Posts Tagged ‘salmon’

Lachsfilet mit Blattspinat in Estragonsauce mit Rosmarinkartoffeln [03.07.2015]

Friday, July 3rd, 2015

Zum heutigen Freitag fanden sich gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten: Zum einen das Frische Seelachsfilet mit Blattspinat in Estragonsauce mit Rosmarinkartoffel und schließlich der Klassiker Putensteak mit Kartoffel-Selleriestampf in Honig-Pfeffersauce bei Vitality. Obwohl ich zugeben muss, dass auch die Reiberdatschi mit Apfelmus im Abschnitt der traditionell-regionalen Gerichte ihren gewissen Reiz ausübten. Nur die Gebackene Ananas und Banane sowie das Nua Pad King – Rindlfeisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer schloss ich heute von Anfang an aus. Letztlich entschied ich mich dann für das Lachsfilet, das ich trotz des darin enthaltenen Blattspinats noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Becherchen Stracciatella-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Salmon filet with leaf spinach in tarragon sauce with rosemary potatoes / Lachsfilet mit Blattspinat in Estragonsauce mit Rosmarinkartoffeln

Eine vorzügliche Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das angenehm große Stück Lachsfilet war saftig, zart und natürlich frei von jeglichen Gräten und auch beim Blattspinat gab es geschmacklich nichts auszusetzen. Allerdings hätte es sowohl beim Spinat als auch bei der würzigen Estragonsauce gerne etwas mehr sein können. Von den schön würzigen Rosmarinkartoffeln hatte man aber glücklicherweise mehr als genug beigelegt. Ein sehr leckeres Hauptgericht, zu dem auch der knackige Krautsalat – wohl Reste von gestern – sehr gut passte. Der kleine Becher luftig-lockerer Straciatelle-Creme schloss das heutige Mahl schließlich sehr gelungen ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Lachsfilet heute weit oben in der Gunst und konnte sich so auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz sichern. Platz zwei belegte das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich den Reiberdatschi auf einem sehr guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Straciatelle-Creme: ++

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten [24.06.2015]

Wednesday, June 24th, 2015

Mit einer Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Artstand bei Vitality am heutigen Mittwoch eines der wenigen Fischgerichte auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, mit dem ich schon häufiger schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Doch leider waren die Alternativen auch nicht der Renner. Das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensago und Tagliatelle bei Globetrotter war vielleicht die beste Alternative, allerdings war die Schlange an der entsprechenden Theke riesig, was mich etwas zurückschreckte. Die Gebratenen Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce, die neben Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce sahen aber auch ganz gut aus. Nur die Gnocchi mit Spinat und Käse überbacken bei Globetrotter schloss ich von Anfang an aus. Letztlich ließ ich mich aber dann doch dazu hinreißen, der Kartoffel-Gemüsepfanne noch mal eine Chance zu geben, denn ich fand sie sah heute zumindest besser aus als bei früheren Versionen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Potato vegetable fry with fish & seafood / Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten

Leider hatte der Eindruck getäuscht, denn die zahlreichen Lachswürfel waren recht trocken und geschmacksarm und die Kartoffelspalten waren matschig. Außerdem musste man nach den Meeresfrüchten regelrecht suchen, nur sporadisch entdeckte ich mal ein winziges Stück Tintenfisch oder eine kleine Krabbe. Das restliche Gemüse, das aus Zwiebeln, Möhren, Lauch und Auberginen war aber in Ordnung und auch an der mit französischen Kräutern versehene Würze gab es nichts auszusetzen. Dennoch ein deutlich verbesserungswürdiges Gericht. Am Obstquark gab es glücklicherweise nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute, wie nach der langen Schlange, die ich anfangs beschrieben habe nicht verwunderlich, natürlich das Piccata Milanese von der Pute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gericht, den dritten Platz belegten die Gnocchi mit Spinat und Käse und Platz vier belegte die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: +/-
Obstquark: ++

Zartes Lachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis [17.06.2015]

Wednesday, June 17th, 2015

Auch wenn der Sommerliche Salat mit Backcamembert und Preiselbeeren, der heute bei Tradition der Region auf der Speisekarte stand, wirklich sehr verlockend aussah und mich zumindest einen kurzen Moment überlegen ließ, ob ich ausnahmsweise von meiner Gewohnheit Mittwochs Fisch zu essen abweichen sollte, fiel meine Wahl letztlich dann doch auf das ebenfalls sehr lecker aussehende Zarte Seelachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis aus der Sektion der Vitality-Gerichte. Das Putengyros mit Tomatenreis und Tzatziki bei Globetrotter und die Asia-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Aber aus dem Dessert-Angebot des heutigen Tages gönnte ich mir noch ein kleines Becherchen Himbeercreme.

