Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes [04.08.2016]

Zuerst tendierte ich heute ja zu den 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterquark und gemischten Salat, die heute im Bereich Vitality angeboten wurden. Aber auch Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Tagliatelle bei Globetrotter klang nicht schlecht. Auf Taohoo Tod Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriadersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce wie es heute an der Asia-Tai-Theke angeboten wurde hatte ich weniger Lust. Dann aber fiel mein Blick auf etwas, das so bisher noch nie auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten worde war: einen Beef Pie auf brasilianische Art mit Rindfleisch, Kidneybohnen, Champignons und Blätterteig, dazu Country Potatoes, das unpassenderweise im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte zu finden war. Das musste ich unbedingt ausprobieren. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke.

Beef pie brazil style with country potatoes / Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes

Eigentlich hätte man das Gericht auch aus den Schälchen verspeisen können, aber da man schon einen Teller dazu serviert hatte, ließ ich es mir nicht nehmen, den Pie und die Country Potatoes vor dem Verzehr auf diesen zu verfrachten. So hatte man auch einen besseren Blick auf das, was sich unter dem Blätterteig verbarg.

Beef pie brazil style with country potatoes 2 / Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes 2

Und die Zusammenstellung stellte sich als wirklich sehr lecker heraus. Die pikante Mischung aus zarten Rindfleischstreifen, Kidneybohnen und ganzen Dosenchampignons war sehr gut gelungen und passte auch gut zu dem knusprigen und frischen Blätterteig, mit dem man das ganze abgedeckt hatte. Und auch die Country Potatoes waren heiß, knusprig und angenehm frisch. An den Zutaten gab es schon mal nichts zu meckern – auch wenn ich mich fragte was daran jetzt genau Brasilianisch ist. 😉 Vielleicht die pikante Würze…
Allerdings waren es meiner Meinung nach der Sättigungsbeilagen etwas zu viel. Blätterteig und Country Potatoes erschienen letztlich doch etwas zu viel des Guten. Aber das ist ein subjektiver Eindruck, daher lasse ich das natürlich nicht in die Wertung einfließen. Dennoch passte dazu sehr gut der Salat, den ich mir aus Möhren- und Selleriestreifen sowie Kidneybohnen, roter Beete und gelben Bohnen zusammengestellt und mit etwas Balsamico-Dressing garniert hatte. Ein sehr leckeres Hauptgericht, das hoffentlich in Zukunft öfters auf dem Speiseplan zu finden ist.
Auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte es der Beef Pie heute aber leider nicht, denn das Putensteak “Picatta Milanese” war noch einen kleinen Deut beliebter. Aber für einen guten zweiten Platz reichte es alle Mal. Auf dem dritten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte und mit geringem Abstand dahinter schließlich die Kartoffel-Frischkäserollen mit Salat auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Beef Pie auf brasilianische Art: ++
Country Potatoes: ++
Salat: ++

Champignon-Räucherlachs-Pasta – das Rezept

Da ich ja beim Kochen auch gerne mal ungewöhnliche Kombinationen ausprobiere, entschied ich mich dazu mal ein Rezept auszuprobieren, das Räucherlachs mit Champignons in einer Pasta-Sauce kombinierte. Fisch und Pilze sind zwar normalerweise nicht gerade Dinge, die man normalerweise gemeinsam zubereitet und serviert, doch wie sich herausstellte erwies sich diese Kombination hier doch überaus gut gelungen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

250g Champignons
01 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

200g Räucherlachs
02 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

4 Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1 mittelgroße Möhre
04 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

2 Esslöffel Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Zehe Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel helle Sojasauce
06 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

2-3 getrockenete Chilischoten
07 - Zutat getrockenete Chilischoten / Ingredient dried chilis

200ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

250g Nudeln nach Wahl (z.B. Fettucine)
09 - Zutat Fettuchine / Ingredient fettucine

etwas Öl zum braten
sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir die Möhre
10 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in kleine Würfel.
11 - Möhre würfeln / Dice carrots

Außerdem reinigen wir die Champignons
12 - Champignons reinigen / Clean mushrooms

und schneiden sie in Scheiben, wobei wir größere Stücke noch einmal halbieren.
13 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Dann waschen wir die Frühlingszwiebeln,
14 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

schneiden sie in dünne Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

zerbröseln die getrockneten Chilis, wobei wir sie auch gleich von ihren Kernen befreien,
16 - Chilis zerkleinern / Cut chilis

und zerkleinern schließlich noch die Knoblauchzehe.
17 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hochwandigen Pfanne,
18 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die Möhrenwürfel hinein, dünsten diese für ein bis zwei Minuten an
19 - Möhren in Pfanne geben / Put carrots in pan

und addieren dann die Frühlingszwiebeln
20 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

die wir für weitere fünf Minuten mit andünsten.
21 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

