Buntes Kräuter-Ofengemüse [15.05.2012]

Heute wollte ich mal etwas vernünftiger sein, daher wählte ich trotz eines durchaus verlockenden Angebotes in Form von einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitronenecke bei Tradition der Region, einer Portion Putengeschnetzeltem in Rahmsauce mit Kräuterreis bei Globetrotter sowie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip aus der Sektion Vitality, das mit gerade mal 460kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprach und so auch noch den Becher Englische Mintcreme von der Dessert-Theke quasi rechtfertigte den ich zusätzlich auf meinem Tablett platzierte.

Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip

Zu einer großen Portion gekochter und zusätzlich etwas angebratener Salzkartoffeln hatte man eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika, Tomaten, etwas Lauch und zahlreichen Kräutern, unter denen vor allem Thymian und Rosmarin hervorstachen, auf den Teller serviert und dieses mit einer nicht allzu dickflüssigen, dafür aber mit ausreichend Kresse versehenen Sour Cream Dip garniert. Ein leichtes und wie ich fand geschmacklich sehr gelungenes Gericht, in dem einzig das “Gestrüpp”, also die meiner Meinung nach nicht unbedingt mit essbaren Kräuterzweige, den Genuss etwas minderten. Insgesamt aber ein leckeres und trotz seiner vegetarischen Natur durchaus sättigendes Mittagsgericht, das ich mit dem sahnigen, minzigen und nicht zu süßen Becher mit englischer Mintcreme abschloß.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag natürlich wie nicht anders zu erwarten war das Schnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Ich würde mich da soweit so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten das ca. 85% aller Tabletts mit diesem Gericht bestückt waren. Danach kam lange nichts bis schließlich die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor dem Putengeschnetzelten den zweiten Platz belegten und schließlich dem Ofengemüse welches schließlich auf Platz vier folgte. Auch wenn das Schnitzel natürlich seinen Reiz gehabt hatte, war ich doch recht zufrieden mit meiner Entscheidung für das leichte Ofengemüse. Nur die Sache mit dem “Gestrüpp” im Essen sollte da noch mal optimiert werden. ;)

Mein Abschlußurteil:
Buntes Kräuter-Ofengemüse: +
Kressedip: ++
Englische Mintcreme: ++

Seelachsfilet “Bordolaise” mit Dillsauce [11.05.2012]

Heute fiel mir die Wahl wirklich schwer, denn mit Salbeigeschmorten vom Kalb mit Vollwertnudeln in Tomatensugo bei Vitality und einem Seelachsfilet “Bordolaise” mit Dillsauce und Kartoffeln in der Sektion Globetrotter standen gleich zwei interessante Gerichte auf dem Plan standen. Hier war bestimmt “Bordelaise” gemeint, außer man wollte Lizenzstreitigkeiten mit dem Hersteller des gleichnamigen Tiefkühlproduktes aus dem Weg gehen. Dabei war das Eintragen dieses Begriffes als Wortmarke am 1. Januar 1986 von Deutschen Patentamt abgelehnt worde (Deutsches Patent- und Markenamt: Markenregister, Aktenzeichen L28275). Den traditionell-regionalen Apfelstrudel mit Vanillesauce ließ ich aufgrund seines Charakters als Süßspeise außen vor und an der Asia-Theke konnten mich weder das Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art noch das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce so weit überzeugen, dass ich zwei Mal hintereinander Asiatisch esse – obwohl süß-sauer natürlich verlockend klang. Nach einigem Überlegen entschied ich mich schließlich für das Fischfilet. Dazu gesellte sich schließlich noch ein Becher Vanillemousse auf mein Tablett.