Salmon filet on orange ratatouille with rice  / Lachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis

Entgegen meiner Befürchtung, dass man bei dem schön großen, auf seiner Hautseite gebackenen Lachsfilet etwas übertrieben hatte, trug es heute das Attribut “zart” absolut zu Recht. Denn unter einer hauchdünnen Schicht, die durch das Backen etwas ausgetrocknet war, fand sich reichlich zarter und saftiger Lachs, den ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenspalten garnierte. Dazu gab es neben dem heute sehr locker geratenen, aber überaus leckeren Reis eine Mischung aus kleinst gewürfelten orangen und gelben Möhren, die mit einem deutlichen, aber keineswegs dominanten Orangenaroma versehen waren. Ein überaus leckeres und mit gerade mal 368kcal auch noch angenehm leichtes Mittagsgericht. Und auch beim Dessert hatte ich eine überaus gute Wahl getroffen, denn die fruchtige Himbeercreme, die mit einem Stück dunkler Schokolade, Knusperflocken und Himbeermarmelade garniert worden war, erwies sich als extrem cremig und wirklich sehr lecker. Mal wieder ein überdurchschnittlich gutes Menu, bei dem wirklich alles stimmte.
Meine Meinung dass der Salatteller mit Backcamembert ebenfalls sehr lecker aussah schienen sich heute viele der anderen Gäste anzuschließen, denn dieser konnte sich mit einem kleinen Vorsprung vor den ebenfalls gern gewählten Putengyros heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Knapp dahinter auf dem dritten Platz folgte das Lachsfilet und die Asia-Gerichte belegten heute nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Orangenratatouille: ++
Reis: ++
Himbeercreme: ++

Lachs-Spargel-Saltimbocca mit Honigkartoffeln- das Rezept

Sunday, April 26th, 2015

Auch am heutigen Sonntag stand ein Fischgericht auf meinem Koch- und Speiseplan, und das trotz des Zanderfilet im Kartoffelspaghettimantel mit Fenchel & Senfsauce von gestern. Mich reizte es einfach, Lachs mit Spargel, Schinken und Salbei zu einem Saltimbocca zu kombinieren – und meine Neugier zahlte sich kulinarisch mal wieder aus. Sowohl zu Spargel als auch zu Fisch passen natürlich Kartoffeln. Aber schnöde Salzkartoffeln waren mir dabei etwas zu langweilig, daher entschloss ich mich dazu eine Portion Honigkartoffeln mit Thymian zuzubereiten, die wie ich fand sehr gut ins geschmackliche Gesamtkonzept passten. Insgesamt ein nicht allzu kompliziertes und doch sehr leckeres Gericht, das mal wieder sowohl Zunge als auch Auge anspricht. Werfen wir also einmal einen Blick auf das zugehörige Rezept, das ich mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das Lachs-Spargel-Satimbocca

1 Lachsfilet (ca. 400g)
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

8 Stangen möglichst dünner weißer Spargel (ca. 600g)
02 - Zutat Lachs / Ingredient asparagus

1 Zitrone
03 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

4 große Blätter frischer Salbei
04 - Zutat Salbei / Ingredient sage

8 Scheiben Parmaschinken (oder ein anderer luftgetrockneter Schinken, z.B. Serrano)
05 - Zutat Parmaschinken / Ingredient parma ham

sowie etwas Butter oder Öl zum Ausfetten einer Auflaufform

Für die Honigkartoffeln

600-650g festkochende Kartoffeln
06 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Esslöffel Honig
07 - Zutat Honig / Ingredient honey

etwas Thymian
08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 bis 1,5 Esslöffel Butterschmalz
09 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Zu Beginn der Zubereitung setzen wir erst einmal einen Topf mit Wasser für den Spargel auf. Bei meinem E-Herd mit Ceran-Kochfeld dauert es immer etwas bis das Wasser kocht, wer einen Induktions- oder Gas-Herd hat, kann dies auch erst später tun.
10 - Topf mit Wasser für Spargel aufsetzen / Bring water for asparagus to a boil

Anschließend schneiden wir die trocknen Enden des Spargel ab, wobei wir ihn am besten auch gleich von der Länge her angleichen,
11 - Spargelenden abschneiden / Cut bottom end of asparagus

und schälen ihn auch gleich. Weißer Spargel muss, abgesehen von der Spitze, komplett geschält werden, während beim grünen Spargel – wir erinnern uns vielleicht noch an das Rezept vom letzten Wochenende – das untere Drittel ausreicht.
12 - Spargel schälen / Peel asparagus

