Archive for March, 2015

Rogan Josh – Indisches Lammcurry mit roten Linsen & Joghurt [31.03.2015]

Tuesday, March 31st, 2015

Als ich heute entdeckte, dass mit Rogan Josh – Indisches Lammcurry mit roten Linsen,Joghurt und Basm da gewesenesatireis im Bereich Globetrotter ein neues Gericht auf der Speisekarte stand, stand meine Entscheidung für dieses Gericht eigentlich schon fest. Zumal ich Currygerichte im Allgemeinen und Lamm im Speziellen sehr schätze. Von dieser Wahl konnten mich weder die Farmkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality, noch die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gaing Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Curry Sauce oder Pla Pad Pef – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse abbringen. Zum Lammcurry gesellte sich noch ein Becherchen Waldbeerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rogan Josh - Indian lamb curry with red lentils & yoghurt / Indisches Lammcurry mit roten Linsen & Joghurt

Die Zubereitung aus Lamm, roten Linsen und einer sehr gelungenen, leicht scharfen Gewürzmischung in einer schmackhaften Joghurtsauce war schon einmal überaus gut gelungen und auch das Verhältnis von Sauce zu Fleisch war gut abgemessen. Über die Tatsache dass sich einige ganze Nelken darin fanden konnte ich daher großzügig hinweg sehen. Leider enttäuschte aber der Basmati-Reis heute aber etwas, denn er war etwas trocken geraten – vermutlich hatte er zu lange offen in der Wärmetheke gestanden. Außerdem war etwas zu viel Reis für etwas zu wenig Lammcurry auf dem Teller. Mit letzterem konnte ich zwar Leben, aber volle Punktzahl kann ich dem Reis dennoch nicht geben. Am kleinen Becher nicht zu süßer Waldpudding mit seiner Garnitur aus dunklen Schokostreuseln gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich das Rogan Josh – natürlich mit etwas gelungenerem Reis – in Zukunft häufiger auf unserer Speisekarte findet.
Sah man sich auf im Schankraum um, erkannte man schnell dass es heute aber doch die Nürnberger Rostbratwürste waren, die sich mit knappen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz belegte das Lammcurry, gefolgt von den Asia-Gerichten auf einem guten dritten Platz. Die Farmerkartoffel belegte – wie bei vegetarischen Angeboten üblich – auch heute nur Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rogan Josh: ++
Basmati-Reis: +/-
Waldbeerenpudding: ++

Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten [30.03.2015]

Monday, March 30th, 2015

Nach einiger Zeit urlaubsbedingter Abstinenz war es heute wieder an der Zeit, in unserem Betriebsrestaurant zu Mittag zu essen. Mein erster Blick galt dabei dem Gemüsestrudel mit Joghurt Dip und Ratatouille bei Vitality. Aber auch das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region oder die Tagliatelle mit Paprikastreifen, Lauchzwiebeln, Fenchel und gebratenen Hähnchenbruststreifen, dazu Parmesan bei Globetrotter waren überaus verlockend und selbst mit Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce hätte ich gut leben können. So war ich einen kurzen Moment am Abwägen, bis die Wahl schließlich auf der Schweineschnitzel fiel, dass ich mir trotz der Paprikasauce noch mit etwas Mischgemüse ergänzte und schließlich mit einem kleinen Becher Erdbeerpudding komplettierte.

