Posts Tagged ‘obstsalat’

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [04.10.2012]

Thursday, October 4th, 2012

Das Gebratene Curry-Gemüse nach Thai-Art – leicht scharf und das Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry an der Asia-Thai-Theke klangen schon mal nicht schlecht, und auch das traditionell-regionale Pikante Wurstgulasch mit Kartoffelwürfeln und das Griechische Schweinegyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Globetrotter waren durchaus verlockende Angebote, aber mich reizten heute eindeutig die Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate von der Sektion Vitality am meisten. Mit 430kcal pro Portion war dies außerdem auch ein angenehm leichtes Gericht, dessen Wert ich mir mit dem kleinen Becher Obstsalat von der Dessert-Theke nicht sonderlich verrissen haben dürfte. Etwas ähnliches hatte ich ja auch hier, hier und hier schon mal versucht und die Erinnerung war durchgehend positiv – das konnte man wirklich nicht viel falsch machen.

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomaten

Zu einer ausreichend großen Portion gedünsteter Broccoliröschen hatte man bei diesem Gericht eine ebenfalls größere Portion gekochter, angenehm fruchtiger Tomatenstücke sowie zwei großere Reibekuchen aus Kartoffeln und Zucchini zu einem wirklich sehr leckeren und vor allem sättigenden vegetarischen Gericht kombiniert. Einziger kleiner Kritikpunkt war dabei, dass man was meinen Geschmack angeht die Puffer gerne etwas länger hätte braten können, denn ich mag sie knusprig, aber das lasse ich natürlich nicht negativ in die Bewertung einfließen. Und auch am Obstsalat muss ich eine kleine Kritik üben, denn was die Zusammenstellung der Fruchtsorten angeht war man hier dieses Mal etwas einfallslos gewesen: Zwei Sorten Äpfel, Melone, Birne und Orange war alles was sich darin fand, leider keinerlei Kiwi, Weintrauben, Ananas, Aprikose, Pfirsich oder (mein absoluter Liebling!) Drachenfrucht. Aber bei einem so kleinen Becher kann man natürlich auch keine zu großen Erwartungen stellen, daher belasse ich es auch hier dabei es erwähnt zu haben.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Schweinegyros ganz oben und somit auf auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei lagen die Asia-Gerichte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Wurstgulasch. Und auch die Zucchinipuffer schlugen sich für ein vegetarisches Gericht heute sehr gut, auch wenn es leider dennoch nur für den vierten Platz reichte. Aber ich hatte bei einem solchen Angebot auch keine andere Platzierung erwartet.

Meine Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Broccoli: ++
Tomaten: ++
Obstsalat: ++

Calamari mit Remoulade & Country Poatatoes [14.09.2012]

