Pizza zum Abendessen [03.06.2016]

Pizza

Zum Abendessen holten wir uns heute etwas Pizza an einem der lokalen Imbiss-Stände. Leider war sie bereits fast kalt, als wir zu Hause ankamen, der Belag aus Salami, Schinken, Maiskörnern, Möhrenstückchen, Tomatensauce und viel Käse war aber geschmacklich in Ordnung und auch der dünne, knusprige Teig gab keinerlei Grund zu Kritik. Nichts besonderes, aber mehr als ausreichend um den abendlichen Hunger zu stillen. 😉

Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara

Aufgrund des schönen Wetters heute wollte ich an diesem Samstag mal nicht wieder so lange in der Küche stehen und entschloss mich daher dazu, nach langer Abstinenz mal eine Fertigpizza in den Ofen zu schieben. In den Tiefen meines Gefrierfaches lagerte nämlich noch eine Pizza Carbonara aus der 30 Jahre Sonderedition der Ristorante-Reihe von Dr. Oetker, die es mir wert schien mal ausprobiert zu werden. Die 340g schwere Pizza mit ihrem Belag aus Sauerrahm, Käse, Hühnerei und geräuchertem Speck hatte ich bereits vor zwei oder drei Monaten für 2,49 Euro in einer hiesigen Tengelmann-Filiale erworben.

01 - Packung vorne / Packing front
Packung vorne

02 - Packung hinten / Packung back
Packung hinten

Den Begriff Carbonara kennt man ja vor allem von den Spaghetti alla carbonara (nach Köhler-Art) aus der italienischen Region Latium, das zu den Klassikern der italienischen Küche zählt. Mit den Zutaten Ei, Speck und Käse eine Pizza zu belegen wäre mit zwar nicht in den Sinn gekommen, aber es klang dennoch sehr lecker.
Im Inneren der Papp-Verpackung finden wir erst einmal den in Folie eingeschweißten, gefrorenen und vorgebackenen Pizza-Rohling

03 - Pizza gefroren in Folie / Pizza frozen wrapped

den wir erst einmal auspacken müssen, um einen genaueren Blick auf den Belag werfen zu können.

04 - Pizza gefroren ausgepackt / Pizza frozen unwrapped

Wie bei der Ristorante-Pizza von Dr. Oetker üblich ist der schön knusperdünne Boden fast bis zum Rand mit reichlich der angegebenen Zutaten belegt.
Nun heizen wir den Backofen auf 220 Grad vor und schieben die Pizza auf einem Backrost auf der mittleren Schiene hinein, um sie für 13 bis 15 Minuten fertig zu backen.

05 - Pizza im Ofen

Obwohl ich mich genau an die Vorgaben gehalten hatte, war die Pizza an den Rändern leider etwas zu dunkel geworden – aber das liegt wohl eher an meinem Ofen mit freiliegendem Heizrohr als an einem Fehler des Herstellers. Den Genuss trübte das glücklicherweise nur wenig.

06 - Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara - Fertig gebacken / Finished baking

07 - Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara - Angeschnitten

Und der Belag erwies sich als geschmacklich wirklich sehr gut gelungen. Ich hätte ihn vielleicht noch ein klein wenig kräftiger gewürzt, aber die Kombination aus winzigen Eiwürfeln aus Vollei, dem reichlich vorhandenen Speckwürfeln und dem Käse harmonierte wunderbar miteinander und gab der Pizza den unvergleichlichen Carbonara-Geschmack wie man ihn auch von den Spaghetti her kennt. Schade dass es sich hier nur um eine zeitlich limitierte Sonderedition handelt, ich könnte mir auch gut vorstellen dass diese Variante in der regulären Produktpalette ein Erfolg werden könnte. Auch wenn diese Pizza mit stolzen 867kcal natürlich leider kein leichter Genuss ist, aber bei einem solchen Fertiggericht hatte ich auch nichts anderes erwartet. 😉

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Pizza Diavolo [13.05.2016]

Ich weiß nicht welcher Teufel mich heute geritten hat, als ich mich nicht für die Saltimbocca vom Kabeljau mit frischen Salbei und geräucherten Schinken, dazu Paprika-Olivensugo und Polentataschen bei Globetrotter, sondern für die Ofenfrischen Pizza Diavolo mit Peperoni und Chorizowurst bei Tradition der Region entschied. Denn der Fisch wäre eindeutig hochwertigere Gericht gewesen, doch irgendwie stand mir der Geschmack doch mehr nach Pizza – zumal diese frisch im restauranteigenen Steinofen gebacken wurde. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, dazu Kürbisrahmsauce bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen dafür aber nicht in die nähere Auswahl. Auf Salat, Gemüse oder Dessert verzichtete ich ebenfalls.

