Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln [03.11.2016]

Die Gratinierte Aubergine mit Weichweizen-Gemüsefüllung aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants schloss ich von Anfang an schon einmal aus, da ich nicht gerade der allergrößte Fan dieses Nachtschattengewäches bin. Und auch auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsaue von der Asia-Thai-Theke hatte ich keinen allzu großen Appetit. Aber sowohl die Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar und frischen Zwiebeln bei Globetrotter also auch das Holzfällersteak vom Schwein mit Wedgekartoffeln, Schmorzwiebeln und Bratensauce bei Tradition der Region weckten ein gewisses Interesse bei mir. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Cevapcici, auch wenn ich je gestern erst ein Gericht mit Reis gehabt hatte. Aber ich hatte einfach Lust auf Cevapcici. Im Gegensatz zu früheren Darreichungen durfte man sich das Gericht heute aber nicht selber mit Zwiebeln garnieren, sondern bekam eine vorgegebene Menge von der Thekenkraft gleich mit auf den Teller getan. Persönlich finde ich es ja besser, wenn man sich die Menge selbst portionieren kann, aber es ging natürlich auch so. Zum Hauptgericht gesellte sich dann noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Cevapcici with tomato rice, ajvar & fresh onions / Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln

Beim Reis hatte man, was ich erst jetzt erkannte, eindeutig den Linsenreis vom gestrigen orangepochierten Seelachs wieder verwendet und ihn scheinbar nur nachträglich mit etwas gestückelten Tomaten garniert. Dadurch wirkte der Reis etwas blasser als bei früheren Versionen wie hier oder hier und auch geschmacklich fand ich ihn nicht ganz so gut gelungen – irgendwie hatte er einen ganz leicht metallisch wirkenden Beigeschmack. Daher muss ich hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Bei frischen Zwiebeln kann man natürlich nicht viel falsch machen und auch das milde Ajvar hatte einen angenehm fruchtigen Paprikageschmack, so wie es sein sollte. Ebenso wenig kann ich etwas an den genau abgezählten sechs mild gewürzten Hackfleischröllchen, den Cevapcici, kritisieren. Sie erwiesen sie als stabil, aber dennoch einigermaßen saftig und locker. Ich mache mir natürlich nichts vor und bin mir sicher, dass es sich hier wahrscheinlich um fertig zubereitet gekaufte Industrieware handelte, aber mir haben sie geschmeckt. Ein sehr leckeres Mittagsgericht, das wunderbar und passend durch den knackigen Krautsalat ergänzt wurde, den man mit Kümmelsamen und kleinen Speckwürfelchen ergänzt wurde. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Zuerst sah es so aus, als würde auch der Geschmack der anderen Gäste eher zum Cevapcici tendieren und das eigentlich favorisierte Holzfällersteak mit knappen Vorsprung auf Platz zwei verweisen. Doch diese Wertung musste ich noch einmal umkehren, als ich beim verlassen des Bewirtungsraums die riesige Schlange vor der Theke für das Holzfällersteak sah. Dies bewog mich dazu, doch dem Steak den ersten Platz zuzubilligen und die Cevapcici auf Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Cevapacici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: +

Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar & Tomatenreis [14.09.2016]

Während mich die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensauce und Parmesan aus dem Abschnitt Vitality sowie der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht sonderlich reizten, kamen sowohl die Cevapcici mit frischen Zwiebel, Ajvar und Tomatenreis aus der Sektion Globetrotter als auch Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verscheidenem Gemüse oder den heute irgendwie mal sehr verlockend aussehende Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce in die nähere Auswahl. Nach kurzem Abwägen fiel die Entscheidung schließlich zugunsten der Cevapcici aus, die ich mir noch mit etwas Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Cevapcici with fresh onions, ajvar & tomato rice / Cevapcici mit frischen Zwiebeln , Ajvar & Tomatenreis

Die genau abgezählten sechs Stück Cevapcici waren heute wirklich gut gelungen, denn sie waren gut gewürzt und von ihrer Struktur her locker geraten. Das hatte ich auch schon anders erlebt, denn Cevapcici können bei falscher Zubereitung auch leicht gummiartig werden. Doch dem war heute glücklicherweise nicht so. Gemeinsam mit den frischen Zwiebelringen und dem fruchtigen, aber (leider) nur milden Ajvar wirklich sehr lecker. Der sehr lockere und körnige Tomatenreis hätte vielleicht noch ein klein wenig mehr Tomatenaroma vertragen können, aber für einen Abzug in der Benotung reicht das nicht aus. Und der mit kleinen Speckwürfelchen und Kümmelsamen bayrisch angemachte Krautsalat rundete das heutige Mittagsmahl wie ich fand sehr gelungen ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zu den südosteuropäischen Hackfleischröllchen gegriffen worden war. Auf dem zweiten Platz folgten die Spinat-Ricottatortellini, die aber nur einen winzigen Vorsprung vor den heute ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten aufzeigten. Einem guten vierten Platz belegte schließlich der Leberkäse.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++

Bifteki mit frischen Zwiebeln & Djuvecreis [06.07.2016]

Wie für den Mittwoch üblich fand sich heute mal wieder ein Fisch- und Meeresfrüchtegericht im Bereich Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Heute hatte man mal wieder Spaghetti Vongole mit würzigem Tomaten-Muschelragout und Parmesan auf die Karte genommen, ein Gericht dass ich bereits hier, hier oder hier gegriffen und es für gut befunden hatte – auch wenn man auch heute keinerlei Vongole, also Venusmuscheln darin gefunden hätte, sondern wie üblich nur Miesmuscheln. Doch ich hatte ja gestern schon fischig gespeist, daher entschied ich mich nach kurzer Überlegung dazu, statt dessen bei den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis zuzugreifen. Das Putensteak mit Kräuterhollandaise und Kroketten bei Tradition der Region sah zwar auch nicht schlecht aus, aber mir lag der Geschmack mehr nach Bifteki. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schiene heute definitv nichts für mich zu sein. Zu den Bifteki nahm ich mir noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot unserer Salattheke.