Außerdem schälen wir auch die Kartoffeln
13 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in kleinere Würfel.
14 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Die fertigen Kartoffelwürfel legen wir dann in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Das hält sie nicht nur bis zur Zubereitung frisch, sondern entzieht ihnen auch einen Teil der Pflanzenstärke, wodurch die Kartoffelwürfel beim anbraten schön knusprig und nicht etwa matschig werden.
15 - Kartoffelwürfel in Wasser legen / Put potato dices in water

Schließlich pressen wir die Zitrone aus – wobei bei zwei Portionen der Saft einer halben Zitrone reichen dürfte. Die andere Hälfte können wir zum späteren garnieren bei Seite legen.
16 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Dann waschen wir das Lachsfilet, tupfen es mit einem Papier-Küchentuch trocken,
17 - Lachsfilet waschen / Wash salmon

teilen es mit dem Messer in zwei gleich große Stücke,
18 - Lachsfilet halbieren / Halve salmon

beträufeln diese mit dem Zitronensaft und lassen ihn kurz für einige Minuten einwirken.
19 - Lachsfilet mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle salmon with lemon juice

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit eineinhalb bis zwei Teelöffeln Salz versehen
20 - Spargelwasser salzen / Salt water

und den Spargel darin vier bis fünf Minuten blanchieren können.
21 - Spargel blanchieren / Blanch asparagus

Den blanchierten Spargel schrecken wir in einer Schüssel mit kaltem Wasser ab.
22 - Spargel in kaltem Wasser abschrecken / Refresh asparagus in cold water

Nachdem wir dann den Boden einer Auflaufform mit etwas Butter oder Öl eingefettet haben
23 - Boden einer Auflaufform ausfetten / Grease bottom of casserole

legen wir jeweils über und unter den Lachs ein Blatt frischen Salbei
24 - Salbei auf und unter Lachs legen / Put sage under and on top of salmon

und platzieren ihn auf drei Spargelstangen, wobei wir oben auf die vierte legen.
25 - Spargel & Lachs kombinieren / Combine salmon & asparagus

Die Spargel-Lachs-Päckchen legen wir dann kurz bei Seite, breiten pro Päckchen vier Scheiben Parmaschinken auf der Unterlage aus
26 - Parmaschinken auslegen / Spread parma ham

und wickeln unseren Lachs-Spargel-Päcken dann damit ein. Die eingewickelten Päckchen legen wir in die Auflaufform. Bei dem einen Päckchen versucht, die Spargel anders zu verteilen, was sich jedoch als keine gute Entscheidung erweisen sollte. Ich schlage daher vor, bei dem oben genannten 3 zu 1 Verhältnis zu bleiben.
27 - Lachs & Spargel mit Parmaschinken ummanteln / Coat salmon & asparagus with parma ham

Nachdem wir begonnen haben den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, schütten wir die Kartoffelwürfel in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
28 - Kartoffelwürfel abtropfen lassen / Drain potato dices

Dann erhitzen wir etwa einen Esslöffel Butterschmalz – ggf. können wir auch etwas mehr nehmen – in einer größeren Pfanne,
29 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die abgetropften Kartoffelwürfel hinein
30 - Kartoffelwürfeln in Pfanne geben / Put potato dices in pan

und braten sie unter gelegentlichem Wenden darin an.
31 - Kartoffelwürfel anbraten / Fry potato dices

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Auflaufform in den Ofen zu schieben, denn sowohl Kartoffeln als auch der Lachs brauchen etwa 20 bis 25 Minuten um gar zu werden.
32 - Auflaufform in Ofen schieben / Put casserole in oven

Kurz vor Garende würzen wir dann die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer.
33 - Kartoffelwürfel mit Salz & Pfeffer würzen / Season potato dices with salt & pepper

Wenig später schalten wir dann die Kochplatte aus, geben den Esslöffel Honig hinzu,
34 - Honig hinzufügen / Add honey

nutzen die Restwärme der Platte um ihn schmelzen, an den Kartoffeln zu verteilen und dabei etwas karamellisieren zu lassen
35 - Honig verteilen / Spread honey

bevor wir schließlich alles noch mit etwas Thymian abschmecken.
36- Kartoffelwürfel mit Thymian würzen / Season potato dices with thyme

Inzwischen müsste auch der Lachs gar sein, so dass wir die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen
37- Auflaufform aus Ofen entnehmen / Take casserole from oven

und den Lachs-Spargel-Saltimbocca gemeinsam mit den Honigkartoffeln servieren und genießen können.
38 - Salmon asparagus saltimbocca with honey potatoes - Served / Lachs-Spargel-Saltimbocca mit Honigkartoffeln - Serviert

