Rotkohlroulade vom Wild mit Kartoffelpüree & geschmorten Zwiebeln [26.11.2014]

Eigentlich wäre heute mal wieder das für Mittwoch üblich Fischgericht dran gewesen und mit einer Spanischen Paella mit Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse stand im Bereich Vitality auch etwas akzeptables auf der Speisekarte. Doch meine Pläne wurde gleich durch zwei weitere Angebote durchkreuzt, denn zum einen gab es eine Rotkohlroulade vom Wild mit Bratensauce, Kartoffelpüree und geschmorten Zwiebeln bei Tradition der Region und zum anderen wurde mal wieder – unangekündigt – eine frisch im restauranteigenen Steinofen zubereitete Pizza mit Paprika, Schinken und Pilzen angeboten. Da konnten die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce natürlich nicht mithalten. Und obwohl ich bereits Rotkohl bzw. Blaukraut (was das selbe ist) auf meinem Teller gehabt hatte, entschied ich mich letztlich für die Rotkohlroulade. Das erschien mir kulinarisch einfach die interessantere Alternative. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Gemüseangebot und ein Becherchen Waldbeerenpudding von der Dessert-Theke.

Red cabbage roulade stuffed with venison, gravy, mashed potatoes & fries onions / Rotkohlroulade vom Wild mit Bratensauce, Kartoffelpüree & geschmorten Zwiebeln

Beim Kartoffelpüree handelte es sich natürlich wieder die relativ dünne Instant-Variante, die zwar geschmacklich wie üblich in Ordnung war, aber dennoch aus gastronomischen Gesichtspunkten heraus keine volle Punktzahl verdient. An der Rotkohlroulade, die ja die Hauptkomponente darstellte gab es aber nichts auszusetzen, denn der Kohl war knackig gegart und auch bei der mild-würzigen Füllung, die wohl aus Wild-Hackfleisch bestand, hatte man nicht gespart.

Red cabbage roulade - Stuffing / Rotkohlroulade - Füllung

Gemeinsam mit der Bratensauce und der großzügig bemessenen Portion geschmorten Zwiebeln ergab sich so ein überaus leckeres Hauptgericht. Im Nachhinein gesehen hätte ich eigentlich auch auf den Rosenkohl verzichten können, da mit dem Rotkraut bereits Gemüse mit serviert worden war – aber geschadet hat er letztlich auch nicht – zumal er sich als noch eingermaßen frisch und knackig im Biss erwies. Da gab es ebenso wenig zu meckern wie an dem fruchtigen Pudding mit Waldbeerenaroma. Ich bereute meine Entscheidung absolut nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lieferten sich, wie nicht anders zu erwarten war, die Rotkohlroulade und die Pizza ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Und es war wohl auch mit der beschränkten Kapzität des Steinofens zu verdanken, dass es letztlich die rote Kohlroulade war, die den ersten Platz für sich ergattern konnte. Nach der zweitplatzierten Pizza folgten schließlich auf dem dritten Platz die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Paella und die Schinkennudeln auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotkohlroulade: ++
Bratensauce: ++
Schmorzwiebeln: ++
Kartoffelpüree: +
Rosenkohl: ++
Waldbeerenpudding: ++

Hackbraten mit Rahmwirsing & Kartoffelpüree [24.11.2014]

Zuerst überlegte ich heute, bei der Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat zuzugreifen, die im Bereich Vitality angeboten wurde, denn mit 336kcal versprach diese einen angenehm leichten Genuss. Doch dann verspürte ich Lust auf Fleisch. Also blieben das Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse das neben einem Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, außerdem der Hackbraten mit Kartoffelpüree, Rotweinsauce und Rahmwirsing bei Tradition der Region und das Putensteak “Zigeuner Art” mit Twister Fries bei Globetrotter. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Hackbraten. Mir war einfach mal danach und außerdem war auch noch kostenloses Gemüse dabei. Ich musste also nicht noch mal an die Gemüsetheke gehen – da muss man doch einfach zugreifen. 😉 Außerdem landete schließlich noch ein Becherchen Himbeer-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meine Tablett.

