Posts Tagged ‘rote grütze’

Sauerbraten von der Wildschweinkeule mit Blaukraut & Semmelknödel [10.11.2015]

Tuesday, November 10th, 2015

Auch heute ging natürlich die Wildgerichte-Woche in unseren Betriebsrestaurant weiter und ich war von Anfang an entschlossen beim Sauerbraten von der Wildschweinkeule mit Blaukraut und Semmelknödel zuzugreifen. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es außerdem eine Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfel bei Vitality, einen “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebel bei Tradition der Region, 4 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzatziki, dazu Reis bei Globetrotter und schließlich Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Natürlich hatte sich vor der Ausgabetheke für das Wildgericht auch heute wieder eine Schlange gebildet und ich musste etwas warten bis ich an die Reihe kam. Leider kehrte sich mein Glück von gestern, wo kurz bevor ich an die Reihe kam frische Ware aus der Küche gekommen war, heute vollkommen um und ich kriegte vom Sauerbraten die letzten Reste aus der alten Ladung. Das hatte zur Folge dass ich anstatt zwei Scheiben und eineindrittel Scheiben davon erhielt und das größere Stück auch nicht mehr ganz so gut aussah. Na ja, das war Pech. Vielleicht würde mich ja die kleine Schale Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot darüber hinweg trösten, die ich mit noch dazu auf mein Tablett stellte.

Marinated wild boar pot roast with red cabbage & bread dumpling / Sauerbraten von der Wildschweinkeule mit Blaukraut & Semmelknödel

Am oberen, kleinen Stück des Wildschwein-Sauerbratens konnte ich zwar feststellen, dass es sich um eine überaus gut gelungene Zubereitung aus zartem Fleisch mit einer schmackhaften Marinade handelte, jedoch war das untere, größere Stück ganz wie erwartet bereits etwas abgekühlt und an den Rändern etwas ausgetrocknet, was den Genuss deutlich minderte. Ich überlegte zuerst, ob ich hier einige Punkte in der Wertung abziehe oder nicht, entschied mich dann aber dagegen da die Zubereitung prinzipiell ja gut gelungen war, was Kollegen die ebenfalls zum Wildschweinsauerbraten gegriffen hatten, auch bestätigen konnten. Die dunkle, würzige und dickflüssige Sauce war aber ebenso in Ordnung wie das mit zahlreichen Apfelstücken versetzte Blaukraut und der angenehm groß geratene, feste und angenehm gewürzte Semmelknödel. Bis auf das eine Stück Braten ein sehr gelungenes Gericht. Und auch am Milchreis samt seiner Garnitur aus mit zahlreichen Fruchtstücken von Kirschen und Himbeeren gab es nichts auszusetzen.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich der Wildschwein-Sauerbraten heute mit knappen, aber noch deutlich erkennbaren Vorsprung durchsetzen und somit den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten die Bifteki, die aber nur hauchdünn vor dem ebenfalls sehr gern gewählten Schwabenteller auf dem dritten Platz lag. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und den fünften Platz schließlich die vegetarische Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfel.

Mein Abschlußurteil:
Wildschwein-Sauerbraten: ++ (aber nur knapp)
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Semmelknödel: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Lammbraten mit Rosmarinjus, Speckbohnen & Kartoffelgratin [04.11.2015]

Wednesday, November 4th, 2015

Mit einem Gedünstetem Seelachsfilet nach “Espanyol Art” mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln fand sich im Bereich Vitality ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und ich greife ja gewöhnlich Mittwochs gerne zu Fisch und Meeresfrüchten, doch es fand sich noch etwas deutlich verlockenderes im heutigen Speiseangebot, das es wirklich nicht jeden Tag gibt. Und das waren nicht etwa die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce noch der Grillteller mit Schwein- und Putensteak, Grillwürstchen, dazu Pommes Frites, Grilltomate und BBQ-Sauce bei Tradition der Region (was letztlich natürlich auch verlockend erschien), sondern ein Lammbraten mit Speckbohnen, Rosmarinjus und Kartoffelgratin im Abschnitt Globetrotter. Als großer Fan von Lammgerichten alles Art konnte ich hier unmöglich Nein sagen. Und um das Mahl abzurunden gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu auf mein Tablett.

