Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [19.11.2015]

Nachdem der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality heute nicht sehr verlockend aussah und mich auch die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse heute nicht sonderlich reizten, entschied ich mich kurzerhand für das Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites, welches bei Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Bulgur-Salad – ich glaube es handelte sich hierbei um eine Art Taboulé – und ein kleiner Becher Grießbrei mit Erdbeersauce.

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Der rötliche, wohl mit Tomatenmark versetzte Bulgur-Salat, in dem sich Stücke von Paprika und Tomate fanden und der mit einer leichten Koriander-Note versetzt war, erwies sich schon mal als sehr köstlich. Und auch den Pommes Frites, die ich mir wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, gab es nichts auszusetzen, denn sie waren heiß, knusprig und ausreichend gesalzen. Einzig beim Cordon bleu selbst gab es einige, wenn auch nur kleine Kritikpunkte. Das Fleisch war für Schweineschnitzel in Ordnung, aber trotz der ein wenig trocken geraten und bei der Füllung fiel der Käse ein wenig negativ auf, da er geschmacklich nur wenig beitragen konnte. Mit etwas Wohlwollen sehe ich aber dennoch von einem Punktabzug ab. Am Grießbrei mit seiner Garnitur aus Erdbeersauce gab es wiederum nichts auszusetzen.
Natürlich war es heute das Corodn bleu, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Spinat-Ricotto-Tortellini, die trotz der Übermacht durch das Pommes-Gericht noch gut im Rennen lagen, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kam schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Bulgursalat: ++
Grießbrei: ++

Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites & Zitronenecke [22.10.2015]

Zwar ging mit einem Piccatta vom Tilapiafilet mit Tomaten-Kräuter-Sugo und Spinattagliatelle auch heute die Fischwoche weiter, doch nachdem ich drei Tage hintereinander bereits Fisch gegessen hatte, brauchte ich heute mal eine Abwechslung. Bei Vitality stand Curryreis mit Zucchini-Karottenragout auf der Speisekarte, was mich aber visuell nicht sonderlich ansprach. Besser schien da schon die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln bei Globetrotter und auch die Asia-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse schienen nicht übel, doch ich ließ mich schließlich doch dazu hinreißen, bei dem Angebot aus dem Abschnitte Tradition der Region zuzugreifen: einem Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke. Das sollte heute aber dann auch ausreichen, auf Salat oder Dessert verzichtete ich.

Pork cordon bleu / Cordon bleu vom Schwein & Pommes Frites

An den Pommes Frites, die ich mir mit einer großzügigen Portion Ketchup garnierte, gab es schon mal nichts auszusetzen. Sie waren heiß, knusprig und ausreichend gesalzen – was will man mehr. Das Cordon bleu aus zwei Lagen dünnen Schweineschnitzel zwischen denen eine Scheibe Kochschinken und eine Scheibe eines geschmacklich nicht wirklich relevanter Käses befand, war insgesamt zwar in Ordnung, aber auch nichts besonderes. Man merkte ihm deutlich an, dass es sich hier höchstwahrscheinlich um industriell vorgefertige TK-Ware handelte. Da gebe ich heute mal keine volle Punktzahl. Insgesamt aber in Ordnung, ich bin gut davon satt geworden.
Und auch der größte Teil der anderen Gäste hatte heute natürlich auch beim Cordon bleu zugegriffen, was diesem Gericht mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte. Auf Platz zwei folgte das Picatta vom Tilapia, das heute Fischwochen-Gericht, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, die somit aber nur knapp vor dem ebenfalls gern gewählten Spinat-Ricottatortellini auf Platz vier lagen. Den fünften Platz belegte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout.

Mein Abschlußurteil:
Cordon Bleu: +
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [17.09.2015]

Heute war die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants alternativlos, denn weder für die Farfalle mit Auberginenragout aus dem Bereich noch für die Kinderportion Fleischcannelloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter in ihrer winzigen Auflaufform oder die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art oder Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Erdnuß-Sauce konnte ich mich heute so recht begeistern. Die Begriffe rot oder weiß beziehen sich dabei übrigens aus die Art der Bratwurst, heute war die weiße Version eine normale Bratwurst, während die rote durch eine Brühwurst repräsentiert wurde. Da ich ja schon am Montag mit der Bratwurstschnecke eine Bratwurst verzehrt hatte, fiel meine Wahl heute mal auf die rote Variante. Dazu gesellte sich noch etwas Ketchup auf den Pommes sowie ein Becherchen Grießbrei mit Erdbeeremus aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Bei der Menge der heiß servierten, würzigen Currysauce etwas übertrieben, so dass ich eigentlich auf den Ketchup auch hätte verzichten können, aber davon abgesehen gab es aus meiner Sicht nichts an diesem Gericht auszusetzen. Die Pommes waren noch schön heiß und knusprig und die mehr als ausreichend große, angebratene Wurst erwies sich als sowohl das Konsistenz als auch Geschmack anging als sehr gelungen. Aber eben kein leichter Genuss, weswegen es den kleinen Becher leicht körnigen, nicht zu süßen Grießbreis mit Vanillearoma und seiner Garnitur aus Keks und pürierten Erdbeeren eigentlich nicht mehr gebraucht hätte. Aber außer meiner nicht vorhandenen schlanken Linie hat er auch nicht geschadet. 😉
Dass die Currywurst heute mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauche ich eigentlich wohl nicht zu erwähnen, denn das war klar gewesen. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die noch etwas häufiger auf den nicht mit Currywurst belegten Tabletts zu sehen gewesen waren als die Canneloni auf dem dritten Platz und schließlich den Nudeln mit Auberginenragout auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rote Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Grießbrei mit Erdbeermus: ++