Meat loaf with cream savoy & mashed potatoes / Hackbraten mit Rahmwirsing & Kartoffelpüree

Die saftige, lockere und mild gewürzte Scheibe des Hackbratens war schon einmal sehr gut gelungen – in Kombination mit der Rotweinsauce da gab es da absolut nichts zu meckern. Beim Rahm-Wirsing allerdings hätte ich mich über etwas mehr Gemüse und etwas weniger Rahm gefreut, die Ausbeute an Wirsingstreifen erwies sich als eher dürftig. Daher muss kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Und auch beim Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier um aus Pulver hergestellte Ware handelte. Da kann ich leider auch keine volle Wertung geben. Beides war absolut genießbar, aber eben noch verbesserungswürdig. Aber zumindest gab es an dem Becherchen schaumigen Himbeercreme heute mal wieder nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man dass es heute das Putensteak Zigeuner Art mit seinen Twister Fries war, dem der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich meinte zu sehen, dass die Asia-Gerichte mit kleinem Vorsprung gewannen und den Hackbraten somit auf Platz drei verwiesen. Den vierten Platz belegte schließlich – wie üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch die Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Rahmwirsing: +
Kartoffelpüree: +
Himbeer-Creme: ++

Krautwickerl mit Specksauce & Kartoffelpüree [07.10.2014]

Das Angebot in unserem Betriebsrestaurant erwies sich heute zwar nicht als überragend, aber es fanden sich doch einige Interessante Gerichte auf dem Speiseplan. Gut, der Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse, welcher neben Kao Pad – Gebratenem Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde war zwar das für Dienstag übliche, aber die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln, die bei Vitality angeboten wurde sah schon einmal sehr verlockend aus. Aber auch die Hähnchenbrust “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter schien recht gelungen. Ich neigte zuerst aber noch mehr zur Pilzpfanne, bevor ich es mir kurz bevor ich an der Reihe war doch noch spontan anders überlegte und mich doch für den Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region – irgendwie war mir heute danach. Vielleicht war da dieser Beitrag über die Krautwickel im Blog von meiner geschätzten Bloggerkollegin Sonja ja nicht ganz unschuldig daran – auch wenn die natürlich mit Wirsing statt Weißkohl gemacht waren. So was nennt sich dann unterschwellige Beeinflussung glaube ich. 😉 Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Milchreis mit Kirschsauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Stuffed cabbage rolls with bacon sauce & mashed potatoes / Krautwickerl mit Specksauce & Kartoffelpüree

Beim Kartoffelpüree handelte es sich natürlich wieder um die Instant-Variante, aber ich denke in einem so großen Betrieb wie diesen ist das zu akzeptablen Preisen gar nicht anders Möglich. Da es geschmacklich auch in Ordnung war, sehe ich hier also von irgend welchen Punktabzügen ab. Sehr gelungen fand ich wiederum die mit zahlreichen Speckwürfelchen versehene, würzige Specksauce, die sehr gut zu dem gebackenen Wickerl aus mit Weißkohl umwickelten, ebenfalls gut gewürzten lockeren Hackfleisch passte.

Cabbage rolls - stuffing / Krautwickel - Füllung

Es hätte zwar gerne noch etwas mehr Hackfleisch im Wickerl sein können, aber die Menge war soweit ausreichend, dass ich hier von irgendwelchen Abzügen in der Bewertung ebenfalls absehen möchte. Das Mischgemüse bestand aus recht grob geschnittenen orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und etwas Spargel und erwies sich auch noch als angenehm frisch und war mit seinen Kräutern und der leichten Knoblauchnote ebenfalls überaus gelungen. Beim mild gesüßten Milchreis schließlich hätte zwar noch etwas mehr von der mit Fruchtstücken versehenen Kirschsauce dabei sein können, aber ansonsten gibt es auch hier nichts zu meckern. Ich war auch heute zufrieden mit meiner Entscheidung.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute mit kleinem Vorsprung das Putensteak Hawaii auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala des Tages, aber die Krautwickerl lagen nur sehr knapp dahinter auf Platz zwei. Die Asia-Gerichte konnten einen guten dritten Platz für sich sichern und die Pilzpfanne folgte, wie bei vegetarischen Gerichten üblich, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Krautwickerl: ++
Specksauce: ++
Kartoffelpüree: ++
Mischgemüse: ++
Milchreis mit Kirschsauce: ++