Anschließend streuen wir die zerkleinerten Chilis ein
22 - Chilis hinzufügen / Add chilis

und geben dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
23 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

das wir kurz mit anbraten
24 - Tomatenmark anbraten / Add tomato puree

bevor wir dann auch die Champignons in die Pfanne geben
25 - Champignons hinzufügen / Add champignons

und sie für weitere fünf Minuten andünsten
26 - Champignons mit anbraten / Braise mushrooms

wobei wir auch gleich noch das zerkleinerte Knoblauch unterheben.
27 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
28 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Den Pfanneninhalt löschen wir dann mit den beiden Esslöffeln Sojasauce ab,
29 - Mit Sojasauce ablöschen / Deglaze with soy sauce

geben die Sahne hinzu
30 - Sahne hinzufügen / Add cream

und lassen alles kurz aufkochen, um es dann auf leicht reduzierter Stufe köcheln und sich einreduzieren zu lassen.
31 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

Während die Sauce vor sich hin köchelt, schneiden wir den Räucherlachs in Streifen
32 - Räucherlachs in Streifen schneiden / Cut smoked salmon in stripes

und geben ihn dann zur Sauce in die Pfanne.
33 - Räucherlachs hinzufügen / Add smoked salmon

Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
34 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
35 - Nudeln kochen / Cook noodles

Nun können wir die Sauce noch einmal final mit Salz und Pfeffer abschmecken, wobei wir aufgrund Räucherlachs und Sojasauce nur sehr sparsam mit dem Salz umgehen sollten. Außerdem stellen wir die Kochplatte auf Stufe 1 herunter, so dass sie heiß bleibt aber nicht mehr köchelt.
36 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with pepper & salt

Sobald die Nudeln dann al dente gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb, lassen sie gut abtropfen
37 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

und geben sie dann zur Sauce in die Pfanne
38 - Nudeln zu Sauce geben / Add noodles to sauce

und vermischen gründlich sie mit ihr.
39 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

Anschließend können wir das Gericht, garniert mit einigen Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
40 - Mushroom smoked salmon pasta - Served / Champignon-Räucherlachs-Pasta - Serviert

Die sämige und dank des Tomatenmark leicht fruchtige auch Sauce kombinierte sehr gelungen den würzigen Geschmack des geräucherten Lachsfilets sehr gelungen mit dem Aroma der Champignons, wobei die Schärfe der getrockenten Chilis und die Würze der Sojasauce sehr gut mit diesen Zutaten harmonierten. Die Möhren und die Frühlingszwiebeln traten dabei geschmacklich weniger in Erscheinung, aber passten sich dennoch gut in die Gesamtkomposition ein. Eine ungewöhnliche, aber überaus leckeres Rezept für eine Pastasauce, die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

41 - Mushroom smoked salmon pasta - Side view / Champignon-Räucherlachs-Pasta - Seitenansicht

Guten Appetit

Gemischtes Gulasch mit Rotkraut & Klößen [27.03.2016]

Mixed goulash with red cabagge & dumplings / Gemischter Gulasch mit Rotkraut & Klößen

Zum heutigen Ostersonntag hatten wir uns mal nicht für das sonst so gern an diesem Datum zubereitete Lamm entschieden, sondern für einen gemischten Gulasch aus Stücken von Schweine- und Rindfleisch, den wir mit Paprika und frischen Champignons verfeinerten. Dazu gab es mit gerösteten Brotkrumen gefüllte Kartoffelklöße und mit Apfelstückchen versetztes Rotkraut. Ich persönlich hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, aber ansonsten ein wirklich leckeres Mittagsmahl für einen Feiertag wie heute.