Pork escalope "gypsy style" with croquettes / Schweineschnitzel "Zigeuner Art" mit Kroketten

Das dünne, wie üblich ohne Panada gebratene Schweineschnitzel war schon einmal sehr gut gelungen, denn es war zart und saftig, so wie ich es von so einem Stück Fleisch auch erwarte. Dazu gab es eine Sauce, die man mit Paprikastreifen und Champignons in einer würzigen, leicht scharfen und gleichzeitig rauchigen Barbecue-Sauce angerichtet hatte, was meiner Meinung nach sehr gut in das geschmackliche Gesamtkonzept passte. Auch wenn ich zugegebenermaßen eher Tomatensauce erwartet hatte. Und auch an den außen schön knusprigen und ihnen angenehm weichen Kroketten gab es nichts auszusetzen. Dazu passte auch sehr gut die Gemüsemischung aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargel mit ihrer ganz leichten Knoblauchnote. Da es letztlich auch an dem kleinen Becherchen nicht zu süßen Erdbeerpuddings keine Kritikpunkte gab, kann ich ja nur überaus zufrieden mit meiner Wahl sein.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch hier dem Schweineschnitzel “Zigeuner Art” eindeutig der Vorzug gegeben worden war, so dass dieses Gericht ohne Zweifel Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz folgten die Tagliatelle und um den dritten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach vom Gemüsestrudel knapp gewonnen wurde und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwies.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Papriksauce: ++
Kroketten: ++
Gemüsemix: ++
Erdbeerpudding: ++

Frikadellen mit Erbsen, Möhren & Kartoffeln [29.03.2015]

Sunday, March 29th, 2015
Meatballs with peas, carrots & potatoes / Frikadellen mit Erbsen, Möhren & Kartoffeln

Da wir noch einiges an Hackfleisch von den gestrigen Gehacktesbrötchen übrig hatten, entschlossen wir uns heute dazu dieses zusammen mit einem eingeweichten Brötchen zu Frikadellen zu verarbeiten. Dazu eine Dose Erbsen und Möhren in Mehlschwitze-Sauce sowie ein paar Salzkartoffeln und fertig war ein überaus schmackhaftes Mittagsgericht. Es muss ja nicht immer exotisch und/oder aufwändig sein, auch einfache Hausmannskost passt immer wieder gut auf den Mittagstisch.

Gehacktesbrötchen mit Zwiebeln

Saturday, March 28th, 2015
Ground meat bun with onions / Gehacktesbrötchen mit Zwiebeln

Es geht doch nichts über ein knuspriges Brötchen mit frischen, rohen und gewürzten Schweinehackfleisch und ein paar frischen Zwiebeln. In meiner Wahlheimat Bayern, speziell in München, sind sie ja leider nicht so verbreitet, daher nutze ich jede Gelegenheit sie bei Besuchen in anderen Teilen Deutschlands zu genießen. Obwohl man mir vor kurzem erzählt hat dass man sie – entgegen meiner vorherigen Annahme – wohl doch in einigen Metzgereien, z.B. bei Vinzenzmurr, bekommen soll. Muss ich bei Gelegenheit mal prüfen. So lange man wirklich frisches Hackfleisch und nicht dieses in Schutzatmosphäre verpackte Zeug verwendet, sollte es ja kein Problem sein.

Huhn in Erdnusssauce – das Rezept

Thursday, March 26th, 2015

Heute kam ich endlich mal wieder zum kochen, wenn auch nicht in meiner eignen Küche. Ich war sozusagen “Fremdkochen”. 😉 Der Vorteil war, dass mir hier ein hochmoderner Induktionsherd zum Kochen zur Verfügung stand, der Nachteil war dass ich nicht alle gewohnten Kochutensilien zur Hand hatte und ein wenig Improvisieren musste. So hatte ich zum Beispiel nirgendwo frischen Koriander auftreiben können und griff daher auf gemahlenen zurück. Dennoch ist mir das Huhn in Erdnusssauce welches ich heute zubereitete sehr gut gelungen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz vorzustellen – wenn auch nicht ganz so umfangreich wie man es sonst von mir gewohnt ist.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

01 - Zutaten / Ingredients


1 Bund Frühlingszwiebeln
180-200g Möhren
1-2 Chili
1 Stück frischen Ingwer
400-450g Hähnchenbrust
150g Joghurt (10% Fett)
125ml Milch
1-1,5 Esslöffel Erdnuss-Creme
2 Esslöffel Öl (z.B. Ernussöl)
sowie Salz, Pfeffer & Koriander zum würzen

dazu passen ca. 180g Basmati-Reis oder irgend eine andere Reissorte als Sättigungsbeilage

