Gai Pad King [17.08.2010]

Aus dem Bereich der regulären Küche hätte mich heute wohl am meisten die traditionell-regionale “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle” gereizt. Auch wenn der bei Vitality angebotene “Bunte Salatteller mit gebratenen Hähnchenstreifen” wäre kalorientechnisch mit Sicherheit sehr viel klüger gewesen. Das “Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln“, welches ich in ähnlicher Form hier, hier, hier und hier schon mal versucht hatte, erschien mir heute wiederum nicht zu verlockend – sprach mich visuell nicht so an. In der Asia-Ecke entdeckte ich aber dann neben dem vegetarischen “Ped Pak Raum Medmamaung- Gebratenes Gemüse mit Nüssen und Knoblauch in Soja Sauce” heute auch “Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen“. Dies klang lecker und sah auch verlockend aus – also entschied ich mich letztlich dafür. Dazu gabs natürlich wie immer eine Portion Reis mit einem Esslöffel Sambal Olek.

Gai Pad King

Wie ich am Tisch erfuhr, haben wir aktuell anstatt des die letzten Wochen agierenden Koches eine Köchin im Asia-Bereich als Vertretung. Das wirkte sich auch – wie ich fand – positiv auf die Komposition der Asia-Gerichte aus. Nicht nur dass sie nicht so Saucenlastig kocht wie ihr Kollege, was sich positiv auf die Konsistenz des Gemüses auswirkt, sondern sie würzt auch etwas anders. Und die Würzung fand ich sehr gelungen – auch wenn deutlich das Zitronengras heraus schmeckte. Aber meine Abneigung gegenüber dieser Zutat – die ich hier das erste Mal festgestellte – ist inzwischen fast verschwunden. Irgendwie gehört es halt zu asiatischen Speisen dazu. Die Hähnchenfiletstreifen waren zwar wieder etwas groß geraten, aber auch angenehm zart und saftig. Außerdem fand sich auch wieder eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht,ich entdeckte Zucchini, Karotten, Mungobohnenkeimlinge, Salat sowie natürlich auch Mu Err Pilze. Gemischt mit dem Reis ein wirklich sättigendes und dank des Sambal Olek auch angenehm scharfes Asia-Gericht.
Bei den anderen Kantinengästen gaben sich in der Beliebtheit die Cevapcici und die Putenoberkeule heute in etwas die Waage und belegten meiner Meinung nach beide Platz eins. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Salatteller.

Meine Abschlußwertung:

Pad Pla Muek [11.08.2010]

Aus der regulären Küche hätte mich heute am ehesten die “Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art” aus dem Bereich Vitality gereizt. Dieses Gericht gab hatte ich hier, hier und hier schon mal probiert und für gut befunden. Die traditionell-regionale “Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites“, die ich hier in weiß und hier in rot sowie hier schon mal versucht hatte, erschien mir eindeutig zu kalorienreich. Letztlich wurde noch “Broccoli-Nußecken an Blattsalaten mit Basilikumdip” als Globetrotter-Speise angeboten, das fand ich aber weder von der Bezeichnung als vom Aussehen her verlockend. Als ich jedoch entdeckte, dass in der Asia-Ecke heute neben “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce” heute auch “Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce” angeboten wurde, stand meine Entscheidung schnell fest. Tintenfisch hatte ich lange nicht mehr. Mit einer Schüssel Reis, die ich wie meistens mit einem Esslöffel Sambal Olek würzte, wurde daraus mein heutiges Mittagsmahl.