Gebratenes Tilapiafilet mit Salbei & Schinken umwickelt, dazu Tomatensugo & Butternudeln [24.02.2016]

Heute fiel mir die Auswahl eines Mittagsmahls wirklich schwer, denn fast alle Angebote im Abschnitt der westlichen Gerichte auf der Speisekarte waren auf ihre Art verlockend. Da war zum einen das Gebratenes Tilapiafilet mit Salbei und Schinken umwickelt, dazu Tomatensugo und Butternudeln bei Vitality, dann ein Sauerbraten mit Blaukraut und Spätzle bei Tradition der Region und schließlich noch das von mir sehr geschätzte Chicken Tikka Masalla mit Basamatireis in der Sektion Globetrotter. Einzig das Schweineschnitzel mit Champignonrahmsauce, dazu Butternudeln, welches als Zusatzangebot auf die Karte gesetzt worden war, konnte mich hier nicht überzeugen, denn es handelte sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den Resteverbrauch vom Vortag. Und auch die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Gaeng Pad Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnten da nicht ganz mithalten. Letztlich war es meine Vorliebe für Fisch und ein kleiner Funke Kalorienbewußtsein, die mich zum Tilapiafilet greifen ließ, das mit 539kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse und ein Becherchen Birnenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gebratenes Tilapiafilet mit Salbei & Schinken umwickelt, dazu Tomatensugo & Butternudeln

Das Fischfilet vom Tilapia – der übrigens aus der Familie der Buntbarsche stammt und vor allem in Afrika vorkommt – war zwar leider bereits etwas abgekühlt, aber das festfleischige Filet besaß ein angenehmes Aroma und wurde durch seine Würze sowie natürlich die Umwicklung mit Schinken und Salbei wunderbar geschmacklich abgerundet. Dazu die in Butter geschwenkten Tagliatelle, die zwar nicht gerade al dente waren, aber gemeinsam der fruchtigen, mit Kräutern versetzten Tomatensauce eine gelungene Sättigungsbeilage bildeten. Der Gemüse-Mix, den man etwas unkonventionell aus Erbsen, Champignons sowie Streifen von roter und grüner ungeschälter Paprika zusammengestellt hatte, war prinzipiell zwar ok, aber da einige der eine Haut besaßen, die fast die Konsistenz von Plastik besaß, kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Und auch am Dessert muss ich ein klein wenig Kritik anbringen, denn für eine Quarkzubereitung war es viel zu dünn geraten, aber zumindest geschmacklich erwies sich es sich dank der vielen eingerührten Fruchtstückchen als überaus akzeptabel. Insgesamt also ein leicht überdurchschnittliches Mittagsmahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Chicken Tikka Masalla mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Schweineschnitzel mit Champignonrahm war ihm dicht auf den Fersen und konnte sich den zweiten Platz sichern. Nur eine Haaresbreite dahinter, auf Platz drei, folgte schließlich der Sauerbraten, dem Knödel bestimmt noch besser gestanden hätten als Spätzle, und den vierten Platz teilten sich Tilapia und Asia-Gerichte – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Tilapiafilet: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: +
Mischgemüse: +
Birnenquark: +

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti [02.02.2016]

Als ich einen ersten Blick auf die Speisekarte des heutigen Tages warf, war mein erster Gedanke eigentlich gewesen beim Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven zuzugreifen, der heute im Bereich Vitality angeboten wurde, obwohl ich auch kurz mit dem Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art liebäugelte, welches neben Gaeng Pad Mue – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat und den Eintopf sah, musste ich erkennen dass er für meinen Geschmack etwas zu Auberginenlastig geworden war und entgegen meiner Erwartung ohne Brot oder Baguette angeboten wurde. Und auch die Chinanudeln mit ihren recht grob geschnittenem Gemüse lagen etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Daher unterzog ich die anderen beiden Angebote einer näheren Betrachtung. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamelsauce bei Globetrotter heute ofensichtlich nur in einer Mini-Auflaufform in (gefühlter) Kinderportionsgröße serviert wurden, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röst, das im Abschnit Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein kleiner, selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Neben den einigermaßen zarten Schweinefleisch-Streifen fanden sich auch einige (Dosen-)Champignons in der mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Ich selbst hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, prinzipiell war alles aber in Ordnung. Und auch an den noch außen schön heißen, knusprigen und innen noch weichen Mini-Röstis, von denen jeder Portion genau vier Stück beigelegt worden waren, gab es nichts auszusetzen. Und das fehlende Gemüse wurde wunderbar durch die kleine Schüssel Salat aus Streifen von Möhren, roter Beete und Kohlrabi sowie weißen Riesenbohnen in Balsamico-Dressing kompensiert. Ich war mit meiner heutigen Wahl mal wieder zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es das Schweinegeschnetzelte, das mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte – aus meiner Sicht unerwartet – der griechische Gemüseeintopf, der ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Cannelloni con Carne. Knapp danach folgten schließlich die Asia-Gericht auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Rötis: ++
Salat: ++