Sowohl das Lachsfilet als auch die Spargelstangen waren durchgehend gar geworden, wobei der Spargel sogar noch etwas Biss behalten hatte und der Lachs vor allem in inneren wunderbar zart und saftig geworden waren. Und das Aroma der Salbeiblätter reichte in Verbindung mit dem darauf verteilten Zitronensaft vollkommen aus, um dem Fisch ein sehr schmackhaftes Würzaroma zu geben. Gemeinsam mit den knusprigen, würzigen und ganz leicht süßen Kartoffelwürfeln ein wahrer Genuss. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, eine Sauce dazu zuzubereiten, eventuell eine Sauce Hollandaise wie man sie gewöhnlich zu Spargel reicht. Dann aber habe ich mich dagegen entschieden und habe dies auch nicht bereut, denn sie wäre meiner Ansicht nach Überflüssig und sogar zu viel des Guten gewesen. Insgesamt ein wunderbares Rezept, das Spargel auf eine sehr leckere Art mit Lachs und Parmaschinken kombiniert.

39 - Salmon asparagus saltimbocca with honey potatoes - Side view / Lachs-Spargel-Saltimbocca mit Honigkartoffeln - Seitenansicht

40 - Salmon asparagus saltimbocca with honey potatoes - Lateral cut / Lachs-Spargel-Saltimbocca mit Honigkartoffeln - Querschnitt

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Die Kombination aus Lachs, Spargel und Parmaschinken schlägt dabei mit ca. 900kcal zu Buche, also 450kcal pro Portion, die Honigkartoffeln haben laut meiner Berechnung etwa 650kcal, also 325kcal pro Portion. Damit landen wir also bei stolzen 775kcal pro Portion. Dabei muss ich aber erwähnen, dass die Portionen auch recht groß geraten sind, wer also reduzieren möchte kann die Menge an Lachs und Kartoffeln um jeweils 100g reduzieren und vielleicht eine Stange weniger Spargel nehmen, womit man schon bei etwa 650kcal pro Portion landet. Oder man verzichtet ganz auf eine Sättigungsbeilage bzw. ersetzt diese durch etwas leichteres aus dem Low-Carb-Bereich, z.B. gedünsteten Blumenkohl oder Kohlrabi. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. 😉

Guten Appetit

Tagliatelle mit Lachswürfel in Weißweinsauce [24.04.2015]

Friday, April 24th, 2015

Am heutigen Freitag war das Crêpe-Special leider schon wieder vorbei, so dass es mal wieder nur die üblichen und meist bereits häufiger da gewesenen Angebot gab. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King- Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer waren aber ebenso wenig etwas für mich die Dampfnudel mit Vanillezucker und Mohnzucker bei Tradition der Region. Blieben also noch die Lachswürfel in Weißweinsauce und Tagliatelle bei Globetrotter und der Feine Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis bei Vitality. beide Angebote sahen auf ihre Art gut aus, aber mir war heute mehr nach Fisch, daher griff ich bei den Tagliatelle zu. Da ich nichts passendes dazu an der Gemüsetheke entdecken konnte, ergänzte ich das Nudelgericht heute – wohlgemerkt das erste Mal seit ich hier Speise – mit einem Schälchen selbst zusammengestellten Salat mit Balsamicodressing. Außerdem gesellte sich noch ein Becherchen rote Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tagliatelle with salmon dices in white wine sauce / Tagliatelle mit Lachswürfeln in Weißweinsauce

Ich muss zugeben dass ich mich nun etwas ärgere, dass ich den Salat nicht schon viel früher probiert hatte. Denn die Zusammenstellung aus verschiedenen Blattsalatsorten, roher gelber Paprika und gekochtem, aber kalten Blumenkohl erwies sich samt ihres Dressings aus Balsamico als überaus lecker und als eine gute Alternative zu Gemüse. Hier habe ich bestimmt nicht das letzte Mal zugegriffen, zumal es an dieser bisher von mir schmerzlich ignorierten Theke ja noch weitaus mehr Zutaten zum freien Ausprobieren gibt. Aber auch die Bandnudeln mit ihren zarten Lachswürfeln in der mild-würzigen, mit etwas Dill versetzten Weißweinsauce gaben mir keinerlei Grund irgend welche Kritik anzubringen. Nur bei der roten Grütze war ich mit meiner Entscheidung nicht ganz zufrieden. Es fanden sich zwar zahlreiche Fruchtstücke von Johanisbeeren, Kirschen oder Himbeeren darin, aber insgesamt war mit das Ganze dann doch etwas zu süß. Als Garnitur für Milchreis ist so etwas in Ordnung, aber ein ganzer Becher davon muss nicht unbedingt sein.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala des Tages konnten sich die Tagliatelle mit Lachswürfeln mit einem deutlichen Vorsprung gegen die anderen Angebot durchsetzen. Auf Platz zwei folgte der Putenbraten mit Champignonsauce, den dritten Platz belegte die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte groß dahinter die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Tagliatelle: ++
Lachswürfel in Weißweinsauce: ++
Salat: ++
Rote Grütze: +