Pad Pla Muek

Der Tintenfisch war hier nicht in der sonst üblichen Form von Ringen oder Ärmchen mit Saugnäpfen (was ich persönlich ja nicht so mag) serviert, sondern in Röhrenform, welche noch mit kleinen Auswüchsen oder Laschen versehen schienen. Hierbei handelte es sich meiner Vermutung nach wohl um die oberen Röhrenkörper von Jungtintenfischen. In dieser Dareichungsform kannte ich es noch nicht, aber von sowohl vom Geschmack als auch der Fleischstruktur her war es einem Tintenfischring sehr ähnlich. Dazu gab es wie bei allen Asia-Gerichten eine breite Auswahl an verschiedenen gebratenen Gemüsesorten, unter anderem Zucchini, Brokkoli, Karotten, rote und grüne Paprika sowie Mungobohnenkeimlinge. Außerdem fanden sich reichlich asiatische Mu Err Pilze darin, die ich aufgrund ihres leicht schleimigen zwar nicht ganz so gern mag, die aber in einigen Asia-Gerichten einfach dazu gehören. Zubereitet war das ganze in einer Fischsauce, die – wie nicht anders zu erwarten – deutlich fischig schmeckte. 😉 Da ich heute ziemlich den Rest des Reises kurz vor dem Nachfüllen aus dem Behälter kratzen musste, kann ich dem Reis heute leider nicht die volle Punktzahl geben. In der Summe fand ich das Gericht aber auf jeden Fall mal wieder gelungen und erwies sich als gute Entscheidung.
Bei den anderen Kantinenbesuchern war natürlich die Currywurst heute der ungeschlagene Renner. Auf dem zweiten Platz kamen dann die Asia-Gerichte. Bei Broccoli-Nussecken und Fischpfanne konnte ich keinen eindeutigen Favoriten ausmachen, daher belegen sie in meiner subjektiven Wertung heute gemeinsam den dritten Platz.

Meine Abschlußwertung:
Pad Pla Muek: ++
Reis: +

Kurztest Dr. Oetker Steinofen Tradizionale Speciale

Schon seit längerem habe ich keine Pizzas mehr im Test gehabt – da kam es mir heute gerade recht dass ich noch eine ungetestete Tiefkühlpizza in meinem Gefrierfach gebunkert hatte. Es handelte sich dabei um eine Dr. Oetker Tradizionale, die ich im hiesigen teGut vor einiger Zeit zum Preis von 2,69 Euronen erworben hatte. Eine gemäß Herstellerangabe direkt im Steinofen gebackene Pizza, das klingt natürlich lecker. Um eine Vergleichbarkeit in meiner bisherige Testreihe gewährleisten zu können, hatte ich natürlich wieder zur Speciale Zubereitung mit Salami, Schinken und Pilzen gegriffen.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Innerhalb der Pappverpackung findet sich wie üblich die in Folie eingewickelte, vorgebackene Pizza.

03 - Pizza eingepackt
Pizza in Folie eingepackt

Von der dünnen, leicht zu entfernenden Folie befreit bietet sich das übliche Bild – was als einziges auffällt ist die etwas unregelmässige Form der Pizza, fast wie handgemacht. Daher war es auch schwierig den genauen Durchmesser zu bestimmen – er lag zwischen 21 und 22cm, je nachdem wo man ansetzte.

04 - Pizza gefroren

Mir fiel beim auspacken gleich auf, dass die Pizza leicht durchgebogen wirkte. Tatsächlich lag zumindest im gefrorenen Zustand der Innenbereich tiefer als der Rand. Ob es sich hier um Absicht oder Zufall handelt konnte ich nicht ermitteln. Durch die Lagerung konnte es jedoch nicht dazu gekommen sein, da die Pizza ja flach im Gefrierfach gelegen hatte.

05 - Pizza durchgebogen
Pizza – leicht durchgebogen

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung. Im Ofen mit Ober- und Unterhitze wie ich ihn besitze sollte dieser auf 220 Grad vorgeheizt werden, im Umluftofen wären es 200 Grad und im Gasofen die Stufe 4-5 gewesen. In dieser Anleitung wurde sogar extra auf die Verwendung eines Rostes anstatt des üblichen Backbleches verwiesen – was mir als ein guter Hinweis erschien, denn dies versprach einen knusprigen Boden.