Friday, September 14th, 2012

Zwar gab es heute im Bereich Vitality mit einem Gegrillten Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis auch heute wieder ein kalorientechnisch optimiertes Gericht und auch die Asia-Theke bot mit Gerichten wie Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus verlockendes Gericht an – die asiatischen Gebackenen Ananas und Banane sowie die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region waren weniger etwas für mich – aber das Angebot im Bereich Globetrotter ließ mich all mein Kalorienbewußtsein vergessen, denn dort gab es heute Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes. Und ich liebe nun mal Tintenfischringe. Ein Angebot dass ich unmöglich Ablehnen konnte. Leider war hier, abgesehen von den Zitronenecken die man sich zum Gericht nehmen konnte, kein Gemüse oder Obst dabei und an der Gemüsetheke gab es auch nichts passendes, so dass ich für ein paar Vitamine noch an der Dessert-Theke zugriff und mir noch einen kleinen Obstsalat als Nachtisch gönnte.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die zahlreich servierten Calamari waren zwar für meinen Geschmack ein ganz klein wenig zu knusprig geraten, aber das schränkte den Genuss nicht so weit ein dass ich hier Punkte abziehen müsste. Garniert mit dem Saft der Zitronenecken und vor dem Verzehr noch in die würzige und cremige Remoulade getunkt ergaben sie genau den Geschmack den ich mir erhofft hatte. Dazu die außen knusprige und innen schön weichen Country Potatoes, also frittierte Kartoffelspalten, als Sättigungsbeilage ergab alles ein angenehm sättigendes und leckeres, jedoch nicht gerade kalorienarmes Mittagsmahl. Für ein wenig gesunde Nahrung sorgte dann noch der kleine Becher mit verschiedenen, kaum gesüßten Obstsorten wie Apfel, Birne, Traube, Ananas, Pfirsich, Melone und Mango in eigenem Saft. Auch wenn ich jetzt natürlich beim Abendessen etwas kürzer treten muss, habe ich meine Entscheidung für dieses Gericht heute absolut nicht bereut.
Und auch der Gros der anderen Gäste hatte heute bei den Calamari zugeschlagen, so dass diese mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gericht, gefolgt von dem Schweinefilet auf Wokgemüse auf Platz drei und den Reiberdatschi auf einem sehr guten, aber dennoch vierten Platz. Bei Reiberdatschi (also Kartoffelpuffern wie ich sie z.B. hier auch schon mal selbst gemacht habe) hätte ich mich fast auch mal zu einer Süßspeise hinreißen lassen können, aber die Calamari haben da leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber bei panierten Tintenfischringen werde ich nun mal schwach, da kann ich nichts machen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Obstsalat: ++

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [03.08.2012]

Friday, August 3rd, 2012

Eigentlich wären heute ja mal die Asia-Gerichte dran gewesen und das heutige Angebot in Form von Frühlingsrollen und Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce klangen auch gar nicht mal so schlecht, aber auch das Panierte Seelachsfilet mit Remoulade, Zitrone und Kartoffelsalat bei Globetrotter und vor allem der Klassiker Steak von der Pute dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren klangen sehr lecker. Einzig der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region kam für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittagessen bin. Und so entschied ich mich schließlich für das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, das ich bereits hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu schätzen gelernt hatte. Und obwohl die Sauce dieses Mal im Vergleich zu den vorherigen Malen recht dunkel aussah, waren es doch die gerade mal 439kcal pro Portion die mich letztlich überzeugten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Schwarzwurzeln auf dem Gemüseangebot und ein Becherchen Obstsalat von der Dessert-Theke.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce / Turkey steak in honey pepper sauce

Zum Glück hatte sich am Geschmack der Sauce trotz des etwas anderen Aussehens wenig geändert, so kombinierte sehr lecker die Schärfe von schwarzem Pfeffer mit der Süße von Honig und gab dem angenehm großen, zarten und saftigen Stück gebratenen Putensteaks den gewissen pepp. Aber auch an dem etwas grober zerkleinerten Kartoffelbrei, der mit einigen Stücken von Möhren und Knollensellerie durchsetzt war konnte ich heute keinerlei Kritik üben. Die Erbsen sahen zwar nicht mehr ganz zu frisch aus und wirkten teilweise etwas zusammengefallen, aber geschmacklich erfüllten sie ebenso wie die Schwarzwurzeln absolut ihren Zweck. Einzig am Obstsalat hätte ich auszusetzen, dass ich ihn für etwas zu sehr Apfellastig hielt und gerne eine besser verteilte Mischung mit den Weintrauben, der Melone, der Ananas, der Mango und der Orange gehabt hätte – aber das sonst alles frisch und schmackhaft war möchte ich auch hier keine Punkte abziehen.
Die anderen Kantinengäste hatten heute soweit ich erkennen konnte am häufigsten bei dem Seelachsfilet mit Kartoffelsalat zugeschlagen, womit ich diesem Gericht heute Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter folgten die Asia-Gerichte auf Platz zwei und auch das Putensteak konnte einen guten dritten Platz vorweisen. Auf Platz vier folte schließlich der Gefüllte Germknödel. Somit ergab sich heute wieder eine Platzierung die genau der üblichen Verteilung entsprach – daher brauche ich dem wohl nichts mehr hinzuzufügen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren und Sellerie: ++
Erbsen & Schwarzwurzeln: ++
Obstsalat: ++