Bifteki mit fresh onions & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln & Djuvec-Reis

Gleich zu Beginn musste ich mit etwas Enttäuschung feststellen, dass man anstatt des angekündigten Tzatziki heute “nur” eine Kräutersauce serviert hatte, die zwar auch ihren Zweck erfüllte dass das gesamte Gericht nicht so trocken wirkte, aber es war eben nicht das selbe wie richtiges Tzatziki. An den frischen Zwiebeln gab es nichts auszusetzen und auch die drei mit zahlreichen Fetswürfelchen versetzten Rindfleischfrikadellen, auch Bifteki genannt, gaben keinen Grund zu Kritik. Ebenso wenig wie am Djuvecreis, der heute nicht nur mit Tomaten, sondern auch mit etwas Paprika und ein paar Erbsen versetzt worden war – obwohl ich mir ihn vielleicht noch einen kleinen Deut fruchtiger gewünscht hätte. Und der heute etwas süßlicher, ohne Kümmelsamen und Speck angemachte Krautsalat war eine überaus passende Ergänzung dazu. Kein perfektes Gericht, aber absolut akzeptabel.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Putensteak mit Kräuterhollandaise und die Bifteki ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich musste mehrfach hinsehen, bis ich mich schließlich dazu entschied dem Putensteak diese Ehre zu überlassen und den Bifteki nur Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Spaghetti Vongole und Platz vier belegten heute die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Kräutersauce: +
frische Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++
Krautsalat: ++

Griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [21.06.2016]

Heute fiel mir die Wahl des richtigen Mittagesgericht mal wieder sehr einfach, denn mit 3 griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis stand im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants eines meiner heimlichen Favoriten unter den Speisen. Da konnte weder der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Globetrotter kamen daher ebenso wenig in die engeren Auswahl wie der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce. Hätte man beim Leberkäse noch ein Spiegelei addiert, hätte ich es mir eventuell noch mal überlegt, so aber blieb ich bei den Bifteki. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse und ein kleiner Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessertangebot.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln Tzatziki & Tomatenreis

Beim Mischgemüse schien man Reste von gestern mit einigen frischen Erbsen ergänzt zu haben, denn diese besaßen zwei unterschiedliche Grünschattierungen – doch das war leider irgendwie misslungen, da das Gemüse einen unangenehmen Beigeschmack hatte. Da half auch die leichte Knoblauchnote wenig – eindeutig ein Fehlgriff. Ganz anders aber beim Hauptgericht aus drei mit Schafskäse versetzten, würzige Rindfleischfrikadellen, nicht zu dünnflüssigem, aromatischen Tzatzikis, knackigen frischen Zwiebeln und fruchtigem Tomatenreis. Hier wurden alle Erwartungen erfüllt, die ich an dieses Gericht gestellt hatte. Da kann ich nur volle Punktzahl geben. Das Dessert schließlich war zwar schön luftig und cremige, hätte aber einen kleinen Deut mehr Fruchtaroma vertragen können. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Obwohl der Leberkäse heute auch im Spitzenfeld mitspielte, waren es doch die Bifteki, die sich letztlich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Somit öandete der Leberkäse mit Kartoffelsalat auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Zucchini-Kartoffelsalat schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Mischgemüse: –
Erdbeercreme: +

Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [18.05.2016]

Wie am Mittwoch üblich, galt mein erster Blick natürlich dem traditionell an diesem Tag angebotenen Fischgericht. Heute stand im Bereich Vitality dafür ein Seelachsfilet mit Pfirsich-Ingwersauce und Petersilienkartoffeln auf der Speisekarte des Tages. Klang gut, aber sah nicht sonderlich verlockend aus, denn die Sauce schien sehr dünn und der Fisch sah etwas trocken aus. Daher sah ich mich erst einmal weiter um und entdeckte neben Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensauce und Mozzarella bei Tradition der Region sowie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce an der Asia-Thai-Theke fand sich mit Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Reis im Bereich Globetrotter schließlich das richtige Gericht für mich. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Dessert-Theke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Das Gyrosfleisch war zwar gut gewürzt, aber recht klein geschnetzelt und leider auch ganz leicht trocken geraten, was sich aber glücklicherweise mit Hilfe des großzügig beigefügten Tzatziki glücklicherweise etwas kompensieren ließ. Und auch die frischen, knackigen Zwiebeln passten gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Und auch der Tomatenreis erwies sich als gute Sättigungsbeilage, auch wenn ich ihn mir ein klein wenig fruchtiger gewünscht hätte. Der Krautsalat schließlich war mal wieder eher süddeutsch-bayrisch mit Kümmelsamen und winzigen Speckwürfelchen angemacht, passte ab dennoch sehr gut zum Gyros. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute das Gyros war, das sich aufgrund seiner großen Beliebtheit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdient hatte. Aber die Spinat-Ricotta-Tortellini waren ihm sehr eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Seelachs.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++