Pizza Diavolo

Wie man sehen kann war der Belag nicht besonders reichhaltig oder ausgefallen, sondern bestand tatsächlich nur aus eine zugegebenermaßen angenehm fruchtigen und gut gewürzten Tomatensauce, etwas Mozzarella-Käse, fünf Scheiben Chorizo und zwei Peperoni., außerdem hatte man nach dem Backen etwas Oregano darüber gestreut. Das ganze war auf einem schön dünnen, leicht knusprigen Boden aufgetragen, dabei aber leider nicht gerade gleichmässig verteilt. Geschmacklich war sie aber in Ordnung, auch wenn ich mir bei einer Pizza Diavolo etwas mehr Schärfe gewünscht hätte. Volle Punktzahl kann ich daher für so eine Pizza natürlich nicht geben.
Trotz ihrer Minimalität erfreute sich die Pizza dennoch größter Beliebtheit und konnte mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf Platz zwei folgte das Saltibocca vom Kabeljau, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kam schließlich die vegetarischen Gnocchi mit Pilzen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Diavolo: +

Pizza Sophie Loren [04.05.2016]

Pizza Sophie Loren

Heute war ich mal wieder viele Stunden das Tages auf Deutschen Autobahnen unterwegs war, reichte es leider nicht für ein reguläres Mittagessen. Dafür habe ich aber am Abend richtig zugeschlagen und mir eine Pizza Sophie Loren gegönnt – über eine solche hatte ich in diesem Beitrag schon einmal berichtet.Belegt mit Salami, Formvorderschinken, Paprika, Artischocken, Mozzarella und zwei Spiegeleiern eine ziemlich mächtige Pizza, aber immer wieder lecker. Ich weiß nicht ob der Name inzwischen geändert wurde, aber inzwischen steht in der Speisekarte Sophie und nicht Sophia Loren – vielleicht gab es doch Ärger wegen der Namensähnlichkeit zur italienischen Schauspielerin gegeben. 😉

Tortilla-Pizza – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, ist zugegebenermaßen sehr simpel, aber ich wollte es unbedingt mal ausprobieren ob man aus Tortillas auch Pizzas herstellen kann. Ich befürchtete nämlich dass die Tortillas beim Backen zu hart werden oder aber wegen der Sauce durchweichen und labbrig bleiben. Doch das war alles glücklicherweise unbegründet, denn das Ergebnis meines heutigen kleinen Backexperiments waren einige sehr leckere Kleinpizzen, die sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form genossen werden können. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnte Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 6 Stück?

6 Tortillas (Ich griff zu Weizen-Tortillas mit 26cm Durchmesser)
01 - Zutat Tortilla / Ingredient tortillas

1 kleine Dose passierte Tomaten (200g)
02 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient passed tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2-3 Esslöffel Oregano
05 - Zutat Oregano / Ingredient mushrooms

150g Pizzakäse
04 - Zutat Pizzakäse / Ingredient grated cheese

Salami & Schinken
06 - Zutat Salami & Schinken / Ingredient salami & ham

Champignons
07 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

sowie etwas Butter zum anbraten der Pilze,
evtl. eine Kugel Mozzarella
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die passierten Tomaten und das Tomatenmark in einen Topf zu geben,
08 - Passierte Tomaten & Tomatenmark in Topf geben / Put passed tomatoes & tomato puree in pot

alles zu verrühren, zu erhitzen
09 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

und dabei alles mit Pfeffer, Salz
10 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie dem Oregano zu würzen. Die Sauce lassen wir etwas köcheln und sich dabei etwas reduzieren, dann nehmen wir den Topf von der Platte und lassen die Sauce etwas abkühlen.
11 - Mit Oregano abschmecken / Taste with oregano

Außerdem schneiden wir die Pilze in dünne Scheiben
12 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

und braten sie für einige Minuten in einer Pfanne mit etwas Butter an.
13- Pilze anbraten / Braise mushrooms

Des weiteren beginnen wir den Backofen auf 200 Grad Unterhitze vorzuheizen.