Lamb roast with rosemary sauce, bacon beans & potatoe gratin / Lammbraten mit Rosmarinjus, Speckbohnen und Kartoffelgratin

Die beiden angenehm großen Scheiben zarten und saftigen Lammbratens erwiesen sich schon mal als überaus gelungen und passten vorzüglich zu der würzigen und dickflüssigen Sauce mit ihrem Rosmarinaroma. Endlich mal eine Sauce, die nicht dünn wie Wasser ist, was ja in letzter Zeit häufiger der Fall war. Und Bohnen, ob nun mit oder ohne Speckwürfelchen, sind ja eine klassische Beilage und dürfen bei Lammgerichten nicht fehlen. Sie waren zwar nicht mehr hundertprozentig heiß, aber dafür schön knackig und nicht zerkocht. Das mit Sahne zubereitete und einem leicht würzigen Käse überbackene Kartoffelgratin schließlich bildete außerdem eine überaus passende Sättigungsbeilage. Ich war sehr zufrieden. Und auch der mild gesüßte Milchreis mit seiner Garnitur aus roter Beerengrütze mit zahlreichen Fruchtstückchen gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik.
Dennoch lag bei der Grillteller bei den anderen Gästen heute deutlich höher in der Gunst und konnte sich mit einem großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte der Lammbraten, der sich aber auch nur knapp gegen die ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit den dritten Platz belegten. Platz vier belegte schließlich das Seelachsfilet “Espanyol”.

Mein Abschlußurteil:
Lammbraten: ++
Rosmarinjus: ++
Speckbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Milchreis mit roter Beerengrütze: ++

Chicken Tikka Masala [28.10.2015]

Wednesday, October 28th, 2015

Obwohl heute mit einer Gebackenen Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln im Abschnitt Vitality ein durchaus verlockendes Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, fiel meine Entscheidung heute nicht auf das Fischgericht. Doch es waren weder das Gebratene Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln, Speck und Tomatenscheibe, dazu Rotweinsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region (das übrigens besser klang als es aussah) noch die Asia-Thai-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Pad Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, die mich zum Abweichen von meiner eigentlich liebgewonnen Mittwochs-Fisch-Tradition brachten. Viel mehr war es das Chicken Tikka Masala mit Basmatireis bei Globetrotter, denn ich verspürte heute irgendwie Lust auf britisch-indische-Fusionsküche. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chicken Tikka Masala

Im ersten Moment befürchtete ich zwar, dass man mich mit einer Kinderportion abgespeist hatte, doch das erwies sich glücklicherweise als optische Täuschung, da der tiefe Teller einfach nur sehr groß geraten war. Die Menge, die man serviert hatte erwies sich aber nicht nur als vollkommen ausreichend um satt zu werden, auch das fruchtig-würzige Aroma des Hähnchencurry war mal wieder überaus gelungen und die Fleischstückchen waren zart und saftig. Die einzigen, aber kleinen Kritikpunkte waren die etwas klein geratene Menge an Fleisch und die etwas groß geratenen Stücke. Aber das lass ich nicht negativ in Wertung einfließen. Und auch am Reis gab es nichts auszusetzen. Der nicht zu süße Grießbrei mit Vanillearoma samt seines Garnitur aus roter Kirschgrütze mit zahlreichen Fruchtstücken schloss das Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie erwartet, aber das Holzfällersteak ganz oben in der Gunst und konnte sich den ersten Platz sichern. Aber bereits auf Platz zwei folgte das Chicken Tikka Masala, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich der Forelle auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chicken Tikka Masala: ++
Basmatireis: ++
Grießbrei mit roter Kirschgrütze: ++

Lachs mit Blattspinat in Blätterteig an Tagliatelle mit Tomaten-Hollandaise [19.10.2015]

Monday, October 19th, 2015

Die heutigen regulären Mittagsangebot unseres Betriebsrestaurants waren zwar in Ordnung, aber es fand sich mal wieder wenig überraschendes. Bei Vitality fanden sich 3 Stück gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille, im Abschnitt Tradition der Region ein Gebratenes Schweinesteak mit Sauce Hollandaise und Kroketten, bei Globetrotter fanden sich Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Knusprige Frühlingsrollen und Gang Gai Mai Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce. Doch zusätzlich zur normalen Speisekarte findet diese Woche auch eine Fischwoche statt, bei dem jeden Tag zusätzlich ein Fischgericht angeboten wurde. Und heute war das ein Frisch aufgeschnittenes Lachssteak mit Spinat und Blätterteig, im Ofen gegart, dazuKräutertagliatelle und Tomaten-Hollandaise. Das erschien mir genau das richtige zu sein, daher stellte ich mich in die glücklicherweise noch kurze Schlange, die sich vor der zugehörigen Ausgabetheke gebildet hatte. Und dort wurde tatsächlich – wie angekündigt – der Lachs mit Spinat in Blätterteig frisch für die Gäste aufgeschnitten und serviert. Wären sie vorgeschnitten gewesen, wären sie wohl zu schnell ausgekühlt. Zusätzlich bekamen wir noch eine Zitronenecke und eine Kirschtomate mit Thymian als Dekoration. Zum Lachs nahm ich mir schließlich noch ein Becherchen Milchreis mit Kirschgrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Untitled