Beginnen wir also damit, die Hähnchenbrust abzuwaschen, trocken zu tupfen und in mundgerechte Stücke zu schneiden.
02 - Hähnchenbrust schneiden / Cut chicken breast

Anschließend schälen wir den frischen Ingwer und zerkleinern ihn fein.
03 - Ingwer zerkleinern / Hackle ginger

Außerdem entkernen wir die Chili und zerkleinern sie ebenfalls.
04 - Chili zerkleinern / Grind chilis

Ingwer und Chili vermischen wir dann mit etwas Öl – ich griff zu Erdnussöl, notfalls tut es aber auch normales Olivenöl –
06 - Ingwer & Chili mit Öl vermischen / Mix ginger & chili with oil

und geben diese Mischung dann gemeinsam mit den Hähnchenbrust-Stücken in ein verschließbares Behältnis, vermischen alles gründlich miteinander und lassen dann alles für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen, um die Hähnchenbrust zu marinieren.
07 - Hähnchenbrust marinieren / Marinate chicken breast

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die Möhren schälen und in Stifte zerteilen
08 - Möhren in Stifte schneiden / Mince carrots

sowie die Frühlingszwiebeln waschen, trocknen und in Ringe schneiden.
09 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Schließlich erhitzen wir eine Pfanne – was auf einem Induktionsherd glücklicherweise in Sekundenschnelle geht – geben die Hähnchenbrust samt Marinade hinein und braten sie rundherum an.
10 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten / Fry marinated chicken breast

Dann entnehmen wir die angebratenen Hähnchenbrust-Stücke und braten im verbliebenen Öl die zerkleinerte Möhren an, biss sie fast durchgegart, aber noch bissfest ist.
11 - Möhren anbraten / Braise carrots

Nun geben wir die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu – nur ein paar von den grünen Ringen legen wir noch zum garnieren bei Seite,
12 - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add scallions

dünsten sie für einige Minuten mit an
13 - Frühlingszwiebeln mit andünsten / Braise scallions lightly

und geben schließlich auch wieder die Hähnchenbrust mit in die Pfanne.
14 - Hühnchen wieder hinzufügen / Add chicken again

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, unseren Reis gemäß Packungsbeschreibung in einem Topf mit Salzwasser zu kochen.
15 - Reis kochen / Cook rice

Den Pfanneninhalt löschen wir anschließend mit den 125ml Milch ab,
16 - Milch aufgießen / Add milk

geben die eineinhalb Esslöffel Erdnusscreme
17 - Erdnusscreme hinzufügen / Add peanut cream

sowie die 150g Joghurt hinzu,
18 - Joghurt addieren / Add yoghurt

vermengen alles gut miteinander und lassen es auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln
19 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und gemahlenen Koriander abschmecken. Eventuell können wir auch noch mit etwas Chiliwürzer die Schärfe etwas verbessern, wenn wir eine zu milde Chili erwischt haben sollten.
20 - Mit Salz, Pfeffer & Koriander abschmecken / Taste with salt, pepper & coriander

Sobald der Reis dann fertig ist, können wir unser Gericht mit den Frühlingszwiebeln garniert servieren und genießen.
21 - Chicken in peanut sauce - Served / Huhn in Erdnusssauce - Serviert