06 - Pizza im Ofen
Pizza im Ofen

Die Anleitung sprach von 13-14 Minuten Zubereitungszeit, ich ließ die Pizza jedoch etwa 17 Minuten im Ofen schmoren. Dabei senkte sich die Pizza auch wieder auf ihr flaches, nicht durchgebogenes Niveau. Was ich danach auf den Teller beförderte, sah meiner Meinung nach schon mal sehr gut aus.

07 - Pizza fertig
Pizza – fertig gebacken

Und sie sah nicht nur gut aus, sondern erwies sich auch geschmacklich als wirklich sehr gelungen. Der Boden war durchgehend knusprig und knackig so wie man es sich wünscht. Der Rand war zwar an einigen Stellen ziemlich breit und unbelegt, aber das erschien mir aufgrund des wirklich gelungenen Teiges nicht als wirklich negativ. Neben Pilzen, Schinken und der regulären Salami fanden sich auch kleinere Scheiben von Chorizo auf der Pizza, die dem ganzen noch eine besondere würzige Note gaben. Hat mir sehr gut geschmeckt.

08 - Pizza angeschnitten
Pizza – angeschnitten

Werfen wir aber natürlich auch noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 345g
(Pizza)
Brennwert: 926 kj
220 kcal
3194 kj
759 kcal
Eiweiß: 9,8g 33,8g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
7,0g
3,0g
24,3g
10,4g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
29,3g
1,9g
101,0g
6,5g
Ballaststoffe: 2,2g 7,5g
Natrium: 0,70g 2,41g

Das entspricht 21 WW ProPoints was nicht gerade wenig ist – aber im Gesamtvergleich ist diese Pizza aber nach der Die Backfrische” von Wagner die Pizza mit dem zweitniedrigsten Wert in meiner bisherigen Testreihe.
Insgesamt kann ich dieser Pizza wirklich meine Empfehlung aussprechen. Eine leckere Zubereitung mit gelungenem Boden und ausgewogenem Belag.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 2 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Bami Goreng in Hoi Sin Sauce [29.07.2010]

Verständlicherweise herrschte heute ein Riesenandrang an der Ausgabetheke, die das “Gebackene Schweineschnitzel Wiener Art mit Pommes Frites und Zitrone” aus der Sektion Globetrotter angeboten wurde. Klang zwar lecker und sah auch gut aus, kam für mich aus kalorientechnischen Gründen natürlich nicht in Frage. Der “Bunte Salatteller mit gebratene Garnelenspieß” bei Tradition der Region klang da schon besser und auch der “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette” bei Vitality war eindeutig sehr verlockend und vor allem nicht sehr Kalorienreich. Doch dann wandte ich mich dem Asia-Thai-Bereich zu und entdeckte dort neben “Gebratenen Schweine- und Putenstreifen mit Gemüse in süß-saurer Sauce” auch das vegetarische “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce“. Hatte ich noch nie versucht und sah verlockend aus – daher entschied ich mich dazu das ganze mal zu versuchen. Dazu nahm ich mir noch ein Gläschen Fruchtsalat.
Bami Goreng in Hoi Sin Sauce
Natürlich fragte ich mich was nun eigentlich diese mysteriöse Hoi Sin Sauce ist? Meine Recherchen zur Folge handelt es sich dabei um eine aus fermentierten roten Sojabohnen, Zucker, Weizenmehl, Knoblauch, Essig, Chilis, Salz und Sesamöl hergestellte Soßenzubereitung, die in der chinesischen und thailändischen Küche vor allem zu Fleischgerichten gereicht wird. Dabei stammt die Bezeichnung Hoi Sin oder Hoisin vom kantonesischen 海鮮 und bedeutet soviel wie “Fisch” oder “Meeresfrüchte”. Dass diese im Geschmack recht kräftige und leicht süßliche Sauce aber auch gut zu vegetarischen Gerichten passt, durfte ich heute feststellen. Zwischen den reichlichen Mie-Nudeln in Hoi Sin Sauce fanden sich außerdem eine ungewöhnliche und interessante Gemüseauswahl. Die gelben und grünen Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Algen, Pilze und Mungobohnenkeimlinge rundeten das ganze zu einem schmackhaften ganzen ab. Der Fruchtsalat war dann aber leider nur mittelmäßig. Unter zwei kleinen Stauden roter Johannisbeeren und einer Kirsche fanden sich bereits deutlich zusammengefallene Erdbeerstücke sowie einige Stückchen Apfel in eine Mischung verschiedener Fruchtsäfte. Vor allem die Erdbeeren und die noch mit Stielen versehenen Johannisbeeren brachten mich dazu, hier keine volle Punktzahl zu geben.
Ich brauche glaube nicht zu erwähnen, dass das Schnitzel Wiener Art mit deutlichem Vorsprung das beliebteste Gericht unter den anderen Kantinengästen war. Den zweiten Platz belegten die Asia-Gerichte und den dritten wohl der Zucchini-Kartoffelgulasch. Der Salat erfreute sich auch einer gewissen Beliebtheit, lag aber doch etwas hinter den anderen Gerichten zurück.
Ob die Hoi-Sin Sauce mit ihrem Sesamöl und dem Zucker natürlich was die Kalorien angeht eine so gute Wahl war, wird sich heraus stellen. Hat mir aber trotz des Fehlens von Fleisch sehr gut gemundet.