Calamari mit Zitrone, Remoulade & Country Potatoes [20.07.2012]

Friday, July 20th, 2012

Obwohl heute mit Saltimbocca vom Hühnchen auf Weizensockel mit Tomate und Zucchini bei Vitality ein leichtes Gericht zur Verfügung stand die traditionell-regionalen Reiberdatschi mit Apfelmus mit Sicherheit einen unbeschwerteren Genuss versprachen, so entschied ich mich heute doch für Gebackenen Calamari mit Zitrone, Remoulade & Country Potatoes., die in der Sektion Globetrotter auf dem Speiseplan standen. Die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rinfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry konnten mich da auch nicht mehr umstimmen – einmal in der Woche ist “sündigen” durchaus mal drin. Der kleine Obstsalat, den ich mir von der Dessert-Theke nahm, konnte da dann auch nicht mehr viel verderben.

Calamari mit Kartoffel-Wedges & Remoulade / Fried squid rings with potato wedges & remoulade

Gemeinsam mit einer angenehm groß geratenen Portion in dicker Panade gebackener, mit für Calamari angenehm zarter Tintenfischringe darin fanden sich ebenso zahlreiche frittierter Country Potatoes mit knusprigen Äußeren und weichen Inneren sowie eine große, aber dennoch – aufgrund der Menge der anderen Komponenten – gerade so ausreichende Portion würziger Remoulade sowie eine Zitronenspalte auf dem Teller. Nachdem ich mir die Calamari mit dem Saft des Zitronenstückes garniert hatte, konnte es auch direkt an den Verzehr gehen. Und ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden, einzig etwas zusätzliches Gemüse hätte vielleicht nicht geschadet – doch leider hatte ich daran zu spät gedacht. Der kleine Obstsalat aus Stücken von Melone, Apfel, Birne, Mango und Ananas sowie Weintrauben war zwar in Ordnung, heute aber aus mir nicht ersichtlichen Gründen ganz leicht bitter, daher muss ich hier heute einen leichten Abzug geben.
Wie ich aufgrund der langen Schlange in der ich mich vor dem Erhalt des heutigen Mittagsgerichtes stellen musste schon denken konnte, waren heute die Calamaris mit Country Potatoes heute mit deutlichem Abstand das beliebteste das beliebteste Gericht bei den Gästen, womit dieses ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala landete. Danach kam erst mal lange nichts bevor schließlich die Asiagerichte auf Platz zwei folgten, die Saltimbocca knapp dahinter auf Platz drei und die Reiberdatschi auf Platz vier.
Nur wenn ich Rückblickend auf die heute verzehrten Kalorien denke, kommt mir leicht das Grausen: In Fett frittierte, panierte Calamari mit ebenfalls in Fett frittierten Kartoffelecken und schließlich noch mit Mayonaise, also u.a. aus Öl (Fett) und Eigelb hergestellte Remoulade, wird eine ziemliche Kalorienbombe gewesen sein. Aber ein Mal die Woche geht das schon, man sollte so etwas eben nur nicht täglich zu sich nehmen wenn man (wie ich) etwas auf sein Gewicht achten möchte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Obstsalat: +

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [17.07.2012]

Tuesday, July 17th, 2012

Heute stand mit einem Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafkäse in der Sektion Vitality ein sowhl interessant klingendes und mit 338 kcal gleichzeitig angenehm leichtes Gericht auf der Speisekarte, so dass ich nicht lange zu überlegen brauchte und mich sogleich für dieses Angebot entschied. Die Alternativen wie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce an der Asia-Theke oder die Gebratene Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und Tomatensauce bei Globetrotter sowie der traditionell-regionale Grillteller mit mariniertem Schweinennacken, Pute, Speck und Würstchen, dazu Grilltomate und Kräuterbaguette klangen zwar ebenfalls nicht schlecht, waren aber nicht dazu geeignet mich doch noch umzustimmen. Aber der kleine Becher Fruchtsalat von der Dessert-Theke durfte schließlich nicht fehlen und würde die heutige Kalorienbilanz mit Sicherheit nicht merklich verschlechtern – immerhin handelte es sich nur um ein wenig Obst.

Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafkäse

Was als erstes auffiel war die Tatsache, dass man hier offensichtlich die selben kleinst gewürfelte Mischung aus Möhren und (so glaube ich zumindest) Knollensellerie wieder mit verwendet hatte, die ich schon gestern im Spaghettigericht entdeckt hatte. Das hatte aber natürlich geschmacklich keinerlei negativen Auswirkungen, viel mehr passte es wie ich fand wunderbar zu dem restlichen Gemüse aus Kartoffel, Lauch und Paprika, das man mit zahlreichen frischen Kräutern wie z.B. Thymian gewürzt hatte. Dass sie frisch waren kann ich deswegen so sicher sagen, weil sich mal wieder ganze Zweige dieser Kräuter im Gericht fanden, die ich natürlich herauslesen musste. Des weiteren war von “Geröstel” nicht zu bemerken, viel mehr erwies sich das mit zahlreichen Stücken gewürfelten Fetas und etwas gehackter Petersilie garnierte Gericht wie eine Art Eintopf. Ich hatte aufgrund der Bezeichnung ja eher erwartet, dass es ein wenig angebraten war – davon war aber keine Spur zu entdecken. Aufgrund dieser beiden Dinge muss ich hier leider ein wenig abziehen, auch wenn das Gericht insgesamt lecker und relativ lange sättigend war. Der Fruchtsalat aus Stücken von Apfel, Birne, Melone, Orange, Mango sowie Weintrauben gab aber keinerlei Grund zur Kritik.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lag heute, ganz wie erwartet, der Grillteller auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, allerdings letztlich nicht ganz so deutlich wie es aufgrund einer solch massiven Portion Fleisch zu erwarten gewesen wäre. Viel mehr gab es hier nur einen sehr knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichte auf Platz zwei. Und auch um Platz drei und vier lieferten sich die Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und das Kartoffelgeröstel ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das aber letztlich doch zugunsten der Hähnchenbrust ausging, womit das Kartoffelgeröstel zwar ein guter, aber dennoch nur vierten Platz erreichte. Somit ergab sich letztlich wieder ein übliches Bild, auch wenn die Verteilung heute deutlich breit gefächerter erschien als sonst üblich.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse: +
Obstsalat: ++

Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [13.07.2012]

Friday, July 13th, 2012

Nachdem ich meine Meinung über Kartoffelsalat ja vor kurzem endlich revidieren oder besser gesagt differenzieren konnte, wollte ich diese Erfahrung heute gleich mal vertiefen, denn mit einem Gebackenen Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade stand heute in der Sektion Globetrotter gleich wieder ein interessantes Gericht aus diesem Bereich auf der Speisekarte. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass es sich hier nicht doch um eine Zubereitung mit Mayonaise handelt – was hier im bayrischen Raum aber eher selten ist – entschied ich mich also für dieses Angebot und ließ die anderen Angebote wie Schweinesülze mit Bratkartoffeln und Remoulade als Zusatzangebot, die Zarte Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality und die Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce bei Tradition der Region ebenso links liegen wie die Asia-Angebote der Frühlingsrollen und der Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce. Das Schollenfilet selbst ergänzte ich dann aber noch mit einigen Pariser Möhren von der Gemüse- sowie einem Obstsalat von der Dessert-Theke.

Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade / Baked plaice with potato salad & tartar sauce

Zuerst schien die Panada des angenehm große Schollenfilet zwar etwas sehr dunkel geraten, doch der Eindruck täuschte glücklicherweise – sie war angenehm dünn und knusprig und ummantelte ein zartes, grätenfreies und saftiges Stück schmackhaften Fischfilets. Und auch der mit Essig und Öl angemachte, natürlich kalte Kartoffelsalat, den man auf meinen Wunsch hin mit nur wenigen Salatgurkenscheiben aufgemacht hatte, erwies sich als gute und leckere Wahl – ebenso wie die fast etwas zu reichhaltig aufgetischte, aber dennoch sehr gelungene Remoulade. Den Pariser Möhren merkte man dann aber leider wieder an, dass sie bereits längere Zeit in der Wärmetheke gelegen hatten, denn sie waren gerade noch lauwarm und die größeren Stücke scheinbar nicht richtig durch. Hier musste ich leider einen kleinen Abzug tätigen, wurde aber dann von dem leckeren Obstsalat aus Melone, Apfel, Birne, Orange und Weintrauben wieder ein wenig entschädigt. In der Summe war ich aber sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen verstärkt beim Schollenfilet zugeschlagen zu haben, denn es landete meinen Beobachtungen nach mit deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber mit nur knappen Vorsprung vor der ebenfalls sehr beliebten Hühnerbrust mit Basilikumpesto. Den letzten Platz teilten sich schließlich die Pfannkuchen und die Schweinesülze – bei diesen Gerichten konnte ich absolut keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Kartoffelsalat: ++
Remoulade: ++
Pariser Möhren: +
Obstsalat: ++

Putengeschnetzeltes mit Spargel in Kräuterramsauce [15.06.2012]

Friday, June 15th, 2012

Zwar waren die Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Theke nichts für mich, aber das Massaman Gäng – Gebratene Ente in Kokosmilchsauce mit Massammann Curry Soße und das Gebackene Welsfilet in Chili-Bratgemüse (wohl Reste vom Mittwoch) klangen schon mal nicht schlecht. Und obwohl ich ja demnächst mal auch eine Süßspeise als Freitagsgericht probieren wollte, erschien mir der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmus nicht so ganz das richtige dafür zu sein, meine Abneigung gegen Süßspeisen als Hauptgericht aufzugeben. Die Gebratene Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter erschien mir aufgrund des Kartoffelsalats nicht so das wahre, blieb also nur noch das Putengeschnetzelte mit Spargel in Kräuterrahmsauce und Kartoffeln bei Vitality, für das ich mich dann auch entschied und es mit einem Schälchen Möhren und einem kleinen Obstsalat vervollständigte.

Putengeschnetzeltes mit Spargel / Turkey strips with asparagus

Das mit gerade mal 418kcal ausgezeichnte Gericht, exklusiv der Möhren und des Obstsalats selbstverständlich, erwies sich bereits nach den ersten Bissen als sehr gute Wahl. In einem würzigen, cremigen Sauce, welche mit verschiedenen Kräutern versehen war, fanden sich neben zahlreichen zarten, weißen Spargelstücken auch ebenso zahlreiche zarte und gebratene Putenfleischstücke, die sich wunderbar mit den kleinen, gute durchgekochten Salzkartoffeln zu einem sättigenden Mittagsgericht ergänzten. Die Möhrenscheiben wären bei so viel Spargel zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, ergänzten das Gericht aber dennoch sehr schmackhaft um eine weitere Gemüsekomponente. Zwar merkte man den Möhren an dass sie schon einige Zeit unter einer Wärmelampe verbracht hatten, aber die Qualität war noch soweit in Ordnung dass ich hier heute mal keine Abzüge geben möchte. Der aus Stücken von Apfel, Ananas, Melone, Birne, Orange sowie einigen Trauben bestehende Obstsalat bot schließlich einen leichten, aber sehr leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Die Geschmäcker der anderen Kantinengäste erwiesen sich heute als so durchwachsen, dass es mir ungewöhnlich schwer erschien eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala der Gerichte aufzustellen. Daher würde ich heute mal sowohl der Scholle mit Kartoffelsalat als auch dem Putengeschnetzelten und den Asia-Gerichten zu gleichen Teilen den ersten Platz zubilligen und den Kaiserschmarrn auf Platz zwei einordnen. Ungewöhnlich dass sich die Vorlieben heute mal über ein so breit erstreckten, aber bei einem Angebot in dem kein Gericht durch Pommes Frites oder eine besondere Fleischbeilage aus der Masse heraussticht auch nicht vollkommen unmöglich. Irgendwann musste es ja mal zu so einer Situation kommen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes mit Spargel: ++
Kartoffeln: ++
Möhren: ++
Obstsalat: ++