Das Ergebnis war ein zugegebenermaßen einfaches, aber dennoch überaus leckeres, eindeutig exotisch angehauchtes Hähnchengericht, das mal absolut meinen Geschmack traf. Die Erdnussnote war dabei zwar präsent und deutlich herauszuschmecken, aber nicht zu dominant. Viel mehr harmonierte sie wunderbar mit der Schärfe aus Chili und Ingwer, dem Joghurt sowie dem Aroma von Möhren und Frühlingszwiebeln.
Und auch was die Kalorienwerte angeht, kann sich das Gericht dank der Verwendung von Joghurt und Milch anstatt Sahne oder Kokosnussmilch wirklich sehen lassen. Meiner Kalkulation nach liegt das Erdnuss-Huhn insgesamt bei ca. 1200kcal, aufgeteilt auf drei Portionen kommen wir also auf 400kcal pro Portion. Dazu kommen noch jeweils ca. 100kcal der Reis, so dass wir auf einen Gesamtwert von gerade mal 500kcal pro Portion kommen. Für ein so gehaltvolles Gericht ein mehr als nur akzeptabler Wert – und satt wird man alle mal davon, da spreche ich aus Erfahrung. 😉

Guten Appetit

Spirelli-Topf – Reloaded

Monday, March 23rd, 2015
Spirelli-Topf

Nachdem ich gestern erst die letzten Reste meines Kanadischen Bohneneintopfs verbraucht habe, entschied ich mich heute dazu mal wieder einen Spirelli-Topf, aufgewertet mit ein paar Erbsen und Möhren aus der Dose, zuzubereiten. Das zugehörige Rezept habe ich ja bereits in diesem Beitrag ausführlich beschrieben, daher spare ich mir dieses mal eine genaue Beschreibung. Einzige Änderung war, dass ich dieses Mal keine fertige Maggi-Würzmischung Nr. 5 verwendet habe, sondern alles per Hand mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili gewürzt habe – ansonsten blieb alles andere gleich. Schmeckte etwas anders, aber dennoch sehr gut – der Spirelli-Topf ist nun mal immer wieder eine gute Wahl. 😉

Kanadischer Bohneneintopf – das Rezept

Friday, March 20th, 2015

Heute gab es bei mir Bohnen satt, denn ich hatte beschlossen einen Kanadischen Bohneneintopf zuzubereiten, welcher traditionell gleich mit drei verschiedenen Sorten Bohnen zubereitet wird. Neben weißen und roten Bohnen – letztere auch unter dem Begriff Kidney-Bohnen bekannt – werden darin auch gesprenktlte Borlotti-Bohnen verarbeitet. Da ich Letztere aber leider nur in getrockneter Form bekommen hatte, musste ich mit der Zubereitung bereits am Vortag beginnen und diese zuerst über Nacht einweichen und anschließend separat kochen bevor ich sie schließlich im Eintopf verwenden konnte. Doch der Aufwand lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis war ein schön deftiger und überaus leckeres Eintopfgericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

150g getrocknete Borlotti-Bohnen
(Wer sie in der Dose bekommt, kann natürlich auch die Verwenden – dann aber die doppelte Menge. Das spart viel Vorbereitung. Alternativ kann man auch Wachtelbohnen verwenden)
01 - Zutat Borlotti-Bohnen / Ingredient borlotti beans

1 Dose weiße Bohnen (250g Abtropfgewicht)
02 - Zutat weiße Bohnen / Ingredient white beans

1 Dose rote Bohnen (Kidneybohnen) (250g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

300g mageres Rindfleisch
04 - Zutat Rindfleisch / Ingredient beef

300g durchwachsenen Speck
05 - Zutat Speck / Ingredient bacon

400g Tomaten in Stücken
06 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomato pieces

1 mittelgroße Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Chilis (je nach gewünschtem Schärfegrad)
09 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

Einige Zweige Thymian
10 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Lorbeerblatt
11 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

1 gehäuften Teelöffel Kümmel
12 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

1 gehäuften Teelöffel Koriander
13 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

100ml Tomatensaft
14 - Zutat Tomatensaft / Ingredient tomato juice

1 Schuss kanadischer Ahornsirup
15 - Zutat Ahornsirup / Ingredient maple syrup

1/2 Bund Petersilie
16 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen
sowie evtl. etwas Sour Cream zum garnieren