Leider hatte ich eine Stück erwischt, dessen Blätterteig oben ein wenig angebrannt, doch das ließ sich zum Glück etwas abschaben. Und der sehr gelungene und schmackhafte Inhalt aus saftigem Lachsfilet und würzigen Blattspinat, der ja weit mehr Volumen als der Blätterteig einnahm, wog diesen kleinen Fauxpas so weit auf, dass ich von einem Punktabzug hier mal absehe. Und auch die mit Tomatenstücken versetzte erwies sich auch als überaus schmackhaft. Nur bei den Tagliatelle muss ich dann doch einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren bereits stark abgekühlt und teilweise auch noch etwas bissfest. Insgesamt kein perfektes, aber doch gut gelungenes Fischgericht – ich konnte zufrieden sein. Der Milchreis mit der mit zahlreichen Fruchtstücken versetzten roten Grütze schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Die anderen Gäste widmeten heute aber nicht dem Fischgericht, sondern dem ebenfalls mit Sauce Hollandaise servierte Schweinesteak mit Kroketten die größte Aufmerksamkeit unter allen Angeboten, womit diesem Angebot auf der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zusteht. Der Lachs konnte sich schließlich den zweiten Platz sichern, aber nur mit knappen Vorsprung vor den ebenfalls gern genommen Spagehtti, die somit auf Platz drei lagen. Den vierten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz fünf kamen die Polentaschnitten mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Lachs mit Blattspinat in Blätterteig: ++
Tomaten-Hollandaise: ++
Tagliatelle: +
Milchreis mit roter Grütze: ++

Knusprige Schweinshaxe mit Krautsalat & Kartoffelknödel [22.09.2015]

Tuesday, September 22nd, 2015

Zuerst überlegte ich beim Schweinegeschnetzelten mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti zuzugreifen, welches im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Aber auch die Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm bei Vitality übte einen gewissen Reiz aus, während mich die Spaghetti Carbonara mit geriebenen Parmesan aus dem Abschnitt Globetrotter und die Asia-Gerichte wie Kai Tzau Tzau Fhan – Gebratener Eierrei mit verschiedenem Gemüse oder Gung Po Jau Yu – Seelachs gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce mich wiederum nur bedingt ansprachen. So zumindest mein Urteil laut der im Intranet zugänglichen Speisekarte, doch als wir uns schließlich dem Speiseraum nährten, stieg mir ein Geruch in die Nase, der zu verkünden schien dass es heute noch mehr als nur die oben aufgeführten Gerichte geben musste. Und der Eindruck täuschte nicht, denn man hatte den zweistöckigen Steinofen angeworfen und garte (oder erwärmte, das ließ sich nicht genau ausmachen) darin Schweinshaxen, die gemeinsam mit Krautsalat, Bratensauce und einem großen Kartoffelknödel serviert wurden. Ein Zusatzangebot, dass man aufgrund des aktuell stattfindenden Oktoberfests mit in den Speiseplan aufgenommen hatte. Kein leichter Genuss, aber das Angebot sah einfach zu verlockend aus als dass ich es ablehnen konnte. Hinzu kam noch, dass die Zubereitung des Schweingeschnetzelten heute eher wässerig-dünn aussah, was mich umso mehr zur Schweinshaxe trieb. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork hock with coleslaw & potato dumpling / Schweinshaxe mit Krautsalat & Kartoffelknödel

Für ein Betriebsrestaurant wie unseres konnte man mit der Schweinshaxe überaus zufrieden sein, denn die Fleischausbeute war trotz die Knochen und einigen Stücken etwas zu fest gebackener Haus angenehm reichhaltig und es fanden sich nur erfreulich wenige wirklich fettige Stellen daran. Aber man hatte gut getan, anstatt der normalen, eher stumpfen Messer ein Steakmesser dazu zu reichen, das erleichterte das zerlegen der Schweinshaxe ungemein. Dennoch bleib natürlich recht viel Abfall übrig, was die Größe der Haxe natürlich relativierte.

Pork hock - remainings / Schweinshaxe - Reste

Dazu passte auch gut die würzige, dunkle Bratensauce. Und auch an der recht kleinen, aber noch ausreichenden Portion Krautsalats, der mit Speckwürfeln versetzt und ein wenig Kümmel gewürzt worden war, gab es nichts auszusetzen. Nur die Konsistenz des Knödels ließ leicht zu wünschen übrig, denn er war für meinen Geschmack etwas zu fest geraten – aber ich sehe auch hier mal von einem Punktabzug ab. In einem Bierzelt auf dem Oktoberfest bekommt man auch keine bessere Haxe – vom Preis mal ganz abgesehen. Am nicht zu süßen Milchreis mit Vanillearome samt seiner Garnitur aus mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen roten Grütze und einem Klecks Sahne gab es nichts weiter auszusetzen.
Zwar lag die Haxe heute im Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit weit vorne, wurde meiner Meinung nach aber noch vom Schweinegeschnetzelten leicht überrundet und somit auf Platz zwei verdrängt. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, Platz vier konnten die Spaghetti Carbonara für sich sichern und knapp dahinter auf Platz fünf kam schließlich die Farmerkartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Schweinshaxe: ++
Bratensauce: ++
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++