Gemüsecouscous mit Räucherlachs [02.05.2012]

Wednesday, May 2nd, 2012

Obwohl heute mit Chili con carne mit Reis in der Sektion Globetrotter eines meiner Lieblingsgerichte auf der Karte stand, ließ ich mich nicht davon abbringen wie Mittwochs üblich beim Fisch zuzuschlagen. Hätte es ein “gewöhnliches” Fischgericht gegeben dass ich schon unzählige Male in dieser oder einer ähnlichen Form verzehrt hatte, hätte ich mich vielleicht zum umschwenken ermutigen lassen, doch das Bunte Gemüse-CousCous mit Räucherlachsstreifen und kalter Joghurt-Dillsauce als heutiges Angebot in der Sektion Vitality kannte ich absolut noch nicht und es sah dazu auch noch recht verlockend aus. Das Rindergeschnetzelte in Pfeffersauce und Kartoffelgratin in bei Tradition der Region ließ ich da sowieso links liegen. Einzig das Gebackene Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Thai-Chilisauce, welches Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und einem Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Theke angeboten wurde ließ mich nur kurz überlegen. Dann aber fiel meine Entscheidung doch für das Gemüsecouscous mit Räucherlachs welches ich mir noch ein Schälchen Obstsalat aus dem Dessert-Angebot komplettierte.

Gemüsecouscous mit Räucherlachs / Vegetable couscous with smoked salmon

Ob man eine Couscous-Zubereitung alleine wegen des hinzufügen zahlreicher Karottenwürfel als Gemüsecouscous bezeichnen kann und es nicht vielleicht besser Möhren-Couscous nennen sollte ist natürlich eine Interpretationsfrage, aber da sich diese saftige, zarte und mild gewürzte Sättigungsbeilage als sehr schmackhaft herausstellte beschränke ich mich darauf es einfach mal hier zu erwähnen. Dazu gab es für die Menge an Couscous absolut ausreichende Menge von kalten leckerer Räucherlachsstreifen und schließlich die ebenfalls angenehm große Portion des kalten, mit Dill versehenen milden Joghurtsauce, die ich mir zum Verzehr mit dem Couscous vermengte. Und bei der Größe der Portion erschien es fast unglaublich dass alles zusammen nur mit 467kcal zu Buche schlagen sollte. Und auch die heute mal etwas größer geratene Schale von kaum gesüßtem Obstsalat aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Melonen, Weintrauben, Orangen, Pfirsich und Ananas gab keinerlei Grund zur Kritik und erfüllte alle meine Anforderungen an eine solche Zusammenstellung. Ich konnte also mal wieder sehr zufrieden mit meiner heutigen Auswahl sein.
Beim restlichen Kantinenpublikum erschien sich heute aber das Chili con carne mit Reis offensichtlich der größten Gunst zu erfreuen und belegte ohne Zweifel den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, gefolgt von dem Rindergeschnetzelten und schließlich sehr knapp dahinter das Gemüsecouscous mit Räucherlachs auf Platz vier. Aus persönlicher Sicht finde ich es natürlich schade dass das wirklich sehr gelungene Couscous-Gericht nicht besser abgeschnitten hat, aber bei einem Gericht mit zwei kalten und einer warmen Komponente war wohl nichts anderes zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Gemüse-Couscous: ++
Räucherlachsstreifen: ++
Dill-Joghurtsauce: ++
Obstsalat: ++