Am Abend vor der Zubereitung legen wir die getrockneten Bohnen – in meinem Fall die Borlotti-Bohnen – in kaltes Wasser ein und lassen sie über Nacht, mindestens 12-14 Stunden, einweichen.
17 - Bohnen über Nacht einweichen / Soak beans over night

Am nächsten Tag, die Bohnen sollten ihr Volumen mindestens verdoppelt haben, gießen wir sie ab
18 - Eingeweichte Bohnen abgießen / Drain soaked beans

und kochen sie für ca. 45 Minuten in frischem Wasser vor. Danach lassen wir sie in der Kochflüssigkeit abkühlen.
19 - Bohnen kochen / Cook beans

In der Zwischenzeit können wir uns den anderen Zutaten zuwenden und diese Vorbereiten. Wir befreien also den Speck von der Schwarte
20 - Schwarte vom Speck entfernen / Remove rind from bacon

und schneiden ihn in grobe Würfel,
21 - Speck würfeln / Dice bacon

Außerdem waschen das Rindfleisch, tupfen es trocken
22 - Rindfleisch waschen / Wash beef

und schneiden es klein.
23 - Rindfleisch klein schneiden / Cut beef in small pieces

Des weiteren ziehen wir die Knoblauchzehe ab und zerkleinern sie grob,
24 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

würfeln die Zwiebel,
25 - Zwiebel würfeln / Dice onion

lassen die Bohnen aus der Dose abtropfen
26 - Bohnen abgießen / Drain beans

und entkernen und zerkleinern die Chilis.
27 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Anschließend erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer hochwandigen Pfanne
28 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben den grob gewürfelten Speck hinein
29 - Speckwürfel hinzufügen / Add bacon

um ihn rundherum anzubraten.
30 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon dices

Ist der Speck durchgebraten, geben wir zuerst die gewürfelte Zwiebeln hinzu,
31 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

wenig später auch die zerkleinerte Knoblauchzehe
32 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

sowie die Chilis
33 - Chilis addieren / Add chilis

und dünsten alles gemeinsam in der Pfanne für einige weitere Minuten an.
34 - Weiter anbraten/ Continue braising

Anschließend geben wir das Lorbeerblatt
35 - Lorbeerblatt dazu geben / Add bayleaf

sowie das klein geschnittene Rindfleisch hinzu,
36 - Rindfleisch hinzu geben / Add beef

bestreuen alles mit den gehäuften Teelöffeln von Kümmel und Koriander
37 - Mit Kümmel & Koriander bestreuen / Dredge with caraway & coriander

und vermischen alles gründlich um es gemeinsam weiter für weitere 4-5 Minuten anzubraten.
38 - Alles gemeinsam anbraten / Braise everything

Nun waschen wir das das Thymian-Zweige, schütteln sie trocken
39 - Thymian waschen / Wash thyme

geben sie zum Fleisch in die Pfanne,
40 - Thymian in Pfanne geben / Add thyme to pan

löschen dann alles mit den stückigen Tomaten
41 - Mit Tomatenstücken ablöschen / Deglaze with tomatoes

sowie dem Tomatensaft ab
42 - Tomatensaft hinzufügen / Add tomato juice

verrühren alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen
43 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
44 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Als nächstes geben wir die vorgekochten Borlotti-Bohnen
45 - Borlotti-Bohnen addieren / Add Borlotti beans

sowie die abgetropften roten und weißen Bohnen aus den Dosen hinzu,
46 - Weiße & rote Bohnen hinzu geben / Add white & red beans

vermengen sie gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen alles für ca. 10 bis 15 Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
47 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & simmer