Seelachsfilet Bordelaise

Was man leider vergessen hatte war das bereitstellen von Zitronenscheiben oder -stücken die man zum zusätzlichen Garnieren des Seelachsfilets wunderbar gepasst hätten. Aber auch ohne diese Kleinigkeit fand ich das mit einer würzigen Kruste überbackene, grätenfreie Fischfilet sehr gelungen. Gemeinsam mit der cremigen, mit Dill angemachten Sauce und den kleinen, gut durchgekochten Salzkartoffeln ein leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Und auch an dem kleinen, aber feinen Becherchen lockeren Vanillemousses mit seiner Garnitur aus Erdbeere, Erdbeergelee und einem Minzeblatt gab es absolut nichts auszusetzen. Ich konnte also mal wieder zufrieden sein.
Und auch bei den anderen Kantinengästen lag meiner Beobachtung nach das Fischfilet am höchsten in der Gunst und belegte so den ersten Platz auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte dann das Salbeigeschmorte vom Kalb, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf Platz vier folgte schließlich wie üblich die Süßspeise in Form des Apfelstrudel mit Vanillesauce. Im Nachhinein gesehen wäre zwar das Salbeigeschmorte mit Sicherheit das kulinarisch interessante gewesen, aber es bleibt mir ja noch die Hoffnung dass man dieses Gericht gerade aufgrund der guten Platzierung bald mal wieder anbietet und ich es dann testen kann.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet “Bordolaise”: ++
Dillsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Vanillemousse: ++

Lachsfilet auf Spargelragout [09.05.2012]

Zwar bot man mit Hai Thai Zhai – Verschiedene Gemüse gebraten in Hoi Sin Sauce oder Tangu Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und China Pilzen auch an der Asia-Theke durchaus interessante Gerichte, doch ich wollte natürlich auch heute nicht auf mein für Mittwoch übliches Fisch- oder Meeresfrüchtegericht verzichten. Und da man im Asia-Bereich da heute nichts passendes anbot, musste ich mich auf die reguläre Küche konzentrieren. Denn dort fand sich neben Rindergeschnetzelten mit Semmelknödel als zusätzliches Sonderangebot, einer Hausgemachten Rinderroulade mit Blaukraut und Kartoffeln bei Tradition der Region und Maccaroniauflauf mit Tomatensause und Käse gratiniert bei Globetrotter wie üblich in der Sektion Vitality ein Spargelragout mit Parmesan und frischem Basilikum, dazu ein Lachsfilet und Kartoffeln ein passendes Gericht und die Kombination von Spargel und Fisch erschien mir sehr lecker. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Bananenquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Lachsfilet auf Spargelragout

Zu einem annehmbar großen, gedünsteten Stück zarten, saftigen und grätenfreien Stück Lachsfilet und einer größeren Portion Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage hatte man eine Mischung von primär weißen aber auch einigen grünen Spargelstücken in einer cremigen, mit Basilikum gewürzten Sauce angerichtet. Ein eher mildes, aber sehr schmackhaftes Fischgericht dass mir zeigte dass man Fisch und Spargel wunderbar und schmackhaft kombinieren kann. Dabei hatte das Gericht aber gerade mal 506kcal. Dazu der cremige, aber von seiner Struktur her feste Bananenquark mit zahlreichen Fruchtstücken als Dessert ergab sich ein aus meiner Sicht sehr gelungenes Mittagsgericht.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala hätte ich heute eigentlich die Rinderroulade auf dem ersten Platz erwartet, doch mir erschien es dass die Kantinengäste ein klein wenig mehr beim Maccaroniauflauf zugegriffen zu haben, weswegen ich diesem Gericht heute auch den ersten Platz zubilligen würde. Dahinter kam aber schon gleich die Roulade, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei, dem Rindergeschnetzelten auf Platz vier und dem Lachs auf Spargelragout schließlich auf einem guten, aber dennoch nur fünften Platz. Hätte ich meinen Focus nicht auf den Fisch gelegt, hätte ich um ehrlich zu sein wohl auch bei dem Nudelauflauf zugeschlagen, denn die riesige Portion von mit Käse und Schinken gebackenen Röhrennudeln in Kräuter-Tomatensauce hatte wirklich sehr verlockend ausgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Spargelragout: ++
Salzkartoffeln: ++
Bananenquark: ++