Nun legen wir zwei der Tortillas auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
14 - Tortilla auf Backblech legen / Put tortillas on baking tray

geben je einen gehäuften Esslöffel der zuvor hergestellten Pizzasauce in die Mitte der Tortillas
15 - Pizzasauce auf Tortillas geben / Put pizza sauce on tortilla

und verteilen diese mit einer kreiselnder Bewegung mit der konvexen Seite des Löffel auf dem ganzen Teigfladen.
16 - Pizzasauce verteilen / Spread pizza sauce

Dann streuen wir großzügig den geriebenen Pizzakäse auf die Sauce, drücken ihn etwas an
17 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

verteilen den Belag unserer Wahl über dem Käse
18 - Pizzabelag hinzufügen / Add pizza topping

und geben oben auf noch etwas mehr Käse. Ich verwendete dazu eine Kugel Mozzarella, die ich noch im Kühlschrank vorrätig hatte und die dringend verbraucht werden musste. Ist so etwas nicht vorhanden, kann man hier natürlich auch Pizzakäse verwenden.
19 - Mit weiterem Käse bestreuen / Dredge with more cheese

Dann schieben wir das Blech auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen und backen unsere Tortilla-Pizzas für etwa 8 bis 10 Minuten, während wir die nächsten beiden Pizzen vorbereiten und dabei vielleicht den Belag etwas variieren.
20 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse geschmolzen ist und die Tortillas fest geworden sind, können wir das Blech auch schon wieder entnehmen, die Tortilla-Pizzas herunter nehmen und das Blech mit der nächsten Ladung bestücken, die wiederum 8 bis 10 Minuten backen müssen.
21 - Fertig gebacken / Finished baking

Die fertigen Pizzen schneiden wir in vier gleich große Stücke, bestreuen jedes davon mit etwas gerebelten Oregano und können sie dann unmittelbar servieren und genießen.
22 - Tortilla-Pizza - Variante 1 - Serviert / Served

24 - Tortilla-Pizza - Variante 2 - Serviert / Served

Ein knuspriger, ultradünner Boden, eine leckere, fruchtig-würzige Sauce und ein Belag nach eigenem Gusto – was will man mehr von einer einfachen Pizza? Wie sich heraus stellte eignen sich Tortillas wunderbar als Teigersatz für eine schnell zubereitete Pizza, denn der Teig wird zwar fest und dabei schön knusprig, so dass man so ein Pizzastück problemlos mit der Hand verzehren kann, wird dabei aber auch nicht zu fest, sondern hat noch genügend Biss. Und die Kombination aus Schinken, Salami, Chorizo und Pilzen ergaben ebenfalls einen sehr schmackhaften Belag.
Bei der zweiten Ladung hatte ich leider keine Pilze mehr, daher nahm ich etwas Dosenmais, was in Kombination mit dem Schinken und einer Scheibe Chorizo in der Mitte ebenfalls eine überaus leckere Pizza ergab.

23 - Tortilla-Pizza - Variante 1 - Seitenansicht / Side view

25 - Tortilla-Pizza - Variante 2 - Seitenansicht / Side view

Insgesamt konnte ich mit der Menge an Sauce aus den 200g passieren Tomaten 6 Tortillas bestreichen, wäre ich etwas sparsamer umgegangen wäre vielleicht auch noch ein siebter dabei heraus gekommen. Ein Erwachsener schafft dabei problemlos eineinhalb bis 2 dieser Tortilla-Pizzas mit ihrem hauchdünnen Teigboden, womit wir hier also mit 3 bis 4 Portionen rechnen dürften. Die Nährwerte hängen dabei natürlich stark vom verwendeten Belag ab, weswegen ich heute darauf verzichte irgendwelche Kalorien zu berechnen.

Guten Appetit