In der Zwischenzeit waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken,
48 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
49 - Petersilienblättchen von Stielen zupfen / Pick parsley leaflets

und zerkleinern diese dann.
50 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Ganz zum Schluss geben wir dann noch einen kräftigen Schuss Ahornsirup mit in den Eintopf, verrühren ihn gründlich,
51 - Schuss Ahornsirup hinzufügen / Add a dash maple syrup

entfernen die Thymian-Zweige
52 - Thymian entfernen / Remove thyme

probieren alles, um es ggf. noch mal mit Salz und Pfeffer abzuschmecken
53 - Probieren / Try

und heben schließlich noch die zerkleinerte Petersilie unter.
54 - Petersilie unterheben / Fold in parsley

Anschließend können wir das Gericht auch schon – evtl. mit einem Klecks Sour Cream garniert – servieren und genießen.
55 - Canadian bean hotpot - Served / Kanadischer Bohneneintopf - Serviert

Der Eintopf kombinierte sehr gelungen den deftigen Geschmack von Bohnen, Speck und Rindfleisch mit der Schärfe der Chilis und der Süße des Ahornsirup. Und auch die deutliche Thymian-Note sowie Kümmel und Koriander passten wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition, ohne dass eines dieser Kräuter und Gewürze dabei zu dominant erschien. Eine schön gehaltvolles Gericht, das meiner Meinung nach aber nicht nur in den Herbst oder Winter passt, sondern das ganze Jahr über genossen werden kann.

56 - Canadian bean hotpot - Side view / Kanadischer Bohneneintopf - Seitenansicht

Werfen wir – wie üblich – abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2000kcal, aufgeteilt auf drei Portionen liegt der Wert pro Portion also bei ca. 667kcal. Keine leichte Kost, aber das hatte ich bei all dem Speck und den Bohnen auch nicht erwartet. Dennoch bewegt sich der Kalorienwert für ein Hauptgericht – zumindest meiner Ansicht nach – noch in gerade so akzeptablen Bahnen. Wer die Werte etwas senken will, sollte am besten beim Speck ansetzen, da dieser den größten Einzelwert darstellt.

Guten Appetit

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Thursday, March 19th, 2015
Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Nachdem ich mich die letzten Tage von den Resten meines Puten-Reisauflaufs und des Chicorée-Nudelauflaufs ernährt hatte, waren diese heute erschöpft. Da ich leider aufgrund anderer Termine keine Zeit zum kochen hatte, entschied ich mich dazu mal endlich die neu entdeckte Sorte der Dr. Oetker Bistro Petite Baguettes in Geschmacksrichtung “Hot Dog” auszuprobieren, die bereits seit einiger Zeit in meinem Tiefkühlfach lagerten. Diese Sorte hatte ich ja bereits in diesem Beitrag ausführlich in der Variante “Speciale” getestet und hier und hier auch schon mal in der Sorte “Salami” ausprobiert. Auch dieses Baguette kommt wie üblich in einer 240g Packung mit insgesamt 8 Stück, von denen jeweils 4 Stück in einem separaten Plastikbeutel eingeschweißt sind. Zur Zubereitung packt man sie einfach aus und schiebt sie auf einem Rost für 10 bis 12 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen.
Die Variante “Hot Dog” zeichnet sich nun dadurch aus, dass sie mit fein gewürfelter Brühwurst, angerösteten Zwiebeln, einer Mischung aus Edamer- und Cheddar-Käse und einem leicht rauchigen Tomatenketchup zubereitet wird. Ich fand die Tomatensauce zwar ein klein wenig zu süß, aber sie harmonierte geschmacklich dennoch sehr gut mit dem Geschmack der leicht angerösteten Zwiebel und der Wurst. Hatte tatsächlich etwas von einem Hot-Dog, nur dass man es hier eben auf einem knusprig gebackenen Weitenbaguette statt in einem labbrigen Weißbrot servierte. 😉 Mir hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich denke dass ich auch erneut zu dieser Sorte greifen werde, wenn ich sie mal wieder irgendwo in einer Tiefkühl-Theke entdeckte.

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog - Side View