Bärlauch-Schinken-Rösti – das Rezept

Von meinem Kochexperiment vom ersten Mai, dem Grünen Spargel im Kartoffel-Schinken-Mantel, hatte ich noch etwas Bärlauch übrig, das ich noch zu verwenden gedachte. Wenn man Bärlauch richtig lagert, zum Beispiel in einer geschlossenen Tupperdose, hält es sich ja ein paar Tage, aber spätestens heute musste es nun dringend verbraucht werden. Ansonsten hätte ich ihn natürlich auch einfrieren können, aber ich entschied dazu, es heute bei ein der Zubereitung von paar Bärlauch-Schinken-Röstis zu verwenden – einer leckeren und deftigen Variation eines Kartoffelröstis und die wie ich fand sehr gut gelungen waren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier wie üblich vorzustellen:

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

500g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient poatoes

200g Kochschinken am Stück
02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

einen 3/4 Bund Bärlauch
03 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Eier
05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 EL Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Pflanzenöl zum braten
und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas Kümmel zum würzen

Beginnen wir nun damit, unsere Kartoffeln zu schälen
07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und mit der groben Seite einer Küchenreibe grob zu zerkleinern.
08 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

Anschließend geben wir die so entstandenen Kartoffelmasse in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
09 - Abtropfen lassen / Drain

Während die geriebenen Kartoffeln abtropfen, schälen und würfeln wir nun die Zwiebel,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen das Bärlauch gründlich ab und zerkleinern es
11 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

und würfeln schließlich auch noch den Kochschinken
12 - Schinken würfeln / Dice ham

um ihn dann kurz rundherum anzubraten.
13 - Schinken anbraten / Roast ham

Dann stellen wir ihn bei Seite und lassen ihn etwas abkühlen.
14 - abkühlen lassen / cool down

Inzwischen müssten auch unsere geriebenen Kartoffeln gut abgetropft sein. Man sollte hier nicht davor zurückschrecken, noch einmal mit den Händen zuzugreifen um mehr Flüssigkeit herauszupressen, denn wenn die Masse zu feucht ist werden die Röstis sehr instabil beim braten.
15 - Kartoffelsaft / potato juice

Das Kartoffelwasser gießen wir dann weg, spülen die Schüssel aus, trocknen sie etwas und geben die Kartoffelmasse zurück hinein. Dann schlagen wir die Eier dazu
16 - Eier aufschlagen / Add eggs

fügen Zwiebelwürfel
17 - Zwiebel addieren / Add onions

und Bärlauch hinzu
18 - Bärlauch hinzufügen / Add bear's garlic

und vermengen alles dann gründlich.
19 - Vermengen / Mix

Sind die Schinkenwürfel einigermaßen abgekühlt, heben wir auch sie unter,
20 - Schinken beigeben / Add ham

würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und – wer mag – einer Prise Kümmel
21 - Würzen / Taste

und geben schließlich das Mehl zum abbinden dazu.
22 - Mehl hinzufügen / Add flour

Zum Schluss vermengen wir alles noch einmal gründlich.
23 - Unterheben / Fold in

Dann kann es endlich ans braten gehen. Dazu erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer größeren Pfanne
24 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben sobald das Öl heiß genug ist einige Portionen der Kartoffelmasse hinein, die wir flach drücken
25 - In Pfanne portionieren / Put in pan

und von beiden Seiten knusprig anbraten. Dabei sollte man lieber kleinere Portionen nehmen, denn zu große Röstis neigen dazu beim ersten Wenden zu zerbrechen. Außerdem ist Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt nicht nur, auch einzelne Stücke des Schinkens die sich von der Röstimasse gelöst haben springen regelrecht aus der Pfanne. So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen – ich vermute dass hier eine kleine Fettblase entsteht, die beim Platzen den Kochschinken wegkatapultiert.
26 - Beidseitig braten / Roast both sides

Die fertig gebratenen Röstis geben wir dann auf etwas Küchenpapier um das Fett etwas abtropfen zu lassen.
27 - Fett abtropfen lassen / Drain fat