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree [15.09.2014]

In die nähere Auswahl nahm ich heute neben dem vegetarischen Pikanten Bohnengulasch bei Vitality, die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das unangekündigte Zusatzangebot Geflügelgyros mit Zwiebel, Salat und Tzatziki im Fladenbrot. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce erschienen mir weniger interessant. Letztlich war es die Befürchtung, dass es sich beim Geflügel-Döner um aufgewärmte Reste vom Donnerstag handelten, die mich dazu bewogen bei den Rostbratwürstchen zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Walnuss-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut & Kartoffelpüree / Fried mini sausages with gravy, sauerkraut & mashes poatatoes

Obwohl die Thekenkräfte sonst ja sehr auf die Einhaltung der in der Speisekarten angebenen Mengen achten, hatte man mir dieses Mal anstatt der angekündigten sechs sogar 8 1/2 der würzigen kleinen Bratwürstchen nach Nürnberger Art auf den Teller getan. Dazu gab es eine ausreichend große Portion des heute zwar etwas sauerer als gewöhnlich geratenes, aber dennoch sehr schmackhaften Sauerkrauts und das wie üblich aus Pulver hergestellte Kartoffelpüree, das mit einer kleinen Portion einer recht dünnen und geschmacklich irrelevanten Bratensauce und einigen Röstzwiebeln garniert war und fertig war ein passables, wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht. Zum Walnuss-Mousse sei noch erwähnt, dass ich den Übergang von der Sahne zum Mousse dieses Mal nur daran feststellte, dass sich mit einem Mal das Walnuss-Aroma in die cremige Konsistenz mischte. So mag ich Mousses.
Und auch bei den anderen Gästen konnten sich die Nürnberger Bratwürstchen heute mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, das Putengyros im Fladenbrot und die Schinkennudeln teilten sich den dritten Platz und auf Platz vier folgte schließlich der pikante Bohnengulasch. Hier also auch heute mal wieder keine Überraschungen.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree [01.09.2014]

Auch wenn man die Zubereitung etwas verbessert hatte, konnte ich mich auch heute für die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality nicht so recht begeistern. Und auch die Knusprig gebackenen Frühlingsrollen oder das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry an der Asia-Thai-Theke schienen mir nicht so das richtige für den heutigen Montag. Blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das Rindergeschnetzelte mit Röstis bei Globetrotter zwischen denen ich mich entscheiden konnte. Letztlich war es die etwas längere Schlange an der Theke mit dem Rindergeschnetzelten, die mich dazu bewog beim Fleischpflanzerl zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein kleines Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree / Meatball with gravy & mashed potatoes

Das lockere, mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehene und gut gewürzte Fleischpflanzerl – in anderen Teilen Deutschlands auch unter Begriffen wie Frikadelle, Bulette, Fleischküchle, Brisolette oder Hacktäschli bekannt – war schon mal von gewohnt guter Qualität und auch mehr als ausreichend groß. Dazu passte geschmacklich sehr gut die dunkle, etwas kräftigere Bratensauce. Und selbst das Kartoffelpüree, auch wenn es sich mit ziemlicher Sicherheit aus Instant-Pulver hergestellt war, erwies sich heute sowohl von der Konsistenz als auch vom Geschmack her als absolut in Ordnung. Die Erbsen, Pariser Möhren und Kohlrabi als Gemüsebeilage waren eine ebenfalls eine gute Wahl gewesen, zumal sie sich als noch einigermaßen frisch und knackig erwiesen. Da wäre der kleine Becher fruchtigen Erdbeerpuddings mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und einem Klecks Sahne eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen, schloss das heutige Mittagsmahl aber sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen lag mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte durchsetzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Fleischpflanzerl lag nur knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Auf einem guten Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++
Gemüsemix: ++
Erdbeerpudding: ++