Mein Abschlußurteil:
Bami Goreng in Hoi Sin Sauce: ++
Fruchtsalat: +

Gebratene Garnelen in Thai-Sauce [16.06.2010]

Mein erster Gedanke heute war es, mich für das “Schonend gebratene Seehechtfilet mit Kräuterquark an steirischem Kartoffelsalat” aus dem Bereich Vitality zu entscheiden. Die traditionell-regionalen “2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren an Salatgarnitur” erschien mir wiederum nicht so verlockend. Das heutige Globetrotter-Gericht in Form eines “Piccata Milanese von der Pute auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce” hatte ich ebenfalls in der näheren Auswahl, entschied mich dann aber doch dagegen. Denn neben “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial-Sauce” und “Gaeng Dang Gal – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen in scharfem roten Curry” gab es heute im Asia-Bereich auch “Gebratene Garnelen mit verschiedem Gemüse in milder Thai-Sauce“. Und da ich Garnelen ja sehr schätze, entschied ich mich spontan um und wählte dieses Gericht. Dazu gehörte natürlich eine Portion Reis, die ich mir mit etwas Sambal Olek garnierte.
Fried prawns / Gebratene Garnelen
Wie üblich waren leider an den Garnelen wieder die harten Schwanzpanzer belassen worden, was ein wenig Aufwand bedeutete um die Garnelen zu verzehren. Aber das nahm ich wie üblich in Kauf. Natürlich befand sich wieder auch eine reichliche Auswahl an verschiedenen Gemüsen in diesem Wokgericht – ich entdeckte unter anderem Paprika in rot und gelb, Zucchini, Karotten, Zwiebeln, Eisbergsalat, Bambussprossen, chinesische Pilze und Thai-Basilikum. Die Thai Sauce erwies sich als dunkle, dünne Flüssigkeit die im Geschmack Sojasauce etwas ähnelte. Ich kenne Thai-Saucen ja eher in scharf mit Chili, aber hier hatte man offensichtlich etwas anderes als Zutat gewählt. In der Summe war das ganze auf jeden Fall sehr sättigend und Wohlschmeckend.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber deutlich das Piccata Milanese vorne. Auf Platz zwei kamen meiner Ansicht nach die Asia-Gerichte, eng gefolgt vom Camembert und schließlich dem Seehechtfilet. Im Nachhinein gesehen hätten es heute ja nicht unbedingt schon wieder gebratene Garnelen sein müssen, ich hatte asiatische Gerichte mit Garnelen in letzter Zeit ja doch etwas häufiger, aber es schmeckt halt so gut.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Garnelen in Thai-Sauce: ++
Reis: ++