Sind alle Röstis gebraten, brauchen wir sie nur noch servieren und genießen.
28 - Bärlauch-Schinken-Rösti - Serviert / Bear's garlic ham potato pancake - Served

Das Ergebnis waren knusprige, angenehm deftige und gut gewürzte Röstis, die durch den leicht knoblauchartigen Geschmack des beigefügten Bärlauchs eine angenehme, aber nicht allzu penetrante Note bekamen. Auch wenn sie pur schon sehr lecker waren, so experimentierte ich ein wenig mit verschiedenen Dips und Saucen als Garnitur herum. Dabei erstellte sich Sour cream als sehr passend heraus, aber auch Ketchup passte wie ich fand recht gut zu den Bärlauch-Schinken-Röstis. Und sogar etwas Basilikumpesto harmonierte geschmacklich wunderbar damit. Das muss aber jeder natürlich selbst ausprobieren. ;-)

29 - Bärlauch-Schinken-Rösti / Bear's garlic ham potato pancake - CloseUp

Da die Röstis in nicht gerade wenig Pflanzenöl gebraten worden waren, tat ich mir heute schwer einen Kalorienwert für dieses Gericht zu bestimmen. Wenn ich mit überschlägig 6 Esslöffeln rechne, komme ich auf ca. 1500kcal für alles, das entspräche 500kcal bei drei Portionen, bei zwei Portionen kämen wir auf 750kcal. Das wäre für ein Hauptgericht ein recht akzeptabler Wert, aber ich befürchte dass hier eventuell – trotz abtropfen lassens nach dem Braten – etwas mehr Öl zurückgeblieben sein könnte. Leider ist Öl beim Braten aber nun mal notwendig – zumindest wenn man etwas rösten und nicht verbrennen möchte. Zumindest kenne ich aktuell keinen anderen Weg. Aber für ein so leckeres Gericht nehme ich das gerne billigend in Kauf – zumal ich so eine weitere sehr schmackhafte Verwendungsmöglichkeit für Bärlauch gefunden habe. Mal schauen ob ich mir nicht noch etwas mehr davon besorge und noch weitere Variationen teste – ich bin langsam wirklich auf den Geschmack dieses Wildgemüses gekommen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel – das Rezept

Aktuell ist ja wieder Spargel-Saison, da wollte ich es natürlich nicht versäumen auch mal wieder ein Gericht mit diesem sehr leckeren Gemüse zuzubereiten. Glücklicherweise hatte ich dazu auch gleich ein passendes Rezept parat, dass ich sowieso schon seit längerem ausprobieren wollte. Also entstand heute in meiner Küche

  • Grüner Spargel im Schinken Kartoffel-Schinken-Mantel mit Gorgonzola, überbacken mit Creme frâiche und Bärlauch
  • Davor musste ich aufgrund des heutigen Feiertags gestern Abend natürlich noch einkaufen. Und ich bekam auch fast alles sofort in meinem Lieblings-Supermarkt, einzig das Bärlauch dort war aus. Also musste ich nach dem auspacken meines ersten Einkaufs noch einmal los und machte mich auf die verzweifelte Suche nach einem Geschäft dass noch Bärlauch anbot. Doch weder die beiden nächsten Supermärkte die ich besuchte noch ein kleiner Lebensmittel-Laden eines älteren Herren mit nahöstlichen Migrationshintergrund hatte dies noch vorrätig. Fast war ich schon drauf und dran in die S-Bahn zu steigen und mein Glück auf dem Viktualienmarkt zu versuchen, dann kam ich aber noch an einem weiteren Supermarkt der Kette Tengelmann vorbei, den ich eigentlich eher für sein dem Mainstream angepasstes Angebot kenne. Doch aus lauter Verzweiflung versuchte ich es auch hier und, siehe da, hier wurde ich doch tatsächlich fündig. <img src = " class="wp-smiley" /> Gut, ich hätte auch in die Wälder fahren können wo dieses Gewächs aus der Familie der Lauchartigen mit seinem Knoblaucharoma – man kennt es auch unter Namen wie Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre – ja aktuell massenhaft wachsen soll. Doch wenn ich es im Laden bekam – und dann sogar noch als Bio-Bärlauch – war es mir natürlich am liebsten. So stand schließlich meinem heutigen Kochexperiment nichts mehr im Wege.

