem Überlegen dann doch dazu, beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus der Sektion Vitality zuzuschlagen, die mit gerade mal 338kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und somit auch noch den kleinen Becher Aprikosen-Pudding aus dem heutigen Dessert-Angebot rechtfertigte. Auf Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce verspürte ich heute keinen Appetit.

Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse / Roasted potatoes with leek & feta

Das Gericht aus gewürfelten Kartoffeln, dünnen Lauchringen, Möhren, Zwiebeln und einigen Gewürzen war zwar denkbar einfach, aber in Kombination mit dem gewürfelten Schafskäse ergab sich ein doch überaus schmackhaftes Mittagsgericht. Auch die Befürchtung, dass alles etwas trocken sein könnte erwies sich als absolut unbegründet. Und auch an dem fruchtigen, weichen und nicht zu süßen Aprikosenpudding, in dem sich sogar einige Fruchtstücke fanden, gab es nichts auszusetzen. Einzig die Sättigungsdauer ließ etwas zu wünschen übrig, aber darüber sehe ich mal gnädig hinweg. 😉
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Holzfällersteak am höchsten in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die zweitplatzierten Bratwurstschnecke war ihm aber recht eng auf den Fersen. Platz drei belegten die Asia-Gericht, die ich noch etwas häufiger auf den Tabletts sah als das Kartoffelgeröstel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse: ++
Aprikosenpudding: ++