Schaschlikspieß in BBQ-Sauce mit Pommes Frites [10.09.2015]

Während die Spaghetti “Pesto Genovese” mit Tomatensugo und Parmesan bei Vitality und die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Shanghai Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce reizten mich heute nicht sonderlich, aber das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln das bei Globetrotter auf der Speisekarte stand sah heute irgendwie sehr verlockend aus. Leider aber nicht so verlockend wie der Schaschlikspieß von der Pute in pikanter BBQ-Sauce und Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region. Und da sich sowohl vor der Theke mit dem Rührei als auch vor der Theke mit dem Schaschlikspieß bereits eine Schlange gebildet hatte, war auch längeres Warten kein Grund noch auf die Eierspeise umzuschwenken. Neben etwas Ketchup auf den Pommes Frites gesellte sich noch eine kleine, selbst zusammengestellte Schale von der Salattheke sowie ein Becherchen Erdbeer-Joghurt-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey shashlik with BBQ Sauce & french fries / Schaschlikspieß von der Pute mit BBQ-Sauce & Pommes Frites

Der Spieß mit großen, einigermaßen saftigen und zarten Putenfleisch-Würfeln und Stücken von roter und gelber Paprika gab schon einmal keinen Grund zu irgendwelcher Kritik und auch die knusprigen, ausreichend gesalzenen Pommes Frites waren ganz wie ich sie erwartet hatte. Einzig die heiß servierte BBQ-Sauce war, wie so häufig bei Saucen in unserem Betriebsrestaurant, etwas dünn geraten, da sie aber geschmacklich in Ordnung und wie angekündigt leicht pikant war sehe ich hier auch von einem Punktabzug ab. Am Salat aus Streifen von Möhren, Sellerie und roter Beete mit italienischem Dressing gab es aber wieder ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem weichen, angenehm sahnig-cremigen und nicht zu süßen Dessert mit Erdbeeraroma. Ich war mir meiner Wahl insgesamt mal wieder sehr zufrieden.
Sah man sich im Speisesaal um, war leicht zu erkennen dass – ganz wie zu erwarten war – der Schaschlikspieß sich heute mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das Rührei mit Spinat und Kartoffeln war ihm heute deutlich enger auf den Fersen als man es für ein vegetarisches Gericht vermutet hätte und konnte sich einen guten Platz zwei sichern. Auf dem dritten Platz folgten die Spaghetti mit Pesto Genovese, die ich meinte noch ein klein wenig häufiger gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, die somti auf Platz vier landeten.

Mein Abschlußurteil:
Schaschlikspieß: ++
BBQ-Sauce: ++
Pommes Frites: ++
Salat-Mix: ++
Erdbeer-Joghurt-Creme: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [03.09.2015]

Die Spaghetti mit Balsamicolinsen aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah schon mal recht verlockend aus und auch mit dem Mexikanischen Fleischtortilla mit Avocado-Hollandaise und Käse gratiniert, dazu Beilagensalat bei Globetrotter klang im ersten Moment recht verlockend, während ich auf die Asia-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse weniger Lust verspürte. Aber da die Linsen auf den Spaghetti sehr kompakt aussahen, womit sie nicht so schienen als würden sie sich mit den Nudeln verbinden und der Fleischtortilla auf den ersten Blick sehr unprofessionell gewickelt erschien, wollte ich kein Risiko eingehen und entschied mich dann doch für das heutige Gericht im Abschnitt Tradition der Region, einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites – ein Klassiker eines jeden Betriebsrestaurants. Auf die Pommes kam natürlich noch etwas Ketchup und dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat mit French Dressing von der Salattheke und ein kleiner Becher Melonenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cutlet "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites hätten aus meiner rein subjektiven Sicht zwar einen kleinen Deut knuspriger sein können, aber Grund dazu hier etwas in der Bewertung abzuziehen sah ich nicht – zumal sie heute auch mal wieder ausreichend aber nicht zu stark gesalzen waren. Und auch das panierte Schweineschnitzel war nicht nur angenehm groß geraten, auch das dünne und magere Fleisch unter Panade war schön zart und nicht zu trocken, so wie es sein sollte. Ich war mir natürlich bewusst, dass es sich hier um industriell paniertes Fleisch handelte, aber die Qualität war heute wirklich sehr gut, daher gebe ich auch hier volle Punktzahl. Und auch am Salat, der heute aus Mais, Kidneybohnen sowie Möhren- und Kohlrabistreifen bestand und wie bereits erwähnt mit einem French Dressing garniert war, gab keinerlei Grund zur Kritik. Einzig das Dessert, das aus gewürfelter Wassermelone und Naturjoghurt zusammengestellt war, fand ich nicht ganz so gelungen, denn aus den Melonestücken war viel Flüssigkeit ausgetreten und hatte den sowieso schon dünnen Joghurt noch mehr verdünnt, was den Genuss aus meiner Sicht etwas schmälerte. Daher gibt es hier heute keine volle Punktzahl.
Mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten konnte sich das Schnitzel mit Pommes heute ganz wie erwartet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach lange nichts folgte meiner Meinung nach der Fleischtortilla auf Platz zwei und bei Asia-Gerichten und den Spaghetti mit Balsamico-Linsen konnte ich schließlich keinen Unterschied mehr erkennen, weswegen ich heute beiden Gerichten den dritten Platz zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++
Melonenjoghurt: +