    Was brauchen wir also für 2 Portionen?

    500g grüner Spargel
    01 - Zutat Grüner Spargel / Ingredient green asparagus

    600-650g Kartoffeln (Ich machte etwas mehr der Kartoffelzubereitung, um sie auch als Sättigungsbeilage nutzen zu können – will man es nur für die Füllung verwenden reichen 200g Kartoffeln)
    02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    100g Gorgonzola dolce (Jüngeren, milderen Gorgonzola)
    03 - Zutat Gorgonzola dolce / Ingredient gorgonzola dolce

    4 Scheiben Kochschinken – dickere Scheiben eignen sich hier am besten
    04 - Zutat Schinken / Ingredient ham

    50g Sahne
    05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    einige Blätter frischen Bärlauch
    06 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

    2 Eigelb
    07 - Zutat Eigelb / Ingredient yolk

    1 Becher Creme fraiche
    08 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme frâiche

    sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
    und etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Auflaufform

    Beginnen wir damit, die Kartoffeln zu schälen
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und in etwas Salzwasser zu kochen.
    10 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Während die Kartoffeln am kochen sind, waschen wir den Spargel gründlich, trocknen ihn und schneiden dann die unteren, hölzernen Enden ab wobei wir versuchen sollten alle Stengel auf die gleiche Länge zu bringen.
    11 - Spargel kürzen / Shorten asparagus

    Dann schälen wir das untere Drittel unserer Spargelstangen mit einem Spargel- oder (wenn nicht vorhanden) einem Sparschäler. Dabei ist Vorsicht geboten, da vor allem der grüne Spargel leicht bricht.
    12 - Spargel schälen / Peel asparagus

    Sind die Kartoffeln dann weich gekocht – ich prüfe dass indem ich sie mit einer Gabel ansteche – gießen wir sie ab, lassen sie etwas abkühlen
    13 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

    und zerkleinern sie dann mit einer Kartoffelpresse oder (wenn nicht vorhanden) einer Reibe. Ggf. kann man natürlich auch eine Küchenmaschine verwenden.
    14 - Kartoffeln pressen / Squeeze potatoes

    Außerdem bringen wir etwas Salzwasser zum kochen und blanchieren dann unseren Spargel darin für 3 bis 4 Minuten
    15 - Spargel blanchieren / Blanch asparagus

    und zerkleinern des Gorgonzola etwas.
    16 - Gorgonzola zerkleinern / Cut gorgonzola

    Die gepressten Kartoffeln geben wir nun in einem kleinen Topf, erwärmen diesen auf niedriger Stufe und gießen alles mit einem kräftigen Schuss Sahne auf
    17 - Sahne addieren / Add cream

    um es dann kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss zu würzen.
    18 - würzen / taste

    Hat die Masse etwas Temperatur erreicht, geben wir dann auch den Gorgonzola hinein
    19 - Gorgonzola einstreuen / Add gorgonzola

    und lassen ihn bei guten Durchrühren sanft schmelzen und in der Kartoffelmasse aufgehen. Für zwei bis drei weitere Minuten lassen wir es dann noch sanft köcheln und stellen es dann beiseite.
    20 - Köcheln lassen / Simmer

    Sobald unser Spargel seine drei bis vier Minuten blanchiert wurde, nehmen wir ihn mit einer Schöpfkelle heraus und schrecken ihn sofort in einer Schüssel mit eiskalten Wasser ab. Dadurch wird der Garvorgang unterbrochen und die grüne Farbe bleibt besser erhalten.
    21 - Spargel abschrecken / Quench asparagus

    Anschließend trocknen wir ihn mit etwas Küchenpapier ab.
    22 - Spargel trocknen lassen / Drip asparagus

    Jetzt können wir auch unser Bärlauch gründlich waschen und es dann zerkleinern. Da ich keine Infos dazu fand wie man es anders macht, nutzte ich mein Wiegemesser dazu.
    23 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

    Aus den Eigelb, der Creme frâiche und dem zerkleinerten Bärlauch rühren wir uns dann eine cremige Masse – daraus wird später unser Guß.
    24 - Eigelb mit Creme fraiche & Bärlauch verrühren / Mix yolk with creme fraiche & bear's garlic

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

    Als nächstes nehmen wir den Schinken zur Hand, halbieren ihn und bestreichen die eine Seite großzügig mit unserer Kartoffel-Gorgonzola-Masse,
    25 - Schinken halbieren & mit Kartoffelmasse bestreichen / Cut ham in half and cover with potato puree

    um sie dann mit dem grünen Spargel, den ich zu diesem Zweck noch einmal halbierte, zu belegen. Die Spitzen sollten dabei zur Runden Seite zeigen.
    26 - Mit Spargel belegen / Add asparagus

    Nachdem wir die Päckchen dann vorsichtig zusammengerollt haben, legen wir sie in eine leicht ausgefettete Auflaufform
    27 - Rollen & in Auflaufform geben / Roll and put to casserole

    und übergießen die Schinken-Seiten jeweils mit unserer Bärlauch – Creme fraiche – Masse.
    28 - Mit Bärlauch-Mischung übergießen / Cover with bear's garlic mix

    Sobald der Backofen aufgeheizt ist, geben wir dann unsere Auflaufform für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles überbacken.
    29 - Überbacken / Au gratin

    Dann brauchen wir das Gericht nur noch aus dem Ofen zu nehmen
    30 - Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel / Green asparagus in a coat of ham & potatoes - Fertig gebacken

    und sofort und noch heiß zu servieren.
    31 - Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel / Green asparagus in a coat of ham & potatoes - Serviert

    Und dieses Gericht erwies sich geschmacklich als wirklich etwas ganz besonderes wie ich fand. Ich hatte etwas befürchtet, dass sich das Gorgonzola-Aroma als zu dominant erweisen würde, doch nach den ersten Bissen konnte ich diese Befürchtung als unbegründet abtun. Viel mehr fand ich die Kombination aus zartem grünen Spargel mit der würzigen, festen Kartoffelmasse und dem Schinken als Fleischkomponente geschmacklich wunderbar abgestimmt. Gemeinsam mit dem leicht knoblauchartigen Aroma des zerkleinerten Bärlauchs, das durch den cremigen Guß hinzugefügt wurde, erwies das Gericht als geschmacklich absolut gelungen. Ich muss zugeben dass ich mich etwas geärgert habe nicht mehr zubereitet zu haben. Einzig die Tatsache dass der Guss etwas zerlaufen was minderte das Ergebnis leicht, doch ich hatte hier wohl einfach zu wenig Creme fraiche verwendet – daher habe ich die Zutaten entsprechend angepasst.

    32 - Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel / Green asparagus in a coat of ham & potatoes - CloseUp

    Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht sehen lassen. Für alles zusammen komme ich auf knapp 1200kcal, das entspricht also 600kcal pro Portion – ein Wert mit dem ich für ein Hauptgericht absolut leben kann. Es hatte sich dabei wirklich gelohnt dass ich mir die Mühe gemacht hatte doch noch frisches Bärlauch zu besorgen, denn dies machte meiner Meinung nach einen nicht unbedeutenden Teil des geschmacklichen Gesamterlebnisses aus. Die Zubereitung ist zwar etwas aufwändiger, aber die Mühe lohnt sich alle mal. Ich kann das Rezept auf jeden Fall mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen und jedem Liebhaber von Spargel absolut ans Herz legen. Das hier ist meiner Meinung nach weitaus besser als die gewöhnlichen Spargel-Gerichte mit Sauce Hollandaise. ;)